OCR Interpretation


Der Staats=Anzeiger. (Rugby, N.D.) 1906-current, June 10, 1919, Image 7

Image and text provided by State Historical Society of North Dakota

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn89074935/1919-06-10/ed-1/seq-7/

What is OCR?


Thumbnail for

i
*r -. üf^jk ...
V
$
I
!..
Koman von
Louise WellKirch»
Rotbraun stand hoi- Heidekraut tin
Écuffiviuoyr. üliii uiltblaneit .vifn
mel jagten zerfetzte fdiwnru' Wollen.
Die Birken an den Wuhsen Stornitvti
fitigen ichon an, goldene Blätter ans
die Stählte zu streuen, die bod) mit
Torf beladen, allinoigeiidlich in lan
gen Reihen tfcit Bremen glitten.
Tic X-'entc, die da* Lieber plagte,
klagten starker. ifo mar keine ante
Zeit für die Alten und schwachen
Auch in der gror.en Molonic
èklimalenlu'cf lag der Borstel,er auf
Hein Schrägen, ein kerniger Sieb li
ger, der sich aufrecht mit) eigenwillig
gehalten Hatto bis zur Ickten Stun
de seines an Arbeit nnd i'iiihe rei
chen Gebens. Und stattlich ward ihm
dos Begräbnis ausgerichtet. Tie
Moorleute halten ans Würd«? im Le
den wie im Tode.
A u s a e n e e n w a e u n
allen Boot*schuppen der fvdiu'lm
tueriihöse de* Ortes lagen die
schweren Torikahne untätig an ihren
Stetten, nnd Männer, Kranen und
Kinder legten ihr Kirchengewand an.
um dem Oberhaupt tier Gemeinde
die lebte Ehrezu geben.
Auch Iaiifredrik .^vlin legte die
Mistgabel, mit der er den wi tili
hen hinter den Batten auf der Title
die Streu aufgelockert hatte, in die
E«ke, wusch sich im Stalleimer mid
holte den langen, schwarzen Kirchen
serf aus dein Spind in der Stube.
EL war ein TreiiZiger von echt oft
friesischem Tnpus, Tic Sonne hat
te ihm die Haut braun wie Leder
gebrannt, überharte Arbeit tiefe
Furchen in sein Vkl"id)t gegraben.
Das Hellblond seine? Haarschopf*
war in Wind und Nässe in einer
mißfarbenen Stroln'chattierung ich
gedunkelt, aber unverwüstlich bli-'b
t#m for trockene kleine fiept ans ho-
Iansredrick sas erst im dritten
fSummer aus seinem Moorhof. dem
legten in der Snlonic. Er kam von
der Geest, ein jüngerer Sohn, der
sich mit dein Anerben nicht zum be
sten Vertrug nnd früh mit karger
Abfindung in die Welt geschickt wor
den war. Tie Stadt, die er wäh
rend seines Militärdienstes kennen
gelernt hatte, lockte ihn nicht. Er
tieröingte sich als st «echt. Jäh, gei
zig, geduldig, trug er Iohr für
JnHr feinen Lohn zn dem geringen
-väterlichen Erbe aus die Sparkasse,
und a!v die Summe ansdm'oll und
lche Stoloniitem'H'lle int Moor frei
wurde, fiedelte er fid) an. Sein Ka
pital reichte zur Anzahlung. Er
Hätte auch keinen Mitbewerber. We
Mn betrachtet, bestand sein Eigen
tum ane» einigen vierzig Morgen
Heidekraut und Snnips mit einem
Busch Eichen und Edeltannen nnd
Her Ruine eines Hanfes drauf.
Aber Iankredrick mit seinen ftaft*
"lernen Muskeln fiirditetv sid) vor
||iiier Arbeit und keiner Entbeli
Mng, wenn sie ihm mir die Herren
freifieit auf eigenem Grnnd eintru
ffn-
Tie hatte er nun. Riir eines ein
zigen Menschen Kraft war die Bo
densläche seine-? (^nmdbefitjec- sogar
|U gros Er fand, das er gut tun
Würde, einen Partner zu nehmen.
Ans demselben Hof wie ^.aufredrik
diente Brün Lorensen, ein Insten
hn aus Swansen, nnd die beiden
tten Gefallen aneinander gefun
den.
9tn dem Abend, ajs Ianfredrick
Wegen des Moorhofs mit fid) einig
Mworden war, ging er zn Brün Lo»
rensen in die Stamm er und sagte ihm
«vn der Sadie, zum erstenmal, bentr
«f war iiidit von den Schwal',hasten.
Brün Vorensen zog die Braueil
der feinen-blauen Augen weit in
Hohe, laitsdUc aufmerksam und
»iifte. Siil) eins. Tas is ja sein.
Eigen Hof und Hau*. Ja, das tu'
Man. Tas is wirklich sehr sein."
Er seufzte uuiiierklich. Tviir ihn
ar feine Anssidit, dan er je ein
letftflen davon sein eigen nennen
iirde.
Ta sagte t6m Jansredrick. was
«och alle* zu schaffen wäre, das
Hans mm aufzurid)teii, das Land
Wii zu pflügen, die Entwüssernngs
graben neu auszuheben, den Tors
fttlijustedien. ,.^ck wiill man seggen,
denn fiimit toi Twee jo de Hof in
Oemeenfchap övemehnien.
Tas (^ejidit deS jungen Knecht*
«erzeig sich zu einem'freudigen Lä
cheln. Aber nach kurzem Besinnen
schüttelte er den ^Kopf. „Wie sollt'
das woll angehn, daß ich mit bid)
zusammen ein Hof iibcrtiehin' Ja,
Wenn der Mann von mei Swester,
der Karl Swensen, der Lnmp. nid)
M' das Büschen, was da von mein'
èltern da war, verjnchheit hätt',
denn wüftt' ich woll iiir, was mid
3in
eber witrK. Abers so hat das jo
Art, denn du bist ein Kapitalist.
yn ich bin man ein anner Knecht."
i
iE
A.
Ä:y-
Mm
E«lsnhWW.
HiHüii'ii''»
.W
„En Schaf: fvvv biiit," lagte ^an
fredrick. Tahler* imd got, aber
alles in de Welt nnift TaWcr* oof
nid), llcm da: U'»oor fruchtbar to
mafett. dertau hiir'it ^iinsdienluiime
im ä'iinidjL-iismict. Bersteilist dat?
Aber Brün in seiner bäurischen
Berfiäiidigkeit blieb bei seinem Si«n.
Senn auf ein Wagschal' was liegt
un an? de anner iiir, das gibt kein
richtig Gewicht. Iaitsrebrik. So n
PartiiersHlift is wie ein Wage.
Neid) im arm kommt da «ich mitein
ander ins-Lot."
v«niredrif ging zornig fort, und
Zlvei Tage lang sprach er kein Word
mit dein .slamcmdeii. Tattti hatte er
einen lieueii Plan fertig.
(is wäre was an dem, wa-Z Brün
Lorensen sagte, gestand er zu. Sie
wollten denn in Rottes .'lauten ihre
Wirtschaft miteinander ansaugen.
Am Inide des Jahres aber würden
sie streng teilen, roa* fie erwirtsd,as
tet halten. Brüns Teil sötte dann
iofluänditf«m das Wut gefleckt wer
den, für Abzahlungen, Berbeirim
gen, iVeuaitfdia innigen, nnd solle
ihm gutgeschrieben werden, so lange,
bis er ans dem Hof ebenso viel Mit
seinem Weift stehen habe, wie Jan
fredriks A iv.aWnng betrug. Was
aber in diesen Iahren Ianfredriks
Teil war, das sollte sein' persöiilidies
Eigentum bleiben, da* er immer vor
seinem Ge'ellen voraus hätte.
Tiefen Vorschlag hatte Brün an
genommen. Und an einem JvriiH
ling*iiiorgen Nxiren sie in ihr neu
es Weich eingezogen, Jeder sein Bün
del auf der einen Schulter und mit
der anderen das eine Ende eine?
mächtigen Balken-? »tüliend, denn do-5
Hol '.werk in ihrem Hause war morsch
und faul. Sie schleppten aber jeden
einzelnen Pfosten ans ihren Schul
lern von der Wecft herunter, fuhr
werk und Gespann kosteten Meli»,
das bei ihnen knapp war. Too Her
beischleppen dagegen kostete nur ^cit
und Muskelkraft, wovon sie genug
hatten.
So krochen sie guten Muts in ihre
nod) leidlich erhaltenen Wmiddetten
und getrösteten sich, daß sie glatte
Arbeit haben würden. Alv sie aber
eine:- Morgen* nach einer' Regen
»acht auswad)ten. ianven sie ihre
gcrem, breitschulterigem .Uörper, die
?, I (iiiiuril |ii- Ulli"
schmale, hoch anwende Rase, nn^ olzschiihe mitten in der Stube
mit hartem .verrcublicf »oben seine
dunkelblauen Augen zwischen ihren
langen Wimpern hervor auf Men
schen und Tinge.
schwimmen. Ta* Wasser stand zwei
Alis hod, aus olett und Tide. Ta
iiiiifiteii sie mit dnu Jü'uriititeu des
Hause* einhalten und zuerst den tier
schlaniiiiten Abzugsgraben wieder
aiiiiivcheii und ni'rt tifeii, der Has
überflüssige Wasser von ihrem
Wriiiidfiiuf in den Kanal führte,
und hatten endlose Arbeit damit.
Aber sie schafften vom erstell Ta
gesftrahl bi* zutji letzten ^i-j'lira
chen kantn mitehiaiider vor Arbeit
imö Eifir. AIs der Winter seinen
Einzug Hielt, [toiiden richtig die
•voii-Mvande fest und aerade. und ein
dichte* SlroHdad) lojp.darüber, das
leifcte fast bis zur Erde. Int ylett
waren kleine helle Wlasfenfter. und
da* neue Tielentor hing gerade in
feinen Angeln. Sie hatten Tide
md Hilft* gefegt, nnd im Feuerloch
mitten im ausgebesserten Mosaic
Pflaster dys ftlett* brannte da* Tors
'euer unter dein an kräftigem Haken
hängenden Sivv'ci. Sie hatten nun
ihre eigene Herdsiätte. Sie hatten
and) zwei S?1 eiserd,eti Buchweizen ab
geerntet, ii'ti sie im Frühjahr in
Branhlanh gesät hatten, zur Mor
gen im«) Abendgriiüe, und einen
kleinen Vorrat Kartoffel». Ein Stück
des ehemaligen Kulturlandes war
umgepflügt' worden und barg die
Wintersaat. In'einein Bei schlag ans
d(T Tiele grunzten Schweine. Sie
luittcit drei .jiegen und ein Tubenb
Hühner. Einen Tisch, ein paar
Sd)einel nnd Trnhen, die nod, von
de» vorigen Besihern in dem zerfal
lenen Haufe zurückgeblieben waren,
hatten sie wieder insiand gesetzt. Abei
mit den zwei Spinnrädern lind dem
Webstuhl wus'.teii sie fürs erste nichts
anzufangen. Tie brachten sie.auf die
Hille.
Tie Schinalenbeekor sahen mit
Stolz und Wohlgefallen auf ihre
netten Wetiuiiifieiietiojini. lknd alle
begriffen: Es war eine andere Sache
al* mit dein nach Amerika ausge
wanderten Limu'enpait. lind wo
einer ihnen behilf lid) fein konnte,
tat er'* ohne viel Niden. Alheid,
des Borftetzers -Tochter, wusch un
entgeltlich ihre Wojchc mit, und der
reiche Schiiakeubersfer lieh Pferd und
Wagen zu den notwendigen Fuhren.
Im nächsten "Jahre hatten sie schon
Futter für eine Kuh. Nnd al* der
Kornacker abgeerntet war, besserten
sie den zerfallenen Backofen im Tan
iienbiii'd) aus nnd buken Brot zum
uchwe! zenp
sa 11nknchen und betn
Salzfleisch «»er gefd)lad)teten Schwei
ne. vn biefem Jahre stachen sie auch
Torf, und äf sie ihn in Bremen
verkauft harten nnd Abredjtmiig
hielten, fand es sich, bafe Briiu Lo
rensen auf',er ber Arbeit schier Hän
de sd)on ein ganz nettes Sümmchen
tits Hot surfen hatte.
•e M'
4.
I
*XX
)i & V
Sie sahen jetzt, dab sie vorwärts
tarnen Ta hob sich ihr Mut. Im
dritten Inline bestellten sie auch den
•harten, pflanzten junge Obstbäume,
(4etniife, sogar Blumen. Tas Strohe
dach bekam an jebem Giebel ein
Paar fd)öti geschnitzte Pfer^eköpfe
und auf der einen Seite ein Wagen
tob als ?Utplav für ben Storch
Eine zweite Kuh wurde angetd)afft,
an aräherei Stück Xiaiidvunlet loa
O.
P'Iug getwmin7n. Sic träumten
viut der Pachtung einer Wiese bet
Fischerhude iinb der Anschaffung ri
tte* eigenen Zorfahne*.
Aber uid.t blos: die Ergebnisse ih
rer Arbeit hatten 'ich in die'em Jäh
re miteinander verschmolzen, audi
ihre Seelen waren ineinander ge
ivachfen bei dem täglichen Mit- und
Füreiitanderschaffen. Al* koinera
den waren sie in Schtnalettbeek einge
zogen. die drei satire hatten sie zu
Brüdern gemacht trotz der groszeit
Peridiiedeirtieit ihrer tiharaftere.
Tniu Brün war von fmutem, heite
rem Wesen. Er hatte eilte spielerische
Art, bei nicht gerade zum Leben not
wendigen ringen mit naiver Freude
zu verweilen.
Abe» Iattsredrik ftanb mit beiden
Fiiheit mitten im Leben, herrisch,
nüchtern, wohl auf seinen Borteil
bedacht und von gefährlidiem Jäh
zorn, wo die Tinge sich seinem Wil
len widersetzen. Gleichwohl war nie
ein ithlimiin-v JVoh zivn'ihfii den bei
ben gefallen.
Iaii'redrik stand fertig, den stei
fen xuit in der Hand. Et- lohnte
iiidjt, ben auszusehen, bevor man
drangen war, an fcent niedrigen
IiirbaIfen Hätte er den Teckel ein
stof eit müssen. Aus Brün wartend,
der eben in die Aernui seine* Sonn
tagsrockes fuhr, sah er sich in betn
Hau* tint.
„xXf segg. Prüll, bat Torsboot mutt
wi in bissen Johr noch löpen. As
wi denn noch iit'n Böriohr eit Perd
freigen, beim will tiii't bebiinfen, bat
&r uix in
ihr an de Wertschap fehlen
doht."
Brün war rnfit Jahre jünger,
schmaler in ben Sd)iiltern, schlanker
gebaut. Eine verneckte Lustigkeit
sdilies in seilten gros.en, glänzenden
VIugen, in ben Fältiheii seine» bräiin
lidjen Wejidit*. da* die Sanne kaum
dunkler gebrannt hatte „Tie Leute
sagen (iber*, da fehlt most noch nao
an ieiit Wirtsdjast, Ianfredrik,"
antwortete er, mit den Lidern zwin
kernb. „Tie Leute sagen: auf ein
Hof gehört ein Frau."
Iaitsrebrik luaiibte rasd) den Kopf
„Jo, if hebb br oof alt an dacht
Te Koopiiiamt in Heppstedt is hatt
nig diier mit sie» Büren »n Hem
ben, mi Strümpell. Hub spinnen
iiji Hieben iinb ueihen fiinnt wie
Mauiivliie man fled)t, Brün. WatV"
„Ja, spinnen, weben und nähen
können mir
x.Wtmn*!eiite
Iaitsrebrik sah an dem Keiiietahen
vorüber in die verglimmende Herd
asche. „Jo, jo, en gote Frit is
(^olb wart, Brün, dass so. Aber
en gote Frit to sinnen, bat'S nid)
licht, bat'v nid) licht
„Ich mein, ba braudift gar nicht
weit zu sud)en," antwortete Brün
ichalkhast.
Iaitsrebrik tot, als hätte et bie
^ede nicht gehört. „Un as if en
Fru nehmen ball, beim so toiirrfi
Ifinfrcbrif fuhr sich mit ber Hanb
bind) bett verblichenen Haarfd)opf.
den er eben glatt gestriegelt hatte.
„Ik bim bang, Brün, wahrhaftig
If bitn nid) licht bang. Aber wenn
ik mit Feigen denk', bettn biin if
bang. Ik und du, siih. dat was fihr
got all de Iohr'. Hub wenn ik mi
tut iiigitellcit beth, dat fo'ti ^rueii*
mensch Unfräen titschen uns stiften
schüll 9icf, nee! leiwer keen
Boot im seen Perb, und sware
Plackerie een Iohr as bat otittere."
„Alheid Ehler* is fein, bie Un
frieden stiftet," sagte Brün ernst.
„Briiu, schütt ik benti woll van
dage (heut) met be jottgv Ehlers be
Saas in be Reege bringen?"
„Tas sannst tun Iatifrebrif," be
stätigte Brün. „Bei ein Begräbnis
im bei ein Hochzeit haben bie Men
scheu am besten Zeit,311m Silasen."
„Wenn bat bien Mecnitng is,
Brün, denn toiß if in (4ottc* ?'a
men ».pstunns bi Kort Ehlers iim
sie» -Swester anlioUen." Wieder
fuhr er sich d»rd)s Haar.
„Jung'!" Jung'! wenn be Fri
gerie man blot nich so f«tenierlich
wör'!"
Inzwisckzen waren sie, sich bückend,
unter beut Türbalfen hervor ins
Freie getreten. Sie gingen ben
idimaleii Psab durch bie Wiese vor
ihrem Haute zun, Kanal, iibtr bie
Brittst*, iinb redrt-3 1.,11 biegend schrit
ten sie bie schnurgerade Strafte am
jtfosfer hin nvbeti ben flellwit Birken,
bi: wie ein goldenes Tad) sich über
ihnen wölbten unter bem falten,
ivolfigen HerbsthiiuMel.
Tie Türen bes Trauerhauses
ftnnbeii weit of^en. Menschen wog
ten ein 1111b aus. Auf der SckMelle
lygrükte bie Eintretenben Al Heid,
bes Borstehers jüngste Tochter, ein"
ichiah fei- Mädchen von sechsundzwan
zig Jahren, in schwarzem Kleid, mit
schlichtem, bloobcm Scheitel Wenn
sie geweint hatte ihr schönes,
Ursiiges -^efidit zeigte die Tränen
spuren nicht mehr. All« Lckmer»
V
-t frf»
U4
SMM,'*
?fT Naat»?N'.k?qk? ^tSffirir*. V t\ tini^ug, fH
hf* tr.'»er'!d?a 5kn'd?» 'v
man sled)t,"
siimmte Briiu bei, während er vor
dem leinen Flettfeniterd)vn mit betn
Hockärmel feilten Hut glatt bürstete,
„un denn würden mir aud) mit ein
Slag zu da* Torfschiss foiitiiii'it,
kamt fein, auch nod) zu ein Pferd
r.
in bfr Wurfe, die brr (.'»ftjre.uct) it
diese 2etc»ft»er vorscdried. Und
both, obiiliid) teilt '!.z in bem star
ten We ficht sid) regte, war in den
hellen Augen ein Au'.zl inzez», alc
sie Iaii'tedrif bie Hand bot.
Er dunste sie frastig. In feiner
toortfargvn ilrt war er dein Mädchen
gut. Uutvwufit iah er in Aiheib die
Verkörperung bes Behagen? und (#v
deiliens seiner Hautlichfetf. Kein
bindendt'* Wort war noch Wischen
ihnen gefallen. Sie wi:i t«i bad*,
wie sie zueinander standen.
Tie Männer nahmen leut die Hü
te al». Sie itoi'iVu vor beut Toten
Im offnen Sarg lag der alte
Mattn Sein Totenhemd und ba*
laeisje Haar leiuiiteteii mit die Wette
mit den vier lotetilidiie u durch die
Tämiiientiui b:r weiten Tiele.
Wiirtetib sasz.n bie Schulkinder
um die Leiriie. Bi ihre Tienne
gebraucht tmirbeii, liehen sie sich die
weisen Wecken und die M'lch jchmef
ken. die de* Hanfe» Frauen ihtvti
reiditen Ter Vehrer hielt sich mit
den Männern neben dem Herdsvfiel.
au* dem die S ohne bev T^ten inu
langsamen Bewegungen uub mibe
weglidien "Gesichtern Warmbier in
die oUiiser ber

te sdiepsten.
Niemand weinte, nicht ive greife
Witwe im Slrohiefsel neben ber
Feuerstätte, audi nicht die flehten
Enkel iimjihic Knie. Aber in bie
fem zurückgehaltene!!, in die !'crge
Irachte Form gebaubigten rdimer,'
lag eine groj artitte Feieilidit.it
0leidijam al* wäre etwa* von ber
starren Majeftat des ?ode* selber
auf die Menschen übergegangen.
Ter Womit be* Tor'feuer* wegtc
tit, ineisu'it Wolfen um die t^pfe der
•tVrjammeJtnt. Zwischen drti Holv
statinen hervor, die ihre Stande von
ber Tiele absdiieden. sdwuteii bie
Külte mit iiodideutl:d eii, ^laii-enden
Augen auf ihren still geword.'uen
Herrn. Tic Pierde beugten uttrtihig
die reinen Köpfe, fptVtnr die Ohren,
bfiefett die ^ii'iet it auf im (Kranen
vor der htegeumart de* T»de, Ievt
fettete der (vroi fned)t sie langsam
lo*. schirrte sie vor ben Erntewagen
am Tielentor, der für die letzte
Fahrt bee Bauern bereit staub. Ter
Lehrer trat zwischen bie Kinderschar,
gab da* {eichen, nnd schleich erho
ben sid) die hellen Stimmen, »iilltni
mit dein «lang be* Sterbeliede* den
weiten fliaimi, stiegen bi* zu den Te
ifeiibulfen, hüllten den Toten em in
ihre sdtrille Klage, Bedächtig sielen
die tiejeii Männerstimmen et». Tie
der Frauen mischten ltd) drein, mit
ihrer Weiche ben .Sf'tiberitiiiimeit
Fülle gebe/ib, durch ihre klare Höhe
ba* biunpic lUäimergebnimm utit
ttilanz und Farbe jd)iiiiickeiib.
In diesem Angenbücke ä'snete sich
rasch die Tür her kleinen Stube.
Gerade vor de» Wandborden mit
den litattflliiiucnbeu ^iuntelleni 1111
duiifelroten Schein der Feuermitte
erschien in dieser Umgebung feit
fain fremd ein '.ierlidu* M'äbchet:
in städtischer Tracht Au» ihr tast
fofetti'v Tratierkleid fiel in Locken
ihr blonde* Haar, glänzend wie ge-
du nahstenS 00k cn frigen. Un ^fpontiene* (*k»ld Es war aber nicht
w e e u e n i e n u n e s i s v e i a
gen. bat'» erst recht nid) licht,
Brün, bat'* erst recht nich licht."
„Ein Frau luüiib' für den Anfang
ganz genug seilt," versicherte jkiiii
„Un d» biist bo ber EistO-zn, Jan
srehrif."
die lockere Haartradjt zwischen all
den glatten "Sdieitelii, nicht die mo
disdie Kleidung, auch nidit da* rion
der Sumte imvybramite (^eiidil wie
Mild) nnd Blut, da* sie zwiidiei» den
Schmalenbeeker %'ooibäuerimten
hervorhob wie ein Geschöpf 011* ei
tier anderen Welt. E-: war ein Uli
befchrciblirfies in. Au*dr»ck nnd Hai
kung. hödj'ie lliigebundenheit zw!
scheu starrer (Mninbenhi'it, ein kecker
Heroiistrcten aus dem Gahmen der
vorgeschriebenen starten Trauer, bei
Zauber, der immer eigenwtitigstc
Individualität 11111 schweb!
Auf der obersten ber Stufen, die.
am Ende bes Flett* hinter ber Fen
criiätte zu ben Stubentüren empor
führten, ffanb sh\ sah hinab aits belt
Toten, das singende Leickiengefolge.
neugierig, verwundert, t'liii'ei.b, lä
dH'Jub, ein Stuck rücksichtslosen Le
bens im Reid) bes Tobe^.
Ianstebrif *fal) das leuchtende #e
sid?t auf dem #?intergrunb ber
ichwanaeräudn'rtcrt Wand, imb be
Ton blieb ihm iit ber Kehle stecket
Mit offenem Munde starrte er oar
auf Hin, jeden Augenblick gewärtig,
baf es wie eine Erscheinii.tc', zerrin
nen werbe AIs es blieb, atmete er
tief und Hob die Hand, 11111 Brün
ein Zeichen zu geben. Ta merkte er,
das ber auch längst jibet sein Ge
sangl'iich hinwegsah.
Das Lied war z« Ende. Die An
gehörigen. bie Freunde traten her
zn, nahmen Abschieb von bem lo
ten. Ter Sarg würbe geschlossen,
auf den bereitjtclieitbcn JWaoe» ab
hoben. Man warf ein paar BUND
$tro(t darüber, Darauf setzte sich
die Witwe mit den Frauen, Tic
-Schulkinder traten singend vor, das
V^'folgi* gliederte sich an 5ie Tor
flügel flogen auf. Langsam fl'tzte
sich ber ]ug in Bewegung.
Gerade war ein'Wegeuschaiier nie
»bergegangen. "Zwischen schwarzen
Wolken hervor blitzten bie Sonnen
strahlen über bas nasse Kraul.
Ianfrebrik schritt neben Brun im
Huge. AIs jit* eine Stiierteliuinbi'
gegangen waren, tat er zum ersten
mal'bie Citren voneinanber, und
sagte: „Tat 'S wunnerbor"
»WaS denn?" fragte Brün.
Aber Janjredrik schüttelte mir den
Stopf. 6t erlebte «Hees neue». Bit
4"
1
tdjt
v:• 'ir c: tarnte uin'er
itiwrv'L'ar ier den Vtiuu'it bleibt, die
zu lange in ihr Vi du geitat rt haben,
to bat sie ft-hvii luiinen. wohin sir
'tdi we
I den. so tarnte vor Jain re­
bus* A»gen int .vciMraiit. im ^ir
'eugitib./am blauen Hintifiel. aui bem
'oiiübeiiwtvneit Wanalü'u^iH de*
'reut da rüge t»'H »idit de Mudrhea* 111
iciiiem *tiiotieiiidk*in eu# ^albrncii
Locken.
Er fafjlc endlich seinen Vorder
srtoiiii am CHbogen. Es war et«
f^e:ti£*r Better. „3 fr, —fön tau
Sie mi* molt sogen, wer bie hirr
Teilt in BarfiefHrt 'EMit* fdn Hatte
nxirY"
„Tie nick bem t^ldizaar? Ta*
i't BorfWur Ehler« fei* loditer
kind. cftitnjortetc ber Gefragte
„Irina, teilte älteste, hat einen
S du Ii ehrer gelinratd. einen au*
ttiiirtigett. Tie Familie ist viele
Jahre nidit Ivtin alten Ehlers ge
wesen Alvr ivGtii e* nun ans
0 rben fleht vet stilh'ti Trina
ist feine, die jid) bie Butler vom
Brot nehmen laut. Sie hat gleich
litre Tochter SuPiiev mitgebracht 1111b
ihren Totin (Werd. To» ist ber Hil
len ge Bengel. ber bort hinterm Vfi«
chiiiiiHigen geht."
vamtvbrif sah säum noch bem
Jungen. „Sophee hcisu die
Ternv" fragte er.
«Sopkee Mlünber#. ja.*
„Sovhiv, so. Sopdee*
Brün ging itetv» jktnirebrif.
(iv blieb -wei'elbast. ab er IHe Au«.
einamWieUiiiig hörte.
Janrrebrif jpradi nun auch nicht
mehr. Ier Weg war weit it»
oiiigetoeidtte 4'obvii tuiig ch fthiuer
au die Sdmtie. Hart timn-elte ber
Waaen »in hero Toten, bie Hauben
bander und Tücher ber IcidtNM»den
Frauen webten im ktnufen .'»oib
tu.1!!, ber den ichi lUefl ^Wiiig ber
Ehoridmler über die platte Miwla
d'e wellte. Fern ant SJanb de Ho
ii'.oiit* stand trittvg be«- Wintitiifiu
von ««Iravborf. T#rt wartete bet
pastor, bort wartete bti* «^rub
Torthin stolperte schw« nillig her
lange t»il biirch ben aurinrigeiiNit
Sdmiuv. Ein weiter Weg Tie
Minber fangen. ,Xansredrit stapftr
vorwärt* mit ben aniterit, da* Bi^
bes golbhaarigen Magbelein* im
iiier vor Anten Sie loi: nidit mit
auf bem Wagcii, Mit Alln-tb war
sie baheiut geblieben, iixichte mit
über die Zotenlichter, hütete ba
Feuer und den heilten Trans iiir bie
Heins ehreiibtn
Tie Sonne hing schuii tivj am
Mian be bt 3 Moor*, als ba* Einige
uad) Schmalviibivf zuriidluw. iiiiibe,
fciirdifroten tut petschiiben V/orb
mtü, timituig, bii'ftig.
Vllv der erste über bie Schwelle
trat, blie* Albt'ib die nieberncbianiu
ten dichter aus Art bie stelle, wo
die Toten! .ihre geiianbi't! Int te, iva
reu lange Tische gemckk .twisilvii
Tellern und Krügen Innen chiijieln
mit Prot, Wurst 1111b weif tun Back
iverf zum .Zugreifen ein ,\an Eh
ler*, der Anerbe, und sein längerer
Bruder scheusten ein, den Männern
(4rog. bett Frauen Warmbier.
vantrebrit for, und starrte Über
Esten it 11b Trinken weg auf Sophee,
dir wie ein Schmetterling bttrch ben
dämmerigen Nannt gaukvUe, den ein
paar an den Teckest ulken uu'ge
häiigte ^cimpcheit mehr turbuntelten
al* erhellten. Und plovlich er
"musste nidit, hatte sein Blick sie herge
zogen— staub sie vor ihm, blinzelte
ihn mit ihren Atuten an. füllte ihm
da* (Sla* neu, iinb ehe sie es ihm
reichte, »Mrte sie einen Augenblick,
führte ?s an die Lippen, wie um
den Vtrog aui die Nichtigfeit feiner
Misdmng hjn zu sollen, «uckte lä*
cheliid und gab es ttwi, und bevor er
eui Wort taub, tour sie weiter ge
rattert,
,Vtjt trat »ort Ehlers, der neue
Biuuei be-J HofeS, das Haupt und
der Herr ber nirr Generationen, bie
unter bei» ehrwürdigen Strohbach
ziifanimeichaiiiien.^it vaiisredrif. E
mar ein frnitiger Fünfziger mit bett
Don bet ichwereit Arbeit Torsftidi
miß auf bem .Icker djarafteriitisch
verbogenen cdjultern unb Knien bei
DO rba
tier n. Sein (^esich! war
breit unb pltilf, fan so braun Wie
snne Ackerkrume. Er trug die Ell
bogen nach aus,en "gespreizt, als ei
ner, der iiir seine Person viel Raum
beansprud)t und gewohnt ist. viel
Raum zu haben.
3n 'dieser Stunde Irans er, da*
(Yla* in ber Hanb, ben Freunden
und Nachbarn der 'Jleifu' nach fei nett
Tanf für ilwe (*efolgsd)aU tu. E'v
ging nicht rasch. vl'ber einzelne
fotuUe beanspruchen, seiner Eigenart
and seinem No"g a.euuii', auyOt'zetd)
net jii werben, unb Uort Uhlerc
war feiner, der gegen fpctpürbigcti
Brauch, verstieß. ,.
Al- er zu ^aufrebrif fam, gellte er
einen Schi-iiiel heran, sehte sich und
sali stumm abwartend beut anderen
ins Auge. Alheib ober, die eben
ben Frauen tun ihre Mutter an der
Herbstätte bie Gläser füllte, beugte
fid) tief über den Kessel, und da»'
Blut stieg ihr ^tngeWm in das Ge
ff*!.
Iaitsrebrik dachte an Brün» Rede,
bad Hochzeiten und Leichenfeiern die
beste Gelegenheit zm» témadn wä
ren. rückte sich aus trimm Sttz gv
recht unb nahm einni wk
zu sogen, was *u sslfe« er sich per
tlpomme» hatte 3» fHMM
•mV-
Stört loi litte bin Frauen. Nlft ffr
von neuem t»Vri\i eiuhheutleii Er
stielt sein ^la* gegen da* de* nnit
morli'.ln'ii tüuitigrn Schwctger».
,i iojt
^au'iebrif sagte aud): „Prost"
und traut gediiutenuotl.
„,\o." ersinne er dantt.
Uub Hort antwortete: «DM 'l
so
II»
Woll. Mau toe fiimit
nidi spinnen, Brün un if."
Mart lihlerv zuckte die Achseln.
„ZPinnen, dat höhn de. liriiens»
litte."
„vf segg, ffort Ehler?, en Hof
ahne Fru, dat bet keen Art."
„Ovo," sagte U liier* wieder einfach.
Ur wartete. Er hatte Webuld mid
.•{eit. Er stopfte ]ich seine lange
Pieife, zü 11
bete |ie au uub rauchte.
vaiisrebrif hatte e* doch gut bei»
fommeiigeliabt, was er lagen mus'.te,
auf dem Weg zum Ttanerlwii* liattc
er ei sich mimes wieder uorgeipro»
dK'ii. Wie kam nur biefe ,Mer|ireut
heil, diese Zerfahrenheit in feine U*e
btiiifeti'
..Ilm be Saf' fort to mafe«. Sort
Ehlers if Hess dacht, if Hess
hacht Aö bu dr it iv intowemien
liarrst'— beim sa roull if
l#r wandte den tiopf zur Fetter
ftätte. wo Alhiib staub. v*'r from
me*, üunbluitte* 'belicht sollte ihm
ben 41/nt zum entfcheibenbeii Wort
geben. Er sah sie aber nicht redst.
Er hatte noch immer den Blendung*
ilerf von vorhin vor den Augen, ben
Blendiingcsleck mit 5cin ^esid)t, das
ohne Worte redete, ben VU'Pen, die
jdjweigeub lockten,
Ta stockte ihm die Rede. Neben
Alheid stand Sophee. 'vhre Wangi'H
brannten, ihre Augen strahlten,
vhr losgegangenes Haar hielt sie
der Berwandten ^iiin Ansstecke» hin,
«in schwere? i^ebiiibe von gesponne
nem (*ol^. Iaitsrebrik vergas) toei
lervftfrerfwu.
ütvrt Ehlers wartete lange.' ,.Sdt
wuttsi bohn V" fragte er endlich.
„yU." sagte vuiifrebrif, ans sei
nem Traum erwachend, ganz ent
schlossen, .io, .Wort Ehler*, if ''eis
all dacht, if mutt «»Je Flacht im »se
Woll 110 oll Miidder Flin'd» hiitbrä»
gen, up bat be bat spinnen iirt weben
bei lit."
«ort Ehler« sah Iansredrit hart
in bie Augen. Tonn stand er auf.
„Ao. Tob dat."
Vielleicht hatte Fr sich geirrt. Viri
leicht wollte oaniredrik seine Schwe
iler Al Heid gar nicht heiraten. Auch
Schultern unb noch aufwärts nein
genen Ellbogen feinen Weg bitrch
die Reihen seiner Miste zurückftainpf
te zur Feuerstätte, wa bie Familie
föfi. Seit er in "fchinnlenbeef an
gesiedelt war. Hatte er sich Alljeib
Ehlers als seine Bäuerin gedacht.
So Iedbaft war die Vorstellung in
ihm, daß er manchesmal gemeint
hatte,
ft
sake sie mit bem Spinnrad
an seinem Fetiet jchen oder mil dem
WoffrrriMer sich itbvr den Rand» fei
ne» Beniiiicit* beugen Ter ftafrfM
ihres stillen We»id)15 war ihm im
mer wie ein ^urriiliefotmnen in fei
nem iiberhaftigen (Schaffen gewesen,
so twa» wie Fcierabnibfwide nach
einem guten Tagwerf. Und mm er
••«blich ein Recht erworben
sie Hn werben, war ihm der JWNfct
in der Bnisl wie durch fltiÉff.Wy»
wandelt, tm* das Wort zerbrach chtn
auf de« Lippen V
-fids alle»jft»
8» die Leser in Wandt«, St«
Und Mmgrgreè
bet'ch bin»! br polt noch ter
^ieb tu Smaleiibeefy vm Kaspar Ltany in Man da»
,^o.' sagte .Wort. Mr# twt »e« l'at die 'lgei.tur -iir ben
chen bliiU tr well." ^tnat» iltüeiger iibernemmeti un)
Lie Arage iimdite ihn nicht tmge» benötigt. Vfiielliingeii auf daß
biilbifl. Mit Ihm Tür its:- Hau* sal- selber fiir da selbe in un
ten 111 toeber fein noch klug tone v",rrm 'lil"lvl1 entgegen.unehinen.
Et fiiiidiiumg nach der Familie fdnh« "^,r bittrn da* deiitschleieude iibli
... I
ih:u eine gain voiscmv Einleitung
,ik ber Werbung, die auumöreii er
gt*fommeii war nicht, das eine
Heirat seiner Schwcsier ihm irgerft
meiitieu Borteil gebracht hätte. vm
Gegenteil. |ie,fastete ihm aiis er
der Aui-itcwr1— eine Arbi'iti-traft.
Wenn er dem Bewerber troiuViit
rutgptienfani, so gefdial) es in benf
iiarn-ii t^erechtigfdt^efithl, bas fori Hahn in rtarfvna dat
auch seme* totere Richfchnur -ge- die KntirtuiM des Staot Anzeiger
ireteu war. un bt'rtigi'r liegend iibei iioiimuu Er
^tber ^Htnirebrif degnN, daß er jf( ^rfditigt, BeMellungeii und (*r|.
vom iiel iihgefonimen tear Gr fiir da Blatt i„ iinieiem tarnen
lerifti- jurmf. entneui'iuuuetiuieii.. Wii bitten, Hrn.
»iten wutter Alhetb 16 etsmudcN, Hohn dort nach St rüsten behilflich zu
Wicht" fein
antwortete t?'4ler». gwnf $. IFrandt,
u i e n W i V N e s i
.Scholl tvvII fieti.
Ter 3tflat« VZrinrr
*1 die Vffer i* «ârbee*, Wileü
Mt, Mremer, #. D. M«d
N«qege«d
ffn die Leser i» Stnntcn M. P. »»d
»«gegènd
Herr (Ueorge ipoepnle In Clinton
hat die Agentur (iir de» "taat»
'litieiger dort iiberiioiiimen und ist
ber edit uzt,^ '^eitelliingen unb Weiber
für den Staat* In.eiger entgegen,
tiinehmeit. Wir bitten die Teutschen
dort, Herrn Boepple bei Weibitng
„?fu dttrt dat nich mihr lo«* neuer Veser «ach «tasten zu helfen
beitn so Heist tot bitter."
«ihr
Nee, dat därt nit nich
lang
vuiitrArif wischte sich die Stint.
Eine uer'livte Zad)e, solche Freiereil
j^ilufiidKiib sali er sich nach Brün
um Alo er Ilm nidit taub, rai'tej*
er seinen gciinen Wiv zusammen Ten, 'allgemeine« Verlangen nach
..Wi heut bat Huiiv im so lotet titj,,,,^, «nrleii her in Ix-it riiiopuisdien
ber fWeege, «ort ViWero. ..^1 »irleg vet wickelten V.itiber fMediuüitfl
tragend, ujieriereii wir den Vviern
KricgsAtlas
Der hefte im Markt
des ctaatvi4lnteiiier und solchen, die
es weiden lnolten, de» bellen »trieg».
atla* im jWorfte, eiithaleiib solgfu.
des:
#erft der EVI#, zeigend die
»arte der liirW (in bei 23 fleB)
jiifaiiimeit mit au:jiilirlitheii Marlen
0011 Montenegro, Serbien. 'Nimirlien,
Bulgarien, Mfiimiiiiieii, Albanien uub
'^tieiheiilanb, uub Teile' ber t^renz
läitber aiiifjlanb und Oesterreich.IIn
garu.
»Mtf Frn Ufr eich« Hfi bei 23 Soll)
nebst Teile der Mreii)liiiider Eng»
land, Belgien, 'leirtlchla**, Pchwei^
und ^talie«.
Warte Triiffchfniibtin r, bvi
iiebrl Teile uei iiiigreir.eiiiVn Vunder
Sdiiveil, Fianfii'id), Belgien, Nie
derlande, iaiieiiiarf, Rußland unè
Deiterreich-lliigsl»"«.
8«rte 91
urb Stulls*#, zusammen
mit den (vm'i!iloiiheru Frankreich,
2chinci CI'linivlj-llnjoni und ben
UiiiienianberB de« jldriatischen «ee-
res.
®#rtf ber Orr. Stnnten, zeigend
bie Vager ier oersdiiebeiteu llebungS»
lager und bie zu den selben ficht
ben Haiiiitbaliimvrbiiibiingen.
Zugleich, zeigt ber Atlas bie Aah
nen und Wappen aller kriegsführen
den Nationen,' Flädjeniiilialt und
Einwohnerzahl der Vönber ber gan
zen Welt, Hauptstädte aller Vawlwt
und dm'it Ü'iiiiiiohiienahi in Tau«
senden mii-gehriutt.
gilt Er, Ehlers, Hatte jebrufall'* Belgien, Vuremburg und Südwest
bas Seinige getan. 1 dentjchlaiib. interessanteste Isarte
vaiifrebrik jal) ihm zornig und von allen. Zeigt die verschiedenen
traurig nach, wie er mit breiten Schlachtli.nen und iff bie au*si'ihr-
lichsie Harte, die bis jetzt gebrinft Ks
wurde. iVan findet auf dieser selbst
die fleliiereit Ortschaften, über Mt
man in den ^richten von der West» w
front so viel hört. f* ijt wtslfllä|
ohne diese Starte de« «krlauf deß
Kriege» genauer zu verfolge«.
Tie« ist-»er beste »tio» im Wft%.
Sriw pknt twdfchc |ÉK rn«M.^
so literate Offerte. Wtr Hade« wm
eine bestimmt^ »«Mt tmdfim Mé. W
Desww macht VeiltzßMM KS'
nnd sichert euch diese» HM». d» dß»
Vorrat Oièlleicht nicht ßM MM.
tcn wirk
»ir tofcm
*b# solche«.^
Welche da«
die
Gm
n 'f».
il
tüi
Is.
fu
M.
tu
88».
beibcfihungen allw Lotionen der
Eide.
ßurte (fmne#, (tfi t»ei i?3 stoü)
zeigend 0Ur VumVr tmopa*. deren
Festungen und die 5ai»inelpl.ihe und
Sitze der großen Trnppeninafsen.
«•Klf WiifMniib# (in bei 'Jlt ]oü)
nebst Teile der •ftreu läuder ?chve
den Ii
11b ^'orioegeit, tcutjdilaiib,
OeslerreichUngarn, Sliimäiiieu. Bul
garieit. .liiimerieii uub Türkei.
I
z
iv
PI*
»V
g'
W
Karte de» Ariestsscha«»l«tze atu**i
der WeTtsrout zeigt ^'ordtraiifreich,
l-J
*'.jSjâfcäUt6äKi
hX

rr.i B.-rdr—'. fam
w.* andere* auf die Vll'Vi II.
.Tien 3 inier Trina. bi Ältm»
'il«
win' im Hühner im wat'r to hurt.
Wt' heist oof twee Spinnräder uit
Flach*
Itll I
II Vit* •tllSjtll llli\ Ilm
sunt tu Mau ban und Umgegend.
Herr» Schontz in seiner Artnt ift
helfe«.

xml | txt