OCR Interpretation


Ohio Waisenfreund. [volume] (Pomeroy, O. [Ohio]) 1874-1953, June 03, 1874, Image 2

Image and text provided by Ohio Historical Society, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn91069201/1874-06-03/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

2. Ohio Wniseufreunb.
Der tiftc Schmied.
.F»rtsetzung.)
Endlich hatte David hunt den letzten
Bissen .von seinem Teller den übrigen
nachgesandt, die letzte Tasse Kaffee geleert,
-schob 'jetzt seinen Stuhl zurück, sah Isaak
-oder wie er der Kürze wegen fast stets ge
nannt wurde, Eik Shaw, an und sagte:
So Eik, ich wäre fertig wenn's Euch
-nun recht ist, könnten wir von Geschäften
wedelt, denn
David Hunt wurde hier in seiner Rede
unterbrochen, denn Anna erinnerte sich
demselben Augenblick« daran, daß sie
kein Quellwasser .mehr im Hause hätte,
und die Eile, mit der sie ihr Sonnen
bonnet suchte und den schneeweißen Eimer
ergriff., setzte auf Augenblicke die beiden
Männer wirklich in Verlegenheit. Das
dauerte aber nicht lange David lehnte
sich luieher in seinen Stahl zurück, und
noch.einen Blick auf ihr mit glühender
Röthe iiibergoffenes Antlitz werfend, als
sie eben das Haus verließ, murmelte er
leise und lächelnd: I
nun, 's ist einmal
menschliche Natur, bin auch einmal jung
gewesen, und ibamit wandte er sich auf's
neue an Shaw.
Hinter dem Fenster aber, den schwan
kenden jungen Psirsichstamm fest in der
rechten eisernen Kaust gefaßt, währe üb
sich die linke -fast bewußtlos um den Griff
eines breiten Bowiemessers klammerte,
das er verborgen tutter der Weste trug,
stand der Horcher, die Augen stier auf den
saftgrünen Rasen tili sich geheftet, das
Ohr lauschend gegen dis gruneBlattwand
gedrückt. Kein Wort entging ihm von
alle Dem was die beide» Männer mit
einanander sprachen keinen Laut verlor
er von ihrer Verabredung, von demBiind
niffe, das sie zu Schutz und Trutz mitsam
men schlichen und immer
krampfhafter umfaßte die Hand nun den
silberbeschlagenen Griff der scharfen Waffe
immer wilder immer stechender blitzten
die kleinen grauen Augen unter den strup
pigen Braunen vor halb zog erden
Stahl aus der Scheide, und einmal schien
es fast, als ob er im nächsten Augenblick
den Schutz, der ihn bis jetzt verborgen,
zurückreißen würde, um dort mit starker
Hand Die zu verderben, die feindlich sei
nem eigenen Ziele entgegentraten. War
es aber die starke Faust der Beiden oder
war es Entdeckung und die nachfolgende
Strafe der Gesetze, die er fürchtete, er hielt
ein und zog sich, als auch die Männer
aufstanden, um der heute gar zu lange
an der Quelle weilenden Anna entgegen
zugehen, langsam und vorsichtig zurück in
das schützende Waldesdunkel. Hier riß
er den Zaum von dem Zweige, über den
er gehangen, daß sein Pferd scheu zurück
fuhr und mit ängstlich vorgestemmten
Vorderfüßen und so weit nach hinten
gebogenem Kopfe, als es der festange
spannte Zügel erlaubte, die großen klugen
Augen weit und erschreckt aufriß und
schnaubte und schäumte. Wheeler warf
ihm einen wilden tückischen Blick zu und
die rasche zornige, fast unwillkürliche Be
wegung, mit der er nach dem Messer fuhr,
kündete nur zu deutlich, wie sehr er nach
Blut lechze und wie aufgeregt sein ganzes
Wesen sei für den Augenblick bedurfte
er aber de« treuen Thieres zu sehr, und
dieser Gedanke wenigstens, wenn auch
kein Gefühl des Mitleids, hielt den Arm
zurück.
Komm, Narr! rief er noch halb zur
nend, halb schmei chelnd, während er den
Zügel etwas nach ließund demThiere lang
sam und liebkosend näher trat komm,
Narr sei ruhig so, mein Rappe
so es gibt andere Arbeit für den Stahl
brauchst heute keine Furcht zu haben.
Das Pferd stand zitternd still unk
scheu und ängstlich blickte es seitwärts nach
dem strengen gefürchteten Herrn, dieser
aber schwang sich in den Sattel und flog
nun in tollen Sätzen über jedes in seinem
Wege liegende Hinderniß hinweg. Der
Rappe griff aus als ob es sein Lcben
gälte nnd er nur durch schnelle Flncht
dem zürnenden Gebieter entgehen könne,
der aber schien in der raschen Bewegung
erst wieder den alten wilden Trotz zu ge
winnen und mit fest aufeinandergebissenen
Zähnen nnd höhnischem Lächeln murmelte
er leise vor sich hin Hab' Acht, du gir
rendes Taubenpaar, hob' Acht, daß dir
der Falke den Spaß nicht am Ende ver
dirbt!
Etwa zehn Meilen von der kleinen Lich
tttng, in der David Hunt's kleine Hütte
stand, machte der hier vorbeiströmende
Paduca einen ziemlich weiten Bogen, und
im Innern desselben, welcher Raum von
den
dort
Wohnenden der „Bend" genannt
wurde, lag der „County Sitz". Dieser
unterschied sich übrigens in nichts von
tausend ihm ähnlichen kleinen Städtchen
des weiten Westens wenige Blockhütten
waren erst aus der dichten Waldung her
vorgetreten, Straßen gab es allein in der
kühnen Einbildungskrast der dort Woh
nenden und nur ein einziges wirklich an
sehnliches Farmerhaus stand hoch aufge
richtet über den kleinen, nieder« Nachbarn
und trug stolz, wie ein wackerer HauShahn
den Kopf, den großen rothen Schornstein
während sich an feinen beiden Seiten
breite bedeckte Galerien hinzogen und
Schutz und Schirm gegen die heiß her
Unterbrennenden
Mittagsstrahlen ver-
sprachen. Ein aus dem Süden kommen
der Fremder würde den ganzen Platz für
eine ziemlich bedeutende", wenn auch nicht
mit viel Feldern versehene Plantage ge
heilten haben, in der das Herrenhaus
ober die Pflanzerwohnung in der Mitte,
von den übrigen kleinen Gebäuden den
Negernhäusern umgeben stand, hätte nicht
das Aenßere des Farmerhauses, das übri
gens in den obern Theilennoch nicht ein
mal ausgebaut war, das Gasthausund
damit auch den Character der ganzen
Umgebung verrathen.
Eine Schmiedewerkstatt, so offen, daß
man selbst im Winter das prasselnde
Feuer und das rothglühende Eisen von
draußen sehen konnte, wie es aus der
Glutb gerissen von harten Fäusten und
noch härtern Hämmern auf dem Ambos
geschmiedet wurde "wobei es die hellen
Funken weit in blitzendem Kreis hinaus
sandte, stand dem Wirtbshause gegenüber
und die laut tönenden Hammerschläge des
alten Schmieds, das Sägen und Behauen
der vor dem Nachbarhause beschäftigten
Zimmerleute und das muntere Klappern
einer nicht sehr entfernten Mühle gaben
dem ganzen Platze jenes Lebhafte, Ge
schäftige, das nie verfehlt, einen so eigenen
Reiz auf die des einsamen Waldlebens
gewohnten Farmer auszuüben.
Es war ein Sonnabend etwa fünf
Tage nach der in voriger Nummer be
schriebenen Scene, und in dem kleinen
Städtchen herrschte ein mehr als gewöhn
Itch reges Treiben. Hier waren Farmer
mit Getreide angekommen und harrten
aus den Augenblick, wo sie selbst die Reihe
treffen würde, ihre Erucht zu mahlen
dort umstanden Andere die Schmiede und
wollten „etiueber ihre Pferde beschlagen
oder ihre Pflugscharen geschärft, ja auch
selbst ihre Büchs«m in Stand gesetzt ober
auch Messer und Hacken geschmiedet ha
ben, und der größte Theil der Männer,
da sich die Arbeit nun doch nicht auf ein
mal fertig zwingen ließ und die Gesell
schast einen fröhlichen Abend versprach,
schien ganz zufrieden zu sein, wenn er
morgen zu. Hause eine genügende Eni
schuldigung vorbringen konnte, im Bend
übernachtet zu haben.
Der Abend brach schwul und warm
herein und die Sonne sank eben hinter
den dichten, die Lichtung umgrenzenden
Laubwald der wackere Schmied hörn
inerte aber noch gar herzhaft darauf los
und der Klang seines schweren Hammers
schallte weithin durch die ruhige Abend
landschast, während dec Schein seines
Feuers höher und höher erglühte, je wei
ter bort im Westen die goldenen Strah
len hinter einer bunkeln, blauen, drohen
den Wolkenschichte verschwanden.
Vor der Schmiede stand, an einem der
eisernen Ringe angebunden, ein Pferd,
ein schönes schwarzes Thier mit kühner
stolzer Haltung wenn es sich aber auch
vor dem Feuer und vor den sprühenden
Funken augenscheinlich fürchtete und un
ruhig bald nach dieser, bald nach jener
Seite den schlankgebogenenN^ckeii wandte
so blieb es doch ans seiner Stelle, fast
ohne einen Huf zu heben, stehen, und nur
der unruhige Blick, das Zittern der ©lie
der nerrieth, wie gern es den Ort an den
es gebannt war, vermieden hätte. Die
Stimme seines Herrn aber, der ihm nur
einmal in so drohendem Tone ein ärger
liches Wort zugerufen, hatte viel Schreck
licheres für das arme Geschöpf alsFlarnrne
und Funken. Der Eigentümer des
Pferdes war ein junger Mann, der in der
Veranda (Vorbau) des Wirthshauses saß.
Sein dunkles Haar quoll'nur hier und
da in einzelnen Locken unter der engan
schließenden Ottermütze vor der rechte
Fuß lag dabei auf dem linken Knie, und
obgleich die Franzen des Jagdhemdes
das Bein bedeckten, so konnten sie doch
nicht ganz den mit einem feinen Stiefel
bekleideten zierlichen Fuß verhüllen.
Mit zu Boden gesenkten Augen saß er,
gegen die Wand bes Hauses gelehnt imb
rauchte, und nur dann und wann wenn
er die Asche seiner Cigarre an der Stiefel
sohle abgestoßen, bog er den Kopf ein
wenig zur Seite, wo er einen Blick nach
der Bar gewann und schien dabei dem da
ritt geführten Gespräche zu lauschen. Der
eine Blick verrieth schnell und sicher den
Charakter des Mannes er war heim
tückisch und boshaft, und das Auge
schweifte scheu und flüchtig von hier nach
dort.
William Wheeler hatte sich eben wieder
wie in tiefem Sinnen auf sein Knie nie
dergebeugt und schien die Sandkörner der
Straße zu zählen als zwei Reiter den
breiten County-Weg im munterm Trab
daherkamen, vor dem Wirthshause hielten
und aus den Sätteln sprangen.
Wheeler schrak empor, sein Antlitz war
leichenblaß geworden ehe aber noch die
Reiter, die, mit ihren Pferden beschäftigt,
nicht zu der Veranda aufsahen, ihn ge
wahren konnten, war er wieder in seine
ruhige Stellung zurückgesunken und das
Schild der Mütze verdeckte vollstäudig
sein Gesicht.
Die beiden Reiter waren David Hunt
und Isaac Shaw.
Ist das nicht Wheeler?' sagte der alte
Hunt, als er den Zügel seines Pferdes an
einen dazu bestimmten Pflock befestigt
hatte und eben im Begriff war, die breite
aus roh tiehnuenen Stämmen hergestellte
Treppe zum Wirthshause hinanzusteigen.
Seine Gestalt ist's wenigstens, erwie
derte Eik hm, ich wollte, wir hätten ihn
nicht hier getroffen das bleiche Schurken
gesicht dieses Mannes verbittert mir je
den Trunk die Pest über ihn daß er
auch nur wagte, an Anna zu denken.
Nun, er wird hoffentlich vernünftigsein,
wenn er hört, daß sie verlobt ist, sagte
der Alte.
Es möchte sein eigener Schade sein,
wär er's nicht ich bin sonst gewiß fried
liebend genug, aber ich weiß nicht, dem
Burschen könnt' ich mit ...
Laßt's sein, beschwichtigte ihn Hunt
kommt, da drinnen ist fröhliche Gesell
schaft, und wir haben Anna versprochen,
noch heute Nacht zurückzukehren, ich weiß,
sie ängstigt sich, wenn wir zu lange aus
bleiben.
Isaac Shaw murmelte noch einenhalb
verbissenen Fluch zwischen den Zähnen,
folgte aber dem Alten, der in diesem Ru
genblick das Zimmer betrat und von fast
allen' Gästen (denn, es gab wenige Men
schen im County, die den alten David
Hunt nicht kannten und gern hatten)
freundlich empfangen wurde.
Hallo! rief der Richter, zugleich der
Wirth des Städtchens, der gerade hinter
der Bar stand und einem der Gäste ein
Glas kalten Brandypunsch bereitet hatte,
jetzt aber seine Arbeit beendete und dem
Alten Mann die eine, dein Kunden die
andere Hand, in der er das Glas hielt,
entgegenstreckte hallo, Hunt! es kommt
mir fast wie ein Jahrhundert vor, dafj.
wir einander nicht gesehen haben. Und
Ihr auch, Eik Shaw, endlich einmal wie
der im Bend. Wir glaubten hier, Ihr
hättet Euch in den Wald gemacht, und
wolltet im Leben nicht wieder vorkommen^
Ich hatte mir schon im Stillen ausge
rechnet, was ich Alles mit Eurem Gelbe
anfangen wollte Ihr könnt Euch beuten
was mir das einen Strich durch meine
Rechnung machte, wie ich auf einmal die
Nachricht kriege, Ihr wäret im Anzüge,
und würdet Euch die ganze Bescherung
holen. Eik, Eik! was soll das eigentlich
heißen Ist doch kein Mädchen im Spiel
hoff ich wie Hört, Eik, und der Rich
ter lehnte sich mit beiden Armen auf den
nieder» Schenktisch, zog die Aitgenbrau
nett iit die Höhe, schüttelte mit dem Kopfe
und sagte endlich mit ernster, bedenklicher
Stimme: Die Sache kommt mir wirklich
verdächtig vor!
Eik Shaw erröthete bis an die Schläfe
und wollte eben eine Entschuldigung vor
stammeln, als er in der geöffneten Thür
das bleiche tückische Gesicht Wheeler's
entdeckte, das mit einem höhnischen Lä
cheln die Versammlung flüchtig überblickte
und dann wieder, ebenso schnell wie es
erschienen, verschwand. Noch viel hefti
ger stürmte Eik's Blut jetzt zum Herzen
zurück .er wußte selbst nicht, was ihn j-e
bcsmal bei dem Anblick dieses Mannes,
der ihn doch eigentlich nie, weder durch
Wort noch That beleidigt hatte, ergriff
er wandte sich ab, die Bewegung, deren
er sich schämte, zu verbergen.
Nun, nun, lachte der gutmüthige Rich
ter, ber Shaw's Erröthen bemerkte und
für Verlegenheit hielt wenn Ihr bas
Gelb braucht, wird'3 geschafft unb geht
mich weiter nicht an bleibe die Nacht bei
mir unb morgen früh wollen wir schon
sehen, wo wir's ouftreiSeu.
Nein, fiel hier Hunt ein, bie Nacht dür
fen wir auf keinen Fall hier bleiben, ich
wenigstens muß fort ich habe mein Wort
gegeben.
Nim allein reiten lasse ich Euch auch
nicht, sagte Shaw wenn aber das Un
wetter wirklich herauskommt, bann werdet
Ihr mich biese Nacht wohl beherbergen
müssen.
Ich will Euch schon unterbringen,
lachte ber Alte ich habe ein Plätzchen für
Euch, wo Ihr so warm liegen sollt, daß
Ihr weder vom Regen noch Sturm mehr
etwas merkt.
Gut denn, mir ist's recht sobald un
sere Pferde gefressen haben, bin ich bereit
erwiderte Shaw, indem er auf die Ba»'
zutrat ein paar Stunden werden doch
auch wohl mit dem Gelbe keinen großen
Unterschied machen.
Nicht den mindestens, sagte der Rich
ter, nicht den mindesten das Geld Hab'
ich liegen und Ihr könnt's jeden Augen
blick haben. Aber erst geht in die Stube
denn wenn Hunt durchaus die Nacht nicht
hier bleiben will, so milißt Ihr wenigstens
vorher ein Abendbrod zu Euch nehmen,
die Pferde können indessen gefüttert wer
den. Kommt,. Alle miteinander.
(Forts, folgt.

xml | txt