OCR Interpretation


Ohio. [volume] (Pomeroy, O. [Ohio]) 1873-1874, December 18, 1873, Image 1

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn91069200/1873-12-18/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

HerattSgegeben zum Besten eines Waisenhauses
für die Diözese Columbus, O.
Die Ohio erscheint jeden Donnerstag.
Preis für eln Jahr $ 1.50.
Wochenschau.
(Inland.)
ÜB o ft o it, Mass., 14. Dez. Der be
rühmte Professor Agassiz segnete heute
10. 15 M. Abends das Zeitliche.
W a s i n o n, 13. Dez. Admiral
Polo hat dem Secretär Fish die Versi
cherung gegeben, daß der „Virginius"
und die noch lebenden Gefangenen des
selben am nächsten Dienstage ohne Oppo
sition. zu Santiago de Cuba ausgeliefert
werden würden.
Fish thut sich etwas zu gut auf das
Resultat und macht keinen Versuch seine
Befriedigung über die Thatsache zu der
bergen, daß die Negierung Castellars im
Stande gewesen ist, den von den Spaniern
in Madrid und in Cuba an sie gestellten
Verlangen, den „Virginius" nicht auszu
liefern, zu widerstehen.
N e w- V o k, 14. Dez. Einer De
pesche zufolge, welche die „Tribüne" aus
Key West erhalten hat, geht der Dampfer
„DisPatch" heute Abend mit 4 Offizieren
von dem Flaggenschiff „Worcester" und
einer Extra-Bemannung von 39 Köpfen
von dem „Pawnee" in See, um den
„Virginius" in Empfang zu nehmen.
Wahrscheinlich wird er denselben nach
einem nördlichen Hafen bringen.
Die hiesigen Marineoffiziere sind mit
der Art und Weise, in welcher die Spa
mer die Bedingungen des Protokolls in
Ausführung bringen, sehr unzufrieden
und glauben, es werde unserer Negierung
nicht die gebührende Achtung bezeigt,
wenn man den „Virginius" aus Havana
fortbringt, um ihn in einem obscuren
Hafen auszuliefern.
o u u s O 1 4 e z e u e
Nachmittag um 4 Uhr fuhr eine Locomo
tive, welcher ein Frachtwaggon und drei
MitPassagieren gefülltePersonenwaggons
angehängt waren, in anscheinend gutem
Zustande aus dem hiesigen Bahnhose.
Jedoch als der Zug etwa fünfhundert
Uards weit gelangt war und-sich dem
Rundhausegegenüber zwischen zweiFracht
zügen befand, explodirte der Dampfkessel
der Locomotive mit furchtbarer Gewalt,
wobei Daniel Cooper, der Locomotiv
sührer, getödtet und David Laughery, der
Heizer, mehrere hundert Aard weit fort
geschleudert,jedoch nur leicht verletztwurde.
-Außerdem trugen noch der Locomotiv
führer und der Heizer eines der Fracht
züge bedeutende Verletzungen davon. Die
Locomotive wurde.in Trümmer gesprengt
und einige schwere Stücke derselben fünf
hundert f)art weit fortgeschleudert. Zwei
Frachtwaggons gingen in Stücke, jedoch
merkwürdiger Weise kamen der Conduc
/eur und der Gepäckmeister, welche im Ge
päckwaggon saßen, unverletzt davon. Die
Ursache der Explosion ist nicht bekannt.
o u u s O 1 0 e z E i n
Söhnchen unseres Mitbürgers Charles
Hoff, wurde heute von seinen Eltern mit
einem kleinen Kinde und seiner 4 Jahre
alten Schwester in ein Zimmer im oberen
Stockwerk des älterlichen Hauses geschickt,
um dort mit ihnen zu spielen. Während
!$e§ Spielens stieß das. Mädchen gegen
citt
Regal, auf welchem ein geladenes Ge
wehr stand, welches herabfiel-und sich ent­
Pomeroy, K. den
lud, wodurch das Mädchen auf der Stelle
getödtet wurde. Der Knabe und das
Kind blieben unversehrt.
W e e i n
g,
Ein Familienblatt für Wahrheit und Recht zur Belehrung und Unterhaltung.
Ro. @1.
Jahr 1.
Am 5. d. griffen Indianer 75
Meilen von San Antonio, in West
Texas, drei Männer an und verwundeten
einen derselben Geo. Bell, tödlich ein
Knabe erhielt einen Schuß ins Bein
einem Mexikaner wurde durch einen Pfeil
der linke Arm förmlich an die Hüfte ge
heftet. Die Indianer raubten 75 Pferde.
Sie setzten sodann ihren Raubzug fort
und mordeten nach und nach 24 Personen,
meist Schäfer. Bürger von Corpus
Christimachten sich zur Verfolgung der
rothen Räuber auf. Auf einer Plantage
raubten die Indianer 38 Pferde, mordeten
jedoch Niemanden. Man glaubt, daß es
Comanchen sind. Unter ihren Scheuß
lichkeiten werden folgende ausgeführt:
sie stießen auf zwei Mexikaner einer
von diesen sprang in einen Brunnen, um
sich vor ihnen zu schützen sie fingen nun
seinen Kameraden, entkleideten diesen und
schleuderten ihn auf den anderen in den
Brunnen hinab. Sieben von ihnen über
fallene Schäfer knüpften sie neben einen
der an Bäumen auf.
18,
W. Va., 14. Dez. Der
Fluß stand heute Abend um 10 Uhr auf
39 Fuß und stieg noch immer um einen
Zoll per Stunde. Der untere Theil der
Insel und der südliche Theil der Stadt
stehen unter Wasser. In der Stadt ist
kein bedeutender Schaden geschehen, jedoch
im Lande längs der Nebenflüsse ist der
Verlust groß. Zäune, Nebengebäude,
Heu, Mais und.selbst lebendes Vieh wür
ben fortgeschwemmt.
i n i n n a i o w a s s e S e i
letztem Freitag stieg das Wasser im Ohio
Fluß fortwährend, und gestern war er
42 Fuß tief. Dieselben Nachrichten lau
fen von allen Orten von Ohio, nördlich
nnd südlich hier ein. Vorletzte Nacht
wurde die Brücke bei Lancaster, an der
Colombia und Hocking Valley Bahn
weggeschwemmt und die Züge der Bahn
sind somit, bis die Brücke wieder herge
stellt ist, aufgehalten. Der Hocking Flnß
steigt nach den letzten Nachrichten noch
fortwährend. Dies ist auch mit anderen
Flüssen im Nordöstlichen Ohio der Fall.
W a s i n o n 1 5 e z N a e n
letzten Berichten befanden sich die Dam
pfer „Canandaigua" „Juniata" ^'und
„Kansas" in Santiago de Cuba und es
verlautet, daß dieselben die überlebenden
Passagiere und Bemannung des „Virgi
nius" in Empfang nehmen werden, wäh
rend das genannte Schiff selbst -wahr
scheinlich im Hafen von Bahia Handa
ausgeliefert werden wird. Man kann je
doch nichts Zuverläßiges hierüber von
amtlicher Seite erfahren. Morgen ist der
Tag, welcher für die Ausführung der Be
dingungen des Protokolls festgesetzt ist.'
a y o n O 1 5 e z A S a
stagNachmittag erschlug ein auf dem neu
en katholischen Begräbnißplaß umstürzen
der Baum den Arbeiter Christian Schotz.
Er hinterläßt eine Frau mit 4 Kindern.
W a s i
n o n, 15. Dez. Der Sec
retär machte heute die Entdeckung, daß'
die Bundesschuld seit dem 1. d. M. um
$5,000,000 zugenommen habe.
Dezember 1878.
Wochenschau.
(Ausland.)
V e s a i e s 1 0 e z e a
chaud, der Vertheidiger Bazaines, sagte
in seiner Schlußrede: „Ich hege tiefes
Mitgefühl für den unter furchtbaren An
klagen erliegenden tapferen Soldaten. Ich
fürchte den Tod nicht für ihn. Er ist
muthig und fürchtet nichts, als den Ver
lust seiner Ehre, um seiner Frau und
Kinder willen. Ich zittere am meisten
für Frankreich, welches den Verlust eines
tapferen Soldaten beweinen wird. Ihr
Patriotismus verbietet Ihnen, ihn zu
verurtheilen. Sie wissen, was politische
Prozesse sind, an einem Orte, an welchem
die Nachwelt Solchen, die in Folge solcher
Prozesse hingerichtet wurden, Statuen
errichtet hat."
Herr Pourcet antwortete, indem er ver
langte, es solle der kommenden Generation
ein furchtbares Beispiel gegeben werden.
Ehe sich die Richter zurückzogen, sagte
Bazaine-: „Ich bewahre zwei Wortein
meiner Brust „„Ehre und Vaterland""
und während der 42 Jahre meines Dien
stes habe ich niemals gegen dieses stolze
Motto gefehlt. Ich schwöre vor Christus,
daß ich Frankreich nicht verrathen habe."
Nach langer Berathung erklärten die
Richter Bazaine schuldig der Capitulation
von Metz und der Armtc im offenen Felde,
ohne alles Das gethan zu haben, was
Ehre und Pflicht vorschrieben, um die
Capitulation zu 'verhindern. Das ein
stimmige Urtheil lautet auf Tod und-De
gradation vor der Hinrichtung.
Nachdem das Urtheil gefüllt war, un
terzeichneten sämmlliche Mitglieder des
Gerichtshofes ein Begnadigungsgesuch,
welches der Herzog von Anmale sofort
dem Präsidenten MacMahon überbrachte.
Bazaine war sehr bewegt, als ihm die
Entscheidung des Gerichtes mitgetheilt
wurde.
a i s 1 2 e z s i e n a
Mahon hat die über Bazaine verhängte
Todesstrafe in 20jährige Einzelhaft ver
wandelt, und bestimmt, daß ihm jedoch
die erniedrigende Ceremonie erspart bleibe.
a i s 1 2 e z i e I n s e S a i n e
Margueritte de Cannes wurde als der
Ort bestimmtan welchem Marschall
Bazaine seine Strafzeit zubringen soll.
Er soll noch im Laufe dieser Woche dort
hin gesandt werden.
a v a n a 1 2 e z e a e
„Virginius" wurde heute um halb 5 Uhr
unter Escorte des spanischen Kriegsschiffes
„Isabella laCatolica"durch einenSchlepp
d(impfer aus dem hiesigen Hafen bugsirt.
Der „Virginius" wurde nach dem sechzig
Meilen westlich von hier gelegenen Hafen
von Bachia Honda gebracht und wird
von dem spanischen Kriegsschiffe einem
Schiffe der Ver. Staaten Marine aus
geliefert werden. Generalcapitän Joveral
hat Befehle ertheilt die in Santiago de
Cuba befindlichen Gefangenen des „Vir
ginins" heute auf ein amerikanisches
Kriegsschiff zu transferiren. Der Ge
neralcapitän ist sicher, daß man seine Be
fehle ausführen, und bie Leute zur be
stimmte« Zeit ausliefern wirb.
Den spanischen Behörden auf Cuda
wurden von der Firma Remington unb
Comp, im Staate Newport, seit Beginn
der Insurrektion auf
jener
Insel nach An-
gäbe von Herrn Pond, Theilhaber der
Firma, im Ganzen 80,000 Gewehre und
drei Mitrailleusen gesendet. Die Firma
ist jetzt mit
der,Ausführung
eines weiteren
Contraktes, der dieLieferuug einer gleichen
Quantität Waffen zum Gegenstand hat,
eifrig beschäftigt. Ihre Fabriken in Jlion,
N. Y., sind in voller Thätigkeit. „Meine
Sympathien bei dem jetzigenZerwürfniß,"
äußerte Herr Pond „gehören Amerika
aber Waffen liefern wir als Kaufleute
Jedem, der dafür zahlt."
o n o n, 13. Dez. Eine Spezial
depesche aus Berlin meldet, der Befehls
haber eines der beiden Schiffe, welche
vor Kurzem von einem spanischen Kriegs-
schiffe im südlichen Archipelagus fortge
uommeu und nach Manilla gebracht wur
den, schreibe nach Hause, daß er selbst und
seine Bemannung dort in's Gesnngniß
geschickt und zwei Monate lang in dem
selben gehalten wurden, während welcher
Zeit ihnen von Seiten der spanischen Be
Hörden eine sehr strenge Behandlung zu
e i w u e I n e u s a n i s w i e
!dieselbe Depesche meldet, die Volksstim
inung in Folge der Fortnahme der Schiffe
sehr aufgeregt und es wird für die der
deutschen Flagge zugefügte Beleidigung
die vollste Genugthnung gefordert werden.
Wie aus o gemeldet wird, nahm
der Papst in den letzten Tagen des No
vember eine Adresse der Zöglinge des
deutschen und nordamerikanischen Kolle
giums entgegen und sagte in deren Be
antwortung zu den Erstgenannten, daß
sie, in ihr Vaterland zurückkehrend dort
eine schreckliche Versolung antreffen wür
den, die an jene unter Julian erinnere
sie sollen sich demnach mit Geduld und
Kraft waffenen, um den Kampf zu beste
hen, indem sie das glorreich Beispiel des
Klerus ihres Vaterlandes nachahmen.
Zu den Amerikanern gewendet, sprach
der Papst In Deutschland ist die Frei
he it unterdrückt bei euch aber ist sie eine
vollständige, ja fast übermäßige zum
mindesten'hat sie ihre großen Gefahren.
Für euch sind demnach die Tugenden
die treneste Befolung der Gebote Christi
und der vollständige Sieg über euch selbst
äußerstnothwendig, um denVersuchungen
der schlimmen Beispiele zn widerstehen.
a y o n n e 1 1 e z i e a i s e n
junta meldet einen abermaligen Sieg ih
rer Truppen über die Negierungstruppen.
Ein General der Letzteren soll verwundet
und viele Offiziere, darunter mehrere
Obersten getödtet sein.
a i d, 12 Dez. Gestern beschützte
General Morones wieder Toloso, die
Hauptstadt von Gnipdzcoa nachdem er
vorher ein Gefecht mit den Carlisten be
standen, welchem diese 150 Mann ver
loren.
e e s u 1 2 e e z a
hat dem Großfürsten Alexander befohlen,
abermals eine Reise um die Welt zu
machen. Der Großfürst wird dieselbe im
nächsten Frühjahr antreten.
e i n s 1 5 e z i e K ö n i i n
Wittwe Elisabeth von Preußen, starb
heute im Alter von 72 Jahren.

Die Ohio.
THE OHIO.
Published for the benefit of an
Orphan Asylum
for the Diocese of COLUMBUS, O.
Will be issued every Thursday.
Price per year $ 1.50.

xml | txt