OCR Interpretation


Ohio. [volume] (Pomeroy, O. [Ohio]) 1873-1874, January 01, 1874, Image 1

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn91069200/1874-01-01/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

Die Mio.
Herausgegeben zum Besten eines Waisenhauses
für die Diözese Columbus, O.
fcie Ohio erscheint jeden Donnerstag.
Preis für ein Jahr $1.50.
Wochenschau.
(Inland.)
Am Weihnachtsmorgeu um 3 Uhr
verschied zu Cincinnati der uns per
sönlich befreundete Hochwürdige Herr
Heinrich Nidder in einem Alter von
imhe^an 70 Jahren. Möge er ruhen
im Frieden,
o u u s O 2 6 e z i e
Locomotivenführer und Heizer dergepach
tiefen Linien der Pan Handle-Eisenbahn,
westlich von Pittsburg, begannen heute
inn Mittag einen Strike, da sie nicht in
eine Lohnreduktion von 10 Prozent wil
ligen wollten. Eine Folge des Strike
war eine allgemeine Unterbrechung der
Züge, von denen seit Mittag keine ab
gingen.
i s u 2 6 e z e u e i
tag begann ein großer Strike der Loco
Motiven führer der Pan Handle, Pitts
bürg, Fort Wayne und Chicago, Erie
und Pittsburg und Cleveland und Pitts
bürg Eisenbahnen. Die Ursache des
Strikes ist eine Reduction der Lohne um
10 Prozent, von welcher auch die Gehalts
aller Beamten und Angestellten der Bahn
betroffen wurden. Die Socomöftüen
führer beschlossen die Zahlung des frühe
ren Lohnes zu verlangen und.einen all
gemeinen Strike zu erklären wenn diesem
Verlangen nicht nachgekommen würde.
i.c ago, 26. Dez. Die Locomo
tivenführer und Heizer der Illinois Cen
tral, der ©teat Eastern, der Northwestern
lind der Pittsburg Fort Wayne Eisen
bahnen begannen heute um Mittag einen
(Strife und demzufolge sind heute Abend
keine Züge .dieser Linien von hier abge
gangen. f" :f
I n i a n a o a 2 6 e z i e
Locomotivenführer dir P. C. und St.
Louis, der Indianapolis Eisenbahnen
begannen heute um 12 Ubr eilten Strike:
Es sind bis jetzt keine Ruhestörungen vor
gekommen und man erwartet nicht, daß
der Strike sich noch auf andere Bahnen
ausdehnen wikd.
W a s i n gt o n, 22. Dez. Die Ent
scheidung des Generalanwalts über den
„Virginius" hat hier nicht geringe Be
fürchtungen betreffs der. ihr möglicher
weise entsprießenden Wirkungen erregt
itnb es scheint ziemlich allgemein die An
ficht zur Geltung zu kommendaß dieses
Gutachten nicht genüge, -sondern noch
einer näheren Erklärung bedürfe. Im
Gesehbuche der Ver. Staaten ist die Re
gistrirung von Fahrzeugen mit Beobach
tung der vom Schatzamte getroffenen Be
stimmungen sowie die Bestrafung Der
jenigen vorgesehen, welche diese Bestim
mungen übertreten. Das Seitens des
Meneralanwalts als aus den vorbiegenden
^Fallbefonders anwendbar hervorgehobene
Gesetz vom Jahre 1793 bezeichnet aus
drücklich solche Schiffe als der Beschlag
Mhme verfallen, deren Registrirung als
Amerikanisches Schiff auf Grund falscher
.Porwände erlangt worden ist. Eine nur
einigermaßen genaue Prüfung der That
fachen dürfte genügen, daß ber„Virginius"
im Sinne des erwähnten Gesetzes nur den
amerikanischen Behörden gegenüber ver
-antwortlich sein kann, falls er zur Füh-
Jahr Pomeroy, O. den 1. Iamiar 1874.
rung der Flagge der Ver. Staaten nicht
befugt gewesen.
e e a u e I n 2 6 e z
Heute Nachmittag ging eine Pistole, welche
ein Knabe Namens'James Lowe in der
Hand hatte, durch Zufall los und der
Schuß traf einen anderen Knaben Namens
Wm. Stevenson in deu Unterleib. Der
Knabe wird sterben.
in in n a ti, 26. Dez. Eine Spe
zialdepesche aus Dodson, Montgomery
County, Ohio, meldet Folgendes: Gestern
geriethen in der Nähe des hiesigen Platzes
die beiden Brüder John und Henry Stone
bei einem Wettschießen in Streit. John
nannte Henry einen Lügner darauf zog
dieser einen Revolver und schoß seinen
Bruder nieder. Die Zuschauer wurden
hierdurch so aufgeregt, daß sie dea Bru
dermörder ergriffen und an einen Baum
hängten. Als er dann wieder abgenom
men wurde, war das Leben bereits ent
flohen. Der Genuß zu vielen Brannt
weins trägt die Schuld an dem bedauer
lichen Vorfalle.
An einem der letzten Sonntage be
merkten zwei Bauern, die mit ihren Fa
Milien nach Malden, am westlichen Ende
des Erie See's gelegen, zur Kirche fuhren,
einen Kahn, in dessen hinterem Theile ein
Mann zu sitzen und zu Steuern schien.
Der Morgen war so schön und der See
so ruhig, daß man annahm, der Mann
sei hinausgerudert, um etwas zu fischen,
und nicht weiter auf ihn achtete. Als sie
von der Kirche zurückkehrten, fanden sie
den Kahn am Strande, aber der Mann
saß noch immer stramm und fest wie vor
her am Steuer. Nachdem sie ausgestie
gen und sich genähert, entdeckten sie mit
Entsetzen', daß der Mann todt und steif
gefroren war. In der Hand hielt er ein
kurzes Ruder. Das Böot war halb mit
Wasser gefüllt und der Körper in Folge
der Sturzwellen, die ihn überschüttet
hatten, mit einer Eiskruste bedeckt. Man
kennt'den Unglücklichen in der Gegend
nicht und glaubt, daß er beim Versuche,
eine kurze Strecke dem User des See's
entlang zu fahren, vom Sturm erfaßt
und tri den See getrieben worden ist, wo
die Kälte ihn tödtete. Er schien schon
mehrere Tage todt zu sein.
Der höchste Punkt in Georgia
ist nach einer neulichen Feststellung der
Blood Mountain in Union-Co. Der
selbe erhebt sich 4,500 Fuß Über den
Meeresspiegel.
i n i n n a i, 27. Dez. Der Pa
cific Expreßzug der Pennsylvania Cent
ral^Eisenbahn, welcher am Weihnachts
tage von New Bork abging wurde un
terwegs zu Dennison zurückgehalten und
derSheriff mit ein^Abtheilung vonLeuten
bestieg denselben, um ihn zu beschützen. 3
In Columbia, dem östlichen Theile
dieser Stadt, lief der Zug in Folge einer
offenen Weiche vom Geleise, wobei die
Locomotive zertrümmert und der Locomo
tivführer leicht verletzt wurde. Um Mit
ternacht kam der Zug hier an.
N e w o k 2 8 e z e V e
Staaten Dampfer „Juniata", Comman
deur Braine, kam heute Abend mit den
102 Gefangenen des „Virginius" von
Santiago de Cuba hier an.
Wochenschau.
(Ausland.)
e i n 2 6 e z K a i s e W i e
befindet sich heute Vormittag bedeutend
besser.
a i s 2 6 e z a s a a z a i n e
ist von Versailles nach Samte Margue
rite abgegangen.
o n o n, 26. Dez. Heute früh um
fünf Uhr stieß der Dampfer „Gipfey
Queen", Eigenthum der Commissäre für
die Verbesserung des Flusses Tyne, gegen
das Wrack eines gesunkenen Lichterschiffes,
und ging nach fünf Minuten unter. Es
befanden, sich zur Zeit 50 bis 60 Arbeiter
auf dem Dampfer von denen achtzehn
ertranken.
u u s i e u n e
Berliner „NeueSocial-Demokrat" schreibt
in No. 132 „Der moderne Staat ist
nicht christlich. Der Mammon hat ihm
den Stempel aufgedrückt, und das Juden
thum bildet eine viel größere Macht als
die sogenannte christliche Kirche. Die
Gesellschaft aber ist vollständig dem Geld
sack verfallen, und die herrschende Sorte
besteht vorzugsweise aus derjenigen Sorte
Menschen welche Jesus seiner Zeit zum
Tempel hinausjagte."
Den Bischof von Trier hat das
dortige Zuchtpolizeigericht wegen Emen
nung von 18 Geistlichen zu 3,600 Thlr.
Strafe verurtheilt.
Das „Westf. Volksbl." meldet über
e i n e S e u n i n A s s i n a u s e n
(Kr. Brilon) Folgendes: „Heute Nach
mittag (den 1. Dez.) gegen drei Uhr er
schien der Herr Bürgermeister Weddige
von Bigge mit einem Gensdarmen in
dem hiesigen Hfarrhaufe, um dem alten
kranken, 68 Jahre alten Pastor Schocke,
die Kirchenbücher und das Kirchensiegel
abzunehmen, weil er nicht definitiv ange
stellt, und darum die Stelle seit dem Jahre
1852 seit welcher Zeit der Herr Pastor
der Pfarrgemeinde Assinghausen als Hirt
vorstand als erledigt zu betrachten fei-.
Der Pfarrer protestirte gegen die Fort
nähme der der Kirche zugehörenden Bü
cher. Der Herr Bürgermeister nahm aber
die Schlüssel und öffnete selbst Schränke
uud Stuben ohne jedoch das Gesuchte
zu findeu. Darauf wurde dem Herrn
Pfarrer die „Sperre" angekündigt und
über diesen Akt ein Protokoll aufgenom
men. Da die beiden Herren bei dem
Pfarrer vergeblich gesucht hatten, begaben
sich beide zu dem geistlichen Herrn Sieve
ring, um auch da die Haussuchung vorzu
nehmen. Der Herr war augenblicklich
nicht zu Hause und seine Wohnung hatte
nun die Ehre, polizeilich bis zum Abend
bewacht zu werden. Auch mußte der
Lehrer Grimme „im Namen des Gesetzes"
den Kirchenschlüssel ausliefern und dem
Gensdarmen übergeben, damit auch die
Kirche einer polizeilichen Untersuchung
unterzogen werden konnte. Das Volk
rottete sich indessen zusammen und faßte
unter drohender Haltung in der Nähe
der beiden Herren Geistlichen Posta. Es
mögen die bösen Blicke nicht wenig zu der
Rückkehr der beiden Herren beigetragen
haben, die um so leichter war, da die
all -.t
COLUMBUSv'0.-
No. m.
beiden Pferde „die Afsinghäuser Kirchen
bücher nicht mitzuziehen brauchten."
Die politische Lage in Spanien
hat sich noch immer nicht gebessert, im
Gegentheile noch verschlimmert. Seit
Wochen laufen aus Madrid Telegramme
ein die die Einnahme von Carthagena
in nahe Aussicht stellten und doch ist diese
Stadt heute uoch in den Händen der In
{urgenten und heißt es, daß die republi
kanische- Armee abermalige Verstärkungen
abwarten will, ehe sie zu einem Sturme
schreitet. Aehnliche Nachrichten liefen
auch aus dein Norden ein. Seit mehre-?
ren Wochen hieß es die Carlisten seien
da und dort geschlagen worden, sie seien
demoralisirt und ihre Zahl im Abnehmen
begriffen. Da kommt plötzlich eine De
pesche, GeneralMoriones sei samtnt seiner
ganzen Armee von 30,000 Carlisten ein
geschlossen und ihm nur noch der Weg
zur See zur Flucht offen. Es geht dar
aus hervor, daß die Carlisten, wenn auch
das Kabel davon nichts meldete, eine
enorme Thätigkeit entfalten und Vorthelle
errungen haben müssen. Man hatte
uns gesagt, sie seien zerstreut und nach
allen Richtungen zersprengt worden.
Wenn das so fortgeht, können eines schö
nen Tages noch 100,000 Carlisten nach
Madrid zersprengt und Don Carlos so
auf's Haupt geschlagen werden, daß man
ihm die spanische Krone aufsetzen muß.
a i 2 6 e z V i e z e n a u s e n
Mann Regierungstruppen unter Befehl
des General Moriones, haben San Se
bastian auf dem Seewege verlassen. Die
Bestimmung derselben ist nicht bekannt.
General Soma bleibt mit 3000 Mann in
ber Stadt.
Vor Bacayrente in der Provinz Va
lencia fand gestern ein verzweifelter Kampf
zwischen einer Abtheilung Carlisten und
Regierungstruppen statt. Die Ersteren
wurden mit einem großen Verlust an Ge
tödteten und Verwundeten geschlagen.
o n o n 2 6 e z E i n e S e z i a e
pesche aus Cartagena meldet, büß in das
Fort San Julian, eines der stärksten Ver
theidigungswcrke der Stadt, eine Bresche
geschossen wurde. Bei einer zufälligen
Explosion, welche gestern in der Fcrial
Batterie stattfand, wurden 20 Mann von
den Belagerungstruppen getödtet.
Die Municipalbehörden von Madrid
wurden suspendirt.
a i 2 6 e z e n e a o i o n e s
welcher sich heute mit 14,000Mann inSan
Sebastian einschiffte, landete in Santona.
o m. Der Verkauf der liegenden.
Gründe der Klöster und Kirchen beginnt
am 12. Dez. Bemerkenswerth ist es, daß
der Räuberkönig selbst als Käufer solcher
Klostergüter aufzutreten gesonnen ist,
welche an Landgüter stoßen, die er um
Rom schon von Privaten kaufte. So z.
B. hat der König vor der Plata Salva
eine Villa gekauft. An diese grenzen
mehrere Grundstücke, welche Klöstern an
gehören. Er hat befohlen, dieselben ohne
Aufschub unter den Hammer bringen zu
lassen, um sie zu ersteigern. Die Besitz
nahme ber Klöster wirb mit einer wahren
Furie betrieben schon occupirto man 31.
Für den 1. De^. sind wieder 6 für ben
3. Dez. 5 zur Besitznahme angesetzt.

THE OHIO.
Published for the benefit of
Orphan Asylum
for the Diocese of
Will he issued every Thursday.
Price per year $ 1.50.

xml | txt