OCR Interpretation


Hermanner Volksblatt. [volume] (Hermann, Mo.) 1875-1928, September 15, 1922, Image 7

Image and text provided by State Historical Society of Missouri; Columbia, MO

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn93060116/1922-09-15/ed-1/seq-7/

What is OCR?


Thumbnail for

y
(
'.''i
''
f
&
S, i ,
f il
P
FEED FURNACE DURING WINTER
TO CONSERVE
tTV'Tf WJV
-
V
'"A f J.
H x i J. ....
R-. aJv-
j
v"
- n,
- 1 "v -
N" vV
'
5 i
J;
. . -v-r r -
H
r
X
;oä - C'-MM's '.'Viv,.
' - f ra ' V ,jxrf
sjii vK ' i rA-. WiIÄf; '
: f :. VC5551 ilcä)V,
i-f v
l-"
i
V t.
X
ftsa.
Of Much Importanc That Heating
(l'rvyartd bjr the Vnltd 8tata Department
of Airlculture.)
Th Avorage liousu owner luirns too
mudi coal, principally because he does
uoi know how to rcgulate liis luntter,
engineers of tlie United States Ue
partnitMit of Agrlculture in Fanners'
Bulletin 1104, "Operatlng Honie-lleat-la
Plant," published by the Uepart
ment. Many rural homes are now pro
Ided wlth furuaces, and tlie publlca
tK was prepnred ns a Zcnide to thelr
eflldent Operation, pnrliciilarly In get
tkjf the inust heat out of the fuel used
and In nuiking the home as heulihsul
an poslhle.
Tlie satlsfactoiy and esliirient lieat
Inp of home. acconllng to the bulletln,
rwjulre.s that the chünney slue he of
proper siy.e and in the proper place,
tJiat tlie proper heutlnif pcjuipment be
itiblMl'.i'd correotly. that the plant be
undiTstood thoroughly und operated
ho th t it jrives tlie ninst heat from
tli- fuel ennsuiin'd. that the house he
eonstnicled so tliüt the heat Is he.Id
In. thut ihe nir he kept iiioisl, and that
enoi;j:li l'resh Mir he adiiiitted eliher
tintiniiinsly or in,, tline to tline to
avoirt the discoiui'ort or unhealthful
eotditions ilne to ccunnilatlon of enr-li(it.i--aeid
sn. In selwtln! fuel, the
butletiu suggests that dlfferen kinds
.litin siy.es of conl shid lie tried out.
Should Be Properly Installed.
Tlie liest and hlchest-prked beater
Improperly installed may glve I sut
lafactlon thun the poorest and cheap
t put in correetly, saya tlie bulletln.
Tot thl reason man known to un
derstand hls buslness should Install
the plant. In seleetlng the furnaee,
eonsult owners of home who have
, haß experlenee In operatlng furuaces
of difl'erent types.
Practlcally all heating plant have
four darnpers. A draft darnper in the
rioor of tlie nsh plt Is opened to admit
alt through the the. vvhleh oaue it
to bnrn rapldl.v. A hek damper lo
e!ed in the sninke pipo is opened to
udniit. cold iir Inio the llue, thus in
terferinir with Hu' draft and retard
Inx the burnins of fuel iti the beater.
'Tb1 dnniper lurated in the feed door
1s ishI for Ihe sinne i'iirpose. Tlrugh
lt l,l Mir is ailinitri-1 dlrwtly over
t tire. iitnl il' ojn'iK'd w.ide It nots
; cliei-k. Wlieti re-j;iil:ited pr,',l,v
-t
I
-t
D r a k f.
- - ' ' A' Z
i'C&i mVT 1 f . feX
sä D'MW
a . 4:?jlf7'M- SHrv 4 1 ' L2Ü
i i jtvit-e ÄfcsfT s, I -
' : 1 " ;
V JV C P-Sr'' "ymM. wl1" T S rf I f 1
.s J 1 i -' Hl
& Kri' I r w - ml
V&&Jx 1 l lAf
V fr ' j M f J Ä I 1 M '
;'; 'qciv - r tt? ! k
' fÄ '' ! XX " ' fr
wT,7 filf H -' 1 k V
C yM-ZZ f Wnd U -- ' '
!
I Xm Sonntag Ijattcu mir einen
.schönen Negen der den Boden tüchtig
einiveichte. so das; derselbe jetzt für
; das Pslügen bestens beschaffen ist. ,
.' Grosznmtter Niewald ivar während
. letzter Woche sehr bedenklich krank.
Markn Heidbrink und ZZamilic.
welche vor etiva fünf Jahren nach
, Smert Springs, Mo., auf eine Jfann
4 3iirn, sind letzten Freitag wieder nach
-IYirtÄrnrt sC.i.l-t . " ...
, , " .....x Ü4-""liÜVt"
i ;;Vlln! werden ihre frübcre ffarm da.
''.'.Hhier wieder bewohnen.
-::i varvey Morrc reiste letzten Mon-
, ? ing nna, ÄZarrenron, Mo., wo cr das
Zentral Weslenan College besuchen
wird.
t John Lettmanil mtd Gattin und
Fr.ink Klirrelmeyer. von Winside
WITHOUT
saa355saa3
StPILE
m
rwtottiüat Wie, itching PUe, Bleedtnir Plles, istul iBsnr IUsee
rt th Ktotum CB6EI undr m positive IPAMITEE. . . ..
YOU PAY N0THIX6 l'HTIL CÜRED. aSSÄÄÄ
lP"tMwhe Hmei i nbitab inthla dvertisement, the ltt t xeur. r
.FUaltv?Luo'x. lrck und eaap tna.
iZinH Chareton. Ma Ma86&bel. Bellevlsle, TO.
n Johnson. Ptucico Mo. J. W. Brown, GrenvUle, BL, Bherttl
J,,2J, "-insklol M Chtuii Gete. Alton, 0-. SL.
SB 50 UY 304 M6E FREE BOOK rüÄÄ
nxH' "DM1. teeetMatta contaln mochnfomition es jnjrI
jpneatt. 4 wtrt plies or an form of wotl troube, nd bondreiH 0f"'V
w-.. ' . . - nrt AM WfilslOmO MIDOtA
Ulfiiilll . v, TTUVUMT IUH UEO lnAHDOUtM UV jv
rrririlw-J. WrluK-iy-HwiUpjTOtt. kai m. st
. OTlUJUtHa
MIUU.
w. tjey Smith, m. 0..
- lV'TpW?WWWMfi1!IW MSir.W'K'WykWlWI
r" f.,. ' 3mtfimict-AixiiUf.:-, i-rvA.-.-iiaHw. wMAttei -
SUPPLY OF FUEL
's V;
t s i
- '! - r
i rtt j
J - ,
r, A V."
- ,.S v . fr r
" ' r: 1. i..xjf. .:'.,,
l' -f '
-IxWk' vV
w VMUH '
Plant Be Thoroughly Undorrtood.
lt admlts just suflieient atr to Supple
ment that adraitted through tbe draft
damper and causes more perfect com
bustion of the fuel. The mokepipe
damper ls loeated lietween the furnaee
and the check draft and can be useil
to control the draft above the fuel in
wlndy weather or at nlght.
Asließ should not be permltted to
accuraulate in the ash plt. as this re
tards the draft and the heat causes
the grate bar to become warped and
bent. As a rule lt ls not necessary
to shake down the ashes more than
once or twice a day, except In very
eold weather, and shaklng should be
stopped as soon as ilve sparks begln
to fall Into the nsh plt. In mild
weather coal can he saved by permlt
tlng an accumulation of ashes 1n the
grate.
Sealing Crackt Savet Heat
It is economy to seal the cracks
about doors und Windows wlth weath
er Strips, and where the weather 1
unusually cold, Rlorm sash ls recom
mended. Wlth a wind veloclty of 15
m 11 es an hour a crack of three-thirty-seconds
of an Inen, whieh Is much lest
than the nverage for doors and Win
dows, pernilts tlie passage of about
14 cublc feet of alr a Minute for ev
ery Uneal foot. An ordlnary double
sash wlndow (3fi inches wide and 72
Inches high) would thu? admlt 30 cu
blc feet of air a Minute. In a room
10 feet wide by 20 feet long, havlng
two wlndowa of this klnd. there would
be requlred approxlrnately 80 per cent
more heat unlts to heat lt properly
than lf the entrarue of the alr wa
controlled and a eomplete change al
Iowed once every iiour.
In addltion to malntainlng a proper
temperature, the nioisture present in
he alr ls a great factor In heating
hoines. The water pan in the furnaee
should always be kept Mied, and oth
er means provided for the evaporatlon
of water In the livlng room. Not only
are rooms In whieh the alr has a high
percentnge of nioisture more econotn-
ically iieated, hui livlng condltlon are
more Iiealthful.
Copies f the bulletln may be htu)
upon request of the mited States Po
pnrtmont of Agrleuli ure at Washing
ton, D. C.
Nebr., kanten letzte Woche in ihrem
Auto hierher zum Besuch ihrer Ver
wandten. Tie Reise bis nach Trake
iiahin drei Tage in Anspruch.
Weo. Stocnner, von Ban, und
oialm Schulte, von Stony Hill, wa.
ren ivährend der letzten Woche mit
ihren Maschinen in unserer Nachbar,
schaft am Kleedreschen.
Henry Schweer jr.', Kassirer der
Bank zu Meta. Mo., und dessen ffa.
milie waren letzte Woche mehrere Ta
ge liier ans Besuch bei den Eltern des
Herrn Schweer.
(5ournd Brebc kehrte letzte Woche
wieder nach St. Louis zurück, nach
dem er eine zehntägige Ferienzeit bei
feinen Eltern und Verwandten dahier
verbracht hatte.
Frl. Laura lroöö ist gegenwärtig
wieder in Hermann, wo sie die Hoch,
schule besucht.
Moimirt auf daö Volksblatt.
yi
THE KNIFE
jWfW u fr-
.tMt o''"?' ..
f
'
I X - J II I ,
3
Vflener Sözrcibebriet fcci
i?fjiiii?j 5:r.wesi:r..
Mein lieber Hen :' dnftionr:-
X'if ü'.üi', was
ineiiu- Viuc i, lj.u
Schon die laiisiiU
it jor en itaiie-
iieiibiid gau.jciji;
so e lietji'Cije, utijt
Lcwe inö Hauö
bringe im olle nni.
lie Freunde i.en
,, A niitl lie
-T - W-, -
m actn.i aent e.n
gekauft, aww:r die Biester, sin so
eckspensief, daß ich nit gedelirt hen
zu ,die Eckspenzes zu gehn. Mehbe
is auch derchochc Preis der Siiezrii,
for warum die Lizzie so en Vogel
hat hawwe wolle.
Well, auj en schöne Abend sin
ich emal e wenig spät von den We.
desweiler heim komme un wie ich
in den ittenruliin war, da hör ich
auf einmal rbbes.Piepl piep! sage.
Ich hen zuerscht gedenkt, dasj meh
bis c Maus in das Haus einge
brache wär, awwer da sehn ich en
Bördkehtsch an den Tehbel stehn un
in den Kehtsch war en anerien
bird. Well, hen ich zu mich gedenkt,
da hat die izzie also doch ihren
Wille dorchgesetzl, awwer so lang
es nit aus meine Packet komme is,
hen ich nicks drum gewwe. Ich sin
c wenig klohser zu den ttehtsch gan
ge, for en gute Luck an den Bird
zu nemnic un da hen ich genohtit,
dah das Tiehrche e wunzig kleines
Brehslett an sein rechte Frontbein
gehabt hat. Selles Ting hat mich
geposselt,- ich hen gedenkt, das wä
.krilheltie zu Ennimels, biekahs.
wenn so en Vogel älter werd un
kriegt dickere Wade, dann muß ihn
doch das Band weh duhn un viel
leicht auch die Zerkulehschen stappe.
Es hat zu mich geguckt, als ob aus
den Brehslett mch ebbes geprinl
wär un wisse Se, ich hen ja im
mer so fuhlische Eidies, da hen ich
mein Meind ausgemacht, den Vogel
aus dem Kehtsch erauszuhole u
emal besser zu gucke: ich sin schuhr
genug, daß es die Lizzie noch gar
nit genohtibt hat.
Ich hen also die Tohr an den
ttehljch ausgemacht un sin mit mei
ne große Poht in den Kehtsch ge
fahre; awwer denke Se, ich hen den
Bird kusche könne? dosier; inch
bie, meine Hand is zu groß geweje!
un auf einmal hen ich auch gesehn,
daß der Bird gar nit mehr in sein
Kehtsch geweje is. Mitaus daß ich
es genohtihl gehabt hen, is das
Biest erauö geftoge un ich hen also
nicks annerschter duhn könne, als
ihn Widder zu kelsche. Tas wär
gut genug, wenn ich nur gewiß!
hält, wo er hin wär, awwer ich hen
leine Spur von ihm sehn könne.
Ich hen schon gedenkt, ich lasse den
Bird einfach in den Nuhm bis es
Tag werd, awwer ich hen gewißt.
daß die Lizzie das erschle Ting am
Morgen alle Fenster un Tiehre auf
mache duhk un da wär er schuht
genug reit autseil. Tann awivei
noch e anneres Ting. Mehbie is
auch die Kittie in den Ruhm ge
wese un die hätt den Feller reite,
weg aufgesresse. In den Käs is
also nicks annerjchier zu duhn ge
wese, als daß ich gestart hen zu
suche. Ich weiß von die Histerie
von die Kanerlen'irds sehr wenig
un hen sor den Riese auch fettn
Eidie nit gehabt, wo die Vögel am
beste gleiche sich zu Heide. Ich sin
an den Flohr ' erum gekrawelt, aw
wer ich Heu keine Spur von den
Vogel gesinnte; mehbie et is schon
autseit, hen ich gedenkt, was awer
nit gut möglich gewese is, biekahs
alle Tiehre un Windersch sin ge
llohst gewese.
Ta hen ich den Bird doech da
:iuhm flattere sehn. Ich hen en
gewallige Satz nach ihn gemacht,
sor ihn zu fetche un öaln-i sin ich
den lange Weg hingejchlage. L
Beu, was hen ich mich meine
Schnut aufgeplotzl! Tas Blut is
nur jo eraus belaufe un den Vogel
Yen ich doch nit ' gehabt. Un jetjt
is die Iago geslari. Ich Heu die
Slühl utlgivotfe; hen en kleine
Tehbel mit e , große Lainp umge
ichmisse; hen mich meine Hand ge
Iprehill ml siil mit mein Schinn ge
ge die Fensterbank gestoße, daß ich
gesuhlt Den als ,ollt ich die Bolies
un das Jeierwehr'Tiepal'tenuiit her
oeihole. Un dann noch bieseios di(
Eckseiteinenl. daß die Lizzir dann
Itehrs komme d,l,t. Taß je iwwer
Haupt nit schon längst da war, Hai
mich gewnnnert. Weil, das, Butt is
mich ans alle .nopplöcher gelaujr
un ich he i,it gewißt, was ich norl
üuhn soll!.
Philipp, hen ich zu in,ch g.lag'.
)u liasl Widder tinal dein :iß eile,
triegt im mehbie b es das allerbe
sie, wenn ich ' mich ins Bett lege.
Wenn der Vogel inorge früh nit g
luime werd, dann geht, ich hin un
cause die Lizzie en neue; ich hen
emiihau keine Luft, mich hier auch
noch e Loch in mein Kopp zu hole.
Ick, sin nach die Tiehr gange for
obbsters zu schnieke un hen im Vor
beigehn noch en Blick nach den
Kehtsch gewolfe ul was wer Se
denke: Hockt doch der verzollte
Kanerienbird ganz ruhig in den
ff&fä
mtzhßi
,l..'-tJfsfa J-
JMi
'
t)i)d) un bat den Nopp unncr lein
Wiiig gehabt. Er hat geschlaie.
während ich mich aus lauter Wurrie
for ihn. Piiüinier alle Bohns im
Leib verbreche Heu! Ich sin in mei
Bett, hen awwer nit eher schlafe,
könne, bis ich mich selbst gesagt hen,
daß ich en großer Esel sin, womit
ich verbleiwe Ihne Jbrn liewer
Philipp Sauerampfer.
Dcutsch'Rumänischc Verständigung.
Vor lurzem fand iil Eurlea d:
Ärges ein Kongreß der rumänl.
scheu Kullulllga ilait, die im Icihre
1891 in Bukarest gegründet wo. den
ist, um im ruinäni,chen Volke den
nationalen Seii zu erziehen und
rumänische Cultur zu verbreiten.
Nachdem das politische Ziel der Ver
eiiiiguiig all.'r Rlimänen zur Schaf
fung des Großruinäillschen Staates
erre.cht ist. sind die Bestrebungen
der Liga mehr kultureller Natur.
Gegensland ihrer Pjlege sind auch
die Allslaildsrumänen im selbijchen
Banal, un Timoktale, in Mazcov
nieil und jenseits des Tnjestr, in ,
Südrußland, an deren politische
Vereinigung mit dem Heimallande
aus geographischen iMmdeti nicht
zu denken ist, unter denen aber die
Liga zur Verbreitung von Kultur
und -Nationalbewudlsein ve,onders
arbeitet. Zum erstenmal halte die
Liga in diesem Iahte auch die deut
scheu und ungarijchen Bürger Groß
rumänieus zu ihrer Tagung e;,ige.
laden, und 'es waren der Einladung
15 deutsche Herren gefolgt, unter
ihnen Senator öchnllerus. Staats
sekretär LutzKorodl und die Abge
ordnete Tr.Roih und Tr. Kräuter.
Ter Sachsenbischof Teutsch und der
ungarische Vertreter Abgeordneter
Bernady hatten sich entschuldigen
lassen. Professor Iorga, der als
alter Freund der Deutschen und
verständnisvoller Kennee der Min
derheitensrage in (Äroßluniänien
von den Tenljchen sehr geschätzt
wird, bereitete deil deutschen Gästen
einen besonders herzlichen und
warmen Enipfang.
Als er sie in besonders ivarmen
Worten begrüßte, erhoben sich die
Kongreßleilnehmer und klatschten
minutenlang Beifall. Professor
Iorga gab einen Ueberblick über
die Tätigkeit des Vereins, der ein
Wandertheater unterhält, das gute
Erzeugnisse der rumänischen Lite
ratur bis in die entferntesten Tör
ser bringt, Ferienhochschulkurse und
eine Volkshochschule in Eraiova
fördert nd Bücher zu billigem
Preis in das rumänische Volk brin
gen will. Iminerhin sind die Ein
nahmen der Liga mit 82.000 und
ihre Ausgaben mit 57,000 Lei noch
beschränkt. Ter Kongreß wurde
auch von einem Vertreter der inaze
donischen Rnmänen begrüßt.
Staatssekretär Lutz - Korodi iprach
im Namen der rumänischen Bürger
deutscher Nation, namentlich über
das Vertrauen, das sie Iorga ent
gegenbrächten, und bei dein Ab
schluß des Kongresses, einem Ban
kett, hielt Abgeordneter Tr. Kräu
ter eine Ansprache, die nach dem
Bericht der Teutschen Tagespost"
eine geradezu zündende Wirkung
hatte. Er sprach die Empfindungen
der Teutschen aus, die sich hier nicht
als Fremde, sondern als ebenbür
tige Brüder fühlten und sprach
von dem Eindruck, den Enrtca de
Arges auf ihn gemacht habe, und
der ilim an Weimar gemahne, und
luj; seine Rede auSkliilgett in ein.
ver.hrungsvolle Huldigung für
Professor Iorga. den großen Ten
ker nd gllten Geist seines Volkes,
der seinerseits in seiner Entgeg
nuiig darauf verwies, daß die Min
derheiten eine aktive Rolle bekom
inen müßten nd auch im Parla
inem nicht Zuschauer sein dürsten,
sondern ihre wertvolle Arbeitskraft
und hohe Kultur zum Nutzen des
Staates verwerte müßten.
D. A. I.
Rhktldtomn,lssion und Wulj
nungsbau.
Tie Rheinianotommission hatte,
.im den privaten Wohnungsbau zu
fördern, in ihrer Sitzung vom 20.
September VJ'lu deMossen, daß
nach Möglichkeit neue Wohnhäuier
grundsätzlich weder ganz noch teil
weise vou den Besatzungbehörden
bcichlagnahmt werden sollieil. Mit
Rücksicht aus einlretuoe militärische
Notwendigkeit erklärte sie, keine
unbeöingte Verpslichliing in diese,
Einsicht übernehmen zu könne.
Ta die im Januar d. I. ersolgt
Beschlagnahme von Räumen in ei
nein in Aachen, neugevaule Wohn
nauje die kaum wiedererwachte Bau
.äti gleit ins Stocken zu bringe
drohte, wandte sich der Reichsloin
inissär an die R.ieinlano Koininii
jioii mit dem An.rag aus Erteilung
öer Zusichern ng, daß neue Wohn
Häuser mit der Beschlagnahme ver
schont bleiben. Tie Rheinland'
.Kommission Hai nunmehr bestimmt,
daß neuerbaute Häuser ohne Zn
itiinmnug des Oberbefehlshabers
der einzelnen alliierten Armeen nich!
mehr beschlagnahmt werden dürfen.
f.'f..:--
r-f:
''?-..--
; Ji.-.-f-i!1)
fP
' ! ly-
'-xZJ
k.-xv
''- i'-W
?S ist ein Nräuterhkilmittel vo anerkannte Vorzügen. ?s ist seit
über hundert Jahren in beständigem Gebrauch und hat den Sonnenschein
de? Gesundheit in Tausende von Familie gebracht.
versuche C Nur eknmalwen Deine Verdauung gestört ist.
wenn Dein Stuhlgang unregelmähig ist, wenn Tei Schlaf unruhig ist,
wen Schmerz Deinen Körper quält, wennTuTichmüdeunderfchöpfi fühlst.
SS ist nicht in Apotheke zu finden. Qi wird durch besonder
Agentea geliefert, oder direkt aus dem Laboratorium von
Dr. pctcr abrnev & Sons Cs. ,
t
2501 Washington Blöd. Zolls!
Oweilsville
Albert Schulte, früher von nahe
Stony Hill. war am Freitag und
Samstag hier und wird sich wahr
scheinlich hier niederlassen.
Louis Vorlisch bat in Eanaan in
dein früheren Saloon-tebäude des
uchit Brandhorst, ein Stoßgeschäft
eröffnet,
Ferd. Schlottach, von Woollam,
war ant Samstag in Geschäften hier.
Tie neue Eisfabrik die kürzlich hier
gebaut wurde, ist jetzt in vollem Ve-
trieb.
F. C. Wittrock. von Morrison, war
am Samstag hier, Herr Wittrock
bewirbt sich um das Amt des Colin
tiTchulsllPerintendentcn, das am l.
Oktober infolge der Resignation des
A. 0. Mann vakant werden wird.
II STATES MAIL
STEAMSHIP 11 IC
regelmäßiger
Passagier .Dienst
Nein ?)ork nach Bremen. Danzig
Queenstown, Boulonge sur
Mer, London.
Theo. Graf. Agent
Hermann. Mo
w
Vßk u ttterjlii lzl
der Leser seine
öettlsche 3ci(nnfl!
Nicht nur durch Abonnement auf
dieselbe und Anzeigen in derselben
können sie die deutsche Zeitung un
terstntzrn. Gin änßerst wirksames,
viel zu wenig beachtetes Mitte! be
stellt in Folgendem:
Das ist mit seinen Kosten ver
knüpft nnd midist es von
großem Vortheil!
WjmmMom
ist nndevs"
öss ist was die Leute sagen über
tfovnVs
endrsuter
l ada ii!rt. Chicago, Jll.
und durch den Gouverneur neuzube
setzen ist.
Ein Pferd des Tom MeCann stürz,
te letzte Wocke bei der Arbeit todt
nieder.
Der Leichnam des Albert Kühne,
einen Bruder des erst vorigen Mo
nat hier verst. Louiö Kühne, wurde
letzte Woche hierher gelwacht und am
Mittwoch im hiesigen evangelischen
Kirchhose beerdigt. Herr Kühne war
am Montag in St. Louis gestorben.
Er war unverheirathet und betrieb
längere Jahre bei Canaau in Gasco.
nade Oounty, ein Schmiedegeschnft.
Er hinterläßt eine Schwester und
zwei Brüder.
Henry Haus, von Hermann, war
letzte Woche mehrere Tage hier.
I. H. Morris und Gattin. Wnr.
Morris. G. A. Schniidt und Familie
und D. C. Wtisor waren letzte Woche
in Clll'a um der Erawford County
Fair beizuinohuen.
Sheriff Ios. Wunderlich war mn
Freitag in amtlichen Geschäften hier.
Henry Brinkmann bat sein Garage
Geschäft dabier an Ed. Boesch vcr.
kailst.
Wahrsckieiulich. Guten Morgen,
lieber Gras! Wer Sie sehm ja förm,
lich geältcrt aus heute morgen!
Ja, lieber Major, so alt wie heute
bin ich auch noch nie gewesen!
!M05WW
kaufen Sie i erste? Linie bei
den Firmen, welche ihr Geschäft
in der deutschen Zeitung anzri
gen nd berufen Sie sich bei Ihren
Einkaufen ans die Anzeige, welche
Sie in der deutschen Zeitung
gkütnden habea.

xml | txt