OCR Interpretation


Der Staats=Anzeiger. (Rugby, N.D.) 1906-current, January 04, 1918, Image 8

Image and text provided by State Historical Society of North Dakota

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn89074935/1918-01-04/ed-1/seq-8/

What is OCR?


Thumbnail for

Der Weltkrieg
(Fortsetzung von Seite 1)
cher er „Xeiitichhiti&s l)eud)leriid)e
iviicbvneooridUtivU'" rügte. Iroufu
iugte, die I ilssjiche Metveriiiiii niiitbc
tiidht viid)vlvi dulde», it Ii mi'im die
|e»tralmürl)te nidit einwilligen, dos
i*io Polen und die Littaner ihre eige
neu iMeidiirtc lenke», iviirde eine Ber
teibigiitm der russischen :ltcuoliition
ihinvenbig. UWtivter von allen
fronten, welche der IterfoimiiliiNii
beiwohnten, erf lösten das die £r»v
veil vnar die Mam
Int in» verteidigen
»verde», bas aber Brot und 3tiefel
nötig sind.
P„e o sir (I b, 2. ^Olt. (VlfWi
inter WetUu'richt.) lie russische»
ftriebeiivbelegateu haben de» »eii
tnilmiichte» amtlich vorgeschlagen,
das', die nächste Siuuiiti mis iieiitm
lern (Gebiet itathiiicie und babeii midi
.liigleid) gegen «U'ii'iffe VIttifei in de»
Weiitid)öiterreid}iidieii ,Vieöeiisüebiu
lUiiigeit urcteftieit, welche bereits un
let breitet wurde».
Rnriiiniilrihrn
tV ci i i gt o it, :!.
x\mi.
Trun rannt»! len fllud
IIIH-'I.T- Iis lliiiiark.
litis, »x Ii i|iilr il hy avi
i:i3d|iilni in Philndclphia habni
Mufilctt inannrl
%U) i I o e I i' Ii I a, Pn «t. ^uin.
4:t Wlft-idnilen der 2tndt sonnten
nodi ilVi'ilmaititeii iiidit wieder geösi
net werden insolge der strenge» Mal
ée mid der berricheiideit Molileitlmnu'
eit. If-v betrifft das »iiflefähf :2V
«Kl 3d}iilfiiiber.
I True tran»lntlon filed wltli thp I'nsi
liiiiMivr of Hluniarvk, N. I».. »n Jan. l.
Ii)IX,
UM
Me „Ttockuardo"-llntcrsuchung
v»i
ersten 'Bericht der Buubi'?iai|bbau!eu
»lit heilig our rwmmili'tbe» marine
die Bunbevlu'liörbe heute luiditigc
lliendenmgvvinpfehlimgen befmuit.
Vo wird eiiu'folileii, hoi ein »UHir
weiter veriiidit mini, Anleihen durch
Geiellirtiaiteu ii Hindu*», ehe man jo*
me it gellt iolrhe bireft ii gewähren.
In»» mirb einviohlen, baf der hödi
lie betrog de» ein cornier borgen
smut no» $lii,iiii(i otif $25,
mi
gesetzt iverde, und das Anriim» leihen
im ltd V in betrögen von $-() »iib $l'i
oiivgegeben werde». Tie Behörde
emvnehlt meiter, das der Moitgri''
btu- cdwtiimit ermiiditige $]()(i,(H 10,
OOV der fxiuiimiileihebonbv ein nlö•
fe» nni de» :Vmigel an Weib a»**,»
flleidv», 'der viihioiib »t.'il infolge
der iiiin .Mriege nötige» Zimiiiieii
viel iinoläitbiidie* ii»d eiiilieimitclu'v
statuta eiligeUMi'n mnrbe.
Porrecht
Ii biiv Burrecht über olle andere»
rndit')iige. diesem Intticlilui
fain »um heute nad) einer Monfereir,
^u'iidie» beni Cberbireftor der O'iie»
bahnen nub dem .*oei »uiteriolner
»miter und er soll bat» dienen, so
itiidi nie- möglich .Wohle» mich de»
^icit Cs'iigJiiiib und lindere» Staate»
ii bringen, die von èdineeitiirmeii
heiinge'udit werben mid nn stöhle»
iiiuujel leiben.
Ii jnr |eit Verhandlungen
statt, die sich mit geivinen fitiaii jietlen
^Vianiimhitioiieii, de» riesigen Profi
te» der tihiiMgo Stört ?Jarb* Co. und
den aiigeblid) dtiburdi bemirften ho
hen Prenen für #™leiid) iiniJ anbete
Viiihniiigviiiittel besässe». 31 lv
rHeditvberater ber Kommission fun
giert ,"xra»civ
x.
flossene»
a
Ämerika frtiidt ^rnpvcn um
russischen ÄnofaU ,yt decken
a
i l)
i
Ii
o ».
xmi».
Tie amerikanische Mission, ivel
die fiirslid) vom .Striegviot der
Alliierten au« Pariv vtriiif
kehrte. Iwt bent Stautviel'retör
Vaniiug wichtige liniu'eiiliiiigen
lU'inadjt, und dieser vetö'feitt
lidm dieselben in einer allste
ineiKit llebvrfidit. Tiefen
lolgil sollen iiirierifaiiiidie Sol
i-ateil über den C^ea» gebracht
iverbli so schnell man Männer
eiiMvflieu imb aiiodilben samt.
,\riutfreich .imb England ver
U'vedieu vitd veruilichten sich
ihrerseits %id)t allein, die 5chis
'e '.tun Irctjlvi'ort ber I
nippen
,ii liefern, téuderu audi dafür
.Vi sorgen, baft etwaigem K'aii
gel att!h?affeit oder Aiivitattung
abgeholfen wirb, •meint die
Iriuuu'ii auf ber anderen Seite
iiu ufoiHiiieit sind.
mm
Welten Sie inrUr
Meld? Schnellere !«r
tullntr:' t5»eli»e fc
ia!idl«iiH?Wole» 3ie
nn: i'uivt ^it'liM Wv'
Ruf tiii' «hriiche
v\v,kl3
Ii1hv:v hctcii
vi*o
Henen. ber als
Staatvaiimalt in San Francisco vor
mehrere» ^asjren die in ber dorti
gen Stadti'eruuiltiuirt bcfteljcnbe
Mortiivtioii bloßlegte, unb für die
Iöligere Unterbringung der hervor
rageiidsien (''lrabicher im ,'»udithauc
Sorge trug, erfdjeint \ii früh,
ei» Urteil über die Beschuldigungen
,511 falle», die gegen die tili im goer
Packer erhoben werde», iveil deren
Berechtigung iich nur aiiv beu Beivci
jen ergebe» kann, bie Herr ."oeiiei) zu
besitzen behauptet und demiiiichst vor
zulegen verspricht, viiimerhin er
weise» die bivher r.eröfieiitlidjtcii Er
örteriiiigen mid behaupteten Iati\v
die» fid) von hinreichendem
v
\ntreiie,
ba sie ein eigentiimlidiev Vidit aus
gewisse Jraiivafiioiieii unb Methoden
weise», die liiivveifelhaft von ent
jd'eidendem (iiitflusje auf die stetig
•uiifliiueiibe Verteuerung ber haupt
sächlichsten ^aliriiiigviuittel dev time
rifaiiifchen ^olfec- gewesen sind.
Tie von allen Schichten der Bevöl
feriiug so schwer empfundene Preis
steigernng für fast alle Lebensmittel
wird diird) eine kürzlich vom Vlleran
der Hamilton Institute veröffentlich
te Slatiftif gefeint.eidmet, der zufol
ge deren Moiieii während der letzte»
'gvöli Monate in folgendem llnifan
ge gestiegen linb: .startoffeln N.s
Prou'iit, jiH'i en 7i Prozent, ^ett 71
Prozent, Mehl s."i Prozent, Erbsen
HU Prozent, Bohnen r»r» Prozent,
Mai)'ö ."7 Prozent, Niiidsleisd) 18
Pro*,e»t. Tie VI »Flage», welche Herr
Heuen in einer der Presse »berge»
beiieii Erklärung gegen die Packer?
erhebt. lind vielartig und beben
tiiiig-ovoll. Cbeitait steht seine Be
haiiptinig, das diese ihre ungeheuren
Profite durch allerlei Schiebungen
verberge» geivus'.t habe», dar, sie
nahem alleinige Bender der Chicago
feil»
xsii»etio»v
:h'aihum)v Eo rvelihe lo
faie» Birlitraitvport monopolisiert,
sind, diese Tatsache geheim gehalten,
ja direst als unwahr bestritte» haben
und durch fortwährendes Hinauf
schraube» ber Frachtraten für das
ben Stört j'jardv
.5
it zu führen
be Vieh
nidit mir zur Perteneriing de?
Aleiidipreiieo beitrugen, sondern ric
l'ige Profite einheimste», und das sie
sich in de» Besits von (^nindbesilz und
anderem Eigentum iut Werte von
Tugenden von Millionen zu ielzeii
wnfiteu, ohne baf biefe sorgfältig
verfdileierten oder bireft geheim ge
haltenen Tatsachen sich ane* ben Per
rediituiige» der Chicago Stock ')arbv
Co. hätte» feststellen lassen.
v
Xm ver
x\a!ire
soll VIrmoiir Co.,
bie hervorragendste der Siocknardsir
men, Ii
Hl Prozent Tividende auf ihr
damals $•_»(),( 11 »11,(1(1(1 betragenbev
Kapital zur Verteilung gebracht la
be». nnihrenb der Wert be* ihr al
lein in be» Stört ?)arb* gehörenden
Eigentum* in von ihr Baasem zu
gestellten -Biiriu'vaiivziigen auf $17,
Ol Hl.« um beziffert wird. Tiirdi die
von
und VI rmoiir Co. durchgeführten
Sraiivaftioiieii solle» diese 8U(
Viere* Vand im Herzen Chicago? und
über Iii Hl Meilen Bnhngeleiic, bie
mit :»l Chicago einlaufenden Bahne»
verknüpft lind, erlangt habe». Hier
von, weife» Vlcre* (Gebäude unb
ionilige Berbesieriiiigeit im Werte
von $inii,HHi.(HH) auf. die iitirigen
i(Hi Vlcre* werbe» für iiidiiiirielle
.»werfe beniiVt, und über ?iveidrit
tel lind bereit* mit Aabrilgvbäiide»
bedeckt. Ziv S tortnard* »etbit verniö
gen täglidi sich mit 7.*i.(H 111 Stück
Rindvieh, hj.").!»Hl Sdiafen, :l(Hi,(KH)
Schweinen und (,(HHi Pferden be
fassen. Tie Vänge der Strassen in
den Stocfiiard:- in -"1 Meilen. Vliir
dem (^riiiideigenhiiii von Vliiiiour
Co. haben fidi die grossen Beriaiibt
htiiiier von Sear*. Roebuck & Co..
Moiitgonieni Ward «Sc Co. »iib zahl
reiche andere
s»eidiäftviiiiternohniim
ge» niedergelassen, und in Perbin
biiug mit ihrem Aabr it bezirk befafjt
Ii
dl die Stocknard* (So. iahrlidi mit
ungefähr lu.iHio beladene» Eise»
bainiivageti sie besitzt über 40 Vo
fouioi iveii, in Hl andere Vofomotiven
finb bort täglich in Rebranch und
über !»oo Lokomotiven anderer Bah
neu beu 11
Veil tag lieh ihre Oieleiie
Ter Besitz von 7!.'i»0 Vlftien der
„holding conipaitii" der Chicago
Stört ?)arb* and Terminal Raihvan*
Co., iveldier eine Moiitrolle über
biefe ermögliche, iei bi* zum letzten
Vlngeiiblirt von Vlriiiour öc Co. be
stritten unb erst bnrch Beid)lagiuih
nie gewisser, in einem Sidierheit*ge
.iiölbe \intergebraditer Briefidiaften
ermöglicht worden. VII* Besitzer bie
ier Vlftien mürbe ?R.
a.
Pegram be
zeichnet, der audi nicht eine einzige
Vlftie bÄ ehixihnten Unternelmien*
besitzt.
Westen bieie VI »gäbe» weitbet fidi
Herr Cgben VI rmoiir in einem länge
reu Schreiben, in betn er darauf hin
mein, das unter den Weiebeii des
Staiye-» \llinoi* der Besitz ber frag
Ii
dien Vlftien feiten* feiner jvirma
V
bezro. der Stortnard* Co. imzitlän"ig
ist, mil) basz die (Geheimhaltung eines
solchen Besitze* nur bnrch bieie Tat
fache bedingt iimrbe» sei. v» vielen
anderen Staaten besteben derartige
Beschränkungen nidit, und fall* seine
Aiiiua und andere in solchen inforpo
rirrt hätten, würden sie nach einem
Vlu*ivege nicht judien gehabt ha
beu. Tie viikorporieriiiig aller Air
»teil iei jebod) (Ii ^llinoi*, dem Hei•
niat*iinate ber Aleiichiiibiiitrie, er
folgt, um diesem alle staatlich zu be
atitpriicheiiben (Gebiiljreii ȟb Vlbga
ben zuzuführen. Es erscheine ihm
nicht lvoblbegriinbet, Umitäiibe, die
bind) Erriilluiig et»erVIuitaitb*pfIicfit
iieidiaffe» wurden unb auf die eigent
liche Sachlage mir von iimveientli
chem Ciufliif seien, zur Wrunbfage
ichivenviegeiiber, unhaltbarer Be
jchiildiguiigeit zu niadjen.
Teilt weiteren Verlauf der Tinge
bars mit großem Interesse entgegen
gesehen werde», da sie von entschei
dender Wirkung auf bie Mosten ber
Vebeii*mhriiii i be* aiiierifaiiiidien
Po Ike* sein bürsten. Haben doch bic
Parter ihre geschäftliche Tätigkeit
auch ans Butler, ier, (Geflügel, ^e
ralie» und viele anbete Nahrung?
mittel aii*gebehnt. Bereit* plant die
„National Cattlemen'* Vlffociation"
bie Viehzüchtern in VI »redlining ge
brachten hohe» Raten für ba* Ran
gieren von BiebtraiK'portnuigeu und
Tieiiitleiftimge» i» bo» Eije»bahn
höfe» ',u bekämpfen, uitb e* wirb ver
fiinbet, das wenn bie Crgebnisse ber
Unteriiidmna hierzu berechtigen, bie
Blindes ^ahruugvuiittelvenual
tiing bie Partei* zur Herabsetzung
ihrer Preise nötigen oder ihnen die
Vizen* entziehen wirb. Wieviele von
bieten Hoffnungen sich verwirklichen
werben, wird erst die {iifunft leh
ren könne». -Vlbbpoft.
Müiigreh hat biefer Tage in
einer VIn*sdinf fitzitng die einzige
iveiblidie Vlbgeordnete, Jeanette
Rankin, den VI »trag gestellt, den jeni
gen Araiieii, die da* amerilaniidie
Biirgerredu durch eine Heirat mit
einem Vlii*lämVr verloren haben, e»
lvieberzugcbeit. Sie begründet e*
damit, das während Vlu*länderin
neii, und sogar feiudlidu' VI Is lände
rinnen, durch die Heirat mit Vinte
rifanern in vielen Staaten der Union
Uimmbered tigt geworden linb, debt)
reite Vlmerifnnerinnen dieses wert
vi)sie Recht verlieren.
„Betraditet man diese Sache im
Vidit der iU'itereignifii'", so idireibt
bie \ll. Staatvztg, „ba* Iieifzt also
de* Kriege*, io kann man sich mit
den Vorschlägen der Vlbgeordnete»
kaum einverstaiibett erklären. Hat
eine Vlinerifaiierin eine» Vlii*länber
geheiratet unb ist ihr Einflus ans
ihn- nicht stark genug gewesen, mit
ihn dazu vi bringen, das er da*
ainerifauifdie Bürgerrecht erwirbt,
bann verbicut sie die hohe Vlu*zeich
innig des Bürgerrecht* audi ielb't
nidit. ^st sie aber mit ihm in* VI 11*
land gezogen, baun hat sie dodi ge
wis feinen Vlitipnich mehr darauf,
über die (Geschicke de* Vaiibc*, ba*
lie verlaffeiK mit zurede». Tas gilt
besonder* von ben vielen Mäddie»,
denen der Reichtum ihrer Bäter
europäische VI del
ige verschafft hat.
Sollte» biefe, denen ihr Heimatland
gesellschaftlich nidit gut genug war,
da* Redit bekommen, sich wieber
amerifauiidje Bürgerinnen ju neu
neu V
Bom Stanbpiiiifte des Krieges er
scheine e* auch bitrdiau* nidit lviin
idien*ivert. baf die Vluierifaneri»
neu, die hier mit iei »Midie» Vln*
Iändern verheiratet sind, die Mög
Iichfeit haben sollte» durch Beibe
haltuug oder Wiedel Verleihung de*
Bürgerrecht* etwaigen feiubieligen
Beiirebiiiige» soldier Veiite im \ii
lande Boridpib zu leiste'' Tagegen
ist e* nicht allzu wahrsdieiiilidi, bar,
Vlii*läiiberi»»en, bie hier antet tfani
idie Bürger geheiratet haben, ir
genb etwa* gegen bie Sidierlieit
ihrer neuen Heimat, mit der sie
bind) bie Che noch fester verknüpft
sind, unternehmen sollten.- Vit ich ge
nöreii sie eriahrimgc-gemäi zu denen,
die am seltensten von dem ihnen
etiva verlielv'iie» Stimmredit (Ge
brand) mache». Pom Stanbpiiiifte
be* Slriegt'* liegt alio kantn ein
(Griiiib vor, biefeii Vliiregiiiigen (Ge•
fetze*fraft z» gebe».
VI Hei» mit ihnen wirb überhaupt
eine ganze Reihe von sehr wichtigen
Atageii de* internationalen, sowie
be* nationalen Rechte* angeschnitten.
Tie heutige, ba* ist die alte Vlutfai
iuug, bie die
arau
eigentlich poll
kommen in ihren Rechten von bei 11
Eheinaiiiie abhängig macht, saun an*
gesicht* ber geänderten volitiidjeu
unb ivirtichaitlidieii Stellung ber
Aran saunt ans die Tauer aufrecht
erhalten werde». So, wie die ver
möge»vn'chtlidie llnabhängigleit der
Ära» i» VI uteri
fa fid) bin d,gefetzt
hat, im (Gegensatz zn ihrer Vlblnin
i gigfeit audi in biefer Beziehung in
ieuropäiidie» "ändern, so wird ami'
Iveriniitlidi bie politisdn' Stellung
trndi und nad, von der Jatiadie der
Perlieirattuig iiiiablniugig werde».
|ljitb e* wird für die Staat*zngelnv
ristfeit 1:11b sonstigen Rechte eben mir
die iGeburt ober die freie Wab!
|uiai',fli'biiid sei».
Ter E««»t»-A»zeiser, N. £., ftrritan, km 4. Aanuar
Ten flau5 Rabikalen schwebt da
allerbiuflS nod) eine andere Perspek
tive vor. Sie bratigen schon lange
darauf, das das Miittcrrecht an die
Stelle de5 Pater recht* treten soll.
baf ber Winnie ber
Aran
in ber
Tic Hygiene bett Xafchenturf}«
Ein berühmter Vlrzt hat einmal ge
sagt. es fei die Vlnfgcibe be* 20. valir
huiideri*. bie Mrankheilen verhüten
zn lernen. Man ist ja mm audi tat
sächlich allerorten mit Hodibrurt au
dieser Vlrbeit, übersieht aber dodi ha
bet gelegentlich bie uaheliegeitbiteu
Tinge. Pon aiifjerorbentlidier Be
Pentling für bie Verbreitung von
Mfonfbeiten ist ba* Tafdieiitiid) in
ber heutigen
aOi'iu
feiner Verwen
billig. So ein Taschentuch ist, von
anberer Verwendung ganz zu ichwei
gen, dazu da. die VIbfoitberiiugeu der
Maie in sich aufzunehmen. Weint
»nn bei einem Menschen die hafte»
rieiigeichwängeite Viift ihren Weg
durch die Viaie nimmt, so schlägt siel)
auf der Schleimhaut ein groijer Teil
der mannigfachen, oft recht gefährli
chen Vebeiveien nieber. Wir finden
die Citerei reger, Influenza und
Tuheikelbazilleu, auch bie Meinte der
x.'uiigeiieutziiiidnufl 11. a. Tie font
nie» natürlich alle mit i»6 Tafchen
tiidi.
Veibet nun einmal jemand an ei
nein tüchtigen Sdiniipfen ober Husten
mit reichlicher Vlbjonberung, so kann
ba* Taschentuch vollsiäiibig dtird)
feud)tet werben i bann wird audi im
met- etwa* Sekret 011 ben Häiiben
haften bleiben, uitb e* ist nicht im
mer 'ieit, sie zu waschen, ehe man
bent ersten bellen bie .öanb wieder
gibt. So faiiit.e* begreiflicherweise
leicht geschehen, da
Krankheiten über­
tragen werden, und besonders liegt
biefe Möglichkeit für. bie
v
\iiflue»za
vor, bie ja i» letzter {eit eine so
Wie soll man dem aber abhelfenV
Ta kann man sich die Japaner zum
Beispiel nehmen, die vielfach da* be
kannte dünne Papier zu Block* ver
arbeitet bei sich führen und ie nach
Bedarf ein Blatt abreiste», freilich
niiifjte bie* baun beut Ofen überant
wartet iverden, oder einem ber orient
lidjenPapierförbe.ivie sie jetzt vielfach
aufgestellt find. Bei ben Veineutii
dient könnte nur sorgfältige* ',n
iammeiifalten de* benutzten Teife-5
nad) iebeiit (Gebraiid)e helfen, vorsieh
tiges Heran*ziehen aus ber Taidie,
nidit zu seltener Wediiel, Vlu*fodien
bei ber Wäsche und schlief !ich häuft
gere Reiiiigiing ber Taschen, ober am
besten be* ganzen Mleibii»g*itiicfe*
ans diemiidiem Wege. Wenn ba* al
le* geschieht, baun werben wir wie
ber ein Stück weiter sein in bei
Ueberwindung der krankheiterregM
ben Lebewesen.
Quinine. Mens nicht en#relii,
Itn'iivii li'imu lliiifiMiÄcii im» nlifiilimiiX'ti -.'vii
finnv ^i'iii'i nimmt Vatativr Cnlninr,
otiiu' obvr Cliri-iii«iij[cn unuiiin
«TMf
Ulm, ot 1 iiiiitiiii «•«.•uwi «'ipmv v.niiimr,
itnu' obvr Cliri-iiiinijjcn
aii
unuiiini
Ä« bie Leser in Stank»» N. T. neb
tt«gegeub
Herr (.George Boepple in Stanton
Vi. T. hat bie Vlgeutur für benStaat*
Vluzeiget' bort übernommen und ist
berechtigt, Benelluugeu unb (Gelder
für den Staat* Vlnzeiger entgegen*
zunehnien. Wir bitten bie Teutschen
dort, Herrn Boepple bei Werbung
»euer Leser nach Frästen 31t helfen.
Ter H««»fre»h Kalender ist der
grösste und beste in Markte. Leset
die Mutete» 8h anderer Stelle des
Vlalteö.
Allerlei «ylvester-Aberglaâ
An welchem Tage im ^ahrc fvieff
nidit ber Aberglaube ben Weitiiiinilge
idieiten! Vluch für Snlvciter sargt er
nicht mit seinem Rate. Ta empfiehlt
er zum Beispiel in Hessen, an dem
Tage Mittag* Weifjfrniit zu essen,
damit im neuen vohre da* (Geld nicht
mangelt! wer jebod) nach (Gold giert,
dem rät er statt be* Weiiifohls ein
Mohrriibengeridit an. vii Thüringen,
im Poigtlanbe und in Braiibenbiirg
bagegen if ber, bent im summenden
xVihre auf er vielem (Gelde und) »ach
(Glück verlangt, Hering und Hirse
brei: wirft man die Heringseele an
die Tcrfe, springt leiber erst nad)
hunbert ^ahen laut betn Pols*
glauben, einPferd daran* auf wohl
feilere Vitt kann man seiner Nachfom
iiieiischast sdyroerlid) zu einem Vor
spann für beu Miitichienvagen ver
helfen? Selbst für ben Heringskopf
weis ba* Volk gute Verwendung:
frattfeiuBiel) unter'* gutter gemischt,
ina* vom Hirsebrei übrig geblieben,
den Hennen verabteidjt, so legen diese
so viel Eier, das ihre HiUTiit sich von
deren Erlös jeber Woche drei neue
seidene Mleibcr kaufen kann.
ao-
milic vererbt werben solle uitb nidit
der bas Manne*. Sie führen die
Tatsache, das die Miitteridioft eine
immer feftfteheubc Sadie, die Bater
schaft ober immer zweifelhaft ist,
al* Begrüiibiiiig ba für au. E* ist ein
weiter Weg von den heute allgemein
maftflebeiibeit Vlitfdiauuinjcit zu einer
solche» Nenorbiiiiiig ber Tinge, oie
sich ja in den verschiedensten Besinn
mutigen ausdrücken würde. Tie im
bedingte Bereriitigiing der Aiait zur
Cbsorflc der Minder, auch int Aalle
ber iScheibnng, würbe vielleicht
uiandje Tragödie, wie im Aalle de
Saiille*, verhindern. Vlber da* ist
nod) kein (Grund, 11111 so feftgeivur
zelte Tinge umzustürzen. Anträge,
wie die der Vlbgearbueteit Rankin,
sind aber ein erster Schritt auf io
eiin'r Bah»." -A'. VI.
Tos nmii, um gesund zu b(e|6en,
ant Snlveiterabenb, neue Wäsche art'
legen soll, ist ein weit verbreiteter
Volksglaube, obivobl von einigen just
ba* (Gegenteil behauptet wird. Vilich
über die VI i
t. wie man in der Sulve
fteruadjt (Glocfeitichlag zivölf bei Be
griifjen des neuen Wahres fiel) beneh
men soll, weis der Vlberglaube Be
scheid. Vt'ach ihm ist e* nicht nur nn
schicklich bie* wissen wir aller
biitgs bereits längst saubern auch
gefahrbringend, da mit leeren (Glä
sern anznstosze».
ferner Dürfen die Wläier nicht mit
Champagner gefüllt- sei», sonder»
mit Portwein ober irgend einem
Piuiidi, dein dieser beigefügt iit den»
Rot ist die Aarbe de* Blute*, ber
Mraft, Energie unb Tätigkeit, und
ohne bie brei {iilebgeuauuteit würbe
niemand im neuen ^ahr weit vor
lvärtvftiiumen. Iii od) mehr: sogar
für beu, ber nach vergnügt verlebter
Vi acht halbselig tn's neue \ohr hin
iiberbiiielt, iit der Vlberglauln' nicht
11111 guten Rat verlegen er empfiehlt
nämlich, fall* man Morgen* zufällig
auf der linsen Seite, der Wand zu
gesellst, liegend erwache, solle man
sich hurtig auf die rechte, dem Lichte
ziigeivanbte Seite drehen, damit beut
Betttjorfer int neuen
hin
geheure Verbreitung hat
i'i'ad) bent (Gebrauch mirb, tüte be
kannt, baö liid,leiit wieber iit die
Tasche verteilst. Bliebe e* an der
fühlen Vnft, in hellem Vicht liege»,
so würden, »ntetitiitit durch bie Vlu*
trorfuniifl, die Bazillen ziiflmnde
gehen.
\nu ber Taiche aber ist e* wann
unb biiufel, and) hält sich bie At'iidi
tig feit besser, 1111b bie Meinte wadi
fett auf beni guten Nährboden sröh
lich ins Ungemesseiie. Vllliiiählich
wirb e* natürlich audi trocken biirdi
die Bewegungen und Erichiitteniii
ge», denen die Tasche ausgesetzt ist,
entlieht Staub, und der nächste (Griff
zum Taschentuch fördert eine Staub
wolle mit an* Tage*licht, die auf a»
dere niederfalle» oder von jemand
eingeatmet iverden kann zu im here
chenbareiii Schade».
x\ai)r
jebe* Ting
recht und vom Sonnenschein begün
stigt auc'gehc.
Manche Leute aber begehren nicht
alle* (Gute für fid). So zum Beispiel
junge Mädchen, die tid, meist nur
eine* wünschen: sich möglidm balb
und gut zu verheiraten. Will eines
von ihnen erfahren, ob e* mit beut
Nähen ber Vln*stattnng Eile hat ober
nicht, so schlägt ihm ber Aberglaube
vor. Mitternacht* zu Sniveller drei
mal au den Hühnerstall zu klopfen
kräht darauf drinnen der Halm, steht
die Hochzeit vor der Tür, gartert aber
blo* eine Heime, dann bleibt da* hei
rat*lu!tige ting im neuen uibr noch
Ein wirksames Mittel gegen die
Durmptaye bei Pferden
finb mifi'tc bci'iibmlcii .ficitrrla-itavfvlii, btc aul
Xvhirr ftarm frUU'ii sollten. Sic tuiiiiu'ii btc
Bvlz und alle oiibvi'it Parasiten Innerhalb
fiiMcr jclt zimi tiuifitclii sie sind absolut
Ijnrniloä 11
nb füihtcii ,\oVlcit luic tuistinbi'n
Stuten nciu'lu'ii wob, Ii. Sxlcnii ^ljvc Plobe
Iroti fluten ^ultcro iiuigcr Mähen, imui sie
billirt. sibirisch, Itiitfv 11 flu. flub, so versuchen Ste
rluiiie Itai'fclu unb Sic werben Ii
bet ben Qi
sola staunen. Jaiifcnbc Von l'lnerrciimiiifleii
Von ivoriiicvn unb 2iviimten. Henrela Kap
fein sind iicfetiiiit nanmiiert. Linzi.i nub al
lein erbt au liejlvlicn 11111 Preise Von $2.00 per
Xiifcctth oder mit ^nflnniu'nl et» Dicheiib
$:i.50 rfioci Xitfeciib Ü«ri.(ii) Vier infeiib $S.OO.
Soo Hotel
Europäischer Pia«
9«ft ftuerfttfur
Verbunden mit dem IRcÄeinl
Hotel Speise- und Lunch- Zimm«
Alles erster Klasse zu Preisen die ei
len passen. Beste Verpflegung unl
Bedienung zu niedrigeren Preise» ali
in irgend einem anbeten Hotel in Sit
marts. Imbih von 5 Cents aufwärts
Preise für Zimmer: Mit kalte»
und heißem Wasser von 50 Cents auf
wärt« mit Badezimmer $1 bi* fl.SI
Zwei Personen in einem Zimmer Hl
len Prei» und einhalb.
6. Etrckße,»ördlich McKenzie Hotel
Frrie Omnibutsahrt
ledig, unb feilt noch so reich ange'üll
ter Wäscheschrank pennag ihm einen
5mer*manu herbeizulocken.
9Knrfdlfiftttufl einer Äalic
Weldjc stattliche ttnlferttunfl eine
einfädle Ha»*fatze zurücklegen kann,
zeigt ein interessanter Jvali, ber sich
in Englanb ereignete. Eine arâu
White hatte von Ripon bie Reise »ad)
Carbi ff unternommen, um ihre alten
Clteru zu beiiidu'u. Bei ber Bahn
fahrt nahm sie in einem Morl) eine
schöne schwarze Matze mit, bie sie
iTuiiiimi" getauit hatte unb ihren
Client zum (Geschenk machen wollte.
Tie Eltern freuten sich aud) sehr über
die fdjöite Matze, aber bereit* ant nach
fteii 'Morgen war der vierbeinige
(Gast aus feinem neuen Heim uer«
ichuuinbeii, und alle Nachfragen Ver
liefen ergebnifzlo*. Ta* einzige, was
man erfahren konnte, war, das ei­

Name
Staat
einliegend
Getd-Preise!
für neue, vorauszahlende Leser
Ter 8taatv-5lujeigef möchte anch diesen gerbst und Winter wieder
recht viele neue Vvier oen Bisten einreihen. Vis auf weiterem setzen wir fol
gende Geldpreise fiir CHetoinuung neuer Leser für bett «taals-Aii^eiger
au§, welche das Blatt ein )ahr voranszal»lrn, und dieses Anerbieteu ist gil»
tig von jetzt au bis Tonitrrttnn, den 28. Februar 1918. Wir zahlen also:
neue
neue
neue
neue
neue
neue
neue
Leser
Leser
Leser
Leser
Leser
Leser
Leser
Jeber der neuen ei» vafir vermiß.blenden Leser erhält dazu als
Prämie ben Haussreuud Kalender niif 11)18 frei bnrch bie Post zugesandt.
Xieser Malender erscheint im Gros format, hat interessante Berichte über
den Stricii mit gegen 100 vlliisiratiunen, furze tirzähinitgen, volles ctalcn«
barium für Protestanten und JiatMifen, mit alten Bauernregeln und lau
nigen Humor, und ist 150 Seiten stark —der beste Malender auf dem Mauste.
Auch Lokalagenten des Staat*^litjviflcr können sich an diesem PrciS
bewetb beteiligen und die Geldpreise gewinnen, müssen aber dann
die gewöhnliche itommission verzichten.
Man gehe sofort an die Arbeit!
CS ist leicht, jeOt neue Leser zn gewinnet'», denn die langen Abende
sind hier. Jebermait braucht mehr Lesesloss, unb der Staats-Auzeiger ist
die flrüRte uivi) inhaltreichste uitb dabei die billigste deutsche Zeitung in den
Dakota und int Nordwesten. TkiS Blatt kostet nur $2.50 aufö Jahr und
erscheint zweimal die Woche—Tien:tags und freitags, ^eder Leser be
kommt also zwei große Zeitungen die Woche und dazu noch eine wertrW»
Prämie.
Ter TtaalS-Anzeiger kamt auh ohne Vorauszahlung bezogen wer
de». DtiS Blatt kostet devlialb nicht uielir als $2.50, nur bekommt eben
der mchtoiirauvjahlenbe Leser keine Prämie.
Macht Geldanweisungen zahlbar und adressiert Briefe an:
Staats-Anzeiger
Bismarck, Rord-Dakota
Schneidet dieses aus!
Bkstellscheiu
Ter Staats'Anzeiger, J: .'
Bismarck, R. D.
Werte Herren:
Ich bktte mir den Staats-Änzeiger oott tutn an Msende« zu wollen.

nige Scute bei den Eisenbahnschienen
--bie Bahnlinie führte nahe ant Hau
ie der Villen vorüber -eine schwarze
Matze gescheit haben wollten. Tas
2!ier hvcir imb :Vlieb verid)ivimben,
bi* in Tage später aus Ripon die
Viachricht kam, luuiinti fei wieber zn
Haute aufgetaucht. Tie Matze war
vollkommen erschöpft, bie Pfoten
bluteten, aber sie hatte beu Weg in
ihr altes Heim iviebergefmibcn. Was
bas bedeutet, wirb erst klar, meint
man erfährt, das bie Entfernung von
Carbi ff nad) Ripon riinb 100 cttlo'
meter beträgt, so baf Tuminii durch
fdiuittlid) 10 Milometer ant Tage zu
rückgelegt haben ntiifj. Roch interef«
tauter als dieser Rekord ber .jähifl
feit bei einer einfad)eit Hauskatze ist
aber bie verbliiffeitbe Leistung des
Cricntieruitflfinnes. Wie hat fid) die
Stabe heimgefunden?
vXft
sie gerade­
weg* durchs Laub gewandert, ober ist
sie beit (Geleisen entlang gelaufen?
Außergewöhnliches Anerbieten auf 4 Monate:
Man luaucht, um einen oder mehrere dieser Geldpreise zu gewinnen,
die Leser nicht auf einmal einzusenden. Man hat Zeit von jetzt an biS
ruiiiicrotafl, de« 28. Februar 11)18, utn 5, 10, 20, 30, 50, 75 ober 100
Leser
werben, unb Geldpreise zn gewinne». Man senbe bie Namen der
neuen Leser zusammen mit dem bezahlten Betrag ein sobald man sie -ge
wonnen hat. Wir halten hier Buch ba rüder, unb sobald der Betreffende
eine Anzahl Leser eingesandt hat, ans tucirfje ein Prei» gesetzt ist, zahlen
Di»
auf
1'.. y,.i
Postamt SUöutj}^ .,»».. .Bei..
'•si'.-
Als Prämie wünsche ich .......... ,v.........«iV»-..-•
(Siehe Liste der Prämien an anderer Stelle des Blattes)
SSSSMMSSSÄiEiOVGSSiSVSXSiSlVTVNSlSSSOSSSWKSOGTGSASSOOOBGG

Trvif IrBiiKlRllon filed with the Puitl
niBKli'i us Mlmnarck, N. .. on Jan. I.
19)8, an rvi|ulvvd liy act of Oct. 6, till.".
Wichtige Arndcriuiqtn im Wefeto für
for der ^1111dev !nuidel vf oin mi
flu
Ii i in
be
True Iraiislullon filed with llv l'ont
ma-ilnr of Hlsmarck, .V. I. on .lau. 4.
t:i|s. *s i".|iilivil hy «vi us i. 6,1917.
fliiofchlirfjlirit ,Stöhlen vine hadku
W a i li i Ii o it. \an. |i'me,
hie 6u»id)lieHlid) Mohleii beförbern,
'iiiden heute ostwärts beorbert mid
a
be
iviiullvil hy uet of (let. 6, 1 17.
b.tiiM..:i,i I*«»i' Häute Iiiib ^«De»»erkä»ser
«us iiilcflcmriiirr Ifbrlidifdl rtiifgebmit
'. ^Vvi'ii 2if tun- ivniicii, da»» adroi
u' iic Me innlifttf Zvnbuitg an:
lutein Hide u. ^ur tüe., Vlbetbeen. T. T.
cch. ll'l «in iiiiv (in ^ii'i'Jlijtfii. V'IVlirt)
Willi I
In- I
'uHt
I mi .Ian. I.
if I «st. II. I:»17.
H. Prince in Boston, Mass.,
2(16 Biirflcrrfd)t ber Frauen
vii. l$» ulbt mir ritt ,.'J»r»mo Ciitiiiiu1". lt. W
4tMr'« IliilrrfArift ifl auf ber Zidachlil, MUv
The Breeders' Remedy Co.
47 Nibble St.. Xept. K, ajiilmaufee, Wi».
Gebaut «us Cement u. Et«tz
Scheidewände nus MqpAblöckkN
Steint ein^ifle t'attr im (Mrl'äiibe
Edward 6. Patterson, Kefitzer
N. T.
den Gelbpreis prompt ans.
Für 5
Für 10
Fiir 20
Für 30
Für 50
Fiir 75
Fiir 100
$ 3.0«
$ 7.00
$ 15.00
s 23.00
K 40.00
s 63.00
$90.00

xml | txt