OCR Interpretation


Der Staats=Anzeiger. (Rugby, N.D.) 1906-current, February 26, 1918, Image 6

Image and text provided by State Historical Society of North Dakota

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn89074935/1918-02-26/ed-1/seq-6/

What is OCR?


Thumbnail for

t,:« ...
9iM
im Wakrr.
B»u 3. e. P-ritzkh.
Vlleander Poguljebon? gefüllt bo3|
Leben länger nicht I
(Si ist Herbst, die Tage find so'
grau ... Wozu lebt man eigentlich?'
fc hat jid) in der Miteipe bei
Olrifdifa Eflolonib ein bisschen äuge-:
trunken. Viid)t etwa mil sich Wut ,',n
machen nein, Wiut bot er genug!'
»im
Hârgenbo ei» Mensch.
Wem man
Ach, es ist a lojtrMich langweilig
Jeden iWi-rflen um fünf Uhr aiiriti
heu im!» 'um fiiii' Mupi'fen für
rtflhrgeld *11 waren eine Stunde
git Alis in bo* Wefd)ift »ehe», wo
iiian als Hlux-dienei angestellt ifi,
dort von fed)* bio sieben Ul»r die
fünf schneien Jalousien bod)jiehni,
den Vabeu mtvfi'iicii all lui*. wirb
einem, irwui man es bereits zehn
Jahre lang täglich gemacht hat, ein
mal über Heute ist sein .zehnjähri
ge* Tieufli tibi Iii um. leitn Jahre
hat er öurt gedient genau volle
zehn Jahre. Man hot ihm ehre».
halber iti.-lb gegeben und ,|igavrcii,
litib er l)ot viel geraucht unb ein bis,
chen getrunken. Zehn Zahre
schrecklich ..... ,zehn Jalire sind iji
Widtfo tieiflmigeu
Hub ö.to Wasser ist breit und
tief ..
^iuar i't es iiud' iiidit bo* Aller
fdjlimmlte, diese ?lmibe von fediv
Li# sieben. Aber wenn um acht Uhr
die.Nerven Moiitmi* oiifonimrii, und
Staat sich über VUeaitber Pogut
|)iv ^K'tlagen? Wewii iiidit. Und
Weib':' Sie wollte Mutter feilt
Jttv, heilige Sdiriit befahl mich
««Mi.iu war sie doch ".'sutler,
ilw fie nod)? Sagte »tan
&6er, 1MB ^um Beispiel heilte
Z. iitorgeIi: „Wet)%cnblidi 7,mit Teufel,
U &u 'tiettc!", bfl«MMMri sie einem
4 urr $|ut »och mE[ri'trstc an den
fr iopf. Nichts auMes, als eine
W ibiiftt. âfchirr «M fie nit, bit
U Schladt.bot tonnteMebreckt» aber
U vine Mrfte blieb ganz, llud bann!
schimpfte sie unb iiiait sollte iht noch
cine Summe herausb-â««, dafin.
daß sie die «Hinbe hiitSW» schimp
int.... V'.
salt ist e» an*. Auch da«.
Vier in der S»eipe ist schlecht Hkwvr
dm. r*riil*r
Uatie
es den L»ib er
u'iirmt wie Arrak ,uiid jetzt, als ob
man flüssiges trt* tränke
toiiiiiche I4efd)i*le mit bent #«€...
Wenn man etiiHH» mehr trank, als
tu'ivölmlidi, erinnerte man sich an die
giv.i e Vergangenheit .... Und aus
I'm StraBen ging e* sich, als ob
-um jid) auf einem schwankenden
.• i'fj befände. Blieb mau dann am
." ander des Alusses sieben und
»ftimh' chinab, dann bekam mau
Vilich iHiic so große Lust, sich hi»'
Z !t'r',u!iirzen. Aber muß MiM denn
*i:!obiiiioiieu? Man kann doch
lufichaiien. ...!
»er Gimmel?
S, ,uir wen ist der eigentlich gtjcha^
0 ft Wen» man das nur wttßte!
Poguijebow nicht. In der öe*
iiiii|tstiiche, ivo er iKti ganze» Zttj
verwaist, ist zu feinen Haupt«
r«i
i*m#tiaer Ulasmch» cm
»er nerrÜiidicrtV Ualf abblättert
aber wit einem viiitmol iit uicbt* 311
sehen. |ii £xiuk' hat er nicht ein
mal einen Pla'oiH. Ta ist eine
iduese, blmtflejlricheiie Wand, an der
co mehr Wanzennester gab, pis Ma
ttel.
'.Ich drüben die Schule... .Wel
chen Sinn (Kitts es eigen!lich. ^aß er
in der Schult mar? Tort hatte iiwn
ihn schreiben gelehrt. Wozu denn?
Ist er denn Minister geworden? Äer
langt man von ihm. öujj er seinen
Namen täglich unter zweihundert
nichtige Schriststücte sehe Di?
Hauptsache ist dich, eine Miste ver-
seinen Mater zn ver'chmer- nageln zu tonnen p. Und Minin
ittiK rtf rf\ri 11 fl iK»ti In ll
zen. und Pofnchrsti h.ibkn Mostall geret­
tet. Was oing ihn bnä an? .Vein
Es ist 9«ad)t, und er steht be
reit* eine Ztiinbe grübelnd am Was
ser, auf dem Da« Moiiblicht glitsert,' ,^'upt 2Hin:n! Welch ein komischer
das die Wellen in jlüjfitVv (tialii uer
tlHWldcll
Ta- Wasser ist breit und
tief
JJZtnfch srautf ihn darnach. Ueber-
Viumt .... Mi—mi—mi—bt,...
Das Wasser breitest neb gutgel!
ietfe.
und
Schwarze Wolken -sagen unser be:v.
No»v vorüber sie eilen einem fer
nen ^jielf zu, um Port mit Feinden
,U!fami!ifn,vifiofen unb murrend zu
donnern und briirstiq zu brüllen unb
!iMi($e Herad-uschleubern.
Ah, wenn man bort oben reiten
könnte. Dann würde der ga."zeHliiß
aussehen, wie ein Streischkn !?tgoj
feiler Zinke.
Aber jetzt wirb das Sßiatsrr »us
gereqt und hungrig Schließlich
laiiii boch das Wasser auch ynii.gcr
haben. 'Wer kennt ba» Wajju so
tttnau?
Also
3«i, aber was will dieser?
tßi ist hübsch hier."
.I", ganz nett/
»Nachts ist es immer hübsch am
Wasser/
,0 ja."
„Das heißt manchmal auch nicht."
.Nun ja, ganz gewiß. Nicht im*
mir."
„(.*t»o3 irrster oben, hinter jener
I
mit ihveii Spötti-reini beginnen, i Menschen gerettet."
t\hr
sinken iii fa schon
N'jeder »11 Sti'uf ^eiundiien midi
fh'iiv ui.Tben mir idiiufen baraiiv
inadieii," baun luit man wirklich die
Ä'aje voll von diesem Leben- Hat er
denn ker.i»' Seele'? vit er nicht aus
demselben Teig, mie jene gemacht?
£•. iuii' sind sie all!samt schlecht. ...
VI her midi da. eht nod) au. s
Ist immerlii» uodt fein Wrimb, sich
da Vebi'n 311 nebiiieii. Hub kann
^ogiilit'boui, uu'iiii man ihn tragt:
„Wie gebt es
x\buert?"
and) nicht ge­
rn
be antworten: „*Wau^eiib!", so hat
er boch immerhin noch die Ausflucht
311 sagen: of0 lala."
Hub bac- Wasier spricht ettvos •..
Aber nun hatte ihn her Teust'l
Brücke Dort, habe ich einmal einen
.So. so."
.Eine tolle (^esd)ichte war's. Man
bot mir bit RettiingsmebaiUe ge
schenkt/
-©•r
Und der fremde erzählte eine seit
same, lange Episode, Lie sich in dem
selben Wasser abgespielt, an beut st«
eben stehe» aber Vtleranbec Pognl
j.'bow hört nicht ,)ii. Isr hat plötzlich
einen uiiheitiilicheii Drang, ins Was
set 311 springen. l*r suhlte sich so
sicher, seit jener neben ihm steht. (5S
ist ihm babei Ii« st ig Mute, wie
filtern jungen Studenten, bet einen
ausgelassenen Streich im Schilde
führt. l5r ärgert sich über den Jterl,
der bit Rettungsmedaille hat, uirb
inödjtt ihn gerne lächerlich machen.
Zugleich steht er init philosophischem
Humor für allen indischen Dingen,
belächelt sein Dasein mit Würbe und
freut sich, baß er nun ein (5nde lna
chen wird. Das itiier hat boch gut
getan. Dabei überlegt er, daß jener
ihm nachspringen wird. Vlber Po
gnljtbow ivird sich nicht retten lassen
Wozu? Ihn in ,',cl n weiteren Zah
int wieder bit Jalousien kiochzuzie
heu? I5r wirb jenen im Wasser pak
ten bit Muskeln Poauljeboivs sinb
nicht aus itteifter und ihm links
unb red)te eine Ohrfeige Herunter-
flf»
Titten und ihm and) noch eine «vraii
aufiielmlit. und das ist gar iiidit ^uiii
Anchalte». (f ine »jroii, hatte er au«
jangv gedacht, ba- sei etivo* aufjfr
oitientlid) VI uneuehiiiev unb Liebe-:-,
und e* lohne sich wahrhaftig, sich da:
Leben lang um sie jii ichiiiben. Vtt'er
mtd) das wurde langweilig es war
ebenfalls immer ein und dasselbe,
lind mit da-6 schlugen sich die '.Wen
jdjeii tot. Haha, Wurmt! Wie
bimim waren sie Critic liters-1
N'iiidige 2öd)c, so cine Aran. Wenn
mau sie ein bis',che» streichelte und ihr
einen .uns gab, aha, gleich kam ein hatten, baß es nur so knallen wird
Da6 Leben gehört ihm, unb er kann
damit machen, was ihm beliebt. ,k?cdi
vor einer Weile war alles so lang
weilig, aber das Herz war noch nicht
recht bairit einverstanden, das Leben
schon wegzuwerfen, und es hämmerte
traurig. Und jetzt! .... himmli
scher Vater, wie langweilig ist bot
iinb, und es gab Oleütirn unb cor
gen. Hub loo luurbi' man sie auch
iiidit mehr. Die Berich'» wollten nicht
^tzgreisen, boj man hundert ^alue
hjiii uniuöglid) ein unb dasselbe!
tofib aus bem surfet hemmt ragen
lallte. Mau hatte vier Minder in 1
r.i« Welt gesetzt, und genug. Mannte
Leben, so langweilig wie ein Witz.
C'tffen sattle Pointe man erst im sieb
jigsten Jahre erfahren soll man
maß lachen darüber.
Der Mensch ist mit seiner Gt
schichte immer noch ntd)i zu Iht6«.
Äch, was soll das atleS....
Und Pognljebow plumpst ins Was
ser und zertlüstet e* mit seinem Stör
per. 1*6 entsteht eine we'ißumran
dete Oessnuiia. einem HaififdiracHtn
ähnlich, bie gleich wteber zusch^ippt.
Der Fremde mit bet IRttiuiigSme
faitle stutzt, lvie ein Stier vor einen
Spiegel, und schaut hinab in die fin
sterm Wasser, die sich über P?gulie
0010 geschlossen haben. Dann reißt
er sich mit iMiein jähen IHiid Rock und
Westt vom Leibe unb springt hinuiv
ter. Poguljedows Hopf taucht auf.
i:nb er prustet, wie einer, dem das
Bad groß» Freude macht. Der
frembe zieht wie ein Frosch die
Beine an und stößt sie nach hinten
aus. i5r fdmellt auf Pognljebow zu
I lib packt ihn erst an den Haaren,
dann am Wrageiiotk. Unb bann
verschwinden bnbe.
Die Wolken geben das Moudlicht
wieder frei, b«6 sich auf Straßen
unb Häuser und in das plätschernde
Wasser ergieß., um alles in mildes
Gold zu leuchtn.
In diesem Augenblicke^bepen sich
flußaufwärts jtvti Möpse drti» d?m
Wasser, bit sidi einet schmalen 7?tein
treppe nähern, an reel eher ein tRet
tungskahn liegt.
auch
Pognljebow ruft: „Dil Schafs'
tops!"
Und ber anbete: .Nashorn!'
I klatscht und klingt wie ftne
lichtüt zwar könnte es auch mög-
l'ch sein, ba^ einer n»t der flachtN
f-ano Dae Waffel fchiiig...
Der fremde schiebt Pogn?jeboiv
vor sich her, die schmale Treppe hin
auf, und ati dtr obersten Stuf: wirft
jener diesen gleichsam wie einen Ball
aus das Zrvttoir. Dann geht de?
fremde zurück, um seine ab^eworfe«
nert Kleidungsstücke zu holen,v unb
'ltpguljebom tr.ibt hinter ihm her,
im Geh?» feine Muskel» prüfend.
Plötzlich wirft A lernn der Pogiilie
bow seinen Retter zu !öoden und be
ginnt, ihn nach allen Regeln der
Hun ft durchzubläuen. Dabei lacht er
brn Fremden so gutmütig an, als ob
es sich darum handelte, Brüderschaft
mit ihm zu trinken. Der andere
wehrt sich unb teilt eine Anzahl Püsse
aus aber seine Srfilupe sind nicht so
unbarmherzig, wie Diejenigen ^ogul
jebows, denn der IKetter ta ut sich von
feinem Staunen noch nicht erHelen.
„Aber erlaube doch! Warum prü
gelst bu mich, denn, du MSieh?" fragt
er. „Ich hab bir boch das Leben ge
rettet."
„Hnb ich dich denn gebeten?" ant
wortet Pogiiljebow. «Und außerdem
is: mir sehr kalt, ition dieser Beive
gung aber wirb mir warm."
.Cchiihmann!" ruft bet Frembe.
Schutzmann!"
.Wo willst bu in dieser Gegend
jetzt einen Schutzmann finden? Du
bist wob! nicht von hier, Freundchen?
Ach, bemüh dich iiid)i!"
Und Pognljeboiv drischt den armen
fremden mit der Rettungsmedaille
iiod) eine gute Weile burch. Dann
verschnauft er und s.tzt treuherzig:
„Genug. Ich bin schon sehr warm
geworben."
„Verrückter," ächzt der fremde
aber er muß beim od) lachen unb sagt:
„Allerdings, nun ist mir ebenfalls
.rann, du 2eufe(eferl!"
Und Poguljedoiv, nüchtern unb
heiter geworden, reibt sich die Hände
unb meint: „Ach. es hat doch gut ae
tcn. Nun komm ein Glas 2ee trin
ken. Heut ist mein Iubiläumstag.
mußt bu wissen."
Häutung des Mensche».
.sXivtung beim VJieufchi'it tiilrftc
wohl eine ber feltiamfien :'fatiirer
idtchmngeu fein, und bed? gab .'s
einen Wann, ber im \itli iebi-n
Rohres seine.smit Verlvr. Orr lvnr
de jedes Wal vorher von eiuciii sie
berhofteii 5itlern befallen, ba-? sich
•aft jtmi Paroniviims steigerte.
Ii man eine neue, so
\art unb rosig, wie bie eines neu
geborenen Mindes. Tieie neu? aut
war iehr emv'indlid) und ziraitg den
Patienten, welche .sXmiiidmhe und
Mokassins für kürzere .Vit zu tra
gen. i'i it dem ^erich'iiinden ber al
ten .Ciörverliiille begannen auch die
A'ägel an den Fingern und $v!v. i
ab',iifaHen. ober richtiger, i'.ere Viti
gel verdrängten durch ihr Wachstum
die alten. Htm war ber Wechvl
vollständig: ber Manu hatte eine
neue sSaiit iiitb eine neue ^agcfauv
iiattimg nub war dann fähig, seine
Arbeit in den Mohjenberiuverfeit
wieder ans imi'hmeii. Die Hau
tiing begann bereits in feinem er
sten Lebensjahre unb feline von
dam» ab in jedem tust mied«.
Feuer vrzeiinnllg.
Wis seh? merkwürdiges öerSt zur
Erzeugung von Feuer ist auf der
Halbinsel Malakta in Gebrauch. Wt
gen seiner Vliiwendungsweise kann
man es als Feuerpunipe bezeichnen.
Der verzierte Zylinder ist ai:è Horn
angefertigt und hat eine Lange von
drei ^oli. ,^n ihm beiregt sich ein
ebenfalls aus Horn hergestellter Stö
ßel, dessen unteres tfndt etwa» aus
gehöhlt ist. Die Aushöhlung nimmt
den Zunder auf. Damit bet Stößel
luftdicht schließt, ist er mit tinttn ein
gefetteten Faden umwickelt. Zur
Fernerzeugung wird Per Zylinder in
die linke Hand genommen, der mit
Zunder versehen« Stößel leicht auf
den Zi'liuder ausgesetzt, dann mit kur
zem Schlage eingetrieben und rasch
wieder herausgezogen. Durd die
Ztisammenptessung ber Lust gträt
der Zunder ins Glühen. Die iVotöt
vlngnug dafür ist Trockenheit des
Zunders. Dieser besteht meisten* auö
den seinen Fasern, die an der Blatt
ivurjei verschiedener Palmtuarttn.
wie der Anaupalme ober d:r Tnkas
palnie sitzen. Um ihn trocken zu hal
ten, wirb er in Fruchtschalen aufbe
wahrt. Besonders verwendet man
für bitstii Zwect die Schale dtr Jla=
nariennuß. Auch Bück?schen aus
•'i'.niiibiistchr, sowie bet Itnuif btS
Stößels werden als Vluf^tiiMh
riingsort benutzt. sehnliche Feuer
pumpen qbriitd)t man in Franzi»
jijch-^iiocchislii unb Birma, auf
mattö. ftaba und dm BKUivvinm.
\-r 5 ta a t5 Anzeiger, ®i3mnrf, 9i. T, Tienotag, de» 26 ftiruiir.
Ptr ttret JicK
Fon D. F. Fraii-?lly.
Es mar im Jahre 1H1I5, zu ber
Si'it, als das «olbfieber in bet
llmgebmifl von Malgoyrlie feinen
.vöhevuitft ereicht hatte, tfii* bett
Crteii au der Miifie ergoß sich ein
großer Strom von Abenteurern in
das vatiiere bes Landes, so bajj
nian hatte glauben können, eine
jiveite ^.'ölkenvanderung wäre im
innige.
:Vi eilen weit in der Runde hatte
jeder einteilte in bett Bergen ober
cur seiner Farm eine ..Sammlung",
ober er trug eine Auswahl guter'
Steine in seiner Tasche. ?ie Far-'
mer befchliigen ihre Hunde mit!
ousgegrabenem Miipser oder sogar
mit lauterem (tfolb.
Eines Abends hatte die Begei
flennn] alle früheren Stadien über
schritten. Aus der Miiftrnftabt Perth
War ein Minen-Manager eingetrof
fen. Er hatte die Abiidtf, jede
flute Sammlung anzukaufen. Tie
Heiligkeit verbreitete fid) mit Win
deseile, nub nicht laiige dauerte es,
da wurde die Sdiente von
Ter Manager
x.\'eiigie-
rigeii und Leuten, lueldie klingende
Münze voiiiiöten hatten, belagert.
(y-5 tnar ein kühler Abend, vin
Innern ber Sdieiite htitte sich 11m
das Feuer ein Halbkreis von Stüh
len gebildet. Den mittelsten da
von nahm ber Minen Manager ein.
Mit überzeugter Stimme und flie
ßender Svradje erzählte er von Ei-
Der Manager mußte wohl ettvaS
von dieser draftifdieii Frage gehört
haben, beim er wendete sich Pit
Warren zu 'trab wollte eben feinen
Mund zu einer Antwort öffnen, als
braus',eit ber SHong von Pfcrbebtt
fen ertönte. Kurz baratif solgte
ein kurzes Klopfen au ber Tür, da?
wenig verheißungsvoll klang.
„Peiin Habes! WaS gibt's?"
rief der Manager nth?, während
Von Freundlichkeit auf feinem
x\n
uerhalb weniger Minuten, imd^eni
er fid) zu ^ett gelegt hatte, wurde
die .vaiit seiner ^ruit rot, und bieie
^töte verbreitete sich rapide über h.'ii
ganzen Mörper dabei dauerte das
,vielur iimmterbrodien zwvlf Stun
den lang fort. Dann erhob sich bvr
.Vtaim 1111b ging vollständig giiind
umher. Siittt begann die Haut fid)
ab.iifdüilen, und zehn Shut ben spä
ter fiel sie in großen Stücken ob
von Vinnen und deinen sonnte man
sie wie .vandidmbe ober Striimvu'
lierimtcr'.ichon. Wo die alte .Oai:i
entfernt war, in
er sich an
ilmfttzenbcn:
„(irttneratien, kennt einer van
Euch *o!b, wenn er es sieht. Gibt
t:« Mntiier unter Euch? Sagt mir,
mos daS hier ist?"
Er griff in seine Bluse und warf
mit großem Gepolter ein großes
Stück gelben Metall? aus den Tisch.
„Ihr habt Glück. Mate," entgeg
nete ihm der Wh't stolz. „Vir ha
ben die Ehre, unter uns einen Mi
nen-Manager aus Perth weilen zu
sehen. Vielleicht ist et so gut und
sagt End)...."
wendete sich
Sorte?"
„Eine
zwei
^los seine Qehle hinunter. Die
übrigen stießen sich in die Seite u::b
ilirfterfen einander erregte Worte
ins £br. Pit Warreit faß aincfu
neiid gleidigültig auf feinem Stub1
wrihrenb »eine vivven wie ein Au
tomat ouf tttib ob gingen und ui
den fttneit Pause», in beiieu
Muub geöffnet war, die beibvu
Worte »Flockiges (told" ausspia
dien.
Ter Frcmbc unb Besitzer des
Wolbflumveu* griff mit den Hii
ben nach feinem heißen Äop",
strich sich biird) das feuchte Hi.k
und lehnte wie erschöpft gegen die
Wand.
„tiainerodett!* stöhnte et förm
lich. „Die besten Jahre meine:
Lebens habe id) hingegeben, mit .--i
diesem Ziel zu gelangen, üi'erztvvi
feliid im Herzen stand ich zmveiie.
vor dem ?ode. Aber eine Stimme
in meinem Innern ließ mit keine
Ruhe. Dil wirft zu deinem Zie'e
pelangen, sagte sie mir. Uich ni
habe ich's erreicht, Üameraben!"
Sie umringten ihr. unb munter
ten ihn ans, das Vergangene., -u
Vergesse». da das Schlimmste uir:
doch vorüber wäre. Einige preßte::
ihm fest bie Hände, ohne Zweifel
in der Absicht, später damit Ehre
einzulegen, die Hände eines SWiflio
närs gebrückt zu haben.
Der Wirt stellte sich mtf eivn
Stuhl und riet mit lauter Stimme
aiK-: „'Bons, heute soll mirs mi»
einen Freitrmtk nicht ankommen."
Er bachte babei als guter (Ge
schäftsmann an bie Zutnnft mid
ben Verdienst, den ihm diese ein
bringen würbe.
„Hurrah!" Der alte Pit Wae
reu hatte den Ruf ausgestoßen, und
bie übrigen Stimmen fielen begei
stert ein.
i
fvit- und 'CtinrzfdiUigen, von ge
iva fteiien Crrzabern, Sdiwefelkies,
Eisenocker und Eisenkies unb aiibc
reit möglichen itnb unmöglichen
ringen. Der alte Pit Warren, der I
bis jetzt schweigenb zugehört und
ba für gesorgt hatte, daß bas Feil- I
rr nicht verlö'dite, men
bete sich an
einen Nachbarn:
„Was. zum Teufel, sind grivoT
feite Erzabern 1111b Eisenocker?
Mein „fieef" kenne id), 1111b f.vn
!1bern habe ich auch schon gehört,
aber was ber ba in der Mitte er*
zahlt, sind mir böhinifdie Dörfer?"
mit
vi nein Stimmn,zeln beut Feuer zu:
schließlich gewann aber die bessere
tinntie in seinem Innern doch die
üli'berbanb. (rf streckte mit einer
igönnerliasten Miene seine Hand
nach dem Steine 0:18, während sein
Blick mit vernichtender Strengt
auf dem Ankömmling richte. Dann
wandte seine Augen dem Stein,
den er in seiner Hand hielt, zu. In
ber Runde herrschte tiefes Schwei
gen. Das Wetrrfe der Uhr füllte
ben St mim aus. ?a entfuhr ein
Wils des liebermid^ett? ben Lippen
des Managers, feine Äugen weite
ten sich. Mit zitternder Hand und
unsicherer Stimme Vitetifrete er sich
zu bem Fremden:
„Wo habt Ihr das Stück her?"
„Ans den Bergen, ungefähr zwei
Meilen von hier," entgegnete der
(Gefragte, während er sich den
Schweiß Von ber Stirn wischte.
„Lagert dort noch mehr von
berte von lernten stehen in Aussicht.
Ich möchte bald sagen, ^erge da
von. Und was Ihr ttt Eurer Hand
habt, ist noch nid)t von der besten
Art."
„Well, ich kann weiter nichts sa
gen, als daß Ihr ein Millionär
seib, wenn Ihr eine ,*,ivei Fuß tiefe
Aber diese? WesteiuS^ hier entdeckt
habt. Das ist sloifigeS Gold?"
Ueberrafdjtiufl' stand aus st Her.
Wesichtern zu lesen. Einer biß in
der Aufregung den Bernslein von
'ejner Pfeife ab und verschluckte
'imk
S-**.
•pm
I I I
Eine Stunde später befand fi.1i
alles in der besten Harmonie. Ei
Ii ige sangen und tranken, ander."
weinten in einer Ecke fiill vor sich
hin. Der Freimuts ging noch int
mer die Runde.
Da erhob sich der zukünftige Mil
Tionnr von seinem Platz und hielt
mit mühsam Verhaltener Stimm.'
eine Rede:
..Kameraden! Unser Freund an?
Perth hier hat End) allen gesagt,
welches oUiief mir bevorsteht. AIvr
id) bin nicht egoistisch, id) Weiß, wie
schwer das Dasein ist, ehe ntmi vi
diesem Ziele gelangt. -Und Ib:
seilt Euch mit mir freuen. Wie
wollen ein Snnbifat gründen. Ihr
alle, die Ihr hier versammelt fei\
sollt bar a 11 beteiligt sein. Und lim
die Sache halb in Wang zu bringen,
schlage id) vor, daß jeder sagen
wir zehn Pfund als Wniubfaphal
einlegt. Wir müssen über ein Be
triebskapital Verfügen können, da
mit es uns möglich ist, das (Teichait
in großem Stile zu betreiben."
(9e-
fidit keine Spur zu erblicken war.
Der Wirt öffnete bie Tür. In
das $inmier stürzte förmlich ein
Manu, bent die feuchten Haare wirr
um bett Kops hingen. Seilte ,Au
gen stierten aus ihren Höhlen, er
war über itnb fiber mit Schmitt?
h'iyritit. Sein Antlit trug eilst
Ausdruck flcivamiiefier Erwartung.
?-'achdein er einige Male tief Vits*
geholt hatte, wendete
Die Menge war betäubt. Seil
feiner Wriinbuug hatte der Ort eine
solche Aufregung nicht gefehe :. Ter
Manager setzte einen furzen Per
trag ans, den alle unterzeichne:!
mußten, lind dann beeilte sich v1
der, feilten Beitrag einzuzahlen.
Einige unterzeichneten Schecks, an
dere liefen uadchaitse, inn sich d.i.
Weib zuholen, der Tritte borgte sti
erst das (tielb von etilem anderen.
Ter Manager hatte die STasse über
nommen.
die
Unterdessen hatte sich die Saite
im ganzen Crt Verbreitet, und die
Menge, die sich schon vorher ver
sammelt hatte, stieg innner mehr
und mehr. Bon den brausjeu Har
renden wurden neidische Blicke
das Innere geworfen.
siegen drei Uhr morgen? hatte
bie Begeisterung nachgelassen, in:t
eine dumpfe Ruhe lagerte im Zim
mer. .Quiz nachdem die Uhr den
Perlauf der dritten Stunde ange
zeigt hatte, wurde gemeldet,' dir,
eben ein Pielizug den Crt passiere
Die Welegeuiicit, schnell in die Ber
ge zu kommen, wahrnehmend, kam
man, oder besser, die Wenigen, die
dazu noch fähig waren, kamen über
eilt, den Manager und den ziikiin'
tigen Millionär immer Voraus zu
schicken, damit die Sache bald in
tztM käme.
•, O V
Nachdem eine Woche vergangen
tvar, ohne baß eine Nachricht von
den beiden eingetroffen, beunruhig
ten sich die (^emiiter etwas.
Die zweite Woche strich dahin,
bie dritte und die vierte folgte.
Und noch immer keine Nachricht
Tie Min steckten die Köpfe zu
sammen, nickten und sprachen leb
haft aufeinander ein. Nad) zwei
Monaten war jede Hoffnung erstor
ben, und 111111 setzte das^Flnchen ein.
ber
Fuß tiefe
Ader.
Hun-
Tann sandten die Miner den
Stein nach Perth zur Untersuchung.
Als Antwort erhielten sie bie far
kasiifche Bemerkung, baß eine lln
tersuchmig überflüssig wäre dem
ttt um veii wäre Ohne nähere Besich
tigung anzusehen, daß er gelben
OH immer enthalte.
Seit jener Zeit kamt man den
Tenfel in jener Stadt erwecken
wenn man das
Sort
len
fit*, Sgl ülHersr.jagte ein gggaS
läßt.
Pon dem Manager uttb dem
künftigen Millionär aber hat in an
keine Spur gefunben und auch nie
miedet gehört.
MS 'M
Großartige Offerts!
Deutsch-englisches und
englisch-dentsches Wörterbuch?
Der GtaatS-Anzeiger ist immer bemüht, sehten Lesen» «n» B» 1
ten die solche werden wollen, elwaS wertvolle? und nützliches zu Bie
ten unter Bedingungen wie besser sie feine Zeitung im ganzen Land«
machen kann.
Wir haben soeben mit den verlegen» von Karl Breu'S neuem le
rllhmten Wörterbuch (Dolmetscher) ein günstiges Wommen ge
macht. Dieses Werk ist entschieden das beste auf dieser Seite des
Ojennl. Dieses Wörterbuch sollte in jeder ieulidj-amerifanische«
Familie fein und der Staats-An,zeiget bietet «8 unter Bedingungen
an, die jede Person annehmen kann.
^SSELLS
new
®erman
"tTtONARY
ENGLISH
^USKCEBMAN
ES
oder
Diese« Wörterbuch ist ein großartige? Werk. (Siebt alle IBtttut
der deutschen Sprad)e und der englischen Sprache in zwei Hälften
Erst deutsiii-englifd) und dann englisch-deutsch. Es umfaßt sage und
schreibe KHK) Seiten, ist 8 Zoll lang, B'/ Zoll breit und über 2Vi
Zoll dick alles in einem Band und sehr dauerhaft eingebunden.
Es ist ein Werk ohne Gleichen zu dem niedrigen Preis.
giebt taufende deutsche Männer, Frauen und Jtinber,
immer das rechte deutsche Wort für ein englisches wissen, ober nicht
das richtige englische Wort für daS deutsche. Tiejeg Wörterbuch
schafft rasch Abhilfe. Das Buch ist unbezahlbar in der deutschen
deutsch-amerikanischen Familie.
ES
ist ein absolut zuverlässiges Werk mtd in Gebrauch tat
meisten Hochschulen und Universitäten in den Ber. Staaten und
Canada. Ter Autor ist Professor Tos tor Karl Breul von den Uni
versitate» und Camèriège» Gpwchseiehrt« vvn ttett»
Jeder Leser deb Blotft# im Unlande, oder Jeder ber tiefer werden
will, der den Staat:-Anzeiger (Ptei? auf Jahr) auf ein Iaht
vorauszahlt
und
erhält dieses großartige Werk postftri zugesandt.
Jeder Leser in Canada, ober Jeder der Leser imTt'fi
Vwyfaag des Gelde»!
den Staate-Anzeiger (Preis nach Canada s!t atif- Iutir) auf ein
Iah? «vorauszahlt und $1.10 dazu, also im (timizcn ¥1-40 unl ein
schickt, erhält dieses Buch Postfrei zugesandt.
Leser in anderen fremden Ländern erheReft ba» K«ch Psßfreß
zugesandt wenn sie uns $4,7f einsenden, nämlich für den Staats
Anzeiger (Preis $3.50) auf ein Jahr und $1.2fi dazu—im Ganzen
14.78.
Wir schenken dieses Buch jedem Leset
im Inlands, der seine Zeitung ein Jahr vorauszahlt, und im zwei
neue vorauszahlende Leser (im Ganzen also $7.50) einsendet. Duz«
schenken wir jedem ber beiden neuen tiefer einen prachtvollen Shi len
der auf da§ Iaht 1917. In ander eit Worten kann sich jeder tiefer
dieses Blattes das großartige Buch verdienen, wenn er unS zwei
neue Leser einschickt, die mit ihm zusammen den Staats-Anzeign
ein Jahr vorauszahlen. 6â l»h»t stch also, tiefer für de» "Staat*.
Anzeiger zu sammeln! Dies zu tun ist leichte Arbeit. In jeder
Gegend wohnen Nachbarn die vielleicht den Staats-Anzeiger noch
nicht lesen. Gewinnt diese al» Leser!
Dasselbe Anerbieten gilt
iWltt
auch
Zeitung
ein
Die Ernte ist uberall gut ausgefallen.
Iii gewinnen. Gebt sofort die Arbeit!
sind em
Manager fal­
die
$1.25 dazu, also im (iun,ien S3.Tü mij eiujdM^
nicht
ßM
Mt,
tܥ
für unsere tiefer in Canada: Wer
Jahr vorauszahlt und
zwei neue
Leser gewinnt, un» also $9.00 einschickt, erhält daS Buch
geliefert. Jeder ber beiden neuen tiefer erhält einen prachtvolle«
Holender gleichfalls PosHG
Wir lieft?» ta» Buch 14 Sage »«ch
ffS ist leicht, neue
Ron schreibe deutlich alle Namen und Adressen. Geldsendunie»
sichersten
durch
Postanweisungen (Postal Money Order)
machen. Man «dressiere alle Geldsendungen
unb
Briefe:
Der Staats'Anzeiger, Bismarck, R.D
kr'.f
vorauszahlende
'S:
i
postsret
A
ib
A"
-'V/»
Leset
-'t-
••i f.
•iT V A
i'
&
i?
rj
I \"sl e'iS"

tiieiiu iii't' cine z. Ü*. tagt: ,A'a, Po
guljebom.

xml | txt