OCR Interpretation


Detroiter Abend-Post. (Detroit [Mich.]) 18??-19??, November 10, 1914, Image 1

Image and text provided by Central Michigan University, Clark Historical Library

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn96076572/1914-11-10/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

Sie einzig? tkgkictze beixU
scheIeitung in Michigan.
otCcxpe die Depeschen der
fj. Fresse bringt.
Eigentümer und Herausgeber:
40. Jahrgang.
iiy
Dettsch
m
Russen in blntigkm Kauipfc über
deutsche Grenzen zurückgetrieben.
John Bnll hatte heute zur
See einen gliilklichen
Tag. ,
Kreuzer Königsberg an Ostafrlka
Küste schadlos gemacht.
Chile hörte heute wieder Kanonade
auf hoher See.
Tie Isolierung Verduns vom Westen
aus im Gange.
Tie Tltschen besetzten das wichitge
Bienue'le-Chatcau.
Gesahr vor weiteren russische Ein
fällen beseitigt.
Polen dürfte in den nächsten Tagen
Aufmerksamkeit fesseln.
Russen durch die Türken im Kanca
sus arg bedrängt.
Rebellenführcr Te Wct schlug Regie
rungstrnppe in Südafrika.
Tsingtan heute offiziell an die Grobe
rer abgetreten.
Petrograd, 10. Nov. Eine
offizielle Mitteilung vom kaukasischen
Armccstab in Tislis, vom 8. Nov.
datiert, behaup:ct:
Bei Tagesanbruch wurde naba
Koptukeki die Schlacht mit erneuter
Energie wieder aufgenommen, ii
dem der Feind sich gegen unsre Tnip,
pcn warf, die in der Gegend von (5r.
zerum konzentriert waren und die
später von der Garnison jener Feste
verstärkt wurden. Nach dem Charak
rte des Vorgehens und solchen Mit
teilungcn, die wir erhalten konnten,
zu urteilen, standen die Türken im
tcr Befehl deutscher Offiziere. Am
Nachmittag nahm der Kamp? einen
besonders hartnäckigen Charakler an
als die Türken ihre Vorhut durch
frische Tivisioncn verstärkten. Ihr
Versuch, einen unsrer Flügel zu um
gehen, schlug jedoch fehl. Tank der
Tapferkeit unsrer Truppen warci
wir gegen Abend imstande, alles
was wir vorher erobert hatten, zu
behaupten. Eine unsrer Kolonnen
besetzte Stellungen in Karakilinc
(Karakilissee?) und Algaschkertska."
ES wird hier bekanntgegeben, daß
Kaiser Nikolaus auf dem Wege von
Eholm nach Siedice von General
Avonofs. dem Obcrkommandantcn
dcr Armee des Südwesten, einen Be
richt erhielt. General Avonoff wurde
mit seinem Stab dem kaiserlichen
Frühstück zugezogen. An der Sta
tion in Sicdice empfing der Kaiser
General Rouzskn, den Oberkomman
danten der Armee des Nordwesten.
. Paris, 10. Nov. Von Tand
düne zu Sanddüne kämpfcnd, durch
dichten Nebel gehindert und zeitwei
lig auf Händm und Knien durch
hohes Gras kriechend, hält das Vor
rücken der Alliierten längs der belgi
scben Meeresküste nach, wie heutige
Meldungen von dort hierher bcrich
ten. Tas Vorrücken am Montag war
etwas langsamer, da die Teutschen
nach zwei Tagen, in denen sie zurück
gewichen oder sich ausgeruht kalten,
wieder die Offensive ergriffen. Die
Alliierten stellten ihnen jedoch ein
wie eine Steinmauer starke Vcrtcidi
gung entgegen und die Teutschen
wurden wieder zum Rückzug ge
nötigt. Tie Gegend um IöreZ ist der
F f
Augu st Marxhausen.
T.(C
A -4 VVs X. A
NT. W
gZW
miyw
er ez
prn Setzt
ANKeiicküSck.
Schauplatz der größten Tätigkeit, da
die Teutschen anscheinend das Terri
torium zwischen La Bassec und Nieu
Port zu nehmen beabsichtigen, das
von großer strategischer Wichtigkeit
gehalten wird.
Im Elsaß haben die Teutsche:-,
eine bemerkenswerte Niederlage er
litten, da ihre Vcmübilngen, die St.
Marie Höhen zu besetzen, erfolglos
waren. Tie dortige Situation wird
angeblich täglich ernster, da die ein
zigcn verfügbaren Straßen, die oft
lieh und westlich laufen, im Besitz der
Alliierten sind; und wenn nicht die
Teutschen durchbrechen und sich mit
ihrer Hauptarmec vereinigen können,
so bleibt ihnen nichts andres als der
Rückzug übrig.
London. 10. Nov. Ter Nebel,
der während der letzten paar Tage
militärische Operationen längs, der
Aisne behindert hat. scheint, soweit
es die Erlangung von Nachrichten
betrifft, die ganze Zonedes kontinen.
talcn Kampfes ausgewischt zu haben.
Tie Richtung, in die deutsche Vcr
stärkungcn sich bewegen, ob oft oder
wcstwär:s, ist noch immer eine er
giebige Oucllc sür die Spekulation,
und die Frage wird kaum beantwor
tet sein, bis nicht die russischen Ope
rationen an der deutschen Grenze in
ihrem ganzen Nm'ange bekannt sind.
Tie phänomenale Geschwindigkeit
des russischen Vorrückcns erregt die
Bewunderung der britischen Bcobach
ter, von denen einige glauben, daß
die ganze Operation eine gigantisch?
Kavallcrie.Versolgung sein muß, da
sie sicher sind, daß die russische Jnfan
teric und Artillerie niemals so schnell
sich über die schlechten Straßen von
Russisch'Polen bewegen könnte.
Petrograd meldet einen lebhaften
Kampf im Kaukasus, während so
wohl Wien als auch Nisch sagen, daß
die Kämpfe an der Tonau und der
Trina wieder mit großer Heftigkeit
aufgenommen wurden. Beide Sei
ten behaupten Siege errungen zu
haben, aber keine sagt, daß sie ent
scheidend? Natur wären.
Im westlichen Belgien sollen Pa
tronillen der Alliierten bis in die
Gegend von Ostendc vorgedrungen
sein. Bewahrheitet sich diese Nach
richt, so würde sie darauf hindeuten,
daß die Teutschen ihre Absicht, längs
der Mäste vorzurücken, ganz aufgc
geben haben und nun ihre Angriffe
um ?1prcs konzentrieren, das durch
ArtillerieFcuer so in Schutt gelegt
L worden war. daß die Stadt von ihrer
civilen Bevolkening verlancn wuroe.
Paris behauptet, daß die Alliierten
ik rc Stellungen zwischen dem Lns
und Langemarch behielten und
gleichzeitig zwischen Langemarch und
Tirmude bemerkenswerte Fortschritte
gemacht hätten.
In Südafrika hat Gen. Christian
Te Wet einen kleinen Erfolg über
eine Abteilung Regierungstruppcn
errungen, während sein Kollege,
Gen. Bevcrs. eine Niederlage erlitt.
Ter Berliner amtliche Bericht be
hauptet. daß. ein .bedeutender eieg
über die Russen in Ostpreußen er
rungen wurde, die nach einem hart
nackigen, blutigen Kampf auf dem
ftelde. auf dem in den ersten Mona
ten des Kricacs sehr wichtige Kämpfe
stattgefunden hatten, von Gen. von
Moraen über die Grcme zuruckge
trieben wurden. Berlin rocisj nichts
über die kürzlichen Kämpfe an der
Wartke. aibt .aber m. daß die '
iuation dort und in Galizicn so ernst
geworden ist, daß man ihr alle Auf
merksamkeit zuwenden müsse.
Militärkritiker in Berlin erklä
ren. daß die Einnahme einer neuen
Stellung in der Argonne für den
Detroit,
tvf Ys P
iVi VsHct 10
irrn n i
ilu-li, 1 ll.'V'liUiiv
cht
w
Versuch. Vcrdun zu isolieren, von
großer Wichtigkeit ist. daß aber noch
viel niehr geschehen müsse, ehe man
sagen könnte, daß die starke französi
sche Linie an einem Punkt gebrochen
ist. Ter deutsche Bericht erklärt sich
von den Fortschritten um Apres be
friedigt.
Tie deutschen Behörden haben sich
bereit erklärt, die hungernde Bcvöl
kerung in Brüsses mit Nabrungs
Mitteln zu versehen.
London, 10. Nov. Es wurde
heute iu London offiziell bekanntge
geben, daß der deutsche Kreuzer
Emden ans Land getrieben wurde u.
abbrannte. Tie Verluste unter den
Offizieren und Mannschaften der
(finden sollen sehr bedeutend gewesen
sein. Tie Emden wurde von dem
anstralischen Kreuzer Syney im Jn
dischen Ozean zerstört. Sie wurde
auf einer Insel der Cocos oder Kee
ling'Gruppe, südwestlich von Java,
an den Strand getrieben.
(Tie Emden hatte für die Ge
'"s Krieges eines der in
teressantesten Kapitel geliefert. Was
Wagemut und Erfolge betrifft, steht
sie m.iEU Schichte Miller eetnege
fast vereinzelt da. Zweiundzwanzig
Schiffe, zumeist britische, wurden von
diesem deutschen Kreuzer in den
Grund geschossen und eines gekapert.
Seit Anfang August war die Emden
an der Arbeit. Ihre Glanzleistung
bildete aber die Ende letzten Mona
tes erfolgte Einfahrt m - den Hasen
Venana. woselbst sie den russischen
Kreuzer Iemtschuz und einen fran
zösischen Zcritorcr in den Grund
schoß und. wohlbehalten wieder her
oussuhr. Es hieß, daß sie sich für
dieses Husarcnstückchen einen falschen
r.ieiten Rauckmna aufgesetzt und un
ter japanischer Flagge in den Hafen
eingefahren war. Vorher hatte die
Emden einen japanischen Kreuzer
zum Sinken gebracht. Nach der Hel
dentat in Penang sandte Japan uno
Enaland ein schnelles Geschwader zur
Verfolgung der Emden aus.)
London, 10. Nov. Laut einer
Nackrickt aus Shanghai an die Cen
tral News wurde heute um 10 Uhr
vm. die deutsche Feste Tsingtau den
tv; . ...uDf 3 rtf.., nl4-
Japanern oeoingunuslos mineuu
London, 10. Nov. Die Sydney
sichtete gestern morgen die Emden.
Tank ihrer größeren Geschwindigkeit
kam sie immer näher heran und
nahm' während der Verfolgung den
Kampf auf. Tcr deutsche Kreuzer
konnte nicht entkommen. Tie Emden
wurde von den Geschossen des austra
lischen . Kreuzers in Brand gesteckt
und schließlich an die Bucht getrie
bcn. Tie Verluste auf der Sydney
waren angeblich gering.
Tokio. 10. Nov. Der deutsche
Kreuzer Emden lief bei der Verfol
gung durch den australischen Kreuzer
Sydney auf einer der Cocos.Inseln
auf. Laut den hier eintreffenden
Nachrichten wurden der Kapitän und
der größere Teil der Bemannung der
Eniden gerettet. Vor dem Kampfe
mit der Sydney hatte die Emden das
britische Kabel durchschnitten, das die
Cocos-Iiiseln mit der Außenwelt
verband.
London, 10. Nov. Der deut
sche Kreuzer Königsberg, der vor
einigen Wochen den britischen Kreu
zer Pegasus außer Gefecht gesetzt
hatte, wurde an der Maria Insel, an
der Küste von Teutsch-Ostafrika ein
geschlossen, indem der Kanal nach
dem Hafen blockiert wurde. (Die Kö
nigsberg hat seit Kriegsbeginn der
brittschcn Schiffahrt' schweren Scha
den zugefügt, aber ihre Erfolge reich
ten an die der Emden nicht heran,
Sie setzte am 20. Sept. den britischen
Kreuzer PeoasuS im Hafen von
Sansibar außer Gefecht. 25,Mann
der Pegasus wurden damals getötet
und 80 verwundet. . Die Königsberg
ist ein geschützter Kreuzer, dessen Kiel
im Jahre 1905 gelegt wurde. Sie
hatte 3348 Tonnen, war 354 Fuß
lang und hatte eine Geschwindigkeit
,
Jedem das Seine.
Dienstag, den 10. November 1915.
von 23y2 Knoten. Tie Hauptbattc
rie bestand aus 4.1-zölligen Ge
schützen. Mafia gehört zu Sansibar,
wurde aber vor einigen Iahren un
tcr deutschem Schutz gestellt.)
Berlin, 10. Nov. Ueber Haag
uud London. Ans Gumbinnen wird
unter dem Datum vom 8. Nov. ein
neuer Sieg gegen die Russen auf
dem blutgetränkten Felde an der öst
lichen Grenze von Ostpreußen nach
Berlin gemeldet. Gleichzeitig mit
ihren Operationen gegen die deutsche
Hauptarm unter General von Hin
denburg au der Linie der Warthe
versuchten die Russen über die alte
Route südlich von Wirballen in Ost
Preußen einzudringen, wurden aber
an der Grenze von Generals von
Morgen's Armee nach einem heftigen
5iampfe geschlagen und über die
Grenze zurückgetrieben.
Ueber die Stärke der an dem
Kampf beteiligten Truppen wurde
hier nichts veröffentlicht, aber sie
müssen bedeutend gewesen sein, da
die Rnssen 4000 Gefangene in den
Händen der Teutschen zurückgelassen
hatten.
Ter Kampf fand auf dem alten
Schlachtfeld statt, wo die Teutschen
in den ersten Tagen des Krieges mit
den Rnssen zusammcnstießeu und das
seither der Schauplatz wiederholter
Kämpfe gewesen war.
Nichts Neues erfuhr man hier
über die russischen Operationen gegen
die deutschen Stellungen an der War
tbe, seitdem die russische Kavallerie
Division, welche den Deutschen bei
ihrem Rückzug aus Warschau gefolgt
war, ausfand, daß die Teutschen hin
ter dem Fluß Widerstand leisten.
.Keine Meldungen von neuen Ent
Wicklungen an der Linie weiter süd
lich an der polnischen Grenze finv
eingetroffen, und nn osterrnchrsches
Bulletin gibt definitiv bekannt, daß
keine Kämpfe an der österreichischen
Seite der Schlachtftont stattgefun
den hätten. Nach Ansicht Berliner
Beobachter wird diese Front in den
nächsten zwei Wochen der Schauplatz
wichtiger Kämpfe fein. . Tie Teut
schen treffen. Anstalten, ihre östliche
Grenze energisch zn verteidigen. .
Tie westliche Arena der Feind
seligkeiteu, welcher die Zeitungen so
große Aufmerksamkeit geschenkt hat
tendürfte jetzt an Interesse vor den
Kämpfen in Polen und Galizien
zurücktreten. Tas deutsche Bulletin
selbst schenkt den weiteren Kämpfen
keine solche Aufmerksamkeit mehr wie
vorher. Es berichtet lediglich, daß
die Teutschen dort langsame, aber
sichere Fortschritte machen. Tie Er
folge erstreckten sich nicht nur auf die
Gegcud von ?)prcs, sondern auch die
Belgier, die nordwärts längs der
Küste zu ziehen versucht hatten, wur
den mit Leichtigkeit zuruckgetrttdcn.
Berlin, 10. Nov. Ueber Haag
und London. Der Militärkritiker
des Lokal-Anzeigers gibt der Ansicht
Ausdruck, daß die gestern gemeldete
Einnahme von VicnneIe-Chatcau in
der Argonne einen wichtigen Faktor
in dem deutschen Versuch, Vcrdun
vom Westen aus zu isolieren, bildet.
Es liegt etwa 22 Meilen westlich von
Vcrdun auf einem felsigen Grund,
der Vcrdun mit den französischen
Tnlppn an der Aisne vcrbin
dct. Dieser Kritiker aber warnt
davor, die Einnahme von Vienne
la Chateau als einen Durch
bruch durch die ftanzösischen
Linien aufzufassen, da eine Anzahl
andrer Punkte an derselben Berg
straße bei einer solchen Bewegung ge
nommcn werden müssn. Das steile
westliche Ufer der Maaß gegenüber
von St. Mihicl mim aucy von fran
zösischen Truppen geräumt werden.
und der dcutichc Fortschritt in o:cicm
waldigen und hügeligen Land kann
nur durck Truppe gewonnen wer-
den, die jeden Fuß Grund mit ihrem
Blut erkaufen wollen. .
Paris. 10. Nov. Das heute
nackmittaa hier veröffentlichte
Kriegs bulletin sagt, daß gestern die
Kämpfe mit großer Hartnäckigkeit
zwischen' der Kü?tc und der cgcno
von Armcnttcres anhielten. Das
Bulletin hatte ' folgenden Wortlaut :
'Ten ganzen gestrigen Tag hielten
die Kämpfe mit derselben Intensität
an, welche, den früheren Kämpfen
auf der Strecke zwischen der Mste
und der Gegend von ArmentiereS
eigen war. ' Die Zusammenstoße wa
rnt von besonderer Heftigkeit, weil
die einander bekämpfenden Truppen
abwechselnd die Offensive ergriffen.
Alles in allem kann gesagt wer
La
W V
y
den, daß der Tag sich dadurch aus
zeichnete, daß ein deutscher Angriff
mit bedeutender Truppeiistärke süd
lich von Apres aufgehalten wurde
und daß französische Truppen in der
Gegend von Bisschoote und zwischen
Zlpres und Armentieres ersichtliche
Fortschritte machten.
In gleicher Weise wurden an der
Front der. brittschen Truppen alle
deutschen Angriffe mit Energie zu
rückgeworfen.
Längs des größeren Teiles der
Front vom Kanal La Bassee bis nach
Woevre sichertm unsre Truppen die
in den letzten Tagen , errungenen
Stellungen. Auch unser Fortschritt
in der Gegend von Loivre zwischen
Reims und BerryauBac muß be
richtet werden.
Aus Lothringen ist nichts zu be
richten. In den Vogcsen tvurden neue
Angriffe des Feindes, die sich gegen
die Höhen südlich vom St. Marie
Berg richteten, sowie Angriffe süd
östlich von Thann sämtlich zurückge
schlagen."
London, 10. Nov. Die Mit
teilung der Admiralität, worin die
Zerstörung des deutschen Kreuzers
Emden im 'Indischen Ozean und die
Blockierung der Königsberg an der
Ostküste von Afrika bekanntgegeben
wird, hat folgenden Wortlaut:
Nachdem der Aufenthalt der Kö
nigsberg durch den Angriff auf die
Pegasus am 19. September festge
stellt war. wurde von der Admirals
tät eine Konzentrierung von schnellen
Kreuzern in ostafrikanischen Gewäs
sern arrangiert und diese '. Kreuzer
begannen eine . systematische Suche
nach der. Königsberg.
-:Am 30. Oktober wurde die Ko
nigsberg-von dtt'Ehatham, "Kapt.
Lidncu R. DruryLowe, entdeckt.
Sie lag 'versteckt ' in ' Küftenwasscr,
etwa 6 Meilen den' RufijiFluß hin
auf, gegenüber der Mafia-Insel,
Deutsch-Ostafrika. Infolge ' ihres
größeren Tiefganges konnte die
Ehatham die Königsbera nicht er
reichen, die wahrscheinlich, ausge
nommen bei hohem Wasser, auf
Grund ist. Ein Teil der Bemannung
der. Königsberg ist auf dem Lande
und hat sich an den Ufern des Flus
ses verschanzt. ,
Sowohl diese Verschanzungen
als auch die Königsberg selbst , wur
den von der Chatham bombardiert,
aber wegen der dichten Palmenhaine,
hinter denen das Schiff liegt, kann
man nicht erfahren, welcher Schaden
zugefügt wurde. Bis zu ihrer Kapc
rung odcr Zerstörung wurden vor
läung effektive Schritte unternom
men, um die Königsberg zu blockie
ren, indem in dem einzigen schiff'
baren Kanal, der zu dem Fluß führt.
Kohlenschifse versenkt wurden. Sie
ist nun eingeschlossen und kann Fei
nen weiteren Schaden anrichten. Tie
schnellen Schiffe, die nach ihr gesucht
hatten, sind nun dieser Aufgabe be
hoben und können sür andre Zwecke
verwendet werden.
Eine andre große kombinierte
Operation von schnellen Kreuzern
gegen den deutschen Kreuzer Emden
war seit längerer Zeit -im Gange.
Bei dieser Suche, die ein immenses
Gebiet umfaßte, fanden die britischen
Kreuzer Unterstützung durch franzo
sische, russische und japanische Schiffe,
die mit ihnen harmonisch arbeiteten.
Die australischen Kriegsschiffe Md
bourne und Sydney schlössen sich die
sen Bewegungen an.
Gestern früh traf die Nachricht
ein, daß die Emden, die nach ihrem
Kampf mit dem russischen Kreuzer
Icmtschug vollkommen außer Gefecht
gekommen war, in Keeung odcr
Cocos Island angelangt und eine
bewaffnete Abteilung gelandet hatte.
um die drahtlose Station zu zcrsto
ren. Hier wurde sie erwischt und
von dem australischen Kreuzer Syd
ncy, Kapt. John Gtoiwp. zum
Kampf gezwungen.
Ein scharfes Gefecht ' fand statt.
wobei die Sydney drei Mann an
Toten und fünfzehn an Verwundeten
verlor. Tie Emden wurde 'an den
Strand getrieben und in Brand ge
schössen. Ihre Verluste an Mann
schatten sollen bedeutend gewesen
sein. Alle mögliche Hufe wird nun
den Ueberlebenden durch die vcrschie
dmen Schisse, die dahin gesandt
wurden, geleistet.
. Mit Ausnahme des deutschen Ge
schwaders an der chilenischen Küste ist
nun- er ganze Pazifische und vndl
sche Cjecn frei von feindlichen Schif
fen.-
sx
w
Thielt, Belgien, 10. Nov.
Ueber Haag und London. Tie In
Ui'.dierungcll in Frankreich, welche
die Teutschen verhinderten, längs
der Küste nach Calais zu gehen, be
hindern jetzt in gleicher Weise die
Alliierten, die es heute llnmöglich
finden, durch diese sumpfigen Gegen
den weiter zu ziehen. Die Deutschen
mußten Middelkerke an der Küste,
ettva in der Mitte der Strecke von
Nieuport nach Ostende räumen und
dieser Ort wurde von den Alliierten
noch nicht besetzt.
Berlin, 10. Nov. Ueber Haag
und London. Major Moraht schreibt
im Berliner Aageblatt:
Unsre nordöstliche Armee bat
große Erfolge erzielt; sie schlug eine
starke ruffische Truppenmacht, nahm
4000 Gefangene und erbeutete große
Mengen Kriegsmaterial. Die Ver
luste der Russen werden ihren Rück
ziig nötig machen und die Gefahr,
daß russische Armeen nach Ostpreu
ßen hereinkommen, ist bedeiltend ver
ringert. ..Das Resultat wird zweifellos die
russische Offeiisive in Polen beeinflus
sen. Unsre östliche Armee ist eher
stärker als schwächer geworden und
wird den russischen Angriff zu einem
Ende bringen.. Da die Kampflinie
an Länge zugenommen hat. besteht
nicht mehr die Möglichkeit, daß starke
feindliche Patrouillen um unsre Flü
gel herummarschieren, um die Grenze
zu überschreiten."
Was die westliche Kriegsarena
anlangt, so hatt Major Moraht die
Situation dort für die Teutschen
günstiger, da Apres von einer star
ken Armee umzingelt .sti"
Der gemeldete Sieg des Gen. Po
ttcrek. des österreichischen 'Komman
danten, über die Serben beweist, daß
dieser General vollauf imstande ist,
die Serben in -Schach zu halten.
schreibt der Major. Tiefer Erfolg
der Oesterrcicher, schließt er, mag sei
ncn Einfluß mich bald in politischer
Weise zeigen.
Lima, 10. Nov. Eme heftige
Kanonade horte man gestern in der
Hohe dc? cknlenischen Seehafens Co
ronal von der See kommen. Coronal
lieat etwa 300 Meilen südlich von
Valparaiso.
Die Vichscnchc.
Mehrere Fälle in Kentucky entdeckt.
Washington, 10. Nov. Aus
Bullit Couity. Ky.. wurden heute
drei Fälle von Maul und Klauen
seuche gemeldet: die Beamten warten
jedoch auf weitere Nachrichten, ehe sie
Schritte tun. um die Quarantäne
über den Staat u verhängen.
M o n t go m e r y. Ala.. 10. Nov
Eine Ouarantäne gegen Mch. Pferde
ilnd Maulesel von Staaten, in denen
die Maul- und Klauenseuche herrscht.
ist von der staatlichen BeHorde an
geordnet worden.
Chicago. 10. Nov. Trotzdem
gestern die Seuche unter Milchkühen
in fünf CounticS im Staate entdeckt
wurde, erklärte heute der staatliche
Vicharzt. Dr. Tyson, daß er glaube,
die Epidemie jetzt unter PÄntrolle zu
haben und daß dasSchlimmste vorbei
sei. Mit der Tcsinfizicrung der
Viehhöfe geht es rasch vorwärts und
die Staatsbehörden mögen die Er
laubnis geben, dieselben am Donner
stag wieder 311 eröffnen.
Der Sünde Lohn.
Zwei
Mörder zu lebenslänglicher
Haft verurteilt.
M 0 n r 0 e. Mich., 10. Nov. Rich
tcr Gilday verurteilte gestern zwei
Männer, die sich des MordeS schuldig
bekannt hatten, zu lebenslanger Haft
im Gefängnis zu Marquette. Der
29 Jahre alte Frank Kasru hatte am
12. Oktober seine von ihm geschiedene
Gattin. Mary Todt, erschossen und
der 23 Jahre alte Joseph Dudas
hatte im Xsuli, weil ne itrai einen
Korb gegeben hatte, Julia Kasru er
schössen und dann einen Selbstmord
versuch verübt.
Des Daseins müde.
A l l e g a n. Mich., 10. ov. xer
25 Jahre alte Harold Aikenhcad
machte seinem Leben mittels Schuß
in oen vps ein snoc. or einem
-sanr wuroe ?eme uuuitcr sei einem
Bahnunfall schwer verletzt und seit
dem soll er häufto an Niedergeschla
genheit gelitten haben.
il
u
DaS Wetter:
Heute nacht und morgen, bewölkt
und unbeständig; kälter heute
nacht; mäßige Südweftwindc.
Office: Abcndpost-Gcbäude.
Nummer 17:!Ö.
uiy
Im trollcncn" Flint.
Privatdetektiv" knM angeblichen
Gesctzderlctzer nieder.
Letzterer soll Lokaloption verletzt ha
bcu; mag sterben.
Flint, Vttch., 10. Nov. Ter 26
Jahre alte Albert Beagle liegt viel
leicht tätlich verletzt im Hospital mit
einer Schußwunde im Rücken, die
ihm von dem Priöatdctektw" Ri
chard Edmonds zugefügt wurde, als
letzterer ihn wegen Verletzung der
LokaIoptionGesetze verhaften wollte.
Edmonds ist in Haft und die Behör
den sagen, daß 5ttage gegen ihn an-,
geztrengt werden wird.
Edmonds war seit zwei Monaten
ml Ausrrage oes Pouzetoepatte
ments hinter Verletzern der Lodz!
Option her und hatte gestern mehrere
Verhaftungen vorgenommen. Nach
mittags wollte er auch Beagle auf
der Straße verhaften; waS die Schie
ßerei veranlaßte, ist mit Bestimmt
heit nicht bekannt. Passanten sahen.
wie Eömonds mit dem Revolver in
der Hand vor Beagle stand, der da
vonlief und von demDetektio verfolgt
wurde. Die Straße war gesullt von
Menschen, als letzterer zu schießen
anfing und nach dem vierten Schuß
stürzte Beagle und wurde eiligst ins
Hospital gebracht, wo man seinen
Zustand für kntisch halt. Der Schieß
bold wurde dann unter Polizeiauf
sicht gestellt. Polizeichef Coll sagte
später, daß er keine Ahnung davon
hatte, daß Edmonds einen Revolver
trug und ihm dazu keine Erlaulmis
gegeben worden sei; er sei auf keinen
Fall berechtigt gewesen, unter solchen
Umständn'"bon der Waffe Gebrauch
zu machen. Countycmwalt Bishop
erklärte, daß er sen Verlaus der Per
wundung des Mannes abwarten
wolle, ehe er Klage gegen Edmonds
anhängig macht. Letzterer sagte, daß
er den Vorfall bedauere, es aber
nötig gewesen sei. den Revolver zu
gebrauchen, um die Verhaftung vorl
zunehmen.
Revolver in Kindcöhand.
ESeanaba. Mich.,. 10.92
Als Resultat eines Unfalles hat d
16 Jahre alte Ernest Talriault von
Garden die Sehkraft auf beiden
Augen eingebüßt. Am Sonntag
spielte er mit einem Kamerad, der
einen Revolver besaß und denselben
abfeuerte; die Kugel drang in dia
Seite deS Kopfes Ernests und kam
auf der anderen Seite heraus. Der
Knabe mag an derVerletzung sterben.
Bekannter Bankier gestorben.
Saainaw, Mch., 10. Nvv,
Asa W. Field, seit vielen Jahren ei
bekannter Bankier im Staate, ist an
einem Krebsleiden gestorben, nach
dem die Behandlung mit Radium.
der er sich unterzogen hatte, erfolg
los geblieben war. Er war 65 Jahrs
alt und stand fett 26 Jahren in Ver
bindung mit hiesigen Banken,
$100 von den Veteranen
Tie Veteranen der deutschen
Armee No. 1, welche vor eine Woche
eineii Ball abhielten zum Bestell des
Fonds für Witwen und Waisen der
im Kriege gefallenen deutschen uni
esterreich-ungarischen Soldaten. ha
ben heute dem Stadtverband TetroiZ
vorerst vom Erlös ?1V0 zugewiesen
Tie Abrechnunz ist noch nicht fertt
und ist dies nur eine Teilzahlung:
sobald als alles in Ordnung gebracht
ist in Verbindung mit dem Ball,
wird der restierende Teil des Erlös
dem Fond überwiesen werden.
Motorpolizist John Mi
chelson. von der Zentralstation unl
Ralph Barnard. aus No. 2 Wes
Columbia Straße, erhielten gesterr
abend von ihren Vorgesetzten gleich
zettig den Auttrag, einen Felieralarn
zu beantworten ; beide befanden lid
auf ihren Motorrädern aus der Fal,r
zur Feuerstelle. als sie an Randolpl
Straße und Gratiot Avenne. rni
entgegengesetzter Richtung . kommend
zusammenprallten. Tie?eamten wur
den erheblich verletzt ( und di
Fahrräder außer Kommission gesetzt
Tie Beamten mußten die Falirt nae
der Feuemelle aufgeben und sich i.
ärztliche Behandlung begeben.
rp'
KR
vu

xml | txt