OCR Interpretation


Hermanner Volksblatt. [volume] (Hermann, Mo.) 1875-1928, January 16, 1885, Image 2

Image and text provided by State Historical Society of Missouri; Columbia, MO

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn93060116/1885-01-16/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

Gedrüvkr Graf, Herausgeber.
Xtr ongr.ß.
g. Ja n. Der Senat fuhr mit der
Erörterung der Gesetzvorlage für Ein
ziehung der nicht erworbenen Ländereien
der Oregon Eentral-Bahn fort, und ge
langte schließlich ohne namentliche Ad
stimmunz zur Annahme. Nach einer
geheimen Sitzung trat Vertagung ein.
Das Abgeordnetenhaus er
hob den Antrag des Vudetausschusses,
zur Unterstützung der Indianer in Mon,
tana 60,000 Dollars anzuweisen, zum
Beschluß, und trat in die Berathung des
Geldaufmznds für Pensionen ein.
Nachdem Hancock die Bestimmungen der
Vorlage, welche 59,976,0.0 Dollars
auswirft, erklärt, zog Warner (von
Ohio) über die MißbiZuche loS, welche
das gegenwärtige Pensionswesen hin
sichtlich der Bezahlung der Penstsns
Sachwalier geschaffen labe. Auf
Antrag von Negers (von Arkansas)
wurde der Vorlage die Bettimmung ein
verleibt, daß Pensions - Vermittler erst
nach Bewilligung eines Anspruchs zu
emem Honorar berechtigt ein sollen, dak
dieses Honorar 10 Dollars betragen und
durch den betr. PensionSayenten bezahlt
werden soll. Eine höhere Vergütung bis
zu 25 Dollars soll nur durch schriftlichen
Vertrag, der rm Pensionsamte zu hinter
legen ist, statthaft sein und müssen in
diesem Falle der um Pennon Nach
suchende und der Peusions-Vermittler in
einem und demselben Staate wohnen.
Auf Antrag von O Hara wurde aus
drücklich bestimmt, daß die für Pensions-
zahlungen an Weiße geltenden Regeln
sur alle Pennonare ohne Ausnahme i$cU
tung haben sollen. Die Vorlage wurde
demnächst angenommen, worauf Verta-
gung erntrat.
7. Jan. Das Abgeordneten-
Haus erhielt vom Marlnemmrster Vor.'
schläae für die Bewilligung von 24 Mill.
Tollars zum Bau einer Geschützgießerei
und zum Ankauf von Stahl für schwere
tiyeschutze, den Empfehlungen der (Z)e
schütz - Commission gemäß; desgleichen
vom inanzminister den Koüenüderschlag
jiur Vollendung des Leuchtthurmes in der
Mündung des Tetroilflusies in Höhe
von IS, 000 Dollars. Hierauf Fort
fetzung derBerathung über diiReagan'fche
Handelsvorlage, zu welcher der Antrag
O'Neill'S von Pennsvlvanien vorlag, die
Bestimmung, welche die Berechnung von
höheren Frachtpreisen für kürzere, als
für längere Strecken den Eisenbahnen
verbietet, u streichen. Wurde abgelehnt.
Auf den Antrag von Hopkins wurde die
Vorlage dahin abgeändert, daß die Bun
deSgerichte befugt fein sollen, die Eisen
bahnen zur Beförderung von Frachtgut
zu zwingen, und auf den Antrag von Ham
mord wurde beschlossen, daß eiire Klage,
die auf Grund des vorliegenden Gesetzes
in einem zuständigen Staatsgericht ringe
reicht wurde, nicht in ein Bundesgericht
verlegt werden soll. Perkins beantragte,
der Vorlage die auf die Schaffung einer
Commission bezüglichen Bestimmungen
der urtxrunzltchen Äuöfchuß-Äorlage ern-
uverlkiocn, wozu Hammond den Zulatz
beantrogke, daß die Commiision nicht vor
dem . vJlaxi 1885 ernannt werden
solle. Die Berathung wurde vertagt
Die Ausoaben-Ansätze für den Cernsular
und divlomalllchen Dienst wurden ein
berichtet. Sie beziffern sich auf 1,190,
Dollars und sind um 34255 DoUa,s
geringer, als die für das lausende Iah
angewiesene Summe, und um 132, '291
Tollars niedriger, als die Voransckkäq
v. r3,.; f Xik
UlS i, 1UU: VIllCliiKl IU:ii'J . tfMUUU!
tagving.
Dem Senat wurde der Bericht der
Missouri Nioer Eommlsnon und em Be
richt über den Zu?tand der Jillie " in den
Mtjsiisipxr Mündungen rm rcrcienen
Jahre vorgelegt. Die Oklahoma Anned
ier ließen durch Plumb eine Bittschrift
überreichen, worrn ne dem Kongreß das
Zrausame idrcr wiederholten und letzt
ieder bevorstehenden Vertreibung von
nem Theile des Jndianergebicts vor-
'llen. Der Eonqrett wird gebeten, b
rückziehung des Militäis anzuordnen
z ehestens Schritte zur Errichtung eines
'nen errnorrumS Oklahoma zu thun
Der Senat trat dem Husbeschlusse,
',000 für die hungernden Indianer in
niana zu bewilligen, bei, hierauf wurde
Berathung der andctsvorlage fort-
Dermanner Volksblatt.
S " . w . . rc r r : C
gestern emserrqrere iserovewilligung iur
die Flotte zur Annahme zu bringen,
dieser aber auf der für beute angesetz,
ten Berathung von Bewilligungen für
Gebäude bestand. Die Folge roar,
daß vorerst keiner zum Ziele gelangte.
Der Sprecher rief deshalb die Ausschüsse
zur Berichterstattung aus uns ver ao-
? - - . r w r a m n Ä
delsausicyug oericuiere zu vsunuru
Anstellung von Versuchen mit der Ver
oenduna von elektrischem Licht zur Be-
leuchtung der Hafeneinfahrten. Jetzt
erneuerte Nandall seinen Antrag auf
Berathung dtS Geldaufwands für die
Flotte in 'dem Halbjahr bis zum 31.
liini und drana damit durch. Die
Vorlage gelangte ohne weitere Te
batte zur Annahme. Demnächst trat
das Haus in die Lorberathung der Aus
gaben-Ansätze für daS Eonsular-und Gc
wndtschaftswesen ein. Im Laufe der
Emzelberathung wurde auf Antrag von
.fiaiman der Voüen für einen General-
consul in Madrid strichen. Darauf
trat Vertagung ein.
Der Senat hielt keine Sitzung ad.
12Jan. Das Abg ordneten
Haus schritt nach Entgegennahme meh
rerer Gefetzer.tw5r''e, die den zuständigkn
Ausschüssen überwiesen wurden, zur Er
wagung von Angelegenheiken des Bezirks
Columbia, wodurch da Oderbemkkge
richtermäch igt werden sll, einen tüchtigen
Rechtökandiiattn mit der Entwerfung ei
nes Strafrechts für denBezirk zu betrauen.
Damit waren die Geschäfte dkS Bezi'ks
-rledigt und das Haus fuhr mit der Be
rar..g der Ausgaben-Ansätze für das
Eonsular- und Gesandlschaflswesen fort.
Der Posten von 125,000 für die Aus
gaben der Nicaragua'er VermessuncS'
Expedition wurde auf Grund der Oe
fchäftiordnung beanstandet und der Vor
sitzende erklärte den Einwand für ie
gründet. Eannon legte gegen diese Ent
sche,dung Berufung an das HauS ein und
beanstandete dann dessen Beschlußfähig
keir. Das Haus nur nicht belchlußfährg
und vertagte sich.
Im S e n a t berichtete der Ausschuß
für Bundesländereien zu Gunsten des
Hauskeschlusses für Verhinderung der
gesetzwidrigen Einzäunung und Be
Nutzung von Bundeslard, nebst dem Zu,
satze, daß der Präsident ermächtigt sein
solle, die Zäune mit Gewalt beseitigen
zu lassen. Der Antrag Hawltv's
den Präsidenten um eine Absicht ceoi
fer gkfchichtlicder Thatsachen in Betreff
der Siaaikpolitik der Vollziehungsge
walt des Rebellenbur.deS, w.lche Gene-
ral Sherwan kürzlich m Krregsmini
sterium hinterlegt baben solle, zu ersu
den, ge al?c,te h, r uf zur Erwägiinc.
Um Zsei muide dre D-batte verlagt ur.d
der Vorsitzende legte den am SamUag
vom Hause angenommenen lotten-kat
vor. welcher an den Bukgetausschuß
verwrejen murde. Ein gemeinsamer Be
schluß für den Zusammentritt der zwei
Häuser zu gemeinichaftlicher Sitzung am
11. Februar behufs Feststellung deö Er
gebnisses der Präsidentenwahl wurde dem
Wahlaukschuß zurLerichterstattung über-
wiesen, und nach einer geheimen Sitzung
trat Vertagung ein.
schea Arbeiter. . Die Letzteren haben
Gewerkschaften. Ja China selbst giebt
es schon langst, langer elZ rrgendwo.
Bereinigungen cer rveuer uno ano
werkn der verschiedenen BerufSklasieo,
welche mit ihrem nächsten Zwecke, der
Verhütung von lleberarrssen, ranken-.
Alters-, Unfall- und Begräbnis Unter
stützung verbinden. Bekanntlich ist der
Bettled der Wäscherei dre Hauvtbeschat-
rizuna der hier anwesende Chinesen.
Die Besitzer der Wasch Anstalten, sowie
die Wäscher und dre Büg'.er, alle bilden
Gewerkschaften, dre sich therlS deseyden
tdeilS, wenn dies ihr gnrernschaftlicher
Vortheil erheischt, nach demselben Ziele
streben. ArbeUsmederleguvqen, Ver
rufserkläruncr oder .Bovcctliog" sind
auch bei den New Dorker Chinesen an
der Taaröordnuna. Kern Etzmese rsno
ihatsächlich eine Waschanstalt errichten
Slaatsdepartemevt seit Züofvntfünfzlg
Jahren ununterbrochen an. Er bekam
im Jahre 18 9, nach der erste Regie
rnngsantritte dS Prändentea Jackson,
eine der unteraeordveltten ,,lerrs-
Stellen jenes Departements, arbeitete
sich nach und nach empor, wurde durch
fernen ging unv e:e rfayruag rurenr
bedrlick. besonders auch für neueinne
rende Staateminister, selbst wenn sie so
große Staatsmänner wie Webster, Marco
und Sewa,d warm und sebauxtete sich
so auch nach dem gewaltigsten Partei
echsel, unter Demokraten, Whigs, dann
rorever unter Demokraten, und lert ver
nahe einem Vierteljahrhundert unter Re-
rudlikanern der verschredenttea Rlchtun
aen. Der hochbetaate Mann ist beson'
ders auch deshalb noch immer nicht in den
Ruhestand getreten, weil solche treue alte
. . . i . rrr v r.:-
Slaail.iriirr von uniic caw, lci tuit
kein
over betreiben, so lange er nicht Mitglied Ossizieren und höheren Richtern so reich-
der unuzn der ajchannau Ve,ryer ge
worden ist. Die Beiträge eines Mit-
aludes betraaen ?2S lahrlrch. Die Ve
sammtheit wählt einen Vorsteher, dessen
Amt?U dre, Jahre dauert. Dleser ici
tet de Geschäfte, bestimmt namentlich
die Preise, welche die Mi'glieder je nach
der Klasse, zu der ne geboren, oerechveo
müssen, und die Löhne, die sie höchstens
be,ahlen dürfen. Ihnen stehen dre Ar
beirer aeaenüber, ebenfalls zu Geweik-
schaften vereinigt. Im vorigen Juni
gab es in den Waschanstalten sehr viel zu
thun ; die Leute, welche die Bügeleisen
bantiren. machten sich dres zu Nutze ur.d
schraubten die Tagelöhne von 3 auf
4 50 und ?5 hrnaus. Dies dauerte drs
in den Oktober, zu welcher Zeit die
.Bosse' die Löhne auf 10 wöchentlich
berabsetzlen. dabei aber Feuerung und
Bügeleisen stellten, welche der aglicher
Bezaylung von den Arverrern veicyarsi
werden müssen. Diese Vereinizurgen
liche Alters oersorgung gewahrt.
Ruheaebalt bekommen.
Das Staatsminrsten'um ist überhaupt
bis jetzt, abgesehen von seinen höchsten
r Z Cf . m
Spitzen, ittis in cjug am iuiu!uijcti
aus Partkigrünscn am enlhalttamsten
gewe'en D'e Mehrzahl seiner unmit
relbaren Ang'stellter, blieb bis zum Tode
im Dunst. ' Na üil:ch sprechen wir h:er
nur von den im Departement selbst be
fiadlichen Angestellten, den A sinantS",
den CSefs der verschitdenen Bur.aur,
den Hauptclerks, Clcrks. Boten u. f. w..
und nicht von den demselben Departe
ment untergeordneten Gesandten und
Consuln. Der älteste Beamte im Staats
departement außer Hunter ist gegenmär
tkg George Farritv, der seine Thätigkeit
in jenem Departement im Jahre 1340
unter Präsident Van Buren begann.
Aber auch in anderen Regierungs-De-
pzrtements ,n Washington trrnl man
mebr alle Anaestellte. als man bei dem
haben sogar auf die Beilegung der unter täusigen Beamtenwechsel, der nicht nur
Chinesen ausbrechenden Streitigkeiten, beim Regierungsantritt einer anderen
r? ' , . C.W-O ' islX. . ' r . fc. . t X. -I mlv a 19 AM
Parier, loncern aut vti utui uu
denr .Flügels" der herrschenden Parter
ersolat, vermuthen sollie.
GDa ist z. B. im Fmanz-Departemnt
der Clerk IVafon Campbell, welcher vo
zt. worauf geheime itzunz und so-
; Vertagung erfolgte.
S. Jan. Im Abgeordnete,!
d a u s e gelangte die Borlage zur Annoh
me, welche der Fremont, Elkhorn und
Missouri Vallev El,enbah:r das ege-
recht durch die Fort Robinson-Neseroa-tion
in NebraSka ertheilt. Der Antrag
Perkins', der Neagan'schen Handelsver-
tröge dre BeUrmmunaen der ursprunglr
chen Ausschußoorlage ü!er Einsetzung
riner Austtchts-Kommrfilon ernzuverlci
den, wurde abgelehnt. Die Vorloge
isinze lodann angcncmmcn
Rand all legte im Auftrage des Budget
Ausschusses'einen Gesetzentwurf für Be
willigung der Ausgaben der Flotte bis
zum 30. Juni 1S5 vor, welcher morgen
zur Berathung kommt. Hierauf litx
tagung.
Im Senate reichte .'liniern einen
Gesetzentwurf zur Regelung der Gebüh-
ren von Pennonsvermrttlern ein uns gab
damitAnlaß zu langwierigen Ei örterun
gen über die Anheftung von Gesetz
gebung an die Bundeshaushaltsgesetze.
An den PensionsAuefchuß verwiesen.
Hawlev beantragte, daß der Präsident
ersucht werde, wenn vereinbar mit der
onknkllchen Wohlfahrt, dem Senat ge-
wisse geschichtliche Thatsachen in Betreff
der Staatspolitik der Vollziehungsgewalt
des RebellenbundrS während des Bür
gerkrreges, d',e dem Vernehmen nach
Gen. Eherman kürzlich im Krlegedeparke
ment hinterlegt haben solle, mi'zulhellen.
Die Erwägung deS Antrags wurde bis
morgen verschoben. Nach einer gehei
men Sitzung trat Vertagung ein.
s. Jan. Das Abgeordneten
Haus beschloß auf Antrag des Aus
fchusses für Aeußeres, den Präsidenten
um Auskunft bezüglich der Verhaftung
und Eir, Sperrung eines Amerikaners
Namens T R. Moynahan in M.rko
un) über die Kongo Eonferenz und ver
fchiedene andere Dinge zu ersuchen und
schritt dann zur Berathung von Sxezial
Gesetzgebung. Mehrere Gesetzentwürfe
dieser Art wurden angenommen. Dar
aus trat Vertagung bis Abends 3 Uhi
ein.
Im Senat wurde ein Gesetzentwurf
angenemmen, wonach der Floitenminister
angewiesen sein soll, von den Schiffen
des Greely'schen Rettunggefchwaderö
eines dem Finanzministerium als Zoll'
kulter für den Dienst in den alaekrschen
Gewässern zu überlassen, die beiden an
deren aber in der Flotte zu verwenden.
Der Penflonsausschuß berichtete die ge
stern von Allilon eingereichte Bill bezüg
lich der Gebühren von PenfionSoer
mittlern zur Annahme ein; er wird
am Montag ihre Berathung beantragen.
Hierauf wurde mit der Berathung der
Handelövorlage fortgefahren. Der
Senat trat sodann zu geheimer Sitzung
zusammen, auf welche Vertagung bis zum
Montag folgte.
10. Jan. JmAbgeordneten,
hause kam eö zu einem recht lebhaften
Auftritt zwischen Nandall und Stocksla
ger, den Vorsitzern deS Budgetausschusses
ur.d deS Ausschusses für LundeSgebäude
?r Oderrichter reen
vom Territorium Wa h ngton, allerdings
von jeher eifriger Frauenrech?ler, ist von
den Wirkungen des Gesetzes, welches
auch Frauen und ledige Damen auf die
auch wenn sie nicht gerade das eigentliche
Geschäft betreffen, einen bedeutenden
Err.fluß. Dem chinesischen Consul Ah
Ming Soung in New Zlork steht die sehr
auegedehnte Con'ular - Gerichtsbarkeit
über dre dortia n Chmelen zu Er wird
lehr wenia behelligt. Sämmtliche chine
sische Gewerkschaften haben in New Jork
eine Art Gerichts- und Verwaltungslo
kal eingerichtet, welches .Rathhaus" ge
nannt wird ; an der Sp.tze steht der all
jährlich von den Gewerkschaften erwählte
Vürgermeister oder Chun Wah Whey
Cwan Eean Sung; ferne ganze amtliche
Zhätigkeit entbehrt natürlich jeder be
hördllchen Btrechliaung. seine Maßnah-
men und Eptichetdungen wurden auch in
China nicht anerkannt werden, aber trotz
kem ist sein Einfluß unter den Chinesen
fast immer maßgebend.
er in seiner Ansprache: Meine Damen
und Herren! Ich habe nunmehr 12
Sitzmigen mir Damen als Groß- und
als Kle'Ngesch'vorenen beigewohnt und
muß bekennen, daß die von diesen Juries
abgegebenen Urtheile sammt und sonders
richtiger und mehr geeignet waren, die
Verbrechen zu vermindern, a!s die Ve
schlösse und Wahrsprüche früherer Ge
schworenen - Collegien, die blos auö
Männern bestanden.- Doch gerote
während der leyten Schwurgerrchtssitzung
in Seattle ist eine Verhandlung oorge
kommen, die nicht geeigner ist, Begeisre
rung für die Zuziehung von Frauen zum
Dienste a's Geschworene zu erwecken.
Angekiazt war ein gewisser Villv, besser
bekannt unter dem Namen Lone Fiibcr
man, wegen Schmuggels. Auf der Bank
der Geschworenen saßen neben acht
Männern die Damen Almira kilt,
Nellie Wood, Ludlow und Curiis. Die
Geschworenen zogen sich am Nachmittag
in's Bermhungsiimmer zurück und be.
Iprachen den Fall von allen Leiten. Es
war ihnen gesagt rvzrden, daß sie nicht
entlassen werden wurden, ehe sie sich aas
ein Ultheil geeinigt hätten. Endlich kam
es zur ersten Abiiimmung, die Männer
stimmten für schuldig, die drei Frauen
und Fräulein Almira, eine schon alternde
Jungfrau, sür nicht schuldig. Herr
Judd, der erwählte Obmann, setzte noch
mIs den Fall sehr klar auseinander,
doch da wurde zunächst das Abendessen
aufgetragen. Selbst beim Essen wurde
das Für und Wider laut erwogen und
nach abermaliger hefiiger Erörterung
kam es zur zweiten Abstimmung. Die
Damen Ludlow und Euriis gmgen zur
männlicbenMehrher:spaitei über, Almira
und Nellie aber blieben ungebeugt bei
ihrem Nichtschuld'g. Der Obmann er
suchte in seiner Verzweiflung den Richter
schriftlich, sich in das Berathungs;immer
der Geschworenen zu bemühen und den
Fall nochmals zu beleuchten. Dies ge
schah und der Nichter ging in seiner lln-
Parteilichkeit nicht gerade zu weit, wenn
er am Schlüsse, zu den Damen Almrra
Krdd und Nellie Wood gewendet, er-
klarte, er könne n cht begreisen, wre bei
der erdrückenden Last der vorliegenden
Beweise es Jemand ror seinem Gewissen
verantworten könne, nicht schuldi ,u
stimmen. Nach dem Scheiden des Nich-
kers redeten die anderen Geschworenen
auf die unnachaiebicen Damen ein: ihre
Colleginnen, die das erste Mal mit ihnen
gestimmt hatten, waren j.yt am eifrig-
lten für tchuldlg ; erne von rhnen meirnt
sogar, nur eine Gans könne jetzt noch
für die Freisprechung der Angeklagten
stimmen. Almrra und N;Uie" standen
nun aber erst recht fest und wiederholten
ver zeder Adstimmung ,hr nicht schuldig
Als Mitternacht vorbei war. nahm dre
Verhandlung an Heftigkeit nach und nach
ab, die Geschworenen gähnten, viele
machten ein Schläfchen, aber als das
Sruhstuck die llebermuöeten wieder emtger-
maßen gkskrrkt hatte, wurde flott werter
gestatten, und die Abstimmung ergab
wiederum zehn Schuldm und zwei
Nrchtfchuldig. Die Jrru wurde schließ
ich, da sie sich nicht einigen konnte, em
assen. Die beiden störriqen Damen
widersetzten sich hauxtiächlrch deshalb.
weil sie meinten, sie dü frcn sich nichi
unter das Unheil von Männern beugen.
Hinterher veröffentlichten sie den ganzen
Vorgang in den Zerrungen und knüpf,
ten daran eine förmliche Klatscbcrer.
Greene ist der einzige Richter im Terri-
torium, der mit Vorliebe Frauen als
Geschworene beschäftigt.
Nedraeka in New-Orleans.
In der Mitte des tür Nebraska anze:
miesenen Raumes auf der New Oileanter
Weltausstellung erhebt sich in der Höhe
von 35 Fuß eme der Bartholdi Statue
nachgeahmte Freiheilsgöttin, vollständig
aus in Nebraska gezogenem Getreide zu
fammengestellt, und mtt dem rechten
Arme eine Fackel haltend, ebenfalls aus
Getreide, mit einem elektrischen Lichte in
der Mitte. Das Gesicht und die Arme
sind von Klee gemacht worden, die Krone
von Korn, das Gewand und Äe Fackel von
Hof-ir. Vom Piedestal bis zur Spitze
der Fackel beträgt die Entfernung achtzehn
Fuß. Das Piedestal ist aus weißem und
gelbem Korn gemach! worden, uns die
U?e,chworenendanrc verufi. yoquazfr enr. fla m Nebrasku gezogenem Heu.
zückr. Als er kürzlich dre regelmäßige ,genüber dieser Figur befindet sich ein
Sitzung der Grand Juin erönncte, sagte Durchmesser ballender CMlo&uä.
vcllttändig aus Gräsern zusammenge
setzt, TiiNOthnzras rrpräsentirt das Wa er,
und Flachs, Klee und Hirse das Land.
tx Globus ist mit großer Akkurat sie
gemacht roorden und das Ganze gewählt
einen allerliebsten Anblick. Dicht beim
Globus hangt eine Re.refkarte der Ver.
Staaten, vollttändlg aus Nebraska
Gräsern zusammengesetzt, auf welcher
man die Staaten, Territorien, Seen,
Flüsse u. s. w. genau unterscheiden kann.
Lincoln rst als geograxhitcher M'.t:el-
punkt der Ver. Staaten auf der Karte be
sonders hervorgehoben. Eine weitere
Illustration für die reichen Hülftquellen
und Produkte Nebraska's gibt eine Figur
in der (estalt ernes lateinischen Buch
staben V, deren sechs Seiten, je 16 bei
22 Fuß groß, mit entsprechenden Mottos
versehen sind. In dem einen Felde be
sindet sich eire K r!e, auf welcher man
jede Stadt, jede Ortschaft und jides der
3188 schulhäu'er sehen kann. Die
3000 Meilen Eisenbahn im Staate siti)
klar hineingezeichnet, sowie die genaue
siellung und Richtung der 83 Zue,
welche sich um 10 Uhr Vormittags inner
halb der Grenzen des Staates bewegen.
In einem anderen Felde sieht man eine
Minialur-Lokomotloe, welche gerade aus
ernem unnel herauskommt, der Tunnel
selbst ist aus Weizen hergestellt und der
Zuganz zu demselben aus Hafer. Auf
jeder Seite des Tunnels besindet sich
eine Sonnenblume, deren Stiel aus
einem Kornstengel besteht, die Blätter
aus Belenkorn und die Blüthen aus
kreuzweise geschnittenem, gelbem und
ro:hem Korn. Dieses Feld it ferne? ver
ziert mit Kränzen von Hafer, ungarischem
Gras und H:rse. Ucber dem Ganzen
sieht man in großen, aus Hafer gebllde
ten Buchstaben daö Wort Nebraska",
und darunter Miniatur-Wriznschober,
mit Gras zusammengebunden und durch
aus rotkem Kcrn zusammenaesevte
Knöpfe gehulten. In einem anderen
Felde wird ein Sonnenaufgang darge
stellt. Der Hinkergrund ist blau ur.d
von einer künstlichen Sonne gehen die
aus Weizenäh'en gemachten Strahlen
aus. Darunter fi ,det man folgende
Wörter ,,Der beste Staat sür Früch e,
lee, Roggen, Hirse, Korn, Hafer,
heizen, Rindvieh, Pferde, Schweine,
Schafe, Farmen. Eisenbahnen und Müh
len. Tie Obe,fliche des vierten Feldes
ist blau und auf diesem Grur.de siehr
man daZ gekrönte Haupt eines Königs,
dessen Gesicht und Brust von gelbem
Zkorn gemacht sind. Ja den vier Ecken
deS Feldes findet man die Embleme der
Freimaurer, der Odd FellowS und ande
rer geheimer Gesellschaften, zusammen
gesetzt auS kreuzweise geschnittenem
Korn. Ueber dem Felde befinden sich in
großen, aus Getreide zulammenaesetzlen
Buchstaben die Worte Corn is King.
Vn ernem anderen Felde sieht man 102
Varietäten in Nebraska gezogener Nutz
grcser, auf rothem Grunde und im
sechsten Felde befindet sich eine sratistik
der Ernte von 1833, die Zahlen aus
Kcrn zusammengesetzt. Ferner finden
wir in der Ausstellung eine Kollektion
von Nutz- und Zierhilz rn, von Ge
treideatten, Kartoffeln, Gemüsen, Früch'
ten der verschiedenen BaumaNen, von
Kohlen, Häuten, Mehl, eingemachten
suchten, prrrtucsen, Papier, Ziegel-
ochkunddreiß'q Jahren unter Präsident
Polk eintrat und trotz ferner siebenund
achtzig Lebensjahre sich täglich an seinem
Pulte ei, rindet. Mehrere andere Be
amke des Finanz-Departements sind feit
fünfunddreiNkg Jahren dort. Ungefähr
hundert wmden noch unter der ersten
PrS'!den:fcba?t Lincoln's angestellt, find
also mindestens zwanzig I hre da, dar
unnr Eurl '.oier mit dato vlerundzivan-
zig Jahren. Em höherer Angestellter
in demsilbn Departement. H. A Lock-
woo?, welcher therwetse der o hlung
für's Zollwe'en vorsteht, ist fett 1S54 im
Dienst, wurde also unter Piäsisenr
Piece anzests-llt.
Einer der Uiterbecm'en rm tVenerol-
xoftamt, James rourenson, gehört zetz'
di.sem fünfzig Jahre an, trat also unter
Präsident Jackion ein: und die zehn
Jahre vor seiner Anstellung im Pest
wesen brachte er in anderen Beamtungen
zu. befindet sich also jetzt sechzig Jahre
im Bundesdienst. Ern anderer Beamter
im Generalpostamte, Jauies Marr, fing
dort vor fünfunddreißiz Jahren, also
unter Präsident Frllmore an.
Emer der höheren lerks rm Flotten-
Departement, Morarr, rst dcrt feit meh'
als vierzig Jahren thätig. a!sz seit den
Zeiten des Piäsidenten Tyl.r.
Der alteike AngettlUre rm Kriegs-
devartement. Jarrns Eoe!c:h, rzt ecen
falls seit vierzig Jahren dort.
Außer den oben erwähnten giebt es n
den Washingtoner Reaierungs - Abihei
lungen noch zahlreiche andere ältere Be-
amle, darunter auch solche, welche ihien
den zeitweilig Herr schenk e r Siankpur.k
niemals verleugnet haben.
Ihre fortwährende Beibehaltung er
folgte natürlich schon deshalb, weil auch
be: eircm gründlichen Beamtenw.'chscl, ju
bei einem folchen tit recht, d e D'enfle
einer Anzahl alter, in allen Einzelheiten
der Gescdäfre er'ahrener Beam:en unent
behrlich sind. Aus demselben Grunde
giett es ja auch in vielen Bundesbe
omtunen außerhalb des Bundeshaupt
stadt alte Angestellte, welche j-den Wech
sei überdauert haben.
Doch besonders in Washinztcn triff i
man sogar in solchen Armtchen, zu deren
Bekleidung nur wenig Erfahrung und
Wissen gehört, Leute von fehr hohem
.len'taltrr. rst z. B. der farbige
Thürsteher im Flotten - Departement,
L ndleu Ä?uke, der diese Stelle chcn vor
üebei-undkünszig Jah?en, also unter
Präsident John Ouincy 'dzms, erhalt
und sie seither ununle krochen, ohne auch
nur einen Monat cbwesend gewe'iN ,u
fein, bekleidet. Em Bote im General
quartiermerskeramt hat seine Stelle seit
fünfzig Jahren. Und diese Männer
haben Kollegen von ebenfalls sehr hohem
Tienstalter.
Ans dem in leyter Woche geschriebenen
Cio'.Idienstreform-Briese Eleveland's ist
zu schließen, raß unter seiner Negierung
denjenigen der verdienten ältesten Ve
amten, deren Aemter keine eigentlich
poliirschen sind, und die noch die nöthige
Arbeitskrfr bessyen, trotz des auch gegen
ihre Stellen gerichteten Heißhungers der
Aemterjägr nichts zu Leide geschehen
wird. Vorerst freilich hat nur ein An
gestellter in der Bundeshauptstadt die
frohe Gewirzheit. da er auch unter
Piäsident Cleoeland in Amt und Wür
den bleiben w rd, nämlrch dr stolze Len
ker nicht einer Regierungsab'.heilunz,
sondern deS V äüdnt,nwoaens. Jdm,
dem schon im Jahre 186 von Prändenl
siant anaesteUken und von den P ä r-
d.'Nten Hav's, Gaifi.lS und Arthur bei-
bedaltenen Kutscher vom Lverpen aufe.
hak Cleoelai.d durch einen eigenhändigen
Srief kund und zu wissen gethan, das er
ihn beibehalten werde.
o a trt &rn(t trefft 3)i nn
UUl S. . 1. 1 . w
noaale Gefetzaebuva von Mexiko hat je
dock, den Vertrag noch nicht bestätigt.
und diirura wird sich das Inkrafttreten
desselben verzögern. I dem Vertrag ist
bestimmt, daß Briefe uns Zerrungen
zwischen den beiden Länder zu denfel
den Raten, wie die in den Ver. Staaten
üblichen, befördert werden sollen. Die
Washingtoner Paßbehörden sagen, daß
Postsachen ach Merrko zu den in den
Ver. Staaten üblichen Raten wohl be,
fördert erden, daß die Ablieferung der
Sachen rn Mexiko möglicherweise zevocy
ra sofern ver ogert werden könnte, als
sie dort wie Postsachen, die nicht genü
gend frankirt sind, behrndelt werden
mögen. Seitens mehrern Washingtoner
Postbeamten wird der Ansicht Ausdruck
r w . 'TW C
gegeben, vag cer merirauiliye ongrep
den Postocrtrog nur deshalb noch nicht
bestängt habe, weil von unserem Con
greß die zur Auksührung deS zwiichen
den Ver. Staaten und Mexiko abgefchlof
feven Handelsvertrages erforderlichen
Vorkehrungen noch r.rcht getroffen seien
Der Scheriff von Cufter-Countv,
Mont., hatte den Vrehhirten Dollrfer,
welcher den Indianer .Black Wolf" vom
Zramme der Chevennen im Fiühjahre
dieses Jahres .zum spae" erfchossen
mehreren Nachbarn und holte dann einen
Ant von Kioa City. Dieser erklärtem
daß das Mädchen im Kindbette gestorben
sei: das neugeborene Kind konnte aber!
i. . i
ngends a '16 findig Fnnacyr weroen. uuie
Anaeleaenheit wurde den County Behör
den gemeldet und nach emer eingehenden
Untersuchung wurde Ratti an einem der
letzten Tage deS Uen Jahres veryaftn.
Es wird jetzt auch noch behauptet, daß
Katri vor ungefähr Jahren feinen da
malS 8jährigen Neffen, den Sohn seiner
verwiltmeten Schwester, aetödtet habe.
Ratti hat sich ein bedeutendes Vermögen
erworben. An tüchtigen Advokaten wird'S
ihm also nicht fehlen.
Vmnlschte Dachncht.
Neuerlich ist in Deutsch,
land eine amtliche Erläuterung zu dem
Gesetz über Fälschung von Nahrungs
Mitteln erschienen, der gemäß die Ver
wenduna chemisch reinen Traubenzuckers
. mt . :xi c.ct.. :n
zur Zieroernunig map
London in England hat
beinahe die Hälfte des diesjährigen
WeihnachtsbedarkS an Aexfeln von Ame
rika bezogen. Unter diesen Aepseln sind
die beliebtesten Sorten die Newton.
BaldwinS und andere auS New Nark
err : . fT r r
.eannette". als auch der .ThetiS- war.
. r-. . . tr or m . - m
tu K8i ai3 irauvmorver ooer als UUPI
einer chinesischen Raubmörder bände ent
larvt worden. Dre Seaudthat an dem
Chinesen HongChongm New k. N I.,
ward von ihm ausgeführt. Kürzlich
wurde Ton Sing bekanntlich in Nem
Kork verhaftet; er lebte dort mrt einem
deutschen Frauenzimmer, welches wichtige
Auslaaen über seine Schuld machte. Die
Dolirei ist der Ansicht, daß der Gefangene
der Anführer einer regulären chinesischen
Diebesbande und vermuthlich auch in jene
hat auf seiner Flucht nach Mexico noch geheimnißoolle und immer noch in tiefstes
' f . m aT I . fl a. dC . . W CX 2 .saw
diesseits des Nro-Granee auf vem zse- unrer geyuuie moroun r tt,r,rl,
' ' m m . I . M 9 1TI C C T
biete der Ver. Staaten eingeyoir uno ros rrng verwrereir iir, venen ie,e am
. f . . . r , n I o r crr m i i
verhaftet. Alls ferne keiegrapmiclze n- verganczenrn .januat mjeuinui mtiti,
zeige hiervon erhielt er von den Cvumv- No. 17 Cttntonftraße, mit 17 Stich-
und Michigan. Der hierfür in London
Der chinesische Nordpolfahrer Ton bezahUe Preis war ts bis tz7 für da
Sing, welcher sowohl stemarv der Faß
wunden bedeckt, aufgefunden ' wurde.
Ton Sing ward imTombs Polizeigericht
vorgeführt, aber der Obhut des In-
spektors Bornes wieder übergeben. Er
diente sowohl aufdemSchlffeJeannette,
wie auch auf der Thetis", welche di
Nordpol Expeditionen machten, als Koch
und Steward der Offiziere und muhte
sich deren Gunst zu erwerben. In Ver.
bindung mit dieser feiner Theilnahme an
Commrssären die Antwort, es sei kein
Geld vorhanden, den Gefangenen nach
utttt'.lFounto zu brmaen. und der
Scheriff mußte daher den Kerl wieder
laufen lassen. Dre Chevennen hotten
für die frevelhafte Ermordung ihres
.fZnntlinas dadurch Rache geübt, dak sie
die Gebäude desjenigen Ranchos nieder-
brannten, m dem der .schwarze Si'oll"
erschossen worden war. Vier Chevennen
sind noch wegen ihrer Theilnahme an
jener Brandstiftung verhaftet und harren
ihrer Prozessirung. Aus allen Theilen
deö Territoiiums lausen bei dem Gou
verneur Petitionen um Begnadigung der
Brandstifter em. welche mit Recht her-
oorheben, es würde ungerecht sein, diesel-
ben .u bestrafen, nachdem man sen uveor-
der laufen gelassen hat.
Von der Ansicht ausgehend, daß daS
cmel zim Lest hier deS Menschen ge-
macht werden sollte und nicht das edlere
ok. dat ein sp'.eenhaster Farmer aus
Ocean Counto in New Jerk mit einem
ostenaukwande von ?10 000 erne Heerde
ocn 13 Kameelen iirportrrt. Als die
Thiere auf ihrem Wege nach Ocean
EounZv durch die stadt Camden qetne
den wurden, trampelten sie drei Kinder
nieder und zerbrachen das Schaufenster
einer Apotheke.
Im Castel Garden lief dieser Tage
ein zu Salzburg in Oesterreich geschriebn
ner Brief ein, in welchem ein dortiger
Arzt den sonderbaren Wunsch ausdrückt,
man möge ihm eine reiche Braut in New
Zlork aussuchen. DaS Schreiben um
faßt sechs Seiten, auf denen der Arzt in
ausführlicher Weise seine Lebensverhält
nisse beschreibt und heroorhedt, daß er
mit seiner Gattin IS Jahre glücklich ge
lebt babe und jtzt Wiktwer sei. Er
wünsche jetzt eine reiche Braut im Aller
von 3040 Jahren, die auch Wittwe
kein dürfe, und die könne er in New Zlork
am besten erkalten, da dort, feiner An
sicht nacd, .viele rerche Wittwen wohnen
Zie betreffende Dame müsse neben ihrem
Reichthum auch ein angenehmes Aeußere
haben und friedliebend lein. Die Per
sonalbe'chreidung des Briefstellers ent
hält unter Anderem die Punkte, daß er
44 Jahre alt, gefund, k:aftig, um
5p'eler und Trinker u?.d 5 Fuß 6 Zoll
groß ist. Bei der k. k. Bezirkshaupk
mannhaft in Salzburg könne man sich
über seinen Charakter u. s. w. erkundi.
gen. Wenn es die Umstände mit sich
bringen, will der Dcctor sein Haus n
Salzburg verkaufen und nach Amerika
kommen.
wi Bei Dclaware in Ohio wurde
kürzlich ein fast erfrorener olier Bettler
Namens Cwaim, der unweit Columbus
wohnhaft ist, auf der Landstraße g'f-m-den
und nach jener Stadt gebracht. Es
stellte sich heraus, daß er ein reicher
Mann ist. Die vcrkergeqangene Nacht
halte er im Walde geschlafen. ?!ls man
ihn ar.f der Polizei durchsuchte, fand
man 213$, s teuer quittungen fZr-72j
Acres Land und mehrere Wechfel zu
einem btdeuter.den Betrage bei ihm vor.
Er erklärte, er sei SS Jahre alt und
tt'he im Begriffe, sich nach ColumbuS zu
begeben und seine Steuern zu bezahlen,
worauf er in's Armenhaus gehen wolle.
In seinem Aeußeren ist Swaim gänzlich
verkommen. Der Polizei in ColumbuS
ist er als Lctller ion Handwerk wohl
bekannt, und zu verschiedenen Malen
mitrfc rr hrrriä in nhfrm (.tslhtfn fcf
Staates Odio eingesteckt. In Toledo gwg mit dem Huhn inder Hand durch
nrk, tr rnol um rmfimc Tausend den Hör und machte im Schnee eine blu-
DollarS beraubt. Anfangs August 1LS4
In Stesermark ist das
Dorf Ternöwetz, Bezirk Windisch-Feift
ritz, bis auf sechs Häuser vollständig nie
dergebrannt. Ein sechsjähriger Knabe
verbrannte; mehrere andere Personen
trugen schwere Brandwunden davon
Das Elend ist grenzenlos. Die Schuld
an der Katastrophe rst einem ILjährrgen
Knaben zuzuschreiben, welcher beim Bra
ten von Kartoffeln unvorsichtigerweise
zum Brandstifter wurde.
Wo schlug Armin die
Römer? Llon der Berliner Königlichen
Akademie der Wissenschaften ist von
Neuem eine Untersuchung über die Lage
des Schlachtfeldes der Varus-Schlacht
in Aussicht genommen. Prof. Mommfen
ist neuerdings wieder auf einen großen,
im vorigen Jahrhundert gemachten
Münzfund aufmerksam gemacht worden,
der an dem Gebirgszuge der Wiehe, in
der Nähe von Osnabrück, zu Tage ge
kommen ist. Da der Fund sehr reichhal
tig ist und seine jüngsten Münzen big
zum Jahre 6 unserer Zeitrechnuncz gehen,
glaubt man, ihn mit der Varus-Schlacht
in Beziehung bringen zu müssen. Auf
der .Gieel-Hülfs'.Erpedition wird ge- Anregung der Professoren Memmsen
sagt, daß er sich deswegen auf der
Thetls" anwerben ließ, um den Nach-
iorfchunqen nach dem Verüber des
Mordes an der Clinton Straße zu ent
gehen.
Im Kohlengefchäft deuten ver-
schieden Anzeichen auf bevorstehende
niedrigere Preise, und diele Aussicht wird
auf zwei Ursachen zurückgeführt. Die
eine ist die Herabmrnderung der Fibrik
thätigkeit im ganzen Lande, die andere
dre unlängst erkolate Autloiung von
Combinationen unt r den Kohlenhändler
Gesellschaften Die Letzteren sind jtzt
daran, ihre Differenzen auszugleichen und
Uch aus eme Preisliste zu verernrzen,
welche ununterbrochen bis zum Frühjahr
in Kraft bleiben kann. ES sind dieser
großen Gesell'chaften sieben, und mäh-
rend des letzten August beschäftigten sie
e:ne volle Arbertklfo'k?, wodurch dre
höchste Productionskraft entwickelt und
die Ausdeute des Jahres anf 42.623,925
Tonnen gebracht wurde. Ja Folge der
in Rede stehenden Kombinationen wurden
jcdoch während des Jahres nur 3 1 .000.000
Tonnen in den Markt gebracht und man
beabsichtigt jetzt, die Quantität noch um
eine weitere 2.'ciuum sonnen zu reou-
ziren. Dadurch hoffen die Gesell chaften.
den gegenwärtigen Preis zu behaupten
oder wenigstens ein verhänqnißsolles
Sinken zu verhindern. Em Plan, die
Produktion zu vermindern, zielt darauf.
den Betrieb verschiedener Minen, der
jetzt nur halbe Zeit umfaßt, ganz einzu
stellen. Die Gesellschaften geben zu,
daß die Preise bedenklich fall.n werden,
wenu nicht die Produktion wesentlich be-
schränkt wird, und den Konsumenten wird
bei der qeaenwänrzen strengen Witterung
diese Aussicht jedenfalls willkommen sein.
so sehr sie auch das Schicksal der außer
Verdienst gesetzten Kohlengräber beklagen
möaen.
Der Farmer John Blödes in der
Gegend von Carmi im Coun?r) White im
südöstlichen Illinois hat jetzt auf fol
gende Weise das Herz seiner Frau wie
dergewonnen: John ist 35 Jahre alt und
herrathete rr einem Jahre eine reiche
LZlttwe. welche um I5Jahre clrer , st als
er. Vor Kurzem verließ sie ihn, weil sie
an seiner Treue zweifelte, zog nach Car
mi ur.d leitete eine Scherdungsklagc ein
John kroch zu Kreuze und gelotte Besse
rung. Seine Frau wollte nichts von ei
ner Versöhnung wissen.' Da kam ihm ein
genialer Gedanke. Er wußte, daß seine
Frau einer der nächsten Tace kcmmen
ivolltk, um den Rest ihrer Sachen fortzu.
holen. Er schrieb nun nrnn äußerst
wehmüthigen Brief, daß er ohne sienichr
leben könne und sich das Leben nehmen
wolle. Den Brief legte er in die Stube
auf das Kamingesims. Am Morgen des
Tages, an dem die Frau erwartet wurde,
fing er sich nun ein Huhn, schnrtt diesem
,n der Kammer den Kopf ab, besprengte
Bett und Fußboden mit Blnt und warf
das blutige Messer in eine Ecke. Tann
Inländische Nachrichten.
r. Der Brand in dem Breck vner
'aisenhaufe wurde, wie man hört, von
dem 14jährrgen Warzenknaben John
O'Brren veranlaßt. Der Ccroner nahm
den leinen scharf ir.'s VelhZr, da er zu
der Annahme geneigt war, Jrkn sei an
dem fraglichen Tage gezüchtigt worden
und habe aus Rache die verhängnißvolle
Katastrophe herbeigeführt. O'Brren blieb
jedoch der drr Behauptung, daß er ein
Paar Strumpfe suchte, sich bückte und
daß ein Tischtuch an seiner Kerze Feuer
fing, welches bald eine derartige Äusdeh--
nung gewann, daß es, wie bekannt, erst
nach unsäglichen Anstrengungen bemei
stert werden konnte.
? Geniale Diebe giebt eS im Counto
Armstrong im westlichen Theile des mit!
leren Vennsrzloaniens. Sie hatten in ei
nem Torfe nicht weit von dem Cor.'tr)sitz
Kittannina tinm Vahtn im&ttrT.ffmhtTt
seinen, Gräsern, statistischen Angaben t Eine Anzahl der Nachbarn des Beflohle-
tlylnesische Bereine in Amerika.
Das Cinc. Volksbl." brinat Auszüge
aus einer Schilderung, die kürzlich eur
kluger Chinese i New York einem Be
richterstatter über dortige chinesische
Vereine und Gewerkschaften gemacht hat.
ES verhält sich damit, wenn der Chinese
nicht g.ftunkett hat, n Wefenllichen so:
Dre chrnesiichen Spielhöllen- und Opium
höhlen Besitzer in New York halten so
gut zusammen, wie die dortigen chinesi-
über Erzrehunqs wesen u. f. w. Die
ganze Ausstellur g, welche etwa 10,000
oe kostet bat, ist in jeder Beziehung ge
fchmackooll und nutzbringend arrangrrt
und gereicht dem jungen 5taat zur großen
Ehre.
SoheS Tienstalter.
Trotz des häusigen Beamtenwechsels
giebt es auch in den RegierungS Abthei
lungen in Washington uralte Beamte.
Davon geben wir hier einige bezeichnende
Beispiele.
William Hunter. seit vielen Jahren
der dritthöchste Beamte im Staatsde
vartemen', nämlicb "Sesoncl Assistant
Sccretarjr of State", gehört dem
nen verfolgte die Diebe pi Pferde, doch
waren die Verfolger, als sie an einen
sumpf gelengten, gezwungen, dre Ver
folgung zu Fuß, statt zu Pferde, fortzu
fktzrn. Sie ließen die Pferde unter Ob
Hut eines Mannes am Rande des Sum
pfes zurück. Als sie nun, ohne die Flücht
linge gefunden zu hoben, zurückkehrten,
waren ihre Pferde fort. Die Spitzbuben
hatten sich, nachdem sie den die Pferde
wachenden Mann gefesselt und geknebelt,
mit den Thieren aus dem Staube ge
macht.
? Dem Wortlaute deS kürzlich zwk.
fchen den Ver. Staaten und Meri?o c
geschlossenen Postoertrages zu Folge soll
ten die darin enthaltenen Bestimmungen
wurde Swaim von Laneaster, wo er rm
Armenhause Aufnahme gefunden hatte,
nach ColumbuS zurückgeschickt. Sein
Vermögen foll nach Hunderttaufenden
zählen.
Von der Wehrfähigkeit der Ver.
Staaten gegen England schreibt der
,Anz. d. W." : Die Ver. Staaten sind
d.nn doch, obgleich sie keine oder so gut
wie keine Flotte haben, England gegen
über nicht so hülflrs, wie Manche es dar
stellen. Nördlich von den Ver Siaa-
ten, vom Atlantischen bis zum Stillen '
Meere, liezen britische Befirzunoen
Wenn die Engländer es versuchen soll-
ten, etwaige von der Regierung der Ver.
Staaten unternommene Canaldauten in
Cenrral-Ame i?a zu f-.ören, so wüiden in
Kurzem 300.000 oder eme halbe Million
amerikanischer freiwilligen in Canada,
und was drum und dran banat. ernmar
schiren. Auf die Frage, ob die britischen
Besitzungen l ei England bleiben, ob sie
Uch unabhängig eiklaren oder an die Ver,
Staaten anschließen sollen, welche jetzt
dort so emsig besprochen wird, wäre dann
durch die Ereignisse bald dre Antwort ge
runoen. ttn,ere seefiaoie wurden wir
durch Torpedos ohne (?) ellzugroße
Schwierigkeiten schützen können, wah
rend amerikanische Kreuzer bald auf allen
Meeren für die Thaten der .Alabama
Vergeltung üben würden. Alles das
weiß man in England gut genug, und da
John Bull ohnehin fch,n in allen Welt-
theilen die Hände voll zu thu hat, sc
wird er mit seiner Opposition gegen den
Nikaragua Canal und die Kündigung des
Clavton-Bulwer-Vertrages Nicht über et
nen Protest hinausgehen.
Ganz abscheuliche Verbrechen wer-
den auS dem Gentrv -Counto im nord
westlichen Missouri gemeldet. Vor eini-
gen Jahien ließ sich dort bei KingS City
ein Junggeselle NamenS Josef Ratti r.ie
d r. Mit ihm kamen seine beiden
Schwestern, die- eine 30 Jahre alt und
Wittwe, die andere L0 und unverheira
thet. Wie nun behauptet wird, soll
Letztere im Laufe der Jahre 3 Kinder das
Leben gegeben haben, deren Vater Ratti
lein soll und die nach der Geburt den
Schweinen vorgeworfen worden sein sol
len. Kürzlich sah LourS Ritchie, ein
Nachbar, den Rattt in großer Erle aus
dem Hause kommen; in den Händen
trug er einen eingewickelten Gegenstand,
welchen Rttchie nicht erkennen konnte.
In Begleitung seiner Frau begab sich
Ritchie nach Ratti's Hause. Dort fan
den sie die jüngere Schwester todt im
Bette liegend. Bei ferner Rückkehr er
klärte Ratti, feine Schwester sei am Fie
ber gestorben. Ritchie besprach sich mit !
tige spur. In der scheuer, rn welcher
er hin- und herlief, vei steckte er das Huhn
und en'.fernte sich dann. Zur sestges.tzicn
Z:it traf die Frau auf der Farm ein, fand
ven Brief und entdeckte das Blut in der
Kammer. Zu Tode erfchrcck.n rief sie
die Nachbarn und die ganze Umgegend
wurde adgefucht. Endlich am Abend fan
den sie, den vermeintlichen Selbstmörder
im Hause eines Freundes, wo er munter
hinke, m warmen Ofen saß, Karten spielte
und Grog tiank. UebriZene b-t Blades
seinen Zllnck erreich!, denn ferne Gattin
ist in se ne Arme zurückgekebrt.
Ern Herr, der sich krri nach der
Wahl von 1850 in Menior, O., gufze
hallen hat, erzählt Folgendes: .Ich faß
eines Tazes bei General Garfieio. als
i.er ferner Sekretäre, der mit dem Oeff
nen und Ordnen der sehr zahlreich ein
gegangenen Postsachen beschäftigt war,
ihm einen Bries übereichte. Garsield las
,hn, lächelte und reichre ihn Msrfchall
Jewell, der zufälliger Weize anwesend
war, mit der Frage, ob dieser den Ver
fasser deS Briefes kenne. Dieser erwie
derte: Ja, dieser Bursche. Guiteau, ist
ein Taugenichts, der sich in unseren Co-mite-Zimmern
in New Jork herumge
trieben und versucht hat, in dem Wahl
kämpfe Beschäftigung zu finden. Er
erzählte, wie in diesem Briefe eine unge
reimte Geschichte ven seiner Verlobung
mit einer sehr reichen Dame. Er ist of
fendar ein .Crank- und zu nichts nutze.
Ich war durch diese Aeußerung eu,
gierig gemacht worden und erhielt den
Brief zum Lesen. Er wer, ie ich mich
erinnere, auf einen Briefbogen des 5
Aoenue Hotels geschrieben und lautete
etwa folgendermaßen: Mein lieber
General !Da ich im Begriffe bin eine
sehr reiche Dame zu heirmhen und da ich
em zuverlässiger Freund von Ihnen und
der republikanischen Partei im Allgemein
nen bin und Sie in dem Wahlkamxfe
unterstützt habe, sind wir üieremgekom
men, daß es uns angenehm sein würde,
wenn ich während unseres beabsichtigten
mehrjährigen AufenrhaltS im Auslande
die Ver. Staaten an einem Hoie vertre
ten könnte. Nach dem Svrichworte:
.Wer zuerst kommt, mahlt zuerst" er-
greife ich schon jetzt Gelegenheit, mich
um den Pötten des amerikanischen Ge-
sandten in Oesterreich zu bewerben. Auf-
richtig der Ihrige, Charles I. Guiteau.-
war das er Ire Mal. da Garsield
von der Existenz deS Menschen, der ihm
spater das Leben rahm. Kennlnrn er-
hielt.
Chicago. 7. Januar. Außer der
Jllinoiser find gestern noch die StaiitS
ereietzgeduogen von Mcrine, Colorado,'
Mlchrgan, Missouri und Connecticut
zusammengetreten.
und Kiexelt. und im Auftrage der
Akademie wird nun zunächst Dr. Mena
dier vom Königlichen Münzkabinet in
Berlin sich in die dortige Gegend zum
Studium lener römischen Münzfunde oe
geben. Später sollen topographische
Studien und AuSgraoungen folgen.
Da Hamburger Schiff
.Minna", Capiiän Fölfter, von Bangkok
nach Bremerhaoen bestimmt, schemt nahe
seinem Z'ele mit Mann und MauS unker-
gegangen zu sein. ES war am 4. Dez.
vor der Weser angekommen und von dem
Schlepper .Karl" angesprochen worden.
dessen angebotene Dienste eS ablehnte.
Seitdem war es 'purlos verschwunden.
Am IS. sahen Oldenburger Loorsen bei
Spiekeroog die Masten eines in 17 Faden
Wasser gesunkenen aufrecht stehenden
großen Schisses. Daß dieses Schiff kein
anderes als die .Minna" ist, bleibt kaum
zu bezweifeln.
Gleich den Pariser Schu
stern und Schneidern ziehen jetzt auch
die französischen Studenten gegen die
Fremden zu Felde, weil sie behaupten,
daß diese an den höheren Lehranstalten
von Paris durch die Amtsootfchriften
wie durch die Professoren begünstigt wer
den. Der Hauptvorwurf, der gegen dre
fremden Studirevden nhnben wird, ist
der, sie kämen ungenügend vorbereitet.
Die Zungen Patrioten lassen eS aber bei
solchen Nörgeleien nicht bewenden. Ganz
wie die Schneider und Schuster klagen
sie über die Coneurrenz, welche dre Frem
den ihnen auf materiellem Gebiete ma
chen, indem sie als Assistenzärzte in die
Hospitäler zugelassen werden und nach
Erwerbung des Doktorgrades in Frank
reich prakliziren dürfen.
Ueber eine Ausschreitung
in dem Moskauer KadettenkorxS wird
gemeldet : Einem jungen Manne in der
höchsten Klasse war es vsm Direktor ge
stattet worden. Besuche seiner Schwester
entgegenzunehmen, und das junge
Mädchen rrar schon einige Male bei ihm
gewesen. Einige der Inspektoren hatten
indessen den Verdacht geschöpft ob mit
oder ohne Grund, muß vorläufig dahin
gestellt bleiben daß das betreffende
junge Mädchen gar nicht die Schwester
des Kadetten sei. Als nun das Mädchen
das nächste Mal. wieder kam und der
Kadett sich zu seiner Schwester, die sich
im Sprechzimmer der Anstalt aushielt,
begeben wollte, wurde er vom Inspektor
angehalten, welcher ihn beim Kragen
w .l.fc
ititfic uns iqn zuiuajiieg, inoem er 1001
sagte, es könne ihm nicht mehr gestaltet
werden. Besuche zu empfanuen. Der
Kadett berief sich auf die Erlaubniß des
rrekiors, der In pek:or wollte aber
nicht darauf eingehen und ver'etzle schließ
lich dem jungen Manne einen lerchten
cyiag. .ameraoeni u;can schlagt
mich, zu Hülfe!" rief der Kadett und im
nächsten Augenblicke wurde der Jn'xekkor
von fammtlichen Kadetten der obersten
Klasfe überfallen und durchgeprügelt.
Strenge Strafen sind sofort über die
Schuldigen verhäng worden ; ein Fünftel
wurde regradlrt und rn das Heer als
gemeine Soldaten gesteckt, wahrend die
uebrigen theils auS dem Kadettencorps
ausgewresen, theils mit körperlicher
Züchtigung bestraft wurden.
-Aus Oesterreich, 12 Dec
wird geschrieben: Augenblicklich st. ht eine
winhzchafkliche Frage im Vordergrunde
des Jnkerefses; durch den Zusammen-
bruch der Böhmischen Bodenkredlt-Ge
sellschaft kann nicht nur die Krisis in der
önerretchifchen Z rcker Industrie ver
schärft, sondern auch auf weitere Kreise
übertragen werden. Es werden von P:ar
auS sowohl seitens der Beteiligten cli
auch von der Handelskammer u. a. die
größten Anstrengungen gemacht, das
durch übertriebene Bank und Kreditge-
fchäfte in S Wanken gekommene Hvpo
lheken Institut zu hallen und dadurch
einem weiteren Krach vorzubeugen. In
!,,."
;,i
Neuere Nachz...
sLand. l
erlitt, 8. IM. Das
tat die morsen flanfiftW,. tzr''&
a "M'.S Till!-!. .
ongo-tzonferevz jft noch . '
"t.berwahrsche,l,chK 1 9'
von Besttz.Emveilkibung , i -
kommen Nach den neuest
den et der Stand der llnltrb-7'
Zischen Frankreich unl-
ÄWf
sreundschanl'che Erledig der
tigkerten. Dem Entwürfe "der tS'
sung des neuen Congo-Ct,e,
Grundsätze der engkschea i
waltung zu Grunre geregt;
topitje der Verwaltung sH , ttT
neot mit dem Titel Chef dWÄ
und die Verwaltung ,oll von tr n;,!5
gouverneuren und den xMiatn C
oeamten geführt io.rden. S.
mttrtrrnnn fn iRnirr.l f.i
""O 3 4jH
ronv on , 9. Jan. Til V '
s.d1ch..d,...chZ'
, zm Iah im ocischoka
den
Madrid, 9. Jan. Laut '.j
Bekanntmachung smd bis ,ma 11
den Provinzen Granada und Sl-W.
durch Erdbeben 14) Mcnsck, , .
Leben gekommen. 000 rktt
und 43.00 obdachlos gkOsrden. .
Hamburg. 10. Jan. Ckjfti;,,
eine Transatlantische JSanfcf,..
schast mit einem Anlagekavital
S0,VV0 M. gegründet worden. '
London, II. Jan. Die Bk
England hat den verichiedene, Sarkcn
rm Lande die Mittheilung gewechr ."'
sehr geschickt ausgeführte Fci'cdm
ihrer Noten über Beträge tc
... ! r rs i t . r r e ,-
auu im uaiiaiir leren, üme v
zahl der falschen 50 Noten seief
wohl auf der europäischen Festland
in Lunerika ,m Verkehr. Vera
sind die Fälschungen daS Wer! c .
nischer Fälscher. 1
Pari, li. Jo3. Genercc
de l'Jsle meldet aui Tongki s
General L'wal dre Ankunft vsnX
Mann Verstärkungen in bestem '
sein. Zugleich berichtet er, daß
Antritte deS Vormarsches gegen il
bereit ist. j
Madrid. 10 Jan. Gestern
n Toner, 25 Werleo östlich cc!
laoa nrne (5-tirrii4iTtt. '
n wii biti; u i .
funden uns die C-rdobeiAäche r
Folge deiselben geborsten. j
Paris, 10. Jan. Die Cow-n
englischer und französischer Jer -bat
beschlossen, dem Suez 'aal)
Breite von 220 Fuß und, ee
von 27 Fvß zugeben. Tit St
werden auf 10,000,0 0 geschah
London, 12. Jn. Noch: i&o -Paris
melden den Susbruch e.'nejf
ften Aufstau eZ in Kambod cha an S
Spitze der Bruder del Kölii is ütht. i
Aufständischen haben von einer ;
französischer Posten Besitz eenetf''
und die Besatzurger. ermordet, z
starke sranokrsche Trvrpenmacht u V
kederirerfuoa deö Aufftanes suZ.'
det worden. X
London. 12. Jan. Mark C
Erpreß sagt in ihrem Wochnidericht tl
den britischen G'tteidemark': Der iec '
in der vergangenen Woche ist den Sagt
fehr zu statten gekomr-.en und i?
Stand ist auSqererchaet. Tretz de J
Mangel an Nachfrage niurde an Li
Preissteigerung für englischen Weizen
festgehalten. Auch in dem Handel mit
aukläntischen Weizen trat im Anfang
eine Preisaufbesserurig ein, welche zwar
in der Mitte der Woche in das Schwan
ken gerieth, sich aber bis zum Schlüsse-hielt.
.
?
Inland.
G alveston. 10. Jan. VoDen,
ton in TerrS wird gemeldet: IS beute
Abend der Vermalter deS CountHZefäig,
nisses den Gefangenen daS Abendeffen
verabreichte, warf töm einer bkrt?lben
spanischen Pfeffer in die Augen und ver
bulf sodann den üdrigen Aefagenen
zur Freiheit. Die Flüchtlinge wurden
im Laufe deS Abends bis auf rinn vsn
der Ortspolizei wieder eingefangea.
Farqo. Dak.. 11. Jan. Zkaltes
Wetter ist im Anruge. Da? Qieck'llbcr
im Thermometer ist hier birnnn 24 Stirn
den um 40 Grad a fallen. ' Von Fort
Garra werden 3 1 Grad unter Null ge
melde, von MknneMr ZZ Grad, von
Quopklle 87, von Sc. Vincent L0 und
von BiSmarck 12 Gred unter Nall.
New ?) o r k. 11. Jaa. Nach dem
Bericht des kanadischen Emwanderlnkzs
amtes sind im vergangenen Iah 87,
360 Einwanderer gegen 97,515 im vor
bergegangenen Jahre in der Prortivz
Ontario gelandet. S8.43S derselben rei
sten nach den Ver. Staaten 302 nach
Ovebec, 6292 nach Manitoba und 22.
277 blieben in der Provinz.
Jacksonville, Fla., 1 1 . Januar.
Auf der Pnrsccola- und Atlantic Eisen
bahn hat sitz gestern zwi'chen Chiplev
und Bonifav ein Eiserbahn Unfall zuge
tragen, bei welchem eine An,ahl i'eutt
verunglückt ist. Von einem Personen
zuge. welcher über die Vieauna deS Badn
qeleises in der erwähnten Gegend qesah
ren war. hatten sich die ibm angehängten
beiden Vallmann fchen Wagen avaelöst
und waren auf dem G:leise stehen geblie
den. Ein nachfolgender Wterzuq, des
sen Lokomotivführer die? der Biegrng
halber nicht batte 'eben können, iubr in
voller Damvikrakt in die beiden Wagen
hinein und zertrümmerte sie vollständig.
tAuanma. Mer . I I. Jan Des
Städtchen PinoS AlloS ist vollständig
Wien haben ober diese Bemühungen l abgebrannt und Hunderte von Mensche
b sher weder bei den großen Wiener I find obdachlos geworden.
Banken noch bei der Regierung Erfolg
gehabt, und eS bleibt frazlich, ob die
enngenden Vorstellungen seitens böhmi-
fcher Abgeordneter die Regierung zu einer
materiellen Unterstützung der Boden-
kredit-Gefellschaft veranlassen werden.
Vorerst ist nur die öfterrerchisch-unga-
rifqe vanr angewiesen worden, aus dem
Präger Platze durch Gewährung größe-
rer Kredite einem Umsichgreifen der
Krisis möglichst zuvorzukommen
Im russischen G ouverne
ment Sfamara wurde vor Jahren in
einer armen Bauernfamilie ein Knabe
ohne Hände und Füße geboren. Als
das Krvd herangewachsen war, erwachte
in ihm eine unüberwindliche Lust zum
Zeichnen. Wenn ihm ein Bleistift vo,
Augen kam, nahm der Knabe ,'h, in den
Mund und fühne auf dem Papier feste
Striche, später ganze Figuren aus.
A'hrlich zeichnete er ganze "Tqe lang
Ein Lehrer, der etwas von Malerei ver
stand und von der Zeichenlerdenschaft de
händelosen Knaben gehört halte, umer
wies ihn im Gebrauch des Bleistifts und
der Farben. Inzwischen wählte sich der
Knabe schon ein spezielles ThätigkeitS
selb ; er begann Herligenbildec zu ma
len ; religiöse Gegenstände übten auf ihn
eine größere Anziehungskraft auS, als
die ihn umgebende Zcawr und Menschen
weit. Die Heiligenbilder, die er malt,
zeugen nach der Ansicht von Kennern von
einem außerordentlichen Talent. Bor
Surzem hat er nun ein ungefähr 30 Zoll
Ein Eii'enkahnzug. der Silberbarre
im Werthe von 100,000 führte und nach
Cbihuohua bestimmt war, v-ue in der
Nahe von PmoS AlloS von NSubeit an
gegriffen, die jedoch rn:t einem Verlaß
von mehreren Todten zurückgeschlagen '
wurden.
PittSbura. P'n.. n. Jan.
Der Schlevvdcmvr .Mike Dougbeltu'
ist beute Vormittag um 10 Uhr inder
Näk-e von El,,ade,h in Pennlyloaniell
in Folge des AufflregenS seine Dampf'
resjels zertrummt worvn. vx
Steward vrd der Decknbeifei- fanden
dabei den Tod, während der Capitän,
der Maschinist und ein anderer Deck
bester durch Verbrühung schwer verletzt
wurden.
Greenville. Ter.. 12. Ion. T
Neg'r Tom Pedo drenz an Sonata?
Vogen in die Wohili'na einer W'ttoe
Namens Webb , in, 'um on der bki0ku
grau ein unnennbares Verdr chen zu
verüben. Durch ihre Hülkerufe w
scheucht, floh er. wurde iedoch bald darnif
eingefavgen und in das hiesige GefiaZ'
ik eingeliefert. Fier erschienen
gangeve Nacht 200Verlarfte, die sich deS
Gefangenen bemZch'ia?ea und .il)
einem Baum anfknüpftea.
Montaomern. Ala.. lö.Janlur.
Vergangene Nacht hat ein Wedelst arm
15 Meilen nördlich vo hier an Wauiki
und Häusern bedeutenden Schaden anze
richtet. Seine Bahn war eine bg
hohes Bild des nnrnderthStigen Nikokai ! Meile'breit und er bewegte sich jri3
cntworfen, das dem Großfürsten-Thron-
foiger zum Geschenk gemacht worden ist.
Diese Heiligenbild soll den Stempel
vollendeter Kunst an sich tragen, so daß
kein Maler sich zu schämen brauchte, sei
nen Namen unter dasselbe zu setzen.
Säbrnest der in nordöstlicher N'
tung. Eine Anzahl Hisser wurve
stört, aber nur ein Mensch ist, fovZel
bis iekt meiW. dabei umgikomAe. u
Bshnzüge der Süd und NordSahi r
donum mehrere Stunden sfj- '
i
t

xml | txt