OCR Interpretation


Ohio. [volume] (Pomeroy, O. [Ohio]) 1873-1874, June 06, 1873, Image 5

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn91069200/1873-06-06/ed-1/seq-5/

What is OCR?


Thumbnail for

yoninoif, H.
Diese Mühle ist jetzt im besten
Gange uyd niahlt für Kunden an
allen Werktagen. -i V
Msshllohu:
W e i z e n E i n Z e n e
Co'rn und Chöp.... Ein Achtel.,
|jjU»A|
Mehl und Futter wird k o st e n ft ft
ht'g Haus gebracht nach
Po'meroY fc Middleport.
LS" ßtit alle Atten Körnerfrüchte wird der
hochste'Marktprciö bezaM
'y V "D. E. JAOOBß.
daß eilt jedn nach-einem Soittnler
Anzug Hut oder was,son*st zur
Herrn-Garderohe Gehört in-dem
popuWren Uew-Ko^k' Kleider-Ge
schöftMchfraM stV.
Das DysteM b(£ Preise.istss M
gemeln gekannt, daß es ünnvthig
ist, daruöer zu sprechen. Höfliche
und schnelle Bchienung/. so^vie ei
ne beftäudig gut# AusiMl ist cht,
Haupthunkit in diesem Gesteifte.
L1- :'V
TjMsrNiggemeycU"
POMEROY,
^U'MPtraße «KterYatK
^^KabrikaNtÄ^
vK von $£
_______
•S" EuikMf^ Verkauf.
MsezzbÄhW
1
is
.ij
Geldmarkt.
r%~
Kennst
MMN
ZM"Alle diejenigen, welche auf
den Stock der gtlautic und Lake
.Erie Eisenbahn unterschrieben ha
ben.undMs jetzt noch keine Pro
cent ihrer Unterschrift bezahlt ha
ben, werden hierdurch aufgefordert
bis zum 1.5 Juni so viel einzuzah
len, daß ihre Anzahlung dreißig
Procent ausmacht. ........
v
Fayiie ^Siöley,
to.
Collektoren^
von
deutschen und englischen Gebet-Buchern
i'v in den verschiedenartigsten Einbänden,
l. v katholischen.
HaliZ-- u^d Familienbüchern^
deutschen, griechischen und römischen Klassikern,
v. Wörterbüchern und Sprachlehren,
der alten nnd Neuen Sprachen,
v s s s s v z k e n
»-populär-medizinischen Werkens
Auterhaltungs- und Zugend«
V. SchriM,l
Bjlderb^hern, v
.. Liederbüchern,
Briefstellern,
v
Kochbüchern,
billigen Volksschriften,».
^Schulbüchern und Schulutensilien,
y-j} großen und kleinen
'•"-yj HeilMenbilderit
tnus^alischen und gewöhnlichen Photographie-
Albunis, |.
f\verzierten Briefpapieren,
WaGskerze«
u*
f.
hält die^B n ch a n n u von
Wüßlöauw rittb MWke,
*. 311 West 12 Str., Chicago, Ilk
i-y-- j-rr— -v
]:$?*
3- So ober So.
-HMA Wür d« Ohio MgethM)
98mh oder kalt, ttUt fou fei nicht im Herzen!
.Wer Freude fühlt, der fühlet wohl auch
Schinerzen
Denn Frend, und Schmerzen wechseln bald
Je heller Licht, so dunkeler der Schatten,
.' Hoher Anstrengnug folget tief Ermatten.
Warm oder kalt: nur lau nicht, da» behalt!
Geh' oder steh', doch schwanke nicht im Lebm!
Wer schwankt, der ist deflt Winde preis
gegeben.
Ein Kahn auf stnrmbewegter See.
Kennst
du dein Ziel,
so laß
vein Leben rauschen!
du es nichfc
so sammle
dich, zn
lauschen.
Geh' oder steh', ob wohl dir sei, ob weh!
Ja, oder Nein, das Eine kann nur gelten.
Wer ausweicht, ist auf rechtem Wege selten!
Aus offener Brust ertönt es rein.
Der Doppelzunge ängstlich 5D«|'n ug
Wenden
Kann wohl verwirr'n, doch nie die Zweifel
enden.
Ja oder Nein, Ems muß das Rechte fein.
Schlaft oder wacht, doch nicht iur Traume
schwebet,
:,, 0jtt gern 'nnt TrW de« Menschen Herz
umwebet,
Ihn fesselt mit des Wahnes Macht^
Noch alles Upheil, das die Welt erfahren,
Kam von des Traumeö blind gebornen
Schaaken.
Schlaft öder wacht, vor'm Traum nehmt
Such in Acht!
Der oder der, an Einem sollst du halten!
Wo sich die Liebe theitt, muß sie erkalten,
GethMe Lieb' ist immer leer.
Der Mensch kann nur für Einen Glauben
sterben
Nur Himmel oder Hölle kann er erben.
Der oder der, der
Rechte
fei dein Herr.
E i n e s e e e i n i e
lateinisch und griechisch kann, wird in
Minnesota sür eine höhere Staatsschnle
gesucht,"—so lautet der Wunsch, des Sa
perintendenten der Staatsschulen je
nes Staates, und der Superintendent
Wilson von New York an welchen sich
derselbe wandte, antwortete und sprach:
„Hübsche Frauen lernen niemals latei
nisch und griechisch." Das war gut. Es
eitsteht ccher dabei auch die wichtigeFrage:
Warum muß eine solche Lehrerin gerade
hübsch sein? Der Herr Schul-Superin
tende»lt sollte das dem Publikum erklären.
mm
a
Ein Yankee als Autor.
'Iii" einen* Campmeeting (Feldgottesdi«»ft)
der Methodisten in Teneffee bestieg ein Mann,
an dem vie Gnade zum Durchbruch gekommen
war, die Kanzel und rief: Meine Brüder und
Schwestern, es giebt nur ein einziges Mittel, um
sür Alles, was Euer Herz bewegt, für Eure
tiefste Seelenzerknirschung, für Eure höchste
Freude, für alle Heiden des Lebens, wie für die
höchste Begeisterung, kurz Glück, Roth und Tod
den wahrsten, den wichtigsten, den wirksamsten
Ausdruck zu finden! Kauft mein „Vollständiges
Wörterbuch," groß Octav, 836 Seiten, eompreß
iu Perlschrift gedruckt, Preis 2 Dollars.
E i n n e e e i e E i n
änglo-amerikanischer Methodisten-P^edi
ger, Knownothing und Temperenzler vom
reinsten Wasser," Namens Baylis inDe
troit, verstieg sich kürzlich in einer seiner
Predigten zu folgenden Auslassungen
„Saloons sind niit Schlachthäusern, in
denen alle Art von Unrath erzeugt wird,
zu vergleichen. Dieselben Gründe, durch
weiche eine Entfernung der letzteren aus
beit Stadtgrenzen unbedingte Erfvrde
rung ist, sind auch auf die Saloons mit
Recht anwendbar.
Es kocht in mir nnd bringt mich in eine
noch größere Hitze, wenn ich bedenke, daß
dieses Unding dem Volke von Anslän
derny welche aus Gründen, die wir ntchf
kennen, ihr Land verließen und das un
srige adoptirt haben, aufgehalst wurden,
um auch imsre einheimischen Sitten durch
ihre üblen Gewohnheiten zu vergiften.
_Schl dieses Land von einer Bande von
Manschen, die, aus ihrem'Vaterlande
vertrieben, sich njun hier bestreben, uu
serm Staatswesen eine Ausschweifun
eine Schande, die vielleicht die Ursa
ihrer Ausstoßung aus dem Vaterlande
war, aufzubürden, Agiert Wörden?
Es ist die heilige Pflicht aller Amerika
iter, einander beizustehen in dem 'Kampf
gegen jene Eindringlinge, die zahlreich
nud unwissend wie die Büffel der Prai
rie herüberkommen, um sich's auf den ge
segneten Weiden' unseres Landes woU
•sern zu lassen.
E i n e u e n i e i e e s
6 a n e, bie sich ganz und gar organistrt
hatte, wurde in Terre-Haute, Indiana,
aufgehoben und ins Stationshans ge
bracht. Dieselbe besteht aus nahezu
item Dutzend Iß—Mjähriger Schlingel
und hatte anscheinend ganz vortrefflichen
Erfolg, bis sie dem Arm der Gerechtigkeit
entgegenliefen und hoffentlich dort für ei
uige Zeit festgehalten werden.
i
Z w e K n a e n a u s N e w -P a i s
bei Richmond, Indiana, Charles Wei
land und Joe Burgoyne, attackirten am
Donnerstag einen Bauernjungen, Na-,
mens Sam Cook, mit Steinen und mar
fen ihm ben Schädel ein. Der Verletzte
letzte zwar bei Abgang der Nachricht noch,
kann.aber nicht gerettet werden. Die säu
bern Pflanzen besiuden sich in Haft.
I
Wozu Geld nach beul Tode? „Nun David,
Du hast so ziemlich Glück gehabt die Leute sagen
Du wärMehr reich," sagte ein ehrbarer Bürger
zu einvn H«ye» Bekannten.
„O ja, "eK ist vielleicht wahr wir. können aber
unsere Bonds und Greenbacks doch nicht-mit
uns nehmen, wenn wir von hier scheiden müssen"
antwortete David.
„Sie würden verbrennen, wenn Du jfte mit*
nahmst!" w»r dje prampte Erwiederung.
Die Dbio.
Räthsel.
Die Auflösung der Räch fei folgt jedesmal
nach 14 Tagen. Die Namen derjenigen, welche
bis dabin die richtige Lösung einsenden, werden
wir nnt der Auflösung zugleich veröffentlichen.
Auflösung des Räthsels in N».
Otto Tod —1— Gott.
Obiges Räthsel wurde richtig aufgelöfet von
Jakob Noll und G. F. Zitt..
Räthsel.
Ohne Schiff und ohne Mast,
Ohne Segel, Ohne Brücken,
Trag ich deines Körpers Last
Schnell auf kalter Finthen Rücken.
Nicht zum Sitzen, nein zum Stehen,
Ist mein Fahrzeug nur gemacht.
Du mußt stehen, schweben, gehen,
Sonst nimm deinen Kopf in Acht.
Sieh! keinen Tropfen Wasser schluckt das Huhn
Ohn' einen Blick zum Himmel aufzuthun
Und, ohne vor anbetend sich zum Staube
Geneigt zu haben, pickt kein Korn die Taube.
Was sie bewustlos thun, thü du's bewußt,
Daß du vor ihnen
1ich nicht schämen mußt.
Vor Charlestown auf der Schanze,
Im Forte Sullivan,
Da kämpften mit ihrem Führer
Vierhundert tapfre Mann.
Es stehen gegenüber
Die Briten ohne Zähl vi
Wie zittern da die Herzen
Von Boston allzumal!
Wohl stürmt der Tod verheerend
Ans tausend Schlünden her
Doch bringt er nicht zum Weichen
Das kleine tapfre Heer.
Es donnern die Kanonen,
Es wächst der wilde Sturin,
Da schmettert eine Kugel'
Die Fahne voy dem ThiSWtt
Das siebt der William Jasper
Und spricht den Führer an:
Mas haben die bösen Briten
Mir Schmach uns -angethan!
Die Fahne liegt zu Boden
Verhüllt in Pulverrauch,
Und fechten ohne Fahne
Ist nicht Eoldatenbrauch!"
Sr steigt mit kecken Schritten
Den jähen Wall hinab
Und faßt mit kühnen Händen
Der Fahne morschen Stab.
Es pfeifen hundert Kugeln
Wohl Um des Tadfern Ohr
Doch steigt er mit der Fahne
Bis hoch zum Thurm empör.
Da flattert sie im Winde
Hernieder aus de« Plan,
Auf daß der Jasper wieder
Mit Ehreu fechten kann.
Und als der'Sieg errungen
Da kommt der General
Und ruft im Kreis zusammen
Die Tapfern allzumal.
Und durch die Reihen jubelts:
„Es ist des Tages Held,
Es ist der brave Jasper
Zum Hauptmann uns bestellt!"
Da tritt er vor die Fronte
Der Jasper allfogleich
Uud spricht die biedern Worte:
„Die Stelle schenk ich euch!
Wollt ihr mir Ruhm gewähren,
So weiß ich bessern Rath,
Weil mir der Feind im Kampfe
Den Degen zerschossen hat.
Nur eilten neuen Degen,
Ich bitte schafft mir an,
Damit ich gegen die Briten
Auf's Neue fechten kann!"

Sugar Rem
MODEL MILLS
Edwardsaltet-Dtand, nahe der Sugar Run!
Btüttf.fg 1 3 fc. y
,S^ -Dchtungsvoll
Amerikmlisches Gold.,: 118 118f
SUber, klein 107
Silber, gro|.^#.'••?'f -112
Marktpreise zu Domepoy, O.
am 6 ten Juni 1873,
Butter, fib.. M. v. [email protected]$0 3e
Bienenwachs, MxM /. 0,28.
Besen, V DntzeichS^ .: 3,00.
Eier, Dutzend.. o,12f
Erbsen, P& -... 0,05.
Federn, PK»..'. 0,65.
Gerste, Bsshel .......... o,80.
e u .- A v 2 0 0 0
Hafer, Bushel .. .... rh. o,40.
Kaffee, ib. ... ...... o,25.
K e V 0 2 0
Kc-toffeln, Bushel. 0,75.
Liinpen, ib. ...... f..... o,03..
lasses, Gallon [email protected] 0,75.
hl, P. Barrel ,7,[email protected] S'SV.
Rc W ib SO 0,10.
@'U'„ Id. .'.. .. 0,02.
Sn'-ip, Gallon 1,00.
S-y ifen, W ib... o,15.
S /tern, id.. o,09.
Cchckalz, $ ib: 0,12.
i 8 0 1 0
Ts-! ib 0,08.
W- schwarzer P»». ..... 0,75.
i y s o n V 1 0 0
Imperial P.ibh 1,25.
W i ?n, Bushel. A ..:... 1,60.
W^chkorn, P. SufHef:Yv v: i 0,45.
Zucker, Uib J.:. .:-. o'lo.
William Jasper.

xml | txt