OCR Interpretation


Hermanner Volksblatt. [volume] (Hermann, Mo.) 1875-1928, June 25, 1897, Image 1

Image and text provided by State Historical Society of Missouri; Columbia, MO

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn93060116/1897-06-25/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

0
..vio3r' ,,
Gebrüder Graf, Herausgeber.
preis: $2.00 per )cchr.
Office : Ecke der vierten und Schiller Straße.
Jalirgttng 41
ermann, Mo., Freitag, den 2.5. Inni. 1897,
Nnmmer 34
I 'Sf'f
fp l
Starke
Verven kommen sicher vom Gebrauch von
Hood-s sarsapan-u ''iben brciftist südlichen Sctisttomn
Hriuin "' a.nn-i'-ii - v;rii;innu'ii i " ' '
s k:ii!i;r.t cmfaoli l;ilier
"in-t ;lii'T
kein.
Bluttnnkhfi!i-:i. I
toü das Wut -
f
RServera
Eilt weiterer Beweis, daß die 33c
snrworter des Schutzzolles auch im
Süden Terrain gewinnen, ist darin
zu finden, das; wenigstens fünf von
für
die Schutzzoll-Vorlage stimmen wer'
den. Tiefe fünfSenatoren find: Mc
Enery von Loufiana, Pritchard von
?!ord-'v5arolina, Telioe von Kentucky
Elkins von West-irginien und Wel
lington von Maryland.
Aooedev, MmkHn ur.il Gewelic hoeinslusst,
xBnn es unrein Ist, k;uin os i!ise Theil uirht
ehört ernähren. WVnn ilurch Hoo.i's sar- , . .
5JStore!n,roioh.r..tlir.ii.llH-K-?HM,,lp.ii;i.:llt lL CttlUIstClt, tUCltfjC Itl LNg-
ww, schallt es iM.nivt n;-,s!;u Krru.kii. it. ! lischer Sprache veröffentlicht werden,
inidiei)ftrfcrtd:HTJ:n!ilft'MM'rvS';S.vsi'iti wi ! . . , '., . , . .
IScht. . ,.,., N..rv.-a.,.rruu..g können fcic -Zeit nicht erwarten, wo
i.zre'onkl'.rrenten ut ocut'cherprache
von der Bildflächc verschwinden und
ihnen das ganze journalistische Feld
j überlassen, daunt sie desto mehr Scn-
sation machen und desto mehr Geld
JlYSterle, cur:t! ;ie. 11 TU!"i'fi-n tur'M
n n ZA
I W 1 ,-5Iv
ti t
H
ITU
Sarsapariiia
kurlrt, vil es li einzige wahr Wulreiui
fende MeMlzln ist. l'rt-N ; rein für SV
ri VI ;?A
n
ütöer jie
verdienen können
die :ItechnuuI vhne den Wirth
macht. ?ie braven Teutschen,
haben
ge-ob
virmAi. PiUon ''i'"' I'ii' ! katholisch oder protestantisch, halten
IIWU riuwii icü ln:t IIimmIs S.irsa- . . ' ., . ... , ,
partlla zu nahmen. All Droguisu-n. 25 ot'iits.
Herr Robert E. eioiö. von ISün
ton, Mo., bei der letzten B.'ahl repub
likanischer Gouverneurs - Eandidat,
bewirbt sich u:u die Stelle des Ti
strikts Anwalts für den westl. Bezirk
unseres Staates.
Fast die gan,ze Provinz "2mi in
Persie n ist durch ein Erdbeben vcr
wüstet worden. Ueber sechstausend
Menschen wurden getödtel. und die
Uebcrlebcnden pelzen einer Hunger
noth entgegen.
Königin Zietvria von England fei
erte letzten Sonntag ihr '."jähriges
Rcgicruugs Jubiläum. Tie zu Ehren
der "jährigen Regentin stattfinden'
den Festlichkeiten sind noch immer im
Gange.
Wir sind .zwar nicht zu Gmisten
eines Flagge ugesetzes ivie es Illinois
eingeführt uud bereits irieder abge
schafft hat, aber auf unserem Schul
hause sollte bei nationalen Festtagen
das Sternenbanner aufgehint wer
den; das verlangt schon der Patrio
tismus unserer deutschen Einwohner
schast, während es die Vaterland,.'
liebe in dein jugendlichen Gemüth er
weckt. Sr- 11 nt rts.riMTh Ni'ss TT 3
Hv' f
Frankreich, bat am Freitag ein iSlx--belsturm
schlimm gehaust. Viele
Häuser wurden umgeweht. 2' Perso
nen wurden getödtet und viele andere
schwer verletzt. In der spanischen
Provinz Sagovia wütbeten am näm'
lichen Tage heftige Hagel- undiegen
stürme, die unabsehbaren Schaden
anrichteten.
Währenddes verflossenen Jahres!
hat der Staat Bttssonri S1 ,',"," für!
Wegcvcrbefferuugeil uud '"",','""!
für Gehälter der ngesteüun ausge
gcbcu, welche Arbeiten beaufsichtig'
ten und leiteten. Tiefe Wahlen soll
ten die Steuerzahler überzeugen, das-,
unter den Trvhnen endlich einmal
gründlich aufgeräumt werden must.
Wem, die Gehälter der Wegau'ieher
die Eiimahmen des Evuutu 's welche
für Wcgcbautcn fefigesetzr siud, über
schreiten, dann hat's geschellt."
(esf. iti, -vsl.")
ten an ivrcn dentimen muien. au
ihren deutschen ttirchcn. an ihren
deutschen Leitungen.' lind damit
bafta.
Je weiter die 'Arbeiten des Senats
mit der Tarif Vorlage fortichreitcn,
um so enger schliesst er sich an die
vom Hause passirte Bill au, sodas; die
besten Aussichten vorhanden sind, das;
wenig Tifserenzen vorliegen werden
n. ,zu begleichen fiud.dieVorlage weuu
zur endgültigen Erledigung dem Eou
fereuz Evmite der beiden Häuser int
terbreitet tvird. Alle 'jvllansätze,
welche anfänglich im Senat bedeut,
end verändert wurden, sind iu Wie
dererwägung gezogen und so ziemlich
den Zollausätzen in der im Hanse an
genommenen Vorlage angepaßt wor
den. Eine Ausnahme bilden bis jetzt
nur die ,'Zvllc auf Wolle: doch wird
bestimmt erwartet, das; der Senat
aum diese mit den Anhängseln der
Haus-Vill iu Einklang' bringen lvird.
Zn Wörishofen in Bayern schied
am Tonnerstag Prälat Sebastian
Kneipp, in der ganzen Welt bekannt
durch seine Natur- oder Wasser-Hcil-Methode,
aus dem Leben. Er war
am 17. Wni 1821 zu Stephansricd
in Bayern geboren, wurde im Alter
von '2ö Jahren zum Priester geweiht
und wirkte seit etwa 42 Jahren als
Pfarrer zu Wörishofen bei München,
woselbst er mit der (unentgeltlichen)
Behandlung von Kranken nach der
Kaltwasscr-Heilmethodc ungeheueren
Erfolg hatte. Ter schlichte Torf
Pfarrer, der unter seinen Patienten
viele distiuguirte Persönlichkeiten
hatte 11. A. den Kaiser von Oester
reich, den Papst, mehrere Mitglieder
der Familie Nothschild, den Eardinal
Gibbons u. s. w. war in jeder Hin
sicht ein Wohlthäter der Menschheit,
dessen Andenken von 'Zehntausendcn
von Menschen, denen er die Gesund
heit wiedergab, Zeitlebens gesegnet
wird.
Aus dein oimtv.
Ter Entwurf zum Friedeusvcrteage
zwischen Griechenland uud der Tiir
sei wird wahrscheinlich diese Woche
den Märkten nuterbeeilet werden.
Ter Betrag der Kriegsentschädigung,
tcn Griechenland zu zahlen haben
wird, wird sich, ivie man glaubt, auf
?),, (),) Pfund türki'ch belaufen.
ES ist dies die höchste Summe, welche
Griechenland überhaupt zahlen könn
te. Auch ist schon längere ; cit zuge
standen worden. d,is; die türkische
Regierung den Plan der ;Uu;'uthsllt
ung Thessaliens ausgegeben habe,
und die Veränderungen der Grenze
werden unbedeutend sein.
'Alles was bisher iu den Zeituugeu
über die Politik, die Präsident Me-
iKinley sich augeblich iu der Euba
! Frage .zurecht gelegt habe uud ver
! folgen werde, geschriebeu worden ist,
war also leeres Stroh gedroschen.
Aus zuverlässiger Quelle iu Washiug-
!lvn verlautet, das; unsere Regierung
in dieser Frage überhaupt noch .zu
keinem definitiven Entschlm; uud
'Aktivnsplan gelaugt ist. Tiesclbc
ist augenscheinlich nicht gewillt,
anders als mit ivciser Mäszignng uud
Vorsicht in dieser Angelegenheit zn
handeln, i'.m vie 'paniiche öteglernng
nicht uuuöthigcr Weise zn brüskiren
und den Krieg zivischen beiden äü
dorn unvermeidlich zn machen. Und
dafür gebührt ihr volle Anerkennung,
die ibr die große Mehrheit'dcs Volkes
gewis; auch zollen wird.
lieber die schweren Verluste, welche
der demokratische Wilson-Tarif in den
Monaten seines Bestehens (bis
l Eude Mai) dem Lande gebracht hat.
! macht die Fachschrift American
Ecuuomist" folgende interessante Zu-
sammeu telluug. Tie Emnahmen
unter dem Wilsvu Tarif betrugen in
jenen '''! Monaten SX'7,25,l0'.',
ivährend sie in den ersten iv-i Mona
ten des McKinley schen Tarifs sich
ans s l. '):. M2,-belaufen hatten.
?cr Ausfall unter dem demokratischen
Tarif betrug also $m,4 ir.,-13!. Iu
der nämlichen Zeit betrugen die Tcfi
.zits des Buudesschatzamtes unter
dein Wilsou-Tarif Sli:.,si;:),osij.
Aber selbst diese iiuermestlichen Sum
men erscheinen klein uud unbedeut
end im Vergleich zu den unheimlichen
Verlusten, welche der demokratische
Tarif in der kurzen Zeit seines Bc
steheus dem industriellen uud com
mercielleu Leben des Landes gebracht
hat.
E ugcne V. Tebs. welcher s. Zt.
eine so unheilvolle Rolle in der Ar
beitcrbcweguug spielte, ist vvn Reuem
aufsetaucht; diesmal mit dem Plane,
eine ozumuttistische Gemeinde ,zn
gründen. Tieselbe soll im Staate
Washington iu's Leben gerufen wer
dcu. Mit der Zeit hofft man. nicht
nur den ganzen Staat in den Bereich
deö Unternehmens .zu ziehen, sondern
azuch die des cooperativen Gemein
Wesens in noch weiterem Umfang zur
Ausführung ,zu bringen.
Ter Mann, welcher sich vor wein-!
gen Jahren als ein Meister der Ver
nichtung zeigte, will es jetzt also zur
Abwechslung einmal mit dem Auf
bauen versuchen. Svweit wäre das
Vorhaben ja löblich. Im Uebrigcn
Obwohl der eontrollirbarc Weizen
vorrath während der verflossenen
Woche um 2,0l3,0Uü Bushel abge
nommen hat, uud gegenwärtig nur
noch 20,073.'),) Bushel beträgt, uud
obwohl aus vielen Gegenden über
Negeumaugcl geklagt wird, sind die
Weizenprcisc doch gewichen. In St.
Louiö brachte gestern der Bushel
Eash nur 76c. in Chicago 7:c, iu
Toledo )., 3c, in "Jicw York aber
nur 7i',c.
Auch der Welschkorupreis ist trotz
des lebhaften Exportes nicht sehr hoch
er beträgt 22'c für den Bushel Cash.
Vielleicht hat dazu der Umstand mit
gewirkt, dast der eontrollirbarc
Welschkvrnvocrath innerhalb der letz
ten Woche auf 17,3.,V0 Bushel ge
stiegen ist.
Was die allgemeine Geschäftslage
n'bpr nur einer Betuclliauna an
demselben gewarnt werden, denn es "betrifft, so berichten R. G. Tnnn
1 4 , . I VuS.Xll! rt. l ! ... 4. t. ..
kann nicht anders als mit cinem unv miuut üfmu;c uiuiiun uur,
Fehlschlage enden, bei dem es an
empfiildlichen Verlusten und arger
E.ittänschung nicht fehlen wird. Tas
Ende kann fich nicht anders gestalten,
auch wenn es Tebs gelänge, reichli
chcs Geld und Land für den Beginn
aufzubringen und eine Zeit lang sein
neues Reich zu einer Art irdischen
Paradieses zu gestalten.
ginnenoer eichastsvenerung. Hier
iin Westen ist freilich davon noch nich
viel zu merken
Lrinuthizcnde Nachricht
für Afthma-Lcidende. Foley'S Honey
& Tar lindert und heilt sofort in al
len Fällen. Walker Bros.
Träte. Herr Wm. Schanf
jr., unser bekannter Müller hat fich
letzte Woche in Champion City, mit
Frl. Liz.zie Landwehr, Tochter des
Herrn Philip Landwehr verehelicht.
Pastor Frocschlc von der Methodisten
Gemeinde vollzog die Trauung im
Beisein vieler Freunde und Verwand
ten des Brautpaares. Wir wünschen
den Neuvermählten Glück u. Segen
im Ehestaude.
E h a r l v t t e. Eiu schwerer
Regen ergos; sich letzten Samstag
über unserer Gegend und richtete iu
frischgepslügtem Boden erheblichen
Schaden an.
Hermann Wehmeyer n. Familie
von St. Louis, sind letzten Freitag
nach hiesiger Gegend aus Rüssel Mau
pin'ö Farm übersiedelt. Herzlichst
willkommen.
Am letzten Samstag schlug der
Blitz iu die Wohnung von Henry
Wvllbrink nnd erschreckte die Bewvh
ncr desselben ohne jedoch anderen
großen Schaden zu verursachen.
Am Tienstag letzter Woche starb
eiu kleines Töchterchen des Hrn. Ben.
Triplett.
Frau Mary Wehmeyer ist im-
mer nach leidend und wünschen wir
ihr recht baldige Besserung .
W i t t c n b c r g. Am letzten
Sonntag hatten ivir einen starken
Regen mit Sturm, der Fcnzcn um
wehte nnd in den Obstgärten einigen
Schaden anrichtete.
Herr Wm. Nacherbäumer freut
sich königlich über die Geburt eines
kleinen Töchtcrchcns welches am
Touncrstaa das icrn der Wett er
blickte. Gratnliren!
Am letzten Samstag kamen die
Brüder Hermann und vhn Weh
meycr welche mehrere Jahre in St.
Lonis als Banschreincr beschäftigt
waren, hier durch und werden Gas
conade Eounty zu ihrer zukünftigen
Hcimath machen. Wir heißen sie
herzlich willkommen.
Ran ter & Hcidbrink werden
diese Woche ihre Sägemühle nach
der Farm des Herrn Aug Kiehl drin-
gen um ooii -oauyviz tur oic kZariaci.
der Umgegend zu schneiden.
Etliche unserer Farmer sind
schon daran ihren Weizen zu schnei-den.
L i t t l c B c r g e r. Herr
Peter Wagner hat die neue Scheune
des Herr Apprill fertig gestellt wäh
ren Herr Fritz Flacke dieselbe mit
einem neuen Dache versah. Auch
hat Letzterer ein neues Tach auf die
Scheune der Wittwe Muudwillcr gc
bracht. Frl. Marie Rcumann ift letzte
Woche nach St. Louis gereift um ihre
Schwester zu besuchen.
Herr Henncbcrgcr und Gattin
von Morrison waren letzten Sonntag
hier zum Besuch bei ihrem Onkel,
Hrn. M. Eppic.
- Ter 4. Juli, der Ta.z der- Uu-
abhäugigkcitserklärung sollte von
jedem amcrikanischcnBürgcr in dank-
barer Erinnerung an die Helden die
unter Washington uns ein freies Land
erfochten, frcicrlichst begangene
werden.
Letzten Sonntag wurde das
Frohnlcichnamsfest in der St.
Josephs Kirche hicrsclbft in feierlicher
Weise begangen. Morgens 9 Uhr
begann die üblicheProzession mit dem
Hochwürdigsten, wo der Segen des
Allerhöchsten durch den hochw. Pastor
Stoter den Andächtigen ertheilt
wurde; darauf Hochamt und Predigt.
Mögen die Worte des Predigers auf
guten Boden gefallen fein und somit
gute Früchte tragen.
D r y H i ll. Letzte Woche hat
ten wir 100 Grad Hitze im Schatten.
Herr Henry Neumann war neu
lich in Morrison zu Besuch bei seinem
Onkel, Hrn. Eduard Epple und hat es
ihm dort so gut gefallen, datz er den
Besuch bald wiederholen wird.
Frl. Adele Lcncnbergcr, welche
sich längere Zeit in St. Louis befand,
kehrte letzte Woche wieder zu ihren
Eltern Hierselbst zurück.
Herr H. Neumann, unser be
kannter Viehhändler, hat letzte Woche
eine Hccrde Milchkühe an Fritz Schaff
ncr, von Bergcr verkauft.
Friedcnsthal. Frl. Clara
Humbnrg, welche fich längere Zeit in
St. Louis aufhielt, kehrte letzten
Sonntag wieder in die elterliche Hei
math zurück.
Frl. Thekla Schütz reiste letzte
Woche nach St. Louis, wo sie einige
Zeit zu verweilen gedenkt.
Am letzten Sonntag wurde Frau
Franz Stein anläßlich ihres 57. Gc
burtstagcs von ihren zahlreichen
Freunden mit Gratulationen nnd
Glückwünschen förmlich überhäuft.
Möge es dem Geburtstagskinds be
fchiedcn sein, noch manche frohe Wie
derkchr dieses Tages zu erleben.
Herr Otto Kühn, nebst Gattin
und deren Schwestern, Frls. Laura
und Edith Jcuniugs, kamen am 7. d.
M. von Trngstvil, Mo., per Wagen
hierher. Nachdem sie hier einen
Tag gerastet, dehnten fie ihre Reise
in Begleitung von Frl. Alma Kirch
hofer bis nach dem '.', Meilen ent
fernten Städtchen Sullivan, Mo.,
ans, ini! der Mutter des Herrn Kühn
einen Besuch abzustatten. Tie luftige
Reisegesellschaft kehrte letzten Tiens
tag wieder wohlbehalten zurück uud
sie versichern eine interessante Fahrt
gehabt sowie in Snllivan eine schöuc
Zeit verlebt zu haben.
Stolpe. In Laufe dieser
Woche wird mau hier mit der Wei.v
euerndte beginnen. Tie Erndte wird
hier besser ausfallen als man Anfangs
erwartete.
Am letzten Samstag hatten wir
einen schönen Regen.
Pastor Mueller, der erst kürzlich
aus Teutschlaud einwanderte uud sich
hier alö Gast deö Hin; Pastor Mohr
befand, hat einen Ruf au eiuc Ge
meinde in Lvwden, Iowa angenom
men und ist letzte Woche dort hinge
reist. Taö Bibelfest, das letzten Mitt
woch hier gefeiert wurde, war recht
zahlreich besucht. Tie folgenden
Herren Pastoren waren anwesend:
Wm. F. Bcck und G. Stock von Her
mann; G. Schulz. vou Träfe; G.
Zimmcrmann, von Bay; Petersen,
von Swiss; Banmgärtner, von Mor
rison uud H. Mohr vou hier. Tie
Bcnmtcnwahl ergab folgendes Rc
sultat: Pastor Zimmcrmann, Präsi
dent; Jacob Tappmcyer, Bice-Prä
sidcnt; Pastor Beck. Schatzmeister uud
Pastor Umbach, Sekretär.
In der Familie des Herrn F.
L. Klick erschien ein kleiner Wcltbür-gcr.
Ein kleines Töcbterclicn des
Herrn Theo. Tilly ist letzte Woche
kurz nach der Geburt den Eltern wie
der durch den Tod entrissen worden.
Unser Beileid.
Unser Freund Herr Theo. Gun
gvll ivurde zllin Tcputy Postmeister
für Gasconadc ernannt.
, Herr Ang. Tietzel befand fich
letzte Woche in Geschäften hier.
Nettigkeiten Mo Ziemlich rar,
aber etwas weiß ich noch, nämlich,
das; die Eichhörnchen gut gerathen
find, nur fehlen noch die Kornähren.
damit fie recht fctt werden. Also
nvcli ein Bisckicn warten bis der
Braten gar ist.
Ein Besuch in 5)sage county.
be-
Ivie ift dies!
Wir bieten einhundert Tollars Be
lvhnuttg für jeden Fall von Katarrh
der nicht durch Elunehmen von
Hall's Katarrh Kur geheilt werden
kann.
F. I. C h c n e y & Co.. Eigcnth.,
Toledo, O.
Wir, die Unterzeichneten, haben
F. I. Eheney seit den letzten, 15
Jahren gekannt und halten ihn für
vollkommen ehrenhaft iu allen Ge
schäftsverhandlilttgcn und finanziell
befähigt, alle von seiner Firma ein
gegangenen Verbindlichkeiten zu er
füllen. W c st & T r n a x, Großhandels
Troguisten, Toledo, O.
n !"l i ti Ci i ii ii n rt i .Kr M? n v -
V ... , l'. . .. . . V. A. V V- Mi. I V "
v i ii, Großhandels-Truguisten,
Toledo, C.
Ha ll ' s.K atarrh -K u'r wird innerlich
genommen und wirkt direkt auf das
Blut und die schleimigen Oberflächen
des Systems. Zeugniye frei ver
sandt. Preis 75c. für die Flafche.
Verkanft von allen Apothekern.
Bei Taylors Station in Marion
County wurden am Samstag zwei
Männer vom Blitze erschlagen. Ter
eine war Jas. Smith, welcher auf
der Farm der Frau James Garrett
wohnte, und der Andere Samuel
H. Hickman, ein Kostgänger des Erst
eren. Tie beiden Leute befanden sich
in oer chcune, als oieselbe vom
Blitze getroffen wurde. Beide wur-
den aus der stelle getödtet und die
Scheune brannte nieder.
Cooper Hill sollte eigentlich Hol
lcr" heißen ist' ein kleines, schon
ziemlich ältcs Torf, gelegen zwischen
hohen Hügeln am Third Crcek nahe
bei seiner Mündung in den Gasco
nadc Flnfz. Tiefes Torf zählt ungc
fähr 100 Einwohner. In letzter
Woche führten mich Geschäfte in die
Nähe dieses Torfes und ich beschloß
das alte Nest, welches ich feit 15 Iah
ren nicht mehr gesehen hatte, zu be-
suchen. Ich fand die alten Häuser schließen.
theilwcisc aus Backsteinen, theilwci
sc axß Holz gebaut noch grade wie
vor 15 Jahren; doch manchen mei
ncr alten Bekannten fand ich nicht
wieder. Viele von ihnen ruhen
schon lange im Grabe. Die Erbauer
der ersten Tampfmühle, die Erbauer
des ersten Tampfbootes auf dem Gas
couade Flusse. City of Aeshourgh"
und die ersten Eigenthünier des Kauf
mannsgcfchäfts in diesem Torf sind
nicht mehr zu finden; sie sind cnlwe
der längst gcstorbcn oder in alle
Winde zerstreut. Eine jüngere Ge
ncration, neue Menschen mit Unter
nehmilttgsgeist traten an die Stelle
der alten nnd so erblühte neues Le
ben aus den Ruine.
Zuerst besuchte ich meinen alten
Freund, Herrn Wm. Langenberg, den
Senior des KaufmaunSgeschäftes,
Langenberg, Son A,- Eo.. und war
nicht wenig erstaunt als mich der alte
H"rr in seine schönen Gärten herum
führte, welche damals eine verödete;
mit Busch bewachsene Wildnis; waren,
dann führte er mich zu seinem Sohne
in den Laden. Letzterer war von oben
bis nuten, auf beiden Seiten, mit
Waaren vollgepfrvft und während
meines Aufenthaltes in demselben,
mit Kunden gefüllt. Nachher unter
nahmen wir eine Spazierfahrt ,;nm
Flilsse um dasTampfbvvt PcerlesS",
welches gerade gelandet hatte, in
Augenschein zu nehmen uud den Ca-
pitän nnd den Elerk zu begrüßen.
Tiefe beiden Herren nebenbei gc
sagt sind ftcts so freundlich und zu
vorkommend, wie fie dick uud fett
fiud. Am Fluffe herrschte ein reges
Leben, beinahe wie an der Whcrste
einer Großstadt. Farm-Maschinen
und Kaufmannswaarcn wurden ab
geladen, allerhand Farmerzeugnisse
wieder aufgeladen nnd zuletzt brach
te der Viehhändler, Henry Bueker,
noch eine große Hccrde settc schwciue
zum Versandt für den Markt. Nicht
weit vou diesem Tampsboote waren
viele Arbeiter beschäftigt Flösze auö
Eisenbahnschwellen zusammen zu
machen wo sie dann aus dem Flusse
hinunter geleitet werden. Tie Fir-
ma Langenberg A: Ev. beschäftigt
durch ihren Handel in Eisenbahn-
schwellen viele arme nnd mittellose
Leute, welche durch dieses Geschäft
vollauf im Stande find ihre Familien
mit Nahrung nnd Kleidung zu vcr-
sorgen.
Als ich allcs dicscs in Augenschein
genommen hatte, lud mich der joviale
Müller, Herr Chas. Baker, ein seine
nene Roller Mühle zn besehen. Ans
diese Mühle sind die Farmer der Um
gegend fast so stolz wie auf ihre Frau
en, uud sie ift wirklich schön eilige
richtet, nach der neuesten Cvnstruc
tivn, und vbschvn viel einfacher und
billiger wie manche andere Roller
Mühle, soll sie doch dieselben Tienste
thun wie andere theure Mühlen.
Tie Farmer in der Umgegend behaup
ten daß Bakcr's Mehl keinem ande
ren an Güte nachsteht und Herr
Baker behauptet auch daß er so viel
mahlen kann wie irgend eine andere
Couiitry Mühle, trotzdem er noch im
mer die altmodische Eugiue hat, wel
chc seine Vorfahren vor 50 Jahre an
geschafft haben. Nun. ich verstehe
nichts von Mühlen uud Mehl, aber
ich kaun schlechtes Brot von gutem
unterscheiden und das Brot, welches
icli iu Cooper Hill gegessen habe uud
wozu das Mehl aus der Torf-Mühle
stammte, war gut und schmackhaft
Iu der Mühle hatte ich auch das Ver
gnügen meinen alten Freund Fritz
Hucllcr begrüßen zu können. Ivie
es scheint, kann Fritz gerade so gc
schickt Mchlsäcke handhaben, wie da
mals seinen schwarzgcbrantttcn5rorn
kolben als cr noch Sheriff in Gasco
nade County war. Im Torf ist anch
ein erster Klaffe Schmied fowie ein
guter Wagcumachcr, welche schon
lange da waren. Auch hat sich hier
ein geschickter immer Banschreiner
angesiedelt; derselbe hat sich ein neu
es Haus gebaut und ehe meine ver-
ehrten Leser diesen Aufsatz in die
Hände bekommen, wird er auch eine
nagelneue junge Frau haben. Nun
Fritz ich gratulire im Voraus. Aber
warum hast du mich nicht zur Hoch
zeit eingeladen?
aco yane ich vergenen oay in
Cooper Hill während der langen Iah-
re meiner A.cweienyeil auch eine
evangelische Gemeinde gegründet
worden ist. Die schöne Kirche und
das geräumige Pfarrhaus bilden eine
Art Vorstadt zu 6em Torfe. Tie
noch kleine aber Willensstärke Ge
meindc wird bedient von Herrn Pa
stor Kriekhahn, cinem Zöglinge der
evangelischen Synode von Nord
Amerika. Ich hatte die Ehre die
persönliche Bekanntschaft des freund
lichen Herrn zu machen. Auch habe
ich noch mehrere alte Bekanntfchaf
ten erneuert und nene angeknüpft,
doch weil die Zeit zu kurz uud der
Raum zu knapp wird, fo muß ich
F. B.
????T?????????in??f?T?????f?TmnT??!??!mmn??!Hnn!n?mf???nn?n?
Reines Leinsamen. Ocl,
Bestes Vlei-Weif;,
irnifz, fertig gemischte Farben,
Farben in Ocl und Trocken,
nobst einer vollständigen Tniswakl Pinsel zum Tlnstrcichen zn
haben im
EAGLE DRUG STORE.
iiliiüiilUiiiüiiililililiüiillililiiUiliiliiiiiliUiiUiliUiUüiiUlU
IViv sind w'eder da.
Ter Sommer kommt nnd geht und
mit ihm kommen viele unserer kölpcr
lichen Schmerzen. Allerlei Vergnüg
ungcn mögen unsere Aufmerksamkeit
für eine kurze Zeit von unserem kör
perlichcn Wohlergehen ablenken.
Aber Sommer-Krankheit und Soui-mcr-Unfällc
benöthigcn sofortige Lin
dcrnng und Heilung, oder langwierige
Leiden sind die Folge. Unsere Vcr
gnüguugcn haben ihre Leiden im Ge
folge, sogar in der Erfüllung unserer
täglichen Arbeiten können wir uns
einen Unfall oder den Anfang eines
schlechten Gesundheitszustandes zu
ziehen. Gegen alle derartigen Leid
en giebt s ein Heilmittel nnd wir
können daher mit Recht sagen: Wir
sind wieder da" bereit zu helfen, mit
dem besten. Tas Beste ist immer das
sicherste gegen Krankheiten nnd Un
fälle. Hitze und falsche Tiät sind
zwei Hauptursachen vieler Sommer
leiden. Tie ersten Anzeichen sind
eine unthätige Leber, verursacht
durch übergroße Hitze oder Unvorsich
tigkeit im Essen. Hierdnrcl, entstehen
viele Cvmplikationen nndUuvrdnnng
eu des ganzen Systems, wie Biliösi
tät, Verstopfung, Schwindel, Unver
danlichkeil uud Schlaflosigkeit. AIs
Remltat eines schlechten Magens
wird das Blut unrein. ?r. August
ttöuig's Hamburger Tropseu heilen
alle Leberleiden, reinigen den Magen
nnd stellen den Appetit wieder her.
Ter Sommer bringt anch andere
Leiden, wie Rheumatismus nnd
Neuralgie. Es gi'ebt keine Feldsporls
oder Beschäftigungen bei denen man
fich nicht Verletzungen, Verenknugen
nnd Quetschungen zuziehen könnte.
Plötzlicher Wechsel desWelters bringt
Steifheit der Glieder, etc. Alles was
nöthig in, in das woylvekannte zt.
Jakobs Oel an Hand zu haben,
welches alle derartige Leiden unbe
dingt heilt. Es ist stets ein Freund
in der Noth.
Im Irrsinn beging am Tiens
tag in St. Louis die 10 Jahre alte
Frau Fraucis Pvrtner Selbstmord
durch Erschießen.
ßloi'tgagco's Salc.
Wlwri'as lril C. llcnsini; , sini;le. t
G:isciKulec'iuity, Ai.. ry Ins certain
mnrti;at' dct dato! ine 2Ah ii;iyt K'r
rmiry 1S'J5, rc'Ccikv1 in tiu ilic.- ut
thv.' rean-der l aousrnr iiu coiimy ,
(j;sc'ii;iao. rtiissoun, in .ixi in. iv.
it iSi, did c-'iivi'y t August l'n'm1-
111:11111 tlu- Mlowiiii; dcscnlvd rc;il i-st::U'
silu.'ite in tlu' (i:iscin:ule(!unly. Missouri,
t-wit: l-"lslN". Mxiy-iur, sixty-M.t
( and sixiy-cklu 6Sj "II HaMTi-ntli stret't.
in tlio town .ÜUM iiKir.n, as per peu thorcot.
Vlii..li s üd convfv.uict' was niade t se
cuit' tlu- paviiu'iu "I a .-iTiain proinissury
ivtoin said ui' i tv'A'-ii- d-.'t'd dose ribi'J. and
wliou-as said n..U is ii".v pavt dire and ro
m;iin unpa'id. nw : hiroi rc I. A'u;ir4 lo
ni: ,t -iauc-, bvliio p-.wvrs ve -tjd in
ni-'i'v saicl nv.rt ai.'dofd, will seil l!:e a!'"xe
deei ü'ed ,,rperlv ;d pul'lio veiidue i Ui
lii';!i.:st i-idder t'r easli al tiie cuirt Iiae
d'"r, .'t Hermann, in the Oiiintv 'I sjascu
n ide. i'iaic Mi-vinn "ii
SATi'Kl AY 1U1-V 31. UV7.
sniue "luck in tlie
c!: in tlie aiternooii
said i, i and inier
s . tliee prHeed-
cS?
Ar'
V--
KS
jl r
4rMJ
s( cj
in
W'
Xü'ü'i'Wi
0.n
r
; iWart ist
ein Dollar verdient,"
und wer jetzt Geld sparen will, der mache
seine Einkäufe an : : :
fovtigrtt Kleidern,.
Oarderobartikel, Nnterzeng,
Hemden, Hute oder Kappen
bei
W
Narktflra
l)crinann, lXo.
lci mir findet jhr nicht nur einzelne Artikel billig
sondern al!' meine IPaarcn werden 511 den niedrigsten
preisen lvvr'.iiist.
Julius o c b u
f
kA.--,. t1-
r-v7,irNS
' V Vi-- - S3"
i AWMA
s&&
civ
Jüwelell Geschäft
von
k?
'" V :""'v-
!
jfll
Tl
l? '-Jix'-.
ri'.Vv "SKM
?..-:r 'äs;
- --.-:xlZ -1
r.iz-i?x'--. , jf
.
:
l:'Ls3f4
?r:ästj
--w 'L
i:
"7
.f
Mi
l?ält stcts ein reiches (ager von
Sstüö nnü TchlM-lllM,
Schmucksnchcn aller Art
die zu sehr mäßigen preisen verkauft
werden.
AUG. MliVt'K. PzZ'idrnt.
L. 1-. KU'l'STtlN. Küfstrer.
ÄSSSäi ft : :
x S ft s
A. c. LKISNÜR. vice-prZsident.
L. U. KüUYN. (Sebülfsfafsircr.
5 5 5 5
m
$$$
igerrnanii 1 8aotiiis 1 3i5anfe,
5 5 5 5 5 -5 5 S 5 5 ?5 ! & 6 -i
HERMANN, NIO.
siapüal 8-50.000. Ueberschttsz 820,000.
betreibt ein ullgcmcincs J3aiif- und ll1 cd feiges dj äst. vüzakzlt z Prozent Zinsen
ans zcilweiliao Depositen. Ivechscl aus alle k'cdciltcnöc cnropäischc'n Städte.
lcbyn
U-I-K-fÜ-C-T-O-K-K-N:
Ailglist Nicyer. :i:uj:ift . citier, Pkilipp Knbn, Ct. F. Rippsiein und kvon .
HENRY
,?7.-..
'X'"
W
vir r-rsa"' -1- ri'
V .Siz
- ' .1' t-tr-'iäiW &2j
?c.r-'2-zzrTz v
. rrt - - SW..SJ"
1 9 ' . ' '-if TÄTf , W
Atti
.HSwisß45 h -
beiwe'ii lh
I,ien ii ''
,,! i!vi! ,'.,''
tiie
! I'
r: si
I'I 1I'M
.M'-rt. .T.;ee.
70
CS
J.W
2.2.')
80
50
GO
iUitchcnUidjcr illarhllirricht.
elreide, 2UeI, usw.
Jeden Freitag cvrrigirt von der
IIERrä&NN STAR MILLS
Weisen, 2. Qualität...
6ci,'.eu, 0. Qualität
)ic)i, per Sack, 1. Qualität.
Me!,l, per ack, 2. Qualität.
Aiommi'ljl, per 100 Pfund. . .
leie. per 100 Pfund
Shipstusf. per 100 Pfund
Produkte.
Eorrigirt von
OII! II. HELMSRS, Grocer
Tie angegebenen Preise werden von
den Händlern (meistens im Tausche)
befahlt.
Butter, per Pfund
Eier, per Tuvcnd
vühner, per Piund
Spring Ehickens, per Pfund
Schinken
Schmalz, per Pfund
Zwiebeln per Bushel
Wolle per P'und
Kartoffeln
Turkeys
10 12i
i k '-V-wkQ
-W--,
Xü"
STOCK,
Händler in
Farm-Maschinen u.
Gcräthschaftcn aller Art.
ijcnt für die berühmte
JONES HEBEL BINDER,"
di r cinfd'fte, stärkftc und dauerhafteste Bin
der der am leichtesten zn handhaben ist.
Dieser Binder niit allen seinen verbesser
iinacn istaiidi bei lnis wncken in 5tolpe,
anfaestellt. Agent f.ir die
Minncilpsliz Dttlchinl'lhi'.'.c u.
IVxldX (ünm ijiiili'r.
ill ä I) m a sch i n c , i) k u t i d j c : i ,
arnmn:nca, Lagzics
niw., u'crocn inn'ci: I'ühvicr rcrr.iiirt als
bei
lTi-T 2SX3
ra.l '.e..T aionüis
10
710
5
75
18
60
7
jo! ()ol dadil
Heute lz alten und kaufen tvir einmal
beim üc n fing unsere Schuhe;
haben nun genua von den Grocerie
uud Try ('?vodö Schuhen uud 10 bis
i Procent mehr dafür bezahlt als
ivie man sie bei Äicnsing kaufen kann.
Größtes Lager von Äcänncr- und
Tamcn-Schuhe in Oxblood, Ehoco
late, Mahoganu. Welts. 52.75 bis
83.01). Prvbirt ein Paar, Ihr macht
keinen Irrthum. Sie werden passen.
fiisrSull Tog, Eoin und Nasor Tocs.
M. P. BENSING,
i. Straße, - Hermann, Mo.
10-
S
UVUW II IILIIk VWk 1 n'kV
Best Coaph BjrajK Tnste Good. VwB
1 tirna Krbirt nt ffirntrcrufff-
ARBOR-OL
Cures Eczerna,
AcoV Psoriasis,
Itcietc.
.
JL.S-,
jOW, MISSOURI,
g0sk
iQ$
5
iüllUUiüilliüliiiiliUiUiülUiUiUiiiüiüiülUillillilUlUUUUU
Avonnivt ans ba
Hermanner
Volte6Mu:
MNNZttNMZZNN!ttNZN?M!NMMSNNttMZttMMMMsNttslM
,J

xml | txt