OCR Interpretation


Hermanner Volksblatt. [volume] (Hermann, Mo.) 1875-1928, July 19, 1889, Image 2

Image and text provided by State Historical Society of Missouri; Columbia, MO

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn93060116/1889-07-19/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

SmMmerUMsblätt.
E.iir-.l at the ro8tOffictUrmapo, Mo., ml
.Iinittl lortiananalttion throngb th mitils at
iro.l-c.la9 im
ES lebe der Friede.
Die Frankfurter Zeitung" schreibt:
Das erfreuliche Ergebniß der Reise KS
nig Humberts nach Berlin, die Befesti'
gunz der Tripel-Allianz und des durch
sie vertretenen Friedens, ist am Schlusie
von anderer Seite her beinahe ernstlich
beeinträchtigt worden. Es hieß auf ein
mal. zuerst. Könia öumbert werde Straß-
bürg besuchen und dort eine Revue al
. 1 m nn- W .
Balten, und dann, iiai)ix 'uyelni. u?ee
ibn nack Straßburg begleiten nb' beide
Monarchen würden die dortigen Truppen
inspiziren. Man hat nachträglich die
Sache als ein Börscnmanöver" hinstel
len wollen, allein, daß es kein solches ge
Wesen ist, beweisen schon die offiziellen
Vorbereitungen, die in Straßburg, dem
einstimmigen Zeugniß der dortigen Blät
ter zufolge, für den Empfang König
Humbertö getroffen worden sind.
Tas große Aufsehen, das die Nachricht
machte, war ein vollberechtigtes, und auch
der Cbaraktes des Aufsehens war ein bc
greiflicher ; in Paris sind an der Börse
italienische -und französische Rente merk
lich gefallen, in der Kammer herrschte
große Aufregung und in der Presse war
man so außer sich, daß ein Blatt sogar
verlangte, die Regierung solle, als Ant
wort auf den angekündigten Abstecher
des Königs Humbert nach Straßburg,
sofort das sechste Armcecorps an der deut
schen Grenze mobileren. Welchen Ein
druck die Rachricht sonst im Ausland
machte, ist aus den verurtheilenden
Aeußerungen der englischen Preffe deut
lich zu ersehen.
In Deutschland hielt man die Sache
nicht für geradezu unwahrscheinlich, aber
man war durch sie nicht minder verblüfft,
wie durch das darauffolgende wider
spruchsvolle Hin und Her der offiziösen
llad richten, das klar beweist, daß an den
betreffenden Stellen entgegengesetzte Be
strebungcn sich geltend machten. Elsaß
Lothringen gehört zu jenen Angelegen
heitert, in denen man sich mit den erreich
ten Thatsachen der (beschichte begnügen
muß, und in denen Alles, was über daS
unbedingt Nöthige hinausgeht, vom
Uebel ist, weil es leicht .den Schein der
Provokation auf sich zieht. Daß der
deutsche Kaiser nach Straßburg geht, das
ist sein Recht und seine Pflicht, an deren
Ausübung ihn Niemand hindern kann,
aber der König von Italien braucht nicht
hinzugehen, weder allein noch in Beglei
t'ung des Kaisers.
Der Umstand, daß Italien im Drei
bund ist, verbürgt uns den Besitzstand
Elsaß-Lothringens auch an Seite Jta
liens, und daran lai,en wir es uns ge
nügcn ; wenn der König, mit oder ohne
kaiserliche Begleitung nach Straßburg
gegangen wäre, so hätte das uns nichts
nützen können, den Italienern aber hätte
es ganz unnöthiger Weise nur schaden
müssen. Es ist gut, daß der Plan nicht
zur Ausführung gekommen ist. Von
wem er angeregt wurde, das wissen wir
nicht: von italienischer Seite schwerlich.
denn von dlom aus ist derselbe zuerst und
am energischsten dcmcntirt worden. Aber
wer auch durch sein Eingreifen die Aus
führung des Planes verhindert haben
mag, er hat Teutschland und Italien, er
bat der Tripcl-Allia.iz einen wesentlichen
Dienst erwiesen. Ihm ist es zu verdan
kcn, daß die Berliner Festtage nicht mit
einem grellen Mißton geschlossen haben
und das; der Eharaktcr der Königsrcise
auch in den Aeußerlichkeiten der friedli
chen Tendenz des Dreibundes treu ge
blieben ist.
Ende gut. Alles gut. Wir können
jetzt ohne bittern Beigeschmack die Bilanz
des königlichen Besuches ziehen und kon
statircn, daß cr von Seiten der Völker
mit ebenso großer Befriedigung aufge
noinmcn worden ist, wie von Seiten der
Höfe und der Zkcgicrungen. Wir können
jetzt nur hoffen und erwarten, daß auch
die Folgen des Besuches in demselben
Sinne ausfallen, der dem Dreibund in
den Augen der Völker seinen wahren
Werth verleiht: im Sinne der Befesti
gung und dauernden Kräftigung des
Friedens, entsprechend dem Wunsche, der
in diesen Tagen so oft kaut ausgesprochen
und unzäblige Male still von Millionen
gedacht worden ist : Ewiva la paco !
Russische Sprüchwörter.
Die folgende kleine Auswahl von
Sprüchwörter wird unsere Leserinnen
vielleicht interessiren, insofern als damit
das alte deutsche Sprüchwort : die ganze
Welt ist eine Stadt," seine volle Bestä.
tigung findet, denn wir können fast jedem
dieser Aussprüche einen ganz gleichbedeu
tenden aus unserer Sprache an der Seite
stellen :
Das Herz bat Ohren.
Ehre ist besser, als Reichthum.
Bete zu Gott, aber rudere selber.
Eine alte Krähe krächzt nie ohn:
Grund.
Auch im stillsten Vächlein tanzen die
Teufel.
Bescheidenheit ist ein Halsschmuck der
Jungfrau.
Gott wartet lange, aber dann schlägt
er schwer.
Ein schlechter Friede ist besser als ein
guter Streit.
Armuth ist keine Sünde aber viel
schlimmer.
Ein Gast zur Unzeit ist eben solche
Plage, wie ein Tartar.
Verleumdung ist wie eine Kohle
lie brennt nicht gerade, aber sie be
schmutzt. Sprich nicht eher von Deinem Nach
barn, als bis Du etwas Gutes von ihm
sagen kannst.
Thau vom Himmel ist gut für den
Acker, aber der Schweiß des Bauern ist
wichtiger.
Benjamin Law, welcher sich zur
Zeit im Zuchthauses zu Jeffersonville,
Ind., wegen Ermordung des jungen Al
bert Harmon besindet, wurde vom Vater
ces Letzteren nun nachträglich auf L10,
000 Schadenersatz verklagt. Der Ge
fangene ist nämlich, seit er seinen Ter
min angetreten hat, infolge einer Erb
schaft ein reicher Mann geworden.
Die SiebzehnjahrLocust''
ist in einigen Theilen von Lona Island,
und zwar im nordöstlichen Theil QueenS,
und im nordwestlichen Theil von Suffoll
Eounty, sowie in den Towns Oyster Balz
und Huntington, aufgetreten. Die Far
mer, welche sich noch an die Heimsuchung
dieser geflügelten Eikaden vor 17 Jahren
erinnern, hegen übrigens keine Befürch,
tung, daß dieselben erheblichen Schaden
anrichten werden. Die Long Island,
Cikaden sind nicht ganz so groß, wie di
im Westen erscheinende Abart, und wab
rend diese schwarze Augen hat, haben d
Long Isländer Cikaden rothe. Die Far
mer haben keine Maßregeln' zu ihrer Ver
tilgung getroffen und erklären, die dieses
Jahr in großer Zahl erschienenen Kartof
felkäfer verursachten ihnen weit mehr
Beunruhigung, als die Cikaden.
u? UwJZaiQ&Q W
.HÄngft, tenö 15 Phresß
Vta&r&tto&oS &f semer. Mse
Vxrch da uand im. Iah
der teviföwi RchSuPtMdt
JntersffarU sind die damaligen TchLde
nmgen in dem Neisetagebuch dieseS J8
nlgS der Könige", zu dem die s$
neigt, über die NemfeS (Deutseben), be
nen jder Vorrang über alle Völker deS
Abendlandes zugestanden wird.
Von dem Eintreffen in Berlin heißt
es : Ein großes Menschengetümmel in
einer grandiosen Halle sagte mir, ich
wäre nun in der Hauptstadt des Reiches
der Nemses. freudig bewegt verließ ich
den Wagen. Als ich die Stufen hinab
gestiegen, kam ein prächtiger alter Mann,
bochgewachfen, in Wanenrock und Helm,
festen kriegerischen Schrittes auf mich zu,
legt die Finger der rechten Hand an den
Rand deS Helmes zum Gruße und drückte
mir dann die Hände recht herzlich; es
Ynnr Yer Maaacber Sieaer) über die
Sengis (Franzosen), der Padischah (Kai
tjr) der Nemses. Das ist eine jener
Männergeftalten, der man die Hoheit von
der Stirn lesen müßte, wüßte man nicht
von ihr. Mit den Haaren eines Gises
zeiake sie den Stolz der Mannesblürhe
urft zwingt Jedermann, zu ihr emporzu
schauen. Hier stand ein neuartiger Seid
vor mir, mit den Blicken eines KinLes,
w& ein sanftes Wesen. Ich war anfangs
verlegen, und konnte nicht einmal per
fisch Worte für mein volles Gefühl ftn
den, att mich schon der PadisebAh v?ien
liei. er wolle mich durch die Reihen her
Soldaten, die da aufgestellt waren, hin
durchfübren.
Draußen ertönten fortwährend Hoch
rufe auf den Padischab und mich, und
yunderte von brauen richteten ihr Glas
auf mich. Unter den Soldaten stand
eine große Zabl von Männern, alle hoch
von Gestalt, voll Manneswürde und be
wußte Stolz. Ich stand wie ein Zwerg
vor diesen deutschen Riesen, und man
vergleicht lich doch zu Hause mit den
kcklanken Bäumen des Libanon. Die
Riesen harten alle glänzende, goldbedeckte
Uniformen, hohe Helme, und die Füße
von einigen steckten in bohen Reiterstie
feix. Der Padi'chal, vräsentirte mir
u die Männer, den Balicht nrierich
Wilhelin. eine Mannesschönheit ersten
Kageö, der jugendliche Abglanz seines
vateri, wie dieser selbst cm Held im
ftantfcf, der Vordersten einer auS dem
ftfcten Kriege. ?,wci kleine prächtige
kinaben, seine und die Söbne der Tochter
der Herrscherin über die Jnglesi, tragen
auch schon den Rock der deutschen Solda
Ln; ich kenne kein schöneres Bild, als
daS to Padischab. seines Sohnes und
(mer Cnfel, wie sie da vor mir lachen
den Auges vereint standen.
Eine oveite Amalekfiaur war die des
Lepah Saleh (Feldmarschall) Mirza
Friedrich Karl, eines der tapfersten, un
krschtockensten Krieger des ganzen Reiches,
tob dann kam der Fader-azam Bismarck
Cffran. der Geist und die Seele der Poli-
tik des Padischah, sein Wegweiser auf
den Pfaden zum Rubm, wie die anderen
Männer eine Gestalt aus Erz. Wie er
so dastand mit seinem unbeugsamen Na
cken und den alkenaugen im großen
Haupte, dessen Gedanken die Haare alle
weichen mußten, dachte ich, wie cr viel
Schreckencrreqendes für den gegenüber-
stehenden Feind babcn muß. Und dann
lab ich den Vierten im Bunde dieser Ge-
waltigen des Reiches, die seinen Kopf
und seinen starken Arm bilden, an mich
herantreten, einen Mann, dem nichts
lächtiges in der Gestalt gegeben ward,
bör nichts Heldenhaftes batte in seiner
Erscheinung, dem aber viel Klugheit und
wedanrenscharte aus den Augen glänzte
i tnir b?r silfist Cwivä d.-r 'Ornic. !
der Sepab Salab Moltke, dem sie einen !
rosten Tbeil ,enes Nonrasrubmes, der
ch an ihre Standarten hing, verdanken
sollen.
Ich ivar voll des großen Eindrucks, den
diele dsutschen Niesen machen. Tarauf
fuhr ich mit dem Padischah durch die
menschenüberfüllten Straßen. Die Ka
nonen donnerten, die Männer und Kin
der schrien, die kolossalen Reiter bliesen ;
nur ich war still geworden. Ich glaube
fast, der König der Könige beneidete die
sen Giaurenherrscher in diesem Momente.
Wenn Naör' Eodin-Schah doch ein sol
cher Mehrer des Reiches einst noch wer
den könnte."
Ueber den Schah äußert der Grash
vanin", er sei heute weit weniger Asiate,
lklö bei seinem ersten Besuche Europa's.
Zr sei ernsthafter, eivilisirter und spreche
Wer. französisch. Ebenso sei er einfacher
lind natürlicher in seinem Benehmen.
Hie dig Mitglieder seines Gefolges trage
kr ' einen einfachen schwarzen Rock und
toi schwarze Lammfellmütze. Er trete
nicht mehr als eine wandelnde Ausstel
limg von Gold und Juwelen aus, und
btt berühmte weiße Reiberbusch sei ver
schwunden. Ta Alles weise auf eine
iriolgreiche Reformbewegung am Hofe
von Teberan bin.
Sünnii;
Zwei saßen am selben Tische
Und Keiner sprach ein Woit,
Doch waren beide Kollegen
Und wohnten am selben Ort.
Sie waren im selben Alter
Und kannten sich lange Zeit ;
Sie waren einst gute Freunde,
Was hat sie nur so cntzlveit ?
Warum macht jetzt der Eine
Dem Andern ein Gesicht ?
Der Eine hat einen ) r d c
Der And're aber nicht !
n,
Schlau.
Geh', Alte, leg' die Rechnung da ein
bißel unter das Riechkiffen von unser'm
Zünmerfräulein '."
t;Aa, aber va was renn r
Ganz einfach, damit s' der Baron für j
i Billetdour bält und nicht wieder un-!
tin
äeltten in den Papierkorb wirkt !
DaS Treaten".
V1.X.rt ....V ... .rr o.-i r .
m S2 1 " o" v
11. 'c' tnrtihi4i Tvt.i Hti. Vhmm u...?
""'IWl" bvv" Vlv ,kU iva
riA Arnion fnnti.n S :
,;C t . . nrv i
ivu i ijuviipiu uiüiuui, U'llll KV iUll'VlC
k !
l
)
mit ihnen genosien. Sowohl aus ange
borenem Wobltbätigkeitssinn als auch
aus Lust an Geselligkeit fühlten sie sich !
gevrangr, geittige wie leldlicye Freuden gcl so bangen, das.; stw der .ranke darin
mit Freunden und Bekannten zu theilen, ! sebcn kanii. Tie Veränderung, welck'e
denn wie es beißt : getheilter Schmerz, ' mit ihm stattgefunden bat, möchte ibn
halber Schmerz, f? kann man auch sagen: ' erstrecken und seinem Bcss.-rwerden bin
gctbciltes Glück, vermehrtes Glück. derlich sein.
Besonders aber beim Genu von , Mische sollten immer in hartem Wasser
Wein, Bier und geistigen Getränken war ' gekokt werden, da daö Fleiscl' so besser
es dem Menschen von jcber ein Bedarf-! zusammen bält. dasselbe gilt von Fleisck,
niß, sich mit verwandten Seelen zu ver- i welches Kraft bebalien soll, wenn es ge
einigen, und seit den ältesten Tagen fin- kocht ist. .egt inan aber das Hauvtgc
den wir diese freudige Gemeinfchaftlich-1 wicht auf eine gute Suppe, so nehme
kcit durch Gesana und Töne wie auch ' man weites Waner.
t.-i.f J an1 v t t r-r. cn .
W"dcrgabe verherrlich Bei
den.rlcchen standen die Schlauche und ;
Mischkrüge immer bereit, um die Geister
zu erwecken, die Einbildungskraft des
Rhapsoden (Stegreifdichters) anzufeuern
und die Empfänglichkeit der lauschenden
Krieger zu steigern ; bei den Germanen
kreiste das Trinkhorn, und der Eine wett
eiferte mit dem Andern, um die größte
Menge des köstlichen Nasses zu vertilgen,
und sogar von Christus wird überliefert,
daßer zum Besten beiterer Gälte Waklu
ln'Weln dertöandelte und sich dadurch
den undankbaren Tadel zuzog, ein vor
zügliches Getränk nach einem mittelmäßi
gen ufaetifcht zu haben.
Noch heutzutage finden sich irr der gan
en Weltdie Zechgenofsen gern zusammen
und es ist allgemein verbreitete Sitte,
daß wenn Einer sich in besonders guter
Laune und günstigen Verhältnissen be
findet, wenn er ein glückliches Ereigniß
aus der Vergangenheit oder Gegenwart
feiern will, er es sich nicht nehmen läßt,
einen Kreis Gleichgesinnter um sich zu
versammeln und sie an seiner Freude oder
seinem Ueberfluß Theil nehmen zu lassen.
Aber wenn sich diese Sitte bei den
verschiedenen Völkern auch in verschiede
ner Weise zeigt, wenn es überall in die
ser Hinsicht anders ist, so haben die Ame
rikaner doch noch etwas ganz Besonderes
gefunden.
In Deutschland und Frankreich bewir
thet ein Freund den anderen, der Eng
länder übt in seinen prächtig eingerichte
ten Elubs Gastfreundschaft aus und in
spanischen Landern, besonders in Euba,
soll es vorkommen, daß man in Kaffee
und Weinbäusern .lanz unverhofft seine
Zeche von Fremden, die ein plötzliches '
Gefallen an Einem gefunden, dasselbe
aber vielleicht nie von Person zu Person:
äußern, bezahlt findet. Anstatt dessen'
wird hier in den Ber. Staaten ge-!
treatet", d. h. entweder zwingen sich zwei !
oder mehr Bekannte oder Unbekannte, !
daß Jeder so viel B'.er oder Wein trinken !
muß, als sich Personen in einem Treat
kreis" zusammenfinden, oder irgend ein
Geschäftsmann und Spekulant nimmt
sich heraus, den ersten besten Fremden als
Mittel zu seiner Reklamemacherei zu be
nutzen. Doch lm höchsten Grade lächerlich ist '
eö, wenn sich die Gesetzgebungen in solche !
WrtAstlstypnUeiifln mifz-firm itnS Yirt SRiir- I
igv.vgi.i..v.vi. ..JV.'VI MI.V VVII MV
gern vorschreiben wollen, was wir thun j
dürfen oder nicht. ! D i e r e i ch h a l t l g e naturhlftoryche
Damit wird ebensowenig erreicht wer-! Samnilung aus dem Nachlasse deS
den, als mit der Tempercnzbcwegung ' Kronprinzen Rudolf ist nunmehr verschle
und sollte ein Einfluß daraus hervor-! denen Wiener Ler- und UaterrlchtZ
gehen, so könnte cs nur Heuchelei und ! anstalten zugewcnd.t w.'tden.
Verachtung der Gesetze sein. Beide m Zusammensturz eineS üb,
CS it überhaupt zu vcrw-:ndern, dan j 00 Jahre alten Hinterhauses in Aachen,
die Amerikaner, welche im Allgemeinen j wurden eine Bü.rUTi, Namens Huber
so sehr gegen jede väterliche Bevcrmun- j tine Hosfina t, und ker Itt.'ährige Schrei
dung seitens der Regierung sprechen, ge-! nergesellc Alt b.-n? Jerusalem aus Eupen
rade in solchen Dingen Freunde so 1 verschüttet uab gctodtet.
lächerlichen Zwanges sind. Wenn sie D ie Schwarzenberer Schuler
sich mcht emmal in Bezug auf das Essen ' kaise vurdc von einem sechzehnjährigen
und rinken mündig fühlen und das Be- j Schreiber und ein- m vierzehnjährigen
dürsnitt haben, da,; das Auge eines näben um tsm Mark bestvhlen, die in
strengen Aus,eberö fortwährend über ,br ! Staatkpapieren in einer Police und baar
Thun und Lassen wicht, dann sollten sie ! vorbanden waren. Das Geld ist wieder
wohl noch weniger Urtheil und Selbst- j herbeigeschafft und die beiden Diebe sind
ständigkelt nn polltychen Leben besitzen cirg: steckt worde.i.
und sie würden am Besten tbun, ihre j.'' . , , ., . , ... ,
Reqierunqsform nach dem Muster der-! " 1 i" V 1""tnaIe deh.
jenigen Rußland's oder ttina'ö umzu- "uö wie den Übungen deS be
acstalten ! deutenden luiiifeben Statistikers General
Wir Teutschen können uns mit solchen ! Strelbizki zu entnehmen ist, unter der
Bestrebungen 'nidU befreunden und wir Ä,,Ct!n! &n Umfang von
werden nie freiwillig dulden, daß man ' 22.4..,l Quadrat-Ktl?mettr aewou.
uns derart den Maulkorb böbcr bängt. ! en.vaS den des uienfchen Reiches üm
- : Ö ! das D.'prclte übertrifft.
Die Gefahren der Statistik
Der junge Mann war Statistiker und
demzufolge natürlich ein Quälgeist ; er :
war in sein Fach vernarrt und beschäftigte ,
sich unaufhörlich mit irgend welchen dun-
keln Berechnungen. 3o saf; er eines i
.ages im (alon mit seinem lercyen :
, l . Me.M."...s. i . o '
ic i'unc iiiviui.'u;i:u .iii'ci üv"'-
n.'iirf, . OtrlMwn ) rA.i rr h nftfi
W v v " -
CIN
eis
Gut
fm n A S .- . v t
l"U' l'UUM V IV, V UH ;
iic richtete, wahrend lei:;
oiltitt icTnc '
licctciU', veränderte lofort ,yr
Gedanken : Wie viele Mahlzeiten
i hältst Du täglich '."
I Je nun, drei natürlich; aber eine !
sonderbare .vrage !
Mach' Dir Nichts daraus, mein j
Liebchen ; ich will Dir Alles sofort klar- j
legen." !
Sein Bleistift fuhr mittlerweile hastig
über das Papier; fchließlich sagte er, !
während er zärtlich ihre Taille umfaßte :
Jetzt babe icb'e bereut, Liebchen : und
wenn Tu wisseu ioillst, w e viel in den
letzten siebzehn Jabren zu diesem bewun
derungswerthen Mündchen hineingegan
gen, so kann ich es Dir genau sagen."
Um Himmelswillen, was soll denn
das heißen
Hör' zu," sagte er, und Du wirst
genau win'en, was Tu abforbiren muß
teft, itm diese Reize zu erhalten, welche
dazu bestimmt sind, das Glück meines
Lebens auszumachen,"
Ich ivill's aber gar nicht wissen !"
Du wirst überrascht sein, aber Stati
stik ist eine wundervolle Wissenschaft!
Höre doch nur: Du bist jetzt siebzehn
Jahre alt und hast in den letzten fünf
zebn Jahren verzebrt: 5 Ochsen oder
! Kälber, 11 Schaafe oder Lämmer, 37
! Hühner, 0 Enten, Gänse, 100
Trutbübner. 821 2ti;ck verschiedenes
WXb 130 Fische, 3120 Eier, 500 Bün
bei Gemüse, 603 Körbe Obst, 173 Käfe,
40 Säcke Mehl in Form von Brod, Ku
chen :e., 11 Fäffer Wein und 3000 Hek
toliter Waffer."
Das Mädchen erhob sich und rief zorn
sprühend aus : Ich finde, daß Sie sehr
impertinent sind, und will Ihnen nicht
länger zuhören." Mit diesen Worten
stürzte sie aus dem Zimmer. Er blickte
j ihr ganz verwundert nach und ging, mit
i sich selbst sprechend, davon. Wenn sie
in diesem Tempo zwölf Stunden täglich
; fortspricht, so machen ihre Kiefer in zwan
! i,ig Jahren einen Weg von 1,322,124
: Meilen Distanz," rechnete er vergnügt
: aus er war eben unverbesserlich.
Für die Hauösrau.
j Flecken durch Pflanzenfarben verur-
sacht, entfernt man oft leicht, wenn man
, dieselben über ein brennendes Schwefel-
holz hält oder auch etwa Schwefel an
zündet und das Zeug über den Rauch
iit,
' gj
CtJ TiT . er f, f . :
Rostrlccte, wenn ste schon alt sind,
tr . i .. T CW . . .
befeuchtet man funs Minuten mit einer !
starken Losung von Lulplttirot ot ,
Iiotäsli" sodann streut man Zitroncnsak !
, ' ... , .
7, viu uuuu, u,iV "ft. ,
s l. . 5. , I S. . . T t . 7 ,
viu'u i'viiics ü'U t; vatuui iii'LMcn.
O-s O ..: l..k.. -
. rantenzmimer yade un ommer
die Aiie-iicht nach Worden, so wird die ,
Mittags - u. ?tacln,illtagLhlöe nicht lästig. !
- , .
?!ie sollte im .ranlenzimmer ein Spie-
' .... . , .... i
uxpe von ,vlei,ch und egeiarilien i
sollte immer langsam gekocht ioerden, n?
1ie
sollte cigentlicb nur sieden.
vcaOTcnve a-aaier scu:cn so wenigwle
tr (auva sMittUi
, t i . r . e i
mo
'"iuu" rv v." ü, y""1
. Inirfan 4U. 1 . , ,.C VI. M'Is.
ren wirken namtdeilm auf die Milm. !
Wird Salpeter dem Pokelsalz zugesetzt,
so behält das Fleisch eine frischere na
türliche Farbe.
Braun geröstetes Brod in Trinkwafser
gethan, macht das Waffer gesünder, weil
es FMnißstoffe an sich ziebt. Dies ist
ottzouey ausrvr am'e zog uns ,,lti,, s tL", ' r
Ulir'StS S" d-r 1 ävnHa, nndenen' Brief In
(rr schreibt cm onctt mr m.ch, der ' o.-..isrv
e: caaue ca-.' laca".-:! ; cicin
. tu v-j.i. v - ,in:v j ii .: . rf ; li jivvii 'iu ;it i iiu luvt vwii w.iiuvrviu
wichhafür Krankenpflege."
In den Monaten, welche kein Htu ha
ben, dürfen Austern nicht genoffen wer
den, dann ist ihre Fortpflanzungszeit und
sind sie dann ungeiund.
Kohl wird gesünder und dem Körper
zuträglicher, wenn er, nachdem er in wei
chem Wasser eine Zeit lang gekocht hat,
in weiterem frischen Wasser noch nachge
kocht wird.
Radieschen dürfen nur gerade vor dem
Essen gefchält werden, sonst entweicht das
würzige Cd und es bleibt nichts als
trockene Faser zurück.
Speiseschränke und Speisekammenr
sollten der' reinen Luft zugänglich sein,
aber nicht den Sonnenitralen, da das
Sonnenlicht allerlei chemische Zusammen
setzungcn bcfchlcunigt und hervorruft.
m
An der Statte meiner Kindheit.
3cn Karl VlüUtr.
Fern verrauschte Kinderjahre,
Gebt zurück mir eine Stunde,
Eine einz'gc wunderbare
Aus der Welt der Mährchenkunde.
Laßt mir duften Eure Blüthe,
Eure Spiele mich entzücken
Und t Gaben frommer Güte
Mick' vom Weihnachtsbaume pflücken,
Hcil'gen Rausches leise Wogen
lasset an das Her; mir fchlagen,
Eures immels Regenbogen
Auf mem tzaupt herniederragen.
Nur den Saum von Deinem Kleide,
Kindheit, möä't' zum Kuß ich fassen.
Eh' ick' von der Stätte scheide.
Wo ich Dich zurückgelassen !
Ueberseeische MisceUen.
G l a d st o n e und dessen (Aemah-
lin werden im nächsten Monate daS Fest
:l . üj : r . : .. elfe.
ihrer goldenen Hoch,,eit feiern, wobei xhre
ganze Familie um sie versammelksein
wird. Gladstone'S vierter Lohn. Hsnrd,
welcher ein kaufmännisches Geschäft
lZaleutta beireibt,' ki'mmt eigen? äks die
sem Änlane nach Irland.
-7 r, , , ,-, j, . ; - . viu : r w s a .
5 r. b 1 11 1 1 C . P. 1 Ib lM
; l. .' .. , :.. r.j. iä
; tyciu'iitucii ruivu, lyw'iiu vi u vi
' ü,.,,, k...?. h.r.
. -v .......v.-
leits leinen ,venue.!
Rache schwort.
aber fürchterliche
Vor wenige n W o ch e n hat
Friedrich Tbeooor Vischer's Grab auf
dem eva iellichen Crt?ir:cdhose toen
Gmünden seinen erdiültigen bleibenden
Schmuck erhallen. Ein einsames Denk
mal ziert die Grabstätte. Die Inschrift
nennt nichts aU den Nmen, den Ge
burtsort Ludivisbü g. den Geburts und
mit dein 17. September 1887 auch den
.odeötag.
WSbrend des Kriege 187071
find in Jüterbogk in Lag,r etwa sechzig
Franz 'se.i gestorben, die aif dem Schieß
platz beerdigt wn den. Ihre Gräber
wurden erst vrr wi .fahren wieder auf
gefrischt, mit neuen .'lreuzen versebsn :c.
Infolge der Erivei'r'-iing des Schieß
playcs und der Verlegung der Schuß
linien mußte auch dec Franzosenkirchhof
verlegt werden.
Der P r c u ß e n f r e s s e r Sigl in
Müachcn wurde w.'gen des bekannten im
Vaterland" erschienenen Artikels gegen
die Königin -Mutte' von Bayern und
zwar wegen groben vnfugö zum Straf
marimum vo,i ' lochen Haft vcrur
thcilt ; der Amtsa'i'.oalt hatte nur 100
Mark Geldstrafe beantragt und als
ftrafmilderiid den blinden Preußenhaß
Sigl'S bezeichnet.
D e m 3 ch a b von Peisien hat wäh
rend seines Besuches in Berlin das
Schlosi Bcllcvue zuin Aufenthalt gedient.
Als der Schah davon KeiUnip erhielt,
daß Schloß Bcllcvue i i.nitten eines schö
nen Parkes liege ist cr davon sehr ange
ncbm berührt worden. Das Innere des
Schlosses, welches belanntlich einstiger
Wohnsitz des Prinze.. Ferdiiand war, ist
neu ausgestattet worden.
T i e G e w i t t e r in Westfalen haben
theilideife nicht unerheblichen Schaden
gebracht. Die Beragärten und Felder
find vielfach (namentlich in der Jfcrlobn
Altenaer Gegend, verschlammt, und die
Muttererde liegt fußhoch in den Straß.
Der Blitz hat viclsach gezündet und aua
mehrere Personen vorletzt ; in Nl)nsdrs
Rheinland) ist eine Frau mitten auf der
Straße vom Blitz getroffen und sofort ge
tobtet worden.
Nachdem erst im Avril in der
Uvcrfabrik zu Rottweil eine VxplosiSn
'4U
stattgefunden hat, tiwbei s,:chs Arbertr
vyv I .VI .vf v Vt'W :
k.. v. kn,. sin., tnir nn 1
iuvi .v.. ,11 ir wvn
rt ein Unglück gemeldet : Ein KLrn
tocrj sur swarzeS Pulver erplodirt, Z
.f . a,ke.,.. ....
vicvrnui, tti-tuii .nvniviiun ii-uiLi
gctöötet, Zuträger Bill tödtlich und f.
' ' '
ichor vXctr l.'irtif rlpi-f
"Ul1''1 . "UVL
fRi-j.r .
andere Fabrik in DeutManK Uttetjo
iele Opfer, wie die SiottweiPulM.
fafirif
,".-e, , khi. jju
sabrik.
Ans angs I u v. i ist die Lumpen,
fabrik von Jacobi in Sadowa ein ?Ä
der FlgstnMen geworden. DaS Feuer,
rpelcheS-Äm späten Abend im Kesselhaus
Ler.Fabrik auLbrach, wüthete bi nächsten
Mittag und legte, die Fabrik und Wohn
gcbäüde otal in Asche. Die Feuerwehr
aus dem benachbarten flovema und Rir
dorf waren unermüdlich thätig, lzermsc'
ten aber nur das verheerende Element
auf feinen Heerd zn beschränken.
in i i. o u im u i v. ,i. wnivrn vun
dem Hirschberger Schwurgericht die m den
rmliebsten ?rfiältnim lnd. 3,
A m 1 5. I a n u a r d. I. wurden von
ärmlichsten Verhältnissen lebenden Fa
oriiardeiter Krebs schen Cheleute aus
Ruhbank zum Tode verurtbeilt, weil sie
v . . .
v
ihrem neugevl
. ' -. - O .
geborenen Kinde Monate bin
durch so wenig Nahrung verabreicht baU
ten, daß eö schließlich Hungers sterben
mußte. Kürzlich ist nun die Nackruit
eingetroffen, daß dieselben zu leveni
länglicher Zuchthausstrafe begnadigt wer
den)md.
.Hlrhbii von Vc:'i2telb 'cvskNt aluall
Uebersceische Miscellc.
Im Laufe der letzten zehn
Jahre haben sich in Bosnien eine Reihe
deutscher Ortschaften gebildet, deren Be
wohner ein ganz leidliches Fortkommen
sinden.
Das d eutfchc Theater (Ber
lin) bereitet eine Tragddie Faust's
Tod" vor, die aus dem zweiten Theile
des Goethe'schen Faust" sorgfältig her
ausgeschält und abgelöst ist.
Der deutsche Kaiser erließ dem
Chefredakteur der Kölnischen Zeitung"
Schmits, die einmo.at'iche Festungsbast,
zu welcher der Ge? a n.te wegen Beletdl-
gung des Fürsten rcn Reiß verurtheilt
war.
G e b e i m e r H o f r a t b Ebroncgk er
hielt in Kopenhagen das Ritterkreuz des
ancorogordens als .Welchen der Aner
kennung des Königs und der königlichen
yainilie für die Vorstellung des Memm
ger Hostycatcrs.
In Danziq fand vor einigen Wo.
chen eine sehr zahlreich besuchte Versamm.
lung des Verbandes der Gesellschaft für
l'siis",n,, in rrt, uns f.rvirii6n
statt, in welcher der Landtagsabgeord-
V W I- MIIV 4V kfVMpVII
ncte von Schenaendorff über die Lrziey
ung des Volkes zur Arbeit sprach.
D r e i ß i g M i t g l i e d e r der stu-
dentlchen Geiangvercine tu Lund, wer
den im Sommer eine Sänacrfahrt durch
Teutschtand und Oesterreich machen, um
Konzerte zu geben. Die nordische San.
gerschaar wird von dem Dirigenten des
Vereins, Emil Norrmann, geleitet wer-
den.
Professor Georg Schwein
surtn lit nach glücklicher Beendiauna ser-
ner Forschungsreisen durch das südliche
Arabien in bestem Wohlsein in Äonstan-
tlnopel eingetrosseu. Der Hauptzweck der
ÄS
!to.lt u'""ssln,en n8,!
sehen wird
I n Wiesbaden ist in der Woh
nung der Gräsin Trani, der Schwester
der Kaiserin von Oesterreich und der Mut
ter der Prinzessin Marie Thercse von
Bourbon, der iyevertrag zwischen der
Letzterem und dem Erbprinzen Wilhelm
von Dobcnzollern - Siamarmaen unter
ich. ,. Ti.Pmäh,ugsmd..
nni Osi 'Tun in pZinrnnrinnm iintt
" 'ö "uv.
Berlin zählt gegenwärtig
nach einer Schätzung, welche Kommer-
zienrath Fricdländer, der Vice-Vorsteher
ü - nl . .. r , . r rt t ., i
ces lcpra'enianien'.oueglum cer zuvi-
schen Gemeinde kürzlich in einer jüdischen
Versammlung kundgav, WQOO Juden.
Bei der Velkszähluna des Jahres 1885
wurden A,00t), bei der des Jahres 1830
53,000 Juden in Berlin festgestellt.
Der internationale Niedizi-
nische Kon ireß zu Washington hatte sei
ner Zeit einstimmig Berlin zum nächsten
Versammlungsort erwählt und die Her-
ren Bircholv, v. Bergmann und Wal-
deyer mit der Borbereitung betraut.
Diese Herren haben das Ehrenamt über
nommen und beschienen, die Einladun
gen zu dem Berliner internationalen
Kongreß für das Jahr 1390 demnächst
ergehen zu lazsen.
Der B i e r s p ä n n e r-E l u b (Four-
inHand Elub) in London Inclt kürzlich
feine erste diesjährige Eorfofahrt ab, die
begünstigt vom prächtigem Wetter, über
aus aläiuend verlief. Der Prinz und
die Prinzessin von WaleZ mit ihren Söh
ncn und Töchtern, sowie Tausende von
Zuschauern wohnten der Abfahrt der Ge-
spanne, 28 an ,nahl, bei. sn Lord Lon
desborough's Wagen, dem ziveitcn des
Zuges, san General Boulangcr,
Der Rücktritt des Obcrpräsiden
ten von Westfalen, Herrn v. Hagcmeister,
wird allgemein mit den Ereignissen im
dortigen Kohlenrevier in Verbindung
gebracht. Worin die Genindheitsrüch
sichten" bestanden, die zu diesem Schritte
drängten, ist noch nicht recht klar. Sie
müssen aber sehr dringlicher Natur ge
Wesen sein, denn die Tinte des Entlas-
sungsgcsuchcs war kaum trocken, als es
auch schon genehmigt und zugleich cm
Nachfolger ernannt wurde.
Cr i n interessanter. Münzen-
fund wurde in agantscha, Gouvcr
nemcnt Kiel?, qcmack't. Man hob dort
einen Schatz", der Hauptfache nach auf
Münzen bestehend, deren Anzahl aus
etwa 800, darunter 100 silberne, die
übrigen von Kupser, angegeben wird.
Dieselben rührcu aus der Zeit Gustav
Adolfs und des Großen Kurfürsten ber.
cs sind schwedische, preußische und pol-
nische Scheidemünzen, etwa von der
Größe der gegenwärtig kursircnden 10
Kopekenstücke.
Am 31. L. M. begann vor dem
Kriegsgericht in Sofia der Prozeß gegen
die beiden berüchtigten Räuber Aako und
Omer, der eine cm bulgarischer Christ,
der andere Mohamedancr aus dem 5lreise
Vratza. Beide sind auf türkischem Ge-
biete dingscst gemacht und an Bulgarien
ausgeliefert worden. Die Berhandlun
gen fanden unter großem Zulauf des
Zolles statt. 40 Zeugen waren cingela
den. Wahrscheinlich werden die Strolche
zum Tode vcrurtheilt und 48 Stunden
nach dcm Urtheilsspruch hingerichtet.
E i n n e u e r V i c e k ö n i g für Jr-
land hat sich in der Person des Earls of
Zctland, gewesenen Gardclicutenants
und Turfliebhabers, gefunden. Er hat
Geld und Lust dazu, das ist alles, waS
verlangt wird. Durch feine Wahl wird
die ohnehin verhaßte und überflüssige
Würde auch noch lächerlich; vielleicht
war es das, was Salisbury beabsichtigte.
Es beißt, daß Lord Zetland sich nur durch
die Aussicht auf den Hosenbandorden be
wegen ließ, den Posten anzunehmen,
währenden ministeriellen Kreisen das
Witwort umläuft, daß Lord Salisbury
SsIa ÄMiiMtltrriiiti )ltt4WinTwM Vri sw
i, tv I UH l Hl l IU' V li V'UUIVUVVIV VIV lftU
1,.? y..rrt,t. k:.i ,r l,,: a r;.M
VVIV IUIU' UU'iV; V t 1 1 V (tll.
M '
Der Lordmayor von London,
yikiiorn,.',,, Mki,,k,.s erlit ; TVi.
gespresse einen Aufruf an das Publikum
..v. ...... ,... .vV.v, ...vP ...
zu Gunsten der Aufbri.igung eines Fonds,
welcher zur Vervollkommnung der Equi
viruna und AnSrüstug der hauptstädti
schen freiwilligen verwendet werden soll.
Von den 31,000 Freiwilligen haben 2,.
00 keine Ueberröe. 6(XX sind ohne
Wasserflaschen, tf000 ohne Torntstet,
5,000 haben keine Feldgeräthe und Al,
len mangelt es an gutem Schubwcrk.
Der Verlvaltungsrath des
Columbia College in New Aork hat den
Beschüß gefaßt, auf dem College einer
neuen ehrftuhl für elektrische Jngcnicr
künde einzurichten, und das ist jedenfalls
eine sebr vernünftige und praktische
Idee. Alle diejenigen, die mit einiget
Ausmerkiamkeit die raschen C'ntwlckelun
gen und Fortschritte auf den zahllosen
Gebieten der modernen Technik beobachtet I
haben, sind längst zu der Ueberzeugung
Sekommcn, daß die Zukunft der ganzer
Technik der Elektrizität gehört, d. h., da
eS lediglich eine Frage der Zeit ist, bis
die elektrische Naturkraft alle augenblick-
lich in Gebrauch sich befindlichen Motoren,
mit Einschluß der jetzt allerdings noch
allmächtigenDampfkraft, verdrängt haben
wird.
Amerikanisches Allerlei.
Mehr denn 860 indianische Dialekte
werden in Nordameri.a gesprochen. - .
New Yorker Ctraßenhändler streu
chen Sperlinge gelb an und verkaufen sie
als Canarienvögel.
Der größte Taimenbaum Mich!
gans wurde kürzlich gefällt. Er war S
Fuß im Durchmesser und lieferte 10,600
Fuß Bauholz.
Einhundert und achtzig Kir
chenbrände fanden im letzten Jahr statt,
alle mit Ausnahme von zwölf, durch
schadhafte Heizungsapparate entstanden.
Nachträglich zeigt cs sich, daß
nicht Westinghouse, sondern der Pitts
burger Stahlkönig Andrew Carnegie den
größten Einzclbctrag für die Ueber
schwemmten in Jobnstown, nämlich
925,000, beigesteuert hat.
Der Plan einer Kabelverbindung
zwischen Honolulu und San Francisco
i m leererer raor von . Water
house angeregt worden. Die Regierung
u,e angercgr worden. Negreruna
VT Z, L'V"' S Cest au
Mn nopm ww,uw
i w,uuu ceuu uern.
I v
Aus der Insel Tmicum im Dela-
ware, unterhalb der Stadt Phlladelphia,
errichtete Johann Printz, der Gouverneur
von Neu-Schweden, das Fort Göte
berg und seine Wohnung, Printz Hall"
genannr. xvie stelle lener Bauten, neh
men jetzt die Quarantäne Station und
toZiafnht!?
dasLazarethhospttal ein.
.L ' uN'SUen
Jahrestag
lyres lLlntrlttS rn den iütUn der Barm
herzigen Schwestern feierte Mutter"
M. Agnes in New Orleans. Sie war
in 1821 in Waterford, Irland, geboren
und nahm am II. Juni 1839 den
föthlftfr. htr tSwe't sfiiTfir ir ihr
war vergönnt, das goldene Jubiläum u
feiern
vhw'&v t.Wi
& Ä?Ä'?J?I2
iiynvini VW tf- fcHlliüJl
der electrischen Hinrichtung an sich voll,
ziehen zu lassen, wenn mann seiner Fa
milie L5000 auszahlen will, so daß sie
vor Noth geschützt ist. Man glaubt aber
weniger an den Wunsch des Mannes.
seiner Familie zu helfen, als an den, von
sich reden zu machen.
Durch einen Goldfund wurde
eü n e
I . . . . '
10., Mont., m Nicht geringe Aufregung
versetzt. Jas. Quickbonner war der
Glückliche, der beim Baden im Gold
Creek ein Dutzend Goldklümpchen fand
V C ! .r.ft ... rti i r m
no vieieiven rn i.sranrsoaie emen e
kannten zeigte. Drei Stunden später
war Alles im Städtchen auf der Wände
rung nach dem Felde der neuen Ent
deckung. Der amerikanische Unter
nehmungsgeist ist unverwüstlich.
Die Zeitung News" in Renovo, Da..
das ebenfalls von der neulichen Hoch
fluth heimgesucht wurde, erschien am 8.'
junl trotz des grotzen Wirrwarrs, den
die Fluth angerichtet hatte. Da kein
ieitungspapier zu bcschasten war, wurde
'apetenpapier benutzt. Das Blatt ent
hielt mehrere Spalten der neuesten Nach-
richten aus Johnstown.
Selb st die Sträflinge in der
Eastern-Penitentiary" von Pennsvlva
nien haben für den Fonds der Nothleiden
den in Johnstown 542.6 beigetragen,
sobald sie von dcm Unalück hörten. Eine
Gabe von solcher Seite gewinnt um so
höheren Werth, besonders wenn man in
Betracht zieht, daß von den 1110 Gefan
genen 54 den obigen Betrag beitrugen,
welche durchschnittlich pro Woche etwa
einen Dollar verdienen.
Der bekannte Operetten,
sänger Conrad Junker, welcher mit
der Amberg'schen Gesellschaft auch den
Westen bereiste, hat der Bübne den
Müssen neftUrt nnX in S1?Im iMrtrf ing
V QV.V.y.. MMV lt VfcV(V jVIl Vlll
Wcinwirthschaft eröffnet. Die Schau
fpielerin Fanny Schatz, die nicht etwa
jcin Schatz, sondern seine Frau ist, hilft
ihm weinwirthschaften. Gleich m de
ersten Nacht wurde der biedere Conrad
wegen Uebertretuna der Polizeistunde
eingelocht.
Miß Lizzie Love, von Catasau-
qua, Pa., war mehrere Jahre lang Leh
rerin in Johnstown. Als ihr das Her
annahen der Fluth angekündigt wurde,
forderte sie ihre Zö'glinqe auf, ihr sofort
zu folgen. Bevor noch die Fluth das
Schulhaus erreicht hatte, befand sie sich
mit ihren Schülern auf einem in der
Nähe befindlichen Hügel, auf welchem
sie zwei Tage und zwei Nächte ohne Nah-
rung und Schutz bleiben mußte. Die
Kleinen, welche über die ungewohnte
Entbehrung und über den trostlosen An-
blick der Stadt bitterlich weinten, ließen
sich durch die Worte ihrer Lehrerin erinu-
thigen und hielten wacker ans, bis sie
aus ihrer schrecklichen Lage befreit wur-
den. Durch die Geistesgegenwart des
Frl. Love wurden ihre sämmtlichen Schü-
ler von dem sicheren Tode m den Fluthen
gerettet.
Geradezu erstaunlich ist der
Geschmack, welchen die amerikanischen
Silber- und Goldsabnkate zeiaen, so
schreibt ein Corrcspondent von der Pa
riscr Ausstellung. Einfach edle Formen
bei gediegenem Reichthum! Tafelauf,
sätze und Deffcrt-Schalen, welch' letztere
sich durch praktische Anordnungen aus
zeichnen, Silbervasen, feingliederige Ket
ten, prachtvolle Braeelets, Colliers und
Diademe führen uns die Fortschritte die
ses aufstrebenden Landes auch in künstle
rischer Hinsicht in überraschender Weise
vor Augen. Die kleineren Schmuck-
sachen, Ringe. Medaillons, Berloques
u. s. w. sind häusig in etwas barocken
und auffallenden, europäischem Geschmack
nicht zusagenden Formen gehalten. Viel
Anerkennung finden i:nd verdienen die
hübschen Lampen der Amerikaner, welche
auf hohen, schön auaestatteten Stän
dem bis zum Plafond nach Belieben
hinaus geschrauot werden können.
zui dem Feuer
wieder
crsievenoe -raor eanie imi
Washingtoner Territorium schreibt die!
San Francisco Abcndpost" : ..Menschen !
und Wagen circulircn in den jabrmarkt-!
artig aussehenden Straßen massenweise
r-..r.vt.. v.t.tt ...... . J' 1
i)iii uno i'cc , aoeioaonen weroen ange
legt, die m drei oder vier 5agen fertig
sein werden ; unter Zelten werden Ge
schäfte abgemacht ; Telegraph, Telephon,
elektrische -Beleuchtung sind theilweise
schon im Gange ; die Wasserwerke liefern
wieder Wasser ; und, was die Hauptsache
ist, die Trümmer werden nicderacrissen.
und überall der Bau solider Häuser in
Angriff genommen an Stelle von Holz
bauten, die aus dem Zukunfts-Seattle
gänzlich verpönt sein werden. Geld in
Masse soll vorhanden oder gesichert
sein und an gutbezahlter Arbeit soll es
nicht fehlen. So ungefähr nimmt sich
allen Schilderungen zufolge der junge
Phönir der Pacisicküste auf seinem
Aschennette aus."
Carlos Hasselbrrnk, ver dlS
herige Konzertmeister der Metropolita?
Oper in New Aork, ist in, der vorigen
Woche nach Europa abgereist ; er wirr
zwei oder drei Jahre in Paris zubringen,
An seiner Stelle ist, wie schon erwäbnt.
Herr Nahan Franko zum Konzertmeistei
ernannt.
'''''''''''MMI
Mhjahrs-Unpäßllchkeltctt
ZrrSUt Hcrbtn, müttt
ehir, nrtint lvlut, ge
schwächt System, alle find
, die atikllche Erschein
grn im Frühjahr. irz
et mi gebraucht werde,
und ich gleicht Paine'
Eelt) Eonrpound. Wir
überlasse ei adere, uni
pt preisen einer niateres
firten Partei mllffen Li
glaube.
VriaadierGneral W. L.
Kreenltaf, urlinqton. t..
schreibt : Ich hab Paint'S
Erler Eomvound bei er
chiedenen elegenheiten gebraucht, und ftet mit
vottbeil. Im levren Xrudiadr. al ich kehr heran
ter und g eichwacht war, sing ich an, e zu nehmen.
Zwei Flasche bewirkten, dafe ich mich wie neuge
boren fühlt, ls ein allgemeine Stärkung,
Mittel und grühiahri-Vedij, kenneich nichts ihm
leich. m
ÄCÄÄ Es ist leicht,
tftaÄ3S5iSÖHs'5.V!3f
Rnniat (Surr Fkit, welches tl( Oueüc Kr Cttfnnifit II
Ist. eurch den Gebrauch ron 'L)r. I'i'Tre's Goldon
Medical DiBCflTery." anbaut üVrtauuna, stuf belle
fcaulfarbf, Irbbaftft Seist, $ebenfr.ist. und OVfunt:
it bor Confututicn rcirb dadurch biMfttellt iccvcea
"Golden Modical Disoovtrv " heilt eilt Uoiifcc
CSste.fon ten gewöhnlichen U'l2tMn. gleisen etet
kluslchlazeabi u den ftbllmmflin Tkr'pl'.'li, ifer'i'iut.
skhwaren. Besonders erprobt sich ihre !u!ia:ftü i:i t.t
Zzeilunzvrn Saljffuf, ctr flechten, fiif'.ftitrircn.
VUHirep, irorpiiicca 2Xainuicn und ui.tifci
vergrößerten Drüsen und fressenden v.chirSKii.
-lcivn UUo1 DiBcövury" hcilt vcdwintfuff-l
s kicke eine Skrophelbildung in der i'unjc ifu tutch
ibre wunderbare blutreinigende, kräftigende iv.it nSb
rend Wirkung, ffur schwaib kimien, 5l'Iu!irc:cn,
athn.iakeit, knhundunq der Lufi:bchen. :3ixiu
iH8,; ; tiqe Huken, lbeinnuld Lstbma und rer,
ry.-.U Leiden, tg sie ei abscliite. He,l!llcl. Lie
)A". ,ckleuniq die staksten Hustiisill?.
iräzer Leber, Galliakeit oder i'ebnlkide:,, ZtSs
perk iikd BerdauungSbeslbwerden ist sie in urer
gieichlicheS Heilmittel. Bei allen Apolbekern ,u bade.
Dr. Fierce- Pelletis anthblUö UM
abfubrrti. as ets. prr lüschchen.
Vtt alle Sxolheksn.
Die
Möbelhandluttg
von
in
Berger, Mo.
sowie dessen große
Luinlc:rya&'l
bietet den Farmern von Masconade und grank
lin Eount tke besten Zertheile im Einkaufe
ron Modeln, Polfterwaaren, Bauholz. ixxtt
ux. lndein usw.
Tab meine Waaren die bellen und mein
Preise die nieriigsten sind, können Tolche die
von nur gekauft haden, bezeuge n.
Sprecht bei mir vor.
Iljaufs) (S. IMurnet.
cih Stall
von
FRITZ OCHSNER,
2. Strafte, Hermnnn.Mo.
flii---!- iieuvierpf
iCi-r,r.RYS,lTJOv .,r.
tlW äir " Hlii uyuuu-m
iV,l BI (rnH-erSlunde
-TTT :. . JÄTTJ ' '
ode, laj ju
r Ildkealslen
t XttZäTfrf litt cti anim
leiben. Tftrbe
uut Üsel wer
den ju an
nebmbarenBe
, dingnngen ge
fiiii.Tt
t& He. Hafer und orn sindki man stelS
zu zriize naßen Preisen.
Fritz Ochöiikr.
8tonoMIIV!noc?o.
Nachfolger on
M- J'i'cschel, Schcrer s- Co.
Wein - Züchter
und Händler ln
Einheimischen Weinen.
Fabrikanten deS rühmlichst bekannten
pcarl" kci CJi
Cbampagncr,
und Eigenthümer ter
TONE MlLL INEYARDS
W lzi
Hermann Mo.
F.
L. WEITSEI
Ncchts-Anwalt
und
Ocffcntlicher Notar Z
ITtaatöanwalt für (SaSeenade To.1
lllUZIXX . . HO
Eine vorzügliche Gelegenheit
zur Ueberfahrt zwischen Deutschland Ame
rika bietet die bewahrt und beliebte Baltimore
Vintt des
jvac c . .i.r. ... ot. c
VlVlVVllUjiyUl ZWl)V
Die rühmlichst bekannten, neuen und erprob
tttt Vvstdampfer dieser Linie fahren regel.
mV
UrtI tltltrtt tl
Clt
Baltimore und Bremen
d i r e e t
und nehmen Passagiere zu sehr billigen Prei
se. ii'te krpiiequng ! iiöszliuögllckine
Sicherheit! Tolmekicher begleiten die iii,
wandkrcralis der :Kei(e nach dein besten.
'iMs iiibe 1888 wurden von Llovd-aiiipscril
1.885,513 Passagiere
glücklich über den Ccean befördert, gewiß
ein gutes Zeugniß für die Beliebtheit dieser
l'inie.
Weitere Auskunft ertheilen:
A. Schumacher k (5o., ieiieral-Ageilteii
"Jio. 5 süt t?au Str. altimvre, Md
. Si?m. ifchenburg. eneral. Agent,
".Ko. 104 jsifll) Ävenue. Chicago. Illö..
oder deren Berkreterim Inlande.
EogkN F. Nippsteiu, Hermann, Wo.
Fnrm- und
SprittgwagcIZ
t?S5?
wirr aV?:v7
ßrf&W&??Z52r- fVrriW
OWWriVWWWM,
NWMSWGM
, vmsmmä
r m ki ;-f-5---- . i-i-cij jffir w. ... - jir
I Ä '-AWMDW
V AXL
! M MWMMMF
rfwr 245? lysmx-iä
1 '. jfotfi -
wwm
Pflüge, Eggen u. Cultivators
ftts an Hand ud kerbe auf Bestellung s,he
billig hergestellt von
G e . E m o.
aiw Little Btiger, Mo.
3 hab ,wi laschen Ihr, Vain'
Emnpound gebrauch, und et hat ich l tti
Erzeugung, und lutriigung,iuet MiUm.
big pfridengeftellt.
X. 2. Öerner, Satertow, falot.
Vamc's
Cclcrzz ComPound
Wird von ente verordnet, ton tm
piohlr, von Seiftlube iniwlftrt, onfurnnu
ten gepriesen und von den Fabrikanten gareirt
ltinrudabi.di,i welch aUka.tdut
was von ibr behauptet wir. Gebrauche 61 sie
in dielem Krühjahr und setzen Li. wie schnell die,
selb Ei wieder i Ordnung bringen wird.
Reinigt d.,S Vlnt.
ukübrlb Berichte wundcrbarer HelKmge.
die, nactdem ander Medizinen und di best
er,t nicht augerilbtet, durch Paine' et,
Kompound gernacht wurden, werden gratit vr
sandt. i gibt nick,, ihm leid. .
$1.00. e für 5.00. trunaifi.
Sell, Skiedardso & ilo uülmgto, Pt
mit Diamond Tyes zu färben. wt
SBZ
TOUJI
nt gesunde Crt
fKrru9ft
COW BRANO
SOeiSlLERATUS.
IC'fclul rti.
-5vi
f ss-r. i ..
limRY TEKOTTE,
Händler in
Bauholz aller Art
Latten,
Thüren
Fensterrahmen,
Fensterläden,
chindcln n. j. .
3. Straße, zw. chiiler u. ittuttenberg.
Hermann, - . Mo
Ich ftize hiermit das Publikum vonVae
nare und angrenzenke Eonntö in enneniß
daß ich tie Holz und WaareN'Borröidt,
weiche ich laufich von i!ana übernomm,,
bare, bedeutend v.-rmebrt habe und zu mäßi,
Pre.ftn verkaufen treibe. Reelle Bedienung.
Bestellungen werden prompt ausgeführt.
unS'Lm.
rischer Kalö
istt bben bei
on.x-r Soiiris.
R. H.Hasenritter
Agent für den Verkauf aller Arten von
Denkmälern, (rabsteinen, usw.
ai?
Bhire Bronze, ttranit u.
Marmor
verertiat. Ebenso A.,ent für eiserne Gitter
oder Fenzen,
Ta mir alle Arbeit ron ercßen vftlichk'
Firmen, welche die Arbeit meistens mit Ma
fchinen herstellen, geliefert wird bin ich t
Stande meinen Kunden erste Classe Arbeit z
sehr mäßigen Preisen ,u liefern. ES liegt da
der im Jnierrsse eines Jeden der etwa t,
obigen Branchen nöthig hat rorjuspreche u
sich meine Zeichnungen an, sehen und iidcr
die Preise ,u informiren, eve er Bestellung
macht.
K. H. HASENRITTER.
D. Edmund Nasse's
A
WiW,
Ecke ter öten und Schiller Straße,
HERMANN, - - MO
Chemicalicu,
Medikamente,
Farben, Schwämme,
Ocle, Firnisse,
Damen-Toilktten-Artikkl ns.
Bruchbänder
on allen Großen; cern Anpassen derselbe
wird ganz besondere Aufmerksamkeit geschenkt.
VS" Acrztliche Rcccpte werden sorg
fältig zubereitet.
Tr. Edmund Nasse.
Hermann
Marmor- Granit-
und 2
Ä 3DL AM 1 A
v&UllU l 1 111 XCl 1U
.-. ven
Henrychch
Ecke der Vintk,b
vcarnstraie,
Hermann. Mo
Ta ich fast alle mir übertrugeven Arbeiten
mittelst Maschine selbst rerferttae, so liegt es
auf ter Hand, daß ich di:se Arbeiten um
niastens 2 bis 23 Prozent billiger nfertigea
kann, als diese von ?lant.it von Auswärts re
zogen werden können.
4?eury chuch.
Sckmicde- und
Wagncrwcrkstätte
von
Henry Honecls,
Hermann, Mo.
Meinen funden, und dem Publikum über
hauvt zeige ich hiermit a?, dap ich stet eine
Ö t ft irt"
t.tfplj.j

mmm
Borralh von
Mftttge
halte, welche aus dem besten Stahl gemacht
sino und ich dater irden Pflug garantire
kann; auch hallt ich Wagen vrrathig. - Be
ftellungen und Reparaturen werde pünktlich
und liUig besorgt.
Henry Honeck. :

xml | txt