OCR Interpretation


Der Staats=Anzeiger. (Rugby, N.D.) 1906-current, June 13, 1919, Image 2

Image and text provided by State Historical Society of North Dakota

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn89074935/1919-06-13/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

i
â-
$
£jPf
8cuf
ten
Blanc überblickt,
ti
e AHone von der
HueTe Vis zum HMre.
Cmil ttSrncr,
I.
^â»M fft so nh.
•*W^Ulttd»reifö, tab et nitfit nnvbtr,
Wlf-wt bec Wieiivj, vcrbieiit, von.
W DtteÄe bis zun« Äcrrv bcfiidil zu
iWfben. Wer bic Rhone iibcrlnnuit
«0d| «»cht scant, toi eè sich von tiö
fdiencn aii^ der 2 t. WottharMuihii
Mod) beut fsurfai)rti5 begeben und zu
pem maifi(uti|d)cn foltom-flli'tidwr
HisMvfteigci,, uuo welchem dty Rhone
stattlicher Pad) cntipniigt. Ter
!«b« ist. Uiic besannt, auch von '.Wet
tiuflfn aus über bie (ftrimfel 31t er
*Hd)eiT. ^{o)lreich jiHd bis 'Ausflüge,
•if vom oberen al der Hi
hone de-
mannigfaltige Seitentäler gc
Wacht werben sönnen.
Ter erue Halt auf bem Acge
l^Uieofr luirt* empfiehlt sich in Hie ich
Mr Bqteigiiua bev Eggi viforno, die
flrofoartiflfcn A ussut)tdpu n fteS,
nach Chaikion»? unb beut ^otit
lanc ab. Von hier
auë
kann man
U •/.'
Ke« lü?. ia der eurow:'dien ?erge
Heaue'". einen âinch ab'Mltva, bvnn
&ie tirftnjdje ^abn »uijrt uvu IVar
füiui) noch tftiaimmit, io büß man
SilH Akartigny noch 8enf auch über
•oaawnit per ^atn gelaiiaea sann.
Mooul ist ein Aus?U»g nach ülwnio
Wir zum obligatorischen Abstecher
tun Äksnereife geworben unb bat
Dq» berühmten llyciyentrmn noch
m/äf^uü* ^reatMijuyifl gebracht
IL«MHalbcn gibt e» neue Hotels.
AjM eur
im

Zütt
-r
senießt.
W
fcr*
D^â
ätxz3e
Jgf JJf2
fct W Zerf heratßeâ 3»
mk
**9f
&£****
i&mu *ȃKir
Mick
^rzzlli§t
auf H?
feilt irirb, ist rtfofae feiner ?aste tier
eigentliche WhUelpunft èt'v Zaiij
•nib bt*6 überraschen ben- inteinatio
nalen Leben*, da* iich liier out ^ii',.'
i^'* iWont-Viatic cntjiiitet.
vii Lv /tawrf# der Station ttjf Mc
berühmten Schmc'cibüber von
Weru.ik-, trifft man nach nninberfhr.
aiivfichtvreidjcr itabrt, bereit (»Man
Punkt bic großartige 2aiute-iWari.c
drucke ist auf bic Voll bahn tui.1i
Aiiiiemasse iittb Wen?, ber es an be
itiiitbi.uT *bKed)vluiig in ber" Sze
m'rie ber Alpenlaiidschaft nicht go
bricht, t^ens n't binlaii.ilich besannt,
al* iVif', tuir feine Sdjöichcit mib bie
Äuiu'hiiilichfeiteu eiiUv Atifcutl)alt-3
hier ciiigchcnb zu idiilbcrti brauchten,
bjp in neuerer ^eit blirch bie Berg
bahn auf beit 2al«*uc mit feiner
prachtv» Uen Aussicht auf See unb
flm'idit von fcneu.
-'Dv» mo man twt mächtigen Siefs*
Gletscher ttnh rthflSimi bi: ganzen
€d)iueiier Xlpt-n bis zum H.'oitt-
x\n
Brieg gelangt
Mau auf bic (riscnbobii. tficr idilivßt
sich ber Ausflug auf bor 2impio«i
ftrafec und bie Besichtigung be:- 2im.
frlontimiicl* an. v" $ifi labet bie
#ergUtiin nach .{ermatt 311111 besuch
èré (tiornergrate* mit feinem uiuk'r»
Weichlichen (»Metidierpinioroma ein.
in Veuf winkt ein Abstecher nach
prn berühmten ?tbe Vciif unb ber
Gewaltigen (Vmiiiiiniiii, in eibers
iu foidKT in-? grir,artige Einfid».
ioi. Bitte», bie meiern che .v.uuit
flslbt beo ji'üUiv, lu'tU jiii O'iiKwng
»et,retu?c prächtiger \od)taler. iMiin
Wilt ber" ,tug, uachbem er an beii
ttmtiijch aelegeiK'tt Jobbuborn von
Curoit DortNfigeiüijreu, in l'iartigitp,
Ivo bie Äbuttc ihr rqchtuMjifiige*
Knie nach ^orbivtitcn bilbtt. ^11
•fartitinn ^ueigen bie ?IIponftrrtfjeu
iber ben (^rofeeu 2t. feniharb uad)
taita unb über be 11 iol be io ?\oic-
«ont «cke chch» enfctröchdi* ver
mehrt rvvrbe:i ?»•:.
v
Xn *e»f iiHfw'tiiit an# bor aflenl
ber (teirer 2ee uh Ha* ^e:
reden
5if X'-kte. meldte Xr A Stecher nad
k5haiHt)nir iciiere jtttnuierci'e rnj
mieber aus-uuiUe». ,Ju bif'en:
Hfflitfe sann e* kein bvrvre# Ä'itle.
geben, al» eine TampHdur'ahrt au*
111 blauen Vac Kilian, bei iveldiei
all bie 'diiyieii llt'erbilber unb bii
zablreicht'ii. geiduditlidien U'riiuienni
gen in Der beaueitiiteit tfene an nni
wrüberiietien. ^n ^illeueiwe. betn
en by 11 liste, besteigen wir bie iöahi
unb fahren, falle- mir nicht scbon von
i'i'artigHq aiiv bic vom Trieiit gc
biibete, großartige «^elienschlnch:
tiVirgev bu Zrient unb beit juch:
uiinber fvheni.mcru'it. ^iffeuadu'f.Ui
i'eiudit liflbeii iüiiieii, über jligle
ben jffarfiiein bes Crmoii'talev, 111 ir
'einem berühmten ^Ji'orner Aeiii
unb öa belebte Äab ^er nach Wi
tiaua.j, anbvrivttllv aber nur b,s .*,111
^elfeiwnge von Zt. VA'auriie, von un
aiiv IV,r über Oe donneret mit bei
traiiU'iifdH'i! Bahnlinie auf beiii
iavoniichen Ufer be* 2ee§ itad) t^en
Surüdfeiiren. Auf biefe Weise wir»
ein ft'iud) bes bekannten i'abeorte-:
Güiatt gegenüber von Vauiiiiiue er
möglickt. ba-5 in rei'.enber Vage an
Aiifcc Der iavomidx'it ^erge an bei
l^nuui £ee, ben fdibne Platanen
iroute nab*» begrenzen, hingeichinicg
V1
^on lven? nach Lyon fährt bei
.Üeiieiibe gembbnlid) ohne Anfent
halt, (ir sollte fid) mehr jcit nehmen
b?n zn iscken Wenf unb Lyon burdv
bricht bie 5Ihoiie bal viira.iebirge,
anb hier ist ilir Vans von mehr al:
einem Stunbpuntte aus interessant
Sie »Volifteii finben hier mannig'a
dben 2toff nicht Mir inineralogi
'dtfn Etiibien, Unsern auch z» prii
hin, tischen llnter{iid)iingeit.
Tie Altertiiinsfot'cher begegnen
zwischen tfulot unb Vnoit einiger.
y»a:r,i^ mittelalterlichen 'l'nrgeii,
unb int* logeuannte Kergmigiiugv
rciU'iibe, ber iiad) laiibidwulichen
2d)v:i »iten unb ^crfimirbigfeiten
juflleid» iudit, bürste uber bic Ab
meche! ing innen, bic ihm bie jla
tut
Za'e, 'andern auch auf
He» Höhe», ooa wo man gleid^itig
||ie Ansicht auf bie Sdyuviptsen
jlni be* «ân«rün der SWjunge
'Sȉ
Z e e e n e A é n z i e i v o n
auä pich Taloan und iné
Ifta/an unb erreicht über
«ch Sc Tha^lach bie fran*
GreWe «ch Nr* deii
ßâmak
uneu
90
see kr
hier bietet. Schon 1« EeUegorbr
«&
Tit
M. ElUk
icw* sBche» Hâj
%4«',
tfc't
3
HMirfüVsti'i de-
sâe er sich einen .iugcjü'ud aushal
im, um „l^rie bu .^hvne" tu
schein \u lurlwi?n, einen ^el
fmUM, in iveUhem ott itatüichf
fßet wtfßciitrin itouiuiiiaitoe auf
•int Dtrttte iwn 1UU cdintivii voll
uânbia oeiicutvatiti.
"-f
f,6,
••. tt
t-4, ',Y ',
i
itKwwnts: @awle Nkaric-VrGke ttnb
SfioiU sWsl«.
iörengungeit ju iiibunricticn Zwek
'M fein ^ett ermeitvvt haben, so bus
überall iidnbar bleibt, jjidit min.
XT lebcitviuert ist ber ^ui.iinineu.
Iiijj ber Nhoite unb ber Valf'-nne,
it'iT bie 'ich iiic großartige Eiien
Mhiibriisfe spannt.
i'ei beut alten 2tiibtd)cit SetiRel
•nveilei't fid) ba» *al ber ^ihoue.
Ter 2front flieht in einem breiten,
»selreichen ^ett unb wirb ichiffltar.*
ranit folgt bic 2 tan on linlo}, Ivo
lie iVunt-tseni'j IktHn nach beut fchö»
•Tfit 2ee von X'e ^ourget ab-.iveigt,
!i mcidicm bav schon ben ^föincrn
.u-faniite 2llarinbab Air Ii*:- ^nins
K'gt. Tie ^alm nadi Vnoit oerlär.t
Ii Ü'iilv bie XhPiie. Hut wieder cm
ebtfre au gelangen, iieiiH'it mir in
i'irieu leMrattb, einer ber nüchüt n
5tqtieneu, au? unb befahren bie
'ivei.i'.'abn ttadi t'rmiv?, bie zu
michit uad) bem nwleriid) gelegeueii,
iteu 2tübtd)c i bellen führt. Hinter
j'reuè. ber nächsten 2 ration, von wo
ö bie alte furg Jsort be Pierre«
batcl besucht wirb, tritt bic Fallit
rieber an bic :ühviu\ bit.» fie vor 2t.
Jibier b'Aofte überschreitet, Ivo ber
.'Mt ber (tironbc Ubartreuic foiit
.nenbo t^uiero miinbet. Xaö ^crg
uaviri. :veidic-5 ben tarnen bcv be
"iibnitrit Mloiter* trägt, gehört mehr
vat lal ber Rhone, al* bemieiligen
\'r virc an. ^un 2t. Xibier stehen
et* Aiiviliigc nach bem 2tübtd)cn
leite ..Vhignita" ber Börner) utib
i:m rci^enbcu Aiguebelette 2ee of-
»y^ -V Jpri 'ifZirZ'l- 4.
_^gS4 -fe-,.
V'
II
wenn jetzt audi
,»/ ft I1 If n
Crmißc: Tri«mphkogen (Nordseite).
en. Nach Vuoit gc/augt man von
tier au* mit ber lift be Lyon-^ahn.
üe wir vorerst nur bio ü'remieu mit
einen Nitriten, alten 2tabtiitaiiern
111b mittelalterlichen Häusern bcimt
en, von ivo an* bie berühmte .xvililc
'on Va saline unb bie von ben 4'ui»
ern geliebten, schönen Täler von
'lntlu) unb Optevoj besucht werben.
9m LtbatS-Anzeiqer. Bismarck, N. D. U?eit«q ben
...
rr*
inW:• uiMuvvt. ridtlfl geneBM unu
ei.u'ii utvi'ieuben begriff von ihm
befommeii. Tic Ififenbahn ni^rt auf
längere 2trecken ebenfalls an ber
:Nholte hin, entfernt fid) aber, stet«
•,11:11 i'cbauern ber Keifenden, manch
mal von ihr. ba iie naturgemäß nicht
allen Airiimmutigen bee Stromes
folflcii sann.
Vnoit ist eine ebenso grofte itiib
mcberne, al* alte unb schön gelegene
2labt. Paris war nod) ein uiibe*
1.unite* Jxijdicrborf, ba blühte Viwn
'duiii 1 ringe nlv '.ViitteU'iiiift ber tini
Jtifltioit in t*aHien. tr» ist bas „Vug»
imuu" bet :liöiHcr, bie hier im
valire 13 v. Chr. unter iPiiinatiii»
Pl^itai* eine Kolonie grünbeten.
Vwu hat eine groftc Anzahl hervor
ragenber 2ehen*würbj gleiten auf*
.Uiiveifeii. Unter bicen steht bas
*\illiflu* imb bie 2t. rU'iin Mathe
braU* obenan. Xa* Palai* be^ Arté
enthält grofjar-tige Aititiitiamm In Il
gen. la* 11littiidie ^briengebäiibc
bebcrlvigt ein hodimtereffaiite* ^e
bcreiiiiiiieunt. Ter Pare be la 2vte
b*Cr ist eine präditigc, ber reichen
2cibenitobt würbige Pronienabe.
Tie rad)tuoll xiage von Vt)oit am
{iiiammenrliiiie zweier schiffbarer
,"liiije, ber 'Hhone mib ber 2aoiie,
unb feine Bedeutung erkennt man
out liefteit auf ber Höhe von Roiir«
UM
i
"nrnii.
t'V
Vrinne: Tempel dcs Augustus unb Kr
•X'iuin.
pi**re, bie mit ihren beiden Kirchen
bie biegend weithin Iwherrfdjt. Tie
Aiivfidjt von hier ist einzig in ihrer
Art. {ii uniern oÜBeii liegt bie an»
gebehiitc 2tabt mit ihren ^rijiifen
it üb schotten Cuai*. viu Horben
fdiivcift ber, ^lick nach bem ont
b'Cr unb bem ^.itra. im Cften nach
ben savohijdieii Alpen mit bem bei
gutem sWctter beut! id) fidjtbarcn
i'ioiit xUauc, im 2iibofteti irnd) beii
Alpen ber Xaiiphiu^ mit ihren
2diiieehäupleru, beiieii ^ch bas
Wranbe lihartreiije ^üiifin vorlagert,
im 2üben uad) bem Wioiit-Pilat unb
ben 2e»ennen, im 'Sviteu nach ben
Nerven ber Anvergne.
Tod) schissen mir uns auf Eisen
bah» ober Xanipfer nach bent fount*
gen 2üben ein. Tie erste bemerken*«
nvrte 2labt ftroiuabivlirt* von Vuou,
wo mir Halt machen inüs'en, ist
Picitiu', bie „Pieuiia" ber Römer,
bie Hmiptftabt ber Allobroger, bie
1-1 v. litjr. von ihnen imtenvorfen
i'itrbeit, ,yir Äaiier^eit bie Haupt
iiabt 2übgaUieiii-, später bie Haupt
't.ibt von ^urg^ub. vii Pienue entp'
nnigt ber Wboiicrciienbt* beit ersten
Hiipofanteii üinbrud von ber so viele
xXahrhiiiiberte weit .ütriicfliegonben
:iioiu^i'heri'id)flit, bereu «puren er
nun öfter begegnet. Auf ber Plave
bu Psllai* erhebt fid) an ber West
seite be* römischen yorum$, ba* sidi
hier befaiib 1111b vou welchem noch
Vogen erhalten fiitb, ber 41 11. (ihr.
unter lilaubiii* erbaute Tempel be*
August»* mib ber Vivia, ber, im
Mittelalter alv Mrdic venvaiibt, sid
in ber Revolution*u'it gefallen las
sen musste, alv Tempel ber Perinuift
in*nul5t zu werben. Anher bivicin
bollftäubiflcn, antifett Baubenkmal
9iimr4: ?lmpl)iihcatcr.
Lyon ist der eigeiitlidie Wittel
»iinft und bie iffetropulc ber Rlwite.
2elbft für bicjciiigeii, bie ben trom,
in seiner ganu'ii Länge von ber
Cuelle bi* um VJieere temieii lernen
wollen, kann Vnon ba* Haiiptgimr*
tier unb ber Au*iiaiig*puitft ber
•Hhonereiic fein. 2troiuabivärt* bie
ten sich vcrjdiiebeite Arte 11 ber 4'e
forberiing bar. Auf bei beit Ufern zic
''"u sich \\mpUiiiieit ber Pari* Li)on«
^itleliueer Palm beut 2trome cut
ing, ge i."i wie beim Rhein, unb
er isreiinb be* Wittclivcg* ist, ber
üMt bte Rhone ielb't unb Uifjt fid?
.»Ii beit im 2ommcr regelmäßig ver
'hrcnbeit Pcrfoiieiibouipfern ström
il'nnirt* tmgeii. Letztere fahren nur
ir- Avignon.
Cbgleid) bic Rhoitebantpfer an
'iiobcnicr Pegiieiuliditeit ihren Uolle
gen auf bem Rhein unb ben 2ccii
ber 2d»wei nicht ga» gleidU'ommcn,
iuirb ber Reiieiibe blirch ben Reij ber
,"ahrt an mib für fielt bodi vollauf
•iir ihre kleinen Mängel eutichäbigt.
Jiiir auf ber Rhone selbst taiiii er
ien mächtigen 2trom, ber an laub
I i'dia tili dien Tdwiiheiten dem Rhein
I
besitzt Pienne nod) bie Reite eine*
Rönio theaters, eine? Amphitheek'r*,
von vier Agiiäbufteii und anbete, so
wie eine 51 ^uf hohe, innen hohle
2pibsäulc auf 27 ,"Vuj$ boheiu Posta
jiieiit, bic sogenannte „Aiguille", bic
ivahridH'iiilid) zur 2piita eine* $\t*
fii* gehörte. Pienne liegt antphi*
thcatralifd) an anmutige Anhöhen
hingelehut, bic mit Obstgärten »ich
Weinbergen bestauben siiib.
viii Hinteigrunbc erscheint bie
Kette bei- "'Wnit-Pilat, ber auch einen
Peftid) nerbicitt, benn von feinem
höchsten Gipfel breitet fid) ba* Tal
ber Rl)öue wie eine Reliefkarte vor
ihm au». Ueberhaupt ist bas Paiu«
räum vom iViont-Pilat, ber höchste«
Erhebung ber nörblidjen 2eiienneil,
rtiifterft großartig. Ter fraiijöiifdie
Pilatus Iwt bicfelbcu Sogen 1111b
U'igeitfdKisteii lvie sein ??ameii*vetter
am Pienrnlbftättcr 2cc. Ter Le
gen be nad) soll sich Pontius Pilatus
hier in feiner Peniveifluiig in ben
A bg tu iib gestürzt haben. Pom
Rhonetül au* besinnt man bie B».
steigt,tig be* Mont Pilat in CHa«
vaziay unterhalb Pienne.- Man kaun
'V
.5"
-j
iie auch Von her bebeuteiibe« '.Albris
itabt 2t. ü'tieniie ober von beut
2läbtchen Aiiiionat) ans nntenteh
men, wo ans ber Place be* (iorbe*
lier* bie Gebr über ifiont^fier im
v^ibce 17SU ben ersten Luftballon
füllten.
Wir raten beiiienigeit, bic nach
5von .tMriiiffehreit, diesen AiK-rliig
bi* bah in aus .niparen, unb meint sie
auf Riinbrciscbillctt reisen, bic
Route von Pcijraitb an ber Rhone
über Aniioiiai) 1111b 2t. litieiinc zu
wählen, ben
Ii auf biefe ttci'c werben
sie eine ber interessantesten unb
laiibicbaftlidi fd)iiiyteu Eisenbahnli
nien JVraiifreich* befahren. Tiefe
2trcfe, bie iid) bunt) tiefeingesc^iiit
teiie Täler ,yeht. ist eine ber reichsten
an tiiuütbautcii. Sic weist nicht we
niger al* Tunnel* unb '2 Prüf
feil auf ltitb macht bei ^ourg- :'lr
gei^tsll eine nollftäiibige Umbrehiiiig
tun fid) selbst (wie bic (Hottharb
bahn), bie sogenannte „Poitclc be
Pourg-Argeiital", um bic Höhe zu
überwinden. Auch bietet sie pracht
volle Aussichten auf bas Rhonetal.
Per Ellipse«
jüslS Namenschild „©rtflr&btf*
man jetzt fast in jedem zoologischen
ökirten bniiiit ist obst wohl aus
nahmslos der eintönig rotbraune,
schwärzlich iiberflogenc 2enegal-Was
ferbod ((5obuö uintiu'fus Laut.) ge
meint, eine schöne, hirfchqroste und
hirschähnliche Annlope ohne irgend
welche besonderen, ouffallenbtn Ab»
3eid)en. Dagegen sieht man mit ber
merkwürdigen weiften Binde gezierte
und danach „Ellipsen Wnfferbock"
((5o6its ellipfiprtiutniis 2und.) ge
schilderte Art. bie sich von Südafrika
nordwärts bis nach Deutsch- und
Eitglifch-Cftafrifa Verbreitet, selten
lebend. Ilm so mehr fällt sie auf.
Wird doch durch die sonderbare toeifee
Zeichnung ein .Uörverteil scharf utn
grenzt und hervvMhoben. von bem
Ter Ellipsen Was'orbock.
»ohlerzogene Menschen nicht 311 fptf«
chen pflegen.
Was taun foldje Bildung für ei
nen Zwed haben? Diese Frage ist
sehr oft müßig unb ,Iäf sich auch
nicht beantivorten. Aber manchmal,
wenn matt einen Zweck absehen tarnt,
ist nach unserer heutigen Natura»
schaumig bann and) ber Schluß Er
laubt. das dieser Zweck zugleich ber
Wrunb ist. insofern al* sich bie be
treffende (5igentiimlichleit ansbilben
sonnte unb auch ausgebildet hat, weil
sie eben zweckmäßig ist. Dabei fällt
mir ber „Spiegel" her" Gelehrte
sagt Analscheibt unseres Rehvil
bes ein, bie blendend weiße Behaa
rung der ganzen Mörpcrgeocnb, die
beim Ellipsen-Wasserboct nur weiß
nniranbet ist. Tiefen Spiegel sieht
man beim ruhig äfeitbeii Reh nur
wenig. Sobalb das Tier aber in
Erregung gerät, leuchtet et ordentlich
auf, indem, bie weißen Haare sich
sträuben. Das kann und wird wohl
auch wirklich als Warnungssignal für
benachbarte Oiriivpeti äsender Rehe
dienen. Ebenso zeigt bet leuchtende
Spiegel dem im Tunk:! bes Walbes
ba l) i
n s 1
ii ch en ben
y
bereit sitib, dem Jtife, wo die Mutter
ist. Aiögcit Hirsch und Reh immer
hin Nasentiere sei*, die sich in erster
iatte:
-»m Geruch, ihre» a
Zitierung »vermögen leiten lassen *ole rmisgeei** W eieawue«
eine solche Ilnterstirtzunq ^durch dal
Itfle »erden sie gern benutzen.
bei
In ähnlichem Sinne könnte man
sich bie Ellipse des t^llipsen-Wasser
cods ertlflren. Man darf babei aber
nie den schönen alten Wahlspruch
vergessen: „Es geht auch so und
ohnedem." Der Senegal-Wasserbock
'tat feine Ellipse. Außerdem fcheibet
leibe noch bie Grundfarbe, die bei«
EUipftn-Wafftrbod nicht ein Braun,
sondern ein düsteres, schwärzliches
Äauchfltau ist. an den Läufen am
buntelften, an der stelle.am hellsten
hier tann tnan wiederum von einer
wenn auch weniger sdiatfen weißen
Zeichnung sprechen, ebenso an der
Muffel unb an in Hufen. Das Ge
hörn, das von uorn sanft eingebogen
-It. hat bei unserem Bod eine sehr
weite Auslage. £6 es barin unbe
stimmte persönliche oder bestimmte
geographifdie Abänberuiigen gibt, ist
noch nicht klargestellt. Die weiblichen
Tiere sind bfi den Wofferböcle» über
haupt hornlos.
Der Name bes WafferbockS beutet
schon daraufhin, bah er sich gern am
Wasser hilf hält doch ist er durchaus
nictit an dieses gebunden, sondern man
trifft ihn auch auf der trocknen Step
pe. Er lebt in kleinen Rubeln, alte
Aöcke oft nuch allein ober zu zweien
und dreien. Sin stolzes, stattliches
Wilb, das der deutsche Weidmann
wohl noch am ersten des Vergleich«»
mit feinem geliebten Rothirsch für
würdig erachtet.
Tie Claqne im flltrrtnm.
Taö schon bie 2öbne bes Altertu
me* bie Ülaguc kannten, wirb nicht
ollgemein besannt fein. Merkwürdig
genug ist biefe Tatsache, beim da»
Piiblitnm in bett altrömischen Thea
tern mar mit feinen PcifaUèbejeu
gnitgeu mich obitebien* sehr frvigie«
big, so baß e* bic Tichter unb Schau
spieler eigentlich nicht notwendig ge»
habt hätten, noch besondere „Mat
scher" anzustellen. AUcrbitig* ist
wohl gerade biefe PcifaUvfrcubigfctl
ber PeuöUcrung immer bie Ursache
ber Einrichtung einer Elague. Wo
mit bem
Sieifall
nicht gekargt wirb,
wirb bestellter Pcifall weniger auf
fallen. Aber auch in Rom schon wür
ben V'lonuciirc 1111b ihre Auftn^e»
ber verachtet. Interessant ist e»'da
her, zu hören, «wie z. P. in einem
Prolog zum AiWhitrin* bes PlauiuS
bie 2chslufpieler, um aüen Wtcrbacht
ber Parteiiiintriebc von sich zu ent
fernen, fei
lift auf Pest ras 11
iig ber
Elaaiic antrugen: „vxsct*t laßt mich
viipiter von eud erbitten, bgß Auf
passer insgeheim burch alle 3i^rei
hen im Theater gehen wenn sie an
gestellte Ctimftmodyr erblicken, so
möge biefeii sofort bie i\ga ahge
pfändet werben." Später wurde in«
beffcii bie Elague immer mehr zum
förmlichen bewerbe Martial 3. B.
fragt einen ehrlichen armen Mann,
wie er bettn in Rom leben trolle,
wenn er c* nidjt über sich gewinnen
könne, itippler ober Herolb zu wer«
ben ober Musikanten unb 2chau*
fpielcrii Pcifall zu klatschen! Auch
bic vo|i brm kaiserlichen Pühncnhel
ben ^ero organisierte Schar von
„.Sllatschern" 5KM) banbfeste Sol
bpten, bie in der iilatfchfunft be
fonberen Unterricht erhielten gibt
einen Begriff von beut Umfange, den
dieser Unfug gewonnen hatte.
Liebesmech.
Einen Apparat, ber bazu dienen
soll den Wrab bet Liebe und
orcunbjdwft Mischen zwei Mciischeii
matheiiiatifd) genau festzustellen unb
abziuiKifeu,! will ein Ingenieur in
2 an iraiui«o ^erfunbeit Jwbeit.
Pci biefer (^efütilsmvffuug muß je
her ber beiden „Patienten" einen
(triff mit ber Haub iiiiiklamiiiern,
ber btiitfi ein kiimpliziertcw Sofien:
von' Xröhteii mit einem elektrischeu
Uhrwerk wrbimbcn ist, ba* auf ei
nem Zifferblatt hoarjdjarf den
2tiirfcgrab ber liebevollen Ztiiiei.
giiiig verzeichnet. Besteht zwischen
den beiden Meuid)cii keine Sympa
thie, so bleibt ber Zeiger unbeweg
Iich. Ter merkwürdige Apparat
soll sogar imstande sein, bie Inten
sität ber seelische» Neigungen bis zu
beit zartesten Abiniji.lugen zu regi
strieren. „T^
hi '.. i'I» I «D
."jiiiy
3n ber Verlegenheit.
denen das Blatt bestritt tmb Be
zahlt werden kann unb welche berech
tigt find, in unserem Namen oMe Ge»
jdjäite abzuwickeln:
frtiattf
Witt«, N» T.
Htz. Sie» «P».
Jfc. SM. Mlrin, ?t. Vlnthoni), 9k. D.
(tièorflf Wüffiier, .iiuinban, N. T.
,Wtr bitten unsere deutsche« CartM
teilte in obfiV'u Gebenden, bie viel
leicht noch nicht Leser bes Blattes
sind, ihre BeiieUuitgen- bei den Ge
nannten zu mach«'«, welche ihnen gern
unb jeberzeit zu Ticnsien stehen wer
ben.
Der Staats-Änzeiger,
Bismarck, N. Di
S
W, ist Agnatz Bnrkhart
J&âr in Aberdeen Idaho ivot)#.
hast. Wer f^neii Aiifenttialt kennt
ist gebeten bie Adresse zu berichten
an: Ter S^ats-Zhzzeiger, Bismarck
N. Tak. (97-ba)
«»ist Kn»k P. «o»je?
Var früher in Tioga unb mich In
P-Mtionb, 9f. T. Wer seinen Aufent
halt kennt ist geboten bie Adresse zu
melden an:.
%et~
Bismarck,
«. «.
1
Na. ich kann faktisch nicht heraußkrieg«, wqß f* in Mm
heute toieber mal ritt ist!
-Schämit du bidi nicht ^»jsa bu dock Sictfifir MM*
^units'
.^aats-Anzeia«,
91.
X.
Wo ist Albert Liick?
fMiher in $oitngt«ttm,
9t.
D.
seine 'Äbreffe weist berichte sie, bitte,
an: Ter Staats-Anzeiger, Bismarck,
Jt. T.
ISHUtCK

iilMll, «. J,
8*tet)fortet INI
S»C. Hewer, HMßde«»
3 ». «-»er. »IseMâM
«. H. »•••,âr.,e. P«âs.
0 INps 0 «,
«ichechffit»s»che« MtrnMhra
Atlse» ieitlU ii Zeitet»d»ße»
V V'tfn
IK'i
Obige Abbildung
rühmte
§rigt bit be­
Sprn»afed«rscheere. welche
immer riesigen Abgang findet Wirk
liche Länge der Scheexe ist 8 Zoll.
Wir schenken diese Scheeren alten unb
neuen Lesern des Staats«Anzeiger
welche das Blatt eis Lahe Wâsé»
tlch«, (also 12.50.)
Bit tragen alle Kosten fik 9»
Packung und Versandt.
•,11
A

Bon Tr. ti. Heck.
eh an, wo die an-
S»ilie f£. klrie, »rem, N &
(Postmeister, Krem)
Heinrich Hirjiiin, ^nrt/S.
3»N P. Ar»z, Nrqrnt, N.
ü.
(fbtiflrb kiefcltr, ("*rfon, W. D.
»dm Schaff, slasher. N. T.
K. M. #Äpi*#«m«r, Timme«» St.
Taf. rBTT i..,:
fl. X.
Ärrt No», Hebron, 9t. D.
SWu*r 4- L^h, UUtibiidite, D.

xml | txt