OCR Interpretation


Ohio Waisenfreund. [volume] (Pomeroy, O. [Ohio]) 1874-1953, January 29, 1941, Image 12

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn91069201/1941-01-29/ed-1/seq-12/

What is OCR?


Thumbnail for

?^.h. V
WWWW ^1**®%$®
5'j*-V ch,
1
Jfc^
t^r
1
,2.-.i®^Tv-x,k
v
\J.t
12
Desncht—Eine droit mittlem Alters
als Gehilfin. für die Haushälterin
in einem katholischen Pfarrhanse
im Staate Illinois. Anfragen rich
ic man an den Ohio Waisenfreund,
Worthington, Ohio. —4042
Gesucht—Ein Mann, zwischen 30 und
(iO Jahre alt, für Gartenarbeit
und andere Hausarbeit auf dem
Gelände einer katholischen Anstalt.
Zeugnisse verlangt. Bclverber mö
gen sich wegen Näherem, nebst
Lohnansprüchen, brieflich tuenden
an: E. A. D., Ohio Waisenfreund,
Worthington, Ohio. —39-42
Auskunft ,",
(Fortsetzung von Seite 9)
ist, als das materielle. Unser hl. Glan
den ist voll von Geheimnissen, die wir
erst voll verstehen nach diesem Erden
leben im Lichte des elvi gen Lebens.
Der Glaube ist eine Gnade, tun die
wir beten müssen.
Name
Adresse
Stadt
Katholische Bräuche
der
Weltliches nnd Kirchliches ans
Hauptstadt des Protektorats
(Fortsetzung von Seite 3)
weit sie nicht dein eigenen Bedarf
dient, sich den Notwendigkeiten des
Reiches mtpafst.
In der Prager Ajtstadt sind noch
Bestellt 5ure Zeitung nicht ab!
Wenn Dll, lieber Leser, dieser Tage vielleicht eine Rechnung für Deine
Zeitung erhalten bast, nnd es Dir nicht möglich ist. jetzt Deinen Jahresbetrag
ein,tutenden, so bestelle nicht ab. sondern warte ruhig, bis Du den Betrag teil
weise oder ganz bezahlen kannst. Wir senden Deine Zeitung weiter.
Abbestellung bedeutet den Verlust eines guten, alten Freundes und einen
Schaden für die katholische Presse.
Du kannst Dein Abonnement auf den „Ohio Waisenfreund" oder das
„Ioiephimmt Weekly" erneuern, oder einen neuen Leser einsenden auf fol
gendem Formular:
Ohl» Waisenfrennd
Worthington, Ohio
Staat Einliegend $.
Äbonnementspreis pro Jahr $2.00
Ermäßigter Preis für 3 Jahre $5.00
i 1 K a o i s e i s s i o n e n
sind allen möglichen schwierigen
Lagen ausgesetzt. Viele sehen sich
gezwungen, das hl. Meßopfer in
„Trailers" darzubringen, ivährend
andere die hl. Messe im Freien zu
e i e n e z w u n e n s i n i
Swä. T' '!r--1 ••ÜiW
', '-. w^,''"•(«fa» C«
ail einer Reihe von Straßen die Lau
bengänge erhalten. Unter ihrem
Schlitz konnteil schon vor Jahrhunder
ten die Prager Bürger und Bürgerin
licit bei schlechtem Wetter ungestört
ihre Einkäufe erledigen. Das moderne
Prag hat die Lauben in anderer Form
weiter entwickelt. Die Zahl der Durch
gänge oder „Passagen" am Wenzel
platz nnd den umliegenden Straften
ist kaum zu zählen. Man kann lange
Wege unter ihren schützenden Glas
dächern gehen ihr Vorhandensein
mag in dem vergangenen nassen Som
mer unzählige Male dankbar emp
funden worden fei» und in den
Läden aller Art kaufen, was das Herz
begehrt: Bekleidungsstücke, Glas und
Porzellan, Lederwaren. Parfümerien.
Durch die großen Scheiben eines
Schönheitsfalons ficht man, wie die
Schönen Prags ihre Fingernägel ro
seit farbig polieren lassen. Der Ver
brauch an Schönheitsmitteln aller Art
ist überhaupt beachtlich bei der Prager
Weiblichteit. Und dann die vielen net
ten Zuckelbäckereien, in denen man
auch nach dem Schills der übrigen Ge
schäfte noch allerhand schleckriges Zeug
zu kaufen bekommt.
Ein Stocklverk unter dein Straften
Pflaster aber liegt das unterirdische
2: Schnee und kalte Stürme des
Nordpolar-Winters halten den Mis
sionar von feiner priesterlichen Tä
tigkeit nicht zurück. Skis, Schnee
schuhe und Hundeschlitten sind oft
das einzige Verkehrsmittel in den
"v1
Ohio Soifenfremtb
yiii-yi»yy-s?-.
A
1
,~ -*i
Prag. Auch das ist eines eingehenden.
Studiums wert, und es wäre keine
kleine Aufgabe, alle die Gaststätten
zu nennen, zu denen man in die Tiefe
hinabsteigen muß. Es gibt schlichte
Kellerlokale, wo der „Kleine Mann"
verkehrt und zu dem guten Pilsener
Bier sich sein Essen selber mitbringen
kann, nnd elegante mit eigenartiger
Ausstattung und höchst anziehenden
Büffets, denn man darf nicht verges
sen. daß im Böhinerland Geflügel und
Fische gnt qcbeifieit. Selbst erste Ho
tels haben zum Teil ihre' Speiseräume
im Keller.
Ein weiterer Mittelpunkt Prag? ist
der St. Veitsdoin. In ihm hält Kar
dinal Kaspar, der Oberhirte der Pra
ger Erzdiözese, seine liturgisch wun
dervoll ausgestatteten kirchlichen Fei
ern ab, zu denen die Gläubigen in
dichten Scharen drängen. Ueberhaupt
hat das katholische Lebeil unter den
Tschechen seit der Einrichtung des Pro
tektorates eilten gewaltigen Auf-,
schwnng genommen. An icnem Tage,
da Präsident Hacha das Land der ge
meinsamen deutsch-tschechischen Inter
essensphäre anpaßte, fielen die Schratt
ken, in die die katholische Kirche von
der früheren tschechischen Regierung,
die sich aus Anhängern der roiitfcind
lichen Hussitenkirche zusammensetzte,
gezwängt worden war. Zum ersten
Male seit dem Jahre 1918 zog der
Kardinal in feierlicher Prozession un
ter dem Geläute der Glocken des Do
ntes über den Haupthof der Prager
Burg in die Kathedrale, jenen alten
Bifchofsweg entlang, den Jahrhunder
te hindurch feilte Vorgänger zogen,
dessen Betreten aber die liberale Re
gierung Benesch' den Katholiken ver
boten hatte. Das Studium der Theo
logic ist zu einem bevorzugten Stu
dittm der jungen tschechischen Studcn
tenschaft geworden. Der tschechische
Katholizismus ist zu neuem Leben er
wacht, wie die Hauptstadt seines Lan
des, das goldene Prag."
Lebensmittelschiff nach FrßÄWch und
Spanien
Nachdem die britische Regierung sich
bewegen ließ, die Blockade zu mildern
und Lebensmittel nach dem unbesetzten
Frankreich und nach Spanien durch-
eisigen Regionen. Bild 3:
Dieses Jahr bringt, wegen des Krie
ges, besondere Härten mit sich. Die
üblichen Einnahmequellen sind gro
ßenteils abgeschnitten und der Lust
verkehr ist fast ganz eingestellt.
Bild 4: Der Missionar mutz nicht
"•am^
JJ "»»«=£.
J''- I- 1"'
... 4,1-^ ,** 'i t.-- "^Jc
?-^5K- s
f»"
•"Vt
Mittwoch, den 29. Januar t9Hl
S-AN-OS
Unsere seit fast einem halben Jahrhundert
im' Hausgebrauch bekannten und bewaehrfen
Heilkraeuter-Mittel- wirken heilend innerltOT.
und acusscriich bei Verbrennung**, Wunden
und Ceschwueren. __
Preis 90c per Flasche: 6 Flaschen fuer $5.00:,
1 Dutzend Flaschen fuer $9.50, plus Porto
oder Express Collect. •.
Man bestelle jetst, bevor es friert (denn am
fluessige Sanos friert leicht!).
WOLFRAM CO.
451 Sycamore St 'Clumta.. OG.
zulassen, hat das amerikanische Rote
Kreuz bekanntgegeben, das das erste
Schiff gegen Endediefes Monats nD
Büchsenmilch, Vita minkonzentrateN,
warmer Kinderkleidung für Frank
reich, und Mehl und Milch für Spw».
iiteit abfahren wird. Auf Anregimg
von Präsident Roosevelt hat das Rote
Kreitz dem spanischen Generalissimus
Francisco Franco eine Sendung Me$P
und Weizen angeboten.
Ein großzügiges Programm be
schränktet1 Hilfe für die Frauen ititfc
Kinder int unbesetzten Frankreich und.
in Sportteil ist eingeleitet worden.
Alles hängt aber von der zukünftigen.
Haltung Spaniens und Frankreichs
zu deil Achsenmächten ab. Die Bedin
gung für Spanien ist, daß es sich nicht,
am Krieg beteiligt. Frankreich erhält
Hilfe unter der Bedingung, daß es
in feiner Zusammenarbeit mit Deutsch»
land nicht zu weit geht.
Die Ver. Staaten und Großbritati
ttiett wollen vermeiden, daß die Ach«
fenmächte Vorteil daraus ziehen. Die
britischen Behörden, denen sehr viel
daran liegt, daß Spanien nicht in den
Krieg eingreift, waren schon längst
bereit, Nahrungsmittel nach Spanien
zu lassen, aber die Ver. Staaten ha
ben darauf bestanden, daß auch Lk?
bensmittelschiffe nach Frankreich durch*"
gelassen werden.
Die Lebensmittellage in Paris ist
akut, und die Regierung von Vichy
hat beschlossen, die Leben5initteltranA
Porte nach der besetzten Hauptstadt zu
beschleunigen. Die Presse weist darauf
hin, daß die Schwierigkeiten Front*
reichs auf der britischen Blockade be
ruhen.
Sie: „Du sagtest einmal, daß ich
für dich die Welt bedeutete—"
Er: „Ja aber ich habe meine
geographischen Kenntnisse seitdem be»
beutend erweitert."
In de» Missionen
selten Farmer, Schreiner, Schmied,
Arzt und Lehrer sein. In viele».
Missionsgebieten muß der Missions
ebenfalls, um die zeitliche Not
lindern, die Eingeborenen zum Ak»
kerbau und Handwerk anleiten».

xml | txt