OCR Interpretation


Ohio Waisenfreund. [volume] (Pomeroy, O. [Ohio]) 1874-1953, October 08, 1949, Ausgabe der 'Wanderer', Image 8

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn91069201/1949-10-08/ed-1/seq-8/

What is OCR?


Thumbnail for

*E::
Dieses Wochenblatt erscheint seit
dem Jahre 1873 regelmäßig jeden
Samstag und wird herausgegeben
zum Besten des Päpstlichen Molle*
gium Josephinum in Worthington,
Ohio, dessen Zweck die Heranbildung
würdiger Priesterzöglinge für die
Ver. Staaten isr. Diese Anstalt ist
hauptsächlich angewiesen aus die Ein
fünfte dieses Blattes und die Geschen
Fe seiner Leser.
St. Paul, Minn. Worthington, O.,
Samstag, 8. Oktober 1949.
K i n k a e n
Sonntag, 9. Oktober: Achtzehnter
Sonntag nach Pfingsten. Eva n
e I i u e s u s e i e i n e n i t
brüchigen (Matth. 9).
Montag, 10. Oktober: Franz von Bor
gia.
DienZtag, 11. Oktober: Aemilian.
Mittwoch, 12. Oktober: Maximilian.
Donnerstag, 13. Oktober: Eduard.
Freitag, 14. Oktober: Kallistus.
Samstag, 15. Oktober: Theresia.
Stimm des Volkes
für das JostWlillM
Einliegend $6, die ich zu Ehren
"des Hl'sten Herzens und der Mutter
gottes versprochen hatte. Ich bin, Gott
sei aDnk, erhört worden.
Alter Leser, O.
Hiermit sende ich Ihnen $6 für die
Heranbildung von Knaben zum Prie
stertum, als Danksagung für die Er
höryng in einem besondern Anliegen.
Leserin, III.
Einliegend $5 zur lausenden Frei
stelle zu Ehren der lieben Muttergot
tes. Ich hatte die Gabe in verschiede
nen Anliegen versprochen.
Achtung
Wir ersuchen nnsere Leser,
«ns sofort Mitteilung zu ma
chen, falls fehler im Namen
oder in der Adresse vorkommen
sollten, ftfir flcfl. Mitwirkung
dankt bestens
i e e a k i o
Führer zum Himmel
Ein prachtvolles deutsches
Gebetbuch mit mittelgroßem
Druck, geeignet für alte Leute.
Preis: Leinwand mit Rotschnitt
$2.00 Ledereinband mit Gold
schnitt $3.00.
Zu beziehen von Prof. I. M.
Duehreu, 643 So. Ohio Ave.,
Columbus 5, O.
Heilkräuter-®«
aller Sorten, echt und billig von
Pfarrer Kneipp empfohlen $1.00
das Paket. Die Quantität ist ab
hängig von dem Preis einzelner Krau
terf orten. Z« beziehen tim:
Anthony Speri
»17 Boaifay St, MtUfcurfh 8, ffc.
Quittung ffir frommt
®nbcn zugunsten lmftrcr
Studrntcu
Y 50
HI 1.00
Freistelle Chren des
hl. Konrad
Total .$4,028.31
3ahreenerfammlutig der
üeuttcken Ugtholiken
von Simirfota
I I
Die Faribaulter Tagung der drei
Verbände der deutschen Katholiken
Minnesotas wies den gleichen äußeren
Aufbau aus wie die früheren General
Versammlungen, und auch in der
struktur ihres Programms hat sich
nichts wesentlich verändert. Das be
kunden u. a. die von den Perbänden
in Ausschußsitzungen beratenen und
vom Plenum angenommenen Resolu
tionen. In diesen lebt, trotzdem sich
die darin behandelten Probleme viel
fach geändert haben, der alte Geist,
der in langen Jahrzehnten so viel bei
getragen hat zum geistigen und reli
giösen Aufbau des Staates wenn
auch in der heurigen Jahrhundertseier
Minnesotas der deutsch-amerikanische
und katholische Einschlag in dem bun
ten Gewebe unserer jungen Shiltur so
gut wie ignoriert wird.
Es haben sich schon mehr als ein
mal Bestrebungen geltend gemacht, die
prinzipielle Behandlung der Zeitfra
gen auf unseren Tagungen auszuschal
ten oder doch auf ein Minimum zu
beschränken und „praktische" Aufga
ben, vor allem Versicherungsfragen,
in den Vordergrund zu stellen. Die
geschäftsmäßige Betreuung der Le
bensversicherung in der Catholic Aid
Association ist ein wichtiger Zweig un
serer Verbandestätigkeit. Aber die ein
seitige Betonung dieser Tätigkeit un
ter Vernachlässigung der Grundlagen,
auf denen unser Vereins- und Ver
bandswesen aufgebaut ist, würde in
Minnesota unausweichlich zu den glei­
mm W»«WWWU.«WW» -ii nuifü *iw»ipi lW
chen bedauerlichen Folgen führen wie
in gewissen andern Staaten, wo die
Katholiken deutscher Abkunft heute
zwar mehr oder weniger erfolgreiche
Lebensversicherungsgesellschaften, aber
nur noch klägliche Rej^e eine» ehedem
blühenden Vereinswesens aufzuwei
sen haben.
Glücklicherweise ist man sich in wei
ten Kreisen unserer Minnesota'er
Vereinsmänner dieser Gefahr bewußt,
und Versuche, dem Central-Verein ei
nc Aschenbrödel-Rolle zuzuweisen, stie
ßen wiederholt auf starken Wider
stand. Das geschah auch in Faribault,
wo sowohl in der Sitzung des Central
Vereins am Montag als auch in der
Sitzung der Unterstützungs-Gesell
schaft am Dienstag Anträge auf Ver
kürzung der dem Central-Verein zu
bemessenen Zeit von einer starken
Mehrheit entschieden abgelehnt wur
den.
Das ist in dieser Zeit der fortschrei
tenden Verflachung und Vermatermli
siernng, in der nur zu oft auch in
katholischen Verbänden durch Selbst
sucht und Habsucht dem Zerfall vorge
arbeitet wird, herzlich zu begrüßen.
In unfern Minnesota'er Verbänden
vereinigeil sich ideelle und praktische,
erzieherische und karitative, religiöse
und berechtigte materielle Interessen
zu einer glücklichen Einheit, die zu
stören verhängnisvoll werden könnte.
In den Verhandlungen des (ietv
tral-Vereins und des Frauenbundes
wurde besondere Beachtung zwei Aus
gaben zugewandt: der Erhaltung und
Pflege der Central-Stelle des Cen
tral-Vereins in St. Louis und der
Linderung der entsetzlichen Rot in-den
kriegverheerten Ländern.
Tie Central-Stelle hatte von den
Tagen ihrer Gründung an in Minne
sota warme freunde. Durch ihre fest
gefügte Organisation waren die Min
nesota'er Verbände besser imstande als
die allermeisten anderen Staatsver
bände, der Central-Stelle kraftvoll
zur Seite zu stehen und sie finanziell
zu fördern. Und nicht nur flössen von
hier der Central-Stelle verhältnismä
ßig die reichlichsten Mittel zu, sondern
unter einsichtiger Führung von Prie-i
stern und Laien trug Minnesota auch'
erheblich bei zur Hebung des Anse
hens der Central-Stelle und der Ver
breitung der von ihr vertretenen
Ideen. In St. Louis hat man das
stets dankbar anerkannt und Direktor
F. P. Kenkel, den man bei seinem er
sieit Besuch in Minnesota in Chas
fa im Jahre 1914 begeistert zum
Ehrenmitglied ernannte, hat diesen
Dank auf zahlreichen Minnesotas
Jahresversammlungen persönlich aus
gesprochen. Dieses Jahr war der Mit
direkter der Central-Stelle, der hochw.
Father Victor Suren, den Erzbischos
Ritter gütig dem Central-Verein zur
Verfügung stellte, aus der Jahresver
sammlung erschienen. Bei allem Wirk
lichkeitssinn gegenüber der nichts we
niger als rosigen Lage der Central
Stelle, ist Father Suren ganz erfüllt
von dem Gedanken der Notwendigkeit
ihres Fortbestehens und ihres 9tusj
bans, da sie mit ihrem festen Sozial
programm in dieser schwankenden, von
Schlagworten erfüllten Zeit steht wie
ein Leuchtturm. Wenn in dieser Hin
licht da und dort Zweifel ausgetaucht
sein sollten, so hat diese die Beredsam
feit Father Surens sicherlich bei al
len. die guten Willens sind, überwun
den.
Ter Minnesota'er Central-Verein
bekannte sich in seinen Entschließun
gen von neuem zum Programm der
Central-Stelle und beschloß, auch
fortan im Verein mit dem Frauen
bund eine Souderfpende von $2,100.*
00 im Jahr aufzubringen.
Nächst der Central-Stelle galt die
Sorge der Faribaulter Tagung den
Millionen der aus ihrer angestammten
Heimat im Sudetenland, in den von
Russen und Polen besetzten ostdeut
schen Gebieten, Ungarn usw. vertrie
benen Deutschen (für die vor einigen
Tagen Papst Pius in einer amerika
nischen Kongreßabgeordneten gewähr
ten Audienz von neuem plädierte).
Diese unglücklichen, um Hab und Gut
beraubten, durch fürchterliche Drang
sale gejagten Menschen hatten in Fa
ribault zwei beredte Anwälte: den
hochw.^Hrn. L. S. Sledz vom St.
Paul-Seminar und den hochw. Hrn.
Gerhard Fittkau vom Deutschen Bo
nifatius-Verein. Beide haben das Leid
in Ost-Europa am eigenen Leibe er
fahren, Father Sledz als Opfer nazi
slifcher Barbarei, Father Fittkau als
Gefangener der Russen, die ihn bis
nach Sibirien verschleppten. Der Po
le und der Deutsche sprachen ergrei
fend und erschütternd von der Not und
dem Elend, das sie geschaut, aber fte
sprachen als Priester ohne jegliche
Beimischung persönlichen Grolls,
sprachen, von der völkerversöhnenden
Macht der Liebe, von der Ueberwin
dung des Nationalismus. Die Aus
führungen der beiden Redner machten
einen tiefen Eindruck. Beide ließen es
sich angelegen sein, den Unterschied
zwischen den sogenannten „Displaced
PerfottS" und den Opfern der Macht
1
OHIO WA1SBNKKEUND
Politik Rußland und des Westens klar- nossenschaft in Amerika, sowie
.jj,-. 'S äv üv '. "T-Hc*
Tff* "Ms j1»1 w wi1
zustellen. Während sich der Vertreter
aus Deutschland begreiflicherweise ei
ne gewisse Zurückhaltung auferlegte,
wies Father Sledz ohne Umschweife
auf die Mitverantwortung Amerikas
an dem heillosen Chaos hin und be
tonte die Pflicht amerikanischer Katho
liken, nicht allein um der Karitas,
sondern auch um der Gerechtigkeit
willen sich Opfer aufzuerlegen, um die
Not lindern zu helfen. Seine Worte
erhoben sich oft zu dramatischer Höhe,
so z. B. als er erzählte, wie die Kna
ben einer Waisenanstalt in Minneapo
lis, denen er von der Not ihrer Al
tersgenossen erzählte, ihre Sweaters
auszogen und ihm darboten.
Der Central-Verein und der Frau
enbund beschlossen, die Sammlung
von Geldmitteln, Kleidern usw. noch
eifriger als bisher zu betreiben. Es
soll im Spätherbst wieder eine große
Sammlung von Kleidern betrieben
werden. Und da der Präsident des
Central-Vereins von Amerika einen
besonders dringenden Appell des Apo
stolischen Visitators Bischof Muench
übermittelt hatte, wurde beschlossen,
unverweilt eine besondere Kleider
sammlung für die Heimatvertriebenen
einzuleiten. Ein entsprechender Ap
pell ist durch den Nerbandssekretär
Baetz bereits an die Vereine geschickt
worden.
t\
La Crosse, Wis. Im Alter von
72 Jahren starb am 21. September
der hochw'ste Msgr. Joseph L. Hauck,
seit 42 Jahren Pfarrer ier Gemeinde
11. L. Frau von der Immerwährenden
Hilfe in Arcadia, Wis. Der Verstorbe
ne machte seine Studien am St. Law
rence College in Dubuque und am
St. Francis-Seminar in Milwaukee,
wo er 1901 die Priesterweihe emp
fing. In der Folgezeit wirkte er zu
nächst in Superior und sodann in
Neillsville, bis er 1907 nach Arcadia
ernannt wurde. Dort baute er im
Laufe der Jahre eine neue Schule,
Gemeindehalle und Pfarrhaus, und
unter seiner Leitung wurde die Ge
meinde) chuli bis auf den letzten Cent
abgetragen. Auf seine Anregung und
mit seinen persönlichen Mitteln wurde
das erste Hospital in Arcadia gebaut,
aus dem im vergangenen Jahre das
prächtige neue St. Josephs-Hospital
mit 75 Betten herauswuchs. Der Ver
swrbene hinterläßt einen Bruder,
Frank in Rice Lake zwei Schwestern,
die ehrw. Schwester M. Rose in Ra
cine und Frau Edith Felsheim in
Arcadia. Zwei Brüder, Msgr. John
Hauck und Fr. George Hauck, gingen
ihm bereits in die Ewigkeit voraus.
Tie feierlichen Exequieu erfolgten am
vorletzten Montag in Arcadia. Das
solenne Requiemamt zelebrierte der
hochw'ste Hr. Bischof Treacy. Die Bei
setzung erfolgte auf dem Gemeinde
Friedhof. I
Milwaukee, Ms. Im Alter von
74 Jahren starb am vorl. Dienstag
der hochw. Hr. Oskar Ziegler, seit 29
Jahren Professor am St. Francis-Se
minar. Geboren in Plymouth am 8.
Sept. 1875, machte der nun Ver
swrbene seine Studien am St. Law
rence College in Mt. Calvary und
am St. Francis-Seminar. wo er am
15. Jnni 1904 die Priesterweihe emp
fing. Darauf wirkte er zunächst als
Assistent an der St. Bonisatins-Ge
meinde dahier. 1910 wurde er Mit
glied der Fakultät des Lehrersemi
nars Pio Nono, 1920 Fakultätsmit
glied des St. Francis-Seminars, wo
er Latein und Deutsch lehrte und als
Spiritual des deutschen Literaturver
eins und des 3. Ordens amtierte. U.
a. publizierte er einen Korrespondenz
kurs für Religionslehre. Die feier
lichen Exequien erfolgten am Sams
tag. Das Requiemamt zelebrierte ein
Neffe des Verstorbenen, Father Aloy
sius Ziegler, Dekan der Geschichtsab
teilung an der Catholic University in
Washington. Die letzte Absolution an
der Bahre erteilte Erzbischof Kiley.
I
Columbus, Ohio. Hier Beginnt
am 6. November die heurige Jahres
Versammlung der National Catholic
Rural Life Conference, und zwar mit
einem von Kardinal Mooney von De
troit zelebrierten solennen Pontifikal
amt in der St. Jofephs-Kathedrale.
Am Schlußtag der Versammlung, 9.
November, wird der päpstliche Dele
gat, Erzbischof Cicognani, das Pon
tifikalamt zelebrieren. Die diesjähri
ge Tagung wird sich in der Hauptsa
che mit den Beziehungen zwischen dem
Land und den Industriearbeitern be
r'assen in der Hoffnung, bestehende Ge
gensätze zu überbrücken und gegensei
tige» Verständnis für die beiderseiti
gen Probleme zu wecken. Der hochw.'
fte Bischos John P. Treacy von La
Crosse, Wis., ist Präsident der Kon
ferenz.
Dayton, O. In der von den Ma
rianistenpatres geleiteten Dayton
University beginnt in der Woche vom
16. bis 22. Oktober die 100jährige
Gedächtnisfeier der Ankunft der Ge-
y
X- •. .N.vrv-I
Gründung.- der Universität Dayton.
Gleichzeitig begeht die Genossenschaft
ln diesem Schuljahr den 100. Todes
tag des Gründers der Marianisten
kongregation, P. William Joseph
Chaminade, am 22. Januar 1850.
Die Schlußfeier des Zentenariums
findet statt am 14. Mai 1950 und im
Anschluß daran beginnt die Mariani
sten-Pilgerfahrt nach Europa, deren
Höhepunkt eine Audienz beim Hk. Bv
ter in Rom sein soll.
New Aork, N. A. Unter Leitung
von P. Edward F. Garishe, S.J.,
w
Spi­
ritual des Internationalen Ausschus
ses Katholischer Krankenwärterinnen,
ist zurzeit cine Pilgerfahrt von ameri
kanischen Krankenwärterinnen nach
Rom in Vorbereitung, im Zusammen
hang mit der Tagung des 4. Inter
nationalen Krankenwarterinnen-Kon
gresses in Rom vom 5. bis 9. Septem
ber 1950, im Rahmen der Feier des
Heiligen Jahres. Bei der letzten Zu
sammenkunft in Rom im Jahre 1935
waren mehr als 1000 Ordensschwe
stern und 1000 Krankenwärterinnen
aus 28 Ländern anwesend, und man
erwartet einen noch größeren Zudrang
zu dem geplanten Kongreß 1950.
Winona, Minn. Nachrichten aus
Rom zufolge wurde der hochw'ste Hr.
Bischof Leo Biuz von Winona letzte
Woche vom Hl. Vater in Privatau
dienz empfangen.
St. Cloud, Minn. Im St. Ga
briels-Hospital in Little Falls starb
am 22. September der hochw. Hr.
Lambert I. Haupt, seit 1934 Mit
glied des Diözesan-Konkultorenrates
und seit 1946 in Little Falls im Ru
hestand. Geboren in St. Martin am
31. März 1873, machte er seine Stu
dien in der Benediktinerabtei Mount
Angel, Ore., und in der St. John's
University in Collegeville, wo er am
29. Juni 1900 die Priesterweihe emp
fing. U. a. wirkte er als Pfarrer in
Breckenridge, Per ham, Buckman,
Melrose und St. Augusta. Die
feierlichen Exequien erfolgten am 26.
September in der St. Francis-Klo
sterkapelle in Little Falls. Das solen
ne Requiemamt feierte der hochw'ste
Hr. Bischof Busch unter zahlreicher
Assistenz. Die Predigt hielt der hochw.
Hr. Pfarrer William Reimer von Ale
randria und die Beisetzung erfolgte
auf dem Klosterfriedhof. R.I.P.
St. Paul, Minn. Am kommen
den Sonntag, 9. Oktober, beginnt die
vierzigstündige Andacht in folgenden
Pfarrkirchen der Erzdiözese: St.
Hieronymus, St. Paul: St, Ludwigs.
St. Paul St. Marien, St. Paul
Auferstehungs. Minneapolis St.
Pauls, Comfrey Maria Heimsuch
ung, Danvers St. Genofeva, Lake
Beton SS. Peter und Pauls, Lo
retto Hl. Namen, Medina St. Ma
rieit, New Ulm St. Josephs, Rose
mount St. Marien, Shatöpee,'.'^
Am vergangenen Sonntag «teilte
der hochw'ste Hr. -Erzbischof Murrat)
der neuen St. Therese-Psarrschule an
Süd-Prior Ave. am Mississippi-Bou
levard die kirchliche Weihe.
H°!
AmSokmivgnachmittag fand ftf ttör
Kathedrale eine Weihestunde der ka
tholischen Jugend an Christus den
König statt. An der Feier, die mit ei
ner solennen Prozession eingeleitet
wurde, beteiligten sich schätzungsweise
etwa fünftausend Jugendliche. Die
Festpredigt hielt Erzbischof Murray,
der auch bei der abschließenden Se
genSandacht amtierte.
Halve Beginn
Ein deutsches Gesang- und
(Gebetbuch, 728 Seiten groß,
enthält eine reiche Auswahl der
beliebtesten und bekanntesten
Kirchenlieder mit vollständigem
Text und Noten. Es enthält
auch ein vollständiges Gebetbuch
von annähernd 200 Seiten,
A u e i e K i e n i e e u n
Gebete in englischer Sprache.
Das einzigartige Buch kann
üegen Einsendung zu dem
bil­
ligen Preis von $2.50 bezogt n
werden von:
Senden Sie
mumpreis ist, u
vom Tageskurs!
zurückzusenden.
DEUTSCHES
ist täglichen Preisänderungen unterworfen, so da8a wir Omen kei
nen festen Preis hier feststellen wollen, um Ihnen jederzeit Deut
sche Mark zum allerbilligsten Tageskurs kulant verrechnen und
senden zu können.
pro lOO Mark, welches ein unbedingter Maxi
verpflichten uns, Ihnen den Unterschied
lesen $20.00 mit den garantierten Mark
Bitte 40 Cents beizulegen für Einschreibegebühr und Porto.
FOREIGN CURRENCY SERVICE
1472 BROADWAY, NEW YORK 18, N.T.
ALLS AUSLÄNDISCHEN WA EH HUNGEN ZUM BESTEN TAGESKURS I
Vertragen 8le der» Bpeslaliirten. Biili^te Preise well erste Hand.
BermtfAtrfl
Nach einer Depesche aus Rom tent
über den vatikanischen Rundsprecher
die Mitteilung, die Zahl der Katholi
ken in der Welt betrage 423 Millio
nen. Seit 1920 habe die Zahl um 119
Millionen zugenommen.
Delegierte auf dem 4. internatio
nalen Kongreß katholischer Aerzte in
Rom verwarfen die Anwendung künst
licher Befruchtung als eine im Wider
spruch zum Naturgesetz stehende Me
thode. Prof. Octave Pasteau, Paris,
der Präsident der internationalen me
dizinischen St. Lukas Vereinigung,
sagte „Wenn die katholischen Aerzte
nicht bald energisch gegen die künstli
che Befruchtung auftreten, dann wer
den wir in kurzem staatliche Institute
für Samenspender haben, die den
Blutbänken gleichen." Dr. Jeremiah
Foley von der irischen St. Lukas-Gil
de und den St. Cosmas- und St. Da
mian Vereinen erklärte, die Billigung
künstlicher Befruchtung „würde sich
als eine furchtbare Waffe in den Hän
den moderner totalitärer Regierun
gen erweisen". „Bald," sagte er,
„wird der Staat die künstliche Züch
tung von Untertanen auf sich nehmen
ohne Rücksicht auf göttliche und
menschliche Liebe."
Papst Pius XII. empfing die Kon
greßteilnehmer in seiner Sommer
residenz in Castel Gandolfo in Privat
audienz. In seiner Ansprache verwarf
er die künstliche Befruchtung mit al
ler Schärfe.
Aus Polen kommen allerhand Ge
rüchte über einen angeblich bevorste
henden Vergleich zwischen Kirche und
Staat. Der kommunistischen Regie
rung und ihren russischen Hinter
männern ist angesichts, der mora
lischen Niederlage, die sich Rußlands
Vasallen in dem Kampf gegen die Kir
che bisher geholt haben, zweifellos
viel daran gelegen, sich aus der Sack*
gaffe herauszufinden. Aber auf der
vom Staat vorgeschlagenen Grundla
ge ist ein dauernder Friede kaum mög
lich. Das gilt z. B. von der staatlichen
Forderung, daß die Kirche gewisser
maßen als Propagandabüro sür die
von Rußland und Polen willkürlich
verfügte Westgrenze des Landes fun
giere. Auch die von der Regierung ge
forderte Mitbestimmung bei der Be
handlung geistlicher Würdenträger in
den „wiedergewonnenen", will sagen
geraubten, Gebieten verträgt sich nicht
mit dem kanonischen Recht.
Beim Empfang einer Anzahl ame
rikanischer Kongreßabgeordneten in
Castel Gandolfo warnte Papst Pius
die Westwelt, ernste Gesahren drohen,
wenn nicht ohne Verzug das Problem
der Millionen von Heimatvertriebe
nen gelöst werde. Es erhebe sich ein
ganzer Komplex von politischen, wirt
schaftlichen und sozialen Problemen,
wenn man „in übertriebener Vor
sicht" die Lösung noch immer hinaus
schiebe. Es müsse unverzüglich zu ei
ner gemeinsamen Aktion der ganzen
Westwelt kommen, um die „Expel
lees" aus dem verhängnisvollen La
gerleben geordneten Verhältnissen zu
zuführen. Die Kirche sei entschlossen,
ihre ganze Kraft einzusetzen, um die
Staaten zu bewegen, dieses schauerli
che Bild menschlicher Verwahrlosung
aus dem Bewußtsein der Verantwor
tung der Menschheit zu entfernen.
Schweizer Kräuter für
jung und alt
Sind benützt worden für Jahr
hunderte, um gute Gesund
heit zu fördern für alle,
die sie gebraucht haben.
DIREKT VON DER SCHWEIZ
IMPORTIERT!
Bestes Blutreinigungsmittel
auf der Krrie. Anerkannt von der
OvsuntlheitKlM"hltrd«'
i V
8. Oktober
von
der 8vhweiz.
Kin sicheres Mitlvi für Adernvvrkal
kung, sehlerhte Zirkulation, Haut
krankhi'ite», (jallonstvine, Bpilcpni«,
Hämorrhoiden, nervöse KopfBvhmer
z e n K e u a i s u s V e i n e
Sehlaga nfall.
PREIS: 200 Tabletten, FUeche $8.30
1000 Tabletten, $11.00.
Wobieren Sie unseren
Kräutertee.
IMl $1.50 einschliesslich 80 Cent»
für Postgebühren.
Schicken Sie nach:
LAPIDAR
P.O. Box 1162, ENCINITAS, CALIF.
Etabliert lü'iu
so»»»»»»
huY Y] Jllir
u.s.
saviiwü uuriiis
w»»»»»»»»»»»«««««««««««
Z-

OHIO WAISENFREUND
(Published weekly every Saturday
since 1873)
Published weekly at The Wan
derer Printing Company, 128 East
Tenth Street, St. Paul 1, Minne
sota, by The Pontifical College Jo
sephinum, Worthington, Ohio.
All communications: subscriptions
and donations, manuscripts, and
books for review, as well as all
changes of address should be sent
to The Pontifical College Josephi
num, Worthington, Ohio.
Entered as second class matter at
St. Paul, Minnesota, April 5, 1949
Acceptance for mailing at the spe
cial rate of postage provided for in
the Act of February 28, 1925, em
bodied in Paragraph 4, Section 538,
P.L.&R., authorized June 7, 1945.
Zu beziehen von C. Wilder
mau« Co., 3foc., 33 Barclay
St., New York, N. Y.
Andrew Neudorf, Crown
Point, Ind $100.00
Rev. Alumnus, N. Y. 50.00
Rev. Alumnus, Ariz 25.00
Prank Kriplean, Medford,
Wis '. 6.00
Wendel Mayer, Pesotum, III. 5.00
N. N., Springfield, 0 5.00
B. E., Bloomington, III 5.00
Mrs. Mary Gindel, Cleveland,
O 5.00
David Heimann 5.00
Louis Kornfiend, Northamp
ton, Pa 5.00
Eugene Schwenk 5.00
Catherine Klausman, St. Ma
ry's, Pa 5.00
Mrs. B. Nadler, Jersey City,
N. 4.00
N. N. 3.00
Mrs. B. Ahillen, St. Louis, Mo. 3.00
Mrs. Rosa Priester, Hum
phrey, Neb 2.00
Mrs. Eliz. Hoffman, Cleve
land, 0 2.00
C. Thull, Chicago, III 2.00
Hy. Menig, Sarasota, Fla. ... 2.00
Anton Radi, Milwaukee, Wis. 2.00
Mathilde Winter, Dubuque,
Ia 1.50
John Neck, Meadowbrook, Pa. 1.00
Edward Hoffmann 1.00
A. V. Schmitt, Louisville, Ky. 1.00
Mrs. C. Fleckenstein, Chicago,
III 1.00
Aug. Wailand, Buffalo, N.Y. 1.00
Mrs. M. Majewski, Meriden,
Conn 1.00
Cath. T. Kohler, Kewanee,
III 1.00
Rose Reiser, Great Neck, N.
WATER FUND
Previously credited $3,812.10
COAL FUND
Previously credited $ 54.00
Mrs. Rosa Priester, Hum
phrey, Neb 5.00
Mr. and Mrs. E. Klause, Phi
ladelphia, Pa 5.00
Mrs. C. Fleckenstein, Chicago,
Total $ 65.00
VIGIL LIGHTS
Kenneth Schaum $5.00
Mrs. Anna Schuster, Cleveland,
o 1.00
The Michel Family, Sandusky,
o 1.00
Previously credited $4,018.31
Roman Hausmann, Peso
tum, 111 10.00
SOENTGERATH MEMORIAL FUND
Previously credited $16,965.00
Prof. I. M. Duehreu
643 South Ohio Avenue
Columbus 5, Ohio
SWISS HERB COMPANY

xml | txt