OCR Interpretation


Hermanner Volksblatt. [volume] (Hermann, Mo.) 1875-1928, February 06, 1891, Image 4

Image and text provided by State Historical Society of Missouri; Columbia, MO

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn93060116/1891-02-06/ed-1/seq-4/

What is OCR?


Thumbnail for

!ermnllllerVolKsbltt
Die Probate Court tritt nächsten
Montag in Sitzung.
In Weber's Halle, an der First
Creek, findet morgen Abend ein großer
Ball statt.
Am näckiten Sonntaa beginnt in der
hiesigen katholischen Kirche daS 40-stün
dige Gebet.
Frische Austern zu haben in der Con-
zerthalle.
Unser alter Freund Nie. Fluetsch, von
Cwiss, stattete uns gestern einen ange
nehmen Besuch ab.
Die besten Waaren zu den dilligsten
Treisen verkaufen
Herzog & Wild.
Wir hatten gestern daS Vergnügen
Herm Pastor Zimmermann, von Etolpe
in unserem Sanctum zu begrüßen.
D:e besten Waaren zu den billigsten
Preisen bei
HerzogWild.
Diese Woche waren die Weizenzufuh
ren aröncr als seit langer Zeit. Der
Weizen brachte 50 Cents das Bushel.
Herr Ferd. Rcttke, von Stolpe, statte
te uns gestern einen angenehmen Ge
schäftsbesuch ab.
Herr Hermann Wedepohl, von Ber-
ger, war letzte Woche in Geschäften hier
und stattete uns einen angenehmen Be-
such ab.
Wir verkaufen die besten Schuhe in
der Stadt und zwar zn den niedrigsten
Preisen.
Prudot & Scherer
Das Docket der Probate Court, die
nächste Woche in Sitzung sein wird, sin
den unsere Leser an anderer Stelle des
heutigen Blattes.
Herr H. F. li. Grote, wurde an
Stelle des Herrn Henry Grecn, diese
Woche zum Postmeister von Bourbois,
in unserem County ernannt.
Frl. Nosalia Frey kehrte letzten Mitt
woch nach längerem Aufenthalte in Kan
sas City zurück zu ihren an der Cvles
Creek wohnhaften Eltern.
Wenn ihr Kaffee, Zucker, Reis,
Zwctschgcn.Syrup odcrMolasscs braucht
macht Cure Einkäufe bei
H e r z o g & W i l d.
Herr Balcntin Faerbcr wurde letzten
Montag vou seiner Gattin mit einem
strammen Stammhalter beschenkt. Gra
tnlircn. Herr Otto Bickmeycr und Gattin von
Stolpe befanden fich diese Woche hier zn
Besuch bei der Familie des Herrn Aug.
Tordtmanu.
Wahrend der letzten Woche waren
viele Farmer in der Stadt und unsere
Geschäftsleute berichteten gute Ge
schäfte. Am Montag (Lichtmeß) schien die
Sonne und der Dachs halte alle Gele-
genhcit seinen Schatten zu sehen. Also
noch fcchö Wochen kaltes Wetter.
Durch die Vermittlung des Pcnsionö-
Agenten Mumbraucr erhielt Frau
Maria Quandt, Wittwe des verst. Hrn.
Philipp Quandt, ihre Pensions-An-spräche
bewilligt und wird jetzt 3 mo
natlich von Onkel Sam beziehen.
Herr . C. Chidscy, früher als Te.
legraphist hierselbst angestellt, kam
letzte Woche von Bismark, Tacotah, zu
rück um seinen zahlreichen hiesigen
Freunden und Bekannten einen Besuch
abzustatten.
Die Wittwe des verst. Richters Iran
eis Onken erhielt diese Woche durch den
Agenten der New Ferk Lcbensvcrsicher'
ungsgcscllschaft 3000, sür welchen Be
trag ihr Gatte sich in der besagten Ge
sellschaft versichert hatte, prompt ausge
zahlt.
Das drei Monate alte Töchterchcn
des Herrn Gus. Thomas, von Morri
son, wurde letzten Sonntag Morgen todt
im Bette neben feiner Mutter liegend
gefunden. Dasselbe war. nach ärztlicher
Aussage, in Krämpfe verfallen und un
bemerkt gestorben.
m u m
Der Maskenball des Schützcnvercins.
der letzten Samstag in der Conzerthalle
stattfand, war. wie nicht anders zu er
warten, ein Erfolg in jeder Beziehung
und wird den Thcilnchmern noch lange
in angenehmer Erinnerung bleiben.
John Wülhlich. ein bis vor Kurzem
auf der Farm deö Hrn. Ernst Martin be
schaftigter Arbeiter, wurde letzten Mon
tag auf Veranlassung des Herrn Mar
im, wegen Friedensstörung verhaftet
und von Friedensrichter Scharff zu 1.00
Strafe und Kosten verurtheikt. Da er
nicht berappen konnte, wurde er wieder
hinter Schloß und Riegel gebracht.
Schweine Cholera.
K e i n c K u r, K e i n e B e z a h l u n g.
Wir authorisiren die Herren Walker
Bros. Eigenthümer des Eaglc Trug
Store, das Geld zurück zu erstatten an
lle Personen welche W Hall'S Hoa
und Poultry Cholera Cure von ihnen
gekauft und nach richtiger Anwendung
willens sind zu sagen daß das Mittel
icht wie versprochen geholfen hat.
The Wm. Hall Mcdicine Co..
St. Louis, Mo.
U
uinr
II. II. un
UL
Wo?QA.HÄH
5
W2&mnjnni jel
SrsS&Sf&SL -
Agenten sür
TJ-ELiTrerssil Mustern.
Ein vollständiges Assortement aller Muster der neuesten Mode an
Hand. ES sind dies die einzigen perfect passende Muster, welche wir
zu solchen niederen Preisen verkaufen werden, daß eS sich für euch be
zahlen wird, dieselben zu kaufen. Ebenfalls sind wir Agenten für das
TJ"n-lT7"er s a,l Modejournal,
nur $1.00 pro Jahr. 50 Cents werth Mustern werden jedem Abonnen
ten gratis geliefert.
Sprecht bei uns vor und holt einen Mode-Catalog, frei.
Prudot & Scherer.
Folgende Paare erhielten HeirathZ- I
Erlaubnißschune seit unserem letzten
Bericht:
j Wm. Brinkmann, Kirkmood, Mo.
Lisette Faerber, Hermann, Mo.
! James L. Crider, Cooper Hill, Mo.
Caroline F. LemmonZ, Woollam Mo.
Herr Hermann Sobbe, von Morrison
befand sich letzten Montag besuchsweise
hier.
m
Richter Hirzel von Washington, war
am letzten Sonntag und Montag in Ge-
schäftsangelegenheiten hier und war der
Gast seines Schwagers, Hrn. Dr. Nasse.
In den Schaufenstern der betref
senden Händler machen sich jetzt vor Al
lem die große Auswahl Masken, sswie
hübsche und häßliche Valentines, sehr
bemerkbar.
"O
Oir
ohn Sieges, von First Creek wurde
letzten Samstag wegen böswilliger Ver
folgung von Schulkindern von Friedens
richter Scharf zu $10 Strafe und Kosten
verdonnert.
Weshalb so hohe Preise für Waaren
bezahlen, wenn Ihr fo billig bei uns
einkaufen könnt und dazu bei uns noch
die größte Auswahl findet.
Prudot & Scherer.
Esta, das jüngste Töchterchen des
Herrn Chas. Eberlm starb am letzten
Freitag Nachmittag nach kurzen, Leiden
an der Croup im zarten Alter von 1
Jahr und 7 Monaten. Den so schwer-
geprüfte,: Eltern unser herzlichstes Bei-
leid
Frau Gust. Blanke, von Napoleon,!
Mo., und Frau Finke von St. Louis
Töchter des Herrn Simon Bocger,
kamen letzten Montag hier durch auf
ihrem Wege zur elterlichen Heimath um
ihren schwerkranken Bruder, August, zu
besuchen.
Am letzten Montag Abend fing daS
Kamin des L. Weiscr'schen Wohnhauses
an ler wcstl. d. Straße Feuer, doch wur
de dasselbe bald gelöscht ehe cö großen
Schaden anrichten konnte. Ein Feuer-
alarm wurde gegeben und unsere wacke
re Feuerwehr war prompt zur Stelle.
Der alte Greis, Friedrich Heise wur
de letzte Woche vor Richter Walker, auf
Gesuch seiner Tochter, auf seinen Geistes
zustand geprüft und als unfähig befun
den feine Angelegenheiten zu vettvalten.
Herr Beruh. Mueller wurde als Vor
mund des alten ManneS ernannt.
Die geehrten Leserinnen
machen Wir!,
auf unsere schöne Auswahl neuer Klei
dermuster aufmerksam. Die modernsten
Mnstcr van 5 bis 35 Cents bei
Prudot K Scherer.
Die hiesige Fcrry & Packet Co. läßt
ihre Flotille durch den Bau eines neuen
Bootes vergrößern, das auf dem Gas
eonade zum Wezentransport Verwend-
ung finden wird Das Boot wird 105
Fuß lang und Fuß breit werden und
.,,.,,01
,.C )..i (V:,s.V ..r
gegenuver. gevaur.
Das Fest-Comite erhielt von der Mis
iwn Pacific Bahngescllschaft diese von Bay eine schwierige peralion uver
Woche die Versicherung daß die genann deren Verlauf wir erst in nächster Rum
te Gesellschaft für das hier abzuhaltende mcr berichten können, da uns die näheren
Musikfest der South Western Band As-
sociation die abrvreile aus allen ihren
Bahnen im Staate auf die Hälfte des
I I t mywvmw
aewöknlicken abrvreiics berabseden
wird.
v J i i v i i
Herr Gottlicb Von Arx kam letzten
Sonntag mit seinem kleinen Söhnchen
Paul, welcher im Hospital zu St. LouiS
sich unter ärztlicher Behandlung befand,
zurück. Der kleine Paul wurde vor
nahezu einem Jahre von Paralyfis br
fallen und beinahe ganz gelähmt, und
freut es uns zu vernehmen daß der
kleine Dulder jetzt wieder vollständig
hergestellt ist.
Pastor F. Hempelmann. bisher
Pfarrer der evanal. Gemeinde von Bau.
reiste letzten Dienstag mit seiner Fami.
lie nach MaScoutah, Jll.. einem Rufe
der dortigen evangl Gemeinde folgend.
Bor seiner Abreise beehrte Pastor H.
uns mit seinem Besuche und b?strNt-
das Volksblatt nach feiner neuen Ad
reffe. Die besten Glückwünsche seiner
vielen hiesigen Freunde begleiten ihn
nach seinem neuen Wirkungskreise.
Fische sür die Fastenzeit.
Wir haben unsere Flschpreise für die
Monate Februar und März auf daS al,
ler niedrigste herabgesetzt. Wenn ihr
$ euc lausen wollt, precyt vel uns vor
und seht wie bill'g wir dieselben verkau
fen. PrudotScherer.
Frische Austern zu haben in der Con
zerthalle.
MDITTCD
mini it.ii,
Händler in
JsyjptwwE&iaza
&äLläLiMM9
Die hiesige gegenseitige Feuersicher
ungs-Gesellschaft hielt am letzten Mon
tag ihre jährliche Generalversammlung
im Markthause ab und erwählte die
solgenden neuen Beamten für das lau-
sende Jahr: Henry Honeck Präsident,
C. Christmann, Viee-Präsident; Aug
Meyer, Sekretär; B. A. Niehoff, Schatz-
meister; Wm. Klenk, Robt. Baumgaert-
ner und H. Bensing, Inspektoren.
Valentines,
bei Oswald Flnhr,
Merkwürdig! Alle Welt klagt über
schlechte Zeiten und Geldverluste; jeder
Farmer, jeder Geschäftsmann, jede Ei
fenbahn fetzt Geld zu." Und die Ar
beiter klagen und alle Welt stimmt in
die allgemeine Jeremiade ein. Und
dann kommt der Census und zeigt uns,
daß sich das Nationalvermögen in 10
Jahren um über Zwanzigtausend Mil
lionen Dollars vermehrt hat. Wer hat
nun recht?
Herr Geo.Klott, welcher in der Ziege -lei
deS Herrn Ballet mit mehreren an.
deren Arbeitern in einer Lehmgrube be
fchäftigt war, wurde am letzten Mitt
woch von einer herabstürzenden Wand
verschüttet, doch gelang es feinen Mit
arbeitern bald ihn ans feiner gefähr-
lichen Lage zu befreien. Als Klott un
ter der schweren Masse hervorgezogen
wurde, stellte es sich heraus daß er ei
nen Beinbruch oberhalb des Knöchels
erlitten hat,
Ein schwerer Schicksalsschlag hat die
Familie des Herrn Wm. Herzog bctrof-
fen. Das 7 Jahre und 8 Monate alte
Töchtcrchen. Aurelia, Johanna, über
dessen Krankheit wir letzte Woche berich
tctcn und das wir auf der Besserung
wähnten, starb am Freitag Nachmittag
nach schweren Leiden. Die Leiche der
in so jugendlichem Alter Dahingeschiede
nen wurde auf dem städtischen Fricdhofe
neben ihrem erst vor Kurzem zu Grabe
getragenen Schwesterchen zur letzten
Ruhe gebettet. Möge sie in Frieden
schlummern. Den tiefgebeugten Eltern
wiederholen wir die Versicherung unse-
rer innigsten Theilnahme.
.In der Eonzerthalle nndet am Sams
tag nächster Woche, der von der hiesigen
Apostel Band zum Besten dcö Musikfcst
es veranstaltete Maskenball statt, der
waS elegante Masken gutes Arrangc
ment u w. anoeianar. alles visner in
den Schatten stellen wird. An jovialen
MaSkenickercn wird es nickt feblen. denn
- ,k,..sv mri-hrn firrritanrkrfnirnniMi für
. ........ " - y a - "
dcn Ball getroffen, den Prinz Carncval
selbst mit seiner hohen Anwesenheit be
1 . . crn:. .. ' .. 1. 1 f. i :
euren iviro. xaie wie ijuicii ijui vus
Comite zwei Preise ausaesebt sür die
schönste DainenMasle und komlich-orl
ginellste Herren-Maske.
r. naus von St. Louis vollzog
ünhem Anaust Boeaer.
h res en Mitbürgers. Herrn
imnn ,.. Wttitom
w. ...... .wa. .. "-V( "
Ate Krebs von B
Louis,
n.,.s... r?.
und
j ivuiuu jvu V V vv y v p j
Ettmueller von hier und Brinkmann
Einzelheiten bis jetzt noch nicht zugc-
aanaen sind. Der junge Boegcr litt
W I " w
schon seit vielen Jahren an einer Darm-
kiteruna und wurde schon Zweimal an
ihm durch Hrn. Dr. Bernays eine chir
urgische Operation ausgeführt und wie
man glaubte mit dem gewünschten Er-
folge; doch in letzter Zeit verfchlimmerte
sich der Zustand des jungen Mannes
wieder derart, daß eine dritte Operation
als nothwendia erachtet wurde um das
Leben des jungen Mannes zu retten.
Möbel zu Whslcsalc Preisen.
Wegen einer Veränderung in meinem
Geschäft und um dafür Raum zu gewin-
nen, werde ich von ,etzt an a n s u n b e
stimm te Zeit Möbel usw. für
C a s h z u Wholesale Preisen
verkaufe. Jeder welcher in obiger
Branche etwas nöthig hat wird es in
seinem Jnterefie finden, dieze Gelegen
kieit zu benutzen so lange dieselbe dauert.
R. H. H a s e n r i t t e r,
Hermann, Mo.
Zufolge der Constitution des neuen
Staates Washington darf die dortige
Legislatur nicht länger als dreißig
Tage hindurch in Sitzung sein. Diese
Bestimmung verdient Nachahmung auch
in anderen Staaten.
m u m
Die Grand-Jury in KansaS City
hat eine Anklage gegen A. I. Waggo-
ner, Mrs. Sands vnd George Garrett
erhoben. Dieselben werden beschuldigt,
den Wirth John McShcne ermordet,
resp, hierzu Beihülfe geleistet zu haben.
Taschenuhren,
Wanduhren,
Schmuösachen,
Brillen,
ine Cchissttrucke üker den Missouri.
Das Bedürfniß besserer Verbindung
zwischen unferer Stadt und der Nord-
eite des Flusses wurde noch nie fo stark
empfunden als gerade jetzt, wo infolge
des niederen Wasserstandes, daS Fähr-
boot schon seit mehreren Wochen sich ge
zwungen sah seine Fahrten einzustellen
und der Verkehr beincihe ganzlich abge
schnitten ist. Nur durch kleine Kähne
wird der Verkehr z. Z. nothdürftig ver-
mittelt und daß unter diesen Umständen
unsere Geschäftsleute auf daS Empfind-
lichste zu leiden haben ist felbstvcrständ-
lich, denn der Handel zwischen hier und
der Nordseite, der in letzter Zeit ganz
riesige Dimensionen angenommen hat,
ist infolge dieser nachtheiligen Verhält-
nisse beinahe gänzlich abgebrochen. Die
Bewohner auf der Nordseite können
ihre Produkte nicht in den hiesigen
Markt bringen und fehen fich veranlaßt
einen anderen Markt für ihre Erzeug
nisse zu fuchen wo sie dann auch ihre
Einkäufe machen.
Das Verlangen nach einer besseren
Verbindung zwischen Warren und
Montgomery County auf der Nordseite
und unserer Stadt auf der Südfeite, isl
ein allgemeines und das Interesse sür
eine Pontoonbrücke ein so großes, daß
wir gar nicht daran zweifeln, daß die
zur Errichtung der Bruac nothige
Summe iu wenigen Tagen aufgebrach
werden kannn, wenndaö Projekt gehörig
betrieben wird.
Herr Richter Hirzel von Washington,
war am letzten Montag in der Stad
und wohnte einer kleinen Verfammlung
von Geschäftsleuten und Bürgern bei,
die zum Zwecke der Besprechung des
Projektes zum Bau einer Schiffsbrücke
einberufen war. Auch in Washington
wo dieselben mißlichen Verhältnisse
herrschen, geht man mit dem Plane um
eine Schiffsbrücke über den Missouri zu
bauen und wie Herr Hirzel der Ver
sammlung mittheilte, hat sich dieselbe
Gesellschaft, welche die Schiffsbrücke bei
St. Charles baute, erboten, eine ähn
liche Brücke in Washington zu bauen
und zwar unter der Bedinauna daß die
Stadt einen Bonus" von $1000 jähr
lich auf die Tauer von fünf Jzhren
zahlt.
Herr Hirzel erbot fich die näheren
Erkundigungen einzuziehen und diese
in einer am Sonntaa Nachmittaz im
White Haus abzuhaltenden Versamm
luug den Bürgern vorzulegen.
T'c Anwesendem waren sehr für das
Projekt eingenommen und wenn
man die großen Vortheile erwägt,
die für Hermann durch Verwirklichung
des Plane erwachsen werden, so muß
man sich nur wundern daß der Bau ei
ner chlNsbruae den wir iclioit vor
mehreren Jahren angeregt und bcfür
woitct haben, nicht schon längst in An-
griff genommen lvurde.
Für Hermann bedeutet eine Brücke
über den Missouri einen kollossalcn Ge
cyastsaucywung. viM) iic garnier
auf der Nordseite nehmen ein großes
Interesse an dem Projekt, denn auch für
sie bedeutet eine Brücke, bessere Ge
fchaflsgelegenheiteu, mehr Be'quemlich
keit im Absatz ihrer Produkte, Erspar-
niß an Transportkosten und an Zeit.
Deshalb, je schneller an's Werk ge
gangen und die Brücke gesichert wird,
desto besser.
Am Montag war Mariä Lichtmeß"
hierzulande auch "ground-hog rlajr".
An diesem Tage soll der Dachs (grcrnnck
bog) seinen unterirdischen Bau verlast
fen, um zu fehen, ob die Sonne scheint;
ist dies der Fall, so ist der Winter noch
nicht vorüber, und das Thier kehrt in
seine Höhle zurück, um dort uoch sechs
Wochen zu bleiben. Kann der Dachs
an dem Tage indeß seinen Schatten nicht
sehen, so bleibt er gleich oben," denn
dann steht kein kaltes Wetter mehr zu er
warten. In hiesiger Gegend hatte die
Grundsau" (wie einer unserer Collegen
einmaldas englische Wort verdeutschte")
am Montag mehr wie einmal Gelegen-
heit, ihren Schatten zu sehen; war der.
Himmel auch veworto vrang oieonne
doch hin uud wieder sür ein paar Augen-
genblicke durch die Wolken. Somit hät-
ten wir in den nächsten sechs Wochen noch
kaltes Wetter zu erwarten.
Schon zu widerholten Malen ist es
hier vorgekommen daß Damen, die nach
Dunkelwerden sich auf die Straße wag
ten von einem unbekannten
Schurken a'.igefallen uud aus
das Gröbste insultirt wurden. Der bis
jetzt noch Unbekannte hat sich das saube-
re Treiben eines "Jack tliu nugger"
zum Vorbilde genommen uno lauert an
einer dunklen Straneuccke iraend einer
obne Realeituua eiiikeraebeiiden Dame
if hi'c fr dann fest in seine
Arme zu schließen sucht und seine scheuß-
lichenAnträge stellt. Erst am Dienstag
Abend wurden wieder zwei Damen von
dem Schcußsal engehalten, doch zum
Glück waren sie nicht ohne Herrcnbcglci
tung, das der Kerl nicht bemerkt zu ha-
ben scheint, bis er aus seinem Versteck
vor die Damen getreten war, doch als
er den Begleiter derselben gewahr wurde
suchte er schleunigst das Weite und ver
schwand in der Tunkelheil. Man ist
dem Burschen auf die Spur gekommen
und sollte er erwischt werden so dürfte er
sich keine Illusionen über die Folgen sei-
nes verruchten Trcibes zu machen brau-
chen.
Nähmaschinen,
Moevel,
Teppiche,
Tapeten,
WSGjIM
Händler in
Kaufmannswaarcn
Wir bezahlen den höchsten Marktpreis für
alle Arten Farmerzeugnisse, in Baargeld oder
im Tausch.
Grundeigenthums - Ueiertragungen.
NachstehendeGrundeigenthums-Ueder
tragungen wurden während derBerichts-
woche dem Recorder unseres Countys
einberichtet:
Andrew Ekornia an John Skornia,
120 Acker in Section 16, Township 41,
Range 4.
Joseph Macha an Francis E. Wood-
ruff, 40 Acker im Sect. 30, Tp. 42,
R. 4.
G. W. Shelton an Silas Havener,
80 Acker in Sect. 29, Tp. 41, R. 4.
Georg Conrad an Rudolph Hilge-
mann, lov Aaer in laecr. i uno ix,
TP. 41, R. 0.
5vulia A. Robyn. an Julius E.
Robyn 80 Acker in Sect, 12, Tp. 45,
R. 5.
Jsam Hollandsworlh an Joseph
Macha, 10 Acker in Sect. 19, Tp. 42.
R. 4.
Unterzeichneter hatte amSonntag vor
iger Woche Gelegenheit, einer Vorstell
ung der Riotte'schcn deutschen Theater
gesellschaft inStLouisbeizuwohnen.Herr
Riotte, der einem großenTheile derBür
ger unserer Stadt bekannt ist, hat letz
ten Sommer persönlich in Deutschland
eine Theatergescllschaft organisirt, und
mit derselben im September vorigen
Jahres ein deutsches Theater in St.
Louis eröffnet, und zwar, wie jeder der
dieGesrllschaft hat spielen sehen, gern zu
gesteht, daö beste deutsche Theater, daS
St. Louis noch gehabt hat. Auch die
Vorstellung am Sonntag, der ich bei
wohnte, war vorzüglich, die Gesellschaft
befitzt Kräfte, die auf jeder großen Büh
ne Deutschlands mit Ehren bestehen
würden. Herr Riotte, dem eS in Her
mann bei feinem Befuche im letzten Iah
re außerordentlich gefallen hat, würde
gern bereit fein, anch uns den Genuß
einer wirklich guten Vorstellung zu ver
fchaffen, wenn er auf einen zahlreichen
Besuch derselben rechnen könnte. Freun
de, welche ich hiervon unterrichtete, ha-
bcn ihre eifrige Unterstützung versprach-
en. und mich vcranlakt zu sehen, wie
viele Eintrittskarten abgesetzt werden
können. Sowie die Zahl 200 erreicht
ist, werden die weiteren Schritte zur
Ausführung dcö Planes ins Werk ge-
setzt werden. Eine Subscriptionsliste
wird von Sonntag an in der Concert
hatte aufliegen, und sind Alle, welche sich
und ihren Familien diesen Genuß zu
verschaffen geneigt sind, ersucht, dieselbe
baldigst einzusehen und zu zeichnen.
Achtungsvoll
G u st a v E t t m u e ll e r.
Kirchliche aus Stolpe.
Den cvangl. Christen rnifcrcr Umge
gend diene hiermit zur Nachricht, daß
auch diese? Jahr wieder während der
Passionszeit öffcntlichePassionsandachten
in der hiesigen St. Johanncskirche ab-
gehalten werden.
Diese Andachten finden, so Gott will,
jeden Mittwoch, Abends von 78 Uhr
statt.
Zur Theilnahme an denselben möchte
der Unterzeichnete hierdurch freundlich
einladen.
G e o. Z i m m e r m a n n, P,
(Eingesandt.)
In der Ausgabe des Hcrmanner
Volköblattes von 9. lebten Monats
lesen wir, daß Hrr Dc. Ettmueller v
der County Court die Etablirung einer
County Gesundheits'oehörde" anregte,
Da ich und mit mir die größte Zzh
der Aer,Ue d:eies Countys. uns
keinen klaren Begriff vou diesr vs
Herrn Dr. Ettmueller gedachten Coun
ty Gesundheitsbehörde" machen können
sowohl ihres Zweckes, noch Zusammen
setzung noch seegenbriiigender Wirkun,
nach, so bitte ich, zu unserer Belehrung
sowohl, sowie auch der des steuerzahlcn-.
den Pnblikilms des County? at larpje
sich gefälligst in de? nächste Ausgabe
möglichst unzweideutig darüber auZzu-
sprechen.
Jedenfalls sollte sich unser gruz ge
miß tüchtige und zuverläßige County
Court wohl hüten, den Steuernziihlern
des Countys eine sogenannte Behörde
auszuhallen, ohne
jicy vorycr genau
überzeugt zu haben, daß
die Bewohner
dieses Countys auch das bekommen,
wofür sie bezahlen müssen und vor allem
das Gutachten der übrigen Aerzte des
Countys, namentlich der älteren und
erfahreneren fich verfchassen.
Jul,
H äffn er, M. D.
Im Criminalgericht zu Sedalia,
Mo., hat dicsec Tage der Prozeß des
mehrfachen Mörder Tom Williamson
begonnen. Derselbe ist beschuldigt.
seine Gattin und seine Arbeitgeber, die
Farmer Charles und William Moore,
ermordet zu haben. Der erste Tag
wurde mit der Auswahl der Geschwore
nen verbracht.
Silberwaaren.
n rst rru i
i uuuiwqin, f
Nailrmesier,
Scheren, g
wm
nb Produkten.
Wenn die Gesetzes.Vorlage, welche
CS,- i.v. eri.ii ". ... .
im jcvc luvi in weiazer ncy eme
Brauerei befindet, einen Bier-Jnspektor
bestimmt, zumGesetz erhoben wird, dürft
der Sachs" von Hermann, Gnade in
den Augen des Governcurs finden, und
dieses 'hm außergewöhnlich zusagende
Amt von Gott und Rechtswegen zuer
kanut werden. Ohne vorgreisen zu wol
len, gebietet unö Pflicht sowohl als Ehre
der Wahrheit gegenüber zu contastiren
daß sich kein Gefäß welches möglicher.
weise Bier cuthalten könnte auf den
Straßen dieser Stadt sehen lassen kann
außer die Prüfung seitens des Jnspek-
tors Sachs" vorerst bestanden zu haben,
Im Crlmlnalgericht wurde gestern
der Fall des wegen Mordes Z. GiadeS
angeklagten Bremsers Louis Crabtree,
welcher bekanntlich im Monat August v,
I. den Polizisten Louiö WilmerS vom
5. District meuchlings erschossen hat,
dem Richter Hirzel in Hermann, Mo.,
überwiesen, nachdem der Antrag au
Verlegung des Falles nach einem ande
ren Gerichtsbezirke schon vor längerer
Zeit durch den Vertheidiger Crews ge
stellt worden war. Nach der Behaupt
ung des Anwalts sollen die Bürger von
St. Louis zu sehr gegen Crabtree ein
genommen sein, um dem Letzteren volle
Gerechtigkeit widerfa hren lassen zu kön
nen. (Anz. d. W.)
Danksagung.
Wir erlauben uns hiermit allen Tenjenigkn
die dem Begravnine unleres innigst geliedten
Töchterchens. (Zster. beiwohnten und un
ihre Theilnahme an unserem herben Schmerze
. r- i . t . . intl.rn i f. 1 iis 4. ä.P m li tit n .
CllVlttll 1411)111! ltllltytllt -Ulll UljUllll
teil.
Tie trauernden Eltern,
ChaZ Eberlin u. Gattin.
Danksagung.
Aller. Freunden und Bekannle.l welche uns
bei dem schweren Berlulke unleres soept
eben. Schalster und Nichte, A u r rl i a 3
bnnitj Ser. o a. so herzliche Theilnahme
erwiesen, sowie für die reichen Blumenlpendr
statten wir unseren innigster, Dank av.
Besonders versichern wir Richter Rudolph
Hiriel für die am Grade gesprocher'k her,
lichea ÄZorte, die Lehrer. Lehrerinnen und
Schulkinder, sowie die Herren Bahrtuchträger
unseres wärmsten Zankes.
Die trauernden Hinterbliebenen.
Frage und Antwort
am ?rabe von
Aurelia Herzog
beimGedanten an ibre lebten Worte :
.Ich bin gernfen worden!"
Warum hast Tu uns daS geihan.
Tu liebcS, gutes Kind?
Ich klopf an alle Thüren an,
ich Tich nirgends sind'!
Ihr trauernden ältern, wrum so betrübt?
Ihr habt ja auf Erden so sehr mich geliebt?
D aönnt mir die Ruhe, im sicheren Port.
Man hat mich gerufen, ich mußt vonEuch fort;
Ich suche Tich im öden HauS,
Wo Tu so fröhlich sangst.
Ich suche Tich seldein u. auS,
Wo Tu so munter sprangst.
Ich ging mir zur Schwester, so lieb u.so gut,
Tort sind wir so seelig in himmlischer Hut ;
0 gönnt mir die Ruhe, im frieoliqen Ort,
S i hat mich gesufen, ich mußte ia fort.
Tann komm ich an deSFiiedhos'sThor,
Und trete seufzend ein,
Und wandle durch den Blumenflor,
Ta muß Tein Bett'chen sei.
Und kommt Ihr zu suchen, mein kleines Grab,
O denket auch iebt noch, wie lieb ich euch hab'.
Und gönnt mir dieRuhe, im himmlischen Ort,
as seowenera)? n?i micy, war ,q
' nicht fort.
Ich seh' den kleinen Hügel an
Und wein die Augen blind :
Warum hast Tu uns da gethan.
Tu liebcS, gutes Kind?
Und wenn uch allhicr dann der Schmerz
fast erdrückt.
So blickkt nach oben, wo reich mir beglückt,
S i e hat mich gerufen, ich muhte ja fort.
Wir rufen Ench auch bald, zum seligen Ctt.
Ravina, Tu liebtest sie imLcben.
Tu sahst sie sterbend noch nm's Bettchen
schweben,
T u riefst ihr wohl, in's stille Käm
merlein :
So nimm sie liehcvoll in Te!ne Ob-
Seffentliche Danksagung.
Ich laa an einem sehr schmerzhaften
Blasenleiden nahezu 3 Monate schwer
krank darnieder. U Aerzte zog ich nä
rend dieser Zeit zu Rath, doch nur mit
sehr aerinaein. nieist gar keinem Erfolg;
mein Leiden verschlimmerte sich von Tag
zn Tag uud ich fing an, mich bereits in
das Unvcrmc.dllch!.' zu rnD,-.
Ta rief ich anf Anrathcn mercrerBe-
kanntcr den ' Herrn D r. I. H a ff n e r
v o n H c r m a ll n. Schon am 2.' Tage
bekam ich aanz bedeutende Linderu
und nach ö bis lo Tagen voex mein 2cu
den verschwunden und bin wieder voll
kommen hergestellt nid d'n Meiuigeu zu.
ruckgcgeben.
Dadcl mochie ich nocy bcmcrken, oak
seine Bcrtchnuna eine äußert liberale
war und ro:it weniger als ich erwartete
und gerne bezahlt haben wurde.
Dieb xn veröffentlichen srye iq m:cy !
aus Dankbarkeit verpflichtet, da man die
öandlunaZwcise deS Herr Dr. Haff-
er, gewisser selbstsüchliger Zivccke hal
ber, von verschiedenen selten zil vcrilcl
ncrn sucht.
F r i tz W l a.
Verlangt:
lin eute. braves Mädchen, oder eine
Wittwe ohne Kinder, zur Perrichtung allge.
meiner Hausarbeit rn einer kleinen Mmiue
in Er. I'ouiS. Eine schöne Heimath und
guter Lohn für eine anständige Person. TaS
Nähere zu erfahren in der VolkSblatt-Ossice.
Ziehharmonikas,
Wlvllncn,
' Handtaschen',
Koffer,
Für frifche,
WSnen,
Patentmedizinen tmb avinihmvinü
Pinsel und Bürsten, Fensterglas, 'Schreibma
terialien, Albums und Toiletten-Gegenstande
Zahn- und Haarbürsten, Parfüm usw., geht
nacy oem
.W S8W$W '
WALKER BROS.,
Eigenthümer.
JA01B SCfflWAlB,...
Uhrmacher und Bnwettier
. oxocri.ojri.'ocL Ddlo-
empsi,hlt dem Publikum von GaSeenatt ud
sriich orltrltS rager von ,
Goldenen, silberne und Nickel Taschenuhren von 5 00
bis 100.00 das Stuck.
Wand- uud Stand-Uhren von l 25 an bis 525.00 das Ettt.
Ebenso halte ich stets an Hand ei große Assorlment von Silderwaaren, goldene Zkl,.
tn jeder Art vom billigsten bis zum Tiamantring. Goldene und platirte Usrd Hls
kette. Locket. Chirrns. Armbänder, ebenso eine feine AuSwadl Breche. lrA
Plnt.) Ohrringe, Manchettenköpfe, Goldfeder sowie iiderhaupt alle udern Schök
fachen, welche ich zu den billigsten Preisen verkaufe.
venio suyre ich em cyr großes rager von
Reparatulkn an Ubren und Schmucksachen
ausgeführt.
ste erre es in Jyrem ynieret tinten einen ertayrenen und zuVerlaßige Uhrmch
und Juwelier ,u patronisiren, statt zu Leule ,u gehen die von diesem Geschäfte keine
niß habe. Dies ist das einzige zuverläßige uud verantwortliche Uhren aeschjft lsch
Washington und Jefferson Si,y.
WST 8r das mir bisher bewiesene Zutrauen bestens tankend, empfehle ich mich ferner
hin um geneigten Zuspruch.
Jacob Schwab,
Echillerstraße. H?rma,
Neue Anzeigen
Zu verkaufen.
Eine schöne $85 Orgel ist bei Unterzeichne
ter billig zu erkaufen.
Frau Charlotte Freund.
Haararbeit.
Unterzeichnete besorgt daö Flechten von
Zöpfen, Haarketten, Blumen uud überhaupt
alle feineren Haararbeiten künstlerisch und
sehr billig.
Frau John Leibach.
Malz-Trebern.
Von jetzt an jeden Dienstag und
Freitag 50 Bushel oder 25 Butten,
Butte 10 Cents.
Hugo K r o p p.
ffran Charlotte freund
geplnfte
empfielt sich den Frauen Hermann's und
Umgegend. Einem Rufe vom rande wird
ebenso pünktlich Folge geleistet ivie in der
Stadt.
Schröpfungen werden auf Verlangen be-
lorgt.
-
erlangt: Mn braves ?ienstiädchen
"wird ofort verlangt bei
- Henry Giesecle
Hermann. Mo.
Zn verkaufen.
Eine Faim von 100 Acker, wovon 35 Acker
klar und, i unter gunitigerü'edingungen zn
verkaufen. Guter Weinberg, gute Gebäu
lichkeiten und alles in bestem Zustande, Der
Platz würde sich ausgezeichnet zur Anlage ei
ner Ba'mischule eignen und liegt nur eine
irrtet Meile von GaSxonade (Zity, Mo.
Julius Rode.
Zn vcrkanfcn.
Eine 12 Pferdekraft Traction Engine nebst
einer neuen Rumley Treschmaschine und
Kleedrescher: ebenfalls Slrohstacker. ?icfe
Maschinen sind im besten Zustand und werde
ich dieselben unter günstigen Bedingungen
verkaufen. Wegen ?!ähcrem wende man nch
an
A u g u st Mueller.
30jan?,nj ergcr. Mo.
gllM starck,
Hermann, Mo.
off e ritt (fogitac, !rejier-, Hefk' und
.ttchibranntwein und Weiniprit in tax-
tampod EZebinden und
rauft, zur 'cuiuattoit d) eignend : "vitiu,
E ider, Trester und Hefe; sowie Fasz-Wein-stein.
Auktion!
Unterzeichneter wird ans seiner Zarin nahe
Etolpe am
SamStag, den 21. Februar, 1 89 1
nachfolgendes Eigenthum auf öffentlicher
Auktion an den Meistbietenden verkaufen :
Zwei Pferde, 4 Küke wovon 2 kleine Käl
ber haben. 1 Nind und l Auchtsiier, ti Schafe
10 Schweine, Mähmaschine und aemaschi-
ne, eine Eommon ee Hechselmaschine, 2
Wagen. Pflüge. 1 Molassespresse : ebenfall
eine Portion Heu und Samenkarlossel. er
nerochofen. Heizofen, Kleiderschrank un
überhaupt alle Farm- und Hausgerälhe.
PerkanfSbedingungen 'werden am 'üc
kaufstage bekannt gemacht.
Adolph Brifchkc.
Anktion!
Auf Belle vur, der RhodiuS'fchen Farm, ?
Meilen südlich von Hermann,
Samstag den 2g. Februar, 1891.
werde sch all mein bewegliches Ei
g e n t h u m im öfientlichen Äufstreich an den
Höchstbietenden verkaufen.
darunter befinden sich nebst allgemeinem
HauSrath aller Art, ein 12014 und 80crt,
lonen Weinfaß, verschiedene Acker ZIteinbera-
C'Tt--- 1 1 .tA"r 4 . m
no üarieiioau- veiaiyicyasien, i Puy- n.
I Obstmsthle, Preße. Kornfchäler usw. Ein
Gespann Pferde nebst Geschirr und Farinma
gen, 2 gute Milchkühe, elwa 75 pühner usw.
Bedinaunaen: Bis ni S Dollar
in baar. über $5. 9 Monate Credit auf Note
init 6 Procent Intcresjeii und gesetzlich gutir
!k?urglchast.
mexi- Nyodlus.
. Wittwe.
Auktion!
Unterieichneter ird auf ski'ucr Zarm, nahe
Stolpe, am
SamStag. den 23. Febraar, IgJS,
nachfolgende Eigenthum auf effeuNicher
Auktion an den Meistbietenden verkaufen:
Eine Kuh, 1 ,wkijährigs Rind, mehrere
Schweine, l Johnfton Mähmasche, l gute
Säemaschine, eine Hechselmaschiae, 1 Ameri
en lirer Presse, in fast neuer 1 Hrse Powe',
ein Wag"'. Egg'. Vstug. Schaufekpflg. unv
Handweikegrschirr. gerner ri.ie Portion Heu
ein Kochofen. Heizofen. Kleiderichrank und
Bureau. Bettstellen und Lounge und über
Haupt alle öarm und Hauegerälhe.
Fritz Brandt.
Särge.
Springbetten, s
Matratzen, r
Mitttkr
wVvtwr.
zuverläßige
irnti
angrenzenden CounlicS sein reichhaltiges ,d
Vr t ue n t e der Ar t.
werden steig mit großer Sorskalt ud HU
.
Großer
Massen-BaÄ
am
Samstag, den 3i. Januar, 1891.
in Ut
MrvZsstt MUs
Morrison, Mo. ,?
Di Hermanne? Musikkavelle il siir tfeft
Gelegenheit engagirt. Drei schöne VrV
sind für die vesten MaSken ausgesetzt.
lW.MaSkcnanzügt ssr Herren und Da
si,u zu haben bei grau L. Bueate.
Zu recht zblrei,bem Besuche ladet freilch
lichjt ein.
Da Somit.
Großer
Masken-BM
am
isamorag, oen i.
in der ,
SonssriWaUo
rer.n-staüct ten der
16
um Besten de MusikfesteS der South
V
anv sioelai'on.
Eintritts; lknkS.
Großer
MasVenbatt
in
onuAUP'
8 HALLE,
OUIIHUL
B c r g e r. M o.. am
SamStag, drn 7. Frbruar, 1 89 1
Eintritt frei.
Jedermann ist freundlichst eingelade .
Hall & SchntH,
Großer BaS
Ui'.d echtes
Gättfespiel .
in
WVLSR,-S M0VI?A
Morrison, Mo.
am
SamStag, den 7. Februar, 1891
Das (Misesvül wird um 10 Uhr Vrmit,
tagS in Mener'S ?rove beginnen und ist et
Preis von 5.00 für den Sieger auliefetzt.
,üx das Hahnenmerfkn, an dem sich nur De
mk bclheiligcn dürfen, sind $3 (X) al PW
auSgefett. isomie der Gänsekönig" stU
Königin und die "Hahnenprinzefsin" thnH
Prinzen auSerwählt, wird vom Park au an
ter ang und lang nach der-Norrisi
Halle marschirt. wo dann daS Tinzkr
gen beginnen wird.
Tie Hermanne? Musikkapelle und die lZtk
rison PraSS Band sind für diese elegentzÄ
engagirt.
Jedermann ist freundlichst eingeladen.
Das Comite.
Pension !
Soldaten und Todaten Wittwen die ras
Pension einiukommen beabsichtioen erd
eS in ihrem Interesse finden bet mir rorzö
sprechen.
August Meyer.
11 .T
Botiblnt Hengst zu verkanstH.
Ich habe zwei Pollblut Norman Heniß
wovon ich einen ;u einem annehmb
Preise verkaufen werde. Ter eine ist 9tm
schwarzer Farbe und im Frühjahre 3 Jochr
all : der andere ist ein Apfelschimmel, in
im Frühjahre 4 Jahr alt.
Wegen Näherem wende man sich an
W in. g. P , e s ch t l,
Hermann. R.
Großer Ball l
in
Weber's Löall?
an der iirst Ereek, am .
Samktag, den 7. Februar, 1801.
Ziir ausgezeichnete Musik und Erfrischu
gen wird bestens gesorgt sein.
Solcke die sich bei dieser Geleaenheit zu
maskiren wünschen ist diese hiermit gestattet
Zu zahlreichem reiuqe ladet em.
Ehristoph Weder.
enstervorbanae, Kl
Bildererahmen, ' Z
Kinderwagen,
fäi(Afl - r
VVHVI . I j
ö.
t

xml | txt