OCR Interpretation


Hermanner Volksblatt. [volume] (Hermann, Mo.) 1875-1928, March 11, 1887, Image 1

Image and text provided by State Historical Society of Missouri; Columbia, MO

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn93060116/1887-03-11/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

SA ' V " S.
. Ä VA Y
I "li i i ! I
WM,Be
jO
Gebrüder Graf, Heransgeber.
Preis: 52.00 per Jahr.
Office: Ecke der Vierten und Schiller etrsjje.
Jahrgang 35.
Hermann, Mo., Freitag, Sen KI. März, 17.
Nnttlmer !7i
AA -
"I i I i J I i I I l i
TMMMiMM
V
lk S l ? 3
fnl ? l I I
VvÄ1 WW$-
i t i it j j k i ' i
gjWWW.WW!W
m M . . i m mm m mm m m w m am i m
kl
i !
'LJ
V'-
?i $rff-r
MSceue
ÜTJG-TJST
Nachfolger von Bcgemann, Lettner & C.
Händler in
Möbeln. Matratzen. Teppiche, Oel - Tücher, Tapeten
tzvenstcr-Borbange, und Scabmaschinen aller Sorten,
welche wir zu sehr mäßigen Preisen verkaufen
Auswahl zu allen Zeeifkn.
tsr (Sin eleganter Leichenwagen fiebt dem Publikum bei
Beqrabnlpsallen zur Verfügung.
H. L. Hcckmann, - -
Marktstrasze, Hermann, Mo.
Händler in
rtlgm K
und
M
lcider-Btoffen jeder Nrt
Tcr größte Vorrath Fertiger
Nnabcn in diesem Theile des Staates, steht memen Kunden zur Auswahl
zur Verfügung.
Sprecht vor und prüft meine Waaren.
Fragt nach
Die feinsten Holländischen Hüringe in der Welt i
Spell vcrvackt für die Trask Fisch St. LonlS, Mo.
3Tt9 l da; erstemal, da e auge,eichnet OuaNttdv yollZndische HLringen direkt imrortirt und
im yikiigea idiin pcicaui eroen c ii eins
E3I
Händler
Eiscn-Waaren,
Blech-Waaren,
Hen-
UNS
00lLL"TJlSVt0C3. IlTOXX
Dachmmcl! und Blitzableiter f
Agent für den
!Decring Selbst - Binder
Numcly Dampfe
s c
UI1V
..Nodelty"
COHSUMPTiON,
ASTHMA,
BRONCHITIS,
AHO
NASAL CATAREH
TEEATED BY
EffHAIiATION
Wenn ihr gedlezene Iste Klasse Küferwaaren
gebraucht, so gebt zu
Küfer- Werkstätte
an ter 'S. nahe der Marklstraße.
Zllle Tvrtrn W'in. Sider und Schmalz
fiffer, Haldfässer, rautstäa'.er. som ie 10 und
i allonen iltui" stets an Hand. Alte Ge
binde rexarirt. "Gn:e.Z Küferholz stets ver
langt.
lle Küfersaaren der berühmten Stone
Hill Wein Sv.werten von mir rerfcrtig'.
Wlärib. 86
Buchsens6)micd !
Ta ich die Dienste deö
CtjZLZiis.
eine erfahrenen Bächsenschmiedö gesickert und
t Vesike aller nöthigen Werkzeuge, Maschi
erien und Apperaie bin, so bin ich nunmehr
i Stand gesekt Gewehre, Büchsen. Revolver
sw.zu rexariren, auszubohren auszuziehen
d überhaupt alle Aibeiten die in dieses Fach
schlagen bestens und zu billigen preisen auSzu
fuhren.
Jede Arbeit wird garantirt wenn verlangt.
II b a i. e rv.
el9 Front Straße, Hermann Mo.
Dr. OTTO JACOBS,
Whiev Mrzt
Hermann, Mo.
t
Mischer Kalö
stets zu haben bei
0?"
-sM r '(
-4
M , & Oi
M w M
.
Sj&wf - mmimS''
. , 1 1 t ,
" . 't:-- 'lf??- lI'tI srir
COOPER AMMZMH
rr!rj' Ss- .c-KKÄ
A'GZM
'W?
'. ''rf 23;-: ? rt
'W'WMW
Henry Bock's,
s.
.
yjr0i -T-:-
I
I T?. . -l,i?X 1
V -?vSjj
' ii '-'' j
C , ' ? Ä
' - . L ! -J j
V B f 4JUC6'' -?-lY
dlSfTJ "nfJ - "f
Möbel-Handlung !
I zLiSisnsnEsie
werden. 657" F ertkge Särg'e in großer
- Geschäftsführer.
IKll'llBölMW.lNZlnI
9
kibmi
Kleider für Herren, Jünglinge und
8 lein in tr
laffe Grocery
i-cncatt)e m lesen 4.t9.
Versuch fte einmal.
tn
ochöfen,
Pumpen aller Art,
Messerschmiedvaaren :c.
Rooflng,
berühmten
Tremmaimlnen, uns . a. iirouu
p . w cm. oiirfl
Säge.
OXYGEN
INHALATION
A SPECIALTT.
W.N.BAHRENBUBG,M.D,
919WashSt,,St.Louis,Mo.
It?.
'WlklZII'SISI
Nechts-Slnwalt
und
Oeffentlicher Notar I
Office: gegenüber A. I. Prudots Store
HERMAXX - - MO
Herbst-u. Winterwaaren
Soeben erhalten eine große Auswahl aller i
mein Fach einschlagenden Artikel.
Putz-Waarcn jeder Art.
Prachivolle künstliche Blumen, Hs'te, Spitzen
. 11 .;wm WAiimtann.
IlUlVVUC (lll llfru t v umum
eidtn.5rIeSS. Häkelgarn. Fil, und andere
ilrtikel für weibliche Handarbeiten. Ebenfalls
halte ich eine hübsche Auswahl
Ellen-Waaren
CloakS aller Art, Halsbinden und Tücher
an Hand.
Schnürleibchen nd allerlei
Damen - Garderobe - Artikel.
Kleidermachen ein Spezialität. Klei-
derzuthaten auf Bestellungen geliefert.
ES bittet um geneigten Zuspruch
Frau Earoline Silber.
10 Arbeiter verlangt.
10 Arbeiter erden sofort erlangt um an
der Firft Creek nahe Weber'S Klafkerholz zu
schlagen. Sosort zu melden rn rerssice v. l.
derber
Gebrüder Homg,
Feb.4. an girst Ureek.
Verlangt.
J,bn Tarladunaea alteS Eisen, Messing
und Kupfer, für welches ich dre höchsten Markt
preise bezahle.
vnas. r.5)ery.
dz.86 Hermann, M
ShaS. Rieger.
EhaS. Nenenhah.
iiraii &
Schmieden.
Wagenmachcr
Fünfte Siraße, Hermann, Mo.
Neve Farm ad Springwagen UetS a Hand
und ans Bestellung hcrgeftelll.
Eine große Anzahl Pflüge, Eggen,
CultivatorS und Farmgeräkbfchaften
ftetS vorrätbig.
RepaturArbkiteu prompt und so billig als
irgendwo ia der Stadt ausgeführt.
Jedermann der etwa i unser ach eirschla
gende bedarf, wkd es iu seinem Interesse ß
den, bei uns srzuspxkchen.
mmmm
Die Capitol-Verleguvgs Resolution
wurde letzte Woche im Repräsk-utanter
Hause mit 77 aeaen 54 Stimmen ver
worfen.
m m m
Der 49ste Congreß kam um 12 Uhr
Mittaas am Freitaa zu Ende. Die
Küstcnvertheidigungs Bill, die Fluß-
und Hafen Bill, sowie einige Verwilli-
gungsbills gelangten nicht zur schließ-
lichen Annahme. Aber trotzdem wird
der SOste Congreß wahrscheinlich nicht
zur Extrafitzung einberufen werden.
Die diesjährige Verwilligungsbill
für den diplomatischen und Consu-
lardienst zeigt wieder, wie gewöhnlich
seit demokratischer Herrschaft im Re-
präsentantenhause, kleine, geizige
parfamkeit, aber keine Reform."
Den Herren demokratischen Solonen
liegt offenbar herzlich wenig an diesem
Dienst, dessen einziger wahrer Zweck
die Hebung unseres Handelsverkehrs
mit dem Auslande ist.
Wenn der von dem demokratischen
Jrländer Shaw von St. Louis, dem
Demokratischen Knownothing Allison
und ähnlichem Gelichter in der demokra
tischen Partei unternommene Angriff
gegen den deutschen Unterricht in den
öffentlichen Schulen erfolgreich abge-
chlagen werden wird, fo sind die Deut
chen Missouri's dafür dem Repräfen
anten Leising von Äasconade County
in erster Reihe zu Dank verpflichtet.
Derselbe hat in den letzten Wochen uu
ermüdlich für Beibehaltung des deutschen
Unterrichts gewirkt und in einer heute
Nachmittag abgehaltenen Confcrcnz von
republikanischen Repräsentanten und
enatorcn derartig für die Sache plai-
dirt, daß man beschloß in geschlossenen
Reihen gegen die Bill für die Abschzf.
ung des deutschen Unterricht zu stim-
men. Außerdem hat Herr Leistng un
ter den liberalen Demokraten gegen d?e
betreffenden Bills stark Stimmung ge-
macht und vielfach Unterstützung ver-
prochen bekommen, so daß das Beste
zu erwarten steht. (W. P.)
Seitdem Louis Schade, der He-
rausgeber des Washington Senti-
nel". es erleben mußte, daß ihm ein
Nigger" für das angenehme Rccor-
ders'Amt vorgezogen wurde, hat die
Milch der frommen demokratischen
Denkungsart sich bei ihm in gährend
Drachengift verwandelt. In dieser
timmung, in welcher Menschenhaß
und Reue und Kotzebues Verzweiflung
um die Herrschaft ringen, liest er der
demokratischen Partei und dem dcmo-
ratischen Präsidenten in einer Weise
den Text, daß ein Republikaner seine
helle Freude haben muß.
So versetzt er in der jüngsten Num-
mcr seines Blattes dem Präsidenten den
olgcnden Hieb:
Mit Bezug auf den Präsidenten
agt Senator Sherman: Seine
Jdccn von Civildienstreform, wie auf
richtig sie auch sein mögen, sind ebenso
chmach in ihrer Ausführung, und
werden von seinen Parteigenossen ver.
öhnt und verspottet; nicht einer sei.
ner Vorschläge findet Unterstützung. '
Herr Sherman sagt nur, was Jeder
der die Augen offen hat, sehen muß.'
In einem Artikel, in welchem er die
deutschen Demokraten gegen den von
demokratischen Parteiführern erhobenen
Vorwurf der Treulosigkeit und Un
dankbarkcit vertheidigt, schreibt der
Sentinel":
,,Die deutsch-amcrikanischen Demo-
raten haben ihre Partei nicht verlas
en und werden es nicht, ehe diese sie
und die alten demokratischen Princi
pien verläßt. Sie weisen das Ansin
nen zurück, daß sie und Andere der per
sönlichen Freiheit beraubt werden sol
len weil einige deutsche Republikaner,
nachdem sie mitgeholfen, Cleveland zu
erwählen und die Demokraten ans Ru
der zu bringen, in einigen Gegenden
sich wieder mit ihren alten Parteifreun
den vereinigen. Aber welches Recht
haben die demokratischen Führer, auf
die Deutsch-Amerikaner erzürnt zu sein ?
Was habt ihr für die deutschen Tcmc
kraten gethan, um sie zu kräftigen und
die republikanischen Deutschen in den
demokratischen Reihen festzuhalten?
Während Ihr alle anderen Elemente
berücksichtigt, hat Eure Administration
sich mit Fleiß geweigert, die Teutsch
Amerikaner zu berücksichtigen, und die
wenigen Anstellunzen, welche den Letz
tere zu Theil geworden, sind dem Se
kretär Bayard zu verdanken. Die
tüchtigsten und besten -rlcers" un
ter den demokratischen Deutsch-Ameri-kauern
(z. B. ein gewisser Louis Schade
Aum. der Westl. Post") haben
eine beinahe verächtliche Behandlunz
erfahren, sogar dort, wo republikaui
sche Deutsch-Amerikaner von ihrer Par
tei mit hohen Stellungen ausgezeichnet
worden waren, wie z. B. in Cincin
nati und anderen großen Städten des
Westens. Kein Wunder, daß die deut
schen republikanischen Blätter sich über
diesen totalen Mangel an Berucksichti
gung lustig machen. Und ferner, was
habt Ihr Demokraten gethan, um die
deutschen Republikaner festzuhalten?
Seid Ihr Euren Versprechungen und
den alten Grundsätzen Eurer Partei
treu geblieben? Harmonirt es mit Eu
rer Platform, daß die Hälfte der Süd
staaten heute unter mehr oder weniger
prohiditionistischen Gesetzen leidet? Ist
es demokratische Politik, wenn Euer
eigener Präsident in seiner Botschaft
an den Congreß die Annahme eines
in seinen Grundzügen prohibitionisti
schen Gesetzes empfiehlt? Ist es alte
demokratische Treue wenn wir, ein al-
ter Demokrat, vergeblich an die Pav
teiführer appelliren wie wir es letzte
Woche in vielen Fällen gethan keine
Bills anzunehmen, die uns nothwendi-
ger Weise die Munition rauben müs
sen, deren wir uns so lange für die de
rnokratische Partei bedient haben und
ohne welche die Letztere nicht die ge
ringsten Aussichten mehr auf künftige
Erfolge hat? Ist es demokratisch, wenn
einige Eurer angesehensten Senatoren
und Congreßrepräsentanten Prohibi-
tion predigen und die nationaldemo
kratische Platform verächtlich bei Seite
stoßen und zwar ohne daß irgend
Jemand von Euch ein Wort des Ta
dcls dagegen zu sagen hat? Und Ihr
sprecht von Treulosigkeit und Undank
barkcit!" Die Fragen, welche der Sentinel"
den Demokraten vorlegt, erinnern an
das Heine'sche Gedicht von dem Jüng
ling, der von den Sternen Aufschluß
über das Räthsel des Lebens begehrt
und das mit den Worten schließt:
Die Sterne funkeln gleichgültig und
kalt Und ein Narr wartct auf A,rt
wort." W. P.
Im
Oberhaus unserer Staatsgesctz-
gcbung wurden seit unserem letzten Be
richte folgende Gesetzvorlagen angenom
men. Die Bill, welche bestimmt in Ort
schaften (towris and villajres) ein
Drittel der Einnahmen für Schank
Lizcnfen dem Schulfond zuzuführen.
Die Miliz - Bill, mit der Dringlich-kcits-Klauscl.
Die Bill des Senators Jacobs, die
Frage zur Volksabstimmung zu unter
breiten, ob eine Verfassungs-Convention
zu dem Zwecke abgehalten werden foll,
um eine Revision der Verfassung vorzu
nehmen. Wood's Bill Aufhebung des Gesetzes
betreffs der sogenannten Merchant
i.icense, und die Verfügung, daß kein
Kaufmann Spiritussen in geringeren
Quantitäten als fünf Gallonen verkau
fen darf.
Scbree's Bill Zu vcrfügen, daß
Männer, welche die von ihnen verführ
tcn Mädchen hcirathen, um der gcricht
lichen Verfolgung zu entgehen, auch
mindestens fünf Jahre mit der so angc
heirathctcn Frau lcbcn müssen.
Moran's Bill Wohlthätigkcits
Vereine zu ermächtigen, Anstalten für
wohlthätige Zwccke zu errichten und zu
uutrl halten.
Uutcr den vom Senate angenommenen
HauS-Blllö befinden sich auch die nach
stehenden von allgemeinem Interesse:
Einer Wiltwe zu gestatten, einen Vor
mund für ihre minderjährigen Kinder
auszuwählen.
Scheibenschießen oder das Abfeuern
von chutzwancn aus onrntlichen Lanö-
straßcn zu verbieten.
Die Verwendung öffentlicher Gelder
zu Privatzwecken mit drei Jahren Zucht
haus zu bestrafe:'.
Erpressungen oder ErprcssungsVcr.
suche durch Wort und Schrift mit Zucht
haus von nicht über fünf Jahren zu bc
strafen. Bankbcamte, die Depositen entgegen
nehmen, trotzdem die Bank bereits in
solvent ist, in derselben Weise zu bcstra
fen, als ob sie die betreffenden Gcldsum
meu gestohlen haben würden.
Bestrafung derEigenthümer von kran
kein Vieh, das man frei herumlaufen
läßt.
Vormünder zu ermächtigen, die Gel
der ihrer Mündel gegen Sicherheit aus
zuleihcn. Den County-Gerichtcn zu verbieten,
in den Steuer-Abschätzungen von Seiten
der Assessoren Reduktionen voczuneh
men. Tunn's EiscnbahnBill," wonach es
Eisenbahnen verboten wird, an Mit
gliedcr der Legislatur, an Staats-,
County- oder städtische Beamte Freikar
ten oder Fahrkarten zu ermäßigten
Preisen zu verabfolgen, undLcgislatoren
und Beamten die Annahme von Eisen-bahn-Frcikartcn
oder Fahrkarten zu er
mäßigten Preisen untersagt wird.
Im Untcrhausc gelangten die folge:
den Bills zur Annahme:
Allison'S Bill, wonach die Staats
Einwanderungs - Behörde abgeschafft
wird.
Noel's Bill Zu verfügen, daß Ei-sendahn-Gesellschaften
Thüren auf den
Dächern der Viehwagen anbringen las
sen. - Arnold'S Bill Ein Normalschul
Zeugniß als hinreichenden Beweis für
die Befähigung zum Lehramt gelten zu
lassen.
Booth's Bill Eisenbahn-Gesellschaften
für Brandschäden, die durch Funken
aus ihren Lokomotiven entstanden sind.
verantwortlich zu halten.
Die Bill des Senators Alle, wonach
ein Beamter, der öffentliche Gelder
Werthpapiere u. s. w. für eigeue Zwecke
benutzt, mit wenigstens dreijähriger
Zuchthaushaft zu bestrafen ist.
(Ans ., Errß ans ter Heimalh".)'
lkampf mit der Phhlloxera.
Mit lebhaftem Juteresse verfolgen
auch wir in Amerika die traurigen Be-
richte über die Verheerungen der Reb-
laus im alten Vaterlande. Die ver-
schiedenen, sogenannten Zerstörungsmit
tel berühmter Chemiker scheinen leider
nur wohlgemeinte Versuche zu sein und
an der Kostspieligkeit des Verfahren; zu
scheitern, denn bis jetzt ist augeblich noch
kein einziges Mittel entdeckt, welches
mit diesem Insekt gründlich aufräumt.
ohue zugleich die Reben zu zerstören.
Gestützt auf meine Erfahrungen, gebe
ich hier die Beschreibungen derjenigen
amerikanische Sorten, welche ich und
andere Weinbauer für geeignet erachten,
den Kampf mit der Phyllaxera aufzu
nehmen. Die Elvira, zuerst gezüchtet in Her-
rnann(Missouri) ist die kräftigste Rebe,
welche ich kenne und übertrifft an Wachs-
hum alle anderen. Schnittlinge der-
selben machen im erste. Sommer. 4 Fuß
lange und bleistiftdicke Wurzeln; im
dritten Jahre darf man ruhig 4 bis
5 Trauben tragen lassen und ein Stock
von S Jahren muß auf 200 bis 300
Trauben angefchnitten werden, sonst
wächst er viel zu stark in's Holz. Der
Trieb dieser Rebe ist überraschend groß.
Die Trauben sind? wein, kleinbeeria.
ehr leicht, so daß man kaum im Stande
ist, einzelne Beeren herauszunehmen.
Die Größe der ganzen Traube ist etwa
wie ein Gänse-Ei. Letztes Jahr waren
die Trauben am 25. August gerade reif
genug für den Markt, so daß sie noch
grünlich scheinen, aber sehr würzig und
süß sind, später werden sie gelb und sind
dann so zart, daß die Bienen mit Lcich
tigkeit die zarten Hülsen öffnen können.
Als Eß-Traube ist sie sehr angenehm
und begehrt und als Wein-Traube aus
gezeichnet, wenn man sie nicht überreif
werden läßt. Ist die Elvira sehr reif,
so wird der Wein bald weich, wenn man
ihn nicht öfter abzieht oder wenn man
keinen Kräze hat, um denselben damit
zu verschneiden; wird dagegen gekeltert,
wenn die Beeren noch hübsch hellgrün
und fest sind, so erhält man einen ha'.t
baren vortrefflichen Wein, im Geschmack
nicht unähnlich den besten Rheinweinen.
Von Mehlthau und sonstigen Krankhei
ten habe ich an dieser Rebe noch nichts
bemerkt, außer das Zusanmienschrumpfen
und Austrocknen der zu reifen Beeren,
wohl meistens infolge der Naschhastig
kcit von Bienen und Wespen.
Die Blätter sind groß, oben und un
tcn dunkelgrün, fallen nicht früh ab und
der ganze Wuchs der Rebe ist geradezu
enorm. Für Spaliere und Nebenlau'
ben gibt es wohl keine, denkbarere Sorte,
nicht nur weil sie niemals erfriert, fon
dcrn namentlich ihres prachtvollen Blät
ter schmuckes wegen, verbunden mit riesi
ger Tragbarkcit. Was ihr an Größe
der Trauben abgeht, ersetzt sie durch
ihre Menge; ein Auge bringt 4 bis 6
Träubchen und die Augen stehen blos
l bis 2 Zoll auseinander. Wie stark
ihre Wurzeln sein müssen, mag man
daraus ermessen, daß ich von int Mai
1885 gesteckten Schnittlingcn, welche
dann im Frühjahr 1886 auf ein Auge
zurückgcschnitten wurden, bis im Herbst
letzten Jahres Tragruthcn von 2s Fuß
7 Zoll erhielt. Diese Ruthen schnitt ich
im November zurück auf 4 Fuß
(Schweizermaß) und muß dieselben
dieses Jahr 50 bis 60 Trauben tragen
lassen, weil sie sonst kaum zu bändigen
sind. Hierbei sei bemerkt, daß wir hier
unsere Reben an Pfosten und Draht
ziehen, sowohl der leichteren Arbeit als
des größeren Ertrages wegen.
Die älteren Stöcke lasse ich zwei mal
tragen, sowohl die Concord als die El
vira. indem die Zweige ein Blatt nach
der letzten Blüthe abgebrochen und dann
die ersten und zweiten Geizen (Blatt
winkeltriebt) sofort nach ihrem Erschei
nen ausgebrochen werden; die dritten
Geizen bleiben stehen, diese treiben
Blüthen und werden wieder ein Blatt
nach der letzten oder kräftigsten Blüthe
abgcbrrchm und so kommt es, daß die
Trauben der zweiten Ernte schon fast
ausgewachsen sind, wenn diejenigen der
ersten Ernte abgenommen werden kön
nen. Die Concord-Traubcn der zwei
ten Ernte werden kleiner, die Elvira
dagegen größer als diejenigen erster
Ernte. Letztes Jahr brachte ich die
ersten Elvira am 25. August zur Stadt
und am 2. Oktober reise Trauben der
zweiten Ernte. Von einem Acker Con
cord ergaben sich 28 Körbe (zu 20
Pfund) zweiter Erute und die Reden
sind erst im zweiten Tragjahr.
Ob diefes Verfahren nun überall
statthaft i, wage ich nicht zu behaupten,
aber hier, bei unserem Klima werden
die Trauben zwei mal reif und ohne
Nachtheil für die Reben, weil solche uns
sonst zu sehr in'S Holz und sozusagen
über den Kopf wachsen würden. Alles
zusammengenommen, bin ich der festen
Ueberzeugung, daß die Wurzeln der
Elvira wohl geeignet fein möchten, den
Kampf mit der Phylloxera aufzunehmen.
wenn überhaupt eine Rebenart dies zu
keiften im Stande ist.
Da bet gehöriger Remhaltunq und
Feuchtigkeit diefe Rebe aus Schnitt
lingen sehr leicht zu ziehen ist, fo glaube
ich, daß es billiger und ohne Risiko sein
dürfte, zu allsälligen Versuchen nur
Schuittlinge, statt Wurzelreben kommen
zu lassen,' obgleich ich mit ganz gutem
Erfolg beides vor zwei Jahren mit eu-
ropäifchen Sorten zn meinem Vergnü
gen probirt habe. Von 3000 Elvira-
Schnittlingcn, welche ich letztes Früh-
jähr für meinen eigenen Bedarf steckte.
sind keine 50 zurückgeblieben und dieses
Frühjahr werde ich es mit einer größer
Anzahl Probiren, welche bereits geschnit
ten und in feuchter Erde aufbewahrt
sind.
Der Preis für kräftige Wurzelreben
beträgt 3 Dollar per Hundert und für
Schnittlinge 1 Dollar.
Die Coucord-Traube, blau, groß und
schön, bis I Pfund schwer, sowohl Tafel
als Weintraube, ist wohl die bekannte
Sorte in Nordamerika; sie ist Winter
hart, fehr ertragreich, fehlt niemals;
der Wuchs ist ebenfalls ungemein stark
uud wurde dieselbe bis jetzt stets mit
Erfolg als Unterlage für zartere Sorten
verwende.
Doch mag die Concord bald weichen
muen, da man neuere Sorten kennt,
welche 'veder faulen, noch den Fuchsge
schmack haben wie sie. Der sogenannte
Vorlauf gibt indessen einen Weißmein,
der an Güte uud Feinheit den besten
südlichen Gewächsen nicht nachsteht.
Jeder hiesiger Weinbauer ist der Ansicht,
daß die Concord-Wurzcl den Angriffen
der Phylloxera widerstehen würde.
Die Beschreibung anderer Sorten
halte ich nicht für nothwendig, da es sich
hier blos um die Angabe solcher Reben
handelt, welche, vermöge ihrer enonn
starken Wurzeln, im Stande sei dürf
ten, in den von der Phylloxera heimge-.
suchten Gegenden die ersehnte Erlösung
zu bringen.
Fritz Rüegsegger.
S t. I o s e p h , M o .
( Die Elvira wurde nicht in Hermann
sondern in unserem Nachbarstächtchen
Morrison von Hrn.
Jakob
Rommcl zu-
erst gezüchtet. An in
des Volksblalt.)
Von Try Hill und Umgegend.
Viele Klagen über Krankheit unter
Kindern werden in letzter Zeit gehört.
Das Hafersäcu ist jetzt an der Ta-
gesordnung.
Herr Tominic Duffuer verlor letzte
Woche ein werthloses Pferd. Dasselbe
hat sich am Strick, mittelst welchem es
festgebunden war, erwürgt.
Herr Wm. Rucdiger hat feine Säge-
mühlc auf der Farm des Hrn. Aug.
Grebc aufgestellt und bietet eine gute
Gelegenheit für solch? unserer Farmer,
die sich billiges Bthol schneiden lassen
wollen.
Der Ball welcher letzten Sainstaz un
Bcrsinger'schu Hju)v stattfinden sollte
wurde infolge des RegcnwcttcrS auf
morgen Abend vcrfchobcn.
Herr Aug. Grcbe ließ vor Kurzem
ein neues Wohnhaus auf feiner Farm
auf dem Dry Hill errichten.
Herr Heinrich Rucdiger verlor letzte
Woche cin-'n werthvollcn Maulesel.
- Frau Rcinhold Rapp, von St. Louis,
befindet sich hier zu Besuch bei ihrer
Mutter, Frau C. Michaelis.
Letzten Mittwoch Abend wurde das
neuvermählte Ehepaar, Herr und Frau
Chas. Eberlin von den Mitgliedern des
Hermann Scharfschützen-Vereins mit
einem Ständchen beehrt. Daß es bei
dieser Gelegenheit nicht trocken zuging.
sondern heiter und fidel brauche ich wohl
nicht zu sichern.
Correspondeilt.
Aufregung in Texas.
Die Nachbarschaft ron Paris, Ter befindet
sich in Aufregnng über die merkurdize Heil
ung des Herrn I. E. Cerley. der so hülftoS
war, daß er sich nicht im Beue umdrehe vder
den Sopf erhebe konnie; Jeder, meinte er
sterbe an d r Schwindsucht. Eine Prodefta
sche on Zt. Sing'S Steuer Entdeckung nrde
ihm gesandt. su brachte Lindern und er
kaufte eine große Flasche sowie eine schachtet
von King's Neuen edenspillen; als er zwei
chachteln Villen und znri ülasche re der
Entdeckung" gebraucht hat:e war er gesund
und hatte ZK Pfund an Geicht zugenommen.
Prodeflaschea dieser 'Großen Entdecknng
gegen Schiducht frei bei Dr. E. asse'S 2
Fallsucht heilbar" lautet die Ucber
schrift einer neuen Anzeige im heutigen
..Volksblatt". Dieselbe findet deshalb
in unseren Spalten Aufnahme, weil wir
überzeugt sind, daß das in Rcdestehcude
Mittel sehr viel zur Linderung der lci
dcndcn Meuschheit beitragen wird.
rondmugNoksl,
Fritz Staude, Eigenthümer
ttIZIXX MO.
Farmer, Reisende nnd Kostgänger ßnde in
diesem durch i e gerichtete Helft tat
teste Nachtlager nnd die beste So st , sehr
dillige Preise. Für Gespae hab ich eine
sehr gte Stall erichken affr. I Verbind
tn mit de Holelg-schäft führe ich ei
hlregnlirlca
l welchem meine &de die hefte Weine,
Viere d Lizuöre, ebefallS Tigarre ßnde
erde.
Um geneigt Zusprach bittet.
12Ma?L6 grt, Stande.
Wöchentlicher Marktbericht
Getreide, Mehl u. s. w.
Jeden Freitag corrigirt von der
HER2IA:XX-8T.K MILLS.
Weizen, 2. Qualität. 70
Weizen, 3. Qualität 66
Weizen, 4. Qualität . . ü0
orn, in Holten : U5
Geschultes stcni 40
Hafer :
Mehl, per Faß, 1. Qualität .... S 00
Mehl, per Faß, L.Qualität 4 50
Uvrnmchl. per 100 Pfund 100
K leie. per 100 Pfimd ......... 50
hlpstuss. Per 100 Pfund. 70
Produkte
Corrigirt von
GEORGE KRAETTLY Iraker.
Die angegebenen Preise werden von den
Händlern s'mciftens m Tauschet bezahlt.
Butter, perPsund ..12j 15
Eier, per Dutzend 121
Hühner, per Dutzend 1 50- -2 00
Enten, per Dutzend 2 50 3 50
Gänse, per Tuvend 3 505 00
GctrvckncteAcpscl.pcrPfuud 4 5
GetrocknctePfirsiche. pcrPfd. 45
NartoNeln, per Bushcl.. . . 3040
Zwiebeln, per Bushcl 30 40
Wcizze Bohucn, per Bmhcl . 75 1 00
Dr. Edmund Nasse's
tz.S'DHWSZWZ
Ecke der 3te und Schiller Ctraße,
HEBMAHH, - HO.
Chemicalie., .
Äecdtcamc.ltc,
Farben, Schwämme,
Oele, Firnisse,
Darnen-Toilktten-Ärtikel usv.
Wenchbänder
ou allen Größen; ccm Anpsscn derselben
wird ganz besondere Aufmerksamkeit geschenkt.
ftST Aerztlichc Recepte werden sorg
ältig zubereitet.
Dr. Edmund Nasse.
ii zz
kl 0
aSs8
Hr rb
ß3
1 s?
W i
ttl linnlatfsttie ir?I !äver,tre-l
cn llie ligestivc rf rcfttlatlt
tue bo el:, und er? uueqaaled as
AHTI-SIÜ0US füEQIGINE.
fn inalart! d Ist riet betr Tirtas
are wide ly recoirleU tbey r
t.e.s peruliar rper!le in rrcelac
the nyKtem front liial poixoD. Iwe
Ktnall. Xlccly BSir coalcii. Pricc,
2ö cents per box.
SOLL EVEETWKE3E.
Office, 44 Murray St. New York.
(Dr. Tutt'a Tmiai sent tree to ary addressj
IT B PUBüsVE6ETA3LE PRCHUWiON
fiewte.rUESSK rsaas
PRIPRICKiyÄSH
SFWMÄ - MANDRAKET-BUCHU
AMD QTHEI EOMM-IYfTriCtEMT RDHIC9
ctt ttr Kett tttnf XMitcom nx
t Prlcklj Ish BUters et
llnirerfaliattm Wta Äst
nigr bed CbtteS, n
Irräfrianna ber Vebev.
ÄSHrT
"J lttüC. VilcrCB UU9 BC
! Nagen tttinnt.
BITTE R5
CURES
ThSPedNa. Vn-ffsv
fang, Gelbkncht, Ss,
frfimer B. f. . HXlU
masasEsoniE 3
leicht nb schZl fitlgt
9 UVER
Trrm im
catq ff Bftirnntac
SiftS Ui rriclüi Atm
ruurtr-.ioi
STDMACH
Biucn.
In Prlckly Asm Bitten
I . and a
lst eis rorgnentts KijseU
mtttei. nnt lasm svlzlich tcht
all cia &eträut geb,,cht
irfiben. cbiecMci tarAki
nnurrrcia
u w 1 1 im i :
sca ogkkhe Geschmack
WlDRUEESTSfg
daz vechttzl xslx.c.
PricHyAsiLittOTCa.
St. lns tiims City
oits. wtonuoasxrs.
Ta? uiihttchst:: Buch, welches je
veröffentlicht vmde.
frUic in briarcj Sause frhlr.
r-i
?
j
i2
O
o
c
o
c
U
3
c
o
Q.
I y
W
f P :ü-.
teiM
Ws. M,-!
3
O
SiVSfi
' o
i W
X
4 " iS-S- --3
'. lrf .
13
itS t - - r j
' ü
Sahner'u
Taschen -Wrterbuch
der Englischen vnd Teutschen spreche.
Wit richttz Nevrnkung Itt
Englischen IPörtcr in devtxtzer Spreche
vnb fecr
Dcntschen ITörtcr in englischer Sprach,
eb? d gss
Qraphie, Auskoche uud TcfiLitwu
2 Wörter in beiieu Spreche.
V,ick:g Ut enz7:jch aliprait durch dttitsch
Vchstedl.
Ties? VuH iü lüZUi gfiac mnd enthllt 414 Srt.
Ira. 23 ii ttxi&x&tn t Xtz Po? an irent rät Sirtnc
egSIdUZ do, Ei To2r. ednss
31. STOLZ Sc Co.,
w 28 PARK PLACS. tt. Y.
Robert Walker,
Rechts -Anwalt. .
und
Oeffentlicher Notar!
I.TtaatSasa!! für ca?eri:zde 5s-l
IIEstMAN X. 510.
O S ' e e : . Straße, z. ??arlt unt - chi' er
2tZlnz.5S
Rrifcher KnSs
jll haben bei
ttexury SoEltls-
tJ
i M
VSggSk.,.,
I P 1 i 0 iv m ArVjT
I I I RJlJkwLI? i ln '
o
rTr
H
hm
X'"
n ji - ,2
Die fchönge nnd größte Auswahl '
Herbst- u. Winlerwaaren
in Hermann findet ihr in
IVTrsIj. LioelD's
klezantrm
Putzwaarcn - Laden
Vene Damen uud ädckzea.Hüte. hinter.
Waaren. Evi'ken, und iudriler
rteru in schöner Auswahl. Fkder
und kuvKttche Vlrm,. gegickte lannelle,
TrimmingS aZer Lrt. Sammet. A:laZ nnd
Seide. Wklleaare. teutsche Garre.
Mäntel, Shavls und Hoods
für Dame nnd Mädchen. Halödizden nd
andere Waaren.
Mein Waarrnorratd ift tin aneabUtr unh
Sie ,erschiedknevBniIel von der eueften Äode.
oensaus suyre ich er praSrselle ior t
ment xlatkirtrr und solider Schmucksachen, wie
Lusknnadeln. Ringe. Ketten, LocketS usw.
. Frau L. Lvcb,
Schillerftraße. Front und ?.
Hermanne?
Dampf- Martnor
und Stein - Werke.
on
erychÄ
ur
Kl vC Ecke der Vertenv
.'Aj,
2-- dr
J
Varkiraßk.
Hermann, Mo.
Alle in mein Fach kialchlagende Arbeiten
werden billig und n voller Zufriedenheit aus.
geführt. Achtunasroll
H. ch u ch, Hermann,
EEKRY TEKQTTE,
Händler in
Bauhol; aller Art
Latten,
Thüren.
Fensterrahmen,
Fensierläde,
Schindeln n. j. w.
3. Straße, zw. Schiller u. Gnttenberg.
Hermann, Mo
Ich s'ke hiermit das Publikum von Gaöco
ade und agrkn;enten CounS in Kenntniß
dag ich die Holz und Waaren'srrälhe,
welqe rch kauft.ch von S. Lang übernommen
babe. bedeutend vermehrt habe nnd zu mäßige
Preisen verkaufe erde, eelle Bedienung.
Bestellungen wrrdk,, xromxi acög, führt.
jun86'M.
ZStM
Ic!.-
rn-
li m m
!
ES ist ein lieilicheS. wohlschmeckendes Cc
tränk, ein Malaria-Antldote. roirkt rnagen
stärkend, axpetiterregend. überroindct "alle
Schwäche und verbessert daS Blut.
?rek $1.00 xcr ?iuk.Kkasche.
Luyties' Pharrnaey Co.,
alle iattie Eigenthümer,
sr. iiorns, 3vro.
Ebs i)Iir aorrSlftig tiat il Suslit'
Hiopthijch r,nr, Cronp. ud HItk?lpit,
k Pc CiaiaunL
JHck, ei
"W. TEL. STOENITEE-.
Bav,Mo,
Eine gute Auswahl von
Wand nd Taschen-Uhren.
ans den besten und bck.inntsft.-n IZadrik.n im
Lande.
$tli an Hand j
IW den iilligsie PkkZsm
bei
R. U. HASEIIRiTTER.
Musikalische Instrumente
tote Liolink, Zieh and ??undharmoiiik?,
Härfe usw. erf rast der Ustcrjcichncte ;rnt
Wholesale Treise.
Oswald Ilnhr.
trnlst al ftwt. TMttlirf ttttl ?
Kitts . m tust
sjrti iicjiitn Ktcrni.
cttnra, KrTmufinTcu. unma.
luxra, v an KCfpcani.
9rx rocuta fcmii. nrnn
xnneii wrsm rrrvn rraii'n
ta Tilt- trieft ,
atai aa chsff eiftkt
txttU
artt Orrm Nfr efsrta
3JilHllil ttratn ttaut , a-rr in Ix.
Fmtttr 9ra Ttmit ria rrt an NrS?l
htUmixiti lUita. etiilt gtfvaet Mü
jMb"s lITaneTB fm-nt f9t U fcr.
tütiKbirit r4 Vtitltii. 8M tröt CTVCttBMaiX, CB.
IrnmüittKi Bfe aa ate. .
r. eTTf tef illfa NU PHrMtrtt.
fetobit a tnV Vrod.da
XernraM awrhca M1a va Ißwti.fmi
featlaat ao V4 HWM-
TMS C8.UAÄT0I MEOfCtNC COMPANY,
St.lMtfiM, .
'
V jt tr - - cti i i"
ür)f i
uofsi..
, -öi.v
- Egglsiered
w;..- mmi
Mi -i!
I ,' 1 -rn ,
I I
lii.iij'...i-fli.,lr ,af -..,. 7;, .n.0jj
J A
; V
' 9T
VMssMy
LM
sr -
I S 2er einzige kehre
V V i
- V X
. X

xml | txt