OCR Interpretation


Hermanner Volksblatt. [volume] (Hermann, Mo.) 1875-1928, August 26, 1910, Image 2

Image and text provided by State Historical Society of Missouri; Columbia, MO

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn93060116/1910-08-26/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

Aus dem dunkelsten Europa.
Der Tle'me, in seinen abgelegenen
Sitzen auf ein ehrwürdiges Alter zu
rilckblikende Volksstamm der Aliane.
fen, ein Rest der Jllnrier. bereitet der
Türkei wieder einmal schwere Vcrle
genheiten; sie muß große Truppen
Massen aufbieten, um diese unruhigen
Geister auf's neue ein wenig zur Ruhe
,u bringen. Ter Ruf der Albancsen
ist im allgemeinen nicht gut, und man
pflegt hauptsächlich an ihre ewigen
Stammesfehden und die Sitte der
Blutrache zu erinnern, wenn man sie
kurz charakterisieren und die Berech
tigung jeneö schlimmen Rufes dar
thun will. Nun sind die Albancsen
gewiß ein höchst wildes, auf noch sehr
primitiver Stufe der Gesittung sie
hendes Bolk mit allerlei barbarischen,
eigenthümlichen Titten, ein Anachro
nismus in Europa; aber es haben sich
doch in den letzten Jahren die Stim
men gemehrt, die eine gerechtere Ver
theilung von Licht und Schatten her
herzuführen ' bemüht gewesen - sind.
Hierzu find scharfe und objektive Be
obachter wie Paul Träger. ' Karl
Steinmetz, E. Liebert und Franz Ba
ron Nopsca zu rechnen, die auf ihren
Reisen durch die unbekannten Ge
birgöwinkel besonders NordalbanicnS
mit deren verrufenen Bowohnem in
enge Berührung gekommen sind und
manchmal Monate lang ungefährdet
und bestens geschützt unter ihnen ge
weilt habe. Ihre überaus wichtigen
Bemerkungen über Land und Volk
sind nieist in dem verdienstlichen, von
Karl Patsch in Sarajevo hcrauögege
denen Sammelwerk Zur Kunde der
Valkanhalbinsel" erschienen.
Bon der Blutrache meint Liebert,
sie bestehe in Albanien zwar in ihrer
grausamsten Folgerichtigkeit zu recht;
aber sie sei in diesem Lade,' wo es an
einer Leben und Eigenthum verbür
gcnden Obrigkeit fehle, zum Selbst
schütz nothwendig. Er bemerkt dann:
Auch die Stammeöfchdcn wüthen in
einzelnen Theilen unbarmherzig wie
Mcnschcnjagden? Hat aber damit der
Tremde etwas zu thun? Lli schon
je ein Fremder auch nur in der leise
sten Weise davon betroffen worden?
Trägt nicht gerade die Blutrache zu
seiner Sicherheit bei? lnd stehen, den
uneuropaiiai uno anaajtomiuiuj .ci
scheinenden Gewohnheiten nicht Eigen
schaften zur Seite, auf die , Europa
und unsere Ieit stolz sein könnten?
Ta ist vor allem die astfreundschast.
die weitgehendste und selbstlosesteGast
freundschaft. Jedem, der in den Bcr
gen war. wurde sie ohne Bitte als
selbstverständlich gewährt. So oft ich
nach einer ansti-engenden Wanderung
im einsanien Gebirge in ein Haus oder
eine Hirtcnhütte eintrat, stets war
man darauf bedacht, für mich zu for
. gen: man gab mir vom Besten, was
' an Speise und Trank vorhanden war;
nian räumte mir den besten Lager
platz ein; nie sah ich ein mürrisches
Gesicht, immer umgab mich freundlich
ste Bereitwilligkeit. Aber nicht blos
' Gastfreundschaft wurde mir gewährt.
as Haus, das ich betrat, bürgte auch
für meine Sicherheit. ,. Gewährt nun
der Albanier so Weitgchcudes, so hat
anch der Fremde ihm daö nicht zu ver
- ' sagen, was überall gefordert wird:
Achtung vor den Landeösitten. Man
hüte sich, in dünkelhastem Europäer
thum heimische Eigenheiten gering
schätzig zu behandeln. Nücksichtslosig.
feiten empfindet auch der Alternier un
anaenebm. denn er besitzt bei aller
,- Rauheit ein ausgesprochenes, notürli
chcs Taktgesühl. . ,
Nur mit dem Mifztraucn dieser
Leute hat der Fremde anfänglich zu
rechnen. Sie sehen mcht recht ein, !
was er in ihrem Lande will und glau
ben dasz er seine überlegenen Kennt
nisse 'zur Erlangung rgcndwclckier
ihnen verborgener Vortheile verwen
den wolle. ' Ter Reisende thut deshalb
gut. sich zu Begleitern nicht etwa tür
kische Gcndarmen sondern Albancsen
selbst zu wählen, die er über seine An
sichten aufklärt, und die dann auch
ihre Landsleuke aufklären.
Zur Charakteristik deS Volkes seien
' - noch einige weitere Einzelheiten ange
sührt. Das Wissen über die Auszcn
weit ist recht gering. Nach der An
ficht des Stammes Sala sitzen die
, sieben Könige Europas" sämtlich in
einer festen Burg beisammen und b
rathen, wie sie am besten den in Kvn
stantinopcl residierenden allmachtigen
Türkcnkaiser' bekriegen könnten. Diese
Albancsen haben eben , noch nichts
vom kranken Manne" schort, der den
Konigen Europas" längst nicht mehr
gefährlich ist.. ' ; :-
Die abergläubischen , Vorstellungen
der Albancsen erinnern in ihrer Abni,
tcullclichkcit und Düsterkeit an An
schauungen' der PapuaS oder mancher
Afrikaner. Die OraS" find die Luft
bevölkernden ; ' Geister. Schutzengel,
schwarz und hässlich die der bösen,
schön die der guten Menschen: sie sind
inocsien sterblich und fuhren durch ih
ren Tod auch gleich : den ; Tod ihrer
Schützlinge herbei. Ein ' gewaltiger
Elemcntargott ist Senjt Verbd. der
' wie der wilde Jager vor den Hagel
stürmen einherzieht. ' Man sucht ihn
bei solchen Gelegenheiten durch Ge
Wehrschüsse zur Umkehr zu bewegen.
- und dasselbe Mittel wendet man an
um' das bei Mondfinsternissim den
' Mond verschlingende Ungethüm 'zu
" verscheuchen. Dann giebt eS die deS
1 ' Nachts als' Lichter umhcrstteisenden
Hexen, Striga", die durch Vlutauö
saugen oder Ausfressen der Leber
Menschen todten also Vampyraber
glauben. Wenn man aber von einer
Frau weiß, daß sie eine .Striga" ist,
so kaun man sie aus folgende Weise
unschädlich machen: Man legt sie,
während sie schläft, so um, daß der
Kopf dort zu liegen kommt, wo vor
her die Füße liegen. Wenn man sie
dann plötzlich weckt, so stirbt .sie uw
werden hier mehr ersehnt als vielleicht
in iWm nocren iicnöc. und eme
Frau, die ur Töchter halt, gilt als
eine schlecht Gattin und wird nach
dem Tode ihres' Mannes von dessen
männlichen Verwandten einfach aus
dem Haufe gewiesen; es sei denn, daß
der Todte einen Bruder hinterläßt,
der die Wittwe als Nebenfrau wor
auf allerdings im katholischen Alba
steht zu m
. , r z ' z- v a - - n,en ein ervor
l!2 rOT'rÄbiWnt-. Bis zum 18. Jahrhundert
vtVMVi vi W rv
t u; . , ar;Ha mu Ctr,-.,. orU hrtr
ftit.r.i . r.i: r ujui es viut, iu o-
. ! SÄÄ Käs
irnh fcnfifirtlfl t-ht IrfUIPlI NpNtt .m.vh uwvv... V V '
Mi 11 luiin vlvi --"u ?r r. ' i
wieder in den Körper gelangen. Man
begegnet auch wohl der Meinung, dafz
das indeisen schon einige Tage nach
dem Eingehen der. Ehe. Verschwun.
( 1. x. t. ' iNrHA.
üherhmrrt iVhrr Menlck wei Seelen Den 11 aüa 0K l'CUIC nüa' in """T
MMZWM
hTtp , . ;our einen eisernen Roft legte, bis ste
Ä eo : Kitoni ist der Glaube verwest und die Knock)en .in eme dar
derbreitet dak es eine Schlange mit unter benndliche Grube gefallen wa
SÄKSÄKS ren. Bezüglich der Stellung der Frau
TStrXSnSZ ist aber eine Notiz von Steinmetz von
d?b der dn , ich m itm jilj j ' . . von . den überaus
u7d mächtig i7t Ästen Nikaj in den unzugänglichsten
i i fr-Tirtsrn hc3 ltnrhnf&slmidiPn .Sntflan
ung Der Malzoren mun man, um ei
HMoriflisches.
Aufmerksam.
. In den Kirchnieihtagen hängt beim
Torfbader folgender Zettel an , der
Tbür: j Ein separater Tamenfrisier
salon befindet sich während des Kirch
weihfestes hinten auf dem Hofe im
Kuhstall.-
r - :' .
; ' Anch ei Schwindel.
So bezahlen Sie mir doch die
Kleinigkeit, sehr geehrter Herr! Sie
wissen ja doch. wer seine Schulden b?
zahlt, verbessert seine Güter V
Student: Glauben Sie doch an ben
Schwindel nicht; das ist nur so 'n Ge
rückt, das die Gläubiger ausgesprengt
haben!" . '
, . - . , J ., ' ',: ,'. '.'.
Von Anno daznmal.
Feldwebel: Infanterist Meyer.
Sie kdmmen ja 24 Stunden zu fpöt
vom Urlaub Vie bekommen vier
zehn Tage Kasernenarrest!"
ZzMZMIUM
M?M
Zermanner VolksblaN
Gegründet l55.-
O
.
w
Ä
irn.
O"-
Tbeilen des nordalbanijchen Hochlan
ung wuwiKn "'"'. Z,' si ,.,..,s..kkk. ,nit km, iikack. zehn 'age Na ernena
nen von Schlangen yumen W rTT'J: 3,,; i " 'eines fnterist: Bitt' fchön, mein Vater hat
hohAM tu rnnflri m 3 rr iinn tpiip j ' 1 .
escha Haln er einen Fremden sorgfäl igst respektiert wi
schwarzen Hahn opfern. Die Merturi denn die Frau w.rd r eben von der
behaupten, man müsse die Stelle, wo Blutrache nicht betrogen. ' Jn d.esem
man den Schatz vermuthe, zuerst Zusammenhange mag dann noch die
abends mit Asche bestreuen, und am önz merkwürdige Änst.tu ,on der
lUUIUl'I. IUt-1 , VlKAIlll. U , ! -
folgenden Morgen nachsehen, welche?
Thier darauf seine Fährte zurückgelas.
sen habe, denn nur so könne man er
fahren, was für ein Opferthier der
Hüterin des Schatzes genehm fei. Ein
solches Thier müsse getödtet werden.
Finde man aber eine menschliche Spur,
so dürfe man nicht einmal vor einein
Morde zurückschrecken, müfzte also, ei
nen Menschen opfern. Der Albanese
des Wiljets Scutari schlicht häufig
mit Schlangln einen Vertrag ab; er
verspricht der ersten Schlange, der er
im Frühjahr begegnet, während deS
ganzen Sommers keine Schlange zu
todten, und erhält dafür von ihr die
Zusicherung. daß sie und ihre Sippe
während dieser Zeit den Herden sei
nen Schaden zufügen werden.
Auf Astgabeln werden manchmal
Steine gelegt, was deshalb geschehen
soll, damit die Seelen der Verstärke
mm bej ihrer Wanderung auf ihnen
Ruheplätze finden. ie Zukunft .er
forscht man durch Beobachtung deS
Schulterblattes eines Thieres. Man
hält die Schulterblatter der bei einem Ee lustige Szene, bei der auf cto-
Mahle verzehrten Lämmer gegen das, nm eines Rechtsanwalts gelacht wur
in v- l . v..jf.rir V ' .......... - .
,uer irno liuoicn im ouraiillltrnvci! Kg. wlelte tt die er aae vor einem
mir diesen sieben Kilo schweren Schiw
ken für'n ' Herrn Feldwebel mitgege
ben!"' Feldwebel: Das ist aller
dings eine andere Sachs! Mit dem
schweren Schinken konnten Sie natür
lich nicht so schnell laufen!"
wähnt werden. Ein solches war z. B.,
wie Baron Nopsca erzählt, ein junges
Mädchen, das, um sich nicht von seinem
Vater trennet zu müssen, seinem Ge
schlecht entsagt hatte. Nichts verrieth
an dem hübschen, gut bekleideten und
bewaffneten Jungen, der .rauchend un
ter den Männern saß, daß er zum
zarten Geschlecht" und nicht in diese
Gesellschaft gehörte.'. .
Andersgläubigen zegenübcr ist in
Albanien meist nur die .Bevölkerung
der Städte fanatisch; die Vergbewoh
ner sind sehr tolerant und die christli
chen und mohammedanischen Stämme
verhalten sich keineswegL feindlich zu
einander, leben vielmehr in ganz gu
ten Beziehungen. Die christlichen
Priester werden im allgemeinen auch
bon den Mohammedanern geachtet,
und die Vclcidigung eines solchen
würde blutig gerächt werden.
. Abgeblitzt.
Eine schwere Sitzung.
, Frau (zu ihrem Mann, der nachtt
um drei Uhr nach Haufe kommt):
..Aber Männchen, woher denn wieder
so spät?". Mann: .Aus der Ge-
schworcncn'Sitzung. liebes Kind."
Frau: Mannchcn. Männchen! De?
Nachts um-, drei Uhr?" Mann:
Ja. liebes Weibchen, es war eben
eine, schwere Sitzimg. Wir ' hatten
über lauter Verbrechen abzuurtheilen,
die dassTagcslicht scheuen!"
' t
" Belohnte Solidität. ;
Vilchhaltcr: Wie theuer schreibe
ich für Herrn Ritz den gefertigten An
üua an? Achtzig Mark?" Schnei
dermcister: Ter Ritz ist ein anstän
diger Kirl. der bezahlt ' gleich und
handelt nichts ab. Schreiben Sie
neunzig Mark!"
w
'
v
9
"TT
M
3JZfV3J
.-
'. N
. , j
itfi ' : ' r1".
-,,vi'if''T rr.r--
it
'WWVt'IC '
x
-T-wWrJ.J( ,
H
1
j- !
. Z.,
' l
I .: f
Jj Ml.'
! -
Lv
t
iv
'.7
. 1 'S '.-'
' i , " j i r , i - - --i
t - '1 s' ' 1 li -t.
Mi. - Li - -
' i
4
Y I- -
r-.-
-er """Vtk! ,u..r
' ' :-CTj-' -... . ..t P.J". , i--.' V - . '.
1 " l-Or -zr.-i--
.?-"vA..,,., ..".'.'.l . t? , 1
. 1 ...-.-'" 1 r ii -ii -i - i
V ,,, - , 4 - , , , '
' - -"-; Trm"y'"i '
k 11 li i H ) s
'H - ; j
) I ? I
l ' i , 11 U U
M 3 r
'" ; rjj . fe- - f v -
v tt lf -1 - li'S
ff i'l r ' 1 1 l'; ' ' " s
k I r-- . -, 4 t 4
fr fS h ; ! toMwkMÄtirl ..-.
U ''.'M'nr,-. j.'s7 Vrfr'-r-p'v. . - V'l I' " rcwtr! ' f. ' '
. v ': - - 'i irrl
. ??
: w V- - h'l ' 7 . .'k
"
. -
-
i'4?l "iT'"' ir'--r'.-r'rtii-'-r'-yKXZ
1 4' t ' j' ' v t
. a, ,H -? - - ' "1
' '4 js V- ' .'V'-i - '. i .) ' rV.
- A I v :''(' ,
f
Ö
O
1 0
tr
H
2
55
XJ
"S-u
GRAF PRINliNO 60. Eigenthümer Herausgeber.
Das .Volksblatt" hat die größte ö.irculation und ist die
einflußreickste Zeitung dieser Gegend. Anzeigen finden in
' ihr oeshalb die beste und lohnendste Verbreitung. vS '
Drucksachen
Zeit abgeliefert.
RWlsIsMiIW
aller Art werden in modernem Style un
billig ansgetührt und zur versprockenen
'V-
lüi-üa
siiSn?
W?t?isW
5lSalSÜ2snJ
Licht die hellen und dunkeln Flecke.
Auch daS Sühnerbrustbein wird als
Orakel benutzt. ; .
Eigenthümlich ist daS in Nordal
banien gebräuchliche Mittel, im Ge
birge durch Schüsse und Rufe mitein
ander zu verkehren. Es geschieht das
auf ganz unglaubliche Entfernungen.
In Sala und Pulti ist das Rufen zu
einem ausgebildeten System entwi
elt. Man weik dort genau, welche
Häuser einen Ruf weitergeben und an
wen man sich zu wenden hat. um eine
Nachricht m eine entfernter liegende
Niederlassung zu schicken. Wichtige
Nachrichten gelangen oft in seyr lur
zer Zeit viele Kilometer weit von
Hauö zu Haus
Wie genau die Albancsen eö mit der
Blutrache nehmen, geht daraus her
vor. dak w sich Stammbaume von
mehreren hundert Namen merken. Bei
dieser Blutrache kommt die männliche
Verwandtschaft bis zum achten Grad
in Betracht. Auch der verfällt der
Blutrache, der etwa einen auf frischer
Tbat ertavvten Dieb tobtet. Sonder
bar ist ferner, dasz bei den Dukadzin
ein Grundcigenthumer bestraft werden
ann. auf de en Hof ein Dieb venm
glückt. So wurde, wie Baron Äopsca
erzählt, von der .richterlichen Stam
mesvcrsammluna der Merturt n
Mann zu einer erheblichen Gelovude
verurtheut, weil cm Dieb, der in der
Nacht auf seinen Birnbaum gestiegen
war. m den m Hose betlnolichcnÄruNl
nen gefallen und so umgekommen war,
Das Urtheil wurde Sannt begründe
da der Hausbesitzer verpftichlct ge
Wesen sei, daS gcmcingesahrliche Brun !
nenloch verdeckt zu hatten. Es kom
men aber auch gcgcntheiuge rechtliche
Auffassungen vor.
Seine Unschuld fucht ein Angeklag
ter gern durch Eideshelfer zu crwei
fen, die allerdings nicht selten das
Unglaublichste beschwören. Heiliger
als der Suwur mit Eldesiuern ist
aber in der Sala der Schwur auf den
Steinen", den .freilich die katholische
Kirche nicht wenige Albancsen sind
römisch katholisch und auch die
türkischen Behörden nicht anerkennen;
mit einem Stein auf der Schulter geht
der Mann die Grenze seines Ackerlan
des ab, wenn eS sich xn Streitfällen z.
B. darum handelt, Grenzsteine zu
setzen, und der Spruch Möge dieser
Stein mein Gewissen bedrücken" bin
det mehr als hundert Eide. Wer ei
nen mit einem Stein beschwerten Ge
genstand entwendet, - dem wird der
fortgerollte Stein daS Gewissen bcla
sten. Anerkannt wird dagegen
eme anoere mx, die umazuto zu
bezeugen: der Schworende verpflich
tet sich, eine Nacht allein in der Kirche
deS OrteS zu verbringen und dabei
dreimal die Kirchenglocke zu läuten.
Wanz untergeoidnet ist die Stellung
der Frau in der Familie. Die Töchter
und erbunfahig und bekommen nur
eine dürftige Ausstattung bei der Hei,
rath. ES herrschen Brautkauf und
Brautraub. Männliche Nachkommen
Pariser Gericht ab. Zur Verhandlung
stand cm Eivilprozen. und als Zeuge
erschien ein Arbeiter. Der Nechtsan
walt der verklagten Partei fragte mit
Die vier sächsischen LehmArten.
.fSfirirn Srp in frnr pxicfwmn frtrn
uw... ww ... " .11. I ' I ... .
mir 11 itmn ' fiotrtnNiirf A , sinhnriitltt . I TOlr tnntlfn UnieiCN X-ClCtN kN
411. 4tt wvw.v.; ww... 1 41 . w . .. 1 ' Xno'S
Mir ham Se vier aant verschiedene k,,',cklicd versickern da? Boilvee
Lchmarten: Aerschtcns das Lehn:, German
wie sie's in dem schönen Liede vor das einzige
, kommt: ,.E freies Lehm fchren will" , elcheS Schwinouazr
i.Zweetens: die Lehm, die ebgal so l n heilt. E?. erhalt die
ioologi aien arien oruien. r,il
Syrup heutzutage popnv
rv,ratlM Aiariir.,.
... . . ..v
linoeri no
Eigenmittel.
Ullli. ,
al reiner Theer. AnSzug von Pflan.
(&mMnor imS nsinrifiiihnr IT?innP I inft Snr Opfim hnn hip ifli.ififtitihr m n n mP.lAfc . fllÄ ÖCtlnUttCl
i;yujiu Mt'Div "v ivi.w , .vn. VM, v.., v- v- -- i ijuv g ! i---- - - ht1
den Zeugen: Waren Sie schon im und die Tischler , gebrauchen. Vier !zür Husten und Schwindsucht von oen
Gefängnis?" Als der Gefragte mit tens: dar Lehm, mit dem de Topfer medeztr en ongrenen ,v -
einem lauten Ja" antwortete, meinte
der Anwalt mit schönem Pathos zu
den Richtern: Sehen Sie. meine Her.
ren Richter, mit solchen Zeugen ope
tiert die Gegenpartei gegen - meinen
Mandanten!" ' Tann setzte der Vor.
sitzende des Gerichtshofes das Frage
und Antwortspiel sort und richtete an
den Zeugen die Frage:, Warum sind
Sie im Gefängnis gewesen?" Die ver
blüftende Antwort lautete: Ich
mußte eine Zelle neu ausmalen, in
der dann ein Rcchtöanwalt gesehen
hat, der seine Klienten betrogen
de Efen zusammenschmieren.
iS
einem, uv ic " srv:
iini miltt Oe luuii -iv
nnrii viBnntentfnr.
' u i..: l.i. mm
Dame: Herr Major. Sie sind habe und de Morgens
wirklick, ralck avancirr!" Maior: Anfälle von trockenen und fouernoen
Dock nicht so schnell, wie Sie. ana Sutten. Die erkrankten
dige Frank" Dame: .Wieso?"
Major: Nun, vor acht Wochen wa
ren Sie noch Gefreite, und letzt suh
ren Sie fchon das Regiment!"
Malitiös.
Wie
Erster Jäger: Wie das nur
kommt., der Herr Assistent hat früher
Theile ver-
- rt . . '4tiHnDr. nnii
tiftrtl 2HUQC. UCIH.HWV
muH... ..--t - Mv h,-iUn.
linkender , Beyansiun. u.,
tient bedarf der frischen Lust gnter
Nahrung freien Auömurs deS Mor
genS. mit schneller und .dauernder
Linderung, leine Fläschchen zu
45 Cents gemöbnliche Größe nahezu
a kn n.ti entkaltend 7S EentS.
wi 1 - ' ,
CURES
hatte!" ' Diese Erklärmig löste bei der m ichts getroffen und jetzt fchicht "In allen Apotheken zu haben
VBegenpaniii ein iuiui; wa-muuei
aus. in daö schlieklich mich die Nichter
und der hereingefallcne Ncchtsanwalt
miteinstimmten.
' Ein vorsichtiger Mecklenburger. '
Eine niedliche 'Geschichte wird der
ft. Ztg." 0.11? einem mecklenburgi
scheu Torfe erzählt. Im Schulhause
klopft es an die Thür , des untersten
Knabenklasse. Der Lehrer öffnet und
erblickt einen Knirps, der auf die
Frage des Lehrers, was er wolle, mit
wichtiger Miene versichert, das; er
Ostern beim Lehrer in die Schiile Zom
me. vorher aber , dem Unterricht cin
mal beiwohnen möchte. Lächelnd weist
der Lehrer ihm einen Platz an, und
mäuschenstill verharrt der Kleine bis
zum Schlufz des Unterrichts. ' Beim
Verlassen des Schulztmmcrs aber ml
szert er auf d,e Frage deö Lehrers, wie
es ihm gefallen habe: Na, mit dat
Scholgahn. dat war 'k mi irst wohl
noch äwcrlegg'n!" ' ' - '
';,yj: :.:?::.: -'
Kann passieren.
Baron (heimkehrend): War mein
zukünftiger Schwiegervater, hier ?"
Diener: Jawohl; er kam gerade mit
Ihrem. Schneider ' zusammen die
Treppe herauf. . 1 Donnerwetter . . . "
Baron: Was aibt's. weshalb flu
chen Sie?" Diener: ' Mir fällt
eben ein. da habe ich den trtthumli
chcrwcise. ": . mit hinausgeschmissen !"
,-,;!-":'.:;--l 'W-
;; Ucberzengknder Grnnd.
. Sie. als Weiberfeind, wollen hei
rathen?" Ja. ich lernte eine lieb
liche Männerfeindin kennen und aus
Freude über diese Gleichheit unserer
?lnsichten haben wir uns verliebt und
verlobt."
Parkett '
muh mit guter Bürste stets nach dem
Strich des Holzes ausgebürstet wer
den. Ist eS sleckig. so zieht man eS erst
durch Schruppen mit Stahlspänen ab,
wachst es dann mit gutem Parkett
. wach? über und bürstet ti auf.
er ganz gut." Zweiter Jäger: DaS
ist sehr einfach: früher hat er auf den
Hasen gezielt und daneben getroffen,
und jetzt zielt er dancbm und triff!
deN'Hasen!"
: - Selbstverständlich. ,
Student Fässel (lesend): Der Krug
geht so lange zum Wasser, bis er
bricht. Das , kann ?ich dem Krug
nicht verdenken." ' . . ?
... m : : '
'.- '
Verdächtiges Versprechen. '
Er: Tu wirst doch unsere Verlo
bung auch vor Deinen Freundinnen
geheim halten?" Sie: Aber selbst
redend!"
... "
Fabrik'Grheimniß.
Präsident: Nun. sagen Sie mir
um alles in der Welt, Angeklagter,
wie haben Sie es fertig gebracht, mit
diesen primitiven Werkzeugen den mit
allen modernen Sicherungen ausge
statteten Geldschrank zu offnen?"
ROBERT MM.' .
WchisMLillÜ . iicherUsu.
QtxmiK
u.
ttM ,!ii,l. ftrattL, dU'U.
Win A Snilull ld irtt chnstx
W"!' ......"".
Letzte boffnung verschwunden.
AIS hervorragende Aerzte sagten
daß W. M. Smithhart, von Pekin,
Ja., unheilbare Schwindsucht habe,
war dessen letzte Hoffnung dabin,
aber Dr. King New Diöcovery für
Tchmindfucht. Husten und Erkältun.
gen retteten ihm vom Grabe. : Er
sagt: .Diese Medizin hat mich gründ
lich kurirt und meiu Leben gerettet.
Seitdem habe ich sie 10 Jahre lang
braucht, und erachte ' dieselbe als
I iv r , Atm . V s
Angeklagter: Herr , Präsident, , da ' ne oa. .u un.
mükte ich um eine Unterredung unter Heilmittel.'. Streng Wissenschaft,
vier Augen, oder-um Ausschluß der lich? Heilmittel sür Hüften, wehen
Oessentlichkeit bitten. Sie glauben Hal oder Erkältungen, und sicheres
ur, 5 urt im QuT.nrf.rrmtm BorbeugungSmittel zegenPneumoma.
ivix iv- u'vvmmhi '--, v e w r tr- 1
Konkurrenz vertreten .ist! . ' , Gnt rte Aa chen zu Lo CcntS und
fsl.vv in imics : uiu. uuiijtie
Probe Flasche frei. ' -" .'
Der Srxrr vndankt sein Lcben
den gut ndautcn Exeis". Ge
sund Verdauung meint gesun
de lM skr den, oiper. ad
Magenleiden entgehen durü, !iach
läii'gkeit im Essen, und agen
leiden verderben daS ganze Ss
stem. Ungenügend verlaule Exe,,
je säuern im Silagen r.d erzeugen
quälende Schmerzen.Auoienunv
Üebelkeit. Ueberesjen schmacht und
ermüdet den Magen, un die
Folge ist Magenschroäche.
Tt;dfonr Black-Draught !u
nrl Ivlagenlchniachk. Srvesrettden
Magen und Ginge.Deide von Un
rath und erschafft dem Maaen
neu Lebenökraft. Der Magen
wird bald aesiärkt und die natur
Uch Thätigkeit erzeugt bessern lj
xetit und gute Verdauungösad'g'
Ihr kSnnt Suern Maam durch H
dieses milde und natürliche tu B
Mittel stärken, ersucht hu Thed-ford'iBlack-Draught.
Sttännt
ein Xaitt für 25 Eent von ciuam
Händler taufen. Wenn er ihn
nicht verkauft, s sendet da Geld
an ld ckattanooga ilicine
Co., Chattanooga, Tenn., und
wird Euch in Packelchen per Post
zugesandt. , - :
THEDFORB'Srl
BMCK-DMIGHT
C
czzzzzzzzzzzz:
1 Ganz normal. ,
Mutter (zu den jungen Eheleu
ten): Vierhundert Mark schuldet Ihr
allein dem ' Schlächter?" Tochter:
Aber ich bitte Tich. Mama ist daS
etwa zu viel? . Wir haben ja beide
über zwanzig Pfund zugenommen!"
' -. , -. ' C
-; . .; :- ;. .; ;
Widerspruch.
. ...
, Tante (die von ilzrer Nichte am
Bahnhöfe Abschied nimmt: Und
e - f.ti , .Ist ffrl
nun. ueoe Veriya, ito Ivoyt! . S?I
recht vorsichtig, und wenn Tu Dich iq
den Zug sedt'st. gieb acht, daß Dn
Dich nicht in den Zug sev'st!" '
'-v. . , ; ;
Widersinnig.
Vater .' (seinen Sohn anfahrend):
Da bringst du mir ja ein nettes
Zeugnis;, du scheinst über Winter ab
leö verschwitzt zu haben." ' 1
Schreckliche. Schmerzen e.inder!
1 urck lckrrckliche Schmerzen gr .
pkir u-.t 'nkolae der Geste unverdaU'
trk Speisen, nahm . G. Grayson,
von Lula. Miss.. Tr. . King'S Ne
Life Pills. .mit dem Resultate w!
er schreibt, daß ich kurirt wurde. -öllle
Magen und Gedärmeunordnu'
gen werken gehoben durch ihrem li'
dernden Siuhlgang besondere Eige'
schasten. 25 Cent in Walker Brol.
potheke.
' , Tl E2ar$M i naa W flw nfv Kaiil.wMiif rnvitlnn Anl.
D n tbrarldaadi im handtat taa Bwk iät tt an af u
paMfUMtonsi. -., -v .;
' TIn TTIarfir 16 k aa tmt BmMtiof AefraoM ZPaT&t 12
tni-Uiik in aB rln wnrbn tmm oi (hoDorwdincli Urrel es "Specul
änukclca öttxi bonj kr botTbUck uTnoMc fxrmim , ock nd
oroci! u wuaa. twniwnrmi wuuul. ind L put
fcoT by cjpert expmccd tumükm.
M jroo an a aSoottf ei guul, woodcocV,
tww.l tDiiUaJw K)oiak m labfaitf, jroa
SwkfiS'eMiti ki rmm tat eabtloaae aV-
A Im aVtiS ih rhote g2arÜJ ana
laadaoab .
oSll '
t Ii-" 1 1
fjf9rT rraJw TTnk 't'
ff 777 Jfj ffl J$) rh&v&?;vt '
ff ff ff ff ff ff ffwfffy
mw ßJr Miwiirlfw, Jk. rJs -M r T W? T Ä i
JU M ! Mm u ImIUlz EsS yk&iV
au g vy . v..siv rs
s$mmmm
tti'i' f t
In MW' '
7e272azßjt2rarms &,
42'WaiowSt, New HTO. Cam.
im
3':
w
ZS.AM
inmv
rr

xml | txt