OCR Interpretation


Hermanner Volksblatt. [volume] (Hermann, Mo.) 1875-1928, November 30, 1883, Image 1

Image and text provided by State Historical Society of Missouri; Columbia, MO

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn93060116/1883-11-30/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

isctftB
- . ' " '
, ..
x-
.--..
VW???HUlMW?! '!.! 5, .ujf.tKfm.fj.iJ-f '"tJrfrrr
CA rrC A A AisV
!(4YA
IWh Y h
vWv
t .
--
5W r "(IMiWm-
Zs : vry ! yfVP UTv rt f
lgj U f fi
IJjU &$ 4 t.CSUv V
j
fks
i
Cy inQ
ill
Gebrüder Graf, Herausgeber.
Jahrgang 2.
KU. ?,
-Hartdlfr
Feinen Schuhen n. Stiefeln.
Hält fftii ein,
ßk,ßeund gut
sgtähltrnZ?or
rath dkr
Feinsten
Gchuh-Waaren
den teft'n ia
bris i den 23r.
tole. feie er sei'
tAnken zu an
etzre Prei
se fferi.
Ercelsior Schuh- u.
Vierte Straße,
nTT , -. " "SMiSk ,? . "
w'! I M, v t i VVI r-.- H
fflj 1 ""Y 1
Mertige
Herbst- und Winter-Waaren
für Jedcrinann !
Zit roßte und beste Auswahl ven fertigen Sintern westlich von St. iitui, findet
t melnem Store und zwar zu srhr niedrige,, Preisen. Sprecht vor und überzeugt Euch.
19 Ebenfalls habt ich ein sorgfal,ii ausgewähltes Lager von neuen und maischen
CI?' Stoffen für Herren-Kleider EO
halten, und lade zur Besichtigung desselben ein.
?ovftändkge Anzüge für Herren sowohl als nuten werdkn nach Maß in kürzester Zelt nnd
ich bneurften Mode anglfertigt.
e cnm&tm&Mm
Marktstraßc Hermann, - - Mo.
Willig für
lolln G.
Smpfiehlt seinen Kunden ,:nd
Vukrvahl
trm
chuhe und
welche ich
Mi für Baar verkaufe. Gute Waare,
reelle Bedienung.
ttm geneigten Zusprucb bittet,
John C'
Schiller Strasze, zwischen rcrnt und
OBGft MaDDeE
Billiard-Hallc und Restauration
Wein- nnd
vo."
WßK
Front Straße nahe Schiller Hermann Mo.
Die besten etränke und Zigarren stet an der Bar zu haben.
Me anSgezrichncte doppelspurige Kegelbahn ficht unseren Kunden
jederzeit zur Bersugnng.
QiyttAA S1 sind stklö in Quantitäten weniger U eine (allone zu
liUvlt. t-vt-l Jlll mäßigen Preisen zu baden.
SliUC
MW
Theodor Bergncr,
achfclier von E Schubert.
'Z3EJE22rf:.2X'2T - 30.
Alle Sorten
Möbel, Matrui)cil, Teppiche, Oel-Tücher,
Stahmaschinen.
Olle Sorten nud (rösten vou Särgen fiehts au Hand, die zu den
fti8ig$cn Preisen vertan st werden. Sprecht vor nnd besichtig
eine Waaren.
' rrB10TDG BEBGITEB-
H. L. Hccfmann, Geschäftsführer.
Wein n.Bier Saloon.
l'0tt
Philipp Httcffncr.
nsch
zeden
korgcn.
;0:
4te. Straße zwlschc.t MUitl
Schillerstraße, Hermann, Mo.
und
Leihstall
i
von
Zoits Meksnvr,
-!
2tt (Strafte. Qermann. Mo.
Slttttferdt der Uhrwerke sind per Etundr
btt Tag zu den liberalsten P-eisen auszulechen.
Pferd und Est erden zn annehmbaren
Bettigungen gefüttert.
rs.Heu, Hafer, und Korn findet rnou
ttetl zu zeitgemäßen Preisen. S
?k.1v ff x i ti OAfnn.
Joo. Blessier,
Ocffentlichcr Notar,
Hermann, Mo.
tu ia d Venich eines Notars fallenden -Miste
werde prompt erledigt.
in
Reparatur-
Arbeiten
aller Art werden
gut und billig j
ausgeführt. j
Schuhe und 1
Stiesel werden j
nach Map. in l
kürzester Zeit u.
zu den billigsten
Preisen ange
scrtiat. Agent für den ,
Zeug - Knopf - Befcstigcr,
Hermann, Mo.
leider.
a a r
Teitsel.
'ubliuiii iin Allgenici'ikn seine grosie
tiefel
Ikderc Preise nnd
Teitzel.
Ziveitcr Straße, Hermann, Mo.
ier-Salson,
W
Zehn Gründe
weßhalb man Nähmaschinen bei 9f. H. Ha
fe n ritte kaufen sollte:
l , Ist derselbe ein Veteran in diesem Fache,
.'lede vom ihm verkaufte Mifchine hat
rcn .-täufcr befriedigt.
:l) U'crstebt derselbe Nähmaschinen zu repa
rirrn.
i) Aann man ?l,lles, was zu diesem Geschäft e
gehört, daselbst bekommen.
ö) Aann derselbe gründliche Gebrauchs
Weisung persönlich ertheilen.
6) Empfiehlt derselbe nur solche Nähmaschi
nen die wirkliche Vertheilt besitzen.
7) Hat derselbe ein solides Geschäft nu
schon seit I? Jahren betrieben.
) Ist derselbe in diesem Fache bis jrst ,ch
vcn Niemanden üertroffen worden.
:) tarnt man ihn zu jeder Zeit in seinem
Geschäfte finden, wenn einer ?.?aschine etwa
fehkcn sollte.
10) Empfiehlt derselbe nicht jeden andere
Tag eine andere Maschine ale beste in der
Welt. Bis heilte steht die neue Davis Näh
Maschine oben an und wird ron keiner an
der ubertr?ffen.
Neues
Groccrie Geschäft
Ecke 5. und Marktftraße.
Der Unterzeichnete hat soeben ein rollftandi
ges Lager von Grocerie jeder Art au
St. Louis erhalte und ersucht da Publikum
bei ihm vorzusprechen und seine Waare jv
besichtigen.
Wm. Braendle.
Der höchste Vkarkprei wird für Produkte bezahlt.
Wttdlmm.
j oy
Deutsche
ZZanch-ullu
Tabat'e
totr Fabrik
G.W. Gatt KAx.
Baltimore, Md.
Die beliebtesten dorten sind:
Von Rauchtabak:
21 B. ZTc. 5, i
Stern Zl. A. (
schwarzer
Reiter.
Merkur ZXo. 6,
Grüner portorico,
Siegel Canaftcr VLo. 2,
Siegel Ccrnafter No. 0.
Von Schnupftabak :
Rappee No. X,
Rappse No. 2,
pis Nono,
Doppel Mops,
Grober ZNacouba.
Tt Liebhab ctaer guten Pfeife deuttckn, SRasft'
taiM und nn stiren Prise ntwn auf tat au
cWj Fabrik kommend Fabrikat ganz bsvnderauf'
merriam gemacht. iw4ft on Ml
tttlm Mail Ar. in BaUimare, tft ein ward,
S?xro5iw der woblbekanaten Tabaksfabrik vca
pirUW? in viecn iDeutsZIandi.
und iftal Fabnkat Gdr noch ren keinem Anrer
übtttreff, worden.
Man achte dariuk, t jede? Pet den ??amkn
der Firma Q. W. OAIL & AX rgi.
Direkte Deutsche PoftschifffahrtI
Teutsche u. Ver. Staaten
Postdampfcr
Regelmäßige Post - Tampfschifffahrt
via Southampton
vermittelst der beliebten eiscruen PestDampfer
Eirer" ..Salier" Brannschweig"
ZmS" ..Oder." Nürnberg"
ölde" ..Werra" ..Julda"
Neckar" ..Donau" ..Habsburg.
Rbein.. ..Gen. Werder", .Hohenzollern"
,.Nain" ..Weser" Hohenftaufen"
von 7000 Tonnen und 00U Pferdekraft.
V& Die ErpedklignSlage sind wie folgt festge
seßt:
Von Bremen : Jeden Sonntag u.Mittwech
Bon Southampton! Jeden Dienstag u.
Donnerstag.
Bon New Äork :Jeden Sonnabend, unv
Mittwoch.
an welchen Tagen die Dampfer die
deutsche Post und die
Bereinigte Staaten Post
nehmen. Die D ampfer dieser Linie halten zur
Landung der Passagirre ,uch Ergland und
Frankreich in Seuthampton an.
Passage-Preise :
Bon New ?)ork: Bon Bremen:
lU Tajüte 30 n. $100 S120
Ltk 0 72
Zwischendeck 30 22
Nach Bremen und zurück -
tte Tajüte 2te Cajüte kNv; .lZwischen
deck $3fK
Alle incl. Beköstigung. Kinder unter 12
Jahren die Hälfte, unter I Jahre frei.
Bei Billeten, welche für Verwandte und
Freunde, die über Bremen nach hier kommen
solle, gekauft erden, ist genau darauf zu
achten, daß dieselben per Norddeutschen
L l o y d lauten, welches die einzige direkte ?.inie
zwischen Bremen und New Aork ist.
Wegen Fracht unv Passage wende man sich an
OelrichS Sk Co..
No. 2 Bowling Green, New Fort'.
Theo. Bcrgnrr, Agent.
Hermann Mo.
H.ClausseniuSckTo., General Western
AgertS, Chicago, Jll.
llvrmauu Star Slills
George A. Klingcr,
Fabrikant von
Mehl, Kleie, Shipftuff, n. s. w.
Für alle Sertrn Getreive. als
Weizen, Roggen, Korn u. f. w.
wird der höchste Marktpreis bar bezahlt
VST Bestellungen pronipt besorgt.
,11 IB
Schlosser u.
Büchskii-SÄmicd.
WnZstätte an der Whars Straße, im
Heckmann'sck)en Gebäude.
Bsdexe Aufmerksamkeit wird Npgxgtur.
Arlxite gewidmet.
(mm) iii im,
irrt
und Händler in
Scbulbüchern, Schreibbeften,
Sclircilzmatcriaiien
oller Art.
Älbumö. ttebetbüch.r, Portmonaieö :c.
st- Agent für alle in Zikkcl'S Verlag
erscheinenden ?öer'k.
Schillerstr. , - - Hermann, Mo
Zur Warnung.
Um die Bewohner von Gaöeonade und um
liegende Eountie gegen Täuschungen z
schuken. möchte ir hiermit das Publikum be
nachrichtigea daß Herr
ISAAC V00S
der alleinige Verkäufer fit unsere
äebte Singer Näb-Mascbine
ist und daß diese Maschine in keinem ande
er Geschäfte zu habe ist.
The Singer Mnnufacturing Co.
mxfhw.
BUH
IMlwwsvr
Preis : 82.00
.ßermann, Mo., Freitag, den SV. November, I8.
(ritte wichtige Bekanntmachung der!
Staats-Gesnndhcitöbehsrdc
Tic Staats . Gcfundhcitsbchördc.
schreibt der ,.Anz. d. W.". welche am
Samstag in St. Louis versammelt war.
hat eine sehr wichtige Bekanntmachung
bezüglich ansteckender Krankheiten erlas,
sen. Danach müssen Aerzte deut County
Clerk jeden ansteckenden Krankshcitsfall
innerhalb 12 Stunden nach der Entdeck
ung anzeigen. Ebenso müssen die Aerz
te icoen ooec-sall, welcher ourcy cmc j
'
ansteckende Krankheit vcrurmcht wird.
dem Counttt-Clcrk innerhalb V Stun
fci'ji anzeigen. Eine Verleitung dieser
Bestimmung wird als ein Vergehen
( rnisck.-iueu,iior betrachtet und dcm
gemäß geahndet werdet. Der County
Clerk muß die Staats-GcsundsheitSbc-hördc
von allen bei ihm zur Anzeige
gebrachten ansteckenden Krankheitsfällen
in .Kenntniß setzen und er ist autorisirt,
an jedem Hause, wo Personen, die mit
j ansteckenden Krankheiten behaftet sind,
wohnen, eine gelbe Flagge aufzustecken
und ein gelbes Plakat aufzuheften. Der
County'Clcrk hat ferner das Recht mit
ansteckenden Krankheiten behaftete Per
soncn an einem isolirtcn Platze untcrzu
bringen, das Hinbringen von solchen
Kranken an einen derartige Platz zu
veranlassen und für ihre Verpflegung
Wärter zu cngagirni. Außerdem soll
der County Clerk dafür sorgen, daß
alle Personen, welche in unmittelbarer
Nähe voil mit ansteckenden Krankheiten
behafteten Personen' lvohnen. geimpft
werde.
Eltern, welche Kinder aus einem Hause
worin Personen mit ansteckenden Krank
heitcn wohnen, nach einer Schule schicken,
und Lehrer, welche die Anwesenheit sol
chcr Schüler dulden, machen sich eines
Vergehens schuldig, das mit einer Stra
sc von 4-25 und mein' bestraft Wird.
Politische Mordthaten
Nachdem in den letztcn Monaten,
sonders in Ccorstisl, wieder die sclzcusz
lichstcn Kilklnx ttnthatcik gccu gan,',
szarmlosc Neger lediglich wegen der rr
publikanischcn Gesiniinng der Opfer vor
gckonnncn sind, hat der ncuestc Wadl
kämpf in Mississippi mich iviedcr poli
tische Mordthlitcik. vcriibt von lvciszcn
Demokraten sogar gegen weifte Republi
fancr, attfuwciscn.
Postmeister G. E. Mattliew.',,, Hai.
hurst, dem Hnuptoric des llpuntu Copiah
im südlvestl ichen Mississippi, erstattet
über die daselbst am Wahltage vorge
fallene Mordthat an das Gencralpoitamt
in Washington einen amtlichen Berickit.
dessen Hauptstellen so lauten:
Ich schreibe dic5, damit Sie mich
wissen lassen, wa4 ich bctresfö der Post
ans der von hier nach Westville sich er
streckenden Postrvutc No. ISl-', thun
soll. Tev (Scntiahciit siir den Trans
port der Postsacheil aus dieser Noute.
mein Bnider I. P. Mathew-5. ist am
Morgen des letzten Wahltages. ',. No
vember, brutal ermordet worden. Am
Tage vor der Wahl kam ein bewaffneter
Pöbelhaufen in das Städtchen und befahl
ihm, nicht zu stimmen, widrigenfalls sie
ihn todten würden. An der Spiße die
ses Pöbelhanfen-Z stand der Vorsitzer des
demokratischen Vollziehungsaneschnsseö.
Am Wahltage kamen sie mit Flinten ans
den Wahlplah:als niein Bruder stimmte
und sich dann vom Stimmkasten entfern
te, wurden aus Flinten zweimal aus ihn
geschossen: fünfundzwanzig Säirot? fuh
ren ihm in die Brust und er starb auf
der Stelle. Ta sehen Sie wieder, wie's
die Temokratie des Südens macht.
Unser Natioual-Abgeordneter Barksdale
hielt am Tage vor der Wabl an diesen
Pöbelhaufen eine Rede und ermähnte
ihn, die Wahl zu gewinnen auch wenn
dies mittelst der Flinten gescheben munte.
Dieser neueste Mord ist aber nicht das
einzige Stück ihrer Höllenarbeik. Sie
hatten schon vorher mehrere farbige
Männer und eine farbige Fran getödtet
und eine Anzahl anderer zu 5t rüvveln
und beinahe todt gepeitscht."
Die dortigen Weißen leugnen auch die
an dem weißen Rcpubli!ai?er I.P. Mal
thcws verübte Grcuclthat gar nicht, son
dern haben in einer seither von ihnen
abgehaltenenBersammliing ..beschlossen",
es nicht zu dulden, daß irgend Jemand
diese Mordthat räche: iii denselben Be
schlüssen drohen sie den Frraiden des
Ermordeten, die sich einfalle lassen
sollten, gegen die Mörder etwas zn
un, mit einem ähnlichen Schicksal.
Tas sind scheußliche Zustände. Sie
criunern nur zu lcbliast an ähnliche
Greulthatcn in Mississippi, denen dort
vor einigen Jahren der tapfere weiße
Republikaner Chishvlin, seine edle Toch
ter, sein Sohn und einer seiner Frcnndc
zum Opfer fielen, ohne daß die vcrruch
ten Mörder je bestraft wurden.
Aus dem County.
Jn der Umgegend von tonn
steht der Weizen ansgczcichnct.
Letzten Freitag Abend fand in dem
Coltcr Schulhause in der Nahe von
Stony Hill cin LpeUing Zlutc!, statt,
welches sehr gut besucht war.
Herr Fritz Mcllics, der kürzlich eine
Farm in Kansas gekauft, kehrte lcte
Woche von einer Jnspcktions-Tour nach
per Jahr.
seiner neuen Besitzung zurück und trifft-
.. ,
, Anstalten in der nächsten Zeit ,mch der
i neuen Heimath üderzusicdfln.
Aus Clcavcsville wird gemeldet daß
in jener Gegend der Stand des Weizen?
viel zu wünschen übrig läßt.
Die Jagd auf Hirsche, Füchse. Wasch--baren
und Opossums ist jetzt der Zeit
vertreib der jungen. Männer in allen
Theilen des Countv.
Die katholische Gemeinde in Little
Bcrger erhielt dieser Tage das zum
Ban ihres neuen Schnlhauses nothlven-
diae Material und das Gebäude wird
so rasch als möglich vollcndet werden.
Dr. W. C. Sitton, Sohn des Dr. I
O. Sitton, wecchcr mehrere Jahre im
Westen sich aufgehalten, ist wieder nach
Gasconadc County zurückgekehrt und
beabsichtigt sich auf Douglas Prairie als
Arzt niederzulassen.
Eine Petition, in welcher die County
Court ersucht wird, Herrn Christ Nolte
als Constable von Bocuf Township zu
ernennen, wurde letzte Woche in obigem
Township circnlirt nnd erhielt zahlreiche
Unterschristen.
Herr John Wohlenberg, Colporteur
sür die amerikanische Bibelgesellschaft,
welcher diese Woche in Boulwarc Town
ship im Interesse seinerGeseUschaft thätig
ist, beabsichtigt nächste Woche beiden
Bewohnern von Tbird Creek Township
vorzusprechen.
Herr Fritz Mittendorf. von ttansas
City, ein früherer Bewotnicr unseres
County. welcher sich einige Wochen auf
Besuch bei seinen alten Freunden und
Bekannten in Gasconadc aufgehalten
hatte, reiste letzten Montag wieder nach
seiner Heimath il unserem Nachbarstante
ab. '
Am ll). d. M. starb bei Lwcnsvillc
die Tochter des Herrn P. Triplct. nach
längerem Leiden an der Auszehrung, im
Alter von I Jahren. DasBegröbnih
fand am Donnerstag, den 22., unter
zahlreicher Betheiligung der Einwohner
der Nachbarschaft statt.
Letzten Montag Um Herr NicvlauS
Fluetsch. cin Cousin de? Herrn Nic
Fluetsch von Svi?r. aus sei uer alten
Hcimatb. Canton Graubünden in der
Schweiz, hier an, und tvird sich wahr
scheinlich in der Näbc von mivs niit
seiner Familie, die aus li Personen
besteht, nnd die sich zur Zeit noch in St.
Louis befindet, niederlassen. Sie
sollen uns willkommen sein, und wir
hoffen, daß es ihnen hier so gut ergehen
möge, daß sie sich nie wieder in die alte
Hcimath zurückwünschen.
Am Donnerstag letzter Woche fand in
der Woynitng des Herrn Fritz Hobcin,
bei Drake, die Trauung seiner Tochter,
Fräulein Lydia mit Herrn August Kühl
wann von Bay statt. Eine große An
zahl Verwandte und Freunde, minde
stens löO Personen, hatten sich eingc
funden nm der Trauungs - Ceremonie,
welche von Pastor Seybold, von der St.
Pauls Gemeinde, in feierlicher Weise
vollzogen wurde, beizuwohnen und den
Neuvermählten ihre Glückwünsche darzu
bringen? Nach vollzogener Trauung
wurden die Gäste eingeladen an einem
splendiden Hochzcitsmahle theilzunch
mcn. Die Tafel bog sich förmlich unter
der Last der aufgetragenen Speisen, und
Alles was in dieser Saison an Delikat
essen aufzutreiben ist, wurde den Gästen
vorgesetzt. Nachdem inan sich mehrere
Stunden aus's Angenehmste untcrhaltclt,
schieden die Gäste mit den bestell Wün
schen für das fernere Wohlergehen des
glücklichen Brautpaares.
Hrrmannrr TcharftSchützrn Verein.
Hermann, Mo. Rov. 23 1883.
Regelmäßige Versammlung des Her
mann Scharfschützen Vereins.
Das Protokoll der vorhergehenden
Versammlung wnrde verlesen nnd ange
nommcn. 'v
Einnahmen an Beitragen 8.10
Ueberschüsse vom Schießen, durch
F. Kocllcr 2.10
durch Wm. Eberlin 70
Geschenk an den Bcrcnt durch
Wm. Eberlin 1.00
Summa .511.90.
Hieraus wurde das Resultat des eben
beendigten Jabresschießens ptkündet.
wie folgt:
Schützeuköiiig H. Luebbe.
Zweiter PreisH. Bcnsing sen..
Dritter Preis Chas. Beckmaml.
Vierter Preis - G. Lucthy.
Fünfter Preis Wm. Eberlin.
Hierauf wurde beschlossen daß Para
gravh . in der Konstitution positiv nne
folgt ausgelegt werden soll.
Unter Anlegen" ist zu verstehnt daß
der Schütz den Kolben seines Gewehrs
an der Backe lat.
Hierauf würd? folgende Beträge als
Preise zur. Zahlung angewiesen.
H. Bennng sen.. 2. Preis 1.00.
Cha. Bcckmann, :. Preis . 3.00.
G. Lucthy. i. Preis 2.00.
Wm. Eberlin. Preis. ...1.00
umma ; .510.00.
Hierauf Vertagung.
. A. Freund See.
i Pftor Friedrich Koakng. j;
Mit Herrn Pastor I. F. Swing ist
der Seior der evangelischen Geistlichkeit
unserer Stadt, und auch der Eo. Synode
von N. A. von hinnett geschieden, tzin
mühevolles, aber auch reichgesegnetes
Predigerlcben hat am 22. Nov. seinen
Abschluß gefunden. Pastor Köwing
wurde am SO. April 1802, einer schweren
drangsalsvollen Zeit für Deutschland,
bei Göttingen geboren, und verlebte die
Knabcnjahre in seinem Vaterhaus, die
Jünglingsjahre in Gatttngen. Im
Jahr 1835 trat er in den Dienst der
Londoner Mission und wurde als Hafen
Missionar in Bremerhafen angestellt. 7
Jahre lang verrichtete er Evangelisten
dtcnste an den Auswanderern, deren
Reiseziel Amerika war. Viel Spott und
Hohn, aber auch viel Dank hat ihm seine
treue Arbeit eingetragen. Im Jahre
1812 folgte er dem Ruf einiger deutschen
Familieu, denen er auf dem Scgelfchiff,
welches sie hierher gebracht, da Wort
Gottes verkündigt, und die bei Jcffcrson
City eine cvangel. Gemeinde gegründet
hatte. Es ging ihm da, wie er öfters
erzählte, ähnlich, wie dem Apostel Pau
lus in Galatien, als einen Engel Gottes
haben die nach dem Evangelium hun
gernden Deutschen ihn aufgenommen.
Mit viel Treue und Aufopferung wirkte
er 4 Jahre unter ihnen. Da ihm aber
die armm Deutschen, die selbst daö
Nothwendigste entbehrten, kein genügen
des Einkommen verschaffen konnten, das
ihn und seine Familie vor der drückend
sten Noth sicherte, so sah Pastor K öwing
sich genöthigt, gleich dein Hcidcnapostel
Paulns, durch seiner Hände Arbeit sich
sein Brod zu erwerben. Für ganz ge
ringen Preis erwarb er stch bcl Bay,
Gasconadc Co.. Mo., cin Stück Urwald,
das er mit Hülse seiner wackeren Frau
und eines Arbeiters unter viel Mühe
und Arbeit in eine Farm verlvaudelte.
deren Ertrag ity, und die Seinigen mit
der Zeit reichlich nährte. Bei all dieser
Arbeit aber vergaß er nicht seinen cigent
lichen Berus. Sobald es ihm die Ver
Hältnisse einigermaßen gestatteten, machte
er Misst'onsrciscn. bei welchen er die
hier und da zerstreut liegenden Deutschen
aufsuchte, um ihnen Gottcö Wort zu
bringkik. Jahre larkg hat er Monat für
Monat auf feinem Pferdcheik Gaseonade
Co. und die angrenzenden Countics
durchreist und hat ohne Besoldung den
deutschen Ansiedlern gepredigt und Grnnd
gelegt zu einer Anzahl evangelischer Gc
meindcn. Mit der Zeit war ihm aber
der Pionierdienst doch zu beschwerlich,
und er folgte einem Ruf an die cvang.
Gemeinde in Des PereS. St. Louis Co.,
der er 12 Jahre, in Gemeinschaft mit
einer von ihm neugcgründetcn Gemeinde
in Manchester mit dein Evangelium
diente. Für ganz kurze Zeit stand er an
einer Gemeinde in Georgetown. Jlls.,
und wurde dann von der cvangel. ZionS
Gemeinde an Benton nnd 20. Straße zu
ihrem Pastor gewählt. Mehrere Jahre
widmete er dieser Gemeinde Zeit und
Kraft, bis er sich genöthigt sah. die Ar
bcit an der Gemeinde einer jungen, fri
schen Kraft zu übertragen. Ruhe wäre
ihm nun zu gönnen gewesen, denn er war
ein Siebziger. Doch bei dem allgemei
vcn Predigermangcl konnte und wollte er
noch nicht ruhen. Er übernahm darum
die Gemeinde in Edwardsville, Jlls.,
und arbeitete in ihr mehrere Jahre im
Segen. In den letzten Jahren wohnte
er nun bei seinen Kindern an Grand
Avenuc, verrichtete aber an mchrcrrn
Gemeinden hicr in drr Stadt und Um
gegcnd Aushülfcdienste. Leider war cs
ihm nicht vergönnt, das seltene Fest
eines 50jährigc Dienftjubiläums zu
feiern, er starb dafür zwei Jahre zn früh.
Von einem nervösen Fieber hatte- er sich
wieder soweit erholt, daß er in seiner
Nachbarschaft Besuche machen konnte, da
machte cin Schlaganfall seinem Leben
ein rasches Ende. Sein Gedächtniß
bleibe bei uns imSegnt! (Anz. d.W.)
Ueber die LcbcnSverhältnisse der Ar
mm in London gibt cin Bericht der
Congregational Union außerordentliche
Enthüllungen. Diese kirchliche Behörde
hat in ollen Theilen der ungeheuren
Stadt, wo die ärmste Bevölkerung lebt,
statistische Ausnahmeik machen lassen.
Einige Taten genüget,. Um den
Häusern zu gelangen, muß man Hose
durchschreiten, in welche nie ein Sonnen
strahl dringt. vo die Luft sich nie cx
ncuert und die nie von einrm Troxfcn
reinen Wassers berührt werden. In
einem cucr. touv man ctne Fanulte,'
bestehend aus Vater. Mutter, drei Kin-
dern und vicr Schwcincn. Ein anderes '
Znnmcr enthielt einm Vater, drr cbens
von den Pocken gcnas. seine Frau, dir i
iji. vfx.j niuu will viutuujt i)uin, . st CV." i 1 U "tx
und eine -chaar unbeNndetcr. mitiVattl u. Wckllielgeichllsl,
schmutz bedeckter Rangen. Eine N üchc i i n e i n n a t i , , h i 0 . -
iw Arf.A 9tft r t. i I
unter dem Boden fand man von
i
sieben Pcnoncn bewohnt, ein todtes !
Kind lag in einer Ecke,
3n .
rt einer an-
ocrni zsoonung ranocii aicr. i er
cnd sechs Kinder Unterkunft: zwei der
or r. e t .i ?
lkicren waren am iscyariaeqnrocr er-'
krankt. Die Sittcnlofigkeit ist bndiescn!
i , ,
W oknunz? rcrhältniffcn unbeschreiblich. -
In roeitau den seltensten Fällrtt sind
die Eltern verhcirathct. Äuch die Äcr
haltnisie derzenigen Armen, roelche sich
Office: Ecke der B
lauf ehrliche Weife mit ihrer Hände Ar-
bcit durchbringen wollcn. find äußerst
kläglich. Im Ostende machtcn ' die
Agenten eine Menge Weiber und Kinder
(einige kaum sieben Jahre alt) auSfin
dig, welche Säcke verfertigten : die Be
Zahlung war j Iarthntg j Cent) per
Sack. Eine Mutter mit ihrer irrsinni
gen Tochter fabrizirtc Strohmatratzen
für 14 Pfennige daS Stück. Hemden
machen wird mit I Pence ( Ccnts) das
Dutzend bezahlt. Eine Frau, welche
von diesem Geschäfc einen kranken Mann
und cin kranke? Kind unterhalten mußte,
konnte mit der größten Anstrengung
nicht mehr 'als 6 Pence (12 Cents) tag
lich verdienen, obendrein mußte sie den
Fadcn.hergebcn. Die Vorstchcrschaft
dieser Kirchengemeinde wird diese That
fachen in einem Buch dem größeren Pub
likum vorlegen, um die öffentliche Auf
merksamkeit auf dicfe schrecklichen Zu
stände zu lenken.
Wo ist Gottlieb Schaeler.
Caroline Schaclcr. welche am 87 Ok
tober mit ihrem Ij Jahre alten ttindc
in New Aork anlangteum sich mit ihrem
vier Monate vorher eingcwandcrten
Gatten Gottlicb Schacler zu vereinigen,
kann dessen Aufenthalt nicht ermitteln
und ersuchte vor etmgen Tagen den
Hülfssuperintendent des Caftcl Gardens.
Heinzmann, ihr zu dessen Auffinden bc
hülflich zu sein. Sie erzählte, ihr Mann
habe früher bei einem Farmer. Namens
Oberstock, in Jamaica gearbeitet und sei
später nach Missouri gereist, sie wisse
aber nicht, nach welchem Ort. Ihr
Mantt wisse wahrscheinlich nicht, daß sie
hier sei. Sie arbeite, verdiene aber nicht
genug, um sich und ihr K ind zu ernähren;
ihre Effekten könne fie ebenfalls nicht bc
kommen, da der Eigenthümer von Un
ger's Hotel dieselben als Unterpfand für
ihnl schuldiges K ostgeld zurückhalte.
.?. 0LSHAUSEN & CO.,
ST. XjOTTIS, -MIO.
103 südl. 4tr Str., (Southern otel.)
Händler in
PianoS und Mufikalieu,
alleinige Agenten für die mehrfach durch ?,ii'e
au?gs.;cichiikte
Sohmer Pianos
von Sachverständigen vorgezogen egen ibre
perfekten Anschlags und ihre, kräftige Tonfülle
rerbunden mit weicher Eleqan;. Erhielten erste
Preise auf der Philatelpliia Weltausstellung
und extra Prämie siir Bab Grands in
Montreal. 3aug836m
8t. WÄrlesZlnUo
4
Ecke der Wk'arf und -Zchiller Ztraße
WkmMeru.MIlmrd
SJK.TjOD2T
Lnnch jeden Morgen.
Die bep5N Weine. Liquöre und Cigarre
und sonstige Erfrischungen stets a Hand.
zu geneigten Zuspruch bittet
Godley & Kesslet.
Norddeutscher Llovd.
B a l t i m o r eL i in i e.
Regelmäßige Pafsagirrbefärderuug
- zwischen
Bremen undBaltimorc
d irec t
durch die rühmlichst brkannten. tiserne,,Skdrau.
den Pekkdampsschiste erster Slasse roa X200
Tons :
Brannschweig. Weser, Hermann,
Nürnberg, Amerika, Strastburg.
Adfavrt on Bremen jeden Mittwoa,.
Abfadrt ron Baltimore i' d e Donnerstag.
Die Dampfer leS St. D. ?lo?d sind auf daS
Solideste gebaut, mit deutschen S-eeleutn,
bemannt un erden veu deutschen Capi
tainen befehligt. .
Die Av,aht der mit dem N.D Lleyd D-am
pfern bis Ede VV2 beförderten Passagiere be
läut, sich auf
Sr 1,101,075 Perfsnkn -i
und svricht wohl am besten für die Veliebtdeit
dieser L,ni, beim reisend Publikum.
ZwischeudeckS'Passagiere
befördern ir zu außerordentlich billig Pret
sea nach und on Dutschlaad, OesterrrichU.
garn. u. s. .
Alle Einanderern nach Restliche Staate
ist die Reise über Baltimore ganz esen
der nzurakhe: sie reise sehr billig, sind ia
Baltimore vor jeder Uebersertheilung geschult
nd können bei Ankunft in Baltimore unmtt
tetbar vom Dampfschiff in die bereitstebender
Eisebal)nagrn Seigen.
Wer ks das alte Baterland besuche, oder
Verwandle und Freunde herüber kommen las
sen will, sollte sich an die nnterzeichneten gen
ten wende,,, die ja jeder weitere Auskunft
gern bereit sind. ?rirstiche Anfragen erde
prompt beantwortet.
WA. Achte darauf, daß öukre Paffsgeschelne
fnr di Dampfer des Norddeutschen
t t e?r ausgestellt werden.
A. Schurimacher öd (So.,
General'Agentkn,
o ' iöd a Str.Baltimore. Md,
A. Seinecke jr.
-'iurrpÄiichea
Hftl ftlfttf flf B4 "ta'W'
t ---v inne, jtpn.
i ?ch.,', reSiü!it anaefettiLt.
FQTk,
Vr0 fCfmslClI
und sonstige
tMfrprr schnell
'iinr nun iir.umi. i rr;uimi.-
" - . 1
GcldLdttdUttNetk.!
1 ' ?. V.. 1fCI.1t k. k Km.Ii.im i
len des Seif, fr in'i Haus der Empfange?.
LV" Herr Zulins A. Mneller n,
Hnan, Hi
hat sich fttmtdlichß erboten, Aufträge für mrfxc
girma Nttgegkznet)mm. XQWfstll
irrten und Schiller Straße.
Nummer 2.
Warmer LnncH
jeden Morgen von 0 11 Nhr im .
Msknwk Mlssn.
iüi ,
John Wnattöt. ft?:
Händler i
a n y s l Zg
Schindeln, Latten. Dielen, Thür- uiÄ
Fensterrahmen, :e. :c.
&fc der 4. und Markt Straße, Hermann,
Bestellungen auf St. Louis werdk?
stets prompt und billig besorgt.
Brauerei-Saloon.
ITUGO KROPP Eigenthümer.
Stets kühles Bier!
Frisch aus dem Keller.
Die besten Weine. Cigarren und ton
stige Erfrischungen stets an Hand.
Um geneigten Zuspruch bittet
- Hugo Kropp.
Dr. Edmund Nasse,
Prakikscher Arzt,
Office im Hermann Irug Skore,
He r m a n n, Mo.
CHa?. Rleger.
Joö. Volcamut.
rslilllFn
'i
&
ir
mim vju luuiiiiui
y
,??achfolger ron Mrper & Rieger,)
Schmiede nWagcttMttksjcr
Mvflt Srraße, Hermann, No.
fitat iSaim nnd Sprinawzgkn stets an Hand
und auf öeftellung hergeftilll.
Eine grobe Atljälil Pflüiie. Egaen.
Cultivatorö und ffarmgcrätbfchaftcn
stet? Vorrätbig.
Reparatur-Arbeitt,, prompt und z billig alt
irgendwo ia der Stadt ausgeführt.
Iedermtlna er enoa in unser nach eir schla
gende bedarf, wird tt in seinem Interesse stn
den, bei n vorjus?rechcn.
llk.K..MSSM
Zahnarzt.
Office im Bank Gebäude
ttOiri. .... mo,
Ein dollftandiges Gebiß $10.0
Durch Zufall oder ftätilitifj abffr
brocheite ZS'uae konnt zu ihre? nalüli
lichen Zorm aufgebaut werden.
W H
M t C & 0
Wagnerwerlstätte
UmiRY " nONEOK.
HERMANN, MO.
Meine Kunde, und dem Publikum der
Haupt, jkiae ich hiermit an. da ich stctS ewi
Vorrath von
ngen
halte, welche aus dem besten Stahl gemacht
sind und ich Daher jeden Pflug garantire
kann; auch halte ich Wage rorratbtg. Bestell
gen und Reparaturen erden pünktlich u?d
billig besorgt.
Hon eck.
Mins A .Klneller,
Frievensrichter
für Roark Township und
Oessentlicher Notar.
pensions Agent
nud Anwalt für alle Ansprüche an die Regie
runa.
O ff i r t : Wharf Straß.-. . Hermann, Mo.
A L. F. UiinürElöT
Tfvicbcnovicbter
fut Roark Township.
Zrfict: in einer Wohnung aufAeuper's ZZarm
Pcft Office : Hermann, Mo. -WZl
Alle gewöhnlich in den Bereich eines Frie
densrichter fallenden Geschäfte werden prompt
erledigt. Besondere Aufmerksamkeit wird de m
Ausschreibe' von UebertragungS - Urkunde
lNeeck), Hvpskbekktt, llontraktea, Noten,
Testamenten u. s. w. geschenkt.
KviWee C5
-r
t f
ftetö ju haben bei
H ein ri ch SohnS
Neue "
Putz-Waaren Handlung
von Frau Earvlina Silber,
grourstraße, ,ischen Schiller und Guttenberg,
lIERAlANXt MO.
: Die Damen? Hermann und Umgegend
mach ich ganz tesonderS aufmerksam auf mel
nen neue, reichhaltige Borratk) von
Putzwaarcn jeder Art. wrich, ich ju s,hr
mäßig Preisen verkaufe.
Besondere Aufmerksamkeit wird der strt
lana e Damen. Kteidern geschenkt.
öS bittet um geneiatkn Zuspruch
Iran Caroline Silber.
Der
KIÜilT Sl'EEDY
Corn Sheller
ist der beste und bllligstt
Kornschaler.
) für den Gebrauch anf tcr
Zar.
Ein BusHel Corn kann !
C sN " iD7 i t
M-? .l?aeschä!. wd.n7 '
Jder Farmer sollte sich eine dieser Cornschal, r
anschaffen. Der Preis desselben ,fl ur 53.C-
NIMV H05ECK, Agent,
v2Z 82 Hermann, h
niriTi!
iin
ÜxiX
w
-Y
' i
!
v j
-"-.i .1
' ." '
I
' ..'I
. :
.
u&i
.
.
X .1
'1
"i
I

xml | txt