OCR Interpretation


Hermanner Volksblatt. [volume] (Hermann, Mo.) 1875-1928, February 13, 1891, Image 1

Image and text provided by State Historical Society of Missouri; Columbia, MO

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn93060116/1891-02-13/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

FTlvV
dZ
yv
AiU
V
Gebrüder Graf, Hcransgebcr.
Preis : 2.00 per Jahr.
Office : Ecke der Vierten und Schiller Straße.
32
Jahrgattg 35
Hermann, Mo., Freitag, den IS. Februar 1892,
Nummer 1 Ä
t
VM
rlTrsl
i i
a .An M A. ft . d
M
lil I
lI
W
VW
'W
.
Kl
elser :
Fertige Kleider aller Art,
sowie
Hiite und Kappe,?
herabgesetzten Preisen verkaufen.
ö,
GIEIBTMMI,
Marktstraße, zw. 3.
Das altetablirte
Gchuh-Geschäft
erkauft .die anerkannt besten Stiefel und
wtr, b i ll i g e r als irgend ein Geschäft in der Stadt und Umgegend.
Ich war viele Jahre in der Lederfabrikation thätig und glaube ein guter Ken
er von allen Sorten Leder z fein,
D a r u in
aufe ich auch keine Splittlkder"'Wcarcn
tkunden. Ich garantue jedes Paar Stiefel so zu sein wie ich sie repräsentire. .
Unter andern Waaren die ich halte sind auch die rühmlichst bekannten Schuhe
n I. Meyer, St. Louis. Leute die diese Schuhe einmal getragen, kaufen keine
ädern. Ich verkaufe dieselben zu $3.00 das Paar.
Vergeht nicht, ich garantire alles von mir gc-
kaufte Schuhwerk.
Gu?l&t. Sclilencler,
Am alten Platz.
Der beste und billigste WlaH
um
J 9
r2sSSö
o
fern Mcwcr
zu kaufen ist
MMKlcidcrhmidlung.
4
Fritz Kr tz e r, Clerk.
o
tyltV den
M a s k e K
Dongola Kid, patent tip Oxfords für Tamcu.
Tongola Kid, beperltc Oxfords für Tamcn.
Tongola Kid, beperlte Opera Elippcrs für Tamcn
Tongola Kid, Strap Jadalcn für Damen. (Etwas Neue.)
Patent Lcder Bap, Sel oder Ooze Kalblederne Oxfords für Tamen.
Alles neu und der urursten Mode.
Soeben yade ich 12 Tutzcnd Oxfords und Slippers von den schönsten
Mustern erhalten.
Kein Maskenanzug ist complcte ohne ein Paar dieser eleganten
Oxford? und Slippcrs. Preis von $1.00 bis 52.00 das Paar.
Ich führe das größte Assortcment von Schuhen in der Stadt.
M.
Fritz Niehoff,
f M I .
mm
BA BIER.
MW
4. Clrapt neben Phillip Hacffncr'ö Saison.
km hübsche Local. aufmerksame Bedien
l nd alle Bequemlichkeiten sindc meint
Nyitea Kunken bei mir. ttm z,ih!rrichen
Sitfpr bittet
I x i V N i e h o ff.
MU i Msm.
Ich habe für die bevorsteliende Saisoi'. eine
Daraus große nd schöne Auswahl von
Pntzwaarcn
tligelegt, die das !eueste in allem ivaS in
klger erste .lasse Plivivaarrnhandlung g
tßirt wird, umfaßt. ?ie iiciicsten'Muttcr in
DRY GOODS
ialQiii5, nnb .leiderslofseil ; die schönste
und beste Auswahl zu den niedrigsten Prei
snt. Ebenfalls halte ich Zollensloiie und alle
bei Handarbeiten bcnnltcn Artikel. Meine
Intwahl von .itcn umfast nur daZ Neueste
ebenso mein Assortment von i'liniicii nd
Vder. Handjchnhe. TkawlS usw. in
tzrfter AnSval,I.
IZf" Trauerkleider und Hüte werden au
kirze Notiz angefertigt.
U geneigten Zuspruch diitkt.
g,u E a r , l I n e Silber.
DItMts'
von
MARTIN ALLEMANN
Wharfstraße, - - Hermann, Mo.
iß eines der testen deutsche Gasthäuser i
Hermann.
Preise $1.00prolaa, oder $1.1K) pro loche
ehr bequemes Zample Room im selben
Gebinde für die Benupung von Geschäfts
nistn. en. ZuvorkommendkPortierS in allen
Zae.
Sl(ent für die Morrison Baumschule.
Bestellungen auf Bäume. Reben und Sträu
chei werden prompt besorgt. i'unHSO
Blechw.;aren-
und
Defenbaudlung
von
Ärs. ZS. HDIetzel
Schillcrstraßk, Hermann, Mo.
stets an Hand alle Sorte Heiz und Koch
sen. B'.echwaaren. Dachrinnen uw., die ich
zn den billigsten Preisen erkaufe.
Besondere Aufinerksamkeit rv dem An
er.ngen von aqrinnrn uns anen rlen von
NkFaralurardelien geschenkt.
Um geneigte Zuspruch bittet
Frau E. Dießk
n
zelser :
werde ich zu sehr
und 4. Hermann, Mo.
iu Hermann
Schulze für Männer, Frauen Kinder
und bedenke stets das Interesse meiner
.H. Oelschläger,
Geschäftsführer.
!
P. Bensing.
! Auf dem alten Platze
habe ich meine
A p 0 t heLe
wieder eröffnet und war mit einem vollständig
frischcn und neuen Benath von
Drogucl! nud Arzneien
welche ich zusehe billigen
Preisen verkufen
werde.
Edmund Nasse, M,
D.
Geld zu verleihen.
$100 sind in beliebigen Summen ZU 6
roeut gegen gute Sicherheit ;u verleihen.
Man wende sich wegen Näherem au
Wm. Ebcrlin.
chai.-mcisicr der deutschen Schule.
.83?
Möbclhandlnng
Bergcr. Mo.
Bis zum 1. März wird mein Store
gebäude tljeilweise abgerissen um durch
einen roßen Neubau mehr Vlak zu be
kommen. Um mit meinem Borrath an
Möbel bis zu dieser Zeit aufzuräumen,
verkaufe ich von jetzt an Alles zum
Kostenpreis. Die Waaren indem
abzureißenden Gebäude muffen bis zum
1. März verkauft fein und daher die
obiae Offerte.
Also wer jetzt Möbel irgend einer
Art braucht, wird cö in feinem Interesse
finden diese Gelegcnhctt zu benutzen.
lr. 2ü i li m e r.
Maschinen und Farmge-
rniye.
Ich habe einen großen Vorrath von Wei'
len-Waemaicylne n, um, tiarrows, cyn:
ve:aaen, uii ericyneioe-caicyinen uteer
Presen, EornEchäler, HorsepomerS Spring-
waaen uno uagn s an ano eiche ich Ml:
lio erkaufen werde.
' Selbstgemachte ffarmwage und Pflüge
habe rcy ueis an ano oie rcy garankire uno
:u sebr mäfziaen Dreifen verkaufe.
Schmiedearbeiten aller Art, Reparaturen
an Maschinen usw. werden pünktlich besorgt.
?erniann?veoepoy i
Borger, M
' SZ?T 9 L
6 a 0.
G r o z; e r
Auswkauf
in
itm mmm n:
ii, Brnrn
Das Staatsdepartement hat demGou
ver.ieur eines jeden Staates eine b:--fcheinigte
Abschrift des Gesetz's zur
Neueintheilung der Vertretung int Bu'.'
desrepräscntantmhause übersandt, da
mit die Legislaturen der verschiedenen
Staate die betreffenden Gesetze erlassen
können.
Am Ll. April beginnt in Cineinnati
der diesjähriqe National-Convent der
republikanischen Leagne-Cluds des gan
zen Landes. Unter anderen hervorragen-
Republikanern wird auch Staatssekretär
Blaine dieser Zusammenkunft beiwohnen
und ein Cineinnatier Blatt sagt, dieselbe
werde eine der glänzendsten und linpo-
santestea Kundgebungen ihrer Art wer-
den.
Unter dem am letzten Mittwoch vom
Governor Iraners an den Senat ge-
sandten Ernennungen befand sich auch
die unseres Mitbürgers, Herrn Dr. G
Ettmüller, als Mitglied des Berwalt-
ungsrathes der Staats-Jrrenanstalt in
Fulton. Herr Ettmüller bekleidete die
sen Posten vor seiner Ernennung als
Postmeister vor mehreren Jahren und
kam seinen Pflichten als Beamter in so
gewissenhafter Weise nach, daß der Go-
vernor sich veranlaßt sah ihm
dieses
Amt wieder zu übertragen.
Seitdem der demokratische Millionär
Brice von Ohio sich eine Ver. Staaten
Senalorstellc erkaufte, ist die Idee, daft
Senatoren durch das Volk direkt und
nicht durch die LegislaturMitglieder er
wählt werden sollten, immer mehr und
mehr populär geworden. Da jedoch, um
eine solche Aenderung zu bewerkstelligen,
ein Amendemc.t zur Ver. Staaten Con-
stitution nothwendig, und da wir kaum
glauben, daß dem jetzigen Conzreß Zeit
zur ernstlichen Erwägung dieser Frage
übrig bleibt, vom nächsten demokrati-.
schen Congresse jedoch nicht viel oder gar
nichts Gutes zu erwarten ist, so wird
eine solche Aeitderung in nächster Zeit
wohl nicht in Aufsicht stehen.
In wenigen Tagen werden in Wash-
ington Prozesse anhängig gemacht w.r-
den, deren Zw?ck es ist, die Patente der
Bell Tclephon.G.'sellschaft für abgc!an
fen zu erklären. Tee Patent Anwalt
George Haidina, eine anerkannte Auto-
rität auf diesem Gebiet, erklärt, daß die
englischen Patente für die Erfindung am
9. Dez. 1890 abgelaufen nud dadurch
in Gemäßheit einer Verfügung des Con-
grcsses die amerikanischen Patente gc-
gcnstandlos geworden sind. Wenn diese
Ansicht durch ein.' Spruch des Ober
Bundesgerichts für richtig erklärt wer-
den sollte, so hätten in Zukunft alle Er.
findcr vo Telephonen, deren Jnstru.
mente auf demselben Grundprinzip bc-
ruhen, aber nach anderen Systemen ar-
bcitcn, freies Feld.
Aus der Staats Hauptstadt ist bis
jetzt Wenig über die Thätigkeit der Her
rcn Gesetzgeber berichtet worden, außer
daß dieselben sich gegenseitig im Ein
bringen von Gesetz-Vorschlägen zu über
treffen suchen. Alle möglichen Abänder
ungen der bestehenden Gesetze sind in
den eingebrachten Bills" enthalten.
Daß darunter Vieles ist welches besser
nrnnals zum Gesetze erhoben würde ist
wohl selbstverständlich, hingegen enthal
ten auch viele der Gcsetzvorschläge und
Resolutionen Bestimmungen welche un
bedingt unscrcnGcsctzcn einverleibt wer.
den sollten. Mehrere Vorlagen sind in
dem einen oder anderen Hause der ae-
sctzgebenden Körperschaft angenommen
worden, bis jetzt ist ab:r keine dieser
Vorlagen von dein anderen Theile der
Lcgislatnr angenommen und dem Gou
vcrncnr zur Unterschrift zugestellt wor
den.
Bkmerkrnßwerthe Entscheidung.
In einem Schadcnersatzprozcsse eines
Arbeiters gegcn einen Arbeitgeber hat
das Appcl,itionsgerich: in St. Louis
soeben eine beiucrkcnslvcrthc Entschei
dung gefällt, die für den ganzen Staat
von mehr als gewöhnlichem Interesse ist
Der Anzeiger dcö Westens" berichtet
darüber wie folgt: Der Arbeiter war in
Folge der Nachlässigkeit oder Unfähigkeit
eines Knaben, Sohnes des Bauaufschers
im Fagin Gebäude, dce den Elevator
besorgte, schwer czchdigt worden. Der
Circuitrichtcr entschied gegen dM K äg?r
weil der Schaden nicht durch den Arbeit
qeber. sondern durch dc, Fehler eines
Arbcitsgcnossen des Beschäsigte,l (oen
Knaben) veranlaßt wo. den sei. Dls
Tircuitgericht entschied also nach dem ge
meinen englische.! Rechte, welches den
Grundsatz enthielt, daß der Arbeilg?l'er
für Beschädigungen, die einem Arbeiter
durch die Nachlässigkeit oder Uiifaliizke.t
eines ArbettSgenossen zugefügt weroen.
nicht verantvortlich sei.
Dieser an sich falsche Satz ist in E,'g
land selbst, soviel wir wissen, -längst ab
geschafft und dafür der andere S-itz in
Geltung, daß der Arbeitgeber, welcher
alle Arveiter angestellt, auch für deren
Unfähigkeit oder Nachlässigkeit verant
wortlich sei.
Das Appcllationsgericht hat mit zivci
Stimmen gegen eine das Urtheil des
Circuitgerichts aufgehoben und den Fall
an das Circuitgericht zurückvettviesen.
ES anerkennt also die Schadenersatz.
Pflicht des Arbeitgebers.
Gouverneur Tahloe von Tcnnessee ist
in's Privati'eben zurückgetreten, nachdem
er in vierjähriger Amtsdauer 80l
Zuchthäusler begnadigt hat. Er hätte
viellcickt besser daran gethan, mit der
übrigen Bevölkerung des Staates etwas
gnädiger zu verfahren, anstatt ein sol-
ches Halunkenhecr auf fie loszulassen.
Nicht nur von der Prohibition, son
dern anch vom Nativismus durchseucht
lit oie ;varmcr-ÄUlanz. Dielt ra im
Staats-Convent der Nebraskaer Allianz
Präsident Powers, welcher zugleich de
rcn Gouverneurs. Candidat bei der letz
ten Wahl war, eine Nede, in verfolgen-
de Sätze vo: kommen:
,,Jch halte es für zeitgemäß, zu erwä-
gen, ob der unwissenden und unbotmäßi
gen Bcvölkerungsklasse, welche in größe
rcm odr geringerem Grade in allen un-
seren Städter existirt, gestattet werden
sott, nicht blos zu stimmen, sonder.i auch
die Stimmen Anderer zn controlliren,
während intlttigenten Frauen im ganzen
Lande jede Betheiligung an einer Re-
girung vorenthalten ist, die ihr Jnter
esse ebenso voll wie dasjenige von Man-
nern berührt, und weshalb dem Auslän
der, unbekannt mit unseren Jnstituiio
ncn, unbekannt mit unserer Sprache und
vielleicht allen Beschränkungen des Gc-
etzcs und dcr Ordnung abhold, gestattet
ein sollte, nach einer Anwesenheit von
wenigen Monaten und Zahlung einer
geringfügigen Snmme für seine Papic
re, die vielleicht von irgend einem Ränke
chmiedcndcn Politiker vorgeschossen ist.
und indem er den Eid leistet, deien bin-'.
dende Kraft er nicht anerkannt, zn stim-
men, tvalzrend unsere Söhne, die im Al-
er von 10 Jahren besser geeignet sind,
mit gutem Verständniß und gesundem
lrtheil das Stimmrecht auszuüben, fünf
Jahre warten müssen, ehe sie wie Voll-
bürger behandelt werde. und ihnen ge
taktet wrd, die Rechte der freien aus-
zunben.
Da ist gewiß deutlich. DaZStimm
recht der Eingcwandeiten soll beschränkt
und den Frauen soü eS eingeräumt wer
den! Die Allianz tritt also, wenigstens
was crsteicn Punkt anbelangt, in die
Fußstapfen der allen Knownothing-Par-tei.
Unter diesen Umständen, meinen
wir, ist den deutschen Farmern des Lan
des der Anschluß an die Allianz occr dcr
Verbleib in derselben ganz iinmöglich.
Ueber die Nothlaze der Farmer hat
Senator Shermann in einem Jntcr
vicw sich ausgesprochen. Auf die Frage,
warum die Farmer dem Silbcr-Schwin
del ergeben find, lautet feine Antwort:
Sobald die Lage bei einem Theile der
Bevölkerung fich verschlechtert, so denkt
derselbe immer daran, sich durch Finanz
gesetze ans den schlechten Verhältnissen
herausarbeiten zn können. Es unter
licqt seinem Zweifel, daß die Farmer
seit drei Jahren schlecht daran sind.
Alte Freunde, die mich seit meiner Kind
hcit gekannt haben, kommen zu mir nnd
sagen: Sherman, was verschuldet un
scrn Nothstand? Wir könrien nicht mehr
auskommen. Unsere Ausgaben sind qe-
wachsen, unsere Steuern vermehren sich
und wir sind jetzt daraus angewiesen,
was unsere Söhne als Arbeiter vcrdie
ncn. Woran liegt das ?" Ich sage ihnen
dann, daß die Farmer dcr Natur dcr
Dinge gemäß die große Concurrenz ver
spüren, welche verbesserteTransporl- und
Produktions-Mittcl ihnen bereiten, und
daß sich daran nichts ändern lasse. Die
Farnierci wird unlohncnd. Davon habe
ich mich überzeugt, als ich vor einigen
Jahren über H canadisch-paeisische
Bahn leiste. Ungefähr 300 Meilen von
Winnepeg sah ich eine unermeßliche
Ebene mit Weizen bestanden, welcher
dcr Sichel riitgrgenrciste. Bei meiner
Rückkehr tvar dcr Weizen fort und doch
tvar weit u:,d breit keine Spnr einer
menschlichen Behausung zu sehen. Jcb
fand, daß dcr Weizen in dem durch
Dampfpfliigc aufgcwühltltt Boden mit
Maschinen gesät und mit Maschinen ge
schnitten und gebunden woidc, und daß
die Leute, welche ihn eingeheimst hatten,
G0 Meilen w. it entfernt wohnten. Gegen
diese Großproduktion haben die Jarirer
im Osten unzukämpfcn.
Ein Erbe gesucht. Gust.iii Kundiger
von München in Deutschland wird gc
sucht, Da njm Don durch de : Tod cittrs
O.ikels eine Erdsch if: von einer Million
Mark zugefallen ist. Der deutsche Gene
ralco!i,u! in New Aark ist beauftragt.
cme Belohnung von ö'JOO Mir! zu bie
ten für die Nachricht ü'ier den Aufent,
halt dcZ Küüdiger, welche m in in Mil-
waukce, Cinciunali oder Sk. Louis ver
mnth.-t. DicÄeschichle van di -sein plötz
lichenUebergang von Armuth zum Reich
thum klingt w'e ein Roman. Vr ung
fähr 3 Jahren kam Phillip Brand, ein
Onkel des Stiiaoijer, ans Aiiceila nach
München und gab vor, sehe ar.n zu sein,
um die Geii.in iN i' N seinee Ver.va.ldten
gegca ihn zu peüfen. Der Einzige, wcl
cherzu in;,i hielt und 'e.ue gerlngcnGeld
mittcl mit ihm theilte, w,ir sein Neffe
Gustav. Nach ku zer Ze.t wrf der On
kel die Maske ab nud zeigte sich in sei
ner wa.zre.i Gestalt. Er ging sei-
e. Neffe, ich,ns.er Sei...
einige kleine Mißverständnisse trennten
die beiden Männer und Gustav ging nach
Amerika, um hier sein Glück zu versuchen
Er landete vor einem Jahre in New
Aor! und ist seitdem von verschiedenen
Freunden gesehen worden. Vr Kur
zem traf in New York die Nachricht ein
der Onkel sei gestorben, und 1,000,000
Mark lägen in der bayrischen Landes
dank in München für den Neffen bereit,
Ein richtiger Preßmensch, der über
die Jahre der Illustration hinaus ist,
ist nicht verwöhnt und weit mehr an
Tadel.lieblose und meist recht unverstan
dige Kritik, Mißkcnntniß und Verfolg
ung als an Löb und Anerkennung ge
wöhnt erträgt alles mit gutem Humor,
wenn er einen hat, und begnügt sich mit
dem eigenen Bewußtsein, seine journal
ist'sche Schuldigkeit gethan und hie und
da Einen, der's verdient hatte, gehörig
in den Sand geworfen zu haben. Das
Publikum versteht es, die Journalisten
von den Gefahren des Lobes zu.bewah
ren, indem eS sie nicht lobt. Bringt
ein Blatt einen guten Artikel, der das
gnädige Gefallen des Publikum? findet,
o hat natürlich nicht der Redakteur ihn
geschrieben, sondern irzend ein Promi
nenter; findet ein Artikel nicht seinen
Beifall, so muß natürlich der Redakteur
der Urheber des selchten, dummen
Zeugs" sein. So kommt Publicus über
alles Lob für den Redakteur hinweg und
zwingt ihn bescheiden zu sein und sich
nicht zu viel einzubilden, wenn er über-
Haupt so schwach wäre, sich etwas einzu-
bilden und sich nicht für dümmer, un-
unterrichteter und unfähiger als alle sei
ne Leser zu halten.
as die Farmer d. h. die zu dcr
neugebackenen Farmers-Allianz gehören-
den wollen, wissen wir eigentlich nicht.
und sie, die Farmer, scheinen rs auch
nicht zu wissen, da jede Versammlung
andere Beschlüsse annimmt und andere
Verlangen stellt. Die ganze Erde"
scheint ihnen nicht mehr zn genügen, bc-
rcits strecken sie ihre Hände nach Sonne,
Mond und Sternen aus. Nächstens er
warten wir, einem Beschluß zu begegnen,
der etwa folgende Fassung hat: beschlos-
sen, daß dcr liebe Herrgott ersucht weide,
die Leitung des Weltalls einmal der
Farmers Allianz zu überlassen.
Doch, Spaß bei Seite, die Allianz
sollte bedenken, daß dcr Bogen, wenn er
zu straff gespannt wird, sehr leicht bricht.
--Central Missourier.
GesetzlicheFeiertage in den verschiede-
nen Unionöstaaten. Washington's Ge
burtstag (22. Febr.) ist ein gesetzlicher
Feiertagen in allen Staaten außer Del
aware, Iowa, Miss.ssippi, Orcgon,
Tennessee, Vermont und WestVirqinien.
Der vierte Juli und Weinachtcn sind
gesetzliche Feiertage in allen Staaten.
Auch der Danksagungstaz wird in der
Regel von allen Staaten gefeiert, ob-
gleich er nicht in allen Staaten gesetzlich
gemacht ist. Neujahr ist ein gesetzlicher
Feiertag in allen bis auf acht Staaten.
Der GräberschmückungStag wird in den
meisten Staaten gefeiert. Der Baum
pflanzungötag wird in Kansas, Nebras
ka und Rhode Island als Feiertag ge
halten. Charfreitag wird in sieben und
der Arbeitertag in sechs Staaten g -
feiert. In einigen südlichen Staaten
wird Lee'S Geburtstag als Feiertag
gehalten.
Der Correfprondent der Westlichen
Post" schreibt aus dcr Staatshaupt
stadt:
Die Demokraten haben augenscheir-
lich keine Lust, die Betrügerei und Un
terschlagung durch ExSchatzme ister No
land untersuchen zu lassen. Eine
Krähe hackt der Andern nicht die Augen
aus" gilt auch hier. Repräsentant
Aydclotte von Warren Counly brachte
heute Morgen im Hause folgende Reso
lution ein, die sich jedenfalls dcr Zustim
mung aller Unparteiischen hätte erfreuen
sollen, aber von den Demokraten verwor
fen wurde: In Anbetraft dcö Um
standcs, daß W. A. Swift, eiuer dcr
Bürgen für den ExSchatzmeister E. T
Roland, in einem Briefe an d:c Legislc
tur deö Staates Missouri behauptet, daß
er bei Bezahlung der von Roland unter
fchlagenen Gelder mehr als seinen Pro
zcntsotz habe bezahlen müssen, daß einige
dcr Bürgen gar nichts bezahlt haben und
daß ferner noch ein Defizit im Betrage
von 10000 rxi stire, das aus dcr Zeit
herrühre, in dcr Roland noch nicht
Schatzmeister war: da ferner die Post
DiSpatch" von 4. Fübruar 1891 offen
mit der Beschuldigung herauskommt,
daß Andere außer Noland an den Un
terschlagungen betheiligt waren, und daß
eine genaue Untersuchung die Thatsache
aufdecken würde, daß eine leichtfertige
Amtsverivaltung von Seiten derStaats
Beamten die Unterschlagung von Gel
dern erleichtert habe; da ferner das Volk
das Recht hat, eine dclaillirie Untersuch.
unz zu fordern, sei es.
Beschlossen, daß ein Comite vo 1
Repräsentanten ro n Sprecher zur Un
suchung der llnt.erschlag.ung ernannt
were, mit besonderem, Augenwerk auf
IS'.&i . . . .
&Zfigl
oie uno iaciie, wie oie weiser aus
der zurückerstattet worden und von wem,
sowie ob irgend welche voz den Bürgen
ihren Prozentsatz nicht bezahlt haben und
warum dies Nicht gesehen: Das betref-
sende Comite foll mit vollster Autoritä
ausgerüstet sein." .
Natürlich war diese Resolution, von
einem Republikaner ein Stich in ein
Wespennest und wurde von den Demo
ten verniorfen."
Au, St. LouiS.
St. Louis, den 5. Feb.. 1891.7
Das Ground Hog" ist zwar aus sei
ner Höhle gekrochen, ob er aber seinen
Schatten gesehen, ist mehr als ich ver
bürgen kann. Immerhin scheint der
Winter noch nicht zum Entschluß gekom
men zu sein dem Frühjahre den Platz
einzuräumen.
Rev. Talmage, der berühmte Kanzel
redner von Brooklvn, New Fork hielt
hier im Ausstellungsgcbäude einen Vor
trag über seine Reise nach Palästina.
Etwa 4000 lauschten seiner Rede, die
viel Interessantes uud Lehrreiches bot
Aus dem Eintrittsgelde löste der gute
Reverend volle $1000, die aber nicht et
wa in die Kasse der Kirche, sondern ia
eine eigene Tasche flössen. Wenn man
o viel Geld mit dem Predigen verdie
ncn kann, möchte ich mich auch dazu ver-
eiten lassen Pfarrer zu fpielen.
Herr Rudolph Alt, aus Heidelberg,
Professor der Augenheilkunde in unserem
Bcamont Hospital Mcdicine College,
übte heute einen guten Witz auf Kosten
seiner Studenten aus. Er brachte näm-
ich eine Frau deren Auge durch ein gla-
crucs ersetzt war, vor die Classe und die
Herren Studenten sollten die Ursache er
gründen weshalb die Frau aus diesem
Auge nicht sehen kann. Nun ging das
Iiitersuchen los. Einer meinte er sehe
eine falsche Haut über dem Auge; ein
anderer meinte das Auge sei gelähmt da
dasselbe sich nicht bewegte und die Pu
pilla sich nicht crweitcite, und so wollte
ein Jeder etwas Besonders bemerkt ha-
cn, doch als dcr Profcssor das gläserne
Auge aus der, Höhle nahm ließen die
angehenden und demnächst auf die
Menschheit loszulassenden Heilkünstler
ie Flügel hängen und es wuldc ihnen
darauf ganz klar lvcshalb die Frau nicht
us dem Auge sehen konnte.
Carl Brandhorst, von Bourbois, wcl-
cher seit einigen Wochen iu St. Louis
weilte um seine Augen heilen zu lassen,
ist letzten Mittwoch fröhlichen Herzens
und mit gesunden Augen nach dcr llcben
Hcimath abgereist.
I. D. S.
Geld circulir! im Weltmarkt nur nach
einem wirklichen, nicht nach seinem no-
miiicllcn Werthe. Ein Silbcrstück, das
nur für 70 Cents Silber enthält, hat
auch nur die Kaufkraft von 70 Cents,
und wenn Dutzend mal die Worte Ein
Dollar" darauf geprägt sind.
Am Sonntag den ersten März wird
die hiesige Theater Gesellschaft, welche
durch die früher von ihren Mitgliedern
veranstalteten Vorstellungen bewiesen,
daß sie über recht tüchtige Kräfte ver-
ügt wieder eine Verstellung veranstal
ten.
In seinem Kornschober, 6 Meilen
nördlich von Warsaw, wurde am Diens-
tag der 28 Jahre alte Farmer James
T. Howser mit einer Schußmunde im
Hals als Leiche gefunden. Da ein ei-
nein Nachbar gehöriges Gewehr neben
der Leiche lag, so vermuthete man zu-
erst ein Lerbrechcn oder Selbstmord,
doch wurde durch die Coroners-Unter-
suchung festgestellt, daß Howser das Ge
wehr seinem Eigenthümer zurückerstat
ten wollte und sich dasselbe bei dem Be-
treten des Kornschobcrs unglücklicher
Weise entlud. Vor drei Jahren wurde
ein Bruder Howser's durch einen Blitz
schlag getödtct und ist dcr Verunglückte
die neunte Person in dcr Familie,
welche alle cincs unuatürlichcn Todes
starben.
Ein Denkmal menschlicher Thor
hcit, das sich in Gestalt eines 90 Fuß
hohen Thurmes in Kearney, N. I.,
hcbt, soll demnächst abgebrochen werden.
Als der Thurm im Jahre ISio von ei
nem reichen Manne NamcnZ Llewcllyn
Haskcll erbaut wurde, glaul,t man zu-
erst, er sei zur Aufnahme eines Obscrva
toriums bestimmt. Bald jedoch stellte
eS sich heraus, daß der Erbauer Anhän
ger einer Sccte war, welche glaubte, daß
die Welt am 23. Mai 1843 untergehen
werde, nnd daß HaSkell den Thurm hat
te errichten lassen, um von seiner Spitze
aus bequemer in den Himmel fahren
zu können. In der That bezab er sich
am Morgen des genannten Tages mit
Frau und Kindern, sämmtlich angethan
mit weißen Gewändern, auf die oberste
Platform des Thurmes, um das Ende
der Welt zu erwarten. Sehr enttäuscht
mußte er am Abend wieder herab
steigen und wandte sich nun dem Spiri
tualismuS zu. Der Thurm stand seither
gänzlich v:rlasse la, ra die Familie
HaSkell nach Orange verzog. Jetzt soll
er abgebrochen werde, um PlaZ für
eine neue Straße zu machen -
Ein großes Meteor ist dieser Tag
bei Mirabile, IS Meilen nördlich von
Lathrop, Mo., niedergegangen und ha
angeblich einen bei der Farm William
Appersons zn Tage tretenden Felsen in
kleine Stücke zerschmettert. DaS Meteor
war von eliptischer Gestalt und hatte un
gefähr 0 Fuß im Durchmesser. Es war
bei seinem Fall in zwei Hauptiheile zer,
brochen, woraus man schloß, daß eS mit
der Breitseite aufgefallen ist. Herr Ap
Person brachte einige kleine Stücke des
Meteors nach de? Stadt wo fie jetzt aus
gestellt sind. Sie scheinen zum größten
Theil aus Magneteisenstein nebst gedie
gencm Eisen zu bestehen und haben stark
magnetische Eigenschaften. DaSMeteor
wurde vor fcinemFalle in weitenStrecken
des östlichen Kansas und des westlichen
Missouri gesehen.
Ueber verschollene Fahrzeuge wird
aus New Aork berichtet: Die britischen
Barken Crown Jewell" und ReScue",
welche am 24. November v. I. mit
Steinkohlen von Cape Breton nach dem
hiesigen Hafen abfuhren, werden ver-
mißt und man befürchtet, daß beideFahr-
zeuge mit Mann und Maus unterge
gangen sind. Das Schiff Crown Je-
wel" wurde von Capt. E. Grafian be
ehligt und gehörte Rhedern in St.John
N. A. ; die Barke hatte 710 Tonnen Ge
halt. Auch die britische Barke, Dean
field", welche am II. Juni von San
Francisco nach Hamburg abfuhr, ist ver
schollen. Das Fahrzeug gehört Wm. H.
Roß & Co. in London, hat 1072 Tonnen
Gehalt und wurde vor 18 Jahren in
Glasgow gebaut. Die norwcgisch?Barke
,Jris", welche am 20. September von
Bathurst die Fahrt nach Bowling an-
rat, aber weder den Bestimmungsort
erreichte, noch auf hoher Äce bemerk!
wurde, zählt zu den verschollenen Fahr
zeugen und die Asscknradeure haben be
cits die Versicherung dcr Ladung bc-
zahlt.
Wir verkaufen die besten Schuhe in
der Stadt und zwar zu den niedrigsten
Preisen.
Prudot & Scherer.
Sie entzifferte es. Prof. Wilberford
ildet sich viel auf seincKenntniß dcr al-
cn Sprachen und sein.' Fertigkeit im
Entziffern uralter Inschriften ein. Ei
nes Tages sendet ihm ein Witzbold ein
Stück Pap'er mit folgender Inschrift:
"I.ro? ii era uoj"
Dieselbe sollte in cincm Jllinoiser
Mound gcfunden worden fein.
Der Professor zerbrach sich den
opf darüber, was diese räthselhaften
Worte wool bedeuten könnten. Da
omnlt seine Gattin zu ihm in's Zimmer,
icht den Papierstrcifcn und fragt lach-
end : Aber Othcllo.'seit wann beschäf
igst Dn Dich mit RückivärtSschreiben?"
.Was meinst Du damit ?'' fragt der
Professor erstaunt.
,Je, nun, das ist doch rückwärts ge
chrieben. Vorwärts würde es heißen :
von ars a fool"
Obst oder Kartoffeln. Es herrscht
vielfach die auf Unkenntniß beruhende
Meinung, gekochtes Obst nähre nicht,
man müsse Kartoffeln auf den Tisch stel
en. Das ist total unrichtig; gekochte?
obst wiegt an Nähcrgebalt die Kartof
eln auf, wird aber im Magen weniger
empfunden als diese, weil eS leichter
verdaulich ist. Im Verhältnisse zum
Obst sind Kartoffeln eine höchst ungesun
de Speise. Das Obst bildet Blut und
Knochen und wirkt anregend auf das Ge
Hirn. Kochet darum Obst und lasset
namentlich die Kinder Obst essen, so viel
sie mögen, rohes oder gekochtes.
Wichtig für Viele. Dr. P.
ZZahrnen in Chicago, JllS., ersucht unS,
unseren Lesern mitzutheilen, daß alle von
,hm veröffentlichten Zeugnisse über den
Werth von Forni's Alpenkräuter Blut
bcleber freiwillige Anerkennungsschrei
ben sind, welche von den bezüglichen
Personen aus Dankbarkeit an genannte
Firma gesandt wurden. Dieselben sind
bona si jo und können zu jeder Zeit in
Chicago in dcr Office in Augenschein
genommen werden.
Ncv. Thomas HarpcrOrwigsburg,
schreibt unter dem IS. April 1890 wie
folgt:
Meine Frau ist seit einer Reihe von
Jahren mit cincr Leberkrankheit, mit
schweren biliosen Anfallen verbunden.
behaftet, und das Leiden nahm einen
chronischen Charakter an. Aerzte, die
wir coniullirtcn, gaben ste als Unheil
bar auf.
Als ich die Agentur für Ihre Medi
zin übernahm, beschlossen wir erst selbst
emen Versuch damit zu mache, bevor
wir selbige anderen .empfehlen. Die
fes thaten wir und nun kann ich Ihnen
mitlhcilsn, daß Forni S. Alpenkräuter
Blutbelebcr meiner Frau so gute Dienste
that, daß sie jetzt wieder im Stande ist.
ihre Pflichten als Hausfrau zu erfüllen.
Die biliosen Anfalle, unter welchen sie
früher periodisch zu leide hatte, sind
total verschwunden und haben sich auch
nicht wieder gezeigt.
Wir, meine Iran und ich, haben so
großen Nutzen durch dieMedizin erzielt,
daß wir gerne Anderen, welche mit Le
verleiden heimgesucht sind, Forni'S Al
pcnkräuter Blutbelebcr als ein zuverläs
sigeS, sicheres Heilmittel empfehlen..
Die besten Waaren zu den billigsten
Preisen bei
HerzogckkS ild.
Zlßeumatismus,
Mckenschmerzet
-O Weurakgie,
sicher
nnd raschlgeheilt
durch
st. Äakobs Oek. o
B rooklyn, N. J., 9 April, 1890.
Ct. Jakobs Oel heilte meine Vater
im letzten Winter nach zehnjährigem Lei
den vo rheumatischen Schmerjen..FrZu
lein Clara White. 417 TompkinAe.
Milroy, MiffliN'Tounti), Z?a.
Frau John Gemmill hatte 19 Jahre
an Schmerze im Rückgrath gelitten, die
sie sich in Folge ner Verletzung lugezogm
hatte; sie war nicht im Stande ju gehe.
Nach dem Gebrauche von zwei Flasche
S5. Jakobs Oel war vollständige Hell
ung erfolgt.
LittleRapids, Wisc.,2. Märj,l8S9.
Meine Frau litt an heftigen neuralgi
schen Schmerzen im Gesichte. Sie rieh
dasselbe mit St. Jakcbs Oel eln und in
verhalb drei Stunden waren alle Schmer
zen verschwunden. Carl Scheibe.
Ein Flasch, mt. 3irll 0cl kostkt 60 Cent
(fünf Flaschen für $1.00). 3fi in jeder poltest in
haben.
; THE CHARLES A. VOGELER CO.. . M4
AM
(Ein natürliches Heilmittel für:
Fallsucht, Hysterie, VeitStmtK
NervösitSt, Hypochondrie
Melancholie, Schlafloflgs
keit, Schwindel, Trnnk
sucht, Rückenmark''
und Gebirn
Schwachen.
Dies Medizin bat eine direkte Wirkung aus dt, jhp
dennitnn. beseitigt allen Ucberrei, und best
deii Ziislud de Skerveil.ffluidun?. S ist in Sofa
nunstvung. eich nie schadet oder unangeaed wfA
t 5i'0l uch ftit Rnvenieidend irncb JednnL,
' ' langt, sni zugkiandt. und Arme auch d V&.
.t! umsonst flHittf.
Ts Medizin wurde seit zehn Iahn von fkfc
dnig, gort Wa,ne, Ind.. zubereitet nd jent vJf
seiner Anweisung von der
König Medicine Co.,
SO Weft'kNadts Str. hleaas. I.
PreU ., per Flasche, sechs slir $5 8.
Grobe 1.75 r " " g.gg.
Wöchentlicher Marktbericht.
Getreide, Mehl usw.
Jidcn Freitag corrigirt von der
UEKMANN STAR MILLS.
Weizen, 2. Qualität 88
Weizen, 3. Qualität SO'
Geschältes Korn
Hafer 50
Mehl, per Sack, 1. Qualität .... 2 75
Mehl, per Sack. 2. Qualität .... 2 k
Kornmchl, per 100 Pfund .... z 2
Kleie, per 100 Pfund T
Fhipstuff. per-100 Pfund 89
Produkte
Corrigirt von
HERZOG & WILD, Grotkr.
Die angegebenen Preise werden von den
Handlern meistens m Tausches bezahlt.
Butter, per Pfund
Eier, per Dutzend 17
Hühner, per Pfund 56
Enten, per Dutzend 2 50 L 7ö
Sä.ise per Dutzend 4 00 5 0
Kartoffeln, per Bufhel 1 i
Speckseiten per Pfund 0 7
Esymaiz per Pfund
Zwiebeln per Bushel 1 09
Wolle per Pfund 2030
St. LoniserM arktb erleb '
Häute.
?,'. 7.1?. 2.
y ,vnu vulk uoer iU Pso.
!0c
7c
'' 10 'Hid. und
hrtriin f.r
Try JlintHäutegebrandün"-
9
itivvim 9
?ry Flint BullhSute ß
.. gesalzene über 12 Pfd. 7j"
,. !2Pfv.u. unter 6t,.
,. geb .and unter
20isb ci
Zrischgesalzenk Häu'e r,i
üivS
f
Lr.
5
Kalbsfelle 814 Pjd 6J-4J "
(brandete Häute 4 3 "
Bullsu.StaaS" 343
Rindvieh.
OVroicht. 100'pfunk
Dipols - Stiere vhoice 1Ö0Q-170Q 525 -5 4H
lrport Stiere. Mnte 1400-1500 4 -t K5
ShippingTtikN.tZhoitt V2W-ltm 4 7st-5 00
Shipping'Stiere (uie 12.50-1450 4 35-4 60
Shlpping-Siiere.Geiv. 1050-1200 4 00-4 25
Feeding-Stiere 1000-1150 2 80-3 4
StockerS" '0-1)50 2 00-2 tO
Metgerstiere 50-1050 3 00-4 00
Schlachikühe 800-4200 2 50-3 00
Bullen 00-2000 2 00-2 75
TeraS-Tlie 800-1100 2 20-3 50
TeraS-Kühe und Warfen 1 50-3 00
Etlra schöne ilchknhe :) 0-35 0
Gute nnd schöne glatte 25 v-?g 00
Gewöhnliche tlS mittlere 15 00-2 00
Beste Sorte einheimische Kälter'
per Stiilk. 7 00- 00
Gute Sorte einheimische 600-6 80
Gewöhnlich bis mittlere 4 00-6 50
ischweint.
Gute bis schwere und fette für
Metzger Z 20-330
Gemischte bis gute für Verpackn 3 25-3 85
Leichte, aber fette (Porters) 3 3.-3 4S
Pferde.
Schwere Zugpferde Trtra $125 15t
Schwtt e Augpferde Wu?e 85100
Pferde für den Süsea 70 100
Sattelpferde, enra 135150)
Sattelpferte, gute 12513(1
Wagen Pferde, ertra 1314
Wage Pferde, gut 85 ISO
.PlagS" 10 ia
Maulesel.
li.Haad hohe, 4-7 Jahre $ 75-70
15 Haud hohe. 4-7 Jahre alt 80-90
15z Hand hohe, 4-7 Jahre alt 120-150
I6-J64 Hand hohe, 4-7 Jahre alt,
Extra , UM
ralliP
I

xml | txt