OCR Interpretation


Ohio. [volume] (Pomeroy, O. [Ohio]) 1873-1874, January 28, 1874, Image 1

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn91069200/1874-01-28/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

HtM«Sgegeden zkm Besten eine« Waisenhause«
für die Diözese Columbus, O.
Die „Ohiö" erscheint jeden Mittwoch.
Preis für ein Jahr tz l.SV.
Wochenschau.
(Jkland.)
u a o N Y 2 2 a n a s
warme Wetter und die Flnth im Buffalo
setzten heute gegen 11 Uhr Vormit
tags die Eisdecke des Flusses in Bewe
aung Scholle auf Schölle schob sich
tnit entsetzlicher Gewalt gegen die Ponton
Brücke in Ohiostraße bis endlich die
Brücke dem gewaltigen Drucke weichen
mußte. Die mächtigen Eisschollen trie
ben huft gegen 10 Uhr unterhalb der
Brücke ankernde Schiffe erster Classe und
schoben sie vor sich her bis zur Brücke an
Michigan Straße, wo sie in eine Maffe
zusammengedrängt wurden.
Die Bugspriete der Fahrzeuge rissen
den uuteren Theil von Plymptons Ele
vator hinweg beschädigten den Stadt
und den Niagara-Elevator erheblich und
zertrümmerten die Güterschuppen der
Nendorf Central-Eisenbahn Compagnie.
Der durch den plötzlichen Eisgang ange
richtete Schaden wird ans $1,000,000
veranschlagt. Die starke Brücke in Michi
gan hält sich noch, sollte sie indessen nach
geben, so wird der den unterhalb derselben
liegenden Fahrzeugen und dem daselbst
befindlichen Eigenthum dadurch bereitete
Schaden unberechenbar sein. Das Was
ser ist ausgetreten und ergießt sich nun
durch den Hamburg-Canal in den Eric
See. Der unerwartete Eisgang hat hier
große Ausregung verursacht.
N e w -V o k 2 2 a n a u N a h
richten von Havana hat ein von Colonel
Espanda befehligtes 650 Mann starkes
Detachement spanischer Truppen in dem
Gefecht bei Los Melones, nahe Camagary
in welchem es 1800 Insurgenten gegen
überstand nach sechsstündigem-hartem
Kampfe sich mit dem Verlust von vier
Offizieren nnd 50 Verwundeten zurück
ziehen müssen. Eine feindliche Kugel riß
dem Colonel Espanda die Nase weg.
Nach Privatnachrichten der Kubaner
hatte Espanda 1200 Mann, von denen
nur 250 entkamen.
W i k e s a e a 2 2 a n u a
Gestern stellten 400—500 Arbeiter der
Pittston und Elmira Kohlen-Compagnie
wegen des seit October rückständigen
Lohnes die Arbeit ein. Berichte über
die von den Kohlengräbern behufs der
Organisation in asten Theilen des Staa
tes zu veranstaltenden Versammlungen
treffen hier ein und wird die ganze Maffe
der Arbeiter in dieser Gegend binnen eini
gen Tagen sich vollständig organisirt
haben.
o u u s, O., 21. Jan. Während
eine AbtheilungSträflinge aus demZucht
Hause damit beschäftigt war in der Nähe
der Taubstummenanstalt Gasröhren zu
kgert, gelang es zweien derselben, Chäs.
Brown und Frank Duffy, zu entkommen.
Brown wurde später zwei Meilen von
der Stadt wieder eingefangen, jedoch
Duffy befindet sich noch immer in Frei
heit.
i n i n n a i 21. Jan. In Plain
ville, Athens County wurde Herr App
jebee, ein geachteter Kaufmann gestern
Abend um 9 Uhr von einigen Fremden
aufgefordert.aus feiner Wohnung in deu
Laden zu kommen. Eine Stunde später
sandte seine Frau einen Boten nach ihm
und dieser fand ihn tobt im Laden hän
gen. Die Leiche trug Spuren äußerster
Gewaltthätigkeit.
Der Rector des Salesianum
i n i w a u k e e S a z a n n
ist soeben gestorben. Joseph Säfzmann
war am 17. August 1819 zu Münzbach
nahe Linz in Oesterreich geboren. Stu
dirt hat er im Frintaneum zu Wien
dort hat er auch den theologischenDoctor
Hut erworben. Nach seiner im Jahre 1842
erfolgten Priesterweihe wirkte er einige
Zeit in der Seelsorge. Im JeHre 1847
kam er nach Amerika und zwar gleich nach
Milwaukee. Dort hat er zunächst an der
St. -Bonifaz-Kirche in der Nähe, und
dann als Pastor der St. Marienkirche
in der Stadt die ersprießlichsten Dienste
geleistet. Ja die Errichtung der Drei
faltigkeitskirche ist seiner Bemühung zu
danken. Das bei weitem größeste Ver
dienst erwarb er sich indeß durch die im
Verein mit dem Hochw'sten Bischof von
Lacrosse erfolgte Gründung des katho
lischen Priester-Seminars „Salesianum"
bei Milwaukee. Am 29. Jan. 1855 wurde
dasselbe eröffnet. Ja nachdem er dort
eine Reihe von Jahren im reichsten Segen
gewirkt, gelang es seiner ausopfernden
Thätigkeit, dem Priesterseminar auch noch
ein Schullehrerseminar hinzuzufügen. Im
Jahre 1869 wurde der Grundstein dazu
gelegt. 1870 wurde es eröffnet. So
hat er ununterbrochen bis zu seinem Tode
gearbeitet, Und es ist nicht zu sagen,
wie viel Gutes aus seiner selbstlosen und
unermüdlichen Thätigkeit der katholischen
Kirche der Vereinigten Staaten und zu
mal der des Westens erwachsen ist. Er
ruhe im Frieden!
Ein Familienblatt für Wahrheit und Recht zur Belehrung und Unterhaltung.
Jahr 1. Pomeroy, O. den 38. Januar 187S,
schlug ein junger Mann seine Schwester
mit einem Schüreisen tobt, weil diese es
der Mutter sagen wollte, daß er Sonn
tags in deren Abwesenheit die Violine
spielte.
Es heißt, daß ein Acker Land im
südlichen Kalifornien einen eben so
großen pecuniären Gewinn durch
den Ertrag subtropischer Früchte
liefern kann, als zwanzig Acker in den
östlichen Staaten.
Die katholischen Indianer in der
Nez Perces Reservation wünschen
eine Quardratmeile für sich zu reserviren,
um eine Kirche sowie drei Schulhäuser
auf derselben zu bauen außerdem wün
scheu sie einen Priester und Schulmeister,
die unter ihnen wohnen.
o i a a a u e s e i n e e
waltigen Klapperschlangen jetzt auch be
reits wieder grüne Erbsen und neue
Kartoffeln.
o s s e n k e v e k a u e n i n
Boston sich leicht zu $1.50 per Dutzend.
o s o n a n e u i e i n e a k e
mit $10,000 Werth an Hummern nach
England abgehen lassen.
I n i a o w u e n v o a
7000 Paare getraut.
o u i s v i e a e i n i e
aller Steuern des Staates Kentucky zu
bezahlen und kann dies nicht begreifen.
tern neben dem Verlangen nach einer
neuen Constitution.
V a u s e n v o n V e i e i
Sammt Uder Seide fein gefältelt überzo
gen sind und eine Gallone halten, wer
den in Buffalo und Nachbarschaft von
„fashionabeln" Damen zum Zwecke des
Einschmuggelns von Schnapps über die
canadische Grenze getragen.
In o u
v
(£o„ Kansas, hat man
neue Kohlenadern entdeckt.
S a n A n o n i o e 1 9 a n
Am Freitag den 9. d. Mts. wurde in der
Nähe von Newtown in Mexico ein Knabe
von Indianern verfolgt. Mexicanische
Bürger machten sich sofort auf, holten die
Indianer ein und nach einem harten, acht
Stunden währenden Kampfe wurden
fämmtUche Indianer, deren es 9 und eine
Squaw waren, getödtet. Zwei der Mexi
caner wurden verwundet. Man ver
muth et, die Indianer Heien Commanches
von der Reservation gewesen.
E i n e n i $ 2 5 0 0 0 i n
Gold, das vom spanischen Consul dem
Capitän des Dampfers „Cuba" zur Be
sorgung überliefert wurde, verschwand am
Samstag im Zollhause einige Stunden
vor Abfahrt des Dampfers in unerklär
licher Weise. Der Capitän hatte es blos
einige Minuten außer Augen gelassen, um
den Zahlmeister seines Schiffes herbeizu
rufen und ihm den Schatz zu übergeben,
und bemerkte bei seiner Rückkunft mit
Schrecken, daß derselbe nicht mehr vor
Händen war. Es wurden sofort alle
Räume durchsucht, aber vergeblich. Erst
nach einer ganzen Stunde vergeblichen
Suchens, als man bereits die Hoffnung
aufgegeben hatte, je wieder etwas von
dem Golde zu sehen, entdeckte man das
Fäßchen unter alten Kannen und sonsti
gem Gerumpel, wohin es ohne Zweifel
von Leuten welche es bei gelegener Zeit
in ihren Besitz bringen wollten einstwei
len gethan worden war.
distenthuni im Verfall? Weil
die Kirchen Opernhäuser und die Geist
lichen Hanswürste geworden sind!" rief
ein eifriger Bekenner dieser Sekte, der
Zahnarzt Isaak M. King in der Hanson
Place Methodistenkirche zu Brooklyn
nach einer Predigt des bekannten I. De
Witt Talmage. Diese offene Rede er
regte natürlich das ungeteilte Mißfallen
des Auditoriums und führte zur Verhaf
tung des hellblickenden Zahnarztes. Der
selbe bestand auf einer Aburtheilung vor
einer Geschworenenbank und dieselbe mag
wohl seine Ansicht getheilt haben, denn sie
sprach ihn straffrei.
Aus Illinois-^ wohl von dortigen
(Kommunisten und Internationalen ist
eine Petition um ein Amendement zur
Constitution an den Congreß geschickt
worden, wonach alles über $2000 hinaus
gehende Jahreseinkommen von Indivi
duen confiscirt werden sollte, um damit
dieNationalschuld zu bezahlen und die Na
tioimlregieruitg und Freischulen zu unter
halten.
i e I o w a -C e n a a n u e
einem G. L. Albert $6000 für Verletzun?
gen bezahlen, die er im Okt. 1872 bei ei
nem Zusammenstoße auf jener Bahn erlitt.
OOLTTMBUS,
O.
Ro. m.
Wochenschau.
(Ausland.)
e i n 2 1 a n u a e i e
Hoffmann von Fallersleben starb heute
im Alter von 75 Jahren.
Bei der jüngsten Wahl der Land
tags-Abgeordneten trat an die Urne in
einem Dorfe bei Münster ein Beam
ter von dem der Wahl-Commiffär zu
fürchten schien, derselbe möchte „ultra
montan" wählen. Der Commlssär be
merkte ihm daher „Bedenken Sie, wel
chen Rock Sie tragen." Der wackere
Beamte gab zur Antwort: „Nicht der Rock,
der Kerl wählt", und stimmte laut für den
Kandidaten der Centrumspartei.
Der nicht bibelgläubige protestan
i s e a e S ö e i n e i a
o f, der vom Wiesbadener Consistori«
um abgesetzt worden war, ist vom Cul
tusminister Falk freigesprochen und in
sein Amt wieder eingesetzt worden.
Die Berliner Wahlen für die
neuen protestantischen „Gemeindekirchen
räthe" sind meist aus Religionslose gefal
len. Die protestantischen Orthodoxen
unterlagen selbst in Parochiecn wo im
Allgemeinen „Gläubigkeit" für vorherr
schend gilt.
In dem Hinter Theater explodirte
unlängst während einer Vorstellung am
Abend eine der 24 Kohlenöllampen des
von der Decke herabhängenden Kronen
lenchters. Das brennende Oel fiel wie
ein Feuerregen auf die Zuschauer und
entzündete die Anzüge von ungefähr 20
Frauenzimmer,von denen mehrere schwere
Brandwunden davontrugen. Eine Frau
soll tödtlich verletzt worden sein.
a y o n n e, 25. Januar. Nach Be
richten der Carlisten haben sich die Städte
Santander und Portugualite auf Gnade
und Ungnade am 22. Januar ergeben und
fielen das ganze Segovia Bataillon, ei
ne Anzahl Artilleristen und Jngieitre, 1,
200 Remington, 400 Minie Büchsen und
zwei Geschütze in jenen Städten in ihre
Hände.
o s e n 5 a n V e e i e
s n u n e i E z i s o
Man schreibt der „Ostsee-Ztg.": Heute
Nachtmittag wurde von derPolizeibehörde
im Auftrage des Oberpräsidenten der
Provinz beim Erzbischof Grafen Ledo
chowski die Execution wegen der von ihm
nicht bezahlten Geldstrafe von 500 Tha
lern vollstreckt, die ihm wegen wiederholt
verweigerter Wiederbesetzung der Pfarr
stelle in Filehne im Verwaltungswege zu
erkannt ist. Es wurden keine Psändnngs
objecte mehr vorgefunden. So sorgfältig
auch von dem mit der Aasführung der
Maßregel beauftragten Beamten in allen
Etagen und Zimmern darnach gesucht
wurde. Das erzbischöflichePalais ist schon
allen zur Pfändung geeigneten Luxus^e
genständen gänzlich geleert, und es ist der
Augenblick gekommen, wo der Erzbischof
für die noch nicht gezahlten Geldstrafen,
deren Gefammtsumme etwa 17,000 Thlr.
beträgt, mit seiner persönlichen Freiheit
einzustehen hat. Die gegen ihn erkannten
Freiheitsstrafen erreichen das geschlichen
lässige höchste Strafmaß von zw'i Jäh
ren.

Die Ohio.
I n W e s e e o n a
I n e o i a e s e n i e a t-
W e s a i s a s e o
TAB OHIO.
Published for the benefit öf an
Orphan Asylum
for the Diocese of
Will be issued every Wednesday.
Price per year $1.50.

xml | txt