OCR Interpretation


Detroiter Abend-Post. (Detroit [Mich.]) 18??-19??, July 02, 1915, Image 1

Image and text provided by Central Michigan University, Clark Historical Library

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn96076572/1915-07-02/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

X"
"V
1
Das Wetter:
4y
Ml Ts S&C
16 Seilen
Eigentümer vmb Herausgeber:
47. Jahrgang.
0 r
srZA
hAsH
rnv
n
ettomm mach
riesige Krilegsheute.
Britisches Torpedo
boot iitni Tauchboot
beschädigt.
Verbündete teutonischen Truppen
lassen Russen keine Ruhe.
Das Ziel ist allen Anzei
ihcn nach die Stadt
Warschau.
194,000 Russen in Galizien im Juni
gefangeWcnommcn.
In der Tchawli'ttcgend wurden 25,
695 Russen gefangen.
Ununterbrochenes Vorrücken Macken
sens und Linsmgen's.
Italiener holten si chmeljrere Schlap
pen in letzten Tagen.
Die ArtillerieTuelle im ArrasGc
biet halten noch an.
Geheimnisvolle Tätigkeit an
Grenze nahe der Schweiz.
der
Verkehr am Bodens und badischer
Bahnen ist eingestellt.
Französischer Militärkritiker erwar
tet Angriff auf Vcrdun.
Offizieller Bericht der Franzosen wie
immer optimistisch.
Tas Andenken an Erzherzog Franz
Ferdinand in Wien geehrt.
Irreguläre griechische Truppen an
geblich in Albanien.
London. 2. Juli. Zu einer ent
scheidenden Vernichtung der 'Russen
entschlossen, senden He Teutschen
noch keine Truppen 'an die wcskliche
Front, sondern machen, von ihren
österreichischen Verbündeten unter
stützt, alle Anstrengungen, die Haupt
stadt von Russisch-Polen, Warschau,
zu nckmcn. Berlin meldete weitere
Fortschritte der groszen verbündeten
Armeen in Galizicn, während Feld
marschall von Mackeusen stetig zwi
scheu der Weichsel und dem Bug vor
rückt.
ArtiUcrickämpfe halten ungc
schwächt in der Arras-Gegend von
. Frankreich an und Zeichen einer n
fanterie'Offcnfivc an dieser Front
lassen sich noch nicht erblicken. lr3
ist aber unglaublich, das; so viele tau
send Geschosse abgefeuert werden soll
ten. ohne damit einen bestimmten
Zweck zu verfolgen, In der Argon
neGegend gewannen die Teutschen
am 30. Juni allerdings unter gro
ßen Verlusten etwas Grund.
Ein weiterer Bericht über die Ct?e
rationm an den Dardanellen be
Kauptet. dak die 5Zolonialtruppen
nicht an ihrem Vorrücken bebindert
wurden, sondern lediglich benützt
werden, um die Türken an ihrer
Front beschäftigt zu Kalten, so daü sie
keine Reserve:: nach jenem Teil der
Linie sendn: könnten, wo die anglo
fraVösischen T nippen um 1000
Aardö vorgerückt sind.
Amsterdam ist für die Verbrei
tung eines Gerüchtes verantwortlich,
wonach ein lenkbarer Zeppelin-Bai
Ion beute zufällig durch eine Erplo
sion zerstört wurde, als er seinen
Schuppen in Brüssel verließ.
' Auf der in Tcrbn tagenden Jah
reskonferenz der Gewerkschaften
. stellte ein Tclegat den Antrag, daß
'.den deutschen Kameraden in den
'. dortigen Gewerkschaften ein Sympa
ptottif
Augu st Marxhausen.
Vl
thieVotum gegeben werde. Tem
Tclcgaten wurde sofort zugerufen
das; er solches sentimentales Gc
schwätz" bleiben lassen möge. Einige
der Telegaten, die im Juni 1914 in
Teutschland waren, behaupteten, sie
Kälten gefunden, das; sich die deut
schen Arbeiter in vollster Snmpatbie
mit ihrer Regierung befänden: , sie
hätten sich offen gcbrüstet. daß wenn
der große ftric geinmal- kommt,
Tcutschkand Frankreich und' tznach
England zermalmen werde".
Offizielle Berichte ans Berlin
und Wien.
Berlin, 2. Juli. Ueber London.
Die folgende offizielle Mitteilung
über den Fortschritt der Feindselig
keiten wurde gestern vom Hanptquar
tier der deutschen Armee vcröffent'
licht: -
Westlicher Schauplatz: Nördlich
von Arras geht der Kampf um die
Gräben unter ständigem Artillerie
feuer für uns günstig vonstatten.
Im Champagne Distrikt, südöft
lich von Reims, attackierten die Fran
zoien ohne Erfolg.
westlicher Schauplatz: Unsere
Stellungen h:er ,md unverändert.
Die während des Monates Juni ge
machte Beute besteht aus zwei Flag
gen und zo,b)ö befangenen, von
denen 120 Offiziere waren, sieben
Kanonen, techs Mlncnwerfer, 52
Maschinengewehren und einem Acrv
plan, abgeiehen vv viel Kriegema
terial.
Südöstlicher chauplav: Nach
bitterem Kampfe stürmten gestern die
Truppen unter General von Lwstn
aen die russischen Stellungen östlich
des Gnilalipa Flusses nahe Kumcze
und Lucztince und nordlich von Ru
hatyn. Trei Offiziere und 2328
Mann wurden zu Gefangenen ge
macht und fünf Maschinengewehre
erbeutet.
Oestlich von Lemberg drangen die
österreich ungarischen Truppen :n
die Stellnvgen des Feindes hinein.
Tie Armee unter Feldmarschall von
Mackensen dringt zwischen dem Bug
und der 'Weichsel ununterbrochen vor
wärts. Westlich von der Weichsel
rücken die tcntonischen Trnvpcn nach
einem hartnäckige. Kampfe der Rnk
sen auf beiden Seiten der Kamenna
vor.
Tie Gesamkbcute der teutonischen
Truppen unter Gen. von Linsiagcn,
Feldmarschall von Mackensen uud
Gen. von Woyrich während des Mo
nates Juni beträgt 400 Offiziere,
140,650 Mann, W Kanonen und
26S Maschinengewehre."
Wien, 2. Juli. Folgende offi
ziclleMitteilnvg wurde gestern abend
vom Kriegcamt vcreffcntlicht:
KitMpfk iu östlichen Galizien
hielten am 1. Juli an der Gnilalipa
und in der Gegend östlich von Lew
berg an. Unsere Truppen rückten an
mehreren Stellen auf die Höhen öst
lich von der Gnilalipa uud brachen
durch feindliche Stellungen. ge
lang uns auch nach hartnäckigem
.Kampfe das Ostufer der Rohathn zu
erreichen.
Am Tniester herrscht vollkom
meve Rnhe. In der Gegend der
Quelle der Vieprz besetzten wir Za
mosc. Nördlich von der Tanett ist
das ganze niedrige Land besetzt.
Westlich von der Weichsel vcrfo!
gen unsere Truppe den fliehenden
Feind b:S Tarlow. f
)
R
w
rv
sK'
iy
in
Zi
Tie Gefamtbente der verbündeten
österreichischen uud deutschen Trnv
pen während des Monates Juni nm
faßt 521 Offiziere, 194,00 Marn,
93 Kanonen, .M4 Maschinengewehre,
8 VainonS und JUU vtilttarzng'
'Waggons. (Tiefe Zahlen weichen
von ienen des Berliner offiziellen
Berichtes ab. Tie Red.)
Ant dem ltaltenljchn.rlegb!char
platz wurde der Feind nach einem
nenen allgemeinen Angriff und meu
reren Infanterie Tivisionen gegen
nnjerc tellungen an einer sctte
des Toberdo Plateaus überall mit
großen Verlusten für sich zurückge
schlagen. Ter Hauptangriff deö
,ykindes richtete sich gegen natie
!vront nabe Saarado und Monte
b'orsich, nordöstlich von Monfalcor c.
Nabe Sel'.ard und Bermealiano
drangen die Italiener in unjjxe er
neu ann.',grarn. i"rgeuttzriiil:
nnserer Infanterie trieben aber den
Feind ins Tal zurück. Tie Abhänge
des Berges Corsich waren rnit italic
nischen Leichen bedeckt.
Tie Angriffe am Abend gegen
die Höhen östlich von Monfalcone
und der Angriff nordöstlich von Sa
grado, sowie kleine Attacken gegen
den Goerzer Brückenkopf schlugen
fehl. Nach diesen Niederlagen des
Feindes herrscht Rnhe. Unsere
Truppen behaupteten ihre Stellnn
gen und präparieren ftch aus einen
neuen Kampf. Am Jsonzz und an
der Kärntner Grenze halten Artille
riekämpfe an."
Beute deutscher Tauchboote.
London, 2. Juli. Ter italieni
sche Tampfer Sardomene, 2000Ton
neu, mit Bauholz beladen, wurde
ohne Wcrvung fünf Meilen von
Castletown Bearhovcn, Irland, tvr
pediert. Neun Mann des Personals
ertranken und zwei starben an Ber
letungen. Sieben Mann wurden ge
rettet.
London, 2. Jnli. Tie Admi
ralität gab gestern bekannt, daß der
3000 Tonnen Tampfer Lomas, der
sich mit einer Ladung Mais ans der
Fahrt von Argentinien nach Belfast
befand, am Mittwoch nachmittag von
einem deutschen Tauchboot, 60 Mei
len westlich von den Scilly Inseln
torpediert wurde. Tas Tauchboot
feuerte zuerst zwei Schüsse, offenbar
Warnnngsschüsse, üb, aber bei dem
zweiten Schuß wurde der Tampfer
getroffen und fein zweiter Offizier
getötet. Tas Personal stieg iu die
Rettungsboote und wurde spater vl,n
einem belgischen Schleppnctziischer
aufgegriffen und in Milford Havvn
gelandet. Tie Lomas wurde durch
ein Torpedo versenkt.
L o n d o n, 2. Juli. Tie Admira
litat gab gestern abend bekannt, daß
das britische Torpedoboot Lightniag
Mittwoch abend an der Ostköste von
England entweder auf eine Mine
anfstlkst oder durch ein deutiches
Tauchboot torpediert wurde. Das
Boot kounte unter eigenem Tampf
seinen Hasen erreichen, aber 14Maau
der Bemannung werden als vermißt
gemeldet. Ta rnchtö Tesimtives vor
liegt, glaubt man, daß die Leute gc
tötet wurden. Tie Lightning war
200 Fuß lang und hatte eine Ge
schwindigkeit von 27 Knoten.
London, 2. Jnli. Trei britische
Tampfer wurden heute durch ein
deutsches Tauchboot torpediert und
auf den Meeresgrund hiuabgesandt.
Es sind die Tampfer Jnglemoor,
Eancasian und Wrlbnry. Tas Per
sooal der Jnglemoor und Eancasian
landete in Falmouth. Tas Personal
der Wclbury ist gerettet..
Tie Eaucasian. das größte unter
den dre: schiften, war ein Oeltrans
port ' Tampfer von 4656 Tonnen
Sie verließ am 17. Mai Port' Ar
thur. Ter.. und am 20. Mai Newport
News, zur Fahrt nach Tartmouth
Sie hatte eine Länge von 363 Fuß
imd war Eigentum der Petroleum
Stcamship Co. von London.
Tie Jnglemoor verlieh am 31.
März Bahia Plane.' Argentinien,
zur Fahrt nach Neapel. Sie war ein
Schiff von 4331 Tonnen. 363 Fuß
lang und gehörte W. Runciman &
Co. von London.
(Fortsetzung auf Ctttt.ZJ
YT 9 P
Jedem das Seine.
Detroit, Freitag, den 2. Juli 1913.
5V

iy
w
Handcls-Allianz der
Tciltoncn.
EMarlctc Früchte der
Konferenz von In
dustricllcn. In Wien wurde Vorzugstarif für
beide Länder angeregt.
Englischen Krämerseelen steigen schon
die Haare zu Berge.
Post warnt vor Gefahr deutscher
wirtschaftlicher Turchdringung".
Juri ch. über London, 2. Juli.
Industrielle Führer von Teutschland
und Oesterreich kielten in Wien eine
Konferenz, wobei sie Mittel bespra
chen. um eine engere ökonomischeVer
cingung zwischen den zwei Ländern
zustande zu bringen. Tr. Reiser, Prä
sident der Hansa Vereinigung, wies
daraus hin, daß die Alliierten der
Quadrupel Entente nicht nur poli
tische Verträge abgeschlossen hätten,
sondern auch eine Reihe von Wirt
schaftlichen Arrangements. Eines
der wichtigsten davon, sagte er, schreibt
vor, daß seine der Nationen mit
Teiltschland oder Oesterreich ohne Zu
stimmung der anderen Allierten einen
Handelsvertrag abschließen dürse.
(Eine drahtlose Tcpcsche aus Ber
lin sagte gestern, daß auf der Wiener
Konferenz ein Beschluß gefaßt wurde,
worin eine witrschaftliche Allianz'der
zwei Länder bis zu einem möglichst
großen v)raoe erklärt w:ro. vus e:
ncs der Mittel zur Durchführung ei
ner w:rtlcyattllmen Au:anz würbe
vorgeschlagen, daß ein Vorzugszoll
tarif ausgearbeitet werde, der die
Differenzen in den Produktionskosten
ausgleichen solle. Die Red.)
London. 2. Juli. Mit Bezug
auf die wirtschaftliche Konferenz zwi
schen Oesterreich und Deutschland cm
psicklt die Post in einem Leitartikel,
daß die Alliierten geeignete Schritte
unternehmen, um nach dem Kriege
derGefahr einer deutschen wirtschaft
lichen Durchdringung" zu begegnen.
Die Post rät zu einm System von
Vorzugstarifen, die fich gcgcnDcutsch
land richten sollen.
Erzbischof erholt sich
Unerwartete Besserung im Befinden
Erzbischofs Ouigley.
R o ch e st e r. N. F., 2. Juli. Heu
te morgen wurde bekanntgegeben.
daß m den: Befmden des Erzbischofs
James Edward Ouiglen von Ebica
go, der im hiesigen Hause seines Vru
dcrs, Polizeichcfs Joseph Quiglcn.
darnicdcrliegt, e:ne anhaltende Bes
scrung zu bemerken sei. Tempera
tur und Puls waren besser und der
Prälat war bei klarem Verstände.
Die behandelnden A.crztc machen kein
Gche:mn:s daraus, daft sie die plotz
liche Aenderung in dem Befinden, des
Patienten überrascht. Erzbischof
Ouigley hatte gestern einen zweiten
chlaganfall erlitten und man er
klärte, da ßsein Leben nur noch nach
Stunden zähle. Die plötzlich ringe
trcteneBesserung mag anhaltend sein,
aber auch nur das letzte Aufflackern
von Lebenskraft vor dem plötzlichen
Zusammmmbruch sein.
Vortrag Prof. Florer's.
M t. Clemens. Mich., 2. Juli.
Bei der Feier des Americanization
Tay am 5. Juli, die unter Leitung
des Detroiter Geschäftsmanne?, Har
ry Rickel, sieben wird, wird Professor
W. W. Florer. von der Universität
Michigan einen illustrierten Vortrag
halten. Die Feier findet im Nelson
Opernhaus statt.
Ehebund geschlossen. .
Mt. Clemens, Mich.. 2. Juli.
Frl. Emma A. Brcde von Mt. Cle
mens und Edward F. Neu Kon Te
troit schlössen gestern abend hier im
Hause der Braut den Ehebund. Das
junge Paar wird m Detroit wohnen.
Verkauf von künstlichen Modell
Korsetts. Reguläre $5XK) und
$6.00 Werte für $2.00. No. 208
Washington Arcade. (Anz.)
i
fy
l5
ff 1T
i
W
v
o
Flaggen - Mißbrauch
durch England.
Britische AdAralität riet
Schiffslllpitäncn
dazu
Affidavits darüber in Händen
des
Staatsdepartements.
Vorstellungen in London in dieser
Sache zu erhebe.
Spannung betreffs der Armenian
hat gänzlich nachgelassen.
W a s h i n g t o n, 2. Juli. Wash
ingtoner Beamten erwarten heute
vollständige Informationen über bei:
Mißbrauch der amerikanischen Flagge
durch britische Schiffe, die offenbar
den Angriffen deutscher Untcrsccboo
ten entgehen wollten. Nach Eintref
fen der Informationen dürfte eine
weitere diesbezügliche Note an Groß
britannien abgehen. Eine gründliche
Untersuchung wurde bereits auf
Grund offizieller Berichte eingeleitet.
Botschafter Gerard in Berlin und
amerikanische Konsularbcamte in
Großbritannien haben Affidavits und
anderes Bcwcismaterial eingesandt.
um den mit der amerikanischen Flag
gc getrieben: Mißbrauch zu zeigen.
n einigen Afftdavits wird bchaup
tet, dan :n gew:sicn Fallen Agenten
der britischen Admiralität den Kapi
tänen dcr Schisse geraten hätten, sich
der amerikanischen Flagge zu bedie
nen. Im taatsoepanmenr erwagr
man ernstlich die Frage. ncucVorstcl
lungen in London zu erheben, will
aber damit warten, bis vollere Jnfor
Marionen eingetroffen find.
D:e Spannung über d:e Zersto
rung des britischen Dampfers Arme
nian durch ein deutsches Tauchboot,
wobei eine Anzahl amerikanischer
Maultierwärtcr den Tod fanoen. hat
hier bedeutend nachgelassen, nachdem
unoffizielle Nachrichten eingetoffen
waren, daß das Schiff offenbar dein
Haltebefehl des dutschen Tauchboot'
Kommandanten nicht gehorcht hätte
Sollten die offiziellen Depeschen die
unoffiziellen Nachrichten bestätigen.
dann liegt keine neue Ursache zu einer
Beschwerde Washingtons an Deutsch
land vor. Denn wenn die Armenian
einen Fluchtversuch machte, so war
das deutsche Tauchboot berechtigt. da8
Schiff zu versenken, selbst wciinNicht
Kombatanten an Bord waren.
Deutsche Antwort vor
Kaiser.
Eintreffen in Washington erst
nächster Woche erwartet.
in
Washington, 2. Juli. Se
kretär Lansing sagte heute, er erwar
te die Antwort Deutschlands auf die
letzte amerikanische Note betreffs der
Lusitania nicht vor frühestens 4.
r...ri r i cri t: cn nv rr.-..
su. koui iernncr yrcßoepcicyen
liegt jetzt die Antwort dem Kaiser
Wilhelm in dessen Armee-Haupt
quartier zur Gutheißung vor. Eine
Verzögerung bis nächsteWoche dürfte
die Antwort erst nach Präsident Wil
son's Rückkehr aus Cornish nach
Washington bringen.
Bankdireltoren warteten
vergebens.
Schatzmeister erschoß sich aus Angst
vor Untersachnng.
A n n a p o l i s. Md.. 2. Juli. I.
Marshall Caughey. SckatzmMer der
Annapolis Banking & Trust Co., er
schoß sich hier gestern abend in sei
nem Zimmer in einem hiesigen Club
hauS. Zur selben Stunde waren die
Direktoren der Trust Gesellschaft in
der Bank Office in Sitzung und
wartet: auf Caughey. damit er ge
wisse Angelegenheiten mit Bezug auf
seine Bücher erkläre. Ein Beamter
der Bank sagte, daß Cmrghcy's Akt
das Geschäft der Bank nicht berühren
werde. Caughey war 31 Jahre alt
und unverheiratet.
Kuriert Eure Erkältuug in n
nem Tage nehmt ein türkisches
Bcrd im Orients! Hotel. (Anz.)
- fr,so,bv
y m nico
r
A
Becker angeblich schul-
dig.
Bridge Webber soll dies seinem An
walt gestanden haben.
Sam Schepps geneigt, Geheimnis
des BeckerFalles" zu enthüllen.
New ?)ork, 2. Juli. Sam
Schepps, einer der wichtigsten Zeu
gen des Staates in: ersten Prozeß ge
gen Charles Becker, soll gesagt habe,
daß er das Geheimnis des Becker
Falles" in Händen halte und es
Gouv. Whirman sagen wolle, falls
dieser es wünsche. Wenn 'nicht die
Bundes-Gerichte einschreiten, wird
Becker wegen Ermordung von Her
mann Rosenthal am 26. Juli auf
dem elektrischen Stuhl hingerichtet
werden.'
New Iork, 2. Juli. Bridgie
Webber, einer der drei geftänd:gen
Beteiligten an dem Komplott, das
mit der Ermordung von Hermann
Roscnthal endete, hat laut Bekannt
gäbe seines Anwaltcs gesagt, dazz
Chas. Becker mit dem Mord abso
lut mchts zu tun hatte". E:ne d:eS
bezügliche Erklärung wurde heute
von H. T. Marshall, einem Anwalt,
abgegeben.
Von Hausboot gestürzt.
Walter dlein fand in Saginaw
tragischen Tod. .
Saginaw. Mich., 2.Juli. Wal
ter Lcidlein ertrank gestern kurz vor
Mittag im agmawfluß, :n dci: er
von einem Hausboot gestürzt war, das
stromaufwärts gezogen wurde. D:e
Leiche wurde geborgen. Nebst der
Witwe überlebt ein Kind. Leidlein's
Eltern befanden sich zur Zeit des Un
falles auf dem Hausboot.
Befinden befriedigend.
Assistent Marinesekretär Roosevclt
hatte Blinddarm Operation.
Washington, 2. Juli. Das
Befinden von Franklin D. Roosevelt,
dem Llssistent Marincsckretär, der
sich gestern einer Blinddarm Opera
tion unterzog, war heute fortgesetzt
befriedigend. Herr Roosevelt vcr
brachte eine angenehme Nacht und
seine ?lerzte erwarten eine baldige
Genesung.
Braver Mann.
rtlvron, H'ttd)., 2. Hut:. Xie
neun Jahre alte Stella Voloski stürz
te gestern aus emem Fenster :m zwei
ren rocrmerr ryres uernyauies :n
den Kalamazoosluß und wurde durch
die Strömung unter die Superior
straßcBrücke getragen. Alfred Tuch
tenhagen, ein Verkäufer in einem
Eisenwarenladen, sprang ins Wasser
und rettete der Kiemen das Leben.
Tie letzte Automobilfahrt.
Kalamazoo, Mich., 2. Juli.
Tr. L. B. Rbodcs von -outh Haven,
ehemaliger Präsident der Kalamazoo
Academy of Medicinc, wurde gestern
nahe South Haven das Opfer eines
Automobilunfallcs. Seine Maschine
die er schnell fuhr, kippte um und
der Arzt fiel miter sie.
Kiud lag tot in Wiege.
I a a ) o n, 'ttcy.. j. Jui:. j,rau
Frank. Tenig von No. 286 West
Eucnd-Avenue. Jackson, fand heute
beim Aufwachen, daß ihr ein Jahr
altes Töchterchen, Dorothy, tot in
der icgc lag. Tas Kind war ge
stern nachmittag leidend, schien sich
aber am Abend vollkommen erholt
zu bab'en. Heute war der Geburts
tag des Babys. Sei:: Ableben brachte
den vierten Todesfall in der Tenig
Familie feit einem Jahre.
Mord gesühnt.
A u b u r n. N. 2. Juli. David
Dunn. 20 Jahre alt. wurde heute im
elektrischen Stuhl für die Ermor
dung von Harry T. Edwards, einem
Expreßagcntcn in Corning, hingerich
tet Tunn ging gefaßt na chdem clek
irischen Stuhl.
Türkische, russische und elektrische
Bäder
mit Bedienung von erfahrenen Leu
ten sind im Wayne-Hotel Mineral
Badhaus zu erhalten. Offen Tag und
Nacht. ...... . (Anz.).
rW
r.A VA n
(V "i p
ily ixU vyl-
Heute abend unbeständig, wahr
. , OT TJi'A
jaicinuai biegen. i-iutBtu ujuw
Leichte, unbeständige Winde.
Office: ?lbendpost.Gcbaude.
Nummer 17663.
V A
AA i
Hnerta droht schlim
mcs Verhängnis.
Auslieferung an Billa
wird in Washington
erwogen.
Huerta darf vorlausig nicht als freier
Mann Mexico betreten.
RotkreuzEr.pcdition vielleicht schon in
der Stadt Mexico.
Hauptstadt gerüchtweise von Carran
zaTruppen genommen.
Washington, 2. Jui. Hilfs
masnabmen für die Stadt Mexico be
schäftigen fortgesetzt die Aufmerksam
seit von Beamten der Washingtoner
Regierung. Sowohl Präsident Wil
son in Cornish, N. H.. als auch Se
kretär Lanfing in Washington haben
Hilfspläne für die inerikanische
Hauptstadt in Erwägung, wo dm letz
ten offiziellcnNachrichten zufolgeHun
gcrsnot und Anarchie die Sicherheit
der Ausländer bedroht. Man bemüht
sich angeblich, die Zustimmung des
Geii. Carranza für die Versendung
von Vorräten nach der Stadt Mexico
mit Hilfe neutraler Agenten und für
die Wegschaffung der Ausländer aus
der Gefahrzone des Kampfes mit
Hilfe des dorttgen diplomatischen
Korps zil erlangen.
Die Entscheidung über die Frage
der Auslieferung des Gcn.Victoriano
Huerta an den Gouverneur in Chi
huahua auf Grund verschiedener kri
mineller Anklagen, die in Mexico ge
gen Huerta schweben, liegt heute in
Händen des Statsdepartements. Ein
formelles Ersuchen, Huerta auszune
fern, wuroe yeure oen veamien oes
Departements durch Gouv. Ferguson
von Texas zugesandt, der es wieder
von dem Villa ergebenen Gouverneur
es Staates Cbihuahua erhalten hat
te.
Gen. Huerta wird von der Villa
und CarranzaFaktion beschuldigt, an
der Ermordung des Prastdemen Ma
dero und des Vizepräsidenten Suarcz
nach dem Sturz der Madero Regie
rung beteiligt gewesen zu se:n. Ebe
aber das von der Regierung gegen
Huerta und andere Mexikaner cinge
leitete Verfahren wegen ailgeblicher
Verletzung des amerikanischen Neu
tralitätdgesetzes nicht entschieden ist.
ist auch keine Entscheidung über die
Auslieferungsfragc zu erwarten.
Washington. 2. Juli Die
Hilfsexpedition des amerikanischen
Roten Kreuzes für die Stadt Mexico
hat in Sicherheit Pachuca innerhalb
der Carranza Linien passiert und ist
nun aus dem Wege nach der Haupt
stadt. Ob sie durch die Zapata-Vcr
teidigungslinien und nach der Haupt
stadt kam. darüber verlautet in dem
heutigen Bericht des Konsuls Silli
man nichts.
Ein Spczialzug von 12 Carladun
gen Mais, der gestern von Vera Cruz
nach Pachuca fuhr, war von bewasf
neten Wache,: begleitet, die Gen. Car
ranza lieferte. Das Staatsdepartc
ment gab heute folgendes bekannt:
Der Zug war mit einer bewaffne
ten Eskorte versehen und von W. B.
Gavin. einem amerikanischen Bürger
begleitet. Herr Silliman behauptet,
daß der Kriegssekretär und die Bahn
bcamten in Vera Cruz der Verladung
und den: Transport dieser Sendung
besondere Aufmerksamkeit schenkten
und ihr sogar vor ihren eigenen
Transporten den Vorzug gaben. Kon
sul Silliman meldet ferner, daß Ge
neralkonsul Shanklii: und C. I.
O'Connor, Vertreter des amerikani
schen Roten 5rcuzcs. am 30.Juni von
Pachuca nach der Stadt Mexico gin
gei:. Sie nahmen leichte Fracht mit
sich, ließen aber schwerere Artikel zu
rück."
AuS der Stadt Mexico kam heute
keine Nachricht. Der Wortlaut der
Berichte, worin über das Chaos und
die Ausschreitungen in der mexikani
schen Hauptstadt erzählt wird, wird
erst publiziert werden, bis Präsident
Wilson die Depeschen gründlich durch
gesehen hat. All die wichtigen Mit
teilungen an das Staatsdepartement
betreffs Mexicos werden prompt an
den Präsidenten in Cornish gesandt.
Washington. 2. Juli. Bahn
und Drahtverbindung zwischen der
Küste und dem Vaital sind nicht
unterbrochen, wie heuteAdmiralHow
.'4 !
-1-

xml | txt