OCR Interpretation


Hermanner Volksblatt. [volume] (Hermann, Mo.) 1875-1928, December 25, 1896, Image 1

Image and text provided by State Historical Society of Missouri; Columbia, MO

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn93060116/1896-12-25/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

ffYrfTY
I V
sTftV
i i
Gebrüder Graf, Herausgeber.
preis : $2.00 per Jahr.
Office : Ecke der vierten und Schiller Straße.
JalivgcTna 41
ermattn, Mo., Freiwg, den 33. Dezember. 1896,
Nnrnrner 9
V FF
yl j 1 3 1 -
, j )J i li ff '-l i :' : j
VWöP DGGUG
ftarke
Elerweiii
Nerven kommen sirhrr vorn Gebrauch von
Hood'a S.irsainnll i v. ;i !:n Kurirrn von
gcrofcln, I'I, Il ! "l r amlercn sogenannten
Blutkranklu'itt 'i. , ! kommt einfach daher
dass das i:h.t c . :i Zuratn! aller
t
Knochen, Mu.'l:Hn und Gewebe boeinflusst.
Wenn es unreif i.-t, kann ca diese Theil nicht
geliilrig erniihr '!,. Wenn es durch I loxVs Sar
saparilla rein, reich, roth v.vA UthtbciA gemacht
wird, schallt e;i (iustnulhcit austat Krankheit,
und repariert iis r:iiüil"t.', nervüse System wie
sonst nichts. S v.erj. n Xorvcnzcrruttung
Hysterie, Neurulif. Herzklopfen durch
Tie Trust. Epidemie scheint sich
über das ganze Land und in alle
Streife zu verbreiten. Jetzt wollen
sich sogar die Farmer in den Neueng-lmtd-Stcicitcn
zusamnrenthun, um
durch ein passendes Arrangement"
den Milchpreis zu controlliren und
die Produktion zu bestimmen. Tem
armen Consumenten müssen über die
vielen geplanten Ausbcutereien die
Haare förmlich zu Berge stehen.
Au? dern Arcis.'crit.
I
Aus dem oimty.
,?iicsenschwein von 680 Psund Gc
; wicht, nicht geschlachtet, sondern an
Tie Schadencrsad lachen von! St o lpe. Herr L. Kuschcl er
Carrie Blocketer. T'liil. . T.'lc und sucht uns zu berichten daß er das
Ed. Stimrt s.cgcn die iJlü. Pcicisic
Bahnacscllsckair tmtrdcn bis .zum 2i.
i Dezember verschoben. i den Händler Wm. Sllostner vertäust
üwensoillc Jnivrovenicin Eo. ! h"ve.
gegen Nobert Walker, Scrwaltcr der Herr Otto Bickmeyer feierte am
,;f, s:,, Q sWentvtaf itr
M. Jordan Bankerott-Masie. Tor ! ivlvu o ivv . v
Beklagte wurde angewiesen .z'n.ox,
jjj 3
i
f":r
Sarsaparilla
kurlrt, weil f d:i: einzige wahre Mutrelnl
gende Medizin 1 it. l're'S 1 ; sechs flir Sf.V
i , l siil't !te einl-;en I'il-
nood s leinen ,..n , t ,!((i s S:irs:i.
parilia zu ni:uiin ii. AI! 1 r;.'uist.!i. jr.cenU.
t . i . . " , i r r r r r "7i . i . . , .. .
uiuernuni nein:; eye vse maiie. i als Sücctalnnt von:, Tvi-Licr von
staust was Ihr braucht, von hiesigen ! Jordan als Beamter obiger Gesell
."'chstäkleuten. Ihr könnt dort die! schuft cvllektirr, an die illägcrhi ano
Scichen herauslesen, die Ihr wollt 'zuzahlen.
und das dafür bezahlte Geld kommt! u . - M: .V ff S(,r -
' f f j S. .v V 1 ! V l "V.. Vt.VilUvt
i)Ux in Cirkulation. Ter St. Louiser ! Vau'Llevc Ba::Z'.'rvtt:na'"e, erhielt
oder Thicogoec Geschäftsmann Zah!t Zdie Erlaubnis; gewisses rundcigen'
hier keine Steuern, er giebt Enchhum unter der Hand zu verlaufen.
keine efü'.llgiettcn: er steckt ur.'.er
Geld ein und sendet Euch was ihm,,
, . , . ti
beliebt.
)rtsv.
)'
.1) biC.W
b;i;r.!c:ttcit g
Seit ocv vci'ic.i
verschiedenc Bru.'-iv
gangen, den inlViir:
jedoch der ,l'ciu. (
dealer" von sein.':,
nominell, '.'ruijr das; cj nur an
Mitteln fehlte, Wnit siirderlnn
herauszugeb dtf icdaftcnr,
aber ich bin c-j Überdruß, snr ein
Volk zu schreiben, ivelche lueine
Trei Falsche Proplieeinngen. Nn
icv den vielen kühneu Behauptungen
- der ? berleute in der lebten Eam
. . . .
warn bc )onzcti Drei rcdi?-
Nil
, ! C-'Vl)t !
V -coi 'icd "tun j ioiiinacn, von deren Richtigkeit sie so
- ! 'ff- i! beringt schieu.n, daö sie ihren
Ermahlttlklgcn'nicht tcoi-fjfct U.it. Ich j
bin es innde, erlcn vor die äue zu
werfen."
Gegnern zunrntheten, Gift daraus zu
neymen", nämlich 1) das; die G'ld'
einfuhr nur für politischen Effekt n
wegegebracht wäre, -.:nd das; das im-
portirte Gold gleicb nach der Wahl
nach Enropo zurnckineßen würde; 2)
das; vor Neujahr wiedkr ein Bondver
kauf stattfinden müßre, um die Gold
betrage j
i ;;nnc
Luella Siüoit erhielt ein
i'.IC G.' kl' . -..N
ngviuiijcit gi'ticji o. .uu ujittu
und F. B. Bitrchcird zn:
von !37ü nebst "i;vo,)
bewiCot.
V- StOt'iuu'v siCiicu Her
manu $to..n.:u, 'ÄechseZrderung, ver
,iu:u d. M.
schoben l
L. E. obiiji,
'
criiiaiicr
iCit E.
I. C:
Tie deutsche
StaatZ-Tepartüient
:,'leglcrng
i reierve aufzufüllen und unser Eonr-
! ant in Bollwe.rth ?n erhalten, und 3)
beim-'' di? schichten Z-iten, welche bis
I s',- t--, TÜivt 'iflt'-i'ii y. ii-fi nnshpii ltisirrtt
Ii! U.-.tUiin.UOll : "
" i ..... v-. .--..v L...sjs.- , cmt,f
energisch Protest gegen die P?lama. !
Uon des Präsidenten er'ben, durch ! tnieu o oocr uern oicgc uc, vuu
welche den demi-ben -chinen in den Zldlache auf dem .sze folgen wur-
liniere veier i.wzeu nun. neben
lochen nach der Wahl, selber ur
theilen, welchen Wc.rth die Prophe
zeiungen der Silberlente haben.
welche
Häfen der Ber. 3 laaicit Tvimenge !
bahren auferlegr werden. 7as
Staalödepartineni wird sich yvM Ein
fänge dieses nncstcv bc kennen, aber
die Sache wabrscheinlich ans sich b
ruhen lassen, wenn nicht die dentiche
Regierung Schritte thut, die auteii--kanischen
Schüfe von den Gebühren
zu befreien, die sie in Tentichland zn
entrichten haben und welche der
Grund für die jüngst erlassene Prvk
lamation des Präsideuten waren.
Tcr Bnttdesenat hat am Tonners
tag mit r2 cegeit l'i Stimmen die
Lodge'fche Einioa-.idevuügö lll. die
bereits in der leyten Sinniig das Re
praeittantenbaus p.ii'iile, mit eini
gen Veränderungen angenommen.
Tic Vorlage neljt jetzt nochmals an
das Hans n:id wird dort wol in der
gegenwärtigen Fassung angenommen
werden. 2ic schließt alle Personen
(auch weibliche) im filier von über
10 Jahren, die nicht lesen und schrei
ben können, von der Einwanderung
in die Ver. Staaten ans, jedoch wird
jedem zulässigen Einwanderer im SU
tcr von über n "valzren gestattet, sei
ne Fran, Eltern, Gros-.ellern, min.
dcrjährige .Binder oder Enkel mitzil'
H. Sobbe Nachlasse?.
NeynvldI, Schnldwrdcrnng, ivnrde
bis zum nächst?:! regelmäs.igcnTermiu
verschoben.
Jda 5t. Henolen erhielt die
Scheidung vn I. W. Henc-ley be
willigt und die Erlaubnis; ilwen Mäd-
chcnnamen, vui.!er?, ivieer ann
nelnnen. Eben'alls '.vnrde da
Ehe entivrvs'ene ttind unter ihre b
Hut pestiiit nnd ihr ?'.li:neute im Ge
,an::ntoe:rc!
SlNljU''
Boston,
von
:;n.
bei welcher Gelegenheit er von sei-
ncn zahlreichen Freunden mit einer
Surprise-Party" überrascht. Taf;
es dabei uicht trocken herging, brauche
ich wohl uicht erst zu versichern.
Gasconade. Herr Johu
Kiehl u. Gattin begaben sich letzte
Woche nach Atchison, Kansas.
Tic Herren Gco. Hoclmcr, G.
Waibcl, Bc. Neckermann und A. bc-
i gaben sich letzten Montag nach Her-
mann.
Peter Hnges, besser bekannt
aU Shoily", liegt in McGee's
Wohnung in kritischem Zustande dar
nieder. Wi tteuberg. Tcr Bocuff
McKinley Elub hielt letzten Sams
tag eine interessante Versammlung
ab.
Tic Herren Chas. Brandt und
die Gebrüder Fritzemeyer sind letzte
Woche von Nebraska zurück gekehrt,
wo sie während des Sommers be
schäftigt waren.
Herr ?lilgnst Witte erhielt schon
ochc scinChriftgefchenk in Gc-
statt eines munteren Stammhalters.
Gralnliren!
B land. Tic Veteranen-
iev!e
j .
Wech'
ann
l i ii. u t l
:ÖtV:11l?
. '
; ii -
u.'.'i.;
?i,,' Geireideprcise waren gestern
ct:oa(? niedriger tocil ans Chicago
verschiedene Bankerotte gemeldet
wnrden
In Zt. Louis bezahlte man für den
Bushcl Eash. Weizen t0e.. in Chicago
t'e.. in Toledo Die und iu New
i'iork l'i'c.
Vielleicht hat auch zu dem Rück
gange der Preise der Umstand mit
beigetragen, das; der contrvlliroare
j Weizcnvorrath sich während der ver
i flösse nen Woche um 87l).'00 Bnshel
vcrmcbttc, nud jevt im Ganzen öö,
; 163, uu) Bushel bi trägt.
, ?cr controllirbarc Wclschkornvvr-
rath ist in der ve.gangcnen Woche
nm 012, 000 Bnshel größer geworden,
nud beträgt im Augenblick im Ge
sammtgebiet der Bcr. Staaten 1,
073.000 Bnshel. '''ein Wunder, das;
der Preis snr den Bnshel Eash nicht
hoher als '20c steht.
Auch ans die !?är:osseln hat die all
gemeine Abwärtsbewegung gewirkt.
Tenn im Großveekanf bei der Ei
babnwagcnladung wird der Bushel
7lr siei,i'i(r. lind ancii
izrogc
Kläger wurde ein ans '
tcndes Zabinngonrlheil in
Peter Hoeiler gee
Hasöier, Gesuch um Nicht
einer irwemnnnH
wurde ans Geiuch des .'näger?
schoben.
Jgnav Tiedrich ger.cn
Bcgew.:n, Wechielsordernng.
Kläger wurde ein -'.ablnn,-:-?'.:;
zum Bciraae von his.:-) znge
ehe ii.
i
ohne hatten am letzten Samstag
' "i Beamten-Wahl mit folgendein Resnl-
tat: H. Helms, Eapt.; Eli Pcrtins.
i. Lieutenant; H. W.King. 2. Lientc-
j naut: I. A. Benncr, John WiUntf
! und 'S. A. Stockton, Vorstand.
Herr H. Mellics und Gattin,
von :ed Bird. waren letzten Sonn-
ta,i liier als Gast des Herrn Pastor
j 'Zochcr.
i Herr Aug. Nccsc, von Trale,
io.'.c letzten Montag besuchsweise
c' I rnng
n:. :v..;:g,
:n.
I.j.-'V
vl-
l?cräiiderui:;,
' ' 0
eren Viauiiiavu in
ärgern cce i;siii c:;c
nr.u
Cci'.'.'.V
bringen oder na.'.stoniinen :n innen.
s:,;,s ' -'.,, v! cV-.cu i v-ulw u
1 4 V iV4l t'lVfc'.''l'ViVJVi i ' - " ' ' . (
können oder nicht. ! nur wenn gnle dorten tu
j lommen.
flNii ,1 ' I z h.MM I,", i,lNe des !
i. un'j u. iu nur.ii.M . .v" . . ,
5x,f,.,.SvS -t,,;,MM, itmracbt.! Einen bcherzigenswertben "n.)
hat das Pennonsa'nt seit Beendignng st" ein Wechselblatt, in tem et
. . .... v: ( schreibt: Jeder Ge'chastsmann ii be
oes 'oiirgevu-.eiV.-.- i u- ii'.inu.iüu , ' . . .
Von n
und den
von Range !,
wurde schon des vucn
ausgesprochen den oesaten ? neil
Franllin Eonnly zu trennen und
Gavconaoe auziischtienen. da es
sie, Infolge der gni!Üi,','n
CountyZitzcs in Hermann bean;
und v v 1 1 1) e i l h a s t e r . v ä r e. T i e
wohnerschan des be?'ig:..
von Franllin d'-nntn 'l
Mehrzahl ane Tauschen ;
sehr wnnichenvwcrchn
nngs Elemente, d.'.s den
von Gasconade b. chn '
sein dürfte, litt: aoee i:'.
lichc Lage verseht ;:: ein,
von vvaiu ii:! O-L-nutu v
;u
vegu-
von
li.ti
ji.il!
bürgern
atm
o
eiiioer.eiben
Summe von
-c t
r.d liNionen ! strebt, seine Auolagesenster so an-
-.s ? - ittifiin iti?n
Tollars verausgabt aiw Über'O,..-; öuycuu "i " "
' :.s..,..i .,,.. ,,U,t (s n nif
(l (! 1:1 Ol'U i Ci 1 UU It'CUll X.UlJl liua) VV4-., V-
;.'-! Vllif'.uerlsamt'eit -es Pilbliknm ans
a!, üeine paaren
i ,. 7.,,, . . !. i-tfvsl iS
Deutschland betrug nud nur eintg- ' . fr ,
17 " s m 1 V . i 1 - .-m. k Tf 1- . .- 4- f
in, Vll'linK uuj niuMjigc vu
000,000 Mau,
000 Franco, Lv.w;
französische trie
:t
Di v.t;
i
h'.nznlenken. Aeb-
fSimricrf Wt II iriti'ii Vi : t' n i a 1" . als
k. ,f.,M,m, v?vi,.,.Vf,Hir, Mcitl.sbe natürliche Schönheit sollt? be-
bil UV ItMlttl. i.t.n. v ' ,
' U 1 l . j. l ... s. . ..... . :.x. ... ..ft.
Ituyi ivctutn, u:ji . ic uwi i:i
den Augen anzi-'-end ZU machen.
Wir setzen einen nwissen Stolz da
rein, das; unsere Wohnung uet! nud
reinlich, und, wo es geht, sogar ele-
gant n. geschmackvoll eingerichtet e
ihres höchstens Standes. Ter ge
naue Betrag bis zum l. Juli dieses
Jahres wird aus ?2'"Z,i7,7tv
angegeben. Am tollsten ist inner
halb der letzten sechs Jahre gewirth
f&nitfit innvhe .!. ."i!!iievb..'l dieser
I vj . . v . '--i . m x
1 ' 1 i rr . . i f. . Ti. ...fr. ..l-i-v
l;vl, I,.. Plli 11.--- CU. .ClTClUf OUlt llUV '-V.V
,,...., f. ....... -
crem c oun'.y
teu, j u u -. ; i u l' 1. 1
Legislatur eine üevlv 'ugl!..!e .::-ctt-ttOH
eingereicht werden und durch
diese ein Geuehu-iciungbeschlu!! p.n'
sirt wtrdfK. In dem betr. li:lc
von Fraulich Eonutn dürste eine C;c
wezung die den Anichlns: an Gasco
nade Conntn bert'Ctf il;ven wure ,
kaum an' Widerstand iiiche
Entnwliw.-iichcht beinahe caue An: :
nau:ue ;-.t w;:.:ne:T oec- '.,t ,
und von unserem Eonnln au-? sollte
der Vorschlag mit Fr-.ntde:: begrüs;t
werden, d,"::n säe nn? tonnten durch
Annahmr? desselben nur Vortheile er-wa'l.en.
ilti'. nuch grciOst'hig'' ZN er ch
inöclite ich den Bürgern im
Theile unseres Evnnty?. die Ursache
weilen Weg
Von Red Bird und Umgegend.
Tie Aufregung hat sich gelegt; ja
sogar unsere Demokraten oder besser
Popokraten welche glaubten die Nie
der läge nicht überleben zu können,
haben sich langsam erholt und man
sieht sie wieder allmählich ihren Ge
schäftcn nachgehend; denn viele von
ihnen sehen doch jetzt ein daß vonMc
Kinley als Präsident bessereZeiten zu
erwarten sind als wenn Bryan ge
wählt worden wäre. Den Republi
kauern hier thut cs aufrichtig leid
das; R. Lewis und Treloar geschlagen
worden sind, doch brauchen wir in
Gaseonade Eounty uns keine Vor
toürfc zu machen weil wir mehr gc
than haben wie wir versprochen hat
tcn. Als Herr Trcloar hier war
sagte er St. Charles Eounty hätte
ihm 1500 Mehrheit versprochen und
fo erwarte er das Gaseonade ihm
wenigstens 1S01 Stimmen Mehrheit
geben würde. Tas haben wir ver
sprocheu, u. dann haben wir ihm noch
über igho Mehrheit gegeben. An
ttuZ liegt folglich die Schuld nicht daß
Missouri nochmals ein Raub der
Tcmo- und Popokraten geworden ist.
Es herrscht hier eine große Un
Zufriedenheit über die Republikaner
im nördlichen Theile deö Counties.
Immer und immmer wieder predigen
sie niis, das; wir verpflichtet sind, das
ganze Ticket ohne auch nur einen
Namen zu streichen, zu stimmen,
und das haben wir dann auch jedes
mal alle redlich gethan. Aber wie
machen cs die Hcrmanncr? Sie
schlagen Zettel an, auf welchen
sie ihre eigenen Kandidaten schlecht
machen, ja sie schämen sich nicht ein
mal die grössten Lügen zu .'verbreiten
um einen ehrenhaften Mann auf ihr
cm eigenen Ticket zu verleumden.
Und das alles nur aus Wuth weil
die Leute im südlichen Theile des
Eouutys au ihr gutes Recht und an
die Gerechtigkeit ihrer Mitbürger im
Norden des Counties appclirtcn.
I ie Angst dasCvurihaus zu verlieren
machte die Leute blind und taub, und
so haben sie in ihrem gehässigen
lind ungerechten Eifer eine Kluft
zwischen Nord nud Süd gerissen wcl-
! rli,. ! lisirrTiriirfp! in iltcIeinstbrCN
iu " v- j
nicht im Stande sein werden. Schon
bei der nächsten Primärwahlwer den
die Hermanner dies handgretsttch zu
sollten bekommen, und das sollten sie
auch, denn sie haben eS völlig ver
dient. Eins thut uus nur Leid, und
das ist, daß der Unschuldige meistens
immer mit oder gar sür den Schuldi
gen leiden muß, denn wir wissen daß
es viele einflußreiche Leute in Her
mann giebt, die wenn ste auch alle
ebrticheu i'Jimci anivanvteu um
klimmen für das Eourlhaus in Her
mann zu sammeln, sich nicht dazu
hergaben gegen die republikanischen
Kandidaten zu arbeiten geschweige
dieselben zu verleumden.
Die Agitation der Hermanner wäre
nicht nothwendig gewesen denn Je
dermanu welcher halbwegs mit den
Verhältnissen iu unseren Eouuty ver
traut war konnte wissen daß eine
zweidrittel Mehrheit der Stimmen
fnr Trake uicht zu bekommen war.
Auf llzreu Sieg über uus, brauchen
die Hermanner nicht stolz zu sein,
denn sie hätten ihn auch mit mehr
Anstand und Ehrenhaftigkeit erfechten
tonnen.
Doch sie haben den Sieg. Aber es
x ;-,s- ..;,-,;.. s;,. r,',-,:. i-t im: fi nirlit aller Taae Abend und
Ist. t v V . I V. VliVMf vv nvt.w V' - - ' "
beträchtliche Anzahl Stimmen zurück,
doch nicht weil er zu Gunsten
der Courthaus - Verlegung war,
sondern weil man ihn deSDeut
schenhasseS verdächtigt hatte,
und zwar ungerechter Weise. Um die
Gefahr einer möglichen Niederlage
Barbarick'S abzuwenden, wurden am
Wahltage Zettel folgenden Wortlau
teS, und von den Herren F. L. Wen
sel und Theo. Graf, als Redakteure
der beiden hiesigen republikanischen
Zeitungen unterzeichnet, in Menge
eirculirt: Republikanische Wähler
sollten sich nicht irre führen lassen
durch den Aufruf Stimmt für den
deutschen Sheriffs Kandidaten!"
James F. Barbarick ist kein Deut
fchenhasser u. spricht selbst gut deutsch
Auch wird ihm wegen der Court
haSfrage mehr zur Last gelegt als
wahr ist und mit demselben Rechte
könnten die Bürger im County gegen
die in Hermann wohnhaften Candida
ten stimmen, weil dieselben zu Gunst
en Hermann'S sind. Lasset die Poli
tik und die Courthausfrage getrennt
und stimmt für Barbarick." R.d. V.)
Herr W. N. Jarvis kehrte letz' ,
i ... ... ... hnii O fr (Jntii. r1IVMrf
u ii utiur.t uvii vuiv i),. .....
B o it r b o i s. Herr Fritz
Hain und Frau C. Hcfelmcyer schlos
ieu letzte Woche den Bund fnr's Le
den.
Herr Fritz Schnelemeyer befin
det sich anf derttrankcnliste.
T r y H i l l. Fröhliche Weih-
für , nachten und ein glückliches Neujahr
.ge dec-; möchte ich hiermit allen Lesern des
..meiner ' ..Volksblatt" sowie meinen Mitcor-
ie in respondenten wünschen.
Tneiles j Tie Weizenfelder sehen schlecht
eltt z'.'.r ans und ist für eine gute Weizcnccntc
einem ,teine Hoffnung vorhanden..
c : Frau M. Schmidt befindet sich
ans der rankculiste nnd wünschen
:v' wir recht baldige Genesnng.
l, ., ! Herr Dcrmann Grcbe cmpnng
letzten Samstag Glückwünsche von
; i ine Freunde anf seinen 30. Gebnrts-
tag: anch wir gratuliren ihm nach'
! triglich.
! Herr Gnstav Faerber. von St.
! Louis, befindet sich hier zn Besuch bei
! seinen Angehörigen,
j Herr Carl Schmidt reifte letzten
r. a:t .r(.:...i ....
enc rag una; ouiijiugiuu um
s,jc 1 wand'.en einen Bcsnch abzustatten.
Fröhliche Meihnachlm
wünschen wir allen unseren Freunden und Gönnern.
WALKER BROS.
AUG. MEYER.prariient
Er; RIPPSTUN. assirer.
A. C. LE1SNER, Wctopc5jifid
L. E. ROBVN, SehAfiks5t
am'ngs m
Zeit hat sich die
summe fast verdtwnelt. ?ie ncuenen
Zahllisten weiieu' f7....'7 Namen 'öffentliche Berbe.'-serung
aus. wäkrend im letzten 'abre J70 schönernngen hgitöelt.
524 und in dem vur'rgegangeucn
c:s, ii 1 A lins h.M- NeiMiil'.lÄTift.
J i vii! 1- . ,- I" . . ... p .
. . ! s. vfrt:..A . . . i!H ir i, f Trio'.l
staudeu. Im Jahre lssy betrng tue ""'7" V'
1 C:.. Ol."... kA inSoll lH1lf ttl;lili'tl
Zahl der Pensionäre -i St), :; tu
J ' I n i" TT i- -. i
o.t,v er zn oervencrungen vi-ttg,l
vV.mv
als verloren en.ajcct, uejiöt ieincu
Gemeinwesen,
uch dann beseele .. wenn es ch um
und Ver-besonders
wenn dieselben znm grvneu Nutzen
unserer Stadt dienen und Vers chwin
Zeit de
181'..
Jahr nach Beendigung des ttneg- Gemeinsinn. und ein Gcmclnwejcn,
nnm-xY i')7 7-w daSvielc folchcrBürgcrhat, mu;bald
gar nur i . ... ... .. , ..
1879 nur 24 2, 7 ;')"; im
nur 187., 03, nnd im Jabre
ein
rä. riiir
Die Summe der jährlichen AuSga- iu jeder Hinsicht zurückgehen
ben warlbis i7? (abgesehen von ei
ner Ausnahme unter S30.o00,000. 2lchtung Fsnner und Pferdc-Ve.
Im Jahre 187l' betrug sie 527.000. A r$CY
ooo und mir im Almeb'neu. ?ann Tr. L. de Billiers. wclchcrlO Jah-
s,Zon nkis iss3 nni 5 '.u 000.000. re lang Pferde- und Vich-Jnspector
.... .. , .' für die sranzv iichc Regierung war
stet in oennacy!ten ayren ans jft cgenwärtig hier und wird sich
000,000, und sticg.bts auf?,- cine Woche lang hier aufhalten. Er
000,000. Taun brachten die mich, behandelt alle Krankheiten der Thiere
sten fünf Ttnhva bic fnsiipiih weitere mit Erfolg. Unlerfuchuug frei.
ssreirtev,,,,,-,- ' Dr. deBilliers ist einGraduirter des
srcigcrung. t5nsse.ie'rik,n Alfort. rauk-
1880 S bO, 131, 1)68 :jf. . , ojrtria- ezriui.
im1 (1(1 UlUJ' www Oiiiii,vv a
Haben stlwf den all'
.Vf.n E?nnt..pä'ac 5: lag.
Verschlag machen
EO'.'.ntv. anznichlievn
wett in :uacttt noca
iattcu.
Es ist die? nur meine nnntastgeben-
de Meinung die ich mit den
tchsteu Gefühlen für unsere
ett Mitbürger an?spreche nnd bo'
lchren, den
lelrawwrd
s-e uicht so
lechuuttstitz
freund
Ss: ,
1 uo na
rück
daß auch andere meiner Mitbürger
sich darüber anssprechen.
F r c ii n d l i ch e r : ri c ci'j b
a r
Wir machen Jäger und Wildpret-
Händler darauf anfmerlsanr, das; in
Missouri ein Gesetz besteht, wonach
weder Wachteln noch Prairiehühncr
ans einem Eounty nach einem andc
reu verschickt werde.t dürfen. Tie
Strafe ist von $100 bis 200 für jeden
Uebcrtrct'tilgsfall.
Paris.
1800 100,493,890
fi ! ' t Bringt eure Pferde und Maulesel
i;;; ' ' zur freien Untersuchung herein.
lJÖ i.8, 100,34; r. de Billiers iübrt die beste
Seitdem belaufen sich die Pensions- strumente uud führt alleOperationcn
Zahlungen auf durchschnittlich 140 die in der Thierheilkunde vorkomm-
Millionen per Jahr. en mit Erfolg aus.
Im Winter nehmen wir reichere
M?rfi ni r!i"t 5it tt'i liitir.itv.Ts nnv ii"!i,itfl."ti
.'..... 0 .. VV... VVV
mehr Arbeit bekommt. Ein schwacher
Magen wird daher leicht außer Ord-
nuug gebracht. Tr. Angnst 5.onig's
Hamburger Tropfen befördern die
Verdauung und stellen den Magen
wieder her.
Wahres, nach welcher sich
die Kleinen schon seit Wachen ver
langend sehnten. Weinachtcn, Tn
Fest der Feste, Tu großes Kinderfest,
endlich bist Tn hier. Alt
nnd doch ewig ncn bist Tu
j imtncr noch von demselben geheim-
! nißvollen Zauber umgeben! Unter
i der im Glanz der Lichter erstrahlen
!den Tanne wird anch der Erwachsene
edcr znm Kinde und sehnt stch zn-
nach jener seligen Zeit, wo anch
ibm in Tcutschlands Gauen liebende
'Hände den Christbaum schmückten.
C selig, 0 selig ein Kind noch zn
sein ! "
Wenn der Z)ankee von den Teutsch
en gar nichts anderes gelernt hätte,
als das Weihnachtsscst zu feiern, so
wäre das bereits eine Schuld, die er
feinem verhaßten dcutschamcrikaui-
schen Nachbarn in absehbaren Zeiten
nicht abbezahlen könnte.
Wie Alles hierzulande, so wird
auch das Christfest" hier übertrieben
uud ein unerhörter Luxus entfaltet.
Man sucht sich im Geben und nehmen
jedes Jahr noch zu übertreffen uud
nimmt wenig oder gar keine Rücksicht
ans das, was von Herzen kommt.
Anf dicfe Weise geht der eigentliche,
sittlich hohe Werth des schönen Festes
verloren. Herz und Gemüth erstick-
cn unter dem Dollar.
:viedervcrgcltttng ist unsere Losung
tf. B.
(Nicht nur vom Eiuscudec des
Obigen wird gegen die Hermanner
dem auch von anderen Bürgern roiu
Aus Berger.
Die hiesige A. O. U. W. Loge
hielt am s. Dez. ihre halbjährige
Versammlung ab und erwählte fol
gende neue Beamte: Christ. Danufer,
M. W.;H. WiSmann. F.; I. C.
Spreckelmeyer. Auffeher; H. Wcde
pohl, Sekretär; E. Blumer, Schatz
meister; G. W. Schmidt, Finanzfekre
tär; H. Frillmann, innere Wache; I.
L. Meyer, äußere Wache; G. R.
Spceckclmeyer, Unterfuchungs-?jrzt;
D. Erni. Vorstand.
Die Weizenfelder sehen jetzt
sehr schlecht auö, denn hier ist viel
Weizen gänzlich erfroren, so daß man
kaum auf eine halbe Ernte rechnen
kann.
Etliche unserer Leute gehen hier
mit dem Plane um eine Creamery zu
gründen. Recht so! immer vorwärts
gestrebt.
Herr C. Kautz, von New Haven,
war letzte Woche hier auf Besuch.
Herr Wm. WitthauS befand sich
letzte Woche besuchsweise in Morri
son.
Am letzten Sonntag hätte die
Trauung des Herrn Henry Kropp,
von Etlah, mit Frl. Bertha Hunt
bürg, Tochter des verst. Herrn John
Humburg stattfinden sollen, doch lei
der erkrankte der Bräutigam und
mußte deshalb die Hochzeit verscho-
ben werden. Tic Trauuug wuroc
gestern durch Pastor Wilkening voll
zogen und wünschen wir dem jugend-
lichen Brautpaare Glück und Gottes
reichen Segen zum Bunde
Herr Elija Jüdemann erhielt
am lebten SamStag ein verfrühtes
WeihnachtS-Geschenk in Gestalt eines
kleinen Weltbürgers. Gratulircn:
Die gemeinschaftliche Sitzung
der A. O. U. W. Loge dte, wie tevie
Woche irrthümlich berichtet, am 21
Tez. hätte abgehalten werden sollen
findet erst am 21. Januar in Bcrgcr
statt.
Tie Wittwe des verst. Herrn
Xoi. Moosmann erhielt vorige Wo
chc, also kaum zwei Monate nach dem
Tode ihres Gatten, S2000 Bcrstcher
ungSgclder von der Loge des A. O
U. W. OrdenS prompt ausbezahlt
Katarrh kann nicht kurirt werden
hi.vrf, lncölc Avvlicatwnen. da ste
hm Sift der ttrankticnt ntcqt cneiajcn
können. Katarrh tst eine Blut- ooer
CmistitutionS-Krankhctt und um ste
,tt fiiMtn. müttt stfvc innerliche Heil
mittet nctuncu. Qall'S Katarrh-Kur
mivS ptnnpiinnimen und wirkt direkt
auf das Blut und die fchleimlge Obcr
flächc. Hall's Katarrh-Kur ist keine
.ckkalber Medizin. Sie wurde
iV.t rjafcecn von einem dcr besten
c.tXftftft
HERMANN, MO. I
Kapital 30,000. Dleberschnß 20,0001
dflfi
i
Betreibt cm allgemeines Imii?. un) lvechselgeschäft. Bezahlt Z Prozent Ltns
anf zeitweilige Depositen. ,
D-I-I-E-C-T-O-R-H.PI :
:imjuft lllc f er, August . Leisner. Philipp Ruhn nnd E. H
Ripxftein.
sTr:
iSJ
RA
Ä2fä0?k
L&'.f?
ssHit
täZ&zssäärfi
K-Zl-- r&
wm0
von
Wtim
V Hi
:
' t$m
;- : u . "" -
fc s.
r.v.--.-N.
ri :2Ss-
9
SfV
Vermann
Jiiwclicil'Gschäft
M fl. fi
ö stets ein reiches Tager von
Wlilid llud Tascheii -Uhren,
Schmucksachcn aller Art
die zu selzr mäßigen preisen verkauft
werden.
raueret
und
'r.:';--r-' . : : rS
' U . : ; "T"Jat.- . - : !
.?, .o:Alä''n
V SS: - C-.i-'-7i r:YWJ ft-. ,r II
fcSTi !
Hit! B :.t'.H . , t Sj ai-H.V
Lfüssijli. E.wtaäujrri i S'H
sKMG5 iikfefer! S-'M
-to-aaJ3?
I iEwat JA fcfrSTt-Li) ' l.g-- jlS &
f.3TSES3Lt ClH.Tt2zS.TE:'1-.-! t-YSS3nft5a
ßhU - Hans.
1 Das dieser Brauerei entstammende
vr3ier ist aus Mal und fuwfen ae.
Mlirrtiir min ittin rriit min nnSlmTh rtlT.
v4. I..IV VUJ. . V WVMtW V. .
gcmciu bclicbt.
ft Bier
Pearl Flafchcnbkcr, Pale . Staudard Lager Bier
in großen oder kleinen Quantitäten.
Eis zu billigen Preisen.
H UGO KROPP,
zum er.
Zjillig, ZZiiligcr m ZZilligsten,
kann man fortwährend in dcr Zeitung lesen, aber
Geld uvci Jodev dov bei
seine i
3MM Jr kaust.
üomwxt tt!id ttberzeutttzIEuch ?
' St rollsüiul-igt und gaz r.ti'.c? ?,'ger VVN seriige lkidern a?kr rt skr Vrvtz und JUrt.
Qüte nnd Kappen, feinden, UiNrrzenz, Cafchcntüicr, unb l)erren.Garerob2lrtikeA
Sfff fifc?n't 'HuisM ton f. '.'.fc- Itt ttU'rifn 57lcSt tont billiqftktt aBtrffocS-Sfnaug M
um fernsten mih tni. n'.-'nc. Tälst!tzuqk. Met Motto w-.ed sei : leine Profite und ras.
dwk ud ii t!c':i,, ..-::t.t wer? t : I,ink u,i meine !kZ,,aen zu öcu allkintekrtane
Tiei'c rerkütcit "..'-.ir.t xm -frei;:.'. ;nfi,ie litoata neuen Staaten unb lernt meine biliige
ytnt ttr.mtt. Um atmiij.ta !iptuch titut.
Julius aioBisua
r.o acVTfv vfinf P rn die es 2anb 5 berörönet unb Dag Hochtiet häwen könnt. En ehr
fcKMe Beichnldignng erl su. j J 5. Siebe- licken Amerikaner, nn dat noch dobie
,'-, ei 1 1 rsi inn rinderen Buracrn wur- ' " V , ... i rt- . , . . , r.
. k 7, niitrii iipraniiLt:ii i t.,.t,. ?.--iftt in ntni rnr nr llil
. . 1f iyj 'tti.i. i.uv vvn vv,.w.. ' . rr. . . eil .ui un, j.'i.v. )v
de uns tu letzter Zeit derselbe Bor- .gerbunden mit den besten Blut. b Sülwe'rschwindcl. Te guten
&T$-J?J!& "Ä 3Ä'4xÄ zXuZ
WUn, nch c, dhn2ach.. ÄÄ
r ? i nnntnpi p in
4ie WClCqUlOl . f . fi . v Spisuno voni, tr O,; irty, iirsi trip. stf
UUUC JUUlluiv wv w - -- JJ I lUUll Ut iUl ";"-'UV" l"V I - -vj
batt zu tliwrnttren
gnng. die hier gemacht wird lst ganz- . bervorbringt. Laßt Euch,
n,-si nvitnhsos und erfunden, denn niisk umsonst ickicken
Hier wurde gegen keinen einzigen P F. I. C H en e y Co., Eigenth.,
' I i rn G . . c i. ur aüpm Jlnrt
,c..m Km vrnitfisifsln fdficit XOICÖO, V. etiuuii vvu uuv,.
VilUiy vi.... I l . i 1 , cn; o r
Ticket ovponirt wie dcr Eiscndcr bc- thckcrn, Pretse
U.kok tt.tr nn3 d?m Citttioett GrUN- lsr bat olfSMatt.)
IjvUlkWk y I " . -
de. weil der betr. Candidat. sich zu
U)at de Lüe s egget.
möchte se gern helpen; ower Cleve
land seggt zetz noch uich." .
Te Lüe de niege Gesetze hawen
willt. solle jetz den Gesetzgebern dat
mieten loten. Wenn Alles richtig ts,
dann lot et man schwiegen un gnuret
nich. 18 was en gut Johr, 18S7
WANTED.
TA cood energetic reliable salesman and
collector to act as agent in Gaseonade
County for a larirc manufacturinii establish
ment. No Capital required, Must furnish
horse and give rcasonable honesty bond.
Employment the year around. State ag
and previous employment, with references.
An excellent position for the right man.
Address, Manufacturer, Lock Box "A'
8t. Louis, Mo.
. . c rr tf. 2,,,,? -
ontitstcit ver vjüuiiyuuSm..B .. , , V wert, bovve ick. noch better; wenig
frage geäußert Habe, ,onoern es Wenn tck fo yerum oumme., vuun ' tmctia
Ä r- . ? u m riioi l i l " "
wurde gegen Barvarict s rway uug kieg t vttt to yorcu, vwc, y zziehnachten un en glück
agtttrt. wettt er, a ia uijumy roat oen eietn Uu "-b-. , . wünsche ick den Hm
. . t . ... r r.....A S.u, r fl?ri br Krisis trna 1 uai 1
ßciagt yaoen ,oa,t ' o ia .n cTT Z ebtttteut nn alle sicitc Leser
schon Stimmen inajt uno viei.es v-c lC mien cotoer, miycuuu, - y u m m c
schwätz das. wie stch bald herausstett- vm, ryan dachte; oo leg ye.
te, gänzlich aus der Lust gegrtsten mag den Namen mch mehr hören. lvichtig für Larmer
war. wollten die Tcmokratcn ausbeu- Wenn du keine Ohrstcgen yeven wuti, . Wunickie unserer Kunden
teu und das demokratische dann seggst du nichS mehr to mi von nachzukommen, haben wir beschlossen
te : soafifsi Pffrs drucken in ten Mien zrönd Brumbär ngm lOten Dezember an jeden Tiens-
denen sie die Bürger forderte,
für den deut,chen yerlns-anowa- verfchwunnen un ou y,. "uTHnrmer ein uns ei
1.00.
40
SO
Wenn ein Mann vierzig Jahre alt
geworden ist, kann er seinen Kindern
dadurch am meisten helfen, daß er
anfängt gcnug Geld' zurückzulegen,
um im hohen Alter von niemand ab
hängen zu müssen.
u u,. 'i' 1 " Pin un3 einen Versuch zu ge-
tcu" Buicknnann zu stimmen. Sie 50 Johr nichs mehr do von. Et stn , Wir aarantiren gute Bedien-
gedachten durch diesen Schachzug doch blos twe Staatende Friesilb er häwen ünQ un0 erste Klasse Mehl, Cornmehl
wenigstens einen ihrer Candidaten zn willt-Colorado un Utah. Wat und Futter Wr kaufen ede Zeit
....... ?,v .if k..'.. irnn irf. 9IcH. AUM- ÄZelZLN UUv ucjui,wi w.. ,vm,,.
crivayic, iu y. p..., utUmv.. hnrtvf fhrcis. Wir kalten stets aus
denn die Republikaner waren nicht mel, bist du dann noch 10 oumm ur. paacr seines Mehl und reines Futter
müßig gewesen, sondern setzten Alles eiS dat nich. In Colorado willt se igen Preisen.
bvn dem Vlane der Herren Demo ...k:,. kt !?,sni?r-?taat kiikprNatkaeb
" ' . .I TTIr ILLLUlL eVlWb " " LC,K4fcflMV w " J 1
. l if rtrhpiff itnn ntp I J 1 . cn 1 ff i U fr
ra" L B-B a sr""". v: cn utttb. willt se Alles we oa.
WaYlBarvarlas zu steyeru. arou . . . . fa
blieb hier dessen ungeachtet um eine wen; sog fne Wtewer. dat se zeoen
Milling Co.,
Berger, Mo
Wöchentlicher Macktbmcht.
Getreide, INehl, usw.
Jeden Freitag corrigirt von der
HERMANN STAR MILLS
Weizen, 2. Qualität 81
Weizen, 3. Qualität 78
Mehl, per Sack, 1. Qualität. . . v.w
Mehl, per Sack. 2. Qualität... 2.20
ttornmeyt, per iuu Psuno.
Kleie, per 100 Pfund
ylpstuss, per iuu Psunv..
Produkte.
Corrigirt von
JOHN H. HELMERS, rocer.
Die angegebenen Preise werden von
den Händlern (meistens tm auzqei
bezahlt. -
Butter, per Ptuno
Eier, per Dutzend
Hühner, per Pfund
Spring Chickens, per Pfund
Speckseiten per Pfund
Schinken
Schmalz, per Pfund
Zwiebeln per Bushel
Wolle per Pfund
Kartoffeln
Türken, s . .
1015
14
4z
4
5
710
5
50
1018
85
:, 7

xml | txt