OCR Interpretation


Hermanner Volksblatt. [volume] (Hermann, Mo.) 1875-1928, August 02, 1889, Image 2

Image and text provided by State Historical Society of Missouri; Columbia, MO

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn93060116/1889-08-02/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

erVolKsKIütt.
jernmnn
t il"P'l I Wie l'osi Oflic s ll?r-i, .I..,
lüilnf.l irli.insm!.tion IKra ' ihr mils.it
, ,, rr
Theologen Ltreitigketten.
Seit dcn ersten Tagen der ersten Chri
stenheit haben sich die Theologen um die
albernsten Tinge gestriiten ; ob der Baum
im Paradiese ein Apfelbaum oder ein
Äpfelsinenbaum war; ob Eva von einer
Riesen oder Brillenschlange in Versuchung
oeführt wurde ; wie viele Sprossen die
Jakobsleiter gehabt habe und was der
gottseligen Dinge mehr sind. In neuerer
Aeit hört man weniger von solchen nutz
losen Tbcologcn-Streitigkeitcn ; dieselben
haben aber durchaus noch kein Ende ge
nommcn. Erst kürlick unterhielt sich die
deutsche Pastoral-Conferenz über die wich
tigc Frage,ob das Ende der Welt nahe sei,
und ein hoä'gclcbrter Hochchrwürdiger,
Pastor Mühe aus Derben verzapfte dar
über folgende metapbysische Weisbeit:
Auf Grund der Schrift ist zu unterschei
dcn zwischen dem Ende der gegenwärtigen
Kirchen- und Weltweit und dem eigcntli
chen Ende dieser ihJelt.
' Taf; das erstere Ende nahe ist, erweisen
folgende sünf Gründe : 1. die Lehre der
Schrift von der Weltwochc ; 2. das Mo
narchieb.ld damals; 3. das Zeugniß der
Offenbarung; 4. das Zeichen der Zeit
und 5. die besonderen Prophetenstimmen
unserer Ichtzeit." Unter den bösen Zei
chen der Zeit führte der ötcfcrent u. A.
auch die Ä'erbcrrlichung der Unsittlichkeit
durch die Theater und" die Neigung zum
Streiken an. (Gegenüber dcn bösen Zei
chen der Zeit hob er aber hervor das
"Jceiiagiüiieii selbst des alten und unter
dem fluche Gottes verdorrten Geigenbau
mes Israel. Hofprediger Stöcker fce
kämpfte die Berechnung seines Endes auf
eine bestimmte Zeit. Das Bewußtsein
des nahen Endes eben störte im Kampfe
und allen Arbeiten die Mission. Die er
wähnten Zeichen seien schon öfter dagc
Wesen. Pastor Kratzcnftcin will nicht
entscheiden, ob der Eintritt der Juden in
das Christenthum am Ende dieses Jahr
Hunderts allgemein erfolgen werde, jeden
falls sei ein zahlreicher Ucbcrtritt zu er
warten bei der groß.n Judenverfolgung,
die nicht ausbleiben könne.
Bezüglich des Mon.irchicnbildcs sei,
da jedenfalls unter den 1 Staaten auch
einige mohammedanische sein würden,
auch die Weise des Schah von Persicn
ein Zeichen der Zeit. Die soziale Revo
lution fei nur eine 'age der Zeit ; mit
ihr werden eine Judenverfolgung und
ein Pair?schub der Juden verbunden sein.
Wie da Ende des vorigen Jahrhunderts
eine politische Revolution gesehen habe,
so werde das Ende des jetzigen eine
soziale und das Ende des nächsten Jahr
Hunderts eine religiöse, antichristlichc
Revolution seben. Oberpfarrer Uhl
mann glaubt, das', nach den Zeichen der
Zeit der Herr nahe sei, die Zeit aber habe
er nicht benimmt. Diese Dinge mit der
Gemeinde zu besprechen, habe aber seine
Bedenken und große Gefahren. Pastor
Baltzcr findet in der Bibel keinen Unter
schied zwischen dem Ende der Weltzeit
nach Christo und einem zweiten Wellende.
IeN weiß man, wann die Welt zu
Ende geht. Da bat aber schon vor
fünfzig Jahren der selige jinicricm )dyö
ncr, kürzer und besser gesagt, nämlich:
Die Welt siebt aus keinen all inebr
lang!"
Xer stakilkreuzer Baltimore".
Gestern, schreibt der Phil. Demokrat,
verlief; der Stahl-5lreuzcr Baltimore"
den Eramp'schen Schiffbauhof, um eine
unoffizicllc dreitägige Probefahrt in die
See zu unternehmen, und namentlich die
Maschinen einer gehörigen Probe zu un
terwerfen. jlapt. I. Steel führt das
Kommando und die Herren Charles und
William Cramp, sowie mehrere Offiziere
und Ingcneure von der Bundesflotte
machen die Fahrt mit. Der Kreuzer
Baltimore" ist das stärkste und größte
ungepanzerte Schiff, welches je für die
Bundesflotte gebaut worden ist. Alle
Maschinen, die Dampfkessel, die Maza
zine und der Steuer - Apparat befinden
sich unter Deck und zwar werden sie durch
ein vier Zoll starkes gewölbtes Stahldcck
geschützt, welches zugleich mit dem Sporn
verbunden ist und dem ganzen Schiffe
größere Festigkeit gibt.
Außerdem ist das Schiff in eine An
zahl wasserdichter Abtheilungen getheilt,
welche mit iiohlen, Mundvorräthen ;c.
gefüllt sind, so' daß nicht viel Wasser
eindringen kann, selbst wenn die verhält
nißmäßig dünnen Ctahlplatten der
Schiffswände durchschossen werden. Die
wasserdichten Abtheilungen stehen mit
Pumpen in Verbindung und sind mit
Electrieität beleuchtet. Es können H50
Tonnen ikoblen eingenommen werden
und diese sind um die Maschinen ver-
theilt, so daß sie diese vor Geschossen
schützen. Der Ärenzcr ist 'A.5 Fuß lang,
itih Fuß breit, hat r. Fuß Tiefgang
und ein Deplacement von 4100 Tonnen
und wird eine Mannschaft von 300 Mann
und 30 Offizieren erhalten; später soll er
als Flaggenschiff eines Geschwaders die
ncn und bat deshalb bequeme Quartiere
für dcn Admiral und den .Kapitän.
Die Bewaffnung wird aus zwei acht
zölligen Geschützen im Border -Kastell und
zwei ebensolchen im Hinter Kastell, und
auf beiden Seiten je drei sechszölligen
Geschützen bestehen. Stahl-Schildc wer
den die Bedienungs-Mannschaften vor
jvleingewchrfever schützen. Außerdem
enthält der Kreuzer eine Sckundär-Bat-tcrie
von li schncllfeuernden Gcschühen
kleinere r Kalibers, sowie Gatling Ge
schütze und fünf Röhren zum Ablassen von
Torpedoes. Der Kapitän wird iin Gc
fecht durch einen vier Zoll starken Stahl
Thurm auf der KommandvBrücle vor
leichteren Geschossen geschützt iverdezr.
Der Kreuzer wird nur zwei kurze Masten
und genügende Segel erhalten, um bei
rauhem Wetter ihm größere Stetigkeit zu
geben. Die Dampfmaschinen 'müssen
kontraktlich U000 Pferdckraft haben, wie
aber die Hcrron Cramp versichern, werden
sie beinahe 10,0" Pferdckraft erreichen;
die zwci Propeller - Schrauben einen
Durchmesser von 14, Fuß und die Ge
schwindigkcit des Schiffes wird auf 1!)
Knoten oder Schiffsmcilcn tarirt. (Die
amerikanische Meile 1;Ö:..'W, die
Schiffsmcile 1851.905 Meter.)
Ein Ricsc. Globus.
Ueber den auf der Pariser Weitaus
stellung besindlichen Globus, den groß
ten, der bisher angefertigt wurde, macht
die Mün. Allg. Ztg." folgende Mitthci
lungcn :
Sein Umfang beträgt 40 Meter (ent
sprechend den 40,000,000 Meter des Erd
Meridians). Jeder Millimeter auf dem
Globus stellt also genau einen Kilometer
dar. Der Durchmesser des Globus be
trägt 12,732 Meter (42 Fuß), entsprc
chend den 12,732 Kilometer, d. i. der
Länge des wirklichen Durchmessers der
Erde. Man zertheilte die Oberfläche des
Globus in 58 Felder, von denen jedes,
nach den Meridianen und Parallelkreisen
berechnet, 10 Graden entspricht. Jedes
Feld wurde einzeln gemalt; man fügte
sie dann in das metallene Gerüst ein.
.Fieses letztere wieat 10 Tonnen: die
Kartons 3 Tonnen. Der in Del ge
malte Globus drebt sich um einen Pfei
ler und enthält keine Bodenerhöhungen
in Relief ; die höchsten . Berge (8000
Meter) hätten nur durch ' 8 Millimeter
dargestellt werden klonen. Die Tieft
der Meere tritt durch die verschiedenen
Abstufungen der Farbe hervor.
Die hellste Färbung bezeichnet die
Meere bis zu einer Tiefe von 2000 Me
ter; dann gebt es immer bergab;
2Y004000, 40006000, 60008000
Meter ; die tiefste Schattirung bezeichnet
die Meere, deren Tiefe mehr als 8000
Meter beträgt. Die Länder sind nicht
benannt ; man glaubte, daß die Namen
der wichtigsten Städte genügen würden,
um die Länder zu bezeichnen. Die
Grenzen sind durch fckwarze Kreuzchen er
kenntlich gemacht. Die Flusse sind blau
gezeichnet. Die Vulkane werden durch
rothe Punkte dargestellt ; die Hauptlinien
der Eisenbahnen durch rothe Linien, die
Lanäle durch Weiße Striche. Die Glet
scher an den beiden Polen sind durch
weiße Punkte bezeichnet. Die Oberflä
chen der Kontinente und Inseln (ungefähr
136 Millionen Quadratkilometer) wer
den durch 136 Quadratmeter auf dem
Globus dargestellt, dessen Oberfläche un
gefäbr 510 Quadratmeter beträgt. In
dem Pavillon sind verschiedene Zeichnun
gen und Tabellen angebracht, welche die
Höbe der Berge, die Tiefe der Meere, die
wahrscheinliche Ticke der Erdrinde, die
Bevölkerungsstatistik u. s. w. zur Dar
stellung bringen. Es wird nun so ein
genaues Bild von der Oberfläche der Erde
auf Grundlage der neuesten Forschungen
geboten. Kaisers Wilhelm ll. von heute dcn Krieg
Da der Globus den Stand der geo-' für morgen bringen würde,
graphischen Kenntnisse im Jabre 1889 1 Andere Kriegsgefahren liegen bekannt
darstellen sollte, so mußte man noch die lich in der Natur des Dreibundes, im
jüngsten Berichte der verschiedenen For-' gegenseitigen Bertragsverhältnlß, welches
schungsreisenden abwarten. So war man für gewisse Angriffe auf einzelne Staaten
zweimal gezwungen, dcn auf Afrika be-' die sofortig: Unterstützung der Bcrbün
züglichen' Tbeil den neuesten kartograpbi-, dctea vorschreibt. Hat sich bisher noch
schen 'Darstellungen des dunklen Welt- keine Probe auf das Eremzcl als noth-
theils anzupassen ; ebenso ungewiß steht , wendig erwiesen, so zeigte sich doch neuer
es mit unseren geographischen Kennt-. oings, wie jede Erweiterung der mittcl-
inen Ebinas und des Innern von Süd-
amerika.' Der Globus verhält sick zur (
Größe der Erde, wie ein feines Sandkorn '
zur Größe des Globus. Paris wird
durch einen Centimcter dargestellt ; auch (
bei einigen anderen großen Städten wird
die proportionale Größe angegeben. Der
Globus ist auch insofern von Bedeutung, '
als wir durch ihn eine annähernde Vor-
stellung von der Größe u:;d Entfernung
der übrigen Himmelskörper gewinnen.
So betrüge, in demselben Maßstabe aus
aeiübrt. der Durchschnittsmesser des
Mondes 3.7.0 'Meter, leine Entsernung
von der Erde 38 t Meter; der Durch-.
messcr der Sonne 1100 Meter und die
Entfernung ungefähr 150 Kilometer;
der Durchmesser des Jupiter die halbe
.öbe des Eisfeltburmes; des Saturn mehr
als' 100 Meter :'e.
Tas Bayrcutyer u-est,p.ci. tnc -rststk. fccr cil jst. linb bezüglich
Man schreibt aus Bavreuth: Obwohl Rußlands und der Türkei ode" Rußlands
uns noch eine geraume Frist von der Er-' mit Persien liegen die Verhältnisse ahn
Öffnung der diesjährigen Festspielsaison lich unsicher, wie zwischen Frankreich und
trennt, verspürt man hier schon das Italien. Ja, selbst die Mehrung der
Wehen wonniglicher Women , wie die
yroat attraotion. -Ltc eiis
der Besuch des deutschen Kaisers sein.
Kaiser Wilhelm hat bekanntlich schon im
Vorjahre durch Entsendung der Trompe
ter - Deputation seine Huldigung den
Manen Richard Wagner's dargebracht.
In diesem Jahre soll Kaiser Wilhelm
persönlich erscheinen, und zwar wird sei
ner Ankunft für den 1. Juli entgegen
gesehen, mit welchem Tage dann auch die
,veilipieic irren niaug nenmeu lucrccn
Der Deutsche Kaiser) in dessen Beglei-'
' , . ' ' "
tung sich der Prinz-:)kegent von Bavern
befinden wird, ivill den Aufführungen
von Tristan und Isolde", ..Parsifal" ,
und den Meistersingern von Nürnberg" ,
beiwohnen. Für diese Vorstellungen ,
tvird eine Musierbeietzung vorbereitet. I
und unter den Mitivirkenden tverden sich '
auch in diesem Jabre rau Friedrich-
Matern und Her- Reichmann befinden.
Im Gefolge des deutschen Kaisers wird
man zahlreiche Mitglieder des Berlin-
Potsdamer, Wagner Vereins sehen. Die
Theilnahme seitens des großen Publi
kums an den diesjährigen Festspielen
erweist sich schon jetzt, als eine sehr leb'
hafte. Znmal dürften die Amerikaner
so zahlreich vertreten sein, wie nie vor
her. Diesen Massenbesuch verdankt Bav
reutb in erster lieibe der Pariser Welt-
ausstellung, welche über hunderttausend
Gäste über den Ocean gelockt hat, die
bei dieser Gelegenheit auch dem Wag
ner-Tempel ihrc Visite abstatten. !
Ein zärtlicher Ehe m a n n, der
kurz nach feiner Hochzeit .eine Geschäfts
reise antreten mußte, ergoß all' seine
Liebe in den Tclegraphendraht mit sol
gendcn, an seine Gattin gerichteten Wor
tcn :
Beim Reifen hat dein holdes Bild
Entzückend mich umstrahlt.
Wer ist, N'ie du, so hold, so .ild ?
Rückantwort ist bezahlt "
Die Kriegsgefahr. !
Man schreibt aus Berlin : Das gegen-1
wartige Verhältniß Rußlands zu Deutich-
land gilt zwar für minder getrübt und i
gefährdet, als die Beziehungen des Zaren-'
: JT. .a IN Tt r . r
icia'cs zu eiicrrelcy-rrngarn, aocr es
waren doch in jüngster Zeit wieder recht
auffällige kleine Ereignisse zu verzeichnen,
welche die feit nahezu Jahresfrist wach
sende Verstimmung zwischen den Höfen
von Berlin und Petersburg illustrircn.
Ganz abgesehen von dcn Erschwerungen
r
Leopold Hochzeit hielt, zeigt fast jede
Maßregel des Zaren in der jüngsten Zeit
eine deutschfeindliche Spitze.
Die Ausweisungen deutscher Unter- !
thancn sind wieder aufaenommcn, ein-!
zclne große Erbschaftsstreitigkeiten sind
zu Ungunsten der deutschen Parteien
durch den Zaren entschieden worden, die
elkussificirung in den russischen Ostseepro
vinzen ist geradezu gehässig und provozi
reird, die Vcrschärfunz der Hausgcsetze
betreffs des Heirtbskonscns für russische
Prinzessinnen oder für deutsche Fürstin
ncn, welche Mitglieder des Zarenhauses
heiratbcn, mindestens überflüssig u. dgl.
in. Daher entspricht es auch ohne neue
russische Truppensendungen nach Westen
und Südwesten, auch ohne den Zaren-
toast auf seinen montenegrinischen besten
5vr-,i ,,r nft-,k;, .mkk.:t
otterreichtch: Thronrede rechnete init
Thatsachen, und Thatsachen sind die Ägi
tationen in Serbien, in den Balkanlän
dern und in der Türkei ganz ebenso wie
die Verstimmung mit Deutschland.
Es mag ebenso den Thatsachen ent
sprechen, wenn Tags darauf Graf Kal
nokv den Ausdruck des Kaisers Fram
Bavrcuthcr von Sck'rot und Korn ver-' Belgien, .nolland, Skandinavien, die ! ? . 1. - ' ,
sichern. ' Auf der Bühne pflegt man die ' Schweiz u. f. w. ist nicht ohne Bedenken, ! Lflä" den Pr.nzenon Walcv olgende
besten Effekte für den letzten Alt des seitdem mal den neutralen Staaten die ! t : .e wcipen Manner
Stückes aufzusparen; in Bayreutl, be- alten Rechte bereitet. ! ax.U ia
ginnt man aber dieses Jahr mit der, m I ftocßn "" ' letn und hlerher
. . I r?s ' . . z . t . . . . ert t , t -. k . l . . i iJi.4.ixu
utiva iv i4v
Ktlw? .P'manzop rar oncn, rcren ! uu iu .rdV w to'0tt d ! ! au rentte lyn, mvem sie ,yn
a.lakj. . . .i. i L ! Vl H V I V 1VI Mllll '
man iiiau mir unreau oie deut even : ..... .v,- r.-r' . s- i.?ve:t rawl cinylllltt, rocy trug er
Ofsiciöien beschuldigt, von den Vertagun- iTO. ..V : Vtlu 'S I Hebliche Brandwunden an den
gen des Gegenbesuchs des Zaren am deut- T " ;.. TL C und Bci .cn davon, aber er wird
schen a,,Hofe. von der Durchreise des ! tlZ"" ' aencsen ; wäre seine Frau nicht so
?lM""folgers durch Berlin ' "" ' blütig gcloesen ; Hätte er wahrscheinli
FoPs dadurch äbaeschwäa)t hat, " daß er
erklärte, er halte oen Frieben nicht für
gefährdet, aoer was wird mit solchen Ur
theilen an hoher Stelle eigentlich anders
bekundet, als das weitere Hangen und
Bangen in schwebender Pein, wie '.es
diese Periode des bewaffneten Friedens"
charaklerisirt. Da? die Beziehungen
Oesterreich-Ungarns ;u Rußland, wie
Graf Kalnoky schließlich sagte, ganz
normal" seien, daran glaubt er natürlich
selbst nicht. ,.Wer lacht da? ich
glaube, ich war es selbst !" Ein ehr
licher, offener Politiker kann nur saa.en :
Der Krieg ist nicht in naher Ausncht,
aber nach wie vor wahrscheinlicher al?
der Friede, die Frae ist nicht : ob ? son
dern wann ?
In dieser offenen Weise hat sich neulich
die deutsche Kriezspartei, welche in der
Kreuzzeitung zum Aerger des Fürsten
Bismarck zu oft das Wort ergreift, aus
gesprochen. Von einer solchen militari
schen Äktionspartei kann man jetzt in
Berlin mit g rnz demselben Recht sprechen,
wie von der russischen Kriegspartei in
St. Petersburg und vo.r' der panslavisti
schen Partei in Moskau, die lieber heute
wie morgen mit Kosaken die deutsche, die
österreichungarische Grenze überschreiten
sähe. In Berlin erblickt man im Grafen
Waldersee, im Chef des Generalftabcs,
das Haupt der Aktionspartei und im
Fürsten Bismarck seinen Widerpart. Daß
verdeutsche Kaiser noch zu letzterem hält,
ist die einzige Friedensgarantie, auf -die
vielleicht zu fest vertraut wird. Man ver-
hehlt sich in den maßgebenden Kreisen
nicht, daß eine ,cde Beleidigung des
europäischen Friedcnsallianz bei aller
Währung der Garantien des Friedens
doch andererseits auch die Anzahl der
möglichen Konflikte und der denkbaren
Kriegsfälle veriilei'rt ; es ist daher die j
Logik der italienischen Konservativen der i
Beachtung werth, welche zwischen dcn !
Verpflichtungen, für Oesterreich Ungarn j
oder Deutschland die Waffen zu ergreifen, i
und der Rotbwendigkc,t, fich mit Frank- j
reich stets auf den 'Kriegsfuß zn stellen, j
schwankt. i
Für Bismarck, Crispi u.id Kalnoky,
wie für die Monarchen und Völker gibt
es kein Zurück, kein Entweder
der ; i
der Blind mn fest ''ein oder er wird -
nicht fein. Die Erweiterung durch an-:
dere Großmä hie, wie z. B. durch Eng-1
land, vermehrt a.'er die Geiahr der yne
dcns,törungen, weil der Zu,ammen,toß
Englands und Rußland. z ebenfalls nur
, rledensmächte durch einen Anschluß an
bekanntlich deutscherseits eine dringlichst
bestehende Forderung, darf, wie die
,trtt intvh ll l i I L I 1 L il IL 11 il L' L 1 D ll .! .'imivu 4ifc v iv liuuu VUÜVU lU'llUJltU.
' Rhein- und R.i!,r-elt,l!,g" meldet,! eine ganz anständige Schau
nunmehr endlich als beschlossene That- i fpicler Gaae bezog Elsie Leslie, die ju.
fache gelten. Aus dem Haag kommt j gcndliche Darstellerin des ittle Lord
nämlich die ebenso überraschende als er- Fauntlerov" in New ÄZork. Die Kleine
! freuliche Nachricht, daß die niederländi-! erbiet wöchentlich. LI00, ein Cab" zur
sche Regierung zur Vorlage bei den Ge-! freien Benutning' und bei Reisen autzer
neralstaaten einen Gesetzentwurf ausge-, Beköniauna iüruü und ilir, Wutr he-.
arbeitet bat, wonach zur Correktur der i
Waal und oberen Merioede resp, der
r r c f r. . . Ta. . . .
holländischen Stromstrecke von der prell
ßischen Grenze bis zur unteren Merwede
die Bewilligung von 'Z Millionen Gul
den 4,'.25O,0O0 Mark verlangt wird.
(lmsrikanisches Allerlei.
Die Vereinigten Sänger"
von Philadelphia haben zu dem Johns
towner UnterstützungSfond 100 beige
steuert. Der
Staat New ?)ork 'erhält
jetzt auch eine cemiliz. Gouverneur '
Hlll hat die vetresfenoe, von der Staats- i m Cascade Eoai.tv, Montana. Ueber
gesetzgebung angenommene Porsag? un- ! ioU uadratmeilen des besten Wald
terzeichnet. ! und Wiesen-ReichthumZ sollen in Asche
Figaro schreibt: Heute speisen i gelegt sein und nv'd bedeutend größere
die Mitglieder des New Vork deutschen 5e'.lus:e sollen bevochchcn, wenn dem
Prcß-Elubs bei Delmonico ; gestern di-!
nirten an derselben Stelle einige Mit-!
nliedcr des Millionen-Clubs. !
; n e E i s e n b a l, n a e s e l l s ck a f t !
s e n b a h n g e s e l l s ch a f
in Missisippi, die sich weigerte, die Wagen
für Farbige so gut auszustatten, wie es
die für Weiße find, würd? vom Ober
staatsgcricht mit einer Strafe vpn 8500
belegt.
Bon Niobrara, Neb., wird be-
richtet, daß dcn Santee Indianern nach
dem Streifen Landes gelüstet, welcher
gcgc .wärtig einen Theil der Siour Re
servation bildet, aber an Nebraska grenzt.
Es wird aber von Seiten des Staates
Nebraska mit aller Kraft gegen diesen
Plan der Sanntces gearbeitet.
e r nciii sil n f r ii 1 1 st n i t ii I
Indianern nach !
der Ver
Staaten in St. Petersburg,
John Martin Eranford
Litcrat, der fick bereits
, ' ' '
r.r . :
von Ol'io, l,t ein ,
. I
einen yiameii ac-
mack't, und zwar durch Übersetzung des
nationalen Epos von Finland. Er ist ! Ipuier, eiugirg neulich in seiner W'oh
abcr jedenfalls auch Politiker, sonst hätte j mH m Highland?, N. I., einem schreck
er unter Harrison nicht Gencraleo'nsul ! ltchen Tode. Er war damit beschäftigt,
werden können. ! irgend einen Gegenstand mit Gasoline zu
M ü e .,, ft, n ?I .. ,. s. tritt in ! "i'-ige,., als ci.i Theil dcr Flüssigkeit sich
i Mli imirinti h.iÄ li.'leti netten Msiihntti.iÄ: I
... , ... , . u " i- - ,
st es auf die Unter uchunq von ,
Sck'mal:, Butter, Milch und Essig abge-!
seben. ' i
: ,r . r. .. : . . v.Ä a.... i
son
, Rw ,chi, m, achicm j
die Gesellschaft eine große Anleihe in
England gemacht und das Geld kürzlich
erhalten at, rüstig voran. Der nörd. !
liche, von Jersey City ausgebende Tun
nel ist jetzt 1H10 Fuß lang, während man
von der New Yorker Seite aus erst 30
Fuß weit vorgedrungen ist. Man hofft,
die Arbeit, wenn leine Hinderniffe mehr
eintreten, in zivei Jahren zu vollenden.
Unter den Beiträgen zum
Johnstowner Hülfsfond findet man ein
zelne Gewerbs-Unionen mit namhaften
Summen, so z. B. das New Yorker Car-
xcnicrs
venters' Dlstrikts-Counell" mit SlOOO,
das Pittsburgcr Carpenters' Distrikts-
tion" mit 52000. Im ..Carventer" sind
außerdem 5 östliche Lokal-Unionen der
Brotherhood" mit je SlOO notirt.
In C b a t t a n o o g a sah ein Russe,
der sich Graf Alfred Seckendorff nennt,
und auch allem Anschein nach so heißt,
sich vor die Alternative gestellt, entweder
itt grheiten oder zu. sterben, und er aoa
IttU'lU'
lai letztere vor. :r ram öt dttt Mo
naten mit angeblich 85000 nach Charta
nooga, wohnte im Read House," und
lebte herrlich und in Freuden, bis das
Geld alle war. Eine kürzlich eingetrof
fene Devesche von seinen Verwandten in
der Heimatb beweist, daß er um mehr'
Geld angefragt hatte, und day ihm sol
ches verweigert worden war. Um sich
der deobenden Ausweisung aus dem Ho
tel zu entziehen, nabm er zwanzig Gram
Morphium aber er wurde zu früh ent
deckt, und mit Hülse der Magenpumpe
und indem man ibn mehrete Stunden
lang in schneller Bewegung hielt, wurde
sein Leben gerettet. Vielleicht entschließt
er sich zetzt, zu arbeiten.
Ueber das Vermächtniß eines in
dcn Fluthen umgekommenen Kindes"
U'ird Sus Pjttsburg mitgetheilt: Ein er
greifender Zw.schenfall fpielte sich im
neuen Ausstellungegebäude ab. Unter
d n freiwilligen Gaben von Kleidung
und U,.tc.,tützungen, welche hier entge-
aenaendmmeil und für die crtyerlung
arrangirt iverden, befand sich auch eine
Kiste mit Kleidern, unter deren Deckel
man eine kleine Sparbüchse mit 92 Cents
entdeckte und einen kleinen streifen
braunen Papiers mit der Aufschrift:
Für irgend einen kranken Nathleiden
den infolge der Fluth. Von Alice,
welche in eine bessere Welt gegangen ist."
Man nimmt an, daß Alice ertrank, und
daß ihre Eltern die kleine Blechbüchse,
welche von dem kleinen Mädchen als
S'.'üibüchse benutzt wurde, dcn anderen
Artikeln beifügten. Von wem der große
Ka'ter kam, weiß man nickt.
W c n n auch die hoch st e n L c h fr
a ii st a 1 1 e n in dcn Ver. Staate x noch
lange keine-, vo.theilhaften Vergleich mit
den Hochschulen in Deutschland und
ma chen a deren cnrovaischea Läi.dern
aushallen können, so fehlt es doch hicr
zula de i.icht a i opferwilligen Bürgern,
welche, soweit dies mit Geld geschehen
kan.?, in großartiger Weise dazu bcitra
gen, die Kluft zu überbrücken. Im
Laufe dieses Jahres hat bekanntlich die
Madison-Universität von James B. Col
gate in New ü)cxl ein neues Bibliotbck
Gebäude im Werthe von Sl50,000 er
halten ; Princcton College in Ncw-er-fev,
die Brown-Univcrsität in Rhode
Island, die Universität in Nochester,
N. )!)., Tust's College in Somcrville,
Mass,, und Moody's Seminar in North
field, Mass., haben großartige Schcnkun
ge.i, theils in baarin Gelde, theils in
der Form von :.cue. Gebäuden u. s. w.
erhalte ?. Hoffentlich wird bald zu den
bedeutenden' Geldmitteln auch das rich
tige V .ttä idniß hinzukommen, welches
netl'e. dig ist, um alle diese Anstalten
".: die ,'ohe der Zeit zu bringen.
Der tiiulii unter der Ankle?
, der Unterschlagung in Philadelphia, Pa.,
j rcihaftcte frühere Schatzmeister des Or-
dcns von Tonn", George W. Wnaht,
wurde in Ermangelung einer Bürgschaft
von $30,000 dem Moyamensing Gefäng
niß überwiesen.
Kah Kiweasb, Häuptling der
Der Wald war u'?s sieben, geben Sie
uns geaüign :)iU!v
quen-e Plätze in den Schlafwägen und
i die besten Zimmer in den Hotels.
" ? " di a u a p o l i , I n d., traf
vor einigen Tagen eie Eolonic russischer
Juden die ein gewissenloser Agent
in New ?)ork unter der Vorspiegelung
dorthin geschieh hatte, sie würden dort
dauernde Arbeit zu iilindcstcns S.ö0per
Tag erhalten. !ie konnten aber dort
nur l rei bi; vier Dollars per Woche ver
dienen, ui'.d müssen nun von der Hebrew
Immigrant Society" versorgt und wie
der nach New f;ctt zurückspedirt werden.
Große Wal d- u n d Wiese n-
h r ä n d e wütheten in den letzten Tagen
Umsichgreifen der Flammen durch die
vereinigten Anstrengungen der V
denbesiyer und Farmer nicht ba!
Biehhccr-
bald Ein
.elba'1 wird. Menschenleben sind
vis eyr nocy rncyr zu vertagen, aocr
viele Farmen sind in den Flammen auf-
gegangen.
In Streator, Jll., fand am
etzlen Freitag Rachmittaa eine Zusam
"le-mi
uu ccr proareive union"
statt, . welcher die streitenden Gruben
arbelcr von streator, Braidwood, Kang
lev, Coal City, Clark Citv, Gardner,
Spring Valley, Oglesby, Lassalle und
Wenona vertreten waren. Der einftim
mig gefaßte Beschluß derDelegaten war,
ihren Klagegrund einem Schiedsgericht
zu u.tcrweife l und eine Lohn-Herab-
,'KI!I,1 ton i frr.f. irr Tniiri iirfi
, - r9 -vv lvv HV-
,-,,ss,,, ... s.s,,,,
" o "n-"
. .N c i l B u r g e ß, der bekannte Schau-
uhrr tc-t( iJlutr rv,iri iinh 'T-nior fi
..... i ....v. v..p r"ö ,
IN
cr-
Armen
wieder
kalt.
ch
utiüd.
Einen, S t a a t s f e n a t o r von
Illinois, der einen Eisenbahn-Freipaß
benutzt hatte, wurden S6500 für Ber
feff ff: b.i .im
SHurft r"","...-:
i V Uun?1'. l
auf zeglichen
Schadenersatz in solchen Fällen verzichtet
yatte. er ringsielder Äkepublican"
meint, der Fall beweise wieder, daß ein
strebsamer Gefetzgeber in einem solchen
Falle kein ctead-back" sei. Vielleicht
wird dem betreffenden Senator die Sache
hoch noch theuerer zu stehen kommen, als
56,5?.
Bei der Schlußfeierder Yale.
Universität' that Dr. Horatio Wood.
Prozessor dcx Medizin die folgenden be
merkenswcrthen Aeußerungen : Ich
glaubx, daß nicht 20 Prozent von den
Doktoren der Medizin in den Ver. Staa
ten ärztliche Prüfungen in Deutschland
besteben würden. So demüthigend dies
auch für unS sein mag, so ist es eme That
sache, daß ein amerikanisches medizmi
scheS DoktorDiplom an und für sich kei
nen Werth hat, und daß dasselbe nie ein
wirkliches Zeugniß für technisches Wissen
und Ausbildung sein wird, wenn nicht
die ärztlichen Prüfungen durch den Staat
kontrolirt werden.
!in;k., . v: :.. nr.
Europäische Sokütnotizen
f 5 v CUfccrn
München. Süit jafcl der zum 7.
deutschen 'Tunimtangemelseten us
. - l' (V . , i ; t , ...e
managen .arnci , nun oerenis auj
8000 mit 3-0 Fahnen gestiegen und es
lausen täglich weitere A.unel.u :gen em
Arnstorf. Bei der Feier des 10
jährigen Stiftungsfestes des Arbeiter
Kranten-Unterstützungsvereins ging dem
Zimmermann Ant. Köllnberger, welcher
schon 30 Jahre das Böllerabschießen be
sorgt, ein Schuß unversehens los und
nn thm die a:id vollständig weg. Auch
trug er noch andere schwere Verletzungen
davon.
Bamberg. Der Parketöodenfabri
kant Simon Gotschall ist mit der Frau
eines Poliers unter M tahme einiger
Taufend Mark du-.ch zerrannt. Ueber
sein Vermögen wurde der Konkurs eröff
nct. Er hat drei, sie vier Kinder zurück
gelassen. Eismannsberg b. Altdorf. Es
herrscht hier großer Nothstand infolge
einer Typhusepidemie. Nur wenig Häu
ser gibt es, in denen nicht Schwerkranke
liegen und aus denen nicht schon Todte
weggeschafft wurden. Mit dem Orte
wird aller Verkehr gemieden und in der
letzten Zeit werden auch die Verstorbenen
ohne jede weitere Feierlichkeit begraben.
Der erst im Vorjahre eingezogene Geist
liche liegt todtkrank darnieder. Von
einer Bewirthschaftung der Felder ist g
keine Rede mehr.
Mariagoschina. Die 35 Iahn
alte ledige Crescenz Äaitl, welche eines
ihrer zwei Kinder ermordet hat und da?
andere zu ermorden versuchte, jedoch an
ihrem Vorhaben gehindert wurde, ist zu,
Todesstrafe und zu 3j Jahren Gefäng
niß verurtheilt worden.
Nürnberg. Der von hier aeflüch
tete Banquier John ist zur Zeit in Ne
Z?ork in einem Flaschenbiergcschäst tha
tig, woselbst er die Stelle eines Korkers"
bekleidet, d. h. die gefüllten Flaschen zu
korkt.
T u tz i n g. Der -Gendarm Seilervon
der hiesigen'Station ist von einem Wil
derer, den er beim Ausüben seines der
botenen Gewerbes antraf, erschossen röor
den. Der Thäter Namens Schmidt soll
ein reicher Bäuernsohn sein. Derselbe
ist flüchtig.
ÄkuS der Keinpfal,.
Vergzabern. Die Luifenruh'!,
das durch die Munifrzenz der Frau Luis
Wolff von Wachenyeim hier gegründet
Erholungshaus der Diakonissen-Attstal
Speyer, wurde am 16. Juli eingeweiht.
D ü r k h e i m. Die Maurerlehrlingk
Johann Trübel, Jakob Faust und Phi
lipp Freunscht. U bezw. 16 und 17
Jahre alt, welche vor einigen Wochen
den Polier Hcorg Koob dadurch zu töd
ten versuchten, daß sie vergifteten Weisen
in sein Brod und seinen Kautaback milH
ten, wurden vom Strafgericht, Trübelkv
2, die beiden anderen zu 3 Jahren Ge,
fängniß verurtheilt.
St. Jngbert. Die schon lang
Jahre geplante Straßenbahn des Kom-
merzienraths Adt von hier nach Ensheim
ist am 1. Juli in Betrieb gesetzt worden.
rekheriogthum Hessen.
D a r m st a d t. Wie es mit den Preß
Verhältnissen an manchen Orten des deÜt
schen Reichs gehalten wird, beweist di
Thatsache, daß der, vor einigen Monaten
aus Schlesien als Commandeur der Groß
herzog Hessischen TratnCompagnie der
setzte Rittmeister Eicblina dem ihm unter
gebenen Truppenthetl plötzlich daö Abon
niren und Lesen der ?ceuen Hessischen
Volksblätter" ohne irgend welche Angabe
eines Grundes verboten hat.
ArKeilacn. Der Gesana - Verein
Liederzweig" feierte unter Betheiligung
zahlreicher Schwesiervereine von "Nah
und Fern ihr öojähriges Stiftungsfest.
B i n g e n. Die mitten im Rheine ge
aenüber der städtischen Bleiche verankerte
Rheinmühle des Müllers Wilhelm Rau
wurde von einem thalabwärts segelnden
beladenen eisernen Schkepstkahn ange
rannt, von den Ankerketten losgerissen
und in den Grund bebohrt. Den Mül
lerknechten gelang es, sich zu retten.
W ö r r st a d t. Das hier abgehaltene
rheinhessische Gauturnfest ist prächtig
verlaufen und dauerte zwei Tage. Ueber
3000 Turner betheiligten sich an demsel
ben. vadeu.
Karlsruhe. Der Revisor Stecher
öffnete sich in selbstmbrdischer Absicht
hfim Baden eine Pulsader, wurde jedoch
bei der That überrascht und verbunden.
Sein Zustand ist äußerst kritisch,
Baden. Zufolge einer von der
Badanstalten-Kommission gegebenen An
regung hat der Stadtrath beschlossen, bei
Hern Thurme auf dem Merkur die Erbau
ung efnes größeren Rasthauses in Aus
sicht zu nehinen.
Mannheim. Ter Bürgerausschuß
genehmigte die Errichtung eines neuen
größeren Viehhofs, dessen Kosten auf eine
Million Mark veranschlagt sind. Es ist
im Projekt, hiermit später einen gemein
samen Schlachthof zu verbinden.
Nonnenweier. Der Taglöhner
Salomon Stahl hat sich heimlicher Weife
entfernt ; man vermuthet, daß er nach
Amerika ausgewandert ist. Er hat nicht
unbedeutende Schulden und drei kleine
Kinder hinterlassen ; letzteren wurde vor
einiger Zeit die Mutter dusch den Tod
entrissen.
Schopfheim. Die Schopfheim
Zeller Eifenbahn-Gefellfchsft hat in einer
kürzlich stattgefundenen außerordentlichen
Generalversammlung der Aktionäre be
schloffen, die Bahn zum Baukontowerth
tm ungefähren Betrage von 878,000 M.
an den Staat abzutreten. Die einzelne
Aktie im Nennwerth von 450 M. wird
demnach mit 553 M. bezahlt.
S t o ck a ch. Der in früheren Jahren
in Waldshut und Heidelberg, in der letz
ten Zeit bei dem hiesigen Amtsaericht
dienstlich beschäftigte Aktuar Martin
Klimmer wurde plötzlich verhaftet. Er
soll des Meineids beschuldigt sein.
lNheiuvrovi,.
Köln. Bei der hiesigem Ccntralltells j
des Afrikavereins deutscher Katholiken !
haben sich bisber 530 Zweigvereir mit j
100,000 Mitgliedern angemeldet. Di, !
Gesammtsumme der bisher erngegange
nen Beiträge belauft sich auf etwa !
230,000 M.
Barmen. sür den Bau einer Berg
bahn nach Nonsdorf bat die Stadt eine
Summe von 00,000 M. bewilligt. Die
Gefammtkoften der Anlage stellen fich auf
ca. eine Million Mark.
Bonn. TaS Schwurgericht verur
theilte den Heizer Knüttgen aus Siezlar,
ver aus Nachsucht den Jrrenanftalts
Nachtwächter Rhcindorf todtschlug, zu :
fünf Jahren. " ' 1
Düsseldorf. Große Vorberei !
tungen trifft man hier für den Emvfang !
einer Gesellschaft amerikanifcher Inge-
Mtnr vyY X At9 SHyd Lm '
nieure, welche aus Paris demnächst hie?
eintrifft. Ein rheinifch-westfälisches Äo,
mite hat sich konstituirt, welche? die Füh
rung auf technischen Exkursionen zu den
Gruben und Hüttenwerken der westlichen
Provinzen übernimmt.
' K reuz nach, v Die Traubttblüthq
ist im ganzen Nahethal 'zu ' Ende.' DaS
Auftreten des Heu- und SpringwurmS
hat. die früheren alänzenben' Aussiebte
I stellenweise., abgeschwächt, doch z ist ''auf
rilirn QUKn ern noc) zu recyrien,
Tri er. Der Feldhüter Morgen aus
Merscheid, welcher im November v. I.
den Zrmmermann Rech als Wilderer er
schössen hat, wurde vom Schwurgericht
unter Zubilligung mildernder Umstände
zu l ayr sesangmß verurtyerlt.
yrovin, SchleSwig-Holftki.
S ch l e s w i a. Das Komite für Er
richtung einer Pferdebahn Hierselbst hat
die von ihm m s Werk gesetzte Petition
an die städtischen Kollegien wegen För
derung deö Unternehmens an den Bür
germnster Heiberg überreicht. Die Pe
tition zählt, ca. 1000 Unterschriften.
Apenrade. Bei der Gemeinde
Wahl wurden ausschließlich Deutsche ge
wählt, nämlich die Herren Schlächterei
ster Sohnemann, Schuhmachermeister
Bövsen, Hauptzollamtsassistent a. DI
Vollbahrt, Kaufmann P. Lorentzen, Post
ftkretär de Cuveland, Cigarrenfakrikant
P. Petersen, Leimfabrikant Kleeberg und
Kapitän Ulderup. ,
I tz e h o e. Das Gerücht, daß unsere
Stadt voraussichtlich nicht nur Gärni
sonSstadt für eine Abtheilung Artillerie,
sondern für ein ganzes Regiment werde,
gewinnt immer festere Formen. Der
Staat würde hier dann weitere Baulich
leiten ausführen, wofür das Terrain in
unmittelbarer Nähe der Kaserne bereit
liegt.
O t t e n s e n. Der Gutsbesitzer We
del-Heinen, der wegen MajestätSbeleidi
gung zu 3 Monaten Gefängniß verur
theilt worden ist, hat, da eine Revision
beim Reichsgericbt erfolglos erscheint,
nunmehr ein Gnadenaesuch an den Kaiser
eingereicht. DaS Gesuch ist von vielen
hiesigen Einwohnern mitunterschriebe
worden.
Sachsen.
Dresden. Der seiner Äeit u 9
Jahren Gefängniß verurtheilte Rechts
anwalt Dr. : Sintems wurde nach Ver
büßung von 5 Jahren begnadigt.
GbcmnU. Die biesiaen Sonal-
demokraten haben den Redakteur Ma;
Schrpvet aus Berlm offiziell ' als Kandr
daten fär die nächst ReichstagSwahl
proklamirt. Herr Schippel ist hier ge
boren und mit den lokalen Verhältnissen
immerhin vielfach verwachsen. Gerade
seine Kandidatur ist deshalb nicht ohne
Geschick gewählt.
H a in i ch e n. Aus Anlaß seines 50
jährigen Bestehens hatte der Männer
gefangverein große Festlichkeiten veran
staltet, die sich auf drei Tage ausdehnten.
M e e r a n e. Der Weberstreik in der
Reinhold'schen Fabrik hat sein Ende er
reicht, da der Chef sich bereit erklärt hat,
den größeren Theil der Forderungen der
Arbeiter zu erfüllen. Diese Forderungen
bestanden bekanntlich m einer Lohner
höhung bis zu 35 pCt.
R o ch l i tz. Gelegentlich eines Tanz-
Vergnügens im Gasthof Zum Poppitz"
kam es zu einer Schlägerei zwischen ei
nem Ulanen und einem Lippe'schen Zie-
geistreicher, wooe der oldat 17 Stich
wunden davongetragen haben soll. Am
folgenden Tage kamen 20 mit Säbeln
und Stöcken bewaffnete Ulanen in die
Jakob'fche Ziegelei und überfielen die
dortigen Arbeiter, von denen lehrere le
bensgefährlich verletzt wurden. Eine
Untersuchung ist im Gange.
Provinz Wesisalen.
M ü n st e r. In der Provinz stehen
weitere große Personalveränderungen
innerhalb der Verwaltung bevor. Die
Regelung der Bergwerksfrage foll durch
vorwiegend neue Kräfte erfolgen.
Bielefeld. Der hier wohnhaste,
zum fünften Mal verheiratete, 7MH
rige Oberstlieutenant a. D. Brce, bat
sich hinter der Ummelmann'fchen Be
sitzung, an einem versteckt gelegenen
Platze am Waldessaume, erschossen. Ge
gcn denselben war das militärgerichtliche
Untersuchungsverfabren eingeleimt wor
den wegen eines Vergehens gegen die
Sittlichkeit, begangen an einem minder
jährigen Mädchen.
B o ch o l t. Unfere Stadtvcrtrctung
bat die Errichtung eines ftädtifchen
Schlachthauses beschlossen. Dasselbe soll
in unmittelbarer Nahe des Viehmarktes
aufgeführt werden.
Bochum. Redakteur Fusangel hat
seine Htägige Haftstrafe wegen groben
Unfugs", verübt durch einen Artikel über
daö Wonnser Lutherdenkmal, angetreten.
Mitten. Der Oberpräsident der
Provinz Westfalen hat seine Theilnahme
an dem nächster Zeit hier stattfindenden
Westfälischen Kriegerverbandsfest zuze-
ncyert. liegen 10,000 Krieger werden
sich zu dem Feste in unserer Stadt ver
inigen.
Provinz Sachs,.
A l s l e b e n. In Jlberstcdt feiert 5kr
Veteran Hille seinen 100. Geburtstag,
Derselbe hat die Feldzüge gegen Spa
nien und Rußland, sowie die Befreiung
kriege mitgemacht.
Aschersleben. Die Fernsprechver
bindung unserer Stadt mit den Städten
Berlin, Hannover, Hildesheim, Braun
schweig und Helmstedt ist eröffnet.
N a u m b u r g. Der Holzschleifereiar
beitcr Heinrich Przibhlla aus Markröh
litz, der seine Stieftochter, ein schwäch
liches Mädchen von 8 Jahren, in raffi
nirt grausamer Weise gemißhandelt hat,
so daß der Tod des Kindes eintrat, wurde
vom Schwurgericht zu 10 Jahren Zucht
Haus verurtheilt.
Sangerhausen. Der 16jährige 1
Formerlehrling Fröhlich von hier hatte j
im Mai d. I. bei einem Streite seine 20
jährige Schwester, als sie ihn beschimpfte
und heftig schlug, mit einem Zirkel ersto
chen. Die Strafkammer zu Nordbausen
diktirte ihm für dicsz rohe Gewaltthat
.2 r , J. a 1 ' . rri . f ' r.
rinr scysmoiaiiicye lesangnilrafe zu.
Wernigerode. Mit dem Neu- j
bau des Lieb.rauenllrcyihums wird zetzt
der Anfang gemacht. Ter Bau foll im
Herbste nächsten Jahres beendet fein. .
Tie Höhe des Thunnes wird 0? Meters
betragen.
Oldnb,g.
Apen.
xcr Zlmmermxmer
Lüertz
und Wempen habenden Bau des Ar
men-Arbeits- und Krnkenbziises ühert
i nommen.
Damme. Der hier geborene Frau
ziskaner - Pater Lukas Gottbehöde auö
Cincinnati hat nach einer Abwesenheit
von 32 Jahren feine alte Heimath be
sucht und wird einige Zeit hier ver
veilen. E u t i n. Der Hof Brammer ist mit
vollem Inventar für die Summe von
135,000 M. an einen auswä.rigen Herrn
verkauft worden. ' Das Areal des Hofe
let.äzt 24) Tonnen. '
6 ?
Die Ursache der meisten
Darmerkrankungen der Kinder
ist in der unzweckmäßigen Nahrung zu
fuchen, darum muß auch die Heilung in
criter Linie durch eine rrcyilge unv zwea.
entsprechende Ernährung erzielt werden, j
Whjahrs-Unpaßlichkcitcn
Zerrüttet Nerven, mllde
Vehir. unreine Blut, ge
schwächte System, alle sind
die natürlichen Erscheinun
gen tm Frühjahr. Ein,,
net mutz gebraucht werden,
und nicht gleicht Paine'
Eelery Compmind. Wir
übnlassen , anderen, un
zu preisen einer nwtexes
sirten Partei müssen Sie
glauben.
Brigadier-General 33. L.
Greenleaf, Burlington, Vt.,
schreibt : Ich habe Paine'
Eeler Eomvound bei ver
schiedenen yelegenheiten gebraucht, un stet mit
ortheil. Im letzten Früdjahr, al ich sehr herun
ter und geschwächt war, fing ich an, e zu nehmen.
Zwei Flaschen bewirken, daß ich mich wie neuge
boren fühlte, i in allgemeine Stärkung
Mittel und Frllhjahr,Medizm kenn ich nicht ihm
leicht.
Färben alle in jeder ffarbe. lkickt.
mtach, dauerhast. sparjam. ' '
Reinigt tZuerVknt, cichkS die OueZIe in PcfunMicil
iu. rur den werrauq von 'Ur. iicrcc oMira
Modical Diacovory," und gute Brrk.iuunz, eine bell
autsarbe, lebhaster Veist, ierenslrast, und O'esiinfc.
H:it ttx Crnftitution wird dadurch bra?fidi weiten
CSftc, ton den gewöhnlichen S'lut&aVn, TUdm tt:t
ifuiuuu juuuiüiu iiHcovcry nein auf irainep.
usichlägen di u den ichiimmflcn E lropkeln oder Int,
, . ..vsl 1. . n 1. ... rtr!.t . . I . ...
schwäre. Besonders erprobt sich tlre Wirksamkeit in bei
Qeiluna m Sakftuh oder Klcchten, siel-enchirirkn.
Hüftweh, skrevhnlöse Veschwürcn und ?.,sll.ei!uzeu,
derarökerte!, Drüien und kreiiendcit l::-,!n.
Zla?u Medica! Dwcövcry " theilt Lck irindsu.bt
s welche ine Skrexbelbildunz tn der ?mi ift,i ciiri)
lote wunderbar bluttniqend, kriftiflende und nih,
rente Wirkung, fiür ichwache ?:!r?iei?, Ä'iiillreie:,,
p- athwkeu, kintchnrunq der ?uf!rr!rchen, ,Vrr
i,)itis ' - tiqeu Hustkn, Athen'nklb Äsibmz und rer
selten, ist sie ein l'ftlute he.l!,ii!ikl. Sie
t' ,chleunia di stärksten Lllstenf17e.
tö' thtr Leber, Galligkeit oder Veberle:den, Dr,
pexsi' u.id Verdauungsbesitwerden ist sie ein iinver
gleichiiches Heilmittel. Bei allen Arvtbekern ,u haben.
Dr. I'ircwii Pellet, atttiI)tli4 lltlt)
bsühreno. 25 ßta. per Äiiftchcn.
Bei allen Apothekern.
Tie
Möbclhaudkttttg
von
E.BLUMER,
in
Berger, Mo.
sewic dcsskn große
kSZSAAKvk'ttk'
bietet den Farmern von ii,iionidc und rink
Iin Eounty iie besten Verlblile in, öinf.iuft
von Modeln, Poiflrrma.isrn, ü'.niholz. vxtt
itr, Schindeln ulro.
Daß meine W,','rkn die brstcn und mkine
yrrijc dir icdiigstcn (int, lö,n solche du
von mir gck,ift Yadrn, bc,zcugkii.
Sprecht bei mir vor.
lljar.S) if. 1W linier
eit) - Statt
von
FRITZ OCHSNER,
trasjc, Hermann, Mo.
- . irtTW K . i?e, I kerde
X sindrStiindk
mmi
I cdri Lag zu
h tu- liberalsten
E7?V?7iJWrV V7wx5S"3 I lw' "
LCvljßiÄi Zieiskn auezii'
ZWMM''W llibin. Tfetec
UMWAMzu'd wer.
w&ifmtmm
tcn iu an
ncdml'alenBc
:3WUiJar
..l, v g;ri; r,nggn
füttert.
fciT Heu, Hafer 1111b itern siudc! m.ui(tce
zu zeitgemäßen Preiien
Friik Ochsncr.
ioneMIInoeo.
Nachfolger on
Jll- Pocschcl, Schcrer 5' Co.
Wein - I lichter
und Händler in
Einheimischen Weinen.
Fabrikanten des rühmlichst bekannte
pcarl" Extra Clrij
Cbampagncr,
und El'gentdmer der .
ÖTONE All.!. 5X5lNEYARDS
ZcS w4 IJuaS
.fSorrnann Mo.
IF1.
Xj. WEGSEI..
Ncchtö-Attwalt
und
Ocffentlicher Notar !
T!aatsailaIt für löasconnde Eo.1
HERMANN . ilO
iue vorzügliche Gelegenheit
nir llkberfabrl Zwischen Tentschland Aine
r,k., bietet die bewahrt und bcliebie Baltimore
...
OVb&Clltlchni Ll0yd.
L it rühmlichst bekannten, neuen unr erprob,
ten Yentamphr tiefer l'init fahren rrgel
map,., wöchentlich zwischen
U)Nl5lM0rc NNO Bremen
d i r e c t
lind iichliitil Passagiere ;u sehr billigen Prei-
sen. ite trpsirgiing I t'rößtiöglichsic
l ichcihcit: olmctichcr beglcilc dic iiii
! ivaiidcieraus der .'tteise nach dem Z9esicn.
j ijia 15:i5c toiivbcn vo loyd?ainpfcul
! . 1 85,5i:k Passagiere
glückitch über den ecan besvrdcrt, gerviv
e,n glttrZ Zeugniß für die Beliebtheit dieser
Linie
Weitere Aliskunft ertheilen:
H. Schumacher & iZo., ieiicral-Ägenleil
l)lo. 5 Süd ?ay Str. Baltimore, Aid
I. Win. ischenburg, iencral-Agent,
' 'Jio. 104 ,ifth Ävcnne. Chicago, Ills.,
der deren Vertreter im Inland?.
Eugen F. Nippsteiu, Hermann, Mo.
Farm- und
Sprmgwageu
Pflüge, Eggen u. Hultivators
sii au Hand und werde auf Bestellung schr
dillig hergestellt von
Mail
t o. v rn o,
Little Berget, Mo.
m vaamwjww.vMumiBraiiua. j aaii4.mwCTw7y.--TrTrB-.
. fs ' ? I
i ,. : I
. ff & i- I
1 . - t-&z ''B
, 1 vriftf ft'pT ? w'alf !Mm
1 . tiWZtfyßmv.Q . . I
- GMVKMwck
fJ b'i'-T 1 1 CJfiT sm
' '
1!' Sch. ,,.,
Wmrm&W .-.
Pzkß&f' gesundem ...
fö5--, , ASsÄzV .de,
tffiiH. tjm 0W BRAND
:WW - -'M M SODA1 SILEHiTUS. .)
. .v-sAW .. w-n,. .i
-MirfSlfflllMiY. .
.MWI 'M- -' . J
t ii j-Tffvii ,t,rrS s-w '
' "fat --tT-
, ' ' '''OTi , -' ' ' .s. .. xTS"--
- j . . ..
r "'WH mi wniWHiiiiiiiu'Hiuui ,1',, airiM,yii.t,i r.wwir'ju.i. ,i iiii
, ,W,
Z
& t'M E &i5L
,, m m iiiii im i I Till 111 im tiiiilllTNli
Jb hab lasche Ihre (,' Ctl
ompound gebrauch,, und , hat mich al .j
Erzeugung, und lutretnigungimttt! voiln,
dig ziifriedengtfiellt. ' t
2. L. einer, Watertown. Dakot.
Vaine's
Celerzz Compound
Wird von Aerzten verordnet, von Druggist m.
Pfohlen, von Geistlichen tndosftrt, von ons,
ten gevriesen und von den Fabrikanten aaraMit
al in Friidadi4.edkin, welch all das thm.
wa von idr dedauptet wird. Gebrauchen Bitil
in diesem Arüh,ahr und sehe Sie, i sch,,g
selb Sie wieder ii Ordnung bringen wird.
Neinigt das Blut.
ussllhrlick, .richte wunderbar? Heilunae
die, nachdem anier Medizinen und di d
er,t nicht ausgerichtet, durch Paine SeUn
Kompound gemalt wurden, werden arati n
sandt. E gibt nicht ibm Gleiche. "
1.00. Sech für 85.00. Trugaisten. 0
WN. ickarkion & o.. Burlington, Bt
mit Diamnni, Titei in tnrhm art
7 0" ' 10in.tthZ
UEERY TEKOTTE,
Händler in
Bauholz attcv Art
Latten,
Thüren
Z?ensterrahmen,
Fensterläden,
Schindeln n. . .
3. Straße, zw. Schiller u. Vultenbeeg.
Hermann, Mo
Ich s'ge hiermit das Publikum von $aiti
nave und angrenzenlen Eonntvs in Kennt,it
daß ich die Holz, und SöaartN.Borrjthe.
weiche ich käufl.'ch von A. 'ang ubernomm
bare, bedeutend vermehrt habe und tu mäßige
Preisen verkaufen werde. Reelle Bedien.
Bestellungen werden prompt ausgeführt.
unöttm.
Fpifchcr Kal?
zu haben bei
ZEHTerxx-sT" Solins.
R. H.Hasenritter
?lgrnt für den Verkauf aller Arien 0
Denkmälern, Grabsteinen, us.
as
Vhitc Bronze, ttranit u.
Marmor
vkrertigt. Ebenso Agent für eiserne Citier
oder Fenzen,
Ta mir alle Arbeit von croßkn östliche
Iirmen, welche die Arbeit meisten mit Ma
schinen herstellen, geliefert wird bi ich i
Stande meinen Kunden erste Classe Arbeit )l
schr mäßigen Preisen zu liefern. ö liegt da
her im ter.sse eines Jeden der etwas i
obigen Branche nöthig hat rvrzusxrecht
sich meine Zcichnnngen aniusehe und übet
die Preise zu informiern, ehe er Bestellung
macht.
. H. HASENRITTER.
D. Edmund Nasse'8
.KOMSW
ddt der Ltkn und Schiller Etrnßk
HERMANN, HO
Chcmicnlictt,
Medikamente,
Farben, Schwämme,
Oele, Firnisse,
Damcn-Tollrttcn-Artikel ns.
Brnchvander
von allen wropen; rcm Anpassen derselbe
wird ganz besondere Aufmerksamkeit geschenkt.
tZT Acrztliche Rcccpte werden sorg
fältig zubereitet.
Tr. Edmund Nasse.
H c r m a n n
Marmor Granit-
und
Zttlldstcitt- Werke,
ßeryEchlh
Ecke der ?iettc,nn
Marklraßk.
Hermann, Mo
Ta ich fast alle mir ubertlugeuen Arbeite
mittelst Maschine selbst serferttae, s, liegt k
auf dir Sand, daki ick di:se Arbeiten um i
nigstenS itt) bis 'iö Prozent billiger nfertige
kann, als diese von Agent. vo Auöwa'rtS dc
zogen werden können.
Henry Schuth
chmicdc- und" '
Wagncrwcrkstätte
vc
Henry Honocls
Hermann, Mo.
Meinen Äunden, und dem Publikum Lbkt'
baust zeige ich hiermit a, daß ich stetS eit
Borrath von
Vftttgen
halte, welche ans dem besten' Stahl geacht
sino und ich daher fedeit Pflug garaattr
kann; auch halle ich Wagen vorräthig. V
stellungen und Nexaraturen werde pünttl"?
und illig besorgt.
Henry Honeck. :
MUÄ .sMp'ky Xj Jl
&:'ri6W'' ö
-'ii-THk
"irtri. t 'JtTHrlitk JSL 1
UWMWWH
pÖtÄ
PllijP
I
(i

xml | txt