OCR Interpretation


Hermanner Volksblatt. [volume] (Hermann, Mo.) 1875-1928, February 03, 1922, Image 7

Image and text provided by State Historical Society of Missouri; Columbia, MO

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn93060116/1922-02-03/ed-1/seq-7/

What is OCR?


Thumbnail for

C .
S I
V
t
u
it.
t
V
'a
t,
?,
Ä
m
pi
n
fj
n
M
- ?
w.
V--J
;:
:'?'i
2
' 1
n
ß
' 1
i-
i
ÖS
A National Park
: a
Ndghhoring State
The Hot Springs of Arkansas
Ov'.y a shori distance to this intcrnationally
famorl nlaj-gior.nd and health resort.
TJic prt-serred season at Hot Springs fo hcre.
Nor.? of the severities cf Northern Winters
there.
Tht pleasure of a visit to this charming ptece
is augmentcd by the h igh-ckaracter passender
train Service provided by the
Missouri Pacific Railroad
Special All-Year Tourist Fares are available.
Every Ticket Agent has füll particulars as to
tiervicc, tichcdüleü and connections.
Hct Springs Dcklet, grati i, upo.i reqaest.
C. L. STONE
PaswriftT Trafi'ic Managsr
MISSOURI PACIFIC liAiLRGAD
St. Louis, Ivlo.
t
i
ü
J&lfr
:yrt?rtiWr
W 0 0 l l a m.
Richard Werloff Iwndite am Mon
"tast zwei WcicienlctLUimien (fönt (sob-i
znr 1?foif enfatnif iit Livenspille.
23. Lottniann, hon Wirtenbeni.
war oineo Torte fetter Jl'oche hier
zum Befndi tunt .CxTiiicitt Matrrcl
tencr und ftrnnifie.
(Tb. und Walter Xiocfiirslcfe stat
teten fette Woche Abschiedsbesuche
liier ob. Dieselben beabsichtigen in
die fremde zu ziehen, einer nach St.
und der andere nach Nebra?a.
TaS jüngste .Uind der Jvoinilie
Albert Kurrelniener ist lebte Woche
gestorben und wurde ain Tonnerviort,
ans dein M. (5. Kirchhofe nahe Wool
fam beerdigt. Pastor Priet, voi:
Clueitsuilfe, leitete die Trcmerteier.
Herinait Poettcher und Familie
und Win. A. .liedeinann und 3- C.
Price begaben sich fette Woche ach
Rosebnd tun einer Sonntmijdmf
Versanunlnng in der dortigen M. S.
Kirche deiznwobtten.
Albert Klirrelmetier liegt an,
Wieiinmli-oiiuiv erkrankt darnieder.
"rund genug. irrste Tsrcunbiii :
Warum hast Tu Tidi denn init der
Isrna nerfeinaet?
Zweite Freundin: Weil iie mich
überall ei!:- ihre alte renüdi hör
stellt.
EMILY V7ATEÄMAN.
uS
(H

A.itl
Is'
trÄ
wi '
' i
if5
w
w
. w
0
r
V"
,
'
V
4j
y
i 'S
4 :
y
f u:is,
"
V , l L'
Thci 0 ar few pooplo the equul of
..-trnily VVRtcrnmn us a reador. She
' hold-, an audlfinoe srorn th flrat.
;.H"ar hör o:i 1ht Tyonni rnurse.
I
i , Concert Hall, Friday, February 3
''SilF5
Neun tmtcv zehn
der bekanntesten Krankheitkn haben ihre Ursache in dem
unreinen Zustand drs Bluteö, hervorgerufen durch den
geschwächten Zustand der LebenSorgane.
SovnVs
illvcoRriiiter
hat nicht seinesgleichen um die LebenSorgane zu starken, daS Vlut zu der
bessern und das St,stem zu kräftigen. ist ein altes, einfaches Kräuter
Heilmittel, daS nur Ivichltuende Bestandteile enthalt. Man frage nicht
den Apotheker danach, denn es wird nur durch Spezialagenten geliefert.
Wcgk nfiljrrrr uölunst schreibe nian on
Dr. Peter Fahrney & Sons Co.
2501.17 Washington Blvd. Chicago, Jll.
(Zollfrei In Cai (liefert)
1
!
.1
i
-f
Sr rJ!
-fe-j? 1 ' "' " ZZ! i
ZWM
DR.W. B.DICKSON
und
DR. B. E. DICKSON
ZKhnttvZtz
Herinann. Missouri.
Office int alten Hermann Savings
Bank (ude. Phone S8
H opr.
(so nnirde nährend lette Woche
von hier aus viel Weizen nach Mor
rison aus den Markt gebracht.
(rom. leinener und Jvrl. Es sie
.Nrueger sieg ab ett sich fetten Mitt
n'och tiach Hermann um ihre Hei
rath-l-lizeno zu lösen. Das Paar
wurde am selben Tage dabier durch
Pastor Tracht getraut.
Wm. Nuegge und Gattin wurden
lette Woche durch die Geburt eines
Töchtercheno erfreut.
'.'llonzo Ttirner bat eine aritt
zwei Meile südlich von (5hamois g?.
i mietbet und ist gegenwärtig daran
dorlliiii 311 ül'ersied.ln.
i
1 Unsere fi'oadö werden immer
! schlechter annatt besser, trotzdem ttt
! den nahen (ireef der idtöitste roticf
! liegt.
i
Tie Miid (sreef Selepltonr yinic
: wird bald bessere Tiensi liefern kstt
I iteit, da die Gesellschaft wesentliche
! Verbes'ertingen bat anführen lassen.
C )U t 5.
Geo. Walz leidet an der als
.Miiinpo" detaniiten Krankheit.
aeob Voesd? seit., der vor kurzem
einen ?chlaaasall erlitt, aelit cixt
wieder langsam der Besserung net
gegen. Gros'.mntter Wettling. ivefdie ineh
rere Wodteu in Mofil Citn, Mo., bei
ihrer todjier, Tyrn ssritj VonBehren,
tierweilte, ist wieder in ihr hiesiges
Heim znrtickgekehrt.
Hier herrscht z, Z. viel Krankheit,
jedoch nidjt ernsterer Natur.
Anzeigen im Volksblatt kritt
gen Erfolg.
'xtrvivr.
Ne. ti rr '()) tt'jrut wm rs ein
P,;tr M" '):'t..:.nU ?ing.
i:v:- iav.'eiulidi l:.'. w.n.y:
. I - vi:: . !.;.;!
der -' .e er w.trd'
t'.'i:- i::t.';:! ii't Ziv.:U d. .-L'rTv
M"::en!'!t M!eit:i;g::! : r.v an nch
r-elitvli !':!-:r v'y :- TtiUt
fi,'!.;.v,'ii:;ai'.d. c.vr .;-.:. riilu
sii'! iiiiv e,ii.!:i l.':iv;;i 'iiM üi
I'!'! !ii " !',! .'.!! - ... g IPi.V.iiV
Tit. tt ist i .to erste 'i;e. s.-:t:;u-.t d:-
.Vi:'':it!iu:.v 1V.V1 r, ; .": Ii :t 1 nii'.
i;i!::v'i Tatüü'-.. 'niid-ed der
H. i'.d'dm!, afi ein se'ie .lirwnrd'.geo
?ilter -.t!,-j'ckb!'c!e!t f-v...
O'ori) not IMO x.ih;e;i un. e-:- eii,
flaif, und ga rnber.i Z:n.
N.'io eil ec' mit die .'iite drc- n;
Ial'r'üindert-? ',!!?! er-'i-n Ma! ir.
der Hand einer n.i;-vr 11
nett astqemein":' Änt'eit. 11 erre.,:e.
di.iije da- ,,-aile:t--." f.iuevU'.'.tv
dem prosaischen -'.werke ve,,t Iteüke.
saitdern war eii, ?"i ?d -1 anstand.
Wenigste!!? gebranchie't e die 7wv.!,
zo'iiiiti'n so 2ia::d. d! er.'i in
die Mitte de IN eibundv!
k ,'!'..'!, lernten, in die'em Zinne
1 1 t " beiuiine:! e: in veirnebme Ge
f.'fl'dia'ten, inn ituiet: in der Hand
:.tt baj-.-t, weiüit Rr.t icii verei'
;.::
Ti.'c lirmidit man firfj r.nr 1 0,
V'n.ieii ,v, l'aiieit. t,m e? c.li e!bst
f 'iüändlid, zn finden, dast das Ta
s.''eiittidi bald mi! dem rafsiitierte
isten, ,,'env nergosteflst, mit präd'.ti
gen Seidenstickerei n ver', hen und
tib,rbm!pt mit einer Kostbarkeit
ausgestattet wurde, die ? zum
pra-'i'tvollsten Pntstück machte. Doch
n!,el, nur daui. Denn es an die
?'ase ',n sü'iren, wäre ein nnsülmda
rer gesellschaftlicher Fehler gewesen,
der die betrefsendc -ündertu gesell
seitülich in ?!cht nd B.tttit geeracht
bätte. Iie lächerliche Ziererei ging
sogar so weit, daist man selbst den
S.'ainri, nicht nennen durste. Zu
!-edti,er Bedeutung erl'b die Mode
das kostbare Tasdiemiidi in der Zür
lei. w? es unter Zoliinan ll.
:-2i) 1 r f ; als licu'ichniing
für die liödinen Ltamswürdenträ'
ger diente. Man trug es entweder
im Wirtes oder häufiger an diesem
Iia-ndliängend. llnt das ahr
I. 11 eeit finden wir es auch in
Teiit'chland unter dem dem talie
iidien nachgebildeten 'ainen
.'.iüetlein". Auch hier, wie überall,
von groster Kostbarkeit, niit wert
vellem Lpitenbesaiz. nerlichen 2tt!
hreien und mit Cnastett an den
(sifen, war es liiinfig unter dem
V:del und in woblliabenden Bürger
kr.ifen das Berloliiingsgeichenf der
Braut an den Bräutigam. Dem
"'olle war das Tragen eines ?a
'cheiitnches vielfach rerboten, und
t,ach dem Beispiel der "engen Klei
de,"oerordni,ngeit wiiid.n in man
li'.'N Städten Preislisten aufgestellt,
die dem iliange des einvlnen e!
sprach. r. und getian angaben, wie
teuer höchsten sein 5;i'ei;tiidi sein
durste. Bis znm B.'mi, des IS.
a'f!ii!ttderts war e: auch den
Schauspielern werben. :i, da Ta
dentnd, an? der Biidne tu trage
(' d!.' Sd!a"'''ieleri:t Inchesnot
w:.!Z.' e-- z" e'-sten Male lim
c-'i-';' :d't g g .' den .'.uten Ton u,
v "! 'iosteil, stv;orf) j; von ihm nur
von i i:'.'-:r ..feid'ten (ewebc"
, -iese jic-erei datierte dann noch
einige abre, bis endlich eines To.
ge ein uiinstler all seinen Mut und
seii'e Weltoere,ch!img zn'ainmen,
nahm, um - de 'ameit des !n-fii'entiiche-o
aiivuiiv reche, Cli da
bei empfindliche Naturen in Oljti
m acht gefallen sind, iriid nicht be
rchtek, wohl aber, daist das Pbli
knin in einen Schrei der' Entrüstung
ansgebrochen iist. Aber endlich
siegte nicht die Bernunfi. sonder
die Eitelkeit einer hochstehenden ?a
me. Ter praktische "'ehranch des
Taschentuches soll nämlich der ersten
Geniahlin Napoleon I.. osephine.
zti verdanken sein, die sich dadtirdz
ein mihestreitbares Berdienst um die
Mnltiif de-o Menschengeschlechts er
worben bat. Tie Kaiserin beiaist
uämlich. obfchon sie sonst schön war,
sehr schlechte ;',äline. Hin dies nun
CM verdecken, führte sie in Gesell
schaft ein kostbares' Tasdieittndi bei
sich, das sie im notwendigen Mo
tnent an die Kippen brachte. To
die Hofdamen dam da sind, ihren
Herrinnen alles aezn'ehen. so san
delt sie andi dies der adialimiing
wert, und das Taschentuch wurde
feiner heutigen Bestimmung in eis
Bi deutendes nähergeri'uf : .
las Taschen: d hatte, solange e-.
'!?n. nkstiiek und d.shalb der Mofi
üilterworseit tar, einen inhe,ng an'
.''ftltaefeit sehr w chseinde Wert,
0 seile die Taschemiici'er Oer iö
tüin Maria Vl:oine:te .inen Wer:
'.'on -2 Vinros, ttacl, sniherent t',el
d. ettva .Mm Mark, gbaht haben
w'ihrend eine d r lest: avae:.
chimmstiidier d r eK-i-tehliit e.ape
feons I. st) rtir.i (.:u'a !' M. .
il.'iostet haben je.'l ,Vi: Vanie de;
vahre hat niui da !ai,enlncl
tiianuigfache Wa"d!,üig w dnrchge
macht, vom gestärüeii ?.!' i, her d!i.
grosten l'nnlseideneit sicher unserer
llreltern bis 311 mi'eren heutigen
leinenen. Batist- nnd Seidentaschei'
tückern.
.Man braucht es beute iniaeuien.
ja man f .' t-;. ,,t? cjn
,.e:..)ii: g ei,e'üer Mnlti'r an.
1
1 0, ,
, T
'' iünee, I li.it - !e,!eit.
- 'S ' '' r'Vn. ,i f eilich noch die
' "'' ''"" ein '-ieeerer Bauer?
' " -" a' ,-:. s in r: lie-e:-".''!:
n-d i : K';ü'.
'''-'r ;' 'er ! ;.-:':. :; ni;g d.treif
- : ; d., s,'!h, vle'V'et sil'
d t e tvch .1.1:;' r.';v;!o. .' -an e;.
.V.'el'..'- : -''-.,!-..'-."-, ::--rt,
; ' ! nn-ist" ' M-i-uVe ,:.!
:nng üsti.tt i::t w J-t iiii.ier -ar
.".Mnsui M,' !;;, ,
ütrifti'isteii yiomy.-v.ft.-:'. ,,,.,,
ia ,.:e"etilach.; N'.fch" ist n ;i
bedenken, d-st Ta'che.üncher stt m!
"ttr -.! Schnai-b di sind B-.v
der Post - haben ,-.' och c.r
ai d:re ?fiifgalvn. Warum t.nst
d't- Postillon imnter s, in Tastbe
ü'd' bei kistb haben?" i'.rnrde der
''rüiliiig in der rkretär-vrüsnng
p"'ragt: nnd er bestand das (5ra
iren. weil er fchlagrertig antwortet:
Tan'st er, w na einmal die Str"
.f leisten, da Tasts'entch
!'rn!nten rt!,!i "
','indi ionst dient da a'.ilettlen
"st als Eri'at. als B'rhiÜlniie,. o.I-?
Sd'tttwebr. "Itn tragisthsten ist seine
Sli;if(e beim Suiiesten über-?
rchirnpstinli" und bei klrekntion '?.
-''her an so etwa soll man liehet
! lar nid't denken
B'smnrcks dritter ?gfc bleibt
verboten.
Berlin. 5, uiu. Tie Morgen
fast" schreibt: ?a Berliner Kam
mergericht bat nmtmebr i Angele
aeiiheit der strittigen Berö'ientii'
i'Mitg der K.aiierbriefe im dritte
-U'-maraband seine Eittscheidtiüg ae
'":l!. Es wird dadurch da Urteil
der l. :',ivilka!!iier vom Te-eniher
vorigen ",a''re in'ost-rn abgeäi'dert.
a.? die ,"ima Eoth, iiir bere.' tiet
.lilärt wurde, einige Briefe Wil
'eelnis 11. über die 2!ad:iiiiio
und die Briefe des Krottpritf.en.
späteren Kaiser 7riedrie!'. an den
Fürsten Bismarlk ab',ndrnckeit. Ta
gegen Ivnrde die weitere Bennstiiri,
mrückgeiviese tid e bleibt ali'o im
mesentlidieit da: Verbot der Berät
ietitliduiitg der Kaiierhrieie he
nebe. .
Tieses Urteil ist sehr beklagen,
wert, weil es wieder einmal einen
arten Schade der deutschen Necbt
strechtiiig enthüllt, llnsere Rechts
vslege sieh! ihre Ausgabe darin, die
bestehenden alten Gesete ntisyilegen.
nicht aber das lebendige Recht dem
leiste der -Zeit entsprechend tort.
bilden. So kommt es. das: dem
ganzen Auslande das Werk Bis
inarcks, das ?ür die denlsdie Ration
geichrieoeii mnrde, längst bekann!
ist, während in Tentschland seihii
eine eröffentlichnng linterhleihe'
mitist, weil deutsche Richter in ihren
.'iuslegmigstnitisten soweit gegan.te!:
a,d. d.nst iie dem gewesenen .w.iio
dasselbe Hee.eherredit an jeine.
brieten .itibilltgen, wie den ?iit
lern an ihren "'Kerlen. E ist ge.
ein -weist'!, dast die Schöp'er de:
'irheberrerl'Zsgeiene itid.t rni Tran
me an solche Ale,umnösthke,t
geglanbt liabe, Inrch da "esev
wttteil inelinehr da - or.ginaie Wer.
de Z.hriit steifer:, seine wirtschaft
icheii ntid uidi'erijcheii nleressen ge
Miiilst werde,:, nicht r.her etiva da
'olitiisthe Vf titeln n eine Privat
mannes, - und das ist ja seht der
'iaiier. Ten Schaden bat das de:
feix Bolf, dem dadurch da Wer:
seines grössten Staatsmanne 1:0,'
für wer weist wie lange voretttba'
tn wird.
(Diese anschemeiid .'.utrefiene,.
Nachricht steht im Widersprndi w
einer frühere Meldung, lnonnd;
der dritte Band iei;t endlid freiae
geben sein sollte. Red.)
Alligntoi (ikr.
Csit der Panama :,i.anal',oe wur
de kürzlich eine Alligatoren oagd
veranstaltet, und dabei erlangten
die äger und der sie begleitende
Photograph zum erste Male Kennt
nis von der merkwürdigen Art.
wie die weiblichen Alligatoren ihre
Rester bauen.
Man kann ein solches Rest, das
.indestens 100 Eier, vielleicht ober
,ch JUO, enthält, mit einem Maj
ienfeldlager verglei hen Ja Ren
ist in allen Fällen mir eine fnr.e
31ree:e von, Waist'er entiernt.
'at eine sinmpie Ki'gel (Gestalt, ist
aoa 1 Jyttsj hoch und hat unten ei
::en Tnrdzaiesfer von e:wa .'aii:
stfs Bamnaterial fe'nii't die ...stra:
.ütgater"' Schlainiii nt:a (''ras
Tie Eier habe eine e;irie Scha
r.d find gröst:er al dieieni.'.en "o--
'!
T.e Mmter le, ter! iie a
.-.:. Boden Sii-.chJ : on ( e-ra rn
" :r.c.v--.. An' die',' breitet ; e i:v
.'öriei-'-'nfltl v-ü i.iMe'ist'r
i'icfe, iatlit 'ein tt't -dernrn ;,:
:'-r;l' st'bt. nnd das wie-'.vH':? ii !
it t:.' tttr Zfii-e de- '''enes,
"..i.'nn die ?v: ' r'ste
:a. ' teil sie der Mnli-v d::r.h d.:
''e.iiee. wie eine Brnt E::'e.t ilu-.-.
Rittter folgt. Tie jungen foiriee
idi am 'estiiiie mid wieseln 1:'
läffeit nm ihre Mutter, ähnlich w.
mteü: vündcben.
The Good Oid
Days
Ey FREDEKICK CLARKE.
-pyiUUt. lvii, Ue.tern .tjv.,Upsr L'uluo.
I'alnij- littlp S(liv Lturtuii was
W us ts her lit-uit w-oulg breaU. It
u In vüin that her ",, frii-iul
Ui'lKlilior souiclii tu t',,,,n Iut. Tliis
tlie sirst iliiu! ihnt liad Mi-ison in
the luati-iiii.n.ial sky sw Mi-s. Baitou,
nd, k cour.se. ul'ier a eas,,,, of per
sect huue.x 1110011 hliss. it seeined to be
terrinly dark .iie.
"Toll nie all ul.out it, dear, and let
us see ls between us we can't find
sinne wuy to putch up this tlrst do
inestlo quarrel."
"tjuarrel!" repeated the bride of a
uionth in a terriltt'd gasp. "Oh, dear,
noihere has been no quarrel."
"Co on, dear." she urged.
"It's about the ineals," confessed
Nellie, with a lltie sob. "I Uiought
eer.vtlilng; was Just sultini Ronald
to a T. He prnised rny blskults and
sah) Uc just doted on my cookles, pi
nd Nunshine eake. Ue sald they re
mlnded htm of food kor anels. Then
yesterday I found out thut It was all
a nidllow hockery."
"What, my dear?"
"I mean a Imllow niockery. I've
been upset I es (lustered wl-.cnever
I think of it. You must know that an
old i'oIpj;e ehum of hls was at tea
last eveninx-a Mr. Stowell. I did my
liest to make Itunald proad of me.
Everythlnu was !,, and dainty."
"What was it. dear?" iiiijulied Mrs.
Imrsett.
", they (rot talkin of old times.
Mr. Stowell ,-,,I,,,Ie,i Itonald ,,f n jflo
rious week they had spent togetlior at
Hie Iiarton honie. hefoie they wer
niarrled. Sticli eookiiiR! IIow njoth
er dhl set uiil a iiiea! that was meal !
I'arii, i-.Iarly how Mr. Stowell had
nover had such an ppeiite as eve
ninjr when inolher had haked heans.
Such lieaiisl And inlnee pie! Oh,
It Müde bis tuomh water to think of
t ! Theil Hnnrild cit ejrced on to brag
es bis nioiher. That salt rising
um! um:" and pretly Nellie, In try
Iiir to Iniiiate her dear oe, hroke
down ajinln.
"And apple sauce.'" he choked out,
as the las, straw. i'raeii,,,!, lovlug
Mrs. lmrseit tried to soothe her.
"See here, iy de:ir." she sald. "you
are inakinc a great niountaln o'WV-nm amstag I tesdiafte hier.
tne 'hKtier of two Mg overgrown boys.
Xow proniise ,o srnvet It and I will
make everythlng rlght."
"11-how w-will you?" sohlied. Nellie.
"Will yo keep a secret?"
"Y-yeaIs lt w-will do any good."
"Very well, niolher ls comiiig to
visit nie next week. You suy Mr.
Stowell Is golng t eoine to tea agatn
on his way hoine fron, hls trlp?"
"Yes. he is invitod for Thursday eve
nlng." "Then Tiiui- clay ovening, dear,"
proruised Mrs. ,, t, with a llttle
wrlnkle of a siiiile about her llps,
"Ihose two overgrown bnys shall Just
revel In all tlie dainties of old tlines."
Itonai'I l'.arion ushered hl frlend and
old tline ehnni Into the neat, attraetlve
HUIe dlning rooni t honie, proud of
the neatly set kable with Its glltterlng
Rilver and glassware. Nellie never
looked loolier. It was when the inald
hrought In a great fteanilng dlsh of
pork and beiuis that Ronald stared a
llttle.
"I'.uteher must liave for'otten the
lanib ehops." he said npningef Irally.
"Ahvavs llked theni." deelnred
Stowell.
"Why, Nellie. Nn't this seine new
fainrled surr of hak er' bread?" in
qulred Itoi.ahl.
"No. 'nde,'d!" res,itted Nellie witl,
dignlty. "Thut Is the regulär old-fush-toii'.'d
honie-niade. salt-rlsing bread
that evei-ybody dotes over."
"Cuess onr lastes are geitlng sort
of perverted, old boyl" laugtied
Stowell.
I'onaid's eyes salrly hulged at tlie
dessen. The apple sauee looked to
hlm poor. tliln. choerlpqs dish to !
ofi'er to an Invited guest.
And then eaine the cllniax as the
mald soberly brought in thive great
slabs of nIn e pie good ple, grand
pie, hüt on a bot night !
"Ton heuvy for nie." declared Sto
well, and (ionald glanced reproacbful
Iy at Nellie.
The gentlenien adjounied to the
poreh. Itonald experleneed a peele
of soelal dlseomfort.
"Ouess we'd better troll dowu to
the hotel a llttle laier and have a
garne of bllllards, eh, IZarton?" he sug
gested. "They open a new grill roorn to
nlght, I hear," observed Ronald.
"Why, mother !" and the Speaker
sprang froni hl rhalr and greeted hl
mother with genuine gladne.
"This Is a surprlse, Mrs. Rarton,"
poke Stowell.
"Yes, I was bury out In the kitchen
and was afrald the mald would spoll
thlngs If I dldn't superinlend a llttle."
poke the old Iad,v demurely, ll she
bad been taught by her plottlng
daughter, Mrs. rorsett.
And then the truth dnwned on
Itonald. it glanred at hls ronipnn
on. Stowell had stushed up and look
erl bered.
'T.oys," spoke Mrs. Rarton In her
winriing, inotherly way. "never sorget
that two healthy, Il-day rovlng lad
O'iiiilng In to a heavy sann supper
bi-n;:ry as tranips aren't two dainty
elty hred ehildren of the larger
i-rowth. The 'coiiking mother di,p ls
Just the thlug In IIs plaee, but. s I
notie fron, what you lest. It doesn't
hold eandie to dear llttle Nelll'
r.iever tristes."
Ad that was ttie last that Nellie
Karton ever heard of "mother' cook-Ing."
T r a k e.
IroO dem itnfreiiiiMiriieit Wetter
Iiatten 'ich lehlen Donnerstag in der
hiesigen M. last i,rdie eine graste ?fn
zahl Personen ans allen Theilen der
Umgebung eingeiunden 11:11 dem
Zonutagschul Institut beizuwolmen.
Tvi-l. Board, von 2t. x.'oi-ej, hielt in
teref'ante. Vorträge über dii-S Sonn
tagschulwesen. Sie war durch Pastor
G. M. (5ffi? und ?r. Tickson von
Hermann nach Träfe begleitet wor
den. ftratt (5has. Wros und Frat:
Nobt. Teppe. von Trake. und Fratt
ftred Schmidt it. Frau Henry Brittl'
mann, von Nosebttd, reisten festen
Samstag nach (efurefa. Mo., um ih
ren schwer erkrankten Vater. Sanuief
Sntter. zu bestidten.
Unser .Viaiifmann. Louis Langen
berg. welcher sich während den ver
gangenen drei Wochen in Latham,
Mo., unter ärztlicher Pehandfiing be
fand, ist leUo Wodie wieder znrnck
gekehrt und ,war in bedeutend ge
bessertem lestiiidheitsznstande.
"vrl. Laura Wross. welche in Her
mann die Hochschule besticht, war am
Samstag und Sonntag hier bei ih
ren lillirn.
Jyrls. Mildred Panmgaertner nd
Till Brehe. meldie längere ',eit in
Hermann verweilten, sind letzte Wo.
die wieder ach Träte zuriiekgefelirt.
rau Marti (ängrlhrechl, welche
in eine. St, Louiser Hospital lebte
Woche einer Operation unterzogen
wurde, hefindet sich de 11, stände
gemäs; wohl 1111h bessert sich ihr Zu
stand zusehend, ,hr atte und Tr.
Woods, von Cweiisoille, hatte die
seihe ach dem Hospital begleitet.
.Hermo- Lahmener. von 'Zstand,
Stotterer.
Tyrage. Würden Sie die Heirat
zweier Stotterer empfehle, die den
Sprachfehler teilmeise überwunden
habe V
Antwort, Wen sie in anderen
Beziehungen zueinander passen, liegt
kein Wnrno vor. warum sie nicht
heiraten sollten, so weit sie selbst in
betracht fomnteii, Üc ist möglidi,
das: -Winder, die ans dieser (5che stam
men, mit dem seihe Fehler behastet
sein werden. Minder find geneigt,
den sie umgehende Personen in der
5rache nachzuahmen. viele
Städte find jedoch Heilnngs ','Istal
ten und lassen zu, Verlernen des
Stottern eingeführt worden.
Lakonisch. Meilner: Sie haben
eine Siivve. traten. Gemüse. 01'
pot, eine Flasche Wein haben Sie
austerdem noch etmas?
ktst: Ja Hunger.
X)t nieiit 'Hliottn etnettt nbgr
laufen oder Itittft
cü ab
i tn I a n ,t a r
?
80 frage sich jeder, der seine
Zeitung durdi die Post erhält.
Der Adrestzettel gibt genau
an. bis zu welchem Monat das
Abonnement bezahlt ist. Hin
eine Unterbrechung in der Zu
sendung der Zeitung zu verinci
den, ersuchen wir um prompte
Einsendung des Abonneiuents
Betrages. Tie fortwähreiid stev
genden Ausgaben im ZeituitgS
gesthäft, vor allem die tttter
schivitiglidien Papterpreise. be
dingen die prompte Zahlung as
ter Abouttenteugelder.
i. G. Graf
3!cchtslNiwalt
und Motar
i
i
ri ä
:
in
el'i,
;l
4 5
h

Office im Gebäude der Graf Ptg. Co.
v.2
.. . f '
vrsrrrjL

xml | txt