OCR Interpretation


Hermanner Volksblatt. [volume] (Hermann, Mo.) 1875-1928, July 22, 1898, Image 4

Image and text provided by State Historical Society of Missouri; Columbia, MO

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn93060116/1898-07-22/ed-1/seq-4/

What is OCR?


Thumbnail for

gcrmmmcr golksblait.
Graf Vros , lzerausgcber.
Kiilcrc! in 1)10 IV.. liilu.c ai Uciman.
-4ui (.las-; ii.. ! ni.itirs
Mo..
J "!" iniH"ih"'tii iah (Vincnluiiif'i ulM"
!."t-n!i .ntrrrfir fli-b r r tc !f H . in ii il l"tt it
;b ui.ii l'.f:i'' V'.'utlli'CM) t rtnttru . V:tr M
.11 üAli'i ritfitvr .i'iint'Oiibrtitf'l Nd f-i
uirtil in i auiiu.M tliti- Xf r Hnbr Dioui ht
3rtjuilvi imur uitä in allen ISllei. uittije
tlillit U'ClC-tll.
k!r aU " In Igkisi' Iimti'N
tVflUjt Ipi'.nciolu Hierum ,,,,, wdjl mit
teil. S!ui.ti Tk"ig Mtltng weiden kkiük
Vtiuchn ai'g'NvinMkii,
Hermann, Mo., .freitaa, den 22. Juli, '93
Mirgcu öllicnd Sparkasse.
rls. i atic u (Sinma Muschel, von
Stülpe, waren fetten Tienstag hier
zu Besuch bei Bekannten.
ttauit lnnoe made Erntcschnapps
in der e r n: n n 11 X i H i II e r Y.
?er New Hauen Bastball Club be
siegte unseren Crinison Rimö Club
Tas Resultat war -Z zu 'J.
Irisches Fleisch und die besten
Grv.cries bei .vaid & Everlin.
Herr (1 v st an Leibach ist am Mvn
Ina, hiebet nach ansas City zurück
gekehlt.
Traht Thüren und
(serje;i) sesjr billig
SJJi üb ü; a 11 b l n i: ti -
Trahtsenster
in Leisner's
luacitnt cair.Stcig über acht -inge
finden iV'e republikanischen Primäl
löschten in unserein (Iinnitn statt.
. veliners verkaust den be
Üi'ii Kaffee ?.u den billigsten Preisen
Ciinntal iHvü'cht, und ihr fr.itft keinen
anderen.
Vliemr chs.ier spielt sich zu einem
gar ir.-'.uaui'.u'ii luilttiichen Bosj" auf,
der fcac ivau.u Cvuutu ',u regieren
glaubt.
u'lt 1 l)v ichüue Tapeten billig
eiulausen dann gebt nach Pr:!kvt'v.
?ie saurer avbeilen an dem neuen
'schästhaus des Herrn Petrus au
der l. '.s.e. Tasselbe wird bald
unter 7a ch sin.
schickt eure Bestellungen für
leisch'vaaeen vder trvceries und
lvir garantiren prvmpte '.'ll'.lieseeung.
i i 1) A- (ibcibliu.
rM'an iv. vichti Ctmzeliun.t'.i und
Tuchtev, il. i'iiitise Cirn.U'lmsliiii, ans
2.. Hu.v.v sind niee l'i i Ainn (slieisliitc
(Hvai w Besuch.
minder, vage u (15n!y Cani:ijjes)
ein ivluinnev (lu-unthl 11. sehr billig
in VeiöiU'v'v i'uibeIbattdUtug.
Heer j birst, il'öinz war lebten
'.Jiontag in 3t. üonis um wegen
eines 'Aligenleidens sich unter ärzt
liche Behandlung zu stellen.
TU1 schönsten nnd nivderusten .Sl fei
deistrise V.'.dm unsere 7an:en bei
P r u d v t's.
Herr Wm. Nve, vom Indianer
Territorinm, befindet sich seit einigen
Tagen hier zu Besuch bei seiner
Schwester. Frau Christ. Weber.
7en feinsten Kaffee (grün oder ge
rostet) zu sehr niederem Preise bei
Haid ' Cberlin.
,rau Baibarn Begemauu. die be
tagte Schwiegermutter des Herrn
Aug. Begemauu jr.. ist letzten Mon
ta,, in 2:. Loii:?. a:i-3 diesem Leben
geschieden.
Wenn Ihr Schuhe braucht, dann
kauft dieselben bei uns nnd fpnrt
Geld. Prudot.
ml. L'i rie nnd Clla Zvru begaben
sich leisten Montag nach ansns City,
wo ne mebrere Wochen zu Bestich
bei ihren Angehörigen verweilen
watn u.
Calin-riiia Schtiiken, von ' bis s
Piund lchwei'unvi Cents pce Pfund
bei
Silber Ar 3 ü n.
Herr G. W. Hialt nnd Frl. Li.'.zie
Brown. l eide vi'n Berger, wurden
Icfclen 7ie:v:-tag du ich dichter Wensel
dahier in Hijmens rvsige Cliejessel ge -schmiedet.
CS i n uulec- Liiiiinent sollte in keinem
Hansl?alte fehlen. Unfälle ereignen
fi1 nlli "?nifp llllh im ii imni..
lässiges Mittel wie 7r. Classe's Lini- bc" Xüiv voraussichtlich bei dieser Ge
ment an Hand ist. wird viel Leiden ! legenheit das Vergnügen haben viele
erspart. '!u haben bei Walker Bros.
,ran
April, vou 3t. Louis
besand sich letzten Sonntag hier um
der Familie Fritz Brandt, dahier und i
ibrer T schier. Frau Siinvn Brandt
an der First Creek einen Besuch abzu
statten. Irgend ein einfaches Mittel macht
den Husten aufhören, es trocknet den-
selben ein. Wie vieleSchivindsüchti-'
ge haben ichon durch solche Mittel ihr,
Leben verspielt. 7r. Classe's Husten
syrup heilt die Lungen und beseitigt j
die Entzündung und nur auf diese
Weise kann eine gründliche Heilung
erfolgen. Zu haben in Walker
B r o S. Trug tore. I
Es infrl) nusgeräumt.
lllii Inhalten nie u.iserc 3oiU!itor.Ueirtrcit
,,d verlausen dalier so billig das, wir damit aufräumen können. Wenn ihr etwas braucht ,vie
Foiniilkr Cggdö
dann ivrlu bei n
vor. den nirgends werden nicht nur diese ULaaren. sondern mies,
l'Sroccrics, PorzeUanwaaren, Schuhe
lind andere ii.ni,, so billig vertaust eis bei
John
tki
vf 15.
M U Jb?
MJ
F
(i3r
Mitte, WSemdkNW
.
. t i
billi ni lauien. Wir haben eine rohe Anzahl chuhe verkaust se.t unserer groken
pre redut.ion und werden sr.fal,ren zum o"enpre.,e zu verkau.en b. unter
'liorro.k, vertäust iit. ?!ie.na,d verkaust Schuhe so d.U. tv.e w.r; bezahlt deshalb
lefne iricstipreiic ehe ihr unseren Vorrat,, gesehen habt. Auch repartren w.r alle
Schuhe köitciurei, wenn die Schuhe schlcrhast waren. .....
öldolph I. Prudot.
jerr Geo. Klinge, von St. Louis,
besiuder sich Zeit einigen Tagen hier
bei seinen Angehörigen zu Besuch. .
Brudot verkauft Schuhe immer
uoch zum Postenpreise.
Frl. Tillie Qtto kehrte letzten
Mittwoch nach längerem Aufenthalte
in St. Louis wieder zu den Ihrigen
hierselbst zurück.
Tas beste Liuirnent für den ge
wohnlichen Gebrauch ist Tr. Classe's
German Penetrating Linirneut. Zu
hab: bei W a l k e r B r 0 s.
7er Irene Cree! Social Club wird
am 1. Juli wieder eines seiner
populären Pienics inGaebler's Grove
abhalten.
In Leisner's Mvbelhandlung fin
det ihr die grüßte Auswahl von
Möbel aller Art zu den billigsten
Preisen.
Herr Max Backschief; wurde letzten
Mittwoch von seiner Gattin mit
einem Töchterchen beschenkt. Wir
gratulircn.
jitanit eure Grvceries bei John H.
Helmers; er fübrt die größte uud bc
ste Auswahl und zahlt den höchsten
Marktpreis für armvrodnkte.
Herr Albert F. AufderHcidc. von
St. James, weilte am Montags hier
zu Besuch bei Freunden und Bekann
tcu. Wir verkaufen Cvrn in Aehren zu
10 Cents per Bushel.
S i l b c r S v u.
Herr Geo. G. .omseldt. cm pro
ininenter Bürger von Bourbvis
Tawnship, war letzten Montag hier
als Gast seines Bruders. Herrn G
H. Hvmfeldt.
Zlusverkauf.
Ich werde von jetzt au alle
Frühjahrs- und Sommerhikte zum
vstenpreise und darunter verkaufen
F r a u L. o e ll e r.
Ti.' Herren H. W. Finke, von .ttvhl
uud W. C. Priee. von Pendleton
waren letzte Woche hier uud über
nahmen die Agentur für den Berkau
von Ed. Äemper's zuverlässigen
Weinrebenpflanzen.
Wir verkaufen alle Standard
Blues" und Faney Calicos zu 0 Cts
vro ?1ard und leichtere CalicoS und
Hcrndstvffe zu b Cents pro Z)ard.
P c u d o t.
Tcr A. B. Junior Baseball Club
giug letzten Sonntag nach Wajhing
ton um den dortigen Club nach Ar
Tewey und Schlcy zu besiegen. Her
mann 21, Washington 0. Uns kann
Keiner !
Wir kaufen Eier, frische Butter
Hühner, Turkeys. Kartoffeln und an
dcrc Farrn-Produkte für die wir den
höchsten Marktpreis im Tausch be
zahlen. Haid & Ebcrlin.
Mit aufrichtigem Bedauern ersah
rcn wir. daß unser bekannter Mit
bürgcr, Herr Wm. C. Boeing noch
immer schwer erkrankt darnieder liegt
und wünschen ihm mit seinen vielen
Frenndcn recht baldige Besserung.
Nähmaschine von $20. W) auf
wärts, werden auf Probe uud au
monatliche Abschlagszahlung ver
kauft iu Leisucr's Möbelhandlung
Nächsten Sonntag wird eine Eiscn
bahn Cxeurstvn von St. Louis aus
nach Hermann stattfinden, und wer-
frühere Herntanncr, die jetzt in der
Großstadt wohnen, in unserer Mitte
begrüßen zu können.
Frau Jobauna Meyer, die Mut-
ter von Frau Hugo ttropp und
Frau Conrad Gaus, dahier, ist am
1. Juli in Deutschland hochbetagt
aus vielem Leuen geschlcoen. Frau
Meyer war ein Jahr lang in unse
rcr
3tadt wohnhaft, doch kehrte
sich vor zwei Jahren
Tcutschlaud zurück.
wieder nach
1. Sorten Kaffee und Sorten
Zucker, so billig als irgendwo in der
Stadt bei
H. L. H e ck in a n n
von
einer Saison :u der anderen
oder illldere Zry Gooös
H. Helmers.
"Meier M M
i')
aber vergebt nichf, daß
P R U D.OT'S
der beste Platz ist um
Dry Goods, Wen
und Sllrzwaarell
Schuhe und Stiefel,
uttdSlrumpswaarenK
Frls. Lydia und Minna Witte, von
Charlotte, reisten letzten Mittwoch
nach St. Louis, wo sie längere Zeit
zu verweilen gedenken.
Frau Chas. Schwarz reiste letzten
Montag in Begleitung ihres Sohnes,
Herrn John Schwarz, nach Jefferson
City um Verwandten daselbst einen
Besuch abzustatten.
Neue Tapeten, alle neue Muster.
in großer Auswahl bei
A. C. Lcisner.
Herr Tim Tavvrnerier. von St.
Louis, traf letzten Mittwoch hier ein
und erfreute uns durch seinen Besuch.
Herr Tappmeyer begab sich gestern
nach Bay, um seinen Eltern und Ge
schwistern einen Besuch abzustatten.
Wir verkaufen unsere Schuhe zum
Kostenpreise. Versäumt daher die
Gelegenheit nicht billig einzukaufen
bei Prudot's.
Eine Delegation Bürger aus St
Charles County wird heute un,erer
Stadt einen Besuch abstatten um un
ser neues Courthaus zu inspiziren
St. Charles County beabsichtigt eben
salls einen neuen Gcrichtstcmpcl zu
bauen.
B evlorc n: ein als Uhrgchänge
dienendes 82.50 Goldstück. Der
ehrliche Finder wird gebeten dasselbe
in der Office des Bolksblatt gegen
eine liberale Belohnung abzugcbeu
Briefe find auf der Postoffice für
Charley Clark, Nobt. GilleLpie
L. B. Kicker, Frl. Mary Meyer (3)
Pct. S. Melton, Clarence Malone
James Ovcrlcase, Frau Maty Wolf
Martha A. Shelton und Rudy Jok
lcy.
Erniuthigendc Nachricht
für Asthma-Lcidendc. Fvlcy's Honcy
& Tar lindert und heilt sofort in al
len Fällen Walker Bros.
Herr Fritz Brandt und Sohn,
welche vor mehrerer Wochen eine
Reise nach Calisornien antraten, sind
letzten Dienstag wieder zurückgc
kehrt. Im Goldstaate gefiel es
Herrn Brandt so gut. daß er sich
entschloß dorthin überzusiedeln.
Butterick s Muster sur alle neue
Moden stets zu haben bei Prudot's
Herr Julius Heinlein, welcher als
Bahnarbeiter bei Gasconade be
schäftigt war, hatte letzten Montag
das Uuglück daß eine Eisenbahn
schiene auf seinen Fuß fiel und den
selben schlimm zerquetschte.. Dr.
Brockhausen hat den Verunglückten
in Behandlung.
Ein liebend paar
das sich baldigst zu vcryelratheu ge
denkt, sollte seine Hauseinrichtung
nicht eher kaufen bis es die fchöne
Auswahl Möbel gesehen hat in
Lcisner's Möbelhandlung
Assessor Ochsner muh die Wühler
unfcrcs County 's doch für Zehr dumm
halten, wenn er behauptet 100
Stimmen für oder gegen einen oder
den anderen Candidaten beeinflussen
zu können. Er sollte doch'wissen daß
es in Gasconade County keinStimm
vieh giebt, sondern daß unsere Bür
gcr das Wählen selbst besorgen und
sich weder von Ochsner oder sonst Je--
maudcn bccinslußcn oder bearbeiten
lassen.
Frau Ernstine Rvemer, Wittwe des
verst. Hrn. Christ. Rocmcr, starb am
lebten Montag nach kurzer Krankheit
in der Wohnung ihres Schwieger-
sohncs, Herrn Aug. Boehm. i,n hohen
Alter von 2 Jahren und wurde am
Dienstag auf dein Familien-Begräb-nißplatze
zur letzten Ruhe gebettet.
Die Berstorbene wohnte schon seit
mehr als 50 Jahren in unserem Coun.
ty und war allgemein geachtet und
beliebt.
Das Testament der verstorbenen
Helena Laibach kam am lebten Mon-
tag in die Hände des Nachlaßrichters.
Die Erblasserin gibt ihrem Sohn Nie
50; ihrem Sohn John 8100; ihrem
Enkel Fred. GanS L12; ihrer Toch
ter Elisa Dilthey 8126 und ihren
Söhnen George. Christian und Adam
je 81. Der Erlös vom Verkauf der
Farmgeräthe soll zu gleichen Theilen
unter Caspar und Nie Leibach ver
theilt werden, daß Hausstandsgeräth
soll Eigenthum ihrer Tochter Elisa
Dilthey werden. Falls noch etwas ,
Nachlaß übrig bleibt, soll es unter
Nichlaus. Caspcr und John Leibach
Elisa Dilthey und ihrem Enkel Fred
GanS vertheilt werden. CaSper Lei
bach ist zum Testamentsvollstrecker
ernannt.
Geo. B. Secord. der wohlbekannte
Contrakteur kn Towanda. N. ZI..
agt: .Ich habe Chamberlain'S Hu-
ten-Heilmittel in meiner Familie
eine lange Zeit gebraucht, und habe
eS besser als irgend etwas Anderes
gefunden". Zu verkaufen bei Walker
BroS.
Herr Ed. Schwach reiste letzten
Mittwoch nach Jefferson City um
dem Begräbnisse seiner Nichte. Frl.
Mary Clark, beizuwohnctt.
Frau Ferd. Herzog trat gestern
eine Reife nach Pierce City, Mo..
an um der Familie ihres Bruders
einen Besuch abzustatten.
Theo. Fach, der älteste Sohn deö
Herrn ChaS. Fach in St. Louis, war
am Samstag und Sonntag hier bei
semer Großmutter Frau 5 a ie Elken
zu Besuch. Am Moutag reiste er nach
Calisornia, Mo.
Herr Edwin Peters, der bei seinem
Onckel Herrn Simon Borger in Bay
zu Besuch war, ging letzten Samstag
nach Berger, um Herrn Aug. Boeger
zu besuchen; von dort aus wird er
nach St. Louis, wo er wohnt, zurück-
kehren.
Wir möchten hierdurch das Publi
kum Hermann's und Umgegend dar
auf aufmerksam machen daß wir die
besten Groceries halten und zu sehr
billigen Preisen verkaufen. Haid &
Cberlin.
Die Herren Louis Gidlughagen und
Wm. Niebruegge von Mt. Sterling
waren letzten Dienstag in der Stadt,
um Waaren zu holen, die sie wegen
des niedrigen WasserstandeS im GaL-
conade-Fluß nicht mittelst Boot be
kommen konnten. Beide sprachen
mit großem Vergnügen von dem
Fisch.Picnic. das am nächsten Sonn
tag in Mt. Sterling stattfinden wird,
und zu dem eine große Menge Theil
nehmer erwartet wird.
StaatSupcrintendcnt John R.
Kirk hielt am Mittwoch. Abeno im
Courthaus einen Vortrug vor den
Lehrern der Institute, zu dem auch
mit zahlreiche Dameu und Bürget'
eingefnnden hatten. In beredeter
Weise schilderte der Vortragende das
Schulhaus wie es sein soll und gab
dabei den Lehrer aus seinem reichen
Erfahrung allerlei nützliche Winke.
Herr Kirk verstand es meisterhaft das
etwas trockenes Gebiet der Schulhy
gien mit der Wirze seines Humors zu
beleben. Am Schlus würd.' ihm leb
hafte Beifall zu Theil, und die Lch-
rcr sprachen ihm einstimmig Dein
für feinem anregenden Bortrag.
Wir möchten die republikanischen
Stimmgebcr daraus ausrnerksar
machen, daß in einem Cvnuly wie
Gasconade mit einer so überwiegen
den republikanischen Mehrheit, die
Nornination der Candidaten gleich
bedeutend mit der Wahl ist. Die
Erwählung der Beamten geschieh
auasi schon bei der Primärwahl und
die Rovcmberwahl ist daher in unse
rcm County. sofern es die County
Candidaten anbetrifft, nur Formsache
Thut daher Eure Bürgerpflicht uud
geht am Samstag, den öo. Juli zum
Stimmplatze.
Die republikanische Mniscnver
sammlung, die am letzten amstag
in der Cvnccrthalle statt fand zu dem
Zwecke Dclegatcn zu der Judicial
Lvuvcntivn zu erwählen, die am 1
August in Claytvn abgehalten wird
wurde von Geo. Kracttli). dem Vor
sitzenden des County Comites, er
öffnet. Nachdem er den Ziveck der
Versammlung dargelegt hatte, ward
Herr Simon Boeger aus Bay zum
Vorsitzenden und Herr Kracttly zum
Schriftführer erwählt. Auf einen
diesbezüglichen Antrag ernannte der
Vorsitzende eine Commission von
Dreien, um Delcgaten auszuwählen
und solche der Versammlung mitzu
theilen. Die Herren Geo. Kraettly
E. H. AufderHeide und 7. F. Stocn
ncr wurden als Commission entmint
diese empfahlen die Wahl folgender
Herren als Abgeordnete zu der Judi
cial Convention: Richter F. L. Wen
fel, Aug. Meyer und R. A. Brcucr
von Rvark Tvwnship; F. R. W. Mcy
er, von Bvnlwarc; I. W. Hcnöley
von Brush Creek: Lafc M.iupln von
Canaan: I. A. Bcnner von Bour
bois; Ed. Willimanu von Bocuff
Hcrm Buschmeyer und A. Brischke
von Richland. Diese Wahl ivurde
bestätigt.
Richter Wensel unterbreitete so
dann den folgenden Beschluß: Es
wird hiermit beschlossen, daß es der
Wille dieser Versammlung ist. daß die
Abgeordneten von GaScvuade Coun
ty zu der republikanischen Judicial.
Convention in Claytvn ihr gesarnm-
tcs Votum für den furchtlosen und
hervorragenden Juristen. Herrn Ru
dolph Hirzel abgeben, der in den letz-.
icii zwois ayren m sv'aylger Weise,
die Verhandlungen im 13. Judicial-
Circuit geleitet hat.
Dieser Beschluß wurde einstimmig
angenommen. -
Aus einen weiteren Autrag hin
wurde ferner beschlossen, daß. im
Falle einer der Abgeordneten der
Convention nicht beiwohnen könnte.
die Anwesenden ermächtigt sind, das
ganze Votum abzugeben, zu dem
Gasconade County berechtigt ist.
Hierauf vertagte sich die Vcrsamm
lung.
Die Hermann Distillina Co. möchte
hiermit besonders die Farmer aus
ihre seinen selbstgemachten Whlskies
und Trauben-Brandies aufnerksam
machen. Dieselben sind echt und
rein und von 1 bis 4 Jahre alt und
werden zu äußerst billigen Preisen
verkaust und zwar in allen Quanti
täten von einer Gallone aufwärts.
Kauft horne-made Waaren und er
spart euch 2 biS 3 Profite die der
Zwischenhändler nimmt.
Telephon-Office in Aug. Wohlt'S
Mafchinen-Werkf,att gegenüber der
Mühle.
Hermann Distilling Co.
Qof$cD
Sargninsin Sornnrev Dvess Woods.
III,NI,III,I,I,I,NI
Ausverkauf von SommerWaaren. wie LawnS. Or
gandies. Swiss usw. unter dem Koitcnprcise.
. niiiiiiiiiimmmiMNiiiiHtiiiii
Unsere 30 Cents Dress Goods zu 20
" 20 u. 25 Cents Dress GoodS zu 15
12Z u. 15 " " " 10
10 " " " " 1
u - u u u " 5 "
MnmiiiiiiiniimiHnmNHHii
Große Preisreduktion auf alle Sommer-Anzüge nnd Kleider für Man
ner und Knaben.' : : : : :
Vag- Stroh hüte und.Craik". Hüte zur Hälfte de
regelmäßigen Preises. : : : : :
t&- Wenn Ihr billig einkaufen wollt, kommt jetzt, läa
ARMIN
Zln die Stiiilttiacbcr von Voeuff und
Voulwarc Township.
Leider sollte es mir nicht beschicken
sein die Ehre zu haben die Bürger
obiger Townships gelegentlich der
Club Versammlungen in Wittenberg,
Stony Hill und Bay, heute u. mor
gen begrüßen zu können, da ich seit
gestern durch Krankheit an's Bett ge
fesselt bin. Ich bitte daher mich ge
fälligst entschuldigen zu wollen.
Achtungsvoll,
Theo. Gras.
iütub-l)ersainnilung.
Der republikanische Club von
Bocuff Tvwnship wird am Samstag,
den 23. Juli. Nachmittags 2 Uhr. in
Stony Hill eine Versammlung abhal
ten. Alle Mitglieder und besonders
die Candidaten sind eingeladen.
E. I. Alb erts werth, Sekr.
T h 0 m 0 s M e y e r, Präsi.
lub-!?erscntlmlung.
Auf Wunsch vieler Bürgcr und
Candidaten wird in der Wohnung des
Unterzeichneten am Samstag, den
23. Juli. Abends halb Ihr. eine
Versammlung des Boulware rcpub
likanischcn Club stattfinden, zu wel
chcr Jedermann freundlichst cingcla-
den ist. Achtungsvoll,
S i m 0 n B 0 e g c r,
Präsident.
Col. I. E. Hvughland. General
Superintendent derEldon e St. Louis
Eisenbahn Co. und Herr Bermcsser
A. C. Weygandt, aus Eldon. Iowa,
waren am letzten Samstag iu der
Stadt und suchten Mayor Lcisner
auf, um zu erfahren, ob und welche
Unterstützung ihre Company erhalten
könnte, falls sie eine Eiscnbahnbrücke
hier über den Fluß bauen würden
wodurch Hermann eine zweite Linie
nach St. Louis bekäme. Die nun zu
erbauende Linie berührt in Cdina den
nordwestlichen Theil des Staates,
läuft dann durch Audrain, Callaway
und Mvntgvmery County und gelangt
nach Nhiikeland, von lvo, mau dcab
sichtigt, das Geleise der M. K. & T
nach St. Louis zu benutzen, salls es
sich nicht arrangieren läßt, den Fluß
nach Hermann zu kreuzen und von
da nach Süden eine Verbindung mit
der St. Louis & Colorado in Union
herzustellen.
Col. Hvughland ist der Ansicht,
daß eine Eisenbahn von Union nach
Hermann über Trake, den Bewohnern
dieses County's solche Vortheile brin
gen würde, daß der Plan die größte
-Beachtung sindcn und jede Anstreng
nng gemacht werden sollte, um den
Bau der Eisenbahn zu ermöglichen.
Natürlich wird erwartet, daß die
Stadt einen Beitrag liefert, daß das
County sich zur Zahlung einer mäßi
gen Summe verpflichtet und daß die
Bürgcr der Bahn entlang durch Pri
vatzeichnuiigeu helfen. Alle diefe
Zahlungen wären erst fällig, wenn
die Bahn vollendet ist und Züge lau
feu, aber nicht eher. Natürlich drängt
sich die Frage auf, welcher Betrag
voil ilns erwartet wird, um dem Un
ternchmen zu helfen.
Wir könnten alle Anstrengungen
machen und in unseren Mitteln zum
Acußersten gehen uud doch wäre der
Betrag vielleicht zu klein sür ein sol
ches Unternehmen und würde der
Company nicht groß genug erscheinen,
um sie zu dem Ban zu veranlassen.
Daher sind die Aussichten sür eine
Bahn von Hermann südwärts noch in
1 !"fc s V t 1 illf Altkf iX f .
weitem Felde und vorläufig nur Ge
genstand für Muthmaßung. Eine
Vermessung bis au den Fluß am ge
genseitigen Ufer hat stattgefunden
Die kosten einer Eiscnbahnbrücke
werden ans $300,000 geschätzt uud die
einer Eisenbahn- und Wagenbrücke
aus beinahe eine halbe Million
Das Lehrer-Institut trat letzten
Montag hier in Sitzung und haben
sich zur Betheiligung an den Ver
Handlungen beinahe alle Lehrer und
Lehrerinnen des County's eingefun-
den. Das Institut" wird von dem
County-Schul-Commissär, unterstützt
von Prof. I. C. McCullough von der
Normal Schule zu Caps Girardeau,
geleitet und hat den löblichen Zweck
den Lehrern Gelegenheit zu geben,
sich für ihren Beruf besser vorzube-
reiten.
Folgende Lehrer und Lehrerinnen
wohnen dem Institut bei:
Chas. E. Gaertner. Dora Kocller,
Emily Rothfuchs, W. C. Pope. C. G.
Pletz. E. A. Meyer. C. G. Rußler.
Theo. L. ttonietzko. Wm. Jdel. F. G.
Roth. C. F. Hensley. H. W. Heid-
brink, A. I. Thuli. I. W. Burgeß,
I. A. Coopea, I. A. Boyce, I. W.
Miller, Talitha Wisemanu. I. S.
Keller, John Neese, Fred Mochel,
Jda Wieneke, Maria A. Krueger.
Amauda M. Pope. Lydia Neese, C.
P. Richardson, M. I. Schnittger,
Christ. F. Pope und Emma Waller.
i
Cents.
u
BECERiANN.
Mayor A. C. Lcisner, County
Clerk Kracttly. County Schatzmeister
Fugger und Richter Walker, die das
Committee ausmachten, um Beiträge
zu sammeln zum Besten der Verun
glückten in der Nachbarstadt Steel
ville berichten, daß der Gcsammtbe
trag, der von ihnen gesammelt wurde
8110.75 beträgt, ein äußerst günsti -
f'iil"
VllllUll. Ull VWVM ykllHMUlvIi ifc. ... 0M
. , ... 1
danken ist.
ge sUNiNle an oen cayvr V0N leer- I
. v, . j
ville. und erhielt von diesem gestern
das folgende Dankesfchrciben.
von. A. C. L e i s ll e r,
Mayor von Hermann, Mo.
Werther Herr:
Wir bescheinigen hier
mit dankbar den Empfang der libcra-
len Geldzeichnungen Ihrer Bürger.
den Betrag von 8110.5. Wir ver-
fc..uSl.rt V sl C s VU f2r- 4- 5 sl1(M
Vll,wu,.ult', Tr ,V. 8" r" i"
ocr gronen coiy svicyer un erer ur-
nrr hi, isirP nnrnc 5.abe verloren ba-
bcn. wie auck zur Berbencruna des
' v '
sanitären Zustandes unserer so schwer
heimgesuchten Stadt.
Mit herzlichem Tanke und mit der
Versicherung daß Ihre Großmuth nie
vergessen werden wird, verbleiben
wir Achtungsvollst,
T. O. R e n f r v w, I. T. H a l e y.
City Clcrk. Mayor
Nachdem obiger Betrag bereits
eingefar.dt ward, gingen beim Comite
nach etliche Dollars ein, die an die
hier wohnhafte Frau Greinke, einer
hülfsbedürftigcn kranken Frau über
wiesen wurden
(nzcn haben kurze veine.
An anderer Stelle erscheint ein von
Assessor Ochsncr an den Unterzeichne-
ten gerichteter offener Brief", in
welchem der Schreiber durch Wieder-
bollliig einer Unwahrheit ihr den
Schein der Wahrheit zu verleihen
fncht. Herr Ochsner behauptet daß
die bewußten Barbarick-Zcttcl erst 21
bis 3 Stunden später als die Busch-
mann Zettcl gedruckt und erst circu
lirt wurden als bereits die Hälste
der Stimmen" abgegeben waren.
Dieses ist einfach eine Wiederhol-
nng der von Ochsncr bereits vorher
vcrbrcitctcn Unwahrheit, denn, lvie
ich letzte Woche bereits erwähnte,
wurden beide Zcttcl am selben Tage
gedruckt und verbreitet, lvic ich, dies
auch durch zahlreiche Personen be
weisen kann.
Zudem war es ja nicht einmal un
scrc Pflicht die republikanischen Zet
tel zu drucken, da dieselben nicht be-.
stellt waren, allein wir thaten dies
hrmtnrfi imh tnmr stuf mispvt p.stpnp
........ " - I
sti . j v r m r.t . : .
ncennung uno vyne ezuuiung ein- Gin offener Brief an Herren Tyeo
zig und allein im Interesse der Par- dor Graf Redakteur deö Hermanner
tci. Ochsner selbst hat sich noch nie
sür die Partei aurneovfert. ausaeuom-
wen dann wenn er selbst Candidat
1 1
. . , .)! .f ( r Y
war und seinen Vortheil darin sah.
uno sur einen cauu oer in seinem ten Unwahrheit eines nicht allzu ge
ganzcn Leben der republikanischen wissenhaften Beamten. Beides sind
Partei noch keine einzige Stimme.
(ausgenommen und vielleicht
seine eigene) zugeführt hat. geziemt
es sich sicherlich nicht, das Verdienst
von Leuten schmälern zu wollen, wel
che die Partei im County organisircn
halsen und seither ihr treue Dienste
leisteten. A hc well stuck to, is as
good as the truth. Von diesem
Grundsätze aus scheint Ochsner zu ge-
, sten. dock die aiTcrnörfisff1 Hnfimfr
m fifl t Beine
I
haben und daß Ochsner sich sehr ne
täuscht hat wenn er sich einbildete in-
tclligente Bürgcr als Stimmvieh be
nutzen zu können.
Niemand wird Hrn. Ochsncr das
Recht abstreiten wollen, die Wahl
eines Lieblings Candidaten zu be.
sürworten aber Niemand wird ihm
das Recht zugestehen den Ehrabschnei
der zu spielen und durch Verbreitung
von Lügen und Entstellung der Wahr-
heit einen anderen Candidaten zu
schädigen, wie er dies in meinem
Falle zu thun versucht.
schöner im Dienste eines
Rings" steht weiß ich nicht, aber so-
viel ist sicher, da er sein Amt als
Assessor mißbraucht, um auf feiner
Runde durch's County' den Draht-
zieher zu spielen.
Ochsner, seit cr das Glück gehabt
hat, durch eine Veränderung des Ge-
setzes zwei weitere Jahre im Amte
belassen zu werden, scheint in seinem
Hochmuthswahne zu glauben, daß er
das ganze County unter seinem Dau
men habe, doch glaube ich nicht zu viel
zu behaupten, daß imFalle dieser selbe
eingebildete Hochmuthspinsel, der da
glaubt alle Stimmen in der Tasche
zu haben, heute Candidat für das
unbedeutendste Amt wäre, die Bür
ger ihm eine solch' gesalzene Nieder,
läge bereiten würden, daß er nie
mals wieder an's Candidiren oder
an's Trahtziehen denken wird.
Theodor Graf.
j
die ich zu den liberalsten Preisen verkaufe.
Alle Reparatur-Arbelten weroen ln
gerWeise ausgeführt. ,
Um geneigten Zujprucy vlrrer.
XlIQZI' k. VOQrII.
MO.
Mchtun
SEffiTR? lOMlGI, ;
ist Agent Zur die besten Farn-Ä)!aschinen und zu diesen gehören in
erster Linie die : : : : : : : : : : : :
YY.ffiYi '
KJ3RXLint4 EL ((V IVIIIV
OSBORNE Cvrn - (?rttte
KIiLWAUKEE SelvItVittdev.
Mähmaschine.., eor..pfla..j.r, Eggen, Heur.chen,
tzH C I . .
v Tr7 1 :'
l'lllc diese Maschinen lind bei mir auSgeitellt und bin ich gern bereit jeden. Farmer
.:. 1 . il,:i.. S. .,I,..ii..ri,.i. SO.iNiiiinii ii 91.111, MUiniip Irpiltf liiiirpn ttni'fi iniiitrr hi
f II. XVilllllb- VVIII.I .v.v.y. j .. O
biliiasten.
Wenn ein Mann wie Assessor John
Ochsner behauptet, 100 Stimme.!
gegen einen oder den anderen Ean
didaten beeinflussen zu können, so ist
i das ein Insult, eine Beleidigung der
Bürger unseres County's, denn kein
Mann kann eine derartige Behaupt
I .
una aufstellen ohne im Glauben zu
... ; . . . ' . ra. . , .
'ein daß diese 100 Burger Nicht tN
I. . . s t. r.tr r. ... ,;tf
reuigenr genug sino ciosi zu waintn
und gerade auf Ochsncr warten mü,-
M t i" . rrt r tti.
en oer ne mir seiner Wclsyeir lenll.
Nein. Mister Ochsner, Sie werden
' ' ' '
sindcn, daß die Bürger des County
sich nicht wie Stimmvieh zumStimm-
kastcn treiben lassen und
nach Ihrem Tictatum stimmen
werden, sondern daß sie intelligent
genug sind um das Wählen selbst zu
thun.
Martin Zuchcnbuchlcr, etwa 5
Meilen südlich von Bland wohnhaft,
kam letzten Freitag Nachmittag auf
folgende tragische Weise um's Leben:
Der Unglückliche hatte einen jun
gen Maulesel vor einen Heurechen
gespannt und war im Begriff auf's
Feld zu fahren, als der Esel scheu
wurde und durchging, wobei Zuchen
buchlcr von seinem Sitze geschleudert
wurde und zwar fiel cr so unglücklich
daß er zwischen einen Baum und
eins der Räder kam wodurch ihm der
Brustkasten eingedrückt wurde. Tr.
Seba wurde gerufen, doch starb der
Verunglückte kurz nach Ankunft des
Arztes. Zuchenbühler war etwa 53
Jahre alt, aus der Schweiz gebürtig
und betrieb seit 5 Jahren das Schrei
nerhandwerk in Third Creek Town
ship, wo er sich auch deö besten Rufes
erfreute und sein tragisches Ende all
gemein betrauert wird. Die Beerb
igung fand am Sonntag auf dem
evangl. Kirchhofe zu Bland, durch
Pastor Schulz statt, und hatten sich
viele Freunde und Bekannte einge
funden um dem Dahingeschiedenen
die letzte Ehre zu erweisen.
I. eS ist war, Foley'S Honey &
Tar ist die beste Hustcn-Medizin.
I Walker Brvs
vlksblatt.
In Ihrem Artikel des olksblatt's
l 5-l',18?' -SarSteiietbet
I 9rtnrfiit f lins rnitl ntiipn 10 isfi Vni-
I V. V V- V I HiVIVIVM ' V- HilVU W.
meinen Mitbürgern der ungeschnück-
Beschuldigungen, die viel dher in Jh
ren Kram passen als in den nieinen,
wcßhalb ich dieselben nicht weiterbe.
achten will, da jcderman der jemals
mit mir und Herrn Thea. Graf zu
thun hatte, wohl zu beurtheilen
weiß auf welcher Seite die beiden zu
finden find. Daß ich meine Anficht
offen und ohne Rückhalt, ausfpreche,
dazu bin ich als Bürger eines Landes
mit freien Constitution nicht nur be
rechtigt, sondern nach principiellen,
cchtrcpublikanischen Grundsätzen so
gar verpflichtet; die dahin geht, daß
ich einen andern Candidaten sowohl
in Beziehung auf ungefchmückte"
Wahrheit und auch als gewissenhaf
ten Beamten Ihnen weit vorziehe,
aber nicht aus Rache, fondern als
principiellen eines guten Republi
kaners, der ich stets war und bleiben
werde.
Was die Buschmann und Barbarick
Candidatur der letzten Wahl anbe
langt haben Sie den demokratischen
Pull 24 Stunden vor der Wahl ver
ösfcntlicht, ohne die republikanische
Partei zur zeit davon zu benachrich
tigen, was aus gegnerischer Seite
vorgeht und erst 24 bis 36 Stunden
später als dze Wahl schon im vollem
Gange war und bereits die Hälfte der
stimmen abgegeben, und Ihnen der
demokratischen Candidat geborgen
fchien. da setzten Sie sich wieder auf
die republikanische Spritze als Retter
republikanischen Principien. Jchae
be mich, mein lieber Bruder Schlau-
meier, weder mit Stimmenfchacher,
nocy mit Unwahrheiten, noch mit
Rache vder der gleichen ab. solche
acuen weroen sicherer in oem Ne-
daltlon Bureau gefunden als bei mir
Aber, daß ich im Interessen der
republikanischen Partei sowohl, wie
leder einzelne Bürger zu handeln
überzeugt bin, wenn lch einen ande
ren in der nächsten Wahl als den bcs
seren und würdigeren Candidaten
Ihnen gegenüber vorziehe und offen
und ehrlich jeder meiner Freunde
empfehle, daß ist richtig, ich bitte Sie
sogar bel dleier Gelegenheit persön-
lich, aus den obenanaefübrten Grün-
den und als Principien treuer Repub
likaner'S meinen Beispiele zu folgen.
Mit gebührender Achtung,
- I. Ochsner, Assessor.
Die schönste und reichhaltigste Auswahl vrn
Wand- und. TWenuhm
Schmucksachen,
Diamanten,
Silberwaaren . Brillen.
lacyverilanol
9
? atmet
- Maschine,
W fcA
1 7
SenryHoneck, Hermann. Zlto.
. ) T- - - - " ' ' 'V
Neue Anzeigen.
Auktion. Tcr Unterzeichnete wird am
2Jlcmtg, den I ten August, auf Fleischer
Fiim nahe Gasconade. n.ehrerc Schweine,
Ä.,'utterschwcinc mit Ferkel, mehrere Stück
viindvich und Hühner, u. Z. w. aus öfscnt
ttchcr Auktion verkaufen.
ZNichael Splitt.
Gasconade Tlo.
Zcmsässcr zu vcrkauscn.
Anzahl Weinfässer b
Wir Iiabcn eine
,'illig zu verkaufen.
iÄTfÄ X" ifftaE!!
1 ' .
Halbsäüer und 10 GaUouensässcr. Sbktt.
ud tbüt"- 3! cinprcfyc.iüb-
i l nun llliirntiifiiiitip frnrr Mliln. 1
I " ?
Scraper und 1 Zvläh.nascl,ine. Wegen !ähc
rein sprcclie man in der Disritlerie vor ober
tclcphonirc von Wohl. ?.!aschii.en Werk-
itatte u. .vcr,!.ai.n.
Hermann D i st i l l i n g t5 o.
jjoi Tapeleninuster: find sehr geschmackvoll
ausgeführt, ivurdcn letzten Winter angc
fertigt, können jeden 5,cfchmaek befriedige,
eine schöne Farbenharmonie und selzcn au
ivic gemalt; sehr billig. Tie V.'Jnjtn stehen
jederzeit zur Einsicbt frei. Wer eine bestell
ug mait bekommt I ial. .'slalm.e,., oder
lohnen. Süßkorn oder Trauben oder im
Winter einen t5Iiristbaum.
L r l l o i g t.
Vlcnio nnd DnU
am
Sonntag, den 5l.tcn Juli, 899,
in
GAEBLER'S GROVE.
Für gute Ä)lusik tind i5 rsrisa',ugcn ist be
sten gesorgt. Zu zahlreiche... besuche ladet
höflichst ein,
Steile 5 r r c k Social Club.
Eisenbahn - Ercnrsion
von
Oöl. L0UI6 nach HERslANN
am
Sonntag, den 2Htcn Juli,. 393.
!hic $1.2." sür die Aiuudsahrt.
Tcr Zug tvird St. 1'o.iia Viorgcns um
S:."() verlac.. und ll:::o in Hcrn.ann em
trcsfcn. wo au dem Fairplahc ein gros;cs
Picnic stattfinden tvird.
csiir rrn i er n r 1 1 a?
41 m m
vi; 'S'" (3 vr
IN
Sonntag, den 2 4 ten Juli,
aus dein
1898,
Fair - Maiz. s
Eintritt 2.1 Cents. Damen frei.
Jedermann ist freundlichst eingeladen.
1$ a u ö ifc 5 r 0 0 0.
erlangt: ein starkes Mädchen siir allge
meine Hausarbeit in einer deutschen
milie in irk.vood. Hute Zvchniidlung und
guter Lohn. Alan adrcssirc W e r h a r d
D e H 0 0 g. irtwood. Ulc.
i ertanlcn oder - u tcttnictt)cn: .ein
Wohnhaus mit JS -;i,mer.an derÄlarkt
ftrahe. Wegen Släherein .vende man sich an
5 h r i st. W ol s.
ekaus,. X'xc alte Rüdiger Farm an
der Little Verger und .", Aieilen südlich
von .Kerinaini. bestehend aus l'JO ?fckcr,
wovon 85 Vieler unter Lultur stehen. Schön
es Wohnhaus, Scheune und StaUung. alles in
bester Ordnung. t5istere und gute Quelle
auf dem Platte. Bedingungen günstig.
Silan wende sich an
I5d. IZ. iuediger,
Hrrina,. , IJlo.
In vermiethe der vkrtauke ciiie schöne
Farm. Wegen ,'ähcrem .vende man sich
an
John F r e h m a n n.
erlangt. starkes l'uibilicn, da gut
koche,, kann. Vlaetusragei. im ll. 'S.
Hotel.
IUtg ,u er,au: i$tn j och giem
unanoe erhaltenes ,ano bei
W c 0. B t a t d.
3 erkan,: Das der Wittwe Sliehaus
jitnrUnrini Ilttinfi.titA ,,I,?i f.isfiitt.i
W.TIUJUHV IIV. WftMI..J
und 2 Lotten an der wesil. 4. Strasze, in
Hermann, IJlo., ist unter gi'nstigei Beding
ungen ,zu verkausen. Ihn tveitrre Auskunft
wende man sich an
i 0 b e r t Walker.
3 k,s,: 5ic schöne Farn, von 151)
Acker, (der srühcre Gleismer .'lajz) iVt
?.'ieilcn südlich von Hermann, ist untergünfti
gen Bedingungen zu verkausen. Acker
stehen unter Cultur, schönes Wohnhaus, g"
tcr Stall, Nebengebäude und Ciiicr.ie auf
dem Blaye. Wegen des Ziähcren ivcnde
man sich an
ll a I c 11 1 i it F a c r b c r:
cht. verkaufe. Fainilie.wcrhält'
niüe halber, die gesaminte Einrichtung
von 2 Zimmern. I. Classe Bar. Dining
room, Parlor, groszcm Akusterziinmcr sür
Siciscnde, Küche, ellcr durch das ganze tot
bände nebst den entsprechenden Vlcbengebäu
den des allbekannten Hotels 1. Classe
White Haus" (Z2 Haus) zu Hermann. Das
massive, a stockige Cebäude kann ebensallo
unter sehr günstigen Bedinaunaen käuflicher
worden oder nach Wunsch gepachtet iverde.
Eine ausgezeichnete Gelegenheit sür einen
tüchtigen deutschen Gastivirth. Vlähcreci u.Uer
X .0. Hermann. Als.
Postoffice Box, 26.
3 ,rtt,": ilci schön gelegene mit Obft
bäumen hetoHttniit (7rhllnt(iii nMt& "
rl...0. v v . . r - -
von der St. Paulo irche, sind unter aünnv
gen Bedingungen zu "verkausen. Älachzufra
gen bei tfttrn Marie Wolss oder bet
obctt Walke r,
Hermann, Mo.
3 v,rks. Da rundftbck auf dem sich di
Schmd nd WagenWrtflalte bfinbet. a
dr wtftl.ch b. Ctrofte. Um weite ukll wu
d a, sich a di, Ost dieft Vlattk. .
lil&J .
,. w tj! :
3
V "C'T,,wrti rri ' 1 1 j ,
VÄljlX
d

xml | txt