OCR Interpretation


Ohio. [volume] (Pomeroy, O. [Ohio]) 1873-1874, October 16, 1873, Image 8

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn91069200/1873-10-16/ed-1/seq-8/

What is OCR?


Thumbnail for

8.
Die Gbio,
Seltsmne Heilung
eines
Trunkenboldes.
Max, sonst ein guter Mann und treff
licher Arbeiter, war leider sehr den Laster
der Trunkenheit ergeben. In diesem Zu
stande taugte er zu Allem nichts, und war
schlechter, als der schlechteste Bürger in
der Runde. Er schwor, er fluchte, er zank
tc er lästerte auf seine Vorgesetzten er
wollte Alles besser wissen er mißhandelte
Frau und Kind er machte sich zum Ge
spött aller Welt.
„Es ist Schade um ihn!" sagte Jeder
und verachtete den Trunkenbold.
„Es ist Schade um ihn!" sagten seine
Vorgesetzten, und wollten ihn nicht weiter
zu Ehrenämtern gebrauchen denn nicht
das Amt ehrt den Mann,, der Mann soll
das Amt ehren der Trunkenbold aber
vernnehrt jede Stelle.
Das that nun Maxens Freunden leid.
Umsonst vergoß seine Frau tausende
Thränen. Er konnte das Trinken nicht
lassen. Der Trunkenbold ist ein Skla-
vc seines Halses.
Maxens Freunde wandten sich endlich
an einen geschickten Doktor, mit der Bitte,
Max von der Trinksucht zu kuriren. Sie
wählten ein sonderbares Mittel dazu.
Als sie Max eines Abends betrunken
aus der Straße liegen fanden, hoben sie
ihn aus und .trugen ihn wehklagend in
seilt Haus.
„Was ist denn geschehn?" fragten die
Leute auf der Straße: „Er hat das Bein
gebrochen!"
Frau und Kinder schrien jämmerlich:
„Er hat das Bein gebrochen
Der Doktor ward geholt, er brachte
Schienen, und andere beim Beinbrüche
nöthige Geräthschaften mit, und schnürte
das gesunde Bein des Betrunkenen (denn
er hatte keines gebrochen) so scharf zu
sammen, als ob es wirklich gebrochen
wäre. Dann spritzten sie ihm Wasser ins
Gesicht, und da er erwachte, schrieen Alle:
„Ach er hat das Bein gebrochen L"
Max, der dies hörte, der den schmerz
lichen Druck der Schienen fühlte, und mit
dem Bein festgebunden lag, das man wie
in einem hölzernen Kasten eingesperrt
hielt, wo er sich nicht rühren und von der
Gesundheit überzeugen konnte, glaubte
endlich selbst, er habe in der Betrunken
heit das Bein gebrochen, und verschwor
aus dem Grunde seines Herzens den
Whisky,der dieUrsache diesesLeidens war.
Ein Vierteljahr lang mußte er still liegen
und durste, um das Blut nicht zu erhitzen,
keinen Tropfen Wein trinken. Der Dok
tor gab ihm nur
dann und wann
stärken
de Arznei.
Endlich kündigte ihm der Doktor die
Vollendung der Kur an, und es war
.lustig zu sehen, wie Max sehr bedächtig,
und gleichsam wie aus Eiern ging, um
das vermeintlich gebrochene Bein zu
schonen.
Er war von da an Zeitlebens ein or
dentlicher Mann, der niemals mehr trank,
als er ertragen konnte.
In St. Cathari n e, "Mo., ist ein
.weiblicher Prediger, Frau Clara Hut-
chins, an einer dortigen Kirche angestellt:
dieselbe hat seit 30 Jahren die Predigten
für ihren Gatten versaßt uud erspart dem
'Letzteren in neuster Zeit auch die Mühe
dieselben halten ju müssen. VmuuthliA
besorgt der Herr Prediger als Gegenles."
^-stung die Haushaltung.
Ein Prediger in Kentucky zog •gegeti
•&. das Tabackspflanzen zu Felde, weil er
den Gebrauch des Tabacks für Rebelt
so schlimm hält,als das Whisly-Trinken.
Seine Gemeinde hat seinen Gehalt her
abgesetzt, weil ein so enthaltsamer Mann
wenig braucht.
Michael BlattnarD
Fabrikant
alter.Arten von
Garriages,
Wagest
u.f.w. u.s.w.
Ecke der Front-und Plum- Straße, nahe der
Nollinühle,
Pomeroy, O.
Der Unterzeichnete erlaubt sich
dem deutschen Publikum gefäligst
anzuzeigen, daß er beständig einen!
Vorrath von den besten Sorten!
Mehl, welche im Markte zu haben
sind, und für dessen Güte er ga
rantirt so wie auch alle Sorten
von Futter an Hand hält und die
selben zu den billigsten Preisen
verkauft und sie dem Käufer fret
in's Haus innerhalb der Stadt
liefert.
Store eine THnre hinter dem Bank
Haus der Ersten National Bank
Zweite Straße, Pomeroy, O.
JÖIM GEYER.
&f"ißReU
EiseSsteis»
ist noch immer an seinem
Geschäfte.— Er wohnt an
der Ostseite der Court
Straße in Pomeroy, O.-
z
Sein Motto ist: Kleiner
Profit und geschwinder
Verkauf.—Er arbeitet bil
lig und verkauft billig.—
Sein Lager enthält unter
anderen: Blauen und
braunen Muslin,
Calicos, alle Sorten
Kleiderstoffe für Kinder,
Mädchen und Damen,
Knaben und Herren auch
Hüte, Kappen, Porzellan
waaren und ein großes La
ger von &q
IiamilienKroceries.
Kommet und sehet den
Pionier Casb Store.
Kohlen.
Wer gute Stöhlen haben will bestell^ dieselben
bei
Erste National Wank
von Pomeroy.
Capital-Stockt $200,000.
Direktoren:
W. P. Nathburn, D. Sliced, Josiah Simpson,
S. A. M. Moore und Isaac Traiu.
Collcktionen werden pünktlich besorgt, und zu
den billigsten Preis«» berechnet.
Regierungs-Sicherheiten werden ge- und ver«
kauft!
Wir offerireu dein Publikum unser Geschäft
für alle Arten Banqnir-Eeschäfte.
H. G. Daniel,
Geo. W. Plants,
Präsident.
Eaffirer.
gH&F" DieUntcrzeichneten beehren sich,
dem deutschen Publikum vou Pomeroy
und Umgegend ganz ergebenst die Eröff
nung ihres neuen Grocerie-Stores in
Pomeroy an der Frontstraße gegenüber
der Fährboot Landung anzuzeigen.
Wir halten stets vorräthig alle Arten
Staple und Fancy Groceries, Wholesale
und Retail ferner einheimische und aus
ländische Weine, Liquöre ?c., Wholesale,
so wie auch alle andere Waaren, die man
gewöhnlich in einem Grocerie-Store ver
langt. Wir werden uns bestreben, durch
die billigsten Preise und die besteBehaud
lung uns die Kundschaft unserer Freunde
zu erhalten. Wir bitten deshalb um
geneigten Zuspruch.
Franz 8fr Holzmnller.
Martin Becker,
praktischer Wundarzt
und
Geburtshelfer
in
Pomeroy, O.
Wohnt nahe dem 6i«t(lor Sahwtrl!
Widmet seine Aufmerksamkeit vorzüg
lich der Behandlung von Unterleibsbrü
chett, Bandwürmern, Lungenkrankheiten,
Reumatismus, Wassersucht, Hautkrank
heiten, Zahnleiden, Brandwuuden.schwe
reit Verletzungen?c. hält stets Blutigel
vorräthig, besorgt die Vornahme von
Impfungen 2c.
Derselbe hält sich, dem deutschen Pub
likum in vorkommenden Fällen bestens
empfohlen.
Meter Merkes
Restauration
und
Boardmghaus,
sechste ^hüre nnterkars der untere» Urauerei,
Pomeroy, O.
Mostfliinget' oder Reisende werden per Tag
&bev Woche prompt bedient Mahlzeiten zu ii(«
(eil Stunden die besten Speisen und Getränke
sind fortwährend bereit.
OHAS. BARTEL,
Mrmacher und Juwelier,
S Hyüren unterhalb Edwards alten Stand»
Pomeroy, O.
Händler in Taschen- und
WFj%t Hausuhren, Juwelen, Bril
Wd. len und Silberwaaren. Re
paraturen werden gut und
schnell beso.rgt.
HBF Alle Waaren garanttrt.
e o i 1 1 O k o e i e a u e e i U o i
ManuS und die Fenster-Rahmen.Fabrik von
Weber u. Company brannte ab. Man gibt den
Schaden auf $50,000 mit ganzer Versicherung
an.
Ein farbiger Pastor hat an die Evan
gelische Allianz in New Nork folgendes Schrei
ben gerichtet:
„Ich bin ein Neger von Geburt, ein Geisili»
cher von Beruf und Prediger in dieser großen
Stadt. Mäßiger Schätzung zufolge wohnen hier
25,000 Farbige, welche mit Abrechnung von et.
wa 400 Nömisch-Katholischen sich zum Pwte.
stantenthum bekennen. Die Mehrzahl der prote
stantischen Farbigen gehört zur methodistischen
Kirche. Ich bat um Einlaß zur evangelischen
Konferenz in Association-Hall, konnte aber
wegen meiner schwarzen Haut nicht eingelassen
werden. Gilt vor Allmächtigen ein Aitfcljcii
typischer Hautvcrschiedenheiten? In dein öku
menischen Concil, welches die Unfehlbarkeit des
Papstes erklärte, saßen fünf oder sechs Bischöfe
farbiger Race. Sollen evangelische Christen
weniger liberal sein als römisch katholische? Be
kenntniß allein thut's nicht die That ist alles."
Auflösung des Räthsels in No. 23.
Fingerhut.
Obiges Räthsel wurde richtig aufgelöst von
Geldmarkt.
Einkauf. Verkauf.
Amerikanisches Gold.. 115 Hof
Silber, klein. 107
Silber, groß. 112
Retail Preise
der
»S.
i 3.®U87» onf
Bestes Jam. Mehl von
rcinetit,
100 lt
weißem
Weizen $0.00
Model Mill A. Fan». Mehl vom besten
rothen Weizen $8,Ä0
ttt Fan». Mehl $1.00
tt $0.00
Cor» Mehl per Bushel $o.f5
Middlings per 100 it $1.50
sileie per
$i.2ft
Coru und Hafer, gemischt $1.25
Cprp per Bushel $o,«o
Hafer per Büschel $0.4»
TA" Bei der Ablieferung muß baar bezahlt
werden.
Von dieser Regel wird in-Zukunft keine Pn^»
nähme mehr gestattet,

Wchl und Flutter.
A a n s a n i e
Groceries.
Jakob Noll.
Marktpreise zu Pomeroy, O.
am 16tcn October 1873,
Butter, $ ib 16(S $0,20.
Bienenwachs, ib 0,28.
Besen, Dutzend 2,[email protected] 3,00.
Eier, W Dutzeud 0,15.
Erbsen, $ ib 0,05.
Federn, Pib.... 0,(55.
Gerste, A Bushel. 0,80.
Heu, 20,00.
Hafer, Bushel 0,-10.
Kaffee, ib 0,25.
Käse, $ ib. .4 0,20.
Kartoffeln, W'Bnshel.......... 0,75.
Lnmpen, Wib 0,03.
Molasses, $ Gallon
....... Gf( 0,75.
Mehl, Barrel 7,00(a) ),50.
Reis, ib y(a 0,10.
Salz, ib 0,02.
Sirup, Gallon 1,00.
Schinken, ib 0,14.
Schultern, ib 0,08.
Schmalz, ib... 0,00.
Seife, Pib. .8(5) 0,10.
Talg, ib.. 0,08.
Thee, schwarzer K ib 0,75.
Thee, Hyson ib 1,00.
Thee, Imperial V ib 1,25.
Weizen, Bushel....' 1,40.
Welschkorn, Bushel 0,45.
Zucker, $ tt. 0,15.
Sugar Ann Model Mills.

xml | txt