OCR Interpretation


Ohio. [volume] (Pomeroy, O. [Ohio]) 1873-1874, July 24, 1873, Image 1

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn91069200/1873-07-24/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

Abonnements Preis.
Dic^.Ohio" kostet unter Borausbezahlung:
für ein Jahr,... ...
Jahr 1.
i....$1.50.
für'6: Monate. //-. .. ..$1.00.
frei und) DentfchlandWl Jahr.. $3.50.
Tic „Ohio" erscheint jeden Donnerstag Abend.
G3F1 Eiiiseiidungcil sind -u obvcfftrrn nn:
T?ey. Joseph Jessing, Pomeroy 0.
Briefe ohne Na inen werden nicht berücksichtigt.
Wochenschau.
(Inland.)
Go a u
i e
Ind., 19'. Juli. Ue-
der 100 Personen kamen gestern von der
Ortschaft Vernon hier an. Gestern star
den dort'11 Personen an der Cholera.
Tie Ortschaft ist jetzt beinahe ganz der
lassen.
E v a n s v i e I n 2 1 u i i e
starben gestern zwei Personen an der
Cholera darunter ein Kind des Steuer
manns A. T. Tucker vom Dampfer
,.Jblcmilb."
S o u i s o 2 1 u i I n
dein kleinen StädchenLouisiana, im west
lichen Missouri, starben gestern Abend
zwischen 8 und 12 Uhr Abend 8Personen
an der Cholera.
N a s ch v i l-l e, Teuu., 21. Juli. In
Jackson, Tenn., brannten gestern das
.Postgebäude, die Whig und Tribune
Office und mehrere andere Häuser ab.
Verlust $75,000—100,000.
e v e a n O 1 8 u i E i n
Neger Namens Stephan Hood wurde
gestern ärretirt, weil er seinen Adaptiv
söhn, einen 12 Jahre alten Negerknaben,
ermordet hatte.
y
Y s i a n i i 2 2 u i i e
wüthet zur Zeit ein heftiger Krieg gegen
den Verkauf spirituöser Getränke, welcher
am Sonntag darin gipfelte, daß Perso
neu in die Office des Stadtclerks und
des Friedensrichters drangen und fämmt
nchc Papiere, darunter 1100 Hypotheken
auf Haushaltuiigsgegenstände, Polizei
registers:c. wegnahmen. Man verum
thet, daß die Gegner der Temperenz-Be
Regung und des Schließens der Saloone
^en Streich ausführten.
i s u g, 21. Juli. Letzten
Samstag Abend kam in R.Rod'sSchenk
stube ein Streit vor wobei ein Kohlenar
beiter, Namens I. Caughetry so schwer
verwundet wurde, daß er wahrscheinlich
sterben wird. Spiel und Trunks die
unglückseligen, schienen wieder Anlaß, zu
her traurigen That gegeben zu haben.
Wn Gibson Care schlug den Ermordeten
nieder, sprang, während er so Hülflos da
lag, mehrmals auf die Brust desselben
lind zerstampfte ihm, fo weit feine Kräfte
sichten, den Hirnschädel. Der Tod des
schwer Verletzten steht jeden Augenblick
bevor.
e
u i E i n
Italiener, Namens Giuseppe Sanoreta
wurde in der Nähe der alten Metairie
Nennbahn von einem unbekannten j?r=
schössen, und der Mörder entwischte. Fer
«er wurde am Freitage auch an der Ter
re-Bonne-Stgtiun ein an der Eisenbahn
Beschäftigter von einem gewissen Drey
durch einen Schuß getödtet.. Pie beide»
waren beim Kartenspiele mit einander in
Streit gerathen.
U a n a O 2 2 u i a s 1 2
Jahre alte Töchterchen des zwischenKing
ston und Kennard in dieseinCounty woh
nenden Abel North kam gestern Abends,
während er Patent-Fluidnm gebraucht
hatte, tun Fettflecken aus ihren Kleidexn
zu beseitigen, dem Küchenfeuer zu nahe
und stand bald über und über in Flam
men. Sie starb bald darauf an den er
littenen Brandwunden.
Wochenschau.
Fried heiße, desgleichen Berichte
Sittengeschichte bildet auch ein
Heilte wird gemeldet ein Selbstmord ans!
Liebesgram, ein Selbstmordversuch, ein
Raubanfall am hellen Tage in der Cre
ditanstalt, die Geschichte von mehreren
Durchgebrannten, und unter diesen ein
Herr Samuel Leicht und eine Fran,
die „sammt Effecten" ihrem Manne ent
floh, ferner ein bedeutender Einbruchs
diebstahl it. s. w.
a i 2 1 u i i e a i s e n
haben die StadtJgual geplündert mid
niedergebrannt.
Die Carlisten, welche das Städtchen
Jgnaloda einnabmen, stehen unter "dem
Bifehl des Don fonso und bestehen aus
3500 Mann Infanterie, 200 Mann Ka
vallerie und führen 3 Geschütze bei sich.
Mw Wochenblatt für Wahrheit «nd Recht.
(Ausland.)
Berlin, 8 Juli.
im di- StobttcW^ I*»»«
anlaßt, ein
©ichcvhtttj
organistren und alle Manner im Alter
von 20—40 Jähren zn bewasfen.
Der Maire von Albocacer in der Pro
vinz Valencia wurde während eines Kra
wattes bei der neulichen Wahl ermordet.
Die Mannschaft der spanischen Kriegs
schiffe, „Almanza", „Victoria", „Mendez",
„Nunez" und „Fernoudo el Cat'otico"
haben rebellirt, weshalb die Regierung sie
in einer Proclamation für Seeräuber
erklärt mid ihre Verhaftung und Be
handlung als Rebellen angeordnet hat.
a i 2 2 u i I n V i o i a
sind 7000 republikanische Truppen völlig
desorganisirt und demoralisirt. Mehrere
städtiche Beamte wurden von den Solda
da ten ermordet.
l^e n f, 20. Juli. 'Der Schah, von
Persien ond sein ^Gefolge sind von.Paris
hier angekommen.
Pomeroy, O. den 2» IM 1873. Ro. 18,
Die orientalische Frage scheint.am Ho
rizont ernsthaft aufzudämmern. Die drei
Ostmächte sind allen Andeutungen nach
In unseren amtli-1 darüber einig geworden, demZersetzungs-
chen Kreisen sieht man gegenwärtig die FW der europäischen Türkei ruhig und
Entwickelung der Dinge in Frankreich ohne hemmendes oder förderndes Ein
mit sehr besorgten Augen an. Es sind! n^etfen zuzufeheu. Neuerdings wird dem
ideshalb von mi'litairischer Seite die größ-IWiener „Wanderer" aus Kairo gemeldet,
ten Anstrengungen gemacht worden, um! daß der Vicekömg von Aegypten sein
die Fortisicationen in
Elsaß Lothringen
schleunigst herzustellen, und wie ich höre, W desGeueralsKlapka gestellt habe.Der
!sollen auch die Festuugsbauten dort so »Wanderet" vermuthet, daß im Falle des
weit gediehen sein, daß Metz und
Straß-
lHeer mobilisirt und unter den Oberbe-
bürg vom 1. October an für vertheidi-!die unvermeidlichen türkischen Thron
I gungsfähig erklärt worden. folgestreitigkeiten mischen wolle, und zwar.
Zur Sittengeschichte Wien 3jäü ®u"ftc"
Ablebens des Sultans der Khedive sich
bc!
lieferten die Blätter am 3, d. Mts. dielFohu des regierenden Sultans, dessen
nachfolgenden Beiträge: Selbstmord eines
i luspruche^von
der^ettschenden Harems
Advocaten, zwei andere Selbstmorde,
eine! nlit.
Geschichte über die aufgefundene Leiche gutter des reglerenden Sultans, an der
i eines Selbstmörders, dann einen Bericht i!?^^..^terstützt würden. Das Wiener
i über einen Schwindler, der Samuel l,e/^ bereits die Nosse des Khedive
über Nch
einige Diebstähle, über einen blutigen i 50 Jahren diejenigen seines Ur
!Ranfexceß, über eine Scandalgeschichte i Großvaters Jsinael Pascha, und hält ei
ans dem Prater u. s. w. it. s. w. Einen
ncn
bemerkenswerthen Beitrag zu unserer England^ und Frankreich auf Seite
I
Artikels
Iber „Mörgenpost", welcher „dasschamlose!Essendi Sohnes von Abdul Medjid, tre
I Treiben" „dieser Damen" zum Gegen- *cu wurden.
stände hat. Aus all' -dem folgt, meint
der „Oesterr. Vvlksfrd,", „daß die Je
suiten in volkswirthfchaftlicher wie in
sanitärer Beziehung sehr gefährlich sind."
Prinzen Yussuf Jzzedin
der teitlta.itiit Valide, der
Mls den Ebenen von Kreta tummeln.
blutigen Konflikt für unvermeidlich,
des rechwapgen Thronfolgers Murrad
i n cine rkW rdi e Prop he zei n n
brinr,t in einer seiner letzten Nummren der
New ?)ork Hetti-ld.'
Die „Prophetin so sagt er sei eine
französische Nonne, Namens Marie Lataste
deren „Leben und Werke" zuerst int Jahre 1847
erschienen und ihr fettem in Rom den Ruf einer
nspirirten Seherin eingebracht haben. Sie
schrieb ihre Prophezcihnngeu noch zu Lebzeiten
des Vorgängers des jetzigen Papstes nieder sie
sagte das Todesjahr desselben, das 25jährige
Pontificat seines Nachfolgers, die bitteren
Verfolgungen, denen dieser ausgesetzt sein würde,
aber auch dessen schließlichen Triumph nach
dreijähriger Kümmerniß voraus. Daraus
schöpfen nun, so sagt der Herald da der
frühere Theil der ProphezeihunLeii der frommen
Nonne in Erfüllung gegangen, die gläubigen
Anhänger des Palpstthums die zuversichtliche
Erwartung, daß, da am 20.Septernber 1870
das-Datum der Besetzung der Stadt Rom durch
die Truppen des Königreichs Italien die
„Prüfungen" Sr. Heiligkeit ihren Anfang ge
nominell haben, bereit nahes Ende bevorstehen
müsse, und der 2'0 September 1873 ein Wen-
zU ^cjn Erstaunen ittfer die Zuversicht seiner Gc-
währslente, das um diese Zeit die weltliche Macht
deä Papstes wiederhergestellt werden werde, kund
gab, und nicht begreifet konnte wie diese Re
volution in's Werk gesetzt werden könnte, wurde
aly Antwort zu Theil: „Gott hat seine Kirche
noch iticht verlassen. Päpste sind von Rom ver
bannt und von ihrenFeinden eingekerkert worden,
aber die Kirche hat schließlich trznmphirt. Und
sie wird wieder triuinphiren."
Dazu bemerkt der New Nork Demokrat:
Gin sonderbares Zusammentreffen der Umstün
de, -toesett Erzählungen gegenüber, die wir vor
der Hand auf Treu und Glauben annehmen
müssen, ist es, daß gerade im gegenwärtigen
Augenblicke die politischen Angelegenheiten
Italiens sich in einer bedenklichen Krisis befin
den, und nach allen Berichten, die aus diesem
Lande kommen, eine revolutinäre Wendung der
selben nichts weniger als zu den unerwarteten
Ereignissen gehören' würden.Was eine solche an
überraschenden, wenn auch vielleicht nur vor
übergehendenErscheinungen'bringen könnte, läßt
sich natürlich nicht vorausberechnen, denn Re
volutionen sind, wie manche Krankheiten, der
Erfahrung nach unberechenbar.
Preise der Anzeige,!.
to CO ^7
5f".
Eö kosten
5 Zeilen
10 Zeilen:
jg.. 13
V)
V).
'S1..
0.75 i!oo
3.00 s!oo
9.00
Bestellungen
15.00
und
Anzeigen
werden angenommen in Pomeroh
in der Office der „Ohio"
Front Straße,
6 Thiiren unterhalb Court Strafe.
W i e n 3 0 u n i i e o i i k i e u e v o
dem urchbaren Unwetter, das sich gestern
über Wien entladen, völlig ii^ den Hintergrund.
Seit Menschengedenken haben an der schönen
blauen Donau die Elemente nicht in solch ver
heerender Weise gewüthet, wie.gestern Nach
mittag. Der Morgen war so schön wie lange
nicht, ein wunderbar klarer Himmel lachte
über
Wen,
und Tausende waren Z hinausge­
strömt in den Prater uiid in die herrliche
Umgebung unser schönen alten Kaiserstadt.
Zwischen gciit und ''zwei Uhr kündete ferner
Donner bei fortwährend heiterem Himmel ein
fernes Wetter an, aber Niemand ahnte, daß es
sich so bald und so furchtbar über unseren
Häuptern zusammenziehen werde. Ein kurzer
Regenguß, während dessen die Sonne ltich
ein Mal zn scheinen aufhörte, trat ein ltnö
Jeder glaubte, daß damit dasGewitter abgcthan
sei, und man freute sich, daß der Himmel für
heute die Sprengung der Straße übernommen.
Da (esm ochte drei Uhr sein)
bcrfinjtericjich
plötzlich der Himmel in wenigen Minnten war
der gvnze Horizont von dunkeln schwarzen
Wolfen überzogen. Finstemiß deckt die Stadt,
Blitz und Donner folgen sich ununterbrochen,
ein orkanartiger Sturm
erhob sich
und hielt an,
als sich die Wolken ihres verdcrbcnfchlvangercn
Inhalts entluden, Hagelschlossen, i» der Größe
von Taubetteiem,wurden
vom
Sturm gepeitscht
gegen Dächer undFenster geschleudert, und tool*
kenbrnchartig strömte der Regen hernieder. Die
Kanäle versagten ihreDieiistejin vielen Straßen
der inneren Stadt stand das Wasser bald drei
tjrnß hoch, zahlreich: Keller süllteifsich mitWasser
im Salzgries, der tifstgelegenen Straße Wiens,
.ist der Schaden besonders groß. DrrBerlustjvoii
Menschenleben ist obgleich zwei Hiinsereinstürz^
erfolgten, nicht zu beklagen.Besonders Kroß sind
die Ver heerungcn auf dem Weltausstelluno
platz, und hier hat vor allem eine Lyoner Sei
denabtheilung gelitten, die in ciitemArnncr
etablirt ist, der von Franzosen selbst erbaut
wurde. Nächstdem wurde schwer hetroffen der
österreichische Kleiderhos und der nntencanisrfve
Nähmaschineu- Pavillon. Die Verwüstung ir.
den Anlagen ist eine enorme. Gestern Abend um
sieben Uhr standen noch überall tiefeLachetr. Ein
großer Candelaber vor dem Kaiserpavillon
wurde zerfchettert, Vasen und Statuen fielen
von ihren Postamenten der Luftballon, dessen
Füllung grade vollendet war,riß sich von seinen
Ankern los und flog, glücklicherweise ofine
Schiffer, durch die Lüfte nufNimmettotederfchcn
davon. Der Schaden, den das Unwetter allein
auf dem Weltausstellungsplatz angerichtet hat,
wird heute auf Millionen angegeben, doch scheint
das jedenfalls übertrieben.HundcrttausendGul
de» sagen auch schon etwas. Der Woltenbruch
blieb übrigens aus Wien und die nächste Um
gebung beschränkt. Im bcnacharten Baden fiel
den ganzen Tag über kein Tropfen.
Wie der ,SDredolmtif' mittheilt, hat einRevier.
Commissar in Posen während der großen
Frohnleichnamsprocession von einem festlich
geschmückten Fenster eine daselbst angebrachte
Inschrift: „Herr, stehe uns bei, denn wir gehen
itiiter!" confiscirttü Kein Wunder, daß
ultramontane Bläter polizeilich mit Beschlag
belegt werden, wenn Sprüche ans der h. Schrift
dieseinSchicksale bcrfallctt.2Beun es weiter H??t,
wird wohl bald die ganze Biebel als stftate«
gefährlich verboten werden müssen.

N e w O e a n s 2 0
Die neulichen Siege der Carlisten ha-
Committee
0.60
1.00
1.50 2.00 5.00 9.00

xml | txt