OCR Interpretation


Detroiter Abend-Post. (Detroit [Mich.]) 18??-19??, February 24, 1917, Image 1

Image and text provided by Central Michigan University, Clark Historical Library

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn96076572/1917-02-24/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

V
te
Das Wetter:
Heute Nackxt und morgen bewölkt,
etwas warmer morgen; mäßiger
SZordwcst und Ostwind.
Eigentümer und Herausgeber: August Marxhausen.
Jedem daS Seine.
Office: Mendpost'Sebauöe.
Jahrgang.
Detroit, Samstag, den 24. Rcbtuar 1917.
" Nummer 18263.
cheiNniskmWem wird ihm Uchgm
o a svl d 1
1T t
'I0J)
r . (i l - en - i . r
UM AN
SBiltoi $
00 yiy v-i x
YTfl
mmn
WAr
ans
'01111
Tauchboot wird mehr
mW) mehr der Schre
cken der Meere.
Schiffe crsinkc tote Fliege trat
der FlicgciillliM.
Selbst iniijrticr Epii lion BrnIiMi
tMWMcht,
Truppentransport Affsos in Gegen
wart von Zerstörern versenkt.
Paris, 24. Febr. Ter franzö
fische Tampfer Athos, welcher Sene
flal'Trnppcn und Kolonialarbeiter an
Bord liattc, ist im Mittclmeer versenkt
worden.
Tic Torpedicrung bc Schisses
fand tro des Ilmstandcs statt, daß
zwei französische Zerstörer, der Ma
melik und der lLnsigne, den Truppe'
transport eskortierten.
Tie Zerstörer, von. einem Äanonen'
boot unterstützt, retteten 1450 Mann
vom Tampfer.
Tcr französische Tampfer Athos
enthalt, dem New Yorker Register gc
mäh, 1,M) Großtonncn. Mau hörte
von il,m zuletzt von Kode, Japan, am
17. Januar, (.fr wurde im jährt
1!)14 in Tuenkirchcn
erbaut.
in Frankreich
Tcr ?ltl,os war ein Toppklschrau'
bendampfcr von 50S Fuji Länge,
1.7 Fus, Breite und 45.1 Fufz Tief
gang.
Neue versenkte Schiffe.
1' o n b o n, 24. Febr. (? wird gc
meldet, das? gestern gerade 13 Schiffe
versenkt wurden. Aufler dem Atljo
u. den bereif gestern als versenkt ge
meldeten Tampsern WatchsieldlWatl,
ficld) und vrrcourt, gehören die
folgenden schiffe zu den gestrigen
Opfern des Tauchbootes:
Belgier, 4588 Tonnen, britischer
Tampfer, fuhr am 5. Februar von
Norfolk nach Ma Pallire, Frankreich,
b.
Toravora, 27si0 Tonnen, orwegi
scher Tampfer.
Ape, 4tt4 Tonnen, britischer Tam-
pser.
n?:..k r.ci -Z-...., tn
Cii jjwuwt i" v..w.,
nisckic Bark !
tti'ovanni, 105 Tonnen, italienische!
Brigantine
Adelina. 52tt Tonnen, italienisches
Seaelschiff.
Minrrich, laicht identifiziert.)
(vmercn nicht idcntifizierts.
Zwei britische Fischdampfer.
Ter ttefanittonnengehalt dieser
chiffe betrug 25,454.
Vorher schon berichtet wurden l.,3
versenkte Schisse, welche einen Ton
nengchalt von 374,719 umfasztcn.
Tie Gesamtzahl der bis heute ver
senkten Schisse beträgt 166.
Auch der Blenheim mußte dran
glauben.
Washington, 24.Fcb. Solo
mon Troishc von San Francisco bc
fand sich auf der norwegischen Barke
Blenheim, als diese am 22. Fcbrnar
ans der Fahrt von Pensacola nach
ttrccnock von einem deutschen Tanch'
boot versenkt wurde, ttonsnl Frost
von Ourenstown meldete dies dem
Staatsdepartement heute. Troishc
nnd die ganze Bemannung wurden
gelandet.
Sieben holländische Schisse am Ton
uerstag versenkt.
London, 24. Fcb. Sieben hol
saudische Schisse, welche einen Ge
samttonnevgchalt von 27-000 haben,
wurden am Tonnerstag in der Sperr
zone versenkt.
Es geschah dies am westlichen Ein
gang deS englischen Kanäle. Bier
dav?? ?aren auf der Heimreise mit
vollen Ladungen.
folt&c llnterjMPlyg
Lavdung von Mannschaften berichtet.
Tie Lloyd'fchc Agentur berichtet,
daß die Bemannung von folgenden
schiffen, die am Tonnerstag torpc
dicrt wurden, gelandet sind:
Zanndijk Holland, 418!) Tonnen.
Nordendijk, Holland, 7156 Ton
ncn.
(Umland, Holland, 3770 Tonnen.
)acatra, Holland, .5373 Tonnen.
Menado, Holland, 5874 Tonnen.
Bandoeng, Holland, 5851 Tonnen,
(aafterlaud.
Tie Holland'Amcrika Linie war
(figentümcriu vo.n zwei der schiffen!
Ter ttapitän und fechs seiner
Mannschaften vom Tampfer ttrena
dier, britisch, wurden getötet, als das I
Fahrzcng torpediert wurde. ?:v j
MiVft Innrer firinnYiei I
Ter britische Tampfer Trojan !
'.Knurr ist rbrn falls vrriknkt Mordrn. !
hatte 319(5 Tonnen und gehörte
der Princk'Linie, in Ncwcastle regten, dann wird es zu eingebenden
gistricrt. ITebatten konimen, ehe man sich über
Auch im indischen Ozean verbreitet 'Üc schlüssig wird.
das Teutschland chrecken. !Wilson Zurückhaltung teilweise ver-
, 01 - ! antwortlich.
i 0 1 1 v, npnn, xvro. iic :
iiii.: o?:j.: rv-x v . !
,ci.llnst Jium jiudi iiicinci, vus; ci :
bestückter Handeledampfer Jagd auf
britische Tampfer im indischen Ozean'
macht und bereits zwei britische Tam
pfer südwestlich von (5oln,ghg )CX
senkt hat
. , ... :
"der zu vernichten. Berichte besagen, j
ida.'? die Freibeuter' ihr Wesen bei
lngapore, Penana und anderen
t-.:u
rvvi-j
n aplin find die Berficherung?'
raten wfolge dessen für Schiffe be-
'deutend gestiegen. (?s erinnert das
ian die berühmte Beutejaad des
ttrcuzcrs'Vinden, der allein im indi'
schen Ozean drei große britische
Tampfer versenkte und Madras bom
bardiertc. Ter Kreuzer dampfte auch
in den Hafen von Pcnang und ver
ichtetc durch tteschützfcuer den rufst
schen Äreuzcr Jcmtchug und einen
französischen Zerstörer.
Amerikaner werden augenscheinlich
verschont.
5! e w ?1 0 r k. 24. Feb. Ter orn
iikanische Liniendampier Finland.
der 0(1 Passagiere, darunter Tr.
Henry Ban Tnke, den früheren 05c
sandten in den Niederlanden, an
Bord bat. segelte am 17. Februar
ron Liverpool ab und sollte hier am
Mittwoch oder Tonnerstag eintreffen.
Er scheint ficher aus der efahrzone
herausgekommen zu sein.
Berkehr zlvischen Holland und Eng
land kommt beinahe zum Stillstand.
H a a a, über London, 24. Febr.
Tie Einstellung eines ganz betracht
licken Teils des neutralen Schiffsver-
rJarttedung aus Leite Z.1
Tanz im Wayue Garden.
Eleganter Tanzboden. Cruzet's
großes Orchester. lAnz.)
Wahne Mineral und Türkische Bäder
für Männer und Frau?! Tie ganze
Nacht offen. (Anz.)
crcn epcnen . gema ' rstützung der Administration
hinzngksugt, da Nj; zu halten.
Hilsskreuzer find, welche im di. müdtc fW in g ß n
,chni Lzcan erschiene uud echrerfe tion motiott gegen den Krieg
verbreiteten. t fühlbar. Viele Beamte kielten d-n
apaiihat zwei ttriegsschim von Präsident beim Borte, der erklärt
gronrr Fahrgeschwindigkeit ausge- tte. das; nur ein oifener Akt ihn da
schickt, um die Beutelager zn fangen iH r.
eme
bin W
Bcmerkcnslverte Beschlüsse
Friedensgcsellschaft.
Gcmrd Vird heute
W a f li t n g t o n, 24. Febr. - Taf;
die internationale Krisis 31:111 Fußball
der Politik werden mag, wird heute
in Admiiiistrationc'kreiscn ganz offen
vordcrgcfagt. Tie führenden Snia
toren geben zu, da& sie wünschen, eine
Ertrafcssion solle slattfinden. wäll
rcnd der' Präsident alle Hebel iiiBcroe
gilng setzt, um den 5?ongrch nach
Hause zu schicken.
Tie Mitglieder beider Häuser sind
in Lager geteilt, was zur Folge hat.
daß, während
drei Wochen ,
.ruf hiittnr (i,
der Prandent noch vor
einen fau loiioen sion-
are'z hinter sich natte. nciite gcraoe
das Gegenteil der Fall ist. Und wenn
iHit hrnnifrfic "WnürpiTfsn nnii her
imininration befürwortet werden soll
,
IN
der, Lage trägt zum Teil der
Präsident die Schuld, der e versänni-
tc, den .ongres'. über den Fortschritt
der internationalen Entwickelung am
! dein lanfenden zn halten. Nnmittel
! bar nach dein Bruch mit Teutschlan)
1 hi- n st,ii.,-.r. .tm.nif .if Snr
ll'Ul vu .iii'iiuii tj uiiuiui. mit i'u
us miir ni Wa .mifrf.t
bdicn ändern 'zuzugeben. Alle Au
gen waren auf das Weisze Hans ge
richtet, aber es wurde erklärt, das;
aus den besten Absichten kein Wort
der Erklärung von dort erfolgte. Erst
dann brach die allgemeine Erörte
rung der internationalen Lage los,
fowobl im Senat wie im Hause und
die Folge war, das; ein Bruch in der
Mitgliedschaft der Parteilager ein
trat, der sich stetig erweitert.
Auch beute noch tappt der Kongreß
über die eigentlichen Absichten des
Präsidenten im Tunklen. Berichte,
die von Beamten inspiriert wurden,
die dem Präsidenten nahestehen, bcto-
ncn, daß er den Kongreß voll in das
Vertrauen ziehen wird, sobald er dies
tonn. Es wird auch dargelegt, daß
die Verzögerung auf Erwägungen
von der größten nationalen Wichtig
keit zurückzuführen in. Aber ob es
jetzt dem Präsidenten gelingen wird,
die einmütige llnterstükung der c-
scizgebor für die Erweiterung seiner
Machtbefugnisse zu erlangen, ist zugc.
nandenermaßcn sehr zweiielhast.
Staatssekretär Lansing hat die
Bundeshauptstadt aus drei Tage ver
lassen. Bor feiner Abreise hieß es,
er habe dem Präsidenten alle wickti
gen Nachrichten hinterlassen, die im
Staatsdepartement mit Rücksicht auf
die internationale Lage zi:sammenge
stellt worden waren. Außerdem hat
er einen Stenographen mitgcnom
men. der mit dem ttchcimkoder des
Tcpartemcnts vertraut ist. auch wird
er durch ein sorgfältig bewachtes Te
lephon während der ganzen Zeit mit
dem Weißen Hause in Verbindung
bleiben.
Oesterreichische Lage uuverändert.
Tie österreichische Lage ist dauernd
i
!M
AWerkeUWUUtlü
otschgfter
reichs.
o Spanietts König itt Audienz
cittpsaugcn.
unverändert. Tie hiesige Botschaft ist
informiert worden, daß, solange nicht
die zwischen hier und Wien geführten
Unterhandlungen über die österreichi
sche Tauchbootnote vom 2. Februar
eine Erklärung gesunde haben, kein
Tag festgefeizt werden kann, an dem
die Beglaubigung des neuen Botschaf,
ters Grafen von Tarnowski entgegen
genommen werden kann.
Tas Staatsdepartement untersucht
noch die Versenkung des französischen
Tampfers Athos, auf dem der am?
ri ramsche Missionär R. A. Hadon sei
nen Tod gefunden hat. Nichtamtlich
verlautet, daß das. Fahrzeug als
Transportschiff verwandt wurde, und
Konsul Keblinger in Malta ist ange
wiesen worden, diesen Punkt aufzu
klären. Gleichzeitig wurde ein Be
richt des Botschafters Sharpe in Pa
ris eingefordert. Inzwischen enthält
sich die Regierung aller Kommentare
über den Fall.
Neue Beschlüsse der Friedrnsbewe'
gillig.
K c w ?) 0 r k, 24. Febr. Tie Ame
rikanischcFriedensgescllschaft hat nach
Washington eine lange Liste ihrer Be
schlüssc und Empfehlungen gesandt.
die von Zwcigdelcgatcn in allen .ei
lcn deS Landes angenommen wur
den, die zu einer Sitzung zusammen
gerufen wurden, um Beschlüsse gegen-
über der schwebenden .Krists zu fas
sen. Bemerkenswert war bez. der
Beschlüsse der Versammlung, daß sie
sich weigerte, unbegrenztes Vertrauen
dem Präsidenten entgegenzubringen.
Schließlich konnte Herr Wilson nur
eine Resolution erlangen, die Va
trauen zu den Erklärungen abgibt,
die er in feiner Fricdcnsansprache vor
dem Senate zum Ausdruck brachte.
Die Konferenz beschloß, seine Anspra
che als Grundlage für die öffentliche
Kampagne gegen die Verwickelung
des Landes in einen Krieg anzuneh-
men.
Tie fo angekündigte Kampagne
wird durch die Zeitungen des Lan
des, durch Flugschriften und durch
Wandcrredncr geführt, und die Fric-
dcnöbcwegung wird ihren ganzen
Einfluß in Bewegung setzen, um Mit
lieber des Kongresses und interes
sierte einflußreiche Privatpersonen zu
gewinnen.
Auch Oesterreich steht fest.
A m fr e r d a m, 24. Febr. Oester
reich. Ungarn wird in jeder Beziehung
die deutsche Erklärung über den rück-
I sichtsloscn Tauchbootkrieg ohne Rück
ficht auf seine Folgen aufrecht crbal
tcn, wie eine heute hier von München
cingetroffene Erklärung lautet, die
ursprünglich von den dortigen Neue
sten Nachrichten abgegeben wurde.
Es wird ganz oüen erklärt, daß
auch die österreichische Flotte cntschic
den in Uebereinstimmung mit dem
Ziele vorgeben wird, das von den
deutschen Booten angestrebt wird. .
Gerard in Madrid geehrt.
M a d r i d. 24. Febr. James W.
Gerard. der bisherige amerikanische
Botschafter in Berlin, wird heute vom
fpanifchcn König empfangen werden
und fpäter der Gast bei einem Mable
in der amerikanischen Botschaft fein.
dem auch der britische Botschafter
rar
Dester -
der
Hardinge beiwohnen wird. Ter fpa
nische Premier Romanones bat seine
Anwesenheit angekündigt. M'orgen
reift der frühere amerikanische Bot
schaftcr nach Corunn. mittelst Spe
zialzuges ab, um sich von dort nach
Amerika einzuschiffen.
Wirbclstiiriiic im Süden.
Von 11 bis 20 Personen sollen gc
tötet worden sein.
Mittlerer Teil von Alabama um
schiverstcu heimgesucht.
B i r m i n g h a m, A la., 21. Feb.
Nach bis beute morgen bier cingclau
fcnen Berichten hat der Wirbelsturm,
welcher gestern im mittleren Teil des
Staates wütete, von 11 bis 20 Men
schenleben gefordert. Alle Traht
Verbindung init dem vom Sturm
heimgesuchten Tislrikt ist unterbro
chen und deshalb genaue Berichte
nicht zu erlangen.
11 Stewartsville wurden drei
Weiße getötet: zwei wurden getötet
und eine Person tödlich verletzt in
Hoüins, in Midway wurden zwei
i'.nd in Wbitsett vier Neger getötet.
Außerdem sollen in Coghill acht Per
sonen ibr Leben eingebüßt haben und
zwei tödlich verletzt worden sein, doch
ist dieser Bericht noch nicht bestätigt.
Csm Stewardsville Hollins-Mid
wan-Tistrikt wurden etwa 1 00 Per
sonen verletzt, wie von Sylacauga be
richtet wird, wohin viele von ihnen
überführt wurden. Tie Schulhäu
fer und viele andere Gebäude in bie
fcn Orten sollen umgerissen worden
und Schulkinder unter den Toten
und Verletzten sein.
Tcr Sturm wütete auch in Geor
gia, wo in Lithouve zwei Neger gc
tötet und mehrere Personen verletzt
wurden; (!0 Häuser, meistens kleine
Negerwohnungen, wurden demoliert.
Auch in Wetumpka und Hurtsboro,
Ala., wurde bedeutender Schaden an
gerichtet, ebenso in Autauga und
Tallas Eounties.
Feuer in Irrenanstalt.
3000
Patienten in
bracht.
Sicherheit ge
P e 0 r i 0, III., 21. Feb. Feuer
zerstörte hente morgen ein Gebäude
und schädigte vier andere in oer
staatlichen Irrenanstalt in South
Bartonville. sieben Meilen von hier.
und der Schaden wird auf über
S 100,000 geschätzt.
Unter den :1000 Patienten brach
eine Panik aus. doch gelang es den
:',00 Wärtern und Wärterinnen, sie
aus den gefährdeten Gebäuden nach
sicheren Plätzen zu transferieren.
200 Patienten wurde erlaubt, sich an !
den Rettunasarbeiten ,;u beteiliaen.
Tas Feuer wurde in der Wäscherei
entdeckt und die Flammen, von einem
starken Wind angefacht, verbrcitctsn
sich rasch auf das Gebäude, in wel
chem sich die Bäckerei, Kücken. Haupt
fveisesaal, Näbzimmer und Truckcrei
befanden. Wie die Patienten zu füt
lern, ist ein noch nicht gelöstes Pro
blem.
ncht
W
olf heult
oren der
Mächte.
Die Briten über Georges Ent
hüllungen in Bestürzung.
Auch in Frankreich und Schueiz macht sich
Mangel mehr fühlbar.
Teutsche räumten einige vorgeschobe-
ne Stellungen.
Berlin, 24. Febr., drahtlos
über Sayville. Tie Teutschen räum
teu gestern einige vorgeschobene tel
lungen im SommeSektor an die Bri
ten,' meldet das deutsche Hauptquar
tier. In der Champagne wurde eine
französische Attacke abgeschlagen.
An der Somme waren die Gräben
mit Schlamm angefüllt.
An der BerduU'Front. am -westli
chen Ufer der Maas, drangeu die
Franzose in einige unserer vorge'
schobeneu Stellungen ben Avocourt
ein. Sie wurden sofort durch einen
Gegenangriff wieder hinausgewor
fcn.
An der östlichen Front geht nichts
von Bedeutung vor.
In Mazedonien, wo britische
.Kriegsschiffe griechische Städte be
schössen, (in der Nähe der Struma)
werden jetzt von deutschen Geschützen,
die man an der griechischen Küste auf
gestellt hat. die britische Schiffe
selbst beschossen.
Ueber die rumänische Front meldet!
das Hauptquartier gar nichts.
Pariser Kriegsbericht.
.P a r i s c r, 21. Febr. Einer von
unseren lenkbaren Ballons schleuder
te gestern Nacht Bomben auf die Ge-
gend von Brien herunter und kehrte
darnach unversehrt wieder zurück,"
besagt das amtliche Bulletin des
Kriegsamtes.
Vierhundert Kilogramm von
Projektilen wurden von unseren Lust
fchiffern auf die deutschen Feldlager
von Svincourt herabgeschleudert."
Tauchbootfrage vor schwedischem Par
lament. London. 24. Febr. Im schwcdi
schen Parlament kam die Tauchboot
frage znr Erörterung. Premier Jas
marsgold wurde befragt, was Schwe
den inbezug auf Schiffsverfichcrung
getan habe. Der Premier antwor
tetc, daß Versicherungspolicen für
Schiffe, welche nach Frankreich uns
Britannien fahren, solche Policen er
halten hatten, biS oas Niiito naa?
dem .Februar zu groß wurde. Tann
seien nur noch Schiffe, welche auf d?r
heimfahrt nach chweocn oegristen
waren, versichert worden.
Tein Premier, der von verschiede
ncn Mitgliedern, Sozialisten darun
ter, wegen der Haltung der Regie'
nmg inbetreff Versicherung vonSchif
fen, angegriffen wurde, kam Admiral
Lindman, früher selbst Premier und
jetzt Führer der Rechten des schwedi
schen Parlamentes, zu Hilfe. Er er
klärte, daß die kurze Unterbrechung
der Schiffahrt von weniger Bedeu
tung sei, als der Verlust von Schis
fen. die jetzt gar keinen Wert
mehr repräsentierten und einfach weg
feien.
Englisclirs Parlament über Lloyd
George's Rede aufgeregt.
London, 24. Febr. Nach der
Rede des Premierministers Lloyd
George, in welcher er die unerwartete
! Erklärung abgab, daß da? Leben der
Nation durch das Tauchboot gesäh
oei sei uno oa?z reine ".'insiia)i auf
Sieg bestehe, so lange diese Bedro
hung Großbritanniens nicht aus dem
Wege geräumt sei. stürzte sich das
Parlament in einen wahren Strudel
von Tcbatten.
Wie bereits gestern berichtet, schlug
der Premier zur Begegnung der Gc
fahr drei Rcmedien vor: - -
rechney
kor den
alliierten
Tie Transportfähigkeit der Tam
pfer für Lcbensmittel zu sparen.
Alle Importe reduzieren, welche
nicht wesentlich sind.
Erhöhung der heimischen Produk.
tion.
Es sei notwendig, daß das britische
Publikum wisse, was vorgehe, sagte
er. Tie Transportfähigkeit der Schif
fe nähme rapid ab, infolge der Ver
heerung, welche das Tauchboot an
richte. . Ter Import von Luxusarti
keln müsse beschränkt werden und je
der Zoll britischen BodenS unter Kul
tur gebracht werden. Auch schlug der
Premier strenge Rcgulation der Nah
rungsmittelpreife. sowie der Arbeits
löhne der ländlichen Arbeiter vor und
sagte dann:
Wenn ein solches Programm
durchgeführt wird, kann England
dem Aergstcn seitens des Feindes be
gegnen". Tas Unterhaus lauschte atemlos den
Aussagen LlovdGeor'gcs.
TaS Unterhaus lauschte atemloS
den Ausführungen des Premiers.
Nie in der Geschichte Englands seien,
fuhr der Premier fort, die Nahrung?
mittelvorräte fo unzureichend gewe
sen, wie gerade jetzt. Tie Regierung
würde dem Landwirt für das gegen-
wärtige Jahr folgende Preise bezah
len: Für die 'lerteltonne Weizen
$l,-; für das Zabr 1918 und ll'19
?1l.ö0: für das $br 1020, 1021
und 1022 $11.
Brauercibctricb muß beschränkt wer
den. Ter Brauereibetrieb in England
muß au? die Bierproduktion von
jährlich 10,000,000 Fässer beschränkt
werden.
London, 21. Feb. England
stellt einig hinter Llovd George.
Seine vorgeschlagenen Beschränkn
gen finden die einstimmige Zimi.n
mung des britischen Volkes.
Tie britischen Blätter haben nur
eins an der Rede auszusetzen, welche
der Premier hielt. Sie sind geneigt,
anzunehmen, daß er ganz klein wenig
zu pessimistisch wurde. So sagt das
Chronicle. Tas Blatt fügt hinzu,
immerhin habe im Lande zu viel
ptimismu-5 geberrfcht fo daß eine
Korrektur fehr notwendig erscheine.
Tiefes Blatt hat, in Uebereinstim
mung mit den suggerierten Be
schränkungen und wegen Mangels an
Papier, angekündigt, daß die Zei
tung gegenwärtig in kleinerem For
mat erscheinen werde.
Parlament enttäuscht wegen Nicht
bcsprechung der Militärlage.
In der der Rede des Premiers fol
genden Tebattc gab sich kund, daß
das Unterhaus enttäuscht war, nicht
über die militärische Lage von ihm
gekört zu haben. Es wurde ober
auch daraus hingewiesen, daß die
Unterlassung, darüber zu sprechen,
ein wohlüberlegter Plan des Pre
miers sei.
Einige englische Blätter erbeben
Einwand, daß die Bierproduktion
nicht noch weiter beschränkt wurde.
Englische Voranschläge für neue
Armee.
London, 24. Feb. Tie heute
bekannt gemachten Voranschläge für
die Armee bestimmen die Aushebung
von i00,000 Mann, Indien ringe
schlössen. Eine weitere Vorlage ver
langt .'0,000 Offiziere und Leute für
ttZorgcVlla auf Snl 3.)

xml | txt