OCR Interpretation


Detroiter Abend-Post. (Detroit [Mich.]) 18??-19??, November 11, 1916, Image 1

Image and text provided by Central Michigan University, Clark Historical Library

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn96076572/1916-11-11/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

' y ?
VMM' MN
pte ctnte tägliche beut
sche Zeitung in Michigcrn.
roeseße öie Depeschen der
Zss. Presse bringt.
DaS Wetter: .
Heute nacht und morgen bewölkt,
anhaltend kalt, vielleicht Schnee;
j) mäßiger Nordwind.
vc!triimer und Herausgeber : A u g u st Marrhousen.
Jedem bai Seine.
Office: McndpostScbaude
'i8. Jahrgang.
Detroit, Samstag, den 11. November 19k.
Nummer iSltil.
Cy&
mm
' - v- iw
; :
weite, beöei
folac der
Auch mehrere
Westlich von P
Deutsche Flieger in zahllosen Lustkämpfen an West
front dem Feinde überlegen.
B e r l i n, ll. ov. Trahtloo nach
Sarniillr. Nordöstlich von d'onrce
leite an der Sonnn c Front betraten
die Briten gestern abend eine borge
rückte deutsche Stellung, wie der hcn
tige Bericht des großen (eneralstabcs
bekanntgibt.
Nnsiischc Truppen versuchten gc
stern mit Hilfe neuer, starker Kräfte
vergeblich, die von dcnTeutschcn tags
zuvor erstürmte Stellung Skrobowa,
nahe Baranovichi, wiederzugewinnen.
All die Angriffe der Russen brachen
nntrr schweren Vcrlnstcn für den
?kind zusammen. Hingegen drangen
deutsche Truppen in die russischen
Hanptstcllnngcn südwestlich vonFolv
Krasnolenc ein nnd wehrten fünf
heftige nächtliche (Gegenangriffe ab.
Teutsche und österrrich ungarische
Trnppcn an der nordöstlichen kreuze
von Sienbürgcn machten gestern er
folgrrichc Angriffe. Mehrere vcr
schanzte rnmänischc Linien wurden in
einem Bajonett Kampf westlich von
der Predeal Sinana Straße gc
nommcn.
französische nnd serbische Truppen
machten gestern mehrere Angriffe gc
gen tcntonische Stellungen östlich von
Monastir nnd ms den Höhen nörd
lich vom (ierna ' FInj? im südlichen
Serbien, wurden aber mit schweren
Verlusten zurückgeschlagen. Nur an
einem einzigen Punkte südlich vrn
Polog konnten die Angreifer die am
weitesten vorgerückten Stellungen be
treten.
Bedeutender Erfolg an der Ostfront.'
(folgender offizieller Bericht der
dentschcn obersten Hccrcslcitnng, der
gestern in Berlin veröffentlicht wor
den war, traf erst nach Schluß der
Redaktion des gestrigen Blattes ein.
Tic Nrd.)
Berlin, 10. Nov. Trahtlos
nach Sayvitlc. Vom großen Haupt
quartier wird heute folgender Bc
richt veröffentlicht:
Wei't-Front: Ta die Verhältnisse
für Operationen günstig waren, war
die Fener Tätigkeit an vielen
Punkten längs der front auf beiden
Seiten lebhaft.
)m SommeScktor wurden vom
feinde erfolglose lokale Angriffe na
he (fanconrt l'Abbavc, lucdccvnrt,
LrS Bocnfs nnd Prcssoirc gemacht.
Stärkere französische Trnppen
rückten auf beiden Seiten von Sailly
vor. Sie wurden zurückgeschlagen,
zum Teil in einem Hnndkampfc.
Während des Tages waren die
fliegcr fchr aktiv nnd setzten ihre Tä
tigkeit während einer klaren Nacht im
Mondschein fort. In zakillosen Luft
kämpfen schoßcn wir insgesamt 17
Aeroylanc herunter, die Mehrzahl
davon in der Somm(egcnd ans bei
den Seiten des flnsscs.
Unser Lnftgcschwadcr wiederholte
seine wirksamen Angriffe anf Bahn
statioueu, Trnppen nnd Munition
lager, speziell im Sektor zwischen Bc
rönne nnd Amiens'.
Ostfront: Brandenburger Trnp
pcn und das Infanterie Regiment
401 unter führn ng des lcncralma
iors Von Wuna stürmten mehrere
russisch? Vcrteidignngs Linien über
eine fr mt von etwa vier Kilometern
(21 Z Meiler.) im Tistrikt von Skro
bowa flnsz zurück. Unsere Verluste
waren gering, während der Feind be
dcntcndc blutige Verluste erlitt. Als
Wefauaeue verlor er 49 Offiziere und
38S0 Mann. Unsere Beute beträgt
tnngsVsUe
Tetonen i
aulÜt!
VsW
ymen.
rmnanische Linien
redeal genommen.
27 Maschinengewehre und 12 Mi
ncnwcrfcr. Tic Nüssen erlitten da
mit cinc schwere Niederlage.
front des (Erzherzogs ,Karl
franz: Unsere Angriffe im Weor
genn (Gebirge find günstig vorange
fchritten. Ter am 4. November ver
lorene Boden wurde von nas schon
fast ganz wieder erobert.
Im Predeal'Sektor wnrde nener
fortschritt westlich von Aznga ge
macht und rnmänischc (Gegenangriffe
anf beiden Seiten der Paßhöhe zn
röckgeschlagen. 1S8 Gefangene nnd
vier Maschinengewehre blieben in un
scrcn Händen.
Anf bcidcn Seiten der Alt gab es
erfolgreiche Kämpfe, wobei nnscre
Landwehr, sowie bayerische Jnfaute
ric nnd österreichische Bergtrnppcn
sich anszcichnctcn.
"front des fcldmarschalls von
Mackcnsen: Nahe Ginrgcwo kaperten
nnscrc Monitore zwei rnmänischc mit
Pctrolcnm bcladene Barken.
In dcr Tobrndscha gab cs kcine
nennenswerten Veränderungen. .
Mazedonische front: Tie Sitna
tion ist unverändert."
Von den Tauchbooten.
L o n do u, I l.Nov. Lloyd's ga
den gestern abend bekannt, daß dcr
norwegische Tampfcr Thubang der
senkt worden wäre.
((rrl)iiltlitfie Sckiffslisten führen
nicht einen Dampfer dieses Namens.
Tie Red.)
In hiesigen amtlicken Kreisen
glauvt man, das; die kürzlichen Aus
fälle deutscher Torpcdcdcotc nach der
Themse Mündung nur den Zweck
verfolgten, die Anfinerkfamkeit der
britischen Kriegsschiffe von deutschen
Tauchbooten abzulenken, die unter
dem Schuve dieser Scheinangrifie die
britische Blockade und Verteidigung-5
Vorkehrungen iiu Englischen Kanal
durchbrechen konnten. Tamit erklärt
mau sich jetzt auch die ungewob'nlich
starke Tätigkeit deutscher Tauchboote
im Englischen Kanal und an der )nb
lieben französischen Küste.
Tcntschc (Gräben angeblich gestürmt.
London, ll. Nov. Tas briti
feste Kriegsamt veröffentlichte beute
folgenden Bericht:
(Gestern abend wurde der östliche
Teil des Regina Grabens (am nörd
licheu Ende der Sonune front),
der eine Verlängerung 'des (Grabens
bildet, welcher von uns am 21. Ok
tober genommen worden war, er-,
stürmt und über eine front von
1000 ?)ards besetzt, obivobl der feind
sich zäh webrte. Ter neue Graben
wurde mit der alten Linie verbunden
und die Stellung gesichert, (befangene
aus zwei Regimentern 'wurden ge
macht. Auf der restlichen front gab
es keine Aenderung."
(fntcntc'flicger nntcrlcgcn.
Berlin, 11. Nov. Trahtlos
Sanville. Tie deutsche Admiralität
macht folgende Ankündigung:
In der Nacht vom !). zum 10. No
vember warfen feindliche flieger oh
ne Erfolg Bomben anf Ostende uud
Zecbrüggc (Belgien) hcrab. Cs ine
britische Maschine wnrde znm Ab
stieg gezwungen, gekapert nnd der
flieger, ein britischer Offizier, znm
(befangenen gemacht.
Am Morgen des i0. November
attackierte eine deutsche Kampfmaschi
ne zwei britische Biplane zivischen
,
M (vr Ai
ll
El i
WW
V
Nieuport nnd Tunkirchen. Sie schoß
einen herab nnd zwang den anderen
znr flncht.
Am Vormittag stieszen drei nnse
rer 5lampsmaschinen auf ein überle
generes britisches Lnftgefchwader in
der Höhe von Ostende nnd attackierte
es sofort. Nach einem Kampf wnrde
der Feind genötigt, sich znrückznzie
hen. Unsere Maschinen kehrten nach
ihrer Basis zurück und hatten nur un
bedeutende Schaden genommen."
Keine Aenderung in der Tobrnd
scha."
S o f i a, 10. Nov. Ueber London,
11. Nov. (5s kam keine nennens
werte Aenderung in der Tobrndscha
vor", sagt der heutige Bericht des
bulgarischen Kriegsamtes. Nahe
der (ernavoda-Brncke zwang unsere
Artillerie feindliche Einheiten, die
nach dem linken Ufer der Tonau vor
gedrungen waren, sich nach Tunareav
zurückzuziehen. Am Schwarzen Meer
herrscht Rnhe.
Längs der Tonau gab es an die
len Pnukten ArtillerieFen'cr. Nahe
(binegevo kaperten österreich-nngari
fche Monotore zwei rumänische Bar
ken, die mit (100 Tonnen Petrolenm
beladen waren."
Anf drahtlosem Umwege.
V o n b o n, 11. Nov. (sine Buka
rester Tevesche, die nach Rom und von
dort drahtlos nach London ging, mel
det, das; feldmarfchall von Macken
sen's Rückzug iu der Tobrudfcha an
balte und das; die bulgarische Bevöl
kerung aus der Tobrndscha uach
Bulgarien fliehe. Tie Tevesche sagt,
das; grosse Brände in der Richtung
von Cernavoda und Konstanza, den
Endstationen der Eisenbahn zwischen
dem Schwarzen Meer und. der To
nau, beobachtet worden wären, und
das; man es für möglich halte, das;
die Städte in Brand gesteckt worden
wären, weil sie die teutonischen Truv
pen räumen wollten.
Tic front in Mazedonien.
Sofia, 10. Nov. Ucbcr London,
11. Nov. Ucbcr dic Kampagne in
Mazedonien meldete heute das bnl
garische Kriegsamt:
Südlich vom PresbaSee schlug
unsere Kavallerie einen Angriff von
zwei feindlichen Tetachements znrnck.
An der ganzen front vom Presba
See bis znr Mündnng der Struma
gab es für uns gut verlaufene Pa
tronillen (Gefechte nnd das übliche
Artilleriefener, welches, wenn anch
nnr zeitweilig, lebhafter war. Am
Knie der (erna verursachte unsere
Artillerie dnrch ihr wirksames fener
mehrere Explosionen unter den feind
lichen Batterien. Angriffe feindlicher
Infanterie auf die Törfer Rahova
und Barakli'Iuma wurden leicht ab
gewehrt. An der ögeifchen .Küste war
Alles rnhig."
Reuter" meldet.
London, l l . Nov. Ein an geb
liclies Bombardement der russischen
Schivarzmeer flotte auf Konstanza
soll nach dem Petrograder Korrespon
deuten Reuter's grosten Schaden rnu
gerichtet haben. Benzin-' und Naph
tha Reservoirs explodierten und
folgende, durch Wind angefachte
Brände verbreiteten sich rapid und
brannten zwei Tage. Es gab keine
Mittel zur Bekämpfung dcr flam
mcn, da die Rumänen dic Löschappa
II
icyi
VsVs
t
i-ftYfriS
I I I
V
WwV-
Stadt (s liiiiiniliiiii
nichtgefährdet.
Wirlsamc Borbcrcituugcn
gcgcn Angriff
Billas.
Zwei starke Abteilungen zur Berfol
guug der Banditen ausgeschickt.
5arranza legt Zeichen kriegerischer
Bereitschaft an den Tag.
,S t a d t (5 h i h u a h u a, 1 l .Nov.
Tic Truppendivision unter General
Murgia hat. wie hier heute angekiin
digt wird, ihren Vormarsch nördlich
von Escalon in zwei Abteilungen be
gönnen. Tic eine folgt der Linie der
mexikanischen Zentralbakn und bes
sert die Geleise aus, während die an
dere, dic aus 15000 Mann Kavallerie
besteht, in 'paralleler Richtung dic
Banditen verfolgt.
Hiesige Militärbehörden erklären,
das; sich Villa nahe der Grenze von
Turango befindet, sodast diese Bewe
gung, die ihn vom Norden abschnei--det,
falls er dorthin zu fliehen bcab
sichtigen sollte, ihn zwischen die Trup
pen.Murgias und dic Kavallerie
bringt, dic General Trevino von Elü
huahua abschickt. Tic vorläufigen
Befestigungen, dic dic Stadt auf eine
Entfernung von neun Meilen umge
beu, werden erweitert und verstärkt.
Eine doppelte Reibe von Trahtzaun
ist austerhalb der InfanterieGräben
errichtet worden, während innerhalb
derselben starke Redoutcn.erbaut wer
den. Icdc dicfer Rcdouten kann 300
Mann aufnehmen und ist auch niit
Geschülzen versehen worden. Santa
Rosa, der Hügel, der die Stadt bc
herrscht, ist befestigt und mit sieben
Geschützen schweren Kalibers ausge
rüstet worden.
Unzweifelhafte Zeichen der Bereit
schaft.
General Euellar, dcr mehr als
:j000 Mann bei Ebano befehligt, wo
er 22 Tage gegen Villa aushielt,
glaubt, dast er diese Stellung gegen
eine doppelte Uebermacht Villa? wird
halten können.
General Trevino erklärt, daß er
reiche Munition für den Augenblick
habe und diese will cr zur Belage
rung von Ebona, d.as von Villa als
Angriffspunkt auscrschcn ist, der
wenden.
Tauchboot Deutschland
klar siir die Rüllsahrt.
Abreise von New London mag stund
lich erwartet werden.
New L o n d o n. Eonn.. 1 1.
Nov. Tas Handclstauchboot Teutsch
land, das hier am l. November ein
traf, hat seine Ladung eingenommen
und ist für die Rückreise bereit.
Tie genaue Abfahrtsstunde wird
natürlich aus begreiflichen Gründen
geheim gekalten, aber es heifzt, das;
das Boot 'innerhalb der nächsten 48
Stunden unterwegs sein wird. Tic
Klaricrungspapicrc sollen bereits
eingereicht wordcn sein. Dcr Wert
dcr Ladung soll sich auf $1, 500,000
belaufen und znm grösttcn Teile in
Rohgumini. Nickcl, Zink und Silber
barrcn bestehen. Ter Wert dcr lciz
teren wird init $3."0,000 angcgcbc.n.
rate bei dcr Räumung dcr Stadt mit"
gcnommcn hatten. Tic Tcpcsckc bc
hanptet. das; bulgarische Küstcn-Bat-tcrien
zum Schweigen gebracht wur
den und dasz der Garnison groste
Verluste zugefügt wordcn wärcn. Ein
deutscher Aeroplan, der das russische
Gcrschwader zn bombardieren ver
suchte, wurde herabgeschossen. Ter
fahrcr und Beobachter wurden gc
fangengcnommcn.
Tentsche angeblich abgewehrt.
P a r i s. 1 l. Nov. Nach dcm hcu
tigcu Bericht des Kriegsamtes erlit
ten dic Teutschen bei Angriffen auf
französische Stellungen südlich der
Sounne. in der Gegend von Tcmc
court. schwere Vcrluste.
Welche AchnUchkeit ist
zwischen Mockturtlesuppe und schlech.
ten Versen? Weder diese noch jene
kann man ohne Zutun von Kalbs
köpfen herstellen.
Wltlsftmls
sM -ly 1Akv'
Ö
Oesterreichs neuer
Botschafter.
Graf Tarnow soll dcr
Nachfolger Dr. Dum
das werden.
Wahl scheint dem Staatsdepartement
genehm zu sein.
Sweet soll alten Posten im Handels
departement wieder erhalten.
Resignierte, um in Michigan für
Gonvernenrsamt zn kämpfen.
' Washington, 11. Nov. Tct'rc.
tär Lansing hat angekündigt, dic
österreichische Regierung habe den
Grafen von Tarnow Tarnowski als
Botschafter für dic Vereinigten
Staaten designiert und dcr Ge
nannte sei von der diesseitigen Rc
gicrung als annehmbar bezeichnet
worden.- Ter Graf wird auf diese
Weise dcr Nachfolger Tr. Tumbas
werden, dcr von Wicn auf Verlangen
der Ver. Staacn seinerzeit abberufen
wurde.
Ter ueuc Botschafter in ein
Teutsch Polc und wurde in Krakau
geboren. Er ist ein ausgezeichneter
Tiplomat und hat bereits früher ein
mal der hiesigen Botschaft angehört.
Sein Ruf als Beamter ist ein aus
gezeichneter. Er wird seine aufzcrgc
wöhnlich schöne Gattin, eine geborene
polnische Prinzessin, mitbringen. Sei
ne Abreise aus Europa steht uuniit
telbar ,bevoj .
Sweet ist wieder versorgt.
Edwin Swcet, von Grand Rapids.
dcr seine Stcllc als Hilfssckrctär des
Handclsdcpartcmcnts aufgab, um
sich, allerdings erfolglos, um das
Gouvcrncursamt im Staate Michi
gan zu bcwcrbcn. wird bald wieder
an seinem früheren Pulte hier zu fin
dcn sein. Sekretär Redficld bat
Swcct wieder für ein früheres Amt
in Vorschlag gebracht in Gcmästheit
mit einem vor der Kampagne zwi
scheu diesem, dcm Sekretär. Präsi-
dcnt Wilson und dcm Zcntralkomite
dcs Staates getroffenen Abkom
mcns. Als Sweet vom demokratischen
Staatsausschusfc aufgefordert wurde,
die Nomination. anzunchmcn, bat er
sich Bedenkzeit aus, um mit seinem
Chcf und dcm Präsidcntcn konferie
ren zu können. Inzwischen erklärte
sich Charles Bcndcr von Grand Ra
pids, ein nahcr Frcnnd Swcet bereit,
in dcr Vorwahl für das Gouvcr
ucursamt zu kandidatiercu, jedoch
mit dcm Abkommen, das; cr nicht an
die Nomination gebunden sein solle,
falls Sweet von seinem Amte cnt
bunden werden könne. Sweet erhielt
dic Erlaubnis zum Rücktritt vom
Amt mit dcr Bestimmung, das; dieses
Gesuch erst uach dcr Wahl angenom
men werden solle und dann nur, falls
seine Wahl zum Gouverneur erfolgt
sei. Bendcr teilte daraufhin dcm
Ausschüsse mit. er nehme dic Nomi.
nation nicht an, und Swcet wnrde
an scincr Stelle nominiert. Herr
Wilson wird die Wiederaiistcllnng
Sweets in einigen Tagen bestätigen.
Die Ernennung siir War
den Simpsons Nach
folger. In einer Sondersitznng soll die Frage
entschieden werden.
Jackson, Mich., 11. Nov. Tic
Ernennung dcs Nachfolgers für den
zurücktretenden Wurden Nathan
Simpson vom hiesigen Staatsgefäng
nis wurde in dcr gcftrigcn Sitzung
dcr Kontrollbehördc erörtert, doch er
folgte wicdcr keinc Einigung, wie 'Ed
ward frensdorf von Hudson mitteilt.
Ter genannteKommissär ist Quelle
für die Nachricht, daf; eine Entfchci
dung noch vor dem 2.?. November in
einer Sondersitzung gefällt werden
soll, da Herr Simpson an diesem Ta
ge sein Amt niederzulegen wünscht.
Es heiszt, dast dic Sondersitzung, in
der die Ernennung vorzunehmen ist,
in den nächsten Tagen stattfinden
soll. Es herrscht das Bestreben vor.
das; der neue Tirektor einstimmig er
wählt werden niöge.
Tanz im Wahne Garden.
Eleganter Tanzboden. Eruzct's
großes Orchcstcr. ' (Anz.)
Zustimmung allerPar
teicn und der Presse.
Debatte und Kommentare über die
Kanzler-Rede.
Der Wortlaut dcs Gchcim - Befehles dcr
russischen Ncgicrnng.
Berlin, I l. Nov. Trahtlos nach -Sanville.
Tie Führer sämtlicher ,
Reichstags-Parteien Hiefeen einmütig
den Standpunkt gut, den Reichskanz-'
ler von Betlunann Hollweg in seiner
Rede vor dem Budget-Ausschusz des
Reichstages dargelegt hatte. In der !
Tcbattc, dic dcr Kanzler-Rede folgte. :
erklärten sich dic Partciführcr mit ;
dcn Hauptpunktcn in dcn Ausfnh
rungcn vou Bcthmann Hollweg's
einverstanden. Alle dic Rcdcn dcr
Partciführcr bctontcn dic Bcdeutung
der russischen Ordre vom Jahre
1012, dic erklärt hatte, dasz die An
ordnung der allgemeinen Mobilisie
rung in Rußland einer Kriegserklä
rnng an Teutschland gleichkomme,
und allc Rcdncr warcn dcr Ansicht,
dasz des .Kanzlers Erläuterungen
über den Ursprung des Krieges der
ganzen Welt bekannt waren oder wc
uigstens hätten bekannt sein sollen.
Friedensliga gutgeheißen.
Nach ' dem Bericht ' des Uebersec
dienstes wurdc die Tcbattc durch dcn
Vcrtrctcr dcr Zcntrums-Partci cr
öffnet. Er begrüßte die Erklärung
des Reichskanzlers, dasz Teutschland
sich einer Union von Staaten zur Er
Haltung des Friedens anschließen
wolle und sogar dic Führung zur
Bildung einer derartigen Verein!
gung übernehmen werde. Er brachte
Regeln für eine solche Union in An
regnng und erklärte, daß die Ersah
rungcn dcs Kricgcs Tcntschland
rcchtfcrtigcn, cincn bcsscrcn Schutz
dcr dcntschcn Grcnzen zu verlangen.
Tann kam der Redner anf die pol
nifchc Frage zu sprechen. Tie Pro
klamiernng des Königreiches Polen,
sagte cr, bedeutet, dasz den Polen Ge
legenheit gegeben werden solle, eine
wahre Nation zu werden und eine
freie und unabhängige Entwicklung
zu genießen.
Dieselben Erwägungen müssen
mit Bezug auf Belgien entscheidend
sein," sagte cr. Wenn der Kanzler
wiederholt, dasz cr niemals die An
nektierung Belgiens verlangt hat, so
ist es klar, daß cr noch immer dieser
Ansicht ist. Man muß jcdoch sorgfäl
tig sein, dasz Belgien nie wicdcr aus
Ausgangspunkte für einen Einfall
nach Deutschland benützt werden
könnte."
Besserer Grenzschutz.
Ter nächste Rcdncr vcrtrat dic An
sichten der National Libcralen. Er
sagte:
Ta wir gcgcn unseren Willen in
diesen Krieg gedrängt wurden, ist es
nur gerecht, wenn wir uns durch bcs
scre Grcnzen schützen."
Es sei dic Ansicht seiner Partei,
sagte der Redner, daß es von Zweifel
haften: Werte sei, schon jetzt defini
tive Verzichtleistuugen bekannt zu
geben. Auch cr bestätigte, daß der
Kanzler niemals die. Annektierung
Belgiens erwähnt hätte. Er erklärte
jedoch, daß Teutschland in Ankunft
Garantien besitzen muß, daß Bel
gicn nie wieder ein Brückenkopf für
englische Machtplä'nc auf dcm Konti
ncnt" wcrde. Andernfalls", sagte
cr, wäre Teutschland nach dem
Kriege in schlimmerer Lage als bor
dem Kriege."
Zweifel an Friedeusplan.
Ter dritte Rcdncr war dcr Ver
tretcr dcr Fortschrittlichst Volks
Partei. Er hicß dcn Vorschlag des
Kanzlers, daß ein Versuch gemacht
werde, internationale Friedens.
Garantien zu finden, bezweifelte
aber, daß die kürzliche Rede Lord
Grcy's ein ehrlicher Versuch in dic
Richtung von Frieden war. Trotzdem
sollte Teittschland seine Haltung zu
seinem Vorschlag in aufrichtiger
Weise definieren.
jipffpitef"
n WuU
Ter Redner zweifelte ferner, daß
es selbst durch eine internationale
Union möglich sein wird, der Wclt
perniancntcn Fricdcn zu garantiercn,
verlangte aber, daß nichts unversucht
gelassen werde, um eine derartige
Organisation erfolgreich zu gestal
ten. Er begrüßte die Tatsache, daß
der Kanzler dic aufrichtige Mitarbcit
Teutschlands an ciner derartigen Be-
wegung versprochen fyattt.
Deutschland, sagte er, werde nie
mals in die Austeilung der Welt,
wie sie anscheinend England plant,
einwilligen. Seine Partei hätte nic
mals dic Annckticrung Belgiens er-
wartet, nock auch verlangt , aber
Maßnahmen mußten getroffen wer
den, zu verhindern, daß jenes Laird
je wieder dcr . Tummelplatz., c.ng
lischer Ambitionen" werde.
Konservatiwe Redner erklärten,
daß Teutschland niemals Eng
lands Fricdensbedingungcn annch
mcn könne.
Tank des polnischen Prälaten.
Berlin, 11. Nov. Trahtlos nach
Sayvillc. Mgr. Edmund Dalbor,
Erzbischof dcr Diözese GncscnPoseu,
sandte in seinem eigenen Namen und
in dem scincr Diözese an dcn Dcnt
scheu Kaiser ein Telegramm, worin
cr sagt:
In unerschütterlicher Ergebenheit
sprechen wir den tiefsten Dank für
die Wiederherstellung eines autono
men polnischen Königreiches aus.
Ick bete zu Gott, daß Eurcr Majestät
hochhcrzigcr Entschluß zum Wohlc
Tcutschlands und dcs ncucn Staates
sein niöge, der, wie zuversichtlich zu
hoffcu ist, seine historische Mission als
cin Bollwcrk der wcstlichcn Zivilisa
tion und als dcr Träger deö katholi
schcn Glauben im Osten erfüllen
wird."
Weg znm Frieden offen.
A m st c r d a m. 10. Nov. Ueber
London, 11. Nov. Mehrere deutsche
'eitungcn, welche die Rede des deut
scheu ?teichskanzlers besprechen, sind
dcr Ansicht, daß die Zuknnftspläne,
dic der Kanzler erörterte, bcdcu
tungsvollcr sind als die Frage, wcr
schuldig sei, den Krieg verursacht zu
haben, und weist auf dic Bemerkung
des Kanzlers hin, daß nach dem
ftriege die Menschheit Maßnahmen
fordern werde, um eine Wieder
holung solcher Konflikte zu verhüten.
Werimnier überzeugt ist," fährt
das Tagcblatt fort, daß das Vcr
langen nach einem friedfertigen Ar
rangcment durch die Menschheit
gehen wird, wird nicht untcrlasscn.
Vorbereitungen zur Erfüllung dieses
Verlangens zu treffen."
Tie Freisinnige (Zeitung sagt, der
Kanzler hätte in allem Ernste sich be
reit erklärt, an Bemühungen nützn
arbeiten, internationale Garantien
für einen dauernden Frieden zu er
langen, und fügt hinzu: Iiebt ist für
die Ententemächte, speziell (roß
britannien, dic 'Zcit gekommen, mit
cinein Programm aufzuwarten."
Ter Vorwärts, das Organ' der
Sozialdemokraten, sagt, daß dic
Wünsche der deutschen Regierung
jetzt erträglich klar sind, daß sie dcr
deutsche Kanzler in anderen Worten
zum Ausdruck - gebracht hätte, als
Philipp Schcidemann, ein sozial
demokratischer Führer im Reichstag,
der in einer Rede im vergangenen
Monat erklärte, daß die kriegführen,
den Nationen Fricdcn wünschten,
daß aber dic Ansichten Tr. von Beth.
mann-Hollweg's nicht weniger klar
sind als dic Hcrrn Schcidcmann's.
In der Kanzlcrrede," sagte der
Vorwärts, hört man den ersten
Klang des künftigen Rasfelns, das

xml | txt