OCR Interpretation


Hermanner Volksblatt. [volume] (Hermann, Mo.) 1875-1928, May 08, 1914, Image 1

Image and text provided by State Historical Society of Missouri; Columbia, MO

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn93060116/1914-05-08/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

vr v-r
V
4yv
V
v
Vo
Graf printtng Co. Herausgeber.
preis: $2.00 per Zachr. . 11.50 bei Vorausbezahlung
Office: an'der Vierten SUot.
Jahrgctttg 58
Sermann. Mo., Freitag, den 8. Mai 1914
Mnmmcr 80
NeMWUNUM
vOiKS
TrY ' -T t-F
i ÜUy
rr KS hHHh
K kyn i fru :
VV 2HJ ASMAV Vk V 1 V 1
r ' ' r-- r-v v
1
K
Einwanderung und Einbürgerung
der Einwanderer in Missouri.
Zahlen und- Thaffachen Hinsicht,
lich der EinNnderiMg ,'mch Mif
r...: 'i 1 Monate. mbexib am
UUIX ' ,
1. Febrliar 1914. sowie Erwerbung
der Bürgerpapiere seitens dieser .
Eingewanderten, bilden i-ro Gegen-1
tt i& nm UribeitÄkommmissar
IUUIV vnww
Jchn T. Fitzpatrick herauSgegebe.
nox Bulletins. Eine ! eingehende
Uintevsuchimg hat die Thatsache zu.
Tage befördert, baß , die ' Eingewan
, dorten ihre Bürerpapiere nicht
' mehr, so schnell herausnehmen, als
in früherm Jahmn. Dieser Um
stand soll einem bedeutenden Wech
sei m der Natiomlität zuzuschrei
oen sein wie auch in der ViMing
und in der JMMgong der Einwan
derer. Die Einwanderung von Eng
land.' Irland. Schottland. Deiüi'ch,
land, Frankreich, Sckweiz. Nord.
Italien. Schweden. Norwegen. Den
mark, Oesterreich und ein oder zwei
aiidemt Ländern im nördlichen Eu
ropa hat imck,gelassen. mb die Ein
wandevung vom südlichen Europa
hat zi,aeilmnen.
n den 19 Monaten vom 6v.
Juni 1912 bis juin 1. Februar
1914 kamen 20.300 Einwanderer
nach den VereiMen Maaten rmt
Missouri als ihrem Endziel. Wah
n'iid dersewen Zeitispanne wanderten
4 421 Personen wieder zurück, nach
dem sie kurze Seit in Missouri ge
wolmt hatten. In 12 Monaton
nab'nen 2.494 märn Peqonen
über 21 Jahre ihre ersten Bürger-
, Papiere heraus amd 1.401 ihre letz-
tCN.
Gemäß der Zusanmienstellung des
HmN'tstatistikers A. T. EdmolKon
sind in den letzten acht Jahren 14.
603 Personen ins Land gekommen
mit Missauri als ihrem .. Endziel.
Dies macht 13.076 pro. Jahr. wz.
von aber nur 9,717 männliche
Persomn sind. Nur etwa die Half
te der eiivgÄvandorten ntämilichen
RmMn st in den lebten Jahren
dsl-5 Miraerreckt erworben. Daraus
erhellt, daß eine gewisse Klasse m
Wanderer nur zu dem Zwecke hier
her konimt um Geld zu verdienen
und dann wieder zu dem alten 33a
terlande zurückzukehren und den
Nest des Lebens dort zuzubringen.
In 1913 wilrden in Missouri 1.
289 Naturaliisations'Papiere ausge.
stellt. Das Bürgerreckzt wurde 312
Person! verweigert aus verschiede
rett Gründen.
Berger.
Das Piknik der ösfentlülM Schule
in Etlah. welches am letzten SamS
tag stattfand, war auch von hier aus
recht gut besucht.
Frl. Bertha Wedepohl befaild sich
vorige Woche hier auf Besuch, bei
Verwandten; bei ihrer Rückkehr nach
St. Louis wurde sie von Hugo Blu
mer begleitet, welcher längere Zeit
in St. Louis bleiben wird.
Frau Augusta Wissmarm befand
sich über letzten Samstag und Sonn
tag auf Besuch bei ihrem Bruder.
Henry Stock, in New Haven.
Frl. Hlssda Rhine, welche' seit den
lebten 8 Monaten an der katholischen-Schule,
in Bergcr. als Lehrerin
angestellt war. reiste am letzten
Sonntag nachhause, nach St. L-ouis
zurück.
Leo. A. Mnndwiller. Gvmrdeigen'
thums und Bersicherungs . Agent,
ist gegenwartig sehr beschäftigt.
A. W. Freesc befindet sichi seit letz
ten Donnerstag in Sedalia. auf Be
such bei der Familie seines Bruders.
Der Ball, welcher am vergangenen
Samsltag in Peters Halle stattfand,
war recht gut besucht; auch von Her
nicmn waren viele junge Leute zu
gegen. '
Frau H. H. Hall, welche seit dem
vergMgenen Freitag hier auf Be
such war, reiste am Sonntag nach St.
Louis zurück. .
Frl. Frieda Bade, von St. Louis,
befindet sich hier auf längcrem Be
slkchi bei ihren Angehörigen. -
W. I. Beuermann. von! Rhineland.
befindet sich gegenwartig hier, als
Gast von Gust. H. PeterS.
Kleeblatt - Weedil.
Die Beruichtuug dieser Pest durch
Vergiftung ist ur aus kleinen
Feldern wirksam.
Bon L. Hasemann.
Die SlgricuLur ExperimentivSw'
tion" erhält zahlreiche Berichte über
den Schaden, den der KleeblattWee
vil in Klee und Mfailfa-Feldem an
richtet, besonders in den Counties
Mich des Missouri-Flusses. Seit
den letztens zwei oder drei Jahren
hat diese Pest eine große Äusmerk
santkeit im Staate erregt, aber 'dieses
Jahr scheint sie Miimmer zu sein als
gewohnlich '
Die Pest greift die Hülsenfmchte
im Frühjahre an, so bald als die
Pflanzen zu ivachse beginnen. Im
Anfang fressen die jlmgen Made
nur Löcher in die Blätter, aber spa
ler, nrit ihrem Wack)sthum, vcrnich
ten sie das ganze Blatt. Ein Kle
seid mag von dieser Post im zeitigen
Frühjahr angegriffen werden, aber
sich später doch noch entwickeln. An
scheinend taucht nur ein completer
Kreis der Pest in jedem Jahr auf,
Die sich vollgefrcfscne Made spinnt ei
nen spitzenartiam Eocoou, wie die
Raupe, und von diesen: Eocoon vas
sirt die Larve den Ruheplatz, aus
dem der kleine, braune Schnautzkäfer
bervorkommt, der die Größe einer
gewöhnlichen Garten-Erbse hat. Die
Käfer legen, ihre Eier im Sommer
für den nachshahri,gen Maden
schwärm.
Kein direktes Mittel ist thunlich,
ausgenommen, wo die Pest auf eine
kleine Fläche Wrgewiesen ist, wo die
Anwendung einer giftigen Beiprenke
Iung wirksam ist. Stark infizirte
Felder sollten unrgepflügt und mit
einem anderen Getreide bepflanzt
werden. Klee sollte nicht zu lange
auf denselben Felde gezogen wenden,
dems cs' inid getoolmlich die zwei
oder nuchr Jahre alten Felder, wel
che die besten Brütstätten liefern.
Es ist einige Beschwerde darüber
geführt worden, daß Rindvieh, das
I .r li QrtTSrt. AVftsf yvnfsYi frvf
uu uipamc (jtJVCL uiui,
wurde, und es scheint, daß einige
Gefahr einer leichten Vergiftung
vorliegt, weil eine große Anzahl der
Maden von dem grasenden Bieh ge
fressen wird. Eine ähnliche Gefahr
der Vergiftung ist geringer bei
Schweinen.
Gasconade Connty Korn'Kontcst.
Die folgenden Personen haben sich
bis jetzt zur Betheiligung an dem
Acre Aicld Corn Contest" geineldet,
welcher unter-Leitung des Ackerbau
Departements der Staats - Normal
schule, in Cape Girardeau stattfin
öet:
Walter Marsch. Hennann
Johnny E. Fischer. OwenZville
Floren Egley, New .Haven
Elnrcr Roalsset, New Haven
23. L. Dayl, Berger
A. I. Heinlein, Hernrann
Oliver Jacobs, Stony Hill
WaS unser Boden zu leisten im
Stande ist. das hat sich im Jahre
1913 gezeigt. Man -hatte 100 Bu
stiel per Acker als das Ziel gesetzt
und der Kontest wurde mit 97 Bu
stiel per Acker gewonnen. Für die
seö Jahr hat nmn 150 Bushel als
Ziel gesetzt: wie viele werden nun
mehr als wie 100 Bushel erreichen?
Schreckliche Flecken des Eczema.
Nasche Kuren durch Dr. Hobson's
Eczema Oointment. C. P. Caldwell
in New Orleans, La. schreibt: ..Mein
Arzt rieth n,ir. Dr. Hobson's Eczenia
Salbe zu versuchen. Ich gebrauch
te drei Schachtel des Orntmcnt imd
drei Cakcs von Dr. Hobson's Derma
Zoma Seife. Heute habe ich nir
gends einen Flecken an meinem Kör
per und ich kann fagen, daß ich ge
heilt bin." Es wird dasselbe für
Sie chun. Seine lindernde, heilen
de, antiseptisckie Wirkung wird Sie
von allen Schwarzköpfen, Hautaus
Wägen. Eczema - Flecken, Pimples.
röthlichcn häßlich aussehenden J$f
schwüren befreien, um Ihre Haut
rein und gesund zu gestalten. Ver
seht Euch heute mit einer Schachtel.
Garantirt. All Apotheken oder Per
Post. 50c. Pfeiffer Ehemieal Co.,
Philadelphia und St. Louiö. Anz.
Allgemeiner Gesundheitszustand
in
Miisonri gönstlg.
AuS einem soeben vom Staats-
Gesundheitsamt veröffentlichten Be
richt für 19121913 geht hervor.
daß der allgemeine Gesirndheltszu-
stand rm Staate wahrend dieser 2
Jahre im Vergleich mit den Vor
jähr:, günstig war.
Im Jahre 1913 wurden 74,643
Geburten und 42056 Todesfälle ge-
meldet. Der September zeigte die
höchste Geburtsziffer. 6.764. imd
Jln die niedrigste Zahl, 5,322
Der Durchschnitt für joden Monat
war 6,220. Die Geburten übertrafen
die Todesfälle um 32.587.
Januar zeigte die höchste Zahl
der Todesfälle. 4.129. und Mirz
kann an zweiter Stelle mit .4,098
Juni, mit einer Gesaanmtzahl von
3,057, zeigte die niedrigste Tode?
rate. Der monatliche Durchschnitt
der Todesfälle fiir 1913 war 3,
504.
In 1912 waren 75.452 Gebur
ten. oder 809 mehr als 1913. Es
waren 42,139 Todesfälle in 1912.
(Eingesandt.)
Zu seinem 80. Geburtstage geehrt.
Am 20. April feierte Conrad
Graeber. im Frieden,?Kal wohnhaft
seinen 80. Geburtstag und wurde
cm diesem Tage während des Abends
von seinen Nachbarn und Freunden
mit einer lleberraschuittgs Party be
dachit, die in Wirklichkeit auch für das
greise Geburtstagskind eine Ueber
rasclMigl war und die Geburtstags
feier zu einer recht hübschen gostal.
tote. Bei Musik und Taiig amüsirte
nran sich köstlich bis Mitternacht als
ein splendides Mahl sewirt wurde.
Trotz seines hohen Alters erfreut
sich Herr Graeber noch robuster Ge
sinichdt und war an diesen: , Abend
'per heiterste der Anwesenden unter
tonen wir folgende bemerkten: Edw.
Graeber uiid Gattin von Borger, Frl
Paulina Martin von St. Louis. Wm
Hiatt und Fanrilio. Gottlob Cchueb
ii,d Fannlie, Richard Glaser und
Gattin, Theo. Dilthey. Frau
Kirch!l,ofer. Hilbert Humburg, I.
Braun aiis dem Friodenst,hal : Frau
Louis Guclln. Frieda. Loreiie. Oscar
und Lioncl Schu'erkoeitinlg von Rush
Island, Orilla und Rose Parks,
Wmvda Strecker und Fritz Hahne von
Herniaiin.
Wir wünsckM dem Geburtstc
kinde noch öftere Wiederkehr dieses
Tages bei ebenso gilter Gesundheit,
N. N.
jiriegölustige Leute.
General Shennan hat den Krieg
bekanntlich eine Hölle genannt, aber
auch diese Hölle scheint für manche
Menschen mdjiä , Msch recken des zu
haben. Aus allen Theilen des Lau
des kounnen Meldungen,, daß unter
den Leuten, die sich zu den Nekruti
nuvgsstatioiim drängen, gar nmir
che sind, die die Schrecken des Krie
ges schon' eiiunail mitgennackit habe.
In New Jork nreldeten sich an ei
nem Tage hundert Griechen, die im
Valkankrieg kämpften. Auch solch,
die den Vurenkrieg mid den ostasia
tischen Krieg mitgemacht haben, fin
det man, und beide Kriege waren
bekanntlich kein Kinderspiel. Die
2eiüe, die da zusammenströmen, mn
die Aufregungen des Krieges noch
eimiwl durclMkosteir, kommen aus
alleir Breiten der Erde. Der Hang
zimölDeiitelierlickM scheint also ge
wissen Matschen überall gleichmäßig
im Blute zu liegen, und für mrsere
Friedcnssch.vänner muß es in recht
ernüchterndes Schauspiel sein, wenn
sie Tausende von Menschen zusam
inonströmeir sehen, die bereit sind, sich
in die Hölle zu stürzen aus der
General Shennan ein geflügeltes
Wort gemacht hat. .
Der König aller Laxative,
tting's neue Lebenspillcn. Paul
Mathulka in Buffalo. N. ?)., sagt
Sie sind die Könige aller Laxative;
sie sind ein Segen in meiner Fami
lie und ich halte stets eine Schachtel
zu Hause." Holt eine Schachtel und
werdet gesund. Preis 25c. Alle
Apotheken oder per Post. H. E. Bück
len & Co.. Philadelphia der St.
Louiö. Anz.
GW! i)ti&mmmi"m'".tiimy!-; ctvsj?h,i ff r
Professor Strunk resignirt.
In der regelmäßigen Vcrsaimnllmg
des Schlllraths, am vergangenen
Freitags reichte Prof. L. H. Strunk.
der Pri'nzipal der Hochschule und
Superintendent unserer Stadtschule,
seine Rfsignativn ein, wclclie vom
Schufartfh nur uiMrn angenonunen
wurde. ,
Nach' seiner Graduirung von der
Staats . Normalschule in Marxens
bürg, wurde Prof. Strimk vor sechs
Jahren zum Prinzipal unserer öf
seMichen Scknile erwählt, und dann
zwei Jahre später an die Spitze der
Hochschule befördert. Mit dieser hoch
sten Stelle übernahm Herr Strunk
auch die Pflichten des Superinteii
denteir uniseres gmizen Schiilsvstems;
eine Aufgabe welche viel Arbeit und
große Verantwortlichkeit einschließt.
Herr Stnmk hat sich den an, rlm ge
stellten Anforderungen als vollstän
dig gewachsen erwiesen; unter seiner
Leitung hat unlsere öffeiitlick Schule
sehr vm an Wirksamkeit gewonnen
während unsere Hochischule, von einer
nur Uieuwene arrooiiitten anke.
zu vollem Kredit und zun Affiliation
mit der Staats - Universität ausge
rücktest.
Wir sehen es daher nur mit auf
richtigem Bedauern. daß Herr
Strunk seine Verbindung niit un!ie
rrom Schulsttsten? gelöst bat. Sein
Ehnieiz treibt ilin jedoch sich für ei
ne höhere Stelle im Felde des Er
ziehun'gZwesnis vorzilbereiteik, und zu
diesem Einschluß, seinerseits, wünsch
en wir ihm den besten Erfolg, wcl
chen er so reichlich verdient.
Trakc.
Henry Hesemann und Gattiii, in
Barreu Fork, seiei-ten an: vorigen
Donnerstag, in ihrer Wohminng. das
Hochzcitsest ihrer Tochter, Fräulein
Lena Hesemann.
Das Komite des Franenverems de
Third Creek Zoar piesbyterianeli Ge
ineinde lmt VorbereittiiWon getrofffn
zur Abhalttm einos Sonn.tag?schill
Piknnik am Doimerstag, den 21.
May. Jedermann ist freiindlichst
eingeladen.
In der Wolmunz von Louis Pan
l'.orst und Gattin fand dieser Tage
die Hochzeit des Herrn Schenikainp
ni.it Frl. Panhorst statt. Pastor Pets.
ke vollzog die Trauung.
.Äirchlichcö.
Tor, ..Uiiierzeichnete bringt hiernut
allen Missionsfreundeir zur gefälli
gen Keiiiiüsznabme, daß die presbt.
Gemeinde bei Bay, an der Sccond
Creek ihr Missivnsfest, so Gott will,
mit 5. n. 6. Aug. zu feiern gedenkt.
Alle Herrn NachbarSvasloren, solvie
ihre liebe Gemeinde werden hier
mit gleichzeitig freilHidlich eingeladen
m: demlben theil zu nehmen.
Aug. K a l 0 h n. Pastor.
Die Haru v. ie des Lebens beruht
auf einem gejimden Körper, ohne
denselben wird alles mißtönig: Der
helle Soniienschein lvlästigt Sie; der
Gedanke an Ihre Arbeit ist Ihnen
peinlich; 'die Familienpflichten wer
den zur Bürde, und das Lachen der
Kinder ärgert Sie. Dies alles mag
vorhanden sein, ohne daß sich ein be
stimmtes KrankheitsSymPtom zeigt.
Aber, halt! Sie werden bald'finden,
daß Sie keinen Appetit halben,, daß
der Mageir außer Ordnniig ist. Sie
fühlen sich müde und fieberisch in
Wirklichkeit, es ist keine Harmonie
mehr vorhanden. Jetzt ist die Zeit
gekommen, das alte schweizerische
Kräuter . Heilmittel, Forni's Alpen
kräuter, zur Hilfe zu rufen. Es ist
mehr nerlh, als taufende ärztlich:
Rezepte, um das Blut zri reinigen,
die Störungen desfelbcit zu besciti
ficit und es frisch mizuregen : es dient
zur Gesundheit. Kraft und Fröhlich
seit. Doch man beachte, daß For
ui's Alpenkränter nicht in Apotlzeken
zu haben ist. Es ist zu beziehen
durch SpeziabAgenten, oder direkt
von den Herstellern, Dr. Peter Fahr,
ey & Sonö Co.. 1925 So. Hoymi
Ave., Chicago. Jll. . ,
St. Louiser Marktpreise.
Der Weizenmarkt blieb andauernd
fest, bei flauem Geschäftsgang. Die
Zufuhren sind gering und Vorräthe
nehmen rasch ab, doch die ausgezeich
neten Aussichten drücken den Markt
meder und verhindern jede Preisstei
gerung. Die Vorräthe im gangen
Lande nahmen um 10,157.000 Bu.
ab im verflossenen Monat wild um-
fasse jetzt 43.378.000 Bushel. Wenn
die Zusuhren nicht zimehmen, aus
den Vorräthen der Farmer, wer
den unsere kommerziellen Vorräte
möglicherweise aus 25,000,000
Bushel ermäßigt werden bis zur Ein
sendung der neuen Ernte. Auch die
Vorräthe in Europa sind sehr gering,
geringer als je seit 6 Jahren, unö
Europa hat in ausgedehnten Maße
bereits auf Termin gekauft von der
neuen Ernte, zu Preisen, die 10 12
Cents " unter dem gegenwärtigen
Preisstand stehen. ..Graded" weicher
Winterweizen brachte am Dienstag in
St. Louis 92941 Cts.. während
einzelne Waggonladungen i Cent
mehr brachten. In Chicago betrag
der Preis 93 95 Cts.. imd in
New Aork 93 Cts. bis p.03. pro
Bushel.
Mais war sehr fest während der
verflossenen Woche. Sendungen aus
Argentinien nwid! verzögert und
der Gesammternteertrag in Argeittin
ien ist durch schwere Rogengusje ge
sckjinälert Norden. Somit werden die,
erwarteten großen Sendungen richt ,
eintreffen, wodurch der Markt stark
beeinflußt wird. Zufuhren nch
Cbicano.. wo die arökten Vorräthe
lieci.cn. fand, rasch Käufer und gro -
ke Menxien wurden sofort versandt.
Man bezahlte für ..araded" Mais am
Dienstag in St. Louis 67 M bis 72-! Töchterchen von A. ' S. Williams.
12 Cts. pro Vusiiel für daö beste , von Oweiiöville. starb un 28. April,
weiße Korn. Der Ton ist besser,', im Alter von 5 JÄren. 6 Mona
und man erwartet, daß der vor weh- ten und 28 Tagen. Die Beerdigung
reren Monaten eingetretene Preis fand am vergangeiien Freitag, hier,
niedeiMiig bald ausgeglickzen wevdeik auf dem Familien - Begrälmißplatz,
dürfte. j auf der alten Bieber Farm statt.
.Hafer war fest, bei guter Nachfrage . Pastor S. C. Pniol leitete die Tran
und reichlichen Vorrathen. Der Preis erfeier. Die folgenden Verwandten,
für graded" beträgt pro Birshel von auswärts, wohnten der 'Beerdi
37124014 Cts. für choice" weigung bei: Frau D. E. Willimns,
ßen Hafer. ' l von Pacific.. Mo.. Frau AgneS Shav
Kartoffelir haben einen festen Preis nebst Sohn, von Spr-ingsield und
u,i,d eine gute Nachfrage, besoidders Neitie Walters, von St. Louiö.
4unm Mchliiltl
Erlaubt vom
n
m
für ans
Zeit nttsgesteUte Depositen
Geld hinterlegt in dieser Bank wird sicher verwaltet; dasselbe
vermehrt sich stetig, ist immer prompt zu haben, und schließt alle
Unsicherheit auS.
Direktoren
F. W. EggerS Aug. Begemann. Jr.
Geo. Stark Phil. Haeffner A. C. Begemann
Theo. Grak LouiS Begemann
l Hermann 8am'ng5 Zank!!
rrn an
apital 5A,0.
Depositen tz4tztt.na.
ObigeS wohlbekannte Geldinstitut bietet Depositoren' einen
sicheren Platz zur Ausbewahrung ihrer Gelder, und widmet allen
ihnen anvertrauten Geschäfte, prompte Aufmerksamkeit.
Bezahlt 4
V r CTJ-.
Prozent Zinsen
Prozent Zinsen
5 Prozent'Zinsen auf
. vkrektsren.
August Meyer, Präsident, Geo. Kca:ttly. Bice-LeSstden
E. F. Rippstein, Kassirer. L. E. Robyn, HülfS Kassirer
John H. HelmerS.
yf ttftvjty; '. , ' jugnn w 1 .11 u si nni
für die besten Qualitäten, während
minderwerthige Qualitäten nur in
geringeren Mengen verlangt werden.
Der Preis beträgt 6878 Cts. pro
Duishel, gute Colorado bringen bis
zu 80 CtS.
Der Preis für lebende Schweine ist
gasunken. Kleine und magere Schwei
ns kosten $7.00 $7.85 pro Centner.
die besten Thiere $8.40 $8.50.
Swiöö.
Mütiter Schoening litt seit mehre
ren Tagen an einem Anfall von
Bronchitis, befindet sich aber jetzt auf
der Besserung.
Thos. Metier, Sr., kam nachhailse
von Owenöville, und wird hier blei
ben bis der Verkauf seiner Farm
imd seines lxweglichen Eigenthums
stattgefunden hat.
H. C. Schirlte war vorige Woche
Woche fleißig beini Anstreichen für
Shade Miller, an der Seoond Creek.
Frl. Louise Meyer und Otto Eick,
ein junges Paar aus unserer Nach
barschift, wurden ani vengangeiien
Sonntag getraut. Die zahlreichen
Freunde der NellvermähltM brach
ten dselbcn eine .hübscke Sereimde
nebst besten GlückwünschM.
Louis Schonung, von Oweiisville,
war ein paar Tage der vorigen Wo
che hier, auf Wefuch bei seiner Mut
ter. Louis Williniann ist jetzt beim
Bm, cnies WolMaitseS für vm.
Schulte, in der Nähe von Stony
Hill.
Andreas Hurst, welcher den Minier
über mit seiner Sägemühle an der
! Fich Creek beschäftigt war, hat die
0-ui im iu.iuiiUM4 uwi,
selbe jetzt hierher gebracht.
Verna. Elnore Williams, das klein
vten Jnni an
WM
Prozent
msen
n, M s.
Nbrschuh tz4,0
auf 6 Monate.
auf 12 Monate.
Spareinlagen.
MVH
nwiwo-i
'it.
: .;
! '
;
11?
,! ? -
; '
1
' 't.
. 'V
f --
'V-
'ifi
z. u
t. 'jj
n.

xml | txt