OCR Interpretation


Hermanner Volksblatt. [volume] (Hermann, Mo.) 1875-1928, December 29, 1882, Image 1

Image and text provided by State Historical Society of Missouri; Columbia, MO

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn93060116/1882-12-29/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

(L si K rTr
LA a 'i r ?
55 FZ?Z?,? -1"?''"'.
U4 HJiJLutM. xJij L.
mAsYrf5Y
rtCV
Ecke drr Wharf und "S chiCn Etraße
y
I 1 i" II
ir-ri.
1
I
i ff
Frnchtbönme, Schaltenbäume u.
11 Ml. AI
Zierpflanzrn jcderArt.
Die auöexktsknsttn Obstsorten, welche sich in
viese, Gegend als die Besten bewährt babe.
( die defte Traudena,te stets zu haben.
Ee beträchtliche Quantität Weine, eigenes
Sewäch i den billigsten Peiftn.
befikllnngk werden prompt besorgt.
Skommel u. Sobbe, Mor.ison, Mo. j
delpb Kessler. und M. Allemann .
Agenten, Hermann. Mo.
SA-UiOOIsT
Lnttch jeden Morgen.
Die besten Weine. LiquSre nd igarr
und sonstige Erfrischungen petS an Hand.
zu geneigten Zuspruch Kittet
- John Godley.
Gebrüder Gras Heransgeber.
Preis: $2.00 per Jahr.
Office : Ecke der Vierten & Schiller Straße.
Jahrgang L7.
Hermann, Mo., Freitag, den 2. Dezember, i2,
Nttmmer G.
connsL & SOBBE
Morrison'
Waumschttle,
fff :
WMMtt
s ( I ' ' J
Uww
vv
La vvO
ülMu
i
CV L
wmi)
II i ii sin
jr-ij v l
. f y
4 I lvMuT
iiuuu
J '
j
V A V
SJsS
W 'V '
$Une
öVel Gan
Theodor Bergner,
?tchsolger von & Schubert.
3EZ:tttt2wA.2TlT,
Möbel, Matratzen ' Tcppiche, Oel-Tuchcr,
MähMeSschitten.
Alle Sorten und Größen dou Särgen ftchts an Hand, die zu den
billigsten Preist verkauft werden. Sprecht tj&r und besichtig
eine Waaren.
TX-aZJEOTDOIR, BEÄGITER-
H. L. Hcckmann, Geschäftsführer.
i i l i ö
HoKtt
Empfieblt seinen Kunde und
NuSroahl
f r
E. mtidf
a tt v
tcv.i Publikum im Allgemeinen seine grosse
chuhe
tiefet
7
welche ich .
billig für Baar verkaufe. Gute Waare,
. reelle Bedienung.
Um geneigten Zuspruch bittet,
Johtt
niedere Preise und
Seife!.
ffront Straße, zwischen clziklcr und Kuttenbcrg. Hermann Mo.
CONCERT HALLE !
Billiard-Hall c- und Ncstaurntion
Wein- und Bier-Salsott,
fcon
Flaitgi & NM k W
Front Straße nahe Schiller Hermann Mo.
tßr Die besten Getränke u,:d (5igirren Üct? an der Br x texten.
Eine ausgezeichnete öoppelsnriae Kegelbahn steht unseren Kunden
jederzeit zur Verfügung.
Motber
llClPt
lin nächsten Mittwoch tritt die Legis
latur viiiereS Staates zusammen. Da
eine der wichtigsten fragen welche vor
diese Äö'pcisch.ft gebracht werden wird
die Borigg? eines ProhibitionS ?ln?end
ments zu unserer Konstitution sein
wird, bat ic in St. Louis erscheinende
Posl-Diepatch" ein Circular an alle
Mitglied:! eer nächsten Legislatur
gesandt, in welchem sie dieselben um
die BeanZwoxtunz der """rade, ob sie
für o-4(x ae.;en die Untrbreitun deö
Amendrn'.entS 'ürnmen weider, er xcht.
Vsn den 174 Milg! edern haben nur
etwa 40 dnt Ar.t,vc,t eingesandt. Ä'on
diesen i die Mehrzahl für die Unter
breituiiiZ d S Äinenemeuts und ein
Theil derselben behält sich seine Mein
ung vvr Int sie sich vnn dem Stande
der öffentlichen Meinung in ihrem
6ou,;ty, ciller Iragc gegenüber, über
zeugt haben, llnter denen, die stch als
positive Gegner eines Proh'.bitions
Amendmeiit? bekennen - eine ver
schwindend kleine Zahl befindet sich
auch unier Repräsentant, Herr Wm "$.
Lani.;cnber;l. welcher erklärt, daß er
sein? stimme n jeder Zeit gegen die
Ilnterbrkitung eine derartigen Ainend
menl? abgeben werde. 'Lravo !
cine Liquöre jeder Skrt, bei
A. 2. "Srudot.
Ellen- nnd Modewaaren Kurz- und
Gallantriewl?arctt tu f. w.
Bcdinqttttgcn: Baar.
Farm Produkte werden zu den höchsten
Marktpreifen in Tausch angenommen.
?)
V ASKßVWW
Spott - Vveise
M
u
V
.
i.'
st
Ur r&.Ai J
SJf &
5. Mo
M
)
toJ12
sJJ.
Wavtt Straste zwischen 1. u::d
Vkan findet in diesem wolzlbck:'"nten Store stets dic gröste Auswahl von
Herren-Dnmen und Kittdcr-Dchnhett
zn den allcrnicdriiv'tcn Kreisen.
Kommt und überzeugt Euch selbst von der
Wahrheit dieser Behauptung.
Keparatnren werden' ttcts prompt und billig besorgt
W4t$
erbst- .
ittteV-Kleider
Neherroere für GrH zz. Klein
Soeben erhalten eine reichhaltige Auswahl
von Herbst- und Wtntcr-Waarcn der
neuesten Muster, die ich zn den billigsten
Preisen verkaufe.
Man spreche vor nnd besichtige meinen
C C&&t$ft3&&$t&
Marktstraßc Hermann, - - Mo.
M. W. lOTILILE, .
Viert Straße, zwischen Schiller und utteubera. Hermann, Mo.
Wandler in
SUPEBIOB xrosriD ESTATB
Kochöfen ! Kochsfen :
UnKreitig die besten im Markte ud vierten rar ii tiacr ffaitictcHtn C)aiaiittc versauft.
Eine große Auswahl Eisen-Waaren,
Otdehre, Pistolen, Messerschmied-Waaren, Pumpl jeder Art,
Bleeb-Waaren, nUv, usw.
0 Afrtigug von Dachrinnen, Errichtung von Blitzableitern und Auöfüyrunz von allerlei
Rexaratur-Zlrbelten wird besondere Aufinerksamleit gcschentt.
?,e Pendelton'sche Civiloienst Re
form Bi.'I ist lchten Mittwoch im
Seuaie ugenominen worden. Ilre
wesentlichen Bestimmungen sind fol
gendc: öS sollen öffentlich Concurren;
Prüfunzen für die Ermittelung der
Befähigung der betreffenden Applikan
ten an.'.cstellt werden.
Alle Aemter. Plähe und Anstellungen
sollen n idi Klassen geordnet und die
Anücilling.'n aus der Zahl derjenigen
gemacht werden, welche fiii bei den abge-
haltenen Prüfungen als am fähigsten
criviesen haben.
Tic Erncn nungen sollen auf die
verschiedenen Staaten und Terpitorien
ach Maßgabe deö letzten Census
vertheilt werden.
Allen definitive Anstellungen soll
eine Probezeit vorangehen.
Beförderungen von einer unteren
Klasse jollen nach Maßgabe der Tüch
tigkeit des Applikanten gemacht wer
den.
Es soll Niemand der im öffentlichen
Dienst steht, verpflichtet sein" zu einem
politischen Fond beizusteuern und soll
die betreffende Person für die Weiger
ung diee zu thun nicht abgeseht oder
sonstwie geschädigt werden. Das,
Gesetz sorgt für die Ernennung von
einer aus orei 'perLonen oeiteyenoen
Commission, von denen nicht mehr als
zwei einer der bestehende politischen
Partei angehören dürfe. DieseEoitt
Mission kann einen Ober Examinator
anstellen, der ein Iahrcögehalt von
$31)00.0 nebst Vergütung aller Reise'
kosten bezichen soll, ebenfalls einen
Sekretär mit 81, (500.00 Gehalt.
In Fallen in denen sich nach vorher
erlassener Mittheilung über die Be
stehung einer Vakanz keine Eoncurren
ten melden, soll dicEommission crmäch
tigt stinEin;eIplüfungen vorzunehmeu.
?ie (5oittinission soll jährlicn dcn
Prandenten Bericht über ihre Thätig
keit abstatten. In jedem Staat oder
Territorium soll eine aus nicht weniger
als drei Bundesbeamten bestehende
Eommiffion eingesetzt werden, welche
die betreffenden Prüflingen wenigstens
zweimal im Jahre vornehmen sollen.
Frischen Limbnrgcr Käse und neue
holländische Häringe soeben erhalten
und billig zu haben bei
M o n n i g ' g.
Die Ewählung des Präsidenten und
Vice Präsidenten der Ver. Staatan
geschieht bekanntlich auf indirekte Wei
fe. Der Wähler stimmt nicht für die
Kandidaten, welchen er den Vorzug
giebt, sondern für Wahlmänner, die
seine Partei aufgestellt hat. Nun ist es
z'var noch nie vorgekommen, daß die
Wahlmänner daö in sie gesetzte Ver
trauen getäuscht und für andere Ean
didaten cestimmt haben, als diejenigen,
zu deren Unterstützung sie sich verpflich
tet hatten Gleichwohl hat diese Ein
richtung Züge an sich, die, in gewissen
Fällen, recht gefährlich werden können.
Eongreß Repräsentant Epringer von
IllinoiS. beantragt deshalb eine Aende
rung der Eonstitution, welcher zufolge
die Wähler künftig direkt für Präsident
und Vice - Präsident stimmen, 'ind die
Wahlmänner beseitigt werden sollen.
Sodann wünscht kr den Präsidenten
Ternrin auf sechs Jahre verlängert,
aber eine Wieder Erivählung verboten
w haben.
V o r u r t h e i l tobtet.
Elf Jahre lang lag unsere Tochter
krank darnieder und wurde von meh
reren der besten (und vielleicht der
schlechtesten) Aerzte behandelt, die ihrer
Krankheit verschiedene Namen gaben,
ohne dieselbe kuriren. Jetzt ist sie,
Gott sei Dank, völlig hergestellt, und
zwar lediglich durch den Gebrauch des
Hcpskn - Bitlcrs, über daö wir lange
ungläubig die Nase gerümpft hatten.
Wir empfehlen cS ernstlich und hoffen,
dah andere Eltern ihre 5inder nicht
leiden lassen werden, wie wir das un
srige leiden ließen, und zwar bloß
wegen eines thörichten BorurtheilS."
Die Eltern. Telegram." .
Auch die Post Difpatsch" welche
noch kurz vor der Wahl zu den eifrigsten
und anscheinend überzeugungStreuesten
Gegnern deS.Prohi bitionS-Ämendmentk
gezählt werden konnte, ist in daS Lager
der Prohibitionisten übergegangen
DaS genannte Blatt befürwortet nich
die Annahme.deS Prohibitiong.Amend
mentS das wäre selbst für daS eng'
lisch-lesende Publikum doch zu starker
Taback. E verlangt, daß die LegiS
latur das Volk über diese Frige ent
lajctoni lazien tone, iino wirst ten
qeaiicrlsck)? Blättern not, sie hatten
A ngst ihre Sache dem Volke zu Ent
tckerdung zu überlassen. ? aö t n un
der rranene llnntui, wenn es, tote cre
Post Diepatch" wohl hundertmal
erklärt hat. Unrecht ist Prohibition
einzuführen, wie kann die Mehrzahl
der Bürger das Recht haben durch eine
Abstimmung dieselbe der Minorität
aufzudrängen. Oder hat daS betref
sende Blatt auf einmal die Entdeckung
gemacht, daß es bisher im Unrecht ge
wesen. Mit Nichten, es sagt eS sei
heute noch ebenso gegen den Eclaß
eineS derartigen Gesetze und stellt sich
an alS ob eS glaube ein solches Ainend-
ment würde mit überwältigender
Mehrheit niedergestimmt werden, jn
gegeben, daß daS Amendemcnt nieder
gestimmt werden würde, können wir
doch die Berechtigung der Vorlage die
ser Frage nicht zugaben. Die Legisla
tur würde dadurch der Welt verkünden
daß die Mliior itat in unserem Staate
keine Stechte habe welche von der
Majorität rcspektirt werden müssen
Daß die Mehrzahl der Bürger daS
Recht habe eine Willkürherrschaft über
die Minorität auszuüben. Mit dem
selben Neckt mit dem die Mehrzahl
entscheiden kann, was nicht in unserem
taate fabrizirt oder verkauft werden
darf, mit demselbenNechte kann sie auch
bestimmen wag wir genießen dürfen und
welche Kirche wir zu besuchen haben.
Hoffentlich werden die- Mitglieder un
sercr Staats - Legislatur dem auf sie
ausgeübten Druck widerstehen und die
Amcndmentsfrage dem Volke unseres
Staates nicht unterbreiten'.
Taschentücher, Corfcts, wol
lene Mützen, Nnbias, Shawls n.
Strümpfe findet man am billig
sten Z,ei O. T. Mertcns.
Senator Aroivn von Geurgia oppo
nirt mit allen Mitteln der Pendleton''
schen Civildienstreform-Bill, weil, da
die demokratische Partei nu.i gegrün
dete Aussicht habe, Besitz von der Re.
gierungsgewaU zu erlangen, es f?hr
unvorsichtig sein würde, sie durch die
Annahme eineS Civildier.streformge
setzes daran zu hindern, oder es ihr
schwerer zu machen, die verschiedenen
Acinter an Stelle der Republikaner
mit Deniokraten zu besetzen. Das ist
die alte Geschichte. So lana.e die Par
teien in unbestrittener Macht sind oder
Aussicht haben in dieselbe zu kommen,
sind sie nicht geneigt, durchgreifende
Reformen einzuführen, wenn diese
ihren Vortheil zu schmälern geeignet
sind. Man hat die Einrichtung, bcson
derö von demokratischer Seite, vielfach
kritisirt, daß der diefeö Spätjahr
erwählte Eongreb erst im künftigen
Spätjahr wirklich seine Thätigkeit auf
nehmen könne, daß die öffentliche
Meinung mittlerweile wieder umschla
gen unl die Lrwählten in die Gefahr
kämen, eine Volkömehrheit zu vertreten
die sie nicht mehr stütze. Wie weise
diese Einrichtung ist. geht auö der
Stellung deö Herrn Brown und anderer
Demokraten, die nun Hahn im Korb zu
fein glauben, hervor. Die Republik
ner werden die so nothwendige Civil
dienstrekorm und andere Reformen
durchführen, weniger aus innerem
Triebe, als um die Gefahr der Nieder
hge in 1884 abzuwenden und im
schlimmsten Falle doch ihre Leute noch
eine Zeitlang in Aemtern zu erhalten,
während ihre Gegner dagegen sind, um
ihre Parteigenossen desto schneller an
die Krippe zu bringen. Wir rechnen
die Annahme von Reformmaßregeln
wie die obige den Republikanern nicht
zum Verdienst an, aber wir möchten
doch darauf hinweisen, daß ec sich für
Reformer nicht schickt, Reform, na ßre
geln nur zum Schein zu befärworten,
bloö um sie dann, larnü man sie nicht
mehr nöthig zu haben glaubt, zum
alten Eisen .zu werfen. Oder sollte
die Erwägung, daß so und so viele
ämtergierige Partisanen die Partei
flinte in'S Korn werfen würden, wenn
man sie durch ein solches Gesetz von
der Parteikrippe ausschlösse, Herrn
Brown zu diesem Vorgehen veran
lassen? Indessen wollen wir den Tag
nicht vor dem Abend loben und abwar
ten biS wirklich ein Ctvildiei strejorm
gesetz angenKmmen ist Obne Zweifel
werden bei der Annahme eines solchen
die Parleigrenzrn nicht scharf gezogen
werden, wie ja auch die Maßregel, die
jetzt die meiste Aussicht auf Annahme
hat, von einem Demokraten ausging.
Hiflhland Union."
Ha, wie lisch find wir !
Bundeksenator Best von Missouri,
einer der hervorragendsten Vertreter der
Demokratie im Senat und angeilicher
Freund der per söhnlichen Freiheit zu
einem solchen hab:n ihn die deulich
demokratischen Blätter gemacht, weiter
auf dem Stump in deutschen CounlieS
gegen Prohibition zu fein erklärt, wäh
rend sie ihren Lesern nie mitgetheilt
haben, daß er in prohibitioniftifchen
CountieS, wo er doch der Sache der Per
sönlichen Freiheit vrel hätte nützen ton
nen, über die ProhibitionSfrage stumm
ifthat gestern im Senat eine Rede
gehalten, die die besondere Beachtung
deutscher Demokraten verdient. Best
sagte in seiner Rede, die republikanische
Partei rühme sich die Partei der Intet,
ligenz. Sittenreinheit, Religion und
Nüchternheit zu sein, worauf er zu
entgegnen habe, daß sich in denjenigen
Staaten, welche für Garsicld stimmten,
108,198 und in denen, welche für Hau
cock stimmten, nur 57,742 Branntwein
Kleinhändler befinden, so daß die Her
reu von der republikanischen Seite
eine reine Mehrheit von 50,456
L.chank Lokalen haben. Und dann
den Vergleich Meiierführend, setzte der
Redner auseinander, daß es in TexaS
weniger SaloonS gibt als in Iowa, in
Süd'Earolina weniger als in Kan
sag :c.
WaS sonst wollte Best damit sagen.
als daß SaloonS Unmoralität erzeugen
und der Noroen darum unmoralisch sei,
weil ,er eine Majorität von 50,00t)
SalcronS besitze? WaS andere meinte
Best, welcher Vice - PräsidentSfchaftSs
Eandidat ist und dakum auf den
moralische.- Süden" (wo da Gesetz:
Du sollst nicht trinken die Stelle deö
Gesetze: Du follft nicht morden" ein
nimmt) reflectirt, alS daß SaloonS der
Gradmesser der Sittlichkeit sind?
Der Grund, daß die Zahl der Sa
loonS im Süden geringer ist, vbwvhl
dort die Immoralität größer, ist der,
daß die Temperenzler im Süden grau
iam hausen und ohne ProyrvmonS
gesetze ihren Zweck durchsetzen. Jetzt
hört man gerade aus südlichen Staaten
mehr über daö tolle Treiben der Ten,
perenzler denn je.
Nachdem die freisinnigen Leute im
Lande bisher geglaubt, daß sie sich auf
die Demokratie verlassen können, sind
eS die Freunde der perföhnlichen Frei,
heit in demokratischen Staaten, die da
schreien: Die Temperenzler kommen":
st eö ein demokratischer Senator, der
dem von der Majorität der deutschen
Bürger bewohnten biertrinkenden Nor
den die Beschimp'ung in' Gesicht fchleu
dert, daß er unmoralisch ist, weil er so
viele SaloonS (nach Best die Quelle
aller liebet) besitze, der schnäpselnde
Süden aber moralisch, weil er wenige
Wirthschaften duldet und ist ek ein
republikanischer Gongreß, der eben der
Bundeshauptstadt Washington eine
vernünftige Licenz von 100 Dollar?
gegeben hat ! St. LouiS Tribüne."
sehen jetzt ein, daß der angebliche Ägent'
der sich Philipp Diel nannte, auf ihre
Leichtgläubigkeit gut spekulirt hat.
Umsonst.
Wer den Werth eineS Heilmittels.
dai Äuözehrung. Husten, Erkältung.
Astha, Lungenentzündung, oder ir
gend eine Krankheit des HalseS oder
der Lunge sicher heilt, erproben will,
der wird ersucht, sich eine Probeflasche
von Dr. KingS New DiScoverh'
umsonst zu holen, dann wird er ein
sehen lernen, was eine ganze Dollar
Flasche davon wirken kann.
MdTs' Stock
feOF ALL KINDS
ML
Kl Va-
San nut) fl'uxtn
T'AÖft'
VDfi-ZfTZS , c' '"v.-:!,
iL!LavA-f
fttorilO 3i:
-! ftaw ht .j ... 4
t . .
Krttctaticit deS
Sluttf, iOt&ittU
lkr, molarie
daUkdk,ch?Ss
MUfl rr XcIht.
rrurff)tn i3ea.
Siiraptosre einer er?rlten Leder.
lirbln fHbtm ; mcr in d,-r Ski!?, ritrrtttn
r.r.'.n Ctm 34)u(t(r6Uttc 'ji c dann uit
imtt teT.rfrf)Vit; aOCRrin'r Spvetitretlail ; gk,
cfäUf a5rftopftl?it, aiMtl'n ejn-f(f!ut mit
OpiifeHjfnt; fcrr Kevf ven Cmirn brUiilt,
trcfcri bctvllU4ft Trfriast tti Sinnqmi
(In4; lunxilrn n ftoa1xr, Uadtatt JCnift'a iind
toi CitnAt ton f.otbt tÜM-rflpjtn, maj cfl ?ilt
Otwi'ibfjA gkhzll rb: d-r'Lcitt'nt Nait tbtr
IRubiifrit unb dick ist uruu; Stltt obt't lin,
rntCcfübt in tta T,ien. jattfttca finr priirnt-f
Ca. .: Tttng; die PübnÄiiftft iiic'rrr4(fMa)rn. in
rrcnii.iUi man übcrtat ist. baj LkidkZbkwesiiq
l)?tttm Kitt, so !an man sich (jum dazu ausrafik,
man mzitlit jedem Heilmittel. S,rff6i,rr der
cbijett Stmstoine begleiten die Ktantbtit: ober ti
(ine ffitit kommen, in benrn nur wenige taten -crimnb-n
p-nr:i: b bit die UiUcr(iiu'.M nart)
dem Tobe ewe dctich!,'.che Ibiung der Leder nz.i?
gewiie.
2t9)!it:( sollte vonallen Vctffincn, Znn
tan Hii, gbrcht erben, sobald sich
tinti bet btgr qmptome zekgt.
- Wer aus Reisen ist rker in naesunver
egend wbt. ?rb bixrA ztezentUche Cinnb
wen einer Dosis, nnt die ? in z-iunrer Tkjtii
tnt halten, alle Vkalarie. aaNiae nsäN,
Wirre, Ueb;II-H. Niderzjchlligcnbeit u. i. n. ab;
enben. Da Mittel mir rvit ein SBein liSfs
iz N. ist de kein d,rsrnd ,rank.
9:nn a tiv5 scher Vtroamlidfti ae,
?Nr k,a. der ad ickl schlase tann. ned
man ein Tey.S und de Srlcich.'erlinz wiid eintreicn.
Ool,l Jei wie Toklorrechnungen werde
tifvatt, w?r? man den M(ultc fiele
v,r!.ti,i, im Hause hklt!
T.nn glii-riel ,oelj'Z L-iden sich inffelll, ein
diirij-aiis i;rt, dsuhrenZes, Zliite derbes
6r4 uns (iri'U9 J'itdil wirk i, unrr!
n ie! r,,t sein. ?zZ .'.','ittei ist naesSkrlich unb
biCir.rdf)i,! tothtx die kichiis,,,!, iiigkei,
n)) d.ii Vergniigc.
ist fein veaetadilis,
vri bi! kie zzZik I i it un Ä!,r!,imke,t V.'N fTalonief
ceer osne irjrac eiue der flsucn Aach,
laiifusfli-n bcrjelben.
Jengi?t vsn einem rereur.
mi im afu -ictt MiHMlatot- If (fit linaerer lell
bei iwiner am , in cbrn, nnb i bin öbfn
j'',i baj er nie B'reicherunz etc Ärincirr:itntii.ijt
ii! :'t. V i l l S h r I e ffonrerneur von la.
Ha, lerander A. &ttttn von i?rzi
sau : ?kr Gebrauch e Simmon Liver Rezuw
t.'t' it mr msyl bk.mmen u.id ich wünsche Um
rreiter j prüfen.
Tu Fiüiislf das leal5 Inder
versa. tft iabt vie! Mittel egen Lvsxexii,
i.el-er!riken und SeKwabe ak!raucht, aber n, eine
gesu 'den ta mir so rdl b,:mneu tft wie KZm
mou ri.er Nequi itor. Ich bab on Minneslü
H1 yeorsa t j; a g-(Wt unb mchl einer solche
Medizin ivefKn noch tretter febiidt ; auch m64te ich
sl.cn 4br.Ii Veidendeu anraibtn mit diesem
ttt-I in rrru&cn. da ti tit einjize zu sei schcist,
t.. ,! v.t.'.S nervn?. reeszt.
?in n e, 2,l.!?nel'e.liZ. Minn.
r. 2. CS. ?af on sz.',t : Durch tbal(iIie
T!T::ni i i, Pfir3ue vn -immsnS Vioet
Sikiulai, , in einer i'rart bin ich vvn seiner An,
ettdunz fcrfri-rt .1 rr.5 ich &er?:ie ihn al eine
jlif jfitua 1. 2i'nri.
- 'han ne nne nur den echte, der fiel ble
rlfe y. ncUtüaef . unb die NamenSiinter,
trtrt I ei o. auf dem Umschlag,
uaj. vii niicu 4.
Isotdekrrn ju habe.
ä Üetci
von
Die größte und beste AuSw lhl feiner
Stiefel. Schuhe, SlipperS für lZroß
und Klein zu niederen Preisen sinket
man im Schuhladen von John. C.
Teitzel.
In den, Biadiso Hotel in Jefferfon
City flieg am IS. Dejeuner der ftar
mer (3. P. Aoast von Nnda. Polk
County, Mo., ab und begab sich bald
nachher in daS ihm angewiesene Zimmer.
AlS er am anderen laue um drei ttbr
NachniittagS noch nicht aufgestanden
war, lieh der Wirth daS Fenster über
der Thüre öffnen, um sich zu überzeugen,
ob der Gast noch schlafe. Kaum war daS
Fenster geöffnet, fo machte sich ein
starker Gasgeruch vernehmbar, welcher
t3$ Ausbleiben deS Farmers erklärte.
Der Bet'ervom Lande halte nämlich
daö (ZaS.auSgeblafen, anstatt eS abzu
dreheu, und er hätte seine Unvorsichtig
keit mit dem Tode büßen müssen, wäre
ihm nicht noch rechtzeitig die Hülfe
gekommen. Der schnell herbeige, ufene
Arzt erklärte, daß der Gast welcher
bewußtlos in seinem Bette lag, eine
halbe Stunde später eine Leiche gewesen
wäre.
Der Clerk" des jetzigen National
Abgeordnetenhciuses, Herr MePherson,
welcher daS nächste Rational'Abgeord
netenhauS zu eröffnen haben wir, hat
daS Verzeichnis der Mitglieder deSsel
den aufgestellt und theilt dieselben nach
ihrer politischen Farbe folgendermaßen
ein : Demokraten 191, Republikaner
121, Readjuster 6, unabhängige Demo
traten 3; unabhängige Republikaner
3. Unbesetzt in Folge AblebenS von
Herren von Lonisiana und Updegraff
von Ohio 2 Sitze. Demokralische
Mehrheit über Alle 7. Diese demo
kratische Mehrheit wird in Folge von
Wahlbkanstandnagen noch zunehmen.
Man sindet Äummi-lleberschuhe für
Damen, Herren und Kinder an, billig
sten bei M. P Bensing.
viin Schwindler trieb sich seit, länge
rer Zeit in der tean Hxttt Ansiedlung
nahe Mesico herum und lebte auf
Kosten der Farmer, denen er erzählte,
er sei Agent für deutsche Kolonisten, die
sich in jener lAegenv ansiedrln wollten.
Er unterhandelte qnch mit mehreren
Farmern über Ankauf uon Farmen
und Ländereien und verschwand dann
auf RimmerwieZeriehen. Viele e,x
mer, meist Englisch Amer,k.ner, di,
schon glaubten ein vorteilhaftes Je
schüft gemacht zu haben, warten vergeb
lich auf die deutsch. 'n Kolonisten und
L. Soissong,
Marktstraßc, zw- l. und 3.
Meinen zahlreichen Kunden zekae ich hiermit
an. daß ich meinen AacferL.idkn in -tai Kitt-
sche Hau an der Marktstrakt verlest babe. wo
ich dieselben nach wie vor mit frischem und an
tem Brod und BackVerk auf'SZuvorfommendfle
dediriikn werde.
L S o i s s o n g.
SW Brod sowie Dackwerk seder Art ist
ebenfalls im Rothen Store tei O. T. Merken
IM haben.
X
111 IlT SL'JiKDY
Corn Sheller
ist der beste und billigste
Kornfchäler
für den Gebrauch auf der
Farm.
Ein Bushel Corn kann in
fünf Minuten mit drm
selben geschält werden.
Jeder Jarmer sollte sich einen dieser Cornschäler
anschaffe. Der Preis desselben ist nuk ?,.'..
HGXRY IIONKCK, Agent. j
nv 23 82 Hermann. Mo
iJji
yfMs
-4tSff PKr-i'K S vX
Js3Wi-' !-""t':V
WJt - -2k V --' . . . L.
teSttto'-fefK
m sPS'S t1-;' .-.
F. m3fä&k '-K '
MWF' M
M Us
WMM-
i , tJMMJ.cT '
WMirtaäft.. r-,mj
abführende Pillen
(CA.THARTIC PILL8;
sind ach wissenschaftlichen Principien jusamuieng,
setzt unb enthalten die besten ber mebicinfchen Eis
.scho't für diesen Zi, betannteu Seftanbtbeite.
Zurät jahrelange 3tntiurn unb riauigrsctzte prafti
sehe Stobachtungen ist ei cnblich gelungen, biefe PiUen
so herzustellen, das, f1 schnell, sicher und gleiAntSfeift
reitftn. 3i sind bo hefte und wirsfamfie Heilmittel
in likn solche Äraniheiten, welche durch einen er
dorbenen Ilazen, gestört Fnuktione,, her Leber und
Üiugeweibc kutsianbeu sind. All derartigen Ttörun,
gen bedürfen einer prompten nd schnellen Heilung,
bi am sichersten durch An:n'. 1'im.ex rrjielt ird,
dieselben toiilfn direkt Ans die DerdauunqZorgon
und den irken deren ge,u,:dcd regelrecht Funktion.
?!cht allein praktische A,i inchen o,n unseren Pille
inen a!geehnten eZcbruch.snbern sie sind auch über
den Sßen ErdkrciS htu bei ollen riviliilrte Völker
bekannt vd deruhriit. ,id liefern so d:n Beweis, da
sie ;irt durch ffablofe?, sicheres ,d zi!?erläffige
abführende Heilmittcl sind. Jusammenzeselzt ant
den ronzentriitei Heilkraft, reiner Pflanienftesfe,
sind sie ganz frei von ruce?ft'.der ber irzcnd e,er
ber schädliche Lnbftanz und können selbst bei Kin
bern gefahrlos -gewendet werden.
Aii.R'ii Till find ein wirksam; Heilmittel gegen
V,rstepfH, v,xkaugkekäk, Cerluft deck
firrttit, udelkieekendkn flfiem un jitireiitrn
Titttu, 3rfroiiibel, Jkppfieh. fSebasrrifrT
ehe, t5aHtnt!t4. adI. eldsutt. 9tt(M
inal4niu, schlag und OaBtfrantkrit. Stft
ferfudif, 9rfshttBlft. Würmer, WleTrnfranflieif,
fietif, Rnkr, oltattr. xegeimaHigkeit et
lkeber id gegen all auderc Krankheit, hie burch
bn regelmäßige und grilörte-n Zft,,id der ker,
huunq!iOrgn eulftchen.
SlV!itt, pille find fte,iniik,-rtl'efi,ch. und können
ScuAn, pi ffn swerer Scdar?z seiden, nicht ge,
nun xmplohlr werben.
i irex ZSrrkung Pud f. dZ durchgretiind
bithustittel. welche an haben kann. Sie
rfache i Schrnm, alier wenn di Zinze
etd entzündet sind, linder her sofort i üntzu
ui-g. Ei verursache 2ppkiit,,d lrinzendi liier
arg in Zheirizkeit. reinige puddereichex
da Z0lt. Küd pcrlefhe dem ganze ttipet tut
ktirle. M5f und Sefuidl,e,t.
ZuSereitct vsn Tr. J.C.Vher &. ti..
Praktische unb uialtifa d)(tifec.
tra, nff.
AiftttnftiMllt (In 9iitiu
FOR8ALRBY
.,ulll7.
vl UA.
smmmwwm
WIMWLM
rmfflmws-x
' ,
ST.LOUIS.MO
1 For Säle by ß
ti-. . tyriTl-it'MiflfiTkTtVZZ
Nenes Geschäft
und
Menc Waaren.
Mm. WLLKZWs,
. Nachfolaer von "no. Kocller & Co.
Vierte Straße nahe Schiller Hermann, Mo.
Händler in
Ellenwliaren, GrocerieS, NotionS, Hüte
und Kappen, Schiilicn liiidStiescln
GlaS-und PorzcU'tnwaarkn, lL.ifenwaa-
rcn u. z.w.
Waaren wcrdcn nur acaen Baar
.. .I . . i-ä. n ' - cr
uiiu rinayc jil r. ouis '4rriril
verkauft.
Meine GcschäflS-Dcvisr ist : NascherUmsal)
no geringer yrorir.
Veraeßt den Plati nicht Ed. ocllcr'S neues
Gebäude neben der Volksblatt Druckerri.
Der höchste MarktbreiS wird stets für
Vl crerban Produkte l ezahlt.
John Qnandt. jr.
Händler in ' '
a u H 9 l z ,
Schindeln. Latten. Dülen, Thur- und
Ienstcrrahmcu, zc. :c.
tcke der 4. und Markt Straße, Hermann,
öestellungen auf Et. Lonik werden
stet prompt und billig besorgt.
Branerei-Sawott.
I1VGO IvKOPP etgetitljüm.
Stets küblcs Bier!
Frisch aus dem Keller.
Die besten Weine. Ciaarren und so.
stige Erfrischungen steift an Hand.
um genklgkcn Zuspruch bittet
Hugo Kropp.
V
cihstall
von
tiU &tkmtt
y
te Straße, Hermann, Mo.
Reitpferde oder Fuhrwerke sind per Stunde
oder ag zu den Ilveraljen P-eiien auSruleihen.
Pferde und Escl erden zu annehmbare
Bedingungen gefüttert.
iW.Heu, Hafer, und Korn findet niu
et ZU zkltqemahen Pretskn. -I
N.10 Jr i h OchLner.
Neue Photograph! sche Gakerie
von
öhaS. R.'eger. ?oS. velcamut.
Ricger &, Bolramut.
iNachfolger von Me,er & Rieaee.)
SchmicdcuWagettmaksir
fünfte Straße. Hermann, Mo.
Neue Farm nnd Srrinawaacn ßriA and
und auf BefteUung hcrgeftellt.
RtparaturArbeite,, vromvt nnd f UBia a
irgendwo in der Stadt ausgeführt.
Jedermann der ekwaö in unser yach einschla
gende bedarf, wird in seinem Jnterekt
den, bei nS rorznsprechen.
R. C. Mumbrauer ''"!..
vjmufviufU)f lyOfi,
Ich nacht hiermit dem Publikum von Her
mann und Umgegend bekannt, daß ich an der
nordöstl. Ecke der Front und Schiller Straße
.m;. u . .. - i . i n . ii , .
uiriiir iuur pvoiograpyiiqir 'Vaurrie er,qke,
habe und im Stande bin Photographien im
besten Style anzufertigen. Zufriedeuleit wird
garal,ri.
N- $- Munibrauer.
ch mied e
l, ,i d
mmm
M'V!
Wagncrwerlstättc
von
E3SSKV HONEÖK.
HEIiMANX, MO.
Meinen Kunden, und dem Publikum über
Haupt, zeige ,ch hiermit an, daß ich stets einen
Vvrraly von
Pflngezl
halte, welche aus dem beste Stahl gemacht
ftnd und tcv datier ,rkrn Pflug qarantlren
kann: auch nalte ich Wagen vorrathi. Beste.
ungen und Reparaturen wrrdcn pünktlich xd
dtllig veorgk.
H. Houeck.
govfett-Siiters.
(Eine Midiil, frin (SctrZnk.)
Enthält
Hopsen, Buchn, MonÄrgona,
üamnn,
sowie die rrinkcn und besten nirdizinischcn
tis.nseb'aftcn aller übrigen Bitters.
? bnrirt
alle .iZrankln-itcn dcs MaqenS, des vnler
leibs, des Bwtcöi, der rbrr, Rirren nnd
Harnorzan?, soivi? Rcrvosität.Scblaflofig
ke'.t, Frauentraukbri'rn unv Tranks cht.
51 in elb
werden für icccn a.iII l-c?alIt, in dem es
keine Kux oder Abl'llf.' bewirkt, oder für
jede unreine und schädliche Substanz, die
darin entdeckt k'ird.
ekt zu euren Apothekern nach Hopfen
Bittcrs und kostrntnien Ämbern und ver
sucht laZ Bitters vr .ttafcngehen.
Nehmt kehr anfccrcj.
An a'Sta A?s,r,kn , habe.
Hop BitterS S!sz.ko..Rocheftkr,R.V.
Toronto, Qnt., u. London, Znland.
Regelmäßige Post - Dampfschi sffahrl
ia Southampton
vermittelst der beliedten eisernen Poft.Dampfer
4XtUts rr . . ir ' '
vn erra" ..ijuida"
.Neckar" Donau" ..HabSburg.
VVh; a. imL. . .
"''"i 'j'in. wererr ..oeofniouerw"
Main, ..Weser" ..HoKenstaufen"
Sal,er" ..Braunschwekg" Nürnberg"
Oder,.,
von 3tK)n Tonnen und 7!)Pferdekraft.
423" Die ErVkditkonSIaae iind wie fvka, sei,,.
fest: ' ' ' '
Von Bremen : eden Sonnt.
Bon Southampton: Jeden Dienstag
Kson vetto V)orr.kden Sonnabend,
an welchen Taaen die TtimisUr hit
Kaiserlich . deutsche Poft und die
BcrclNlgte Staaten Poft
nrvinrn. '.ampskr d,ckr rlNkk halten zur
Landung der Passagiere nach England und
Frankreich in Sonthampton an.
Passagc-Preise :
Von New ?)ark: Ban Bremen:
lte Cajüte 5ili, - $120
2te CA 72
Zwischendeck 30 24
Na Bremen und rurück m.
Itt llaiüte l ,.2te Eaiiite Itl... aMn.
deck
ane inil. Bkköstiauna. Slinhtr unter IQ
Jahren die Halste, unter ! Jahre frei.
Bei Billeten. wekckie kür SZerankt, nt,
Freunde, die der Bremen nach hier kommen
sollen, gekauft werd,, ist aenau daran?
achten, daß dieselben per Norddeutschen
r l 0 U d lauten, weicht die eintiae direkt
zwischen Bremen und New Aork ist.
vegen eracht und Passage wende man sich an
OelrichS K Vo .
No. 2 Bowling szireen, New Aork.
The. Bexgncr, gent.
Hermann Mo.
Deutsche
Mulh-UilZlhnuB
Tabake
der Fabrik
DR.H.A.HIBBARD
Zahnarzt.
Office im Ban! Gebände
MO.
kscrcö
G.W.GailKAx. ' ?'?? m io.oo
w 1 -Äliirm nfrtTT iSm rtättfnifc l..
I Wl UMtilip UV)rr
brochene Zähne können zu ihrer natür
lichen ßomt aufgebaut werden.
Die beliebtesten Sorten sind:
von Rauchtabak: F. M. ELLIS,
A. Xlo. 3, i schwarzer
Stern 21 2l. j Reiter.
2Nerkur llo. 5,
Grüner Portorico,
Siegel Canastcr Xlo. 2,
Siegel Canaster Vlo. O.
Don Schnupftabak :
Rappe? Xlo. ,
ZZappee Xlo. 2,
pio Xlono,
Doppel 2Nops,
Grober 2Nacouba.
tt TiijniVr ein gnte Psels den, Aaiiki
llk it einer Prise te us v au
ei w Fabrik mevd 5atrikt gu, esonder auf
er,' ewcht. Tat M44f von 6rfl Tvil
httm 9U r. w Balumvre. ein dtUtt
Sxrctzii, cer wobltekte XM1aut ten
trt p,r tt in t7irvn (TeaHlnt),
unb tät ItafenJat GeU och o Utntm dm
trntTOfoi rertea.
iXau 4t toxavf.M tli tßn(t Itn Kantn
u Sir, O.W OAII 6 AX
Züchter von
Perchrron Pferden nnd
Esser Schreinen.
T3evr Florence,
MOMTOUUETIY COUSTY llo.
Jnnge Hengste. Stuten und Ferkek ftet an
Hand und Rasse garantirt. Preise mäßig.
0. 15 5lpt. 20.
Haararbeit.
Unterzeichnete empfehlt sich den Dame
Hermann? und dem Publikum im Allgemeine
zur Anfertigung allerlei Haararbeit, wie z. B.
Zöpfe, locken,' Switches, Puffs, grizzles.
Coquette Waseg, Haarkette, gingtrisge,
Eharms. Ohrringe, Haarblumen u. s. .
Alle Aufträge werden billig und sehr schmack
haft aufgeführt. '
grl. L. I. Geiger.
Bttlangt : Giuskug - Wurzel
i der Hermanner Apotheke dß
Dr. Aug. Nasse.

xml | txt