OCR Interpretation


Süd=Dakota Nachrichten und Herold. (Sioux Falls, Süd=Dakota) 1900-1901, August 15, 1901, Image 3

Image and text provided by South Dakota State Historical Society – State Archives

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn98069095/1901-08-15/ed-1/seq-3/

What is OCR?


Thumbnail for

v
tef
jr&
S«A
''V*-
Ausländisches.
ZSSX-X-XZXZX^
o st i. L. An Stelle desOber-
fugenleidens
arrers Dr.Fensch, den eines schweren
wegen seine Gemeinde
Hot müssen aus dem Amte scheiden se
hen, ist vom Magistrat der Oberpfar
ttr Serler aus Ruhland gewählt wor
fcn.
E e s w a I n e O s k a
Hüsfchen'schen Schneidemühle brach
ctn Großfeuer aus. Das umfangreiche
Gebäude mit seinen werthvollen ma
fchinellenEinrichtungen wurde in fa^nt
«iner Stunde ein Raub der flammen.
Seht gefährdet war die nur durch eine
t|tqe Straße bort der Brandstätte ge
trennte neue Gymnasial Turnhalle.
D.r e k a u. Als der Strecken
Wärter Kr. die Bahnstrecke Drebckau
Petershain beging, fand er in derNähe
ton Domsdorf den Schneidermeister
Pfükner von hier tobt auf den Schie
nen liegen. Der Kopf war zermalmt,
die Beine gebrochen. Pfützner hatte
Hch in letzter Zeit das Trinken^ange-
Wohnt. Angetrunken kam er in die
Schänke zu Domsdorf und kneipte
Hort noch etwas. Statt auf der Land
Strafte nach Hause zu gehen, wähltePf.
Sie Bahnstrecke. Ob Pf. in der Trun
tenheit gefallen und überfahren ist,
oder ob er Selbstmord verübt hat,
hürfte die Untersuchung etgttim. Pf.
war verhcirathet.
Provinz Ostpreußen.
e u s K o n e
Duell verwundete Gerichtsassessor
Bandlow befindet sich auf dem Wege
der Besserung.
i e a n o K u z e
stürzte der Oberinspektor Lewin-Po
ftchnen mit seinem Pferde und zog sich
dabei eine arge Verletzung des Rück
grats zu, die nach Aussage des Arztes
'den Verunglückten für längere Zeit
an's Krankenlager fesseln dürfte.
K ö n i s e S e i n 2 5 jäh
riges Dozentenjubiläum feierte Herr
L. Benrath. Beim Eintritt in den
Lehrsaal wurde der beliebte Lehrer
von feinen Hörern aus die bekannte
studentische Art durch „Trampeln" be
prüfet. Von der mit Blumen geschmück
ten Kathedra herab hielt Professor
Benrath dann eine Ansprache, in der
er für die ihm dargebrachte Ovation
dankte.
W»vi«z Westpre«ve«. "..
a n z i Z u V o ö a u n
der Hundertjahrfeier der Jenkauer
Schul? hatten sich im Försterhause in
Langsuhr eine größere Anzahl ehema
liger Schiiier tes jetzigen.Honradinum
zu einer Besprechung eingefunden. Es
waren auch einige frühere Schüler an
ivesend, die seinerzeit an der Feier des
50jährigen Bestehens der Anstalt
teilgenommen haben.
i i n I n o u v. d.
H., wo er die die letzten 10 Jahre sei
nes Lebens gewohnt hat, starb Pro
zessor Dr. Edwin Volkmann, geboren
im Jahre 1835, von 1865 bis 1886
Oberlehrer am Gymnasium in El
bing. Seine Leiche ist auf seinen
Wunsch in Offenbach verbrannt wor
den.
a o w Z u e e s a n s
feste, das der hiesige Männergesang
verein aus Anlaß seines 50jährigen
Jubiläums veranstaltet hatte, waren
Gesangvereine aus Krojanke, Zempel
bürg, Dt. Krone. Pr. Friedland,
Hammerstein, Könitz, Ratzebuh: und
Schneidemühl erschienen bezw. durch
Abordnungen vertreten.
Provinz Pommern.
königl. Lehrerseminars Schulrath
Presting tritt am October tn den
Ruhestand.
i e n N a i a s ent
stand in dem zum Rittergut Willers
walde gehörigen Schnitter Kathen
Feuer. Der Kathen brannte vollstem
dig nieder. Entstehungsursache ist
nicht bekannt.
S e i n e 4 1 a e a e
von hier gebürtige Apotheker Robert
Engter hat sich in Berlin, wo er sich
seit 3 Monaten aufhielt, mit Mor
phium vergiftet. Die Ursache ist in
Stellenlosigteii und dadurch verur
sackte» «üfeUchm LtthäUmsscn *u su
chen.
e i s s w a A n
auf Rügen wird gemeldet, datz zwei
Kraben im A!ter von 6 und 3 Jahren,
die sich im Walde verirrten, als Lei
chen aufgefunden. Dem einen war der
Hals durchschnitten, dem anderen der
.Kopf völlig vom Rumpfe getrennt.
Der Thäler ist bisher nicht ergriffen.
I a e n e e e v e e i n
/. Jarmen Güßow bereitete seinem von
hier scheidenden Vorsitzenden. Rektor
Juts, der als Rektor nach Kolberg
übersiedelt, eine würdige Abschieds
feiet. Rektor Nagel Gutzkow hielt
die Abschiedsrede und überreichte dem
Scheidenden im Auftrage des Vereins
ein sehr schön ausgeführtes Diplom
il8 Ehrenvorsitzenden des Vereins.
Provinz Pose«.
o a n s ch. Der Bau des
Schützenhauses ist jetzt vollendet er
kostet rund 2000 Mark.
o e I n o e A n e
gung der Ministerconferenzen ist für
Bromberg die Errichtung eines deut
schen Vereinshauses unter staatlicher
Beihilfe geplant.
n e s e n. Die Arbeiter Wefso
lowski'schen Eheleute hatten das
Sommerfest des Gesellenvereins mit
gefeiert und waren angetrunken nach
Hause zurückgekehrt. Wahrscheinlich
in Folge eines Streites begoß der
Mann die Frau mit Petroleum und
zündete sie an. Durch den Rauch
«den die Straßenpassanten auf.
fam und drangen ewige derselben
«tt dem Nachtwächter in die Wohnung
«hu Mi» kchauerlicker Anblick bot R®
W'
1
dar. Die Frau brannte am ganzen
Körper, der Mann lag betrunken am
Boden. Trotzdem die Flammen bald
gelöscht wurden und trotz baldiger
ärztlicher Hilfe starb die unglückliche
Frau an den Folgen der erlittenen
Brandwunden. Der Unmensch wurde
verhaftet
Prettins Schletl«.
i e n i z i e i n e K o s e n
aufwand? von ungefähr 200,(XX) Mk.
hat der Landkreis Liegnitz für den
westlichen Theil des Kreises hier in
der Jauerstraße ein Kreiskrankenhaus
errichten lassen, während für den öst
lichen Theil bereits ein solches, aber
kleineres, in Groß-Baudiß besteht.
Die neue Krankenanstalt ist eingerich
tet für 70 Kranke und mit allen
Neuerungen der Krankenpflege verse
hen.
i e q. Ein leichtfertiges
Spiel mit seinem Leben trieb seit eini
per Zeit hier der Fleischer Kraßler.
Er sprang wiederholt von der Oder
brücke in den Strom, um feine
Schwimmfertigkeit zu zeigen, und
landete dann mehrere hundert Meter
unterhalb. Den einen Abend trieb er
dieses Spiel fünfmal, wofür er von
der Polizei mit 15 Mk. Geldstrafe be
legt wurde. Abends sprang er nach
10 Uhr angesichts einer Menge Leute
abermals von dem Geländer der Brü
cke in die Oder. Den Zuschauern fiel
es auf, daß feine Bewegungen schwä
cher und schwächer wurden, bis er in
den Wellen verschwand. Wahrschein
lich hatte er sich bei dem Sprunge eine
Verletzung zugezogen und i^t. in Zolge
dessen ertrunken.
Provinz SchleSwkz.HMM.
Eh i st i a n s e d. AuSi
wiesen ist ein Lehrling des Schmie
meistere Thuesen Hierselbst, weil dieser
sick weigerte, aus einem dänischen Ver
ein auszutreten, dem er lange Jahre
als Mitglied angehörfe.
e-
K i e V o S w u e i
wurde der Arbeiter Johann Heinrich
Reese wegen Todtschlagsversuchs unter
mildemdenUmständcn, wwieBeamten
nöthigung unter mildernden Umstän
den zu zwei Jahren drei Monaten Ge
fängniß und vierjährigem Ehrverlust
verurtheilt.
u s u Der Kirchenvorstand
in Schobüll hat den Beschluß gefaßt,
verschiedene der dortigen Kirche gehö
rende Altertümer, darunter auch eine
in Haupt's Baudenkmälern" erwähnt?
Altardecke aus purpurrothen Sammt
stücken, dem Museum in Husum D»w
Aufbewahrung zu überlassen.
Provinz Sachse« »nd Tdüringe«.
i n e st t. Hier wurde
das 25jährige Bestehen des Landwehr
Vereins in glänzender Weise gefeiert.
Etwa 30 militärische Beifeine hatten
Abordnungen entsandt.
A 11 e n 6 v g. Hofprediger
Reicherbt wurde zum Hilfsarbeiter bei
der //iltusabtheilung des Herzoglichen
Miirfteriums mit Sitz undStimme im
Kolleg gewählt.
A n st a t. Die Verwaltung
des fürstlichen Regierungsarchivs hat
an Stelle des in einen anderen Wir
kungskreis übersiedelnden Professors
Bührina Oberlehrer Dr. Herthum
übernommen.
o a I n e o a e a n
ftraße stürzte das 5-jährige Töchter
chen eines Porzellanarbeiters aus dem
dritten Stock auf die Straße und er
litt einen schweren Schädelbruch, ail
dessen Folgen es starb.
e y u e e w a 20
jährige Arbeiter Richard Günther, der
an Krämpfen leibet, bekam, als er
am Dölili*1 Stroh zum Binden der
Wein stocke naß machen wollte, einen
Anfall und fiel in die Unstrut. Von
zufällig des Weges kommender Hilfe
gerettet, wurde er nach Haufe gebracht.
a e i e S a v e o n e e n
verpachteten das Stadttheater auf 6
Jahre an den bisherigen Direktor Ri
chards für 28,000 Mark Jahresmiethe.
Der Magistrat hatte den Theaterdirek
tor Koeble Zwickau empfohlen. Di
rektor Richards erhielt 24, Direktor
Koebke 20 Stimmen.
V o E i s e e e S o n
des Kantors Volcker in Gerterode
(Krei» Worbis), der Vikar Paul Vol
cker, hat sich in den Anlagen an der
„Eisenquelle" in Merseburg erschossen.
In einem hinterlaffenen Briefe giebt
der Unglückliche an, daß er schon seit
drei Jahren ein Nachlassen feiner gei
stigen Kräfte verspüre und demWahn
sinn zu verfallen befürchte.
Meinland und
gericht verurteilte die Hebamme Ehe
frau Bernhard Elaßen aus Krefeld
wegen Verbrechens gegen Paragraph
219 des S-..-G.-B. zu 4 JahrenZucht
Haus und 5 Jahren Ehrverlust, die
Ehefrau Glaser Valentin Blicker aus
Krefeld wegen Anstiftung zu dem
Verbrechen zu 8 Monaten Zuchthaus.
o e s e A u e e i
wege von der Tanzmusik wurde der
Kellner Ruland von dem Ziegelarbei
ter August Schmidt erstochen. Ru
land s Bruder wurde schwer verletzt.
Der Mörder wurde verhaftet.
e n e a n z W e n
ihrer Arbeitszeit erhingen sich auf Ze
che „Walfisch" die beiden Bergleute G.
Herbrechter und Aug. Niermann aus
Langendreerholz. Beide waren ver
heiratet und hinterlassen zahlreiche
Familien.
o u n e i e i Ca
fmo abgehaltenen Kirschenfest gerieth
eine Spiritusmaschine durch Zufall in
Brand. Die Flammen ergriffen den
siebenjährigen Sohn des Dr. A. Mei
ninghaus. Der Knabe trug derartig
schwere Verletzungen davon, daß er
starb.
o ch u m.— Wegen Kindesmordes
wurde die Arbeiterin Hedwig Krzywas
vom Schwurgericht zu zwei Jahren
Gefängniß verurtheilt. In derselben
Sitzung wurde der Bergmann Her
mann Wölbt auf Ueckendorf, der in
der Nackt vom «Se» mm Zweiten
Pfingsttag auf dem Wege vom Uecken
dorf nach Wartenscheid einen 50-jäh
ripen Mann seiner Uhr ifnd seines
Portemonnaies beraubt hatte, zu fünf
Iahren Zuchthaus verurtheilt.
e n U n e e e a e i
ter Bevölkerung des Ortes Hasten
rath ist eine Typhus Epidemie aus
gebrochen. Das Schulhaus wurde
als Roth Hosvital eingerichtet. Bis
jetzt sind zwei Todesfälle und 23 Er
krankungen zu verzeichnen. Die Be
hörden haben umfassende Vorsichts
maßregeln getroffen, um einer Weiter-
Verbreitung der Epidemie vorzubeu
gen: dieselbe soll durch den Genuß
schlechten Wassers aus einem gesperr
ten Brunnen entstanden sein.
Provinz Hannover und BrovnschweßD.
a s s e Pastor Kühnholz aus
Rethen a. d. L.hielt seine Aufstellungs
predigt. Die Kirche war aus diesem
Anlaß von Zuhörern dicht besetzt.
i s e o e Z w e i v o e
Orte spielende Kinder wurden von ei
nem schweren Ackerwagen überfahren.
Das Kind des Schuhmachers Würling
brach einen Arm, während das Kind
des Barbiers Stäbe schwere innere
Verletzungen davon trug und starb.
u e i e i e n s a i e
dericke Herzer von hier wird vermißt.
Nachdem dieselbe auf dem Vorbrücker
Schützenfest gewesen und früh Mor
gens auf der Chaussee Walsrode
Karchboitzen in der Nähe der Schneede
gesehen worden sein soll, fehlt von der
selben jegliche Spur.
a n n o v e Die in Misburg
bei Hannover gelegene alte Spritfabrik
von Kraul und Wilkening brannte
nieder. Der Schaden wird uaf 200,=
000 M. veranschlagt. Million Li
ter Spiritus blieben vom Brand ver
schont, man vermuthet Brandstiftung,
da vor 14 Tagen bereits ein Brand
auskam.
A e n e i e s i e n A s
gerichtsgefängniß wurde ein junger
Mann aus der Gegend von Norddreb
ber zugeführt. Derselbe steht im Ver
dacht, feine Braut zwischen Bothmer
und Norddrebber in böswilliger Absicht
in die Leine gestoßen zu haben. Das
junge Mädchen, welches sich Mutter
fühlt, konnte nur mit größter Mühe
durch zufällig des Weges kommende
Passanten dem nassen Elemente
rissen werden.
e e i e W e e i n e s S z
enkönigs wird in Celle immer begeh
renswerthcr. denn dem Könige winkt
neben sonstigen Auszeichnungen jetzt
auch die Aussicht, daß sein Bild in
Oel gemalt im Schützenhause aus
gehängt wird und in der „Gallerie
Eellescher Schützenkönige" für spätere
Zeiten aufbewahrt wird, Male:
Kricheldors Hierselbst hat sich nämlich
bereit erklärt, den jeweiligen Schützen»
tönig in Oel zu malen, urtd diese Ge
mälde sollen dann, allmählich eineGal
lerie bildend, im Schützenhause pas
jstiitfn Ortes untergebracht werden.
Oldenburg und Mecklenburg.
O e n u e n e a a
von Bach, eine hier sehr bekannte Per
fönlichteit, ist infolge einer Operation
in Dresden gestorben.
S we i n. Sicherem Verneh
men nach hat Generallieutenant z. D.
v. Haeseler, Exc., in Schwerin das
Allodialgut Vilz bei Tessin vom Baron
Waih von Eschen gekauft.
e A u i e s i e u i e
brannten fämmtliche weich bedachten
Gebäude, nämlich das Viehhaus, 2
Scheunen und die Wagenremise ab.
Außer einigen Fettkälbern ist das bis
jetzt eingefahrene Heu, sämmtliches
Stroh und einige Erntewagen dem
Feuer zum Opfer gefallen. Als Ent
Nehungsursache nimmt manBrandstif
tung an.
39 tz o w. Das vor dem Rühner
Thore gelegene Gesellschastshaus
„Forsthof" ist von seinem Besitzer,.
Herrn Gastwirth Westphal, an Herrn
Ohrt aus Oldesloe i. H. für 46,000
M. oerkauft. We st ha übermmmi
das Herrn Ohrt gehörige Hotel „^tadt
Lübeck" in Olde-loe für den Preis von
40,000 M.
i n k e n a A n S e e e s
Reoiergehülren, Königlich preußischen
Forstaufsehers Hilffert, welcher eine
Stell? als Forstverwalter im Fürstlich
reußischen Dienst übernommen Hai, ist
der Revierjäger Friedrich Dunze, bis
her in Ludwigslust, wieder zum Re
viergehülfen im ochutzbezirik Linken
thai* der Oberförsterei Fintenthal er
nannt.
z V o K u z e s z e i e
mit mehreren Kindern auf dem Sande
spielende vierjährige Gertrud Lübbe
dort vom Bollwerk in die Elbe. Ob
gleich sofort beherzte Knaben nach
sprangen und die Rettung versuchten,
gelang es doch nicht, die Kleine, welche
in der Strömung vom Bollwerk abge
trieben und sofort untergegangen war,
zu finden.
Provinz Sofien.
Hedemürrden. Im benach
barten Oberode erhängte sich ein 60
Jahre alter Arbeiter Namens Höhe.
Was den Mann zu dieser unseligen
That veranlaßt, bleibt unaufgeklärt.
K a s s e i e e i e o s s e
Brauerei, deren Inhaber die Mitgke
der des Aufsichtsraths bei der Treber
trocknungsgesellfchaf t, Gebrüder Sumpf
sind, wurde der Concurs verhängt.
i e e I n A n w e s e n e i
des Großherzogs und der Großherzo
gin von Hessen wurde in feierlicher
,Weife die unter großen Aufwendungen
wieder hergestellte Stadtkirche einge*
weiht. Nach dem Gottesdienst theiltf
der Großherzog Herrn Deran Meyer
mit, daß er ihn zum Kirchenrath er
nannt habe. Die Kosten der Renvva
tion belaufen sich auf etwa 600,000
Mari.
Gr»tzherzo«tb»« Hessen.
e e n e i a B. Bei
ber Wahl eines Directors der Spar
und Leihkasse des Bezirks Heppenheim
wurde Herr Weinhänbler FranzHän
lein gewählt.
i n s e i e i z s u
in die «rbeitträume der Kammfabrik
der Lirma Fischer & Co.. Zerstörte die
£*f
Jsolirungen zur Dynamomaschine
und richtete noch verschiedenen ande
ren, jedoch nicht bedeutenden Schaden
an.
E e s a Herr Bürgermei
ster Schrvth wutdej&ef der Bürgermei
sterwahl mit 292 stimmen wiederge
wählt. Herr Forslwa-rt Reiß erhielt
trotz mehrfacher Ablehnungs-Erklä
rungen 85 Stimmen. Wahlberechtigt
waren 460 Personen.
Königreich Sachse«.
o i tz. In einer Jsolirzelle
der hiesigen königlichen Landesanstalt
wurde der früher in Königstein wohn
haft gewesene Küfer Wilhelm Kühnel
strangulirt aufgefunden.
a u e a s a n e i
Zwickau verurtheilte den Bahnwärter
Franz Louis Weigel hier, zu drei Wo
chen Gefängniß, weil er vor Kurzem
durch unterlassene Schließung der
Bahnschranke verschuldet hatte,daß ein
Geschirrführer durch einen Personen
zug einen leichten Unfall erlitten hat.
E i s e n e V o K u z e e n
stand im Wohngebäude der Wirth
schaftsbesitzerin Frau Hcintzfch, welches
noch mit Stroh gedeckt ist, Feuer, so
daß das Haus trotz baldiger Hilfe rasch
ein Raub der Flammen wurde. Sei
ner Feuergefährlichkeit wegen war das
alte Gebäude von feiner Versicherungs
Gesellschaft in Versicherung genommen
worden.
Königreich BaverO»
A e V o K u n i s
Postamtsinspektor Körner hier an den
Folgen eines Schlaganfalles verschie
den. der ihn vor einiger Zeit betroffen
hatte.
e n e i k e u e n i e e i
den auf einer Tour nach der Benedik
tinerwand verunglückten Touristen
sind die Herren Mar Stein, Beamte
der städtischen Sparkasse München, 24
Jahre alt, und Eugen Denzel, Kauf
mann aus München, 22 Jahre alt.
n cf) e n.—Die Gründung einel
Richard Wagner Vereins zur Erhal
tung der Festspiele im Prinz-Regenten
Theater erregt Aufsehen. An der
Spitze ber Vereinigung stehen Mitglie
der des Hofes und der ersten Gesell
schaftskreise. Ein Aufruf zum Bei
tritt soll erscheinen.
s e n i e V o K u z e
wurde der mit Heuarbeit beschäftigte
Sohn des Dekonom Rehdorfer in
Buchendorf auf freiem Felde vom
Blitze getroffen und getödtet. Seine
Angehörigen, die auf ber gleichen
Wiese art' ber Heu.irbeit tkjatig waren,
wurden durch den rom Blitzschlag ver
ursachten Luftdruck niedergeworfen
und mehr oder minder betäubt, ohne
indessen weiteren Schaedn zu nehmen.
Rheinpfalz.
S e e r. In Minfeld ist der
in weiten Kreisen bekannte Pfarrer
Bähring im Alter von 82 Jahren ge
storben. In ihm verliert die Prot. Kir
che der Pfalz einen weit über ihr*
Grenzen bekannten wissenschaftlichen
Geistlichen.
K a i s e s a u e n.—Vor Kur
zern brach auf ber Neumühle Groß
feuer aus, bas in kurzer Zeit die
fämmtlichert Oekonomiegebäude und
das alte Wohnhaus in Asche legte.
Das neue Wohnhaus und ein Theil der
Sägemühle konnten gerettet werden,
ebenso das zhalretche Vieh.
Bergzabern. Als die zu Be
such hier weilende 17jährige Susanna
Ebel aus Kaiserslautern in der Nähe
des Bahnhofes spazieren ging, wurde
sie von einem in sehr scharfem Trabe
um eine Ecke biegenden Fuhrwerke er
saßt und zu Boden geschleudert. Sie
erlitt infolge eines Stoßes durch die
Wagendeichsel schwere innere Ver
letzungen.
a o i e 18jährige Ehe
frau des Metzgers Mar Stublfauth
feuerte auf ihren 21 Jahre alten Ehe
mann zwei Revolverschüsse ab und
streifte ihn an der Stirn. Hierauf
stürzte sich die Frau in einen Im. tie
fen Brunnen, wurde aber gerettet und
bald darauf verhaftet. Das jungePaar
lebte jt«ts in Zank und Streit.
Königreich Württemberg.
E i n e n S i e e V e
nehmen nach würbe bie erledigte hiesige
Dekanatsstelle bent Stabtpfarrer
Planck hier übertragen.
a i s e i A u s e W e e
nach Dinkelsbühl stürzte ber 22 Jahre
alte Schneider Maier von Lautenbach
in einem epilevtischen Anfall in den
um Wege vorbeifliegenden Bach und
ertrank.
e i s i n e n e 36jährige
Fabrikarbeiter Georg Nvtz von Kuchen
fiel beim Wehr der dortigen Spinne
rei in die Fils. Der Gürtler Joseph
Denk aus Altenstadt sprang, trotzdem
die betreffende Stelle sehr tief und ge
fährlich ist, alsbald in's Wasser, ver
mochte jedoch den Verunglückten nur
todt herauszuschaffen.
E a u s e n A u s A n a e s
23jährigen Dienstjubiläums des biesi
gen Gemeindepflegers G. I. Schüttle
wurde eine außerordentliche Sitzung
des Gemeinderaths und Bürgeraus
schusses abgehalten, in der Schultheiß
Dengler den Jubilar Namens der
Bürgerschaft beglückwünschte, ihm für
feine Pflichttreue dankte und im Auf
trag der bürgerlichen Kollegim «in
Geldgeschenk überreichte.
Großberzogtbum Baden.
xt r!6 a ch. Dieser Tage fanden
Beeren suchende Kinder im Nesselrie
der Walde den israelitischen Handels
mann Markus Wertheimer von hier
erhängt vor. Ein schweres Ohrenlei
den hatte ihn schwermüthig gemacht.
u s a e e a u s
schuß genehmigte mit 71 gegen 3
Stimmen ohne Debatte die Erwerbung
des Bauhofes von der R.'ichLk.ulitär
Verwaltung und die Aufbringung der
hierfür erforderlichen Mittel von
580,000 M.
o n a u e s i n e n i e
neueWasserleitung inLöffingen kommt
auf rund 100.000 M. it» stehen. Ge-
meindeumlagen wurden bisher in
Löffingen nicht erhoben, und auch in
Zukunft dürfte die Gemeinde, soweit
ych die Verhältnisse heute überblicken
lassen, von solchen verschont bleiben.
K a s u e e o e z o z
hat den Staatsminister Dr. Nolk auf
sein Ansuchen wegen leidender Ge
sundheit unter bei'ondcrerAnerkennung
sein« ausgezeichneten langjährigen
Dienste in den Ruhestand versetzt. Ter
bisherige Ministor für auswärtige An
gelegenheiten v. Brauer wurde unter
Belassung in dieser Stellung zum
Staatsminister und Präsidenten des
Staatsministeriums ernannt. Der
Oberstaatsanwalt Geheimer Oberre
gierung,srath Frhr. v. Dusch wurde
zum Präsidenten des Ministeriums dee
Justiz, des Kultus und des Unterrichts
ernannt.
«faß-Lothringen.
a]t r. Ein Betrogener Ehe
mann, der Fuhrknecht Malaise von
hier, hat seine Ehefrau im Barrer
Walde, wo er sie mit einem übelberüch
tigten Menschen antraf, mit_ einem
Holzscheit erichlagen. Der Todtschläger
stellte sich sofort dem Gericht und
legte ein osenes Gestänvniß ab, worauf
seine Verhastung erfolgte.
S a u i e e u s e
Eisenindustrie möchte Canali^trung
der Mosel, auf der sie im Interesse ei
ner directen und billigen Verbindung
zwischen den lothringischen Eisenerz
lagern und dem rheinisch westfäli
schen Jndustriebezirk das größte Ge
wicht legt, gern unabhängig von der
großen Canalvorlage behandelt sehen.
tcht
ierzu ist aber nicht die mindeste Aus
vorhanden. Die Regierung wird
unter keinen Umständen eine Abtren
nung des Moselcanalproiectes von der
Hauptoorlage dulden, da zu befürchten
ist. daß durch die Bewilligung des
kleineren Proiedes die Annahme des
eigentlichen Gesetzentwurfes noch mehr
erschwert werden würd-.
Luxemburg.
E e n a e e e
Echternacher Gendarmerie, Herr Joh.
Zimmer, ist vom Brigadier zum
Wachtmeister avancirt.
i fe i n ge n. Gegen 1
Uhr
Nachts ging der Hütten Ingenieur
H. Brandet ruhig feines Weges nach
seiner Wohnung,* als er zwischen Dif
ferdingm und Niedercont von drei In
dividuen angefallen wurde. Mit drei
Met) erstichen im Kopfe und einem
Dolchstich in der linken Brustseite,
welch letzterer zum Glücke nur die
Kleidung durchstach, kamHerr Brändel
blutüberströmt nach Difftrdingen in's
Hotel Harnes zurück, wo er auch sofort
durch den hinzugezogenen Arzt ver
bunten wurde. Der Polizei ist es ge
lungen die Thäter in der Person dreier
Burschen zu ermitteln, welche jedoch
noch am selben Tage leider über die
Grenze nach Belgien flüchteten.
Oesterreich-Ungar«.
a a s ein. In feierlicher
Weise hat in Gegenwart von ungefähr
2000 Personen der erste Spatenstich
zum Bau der Tauernbahn stattgefun
den.
I n n s u k I n S ö v e u n
glückten kürzlich während der Proces
sion durch Bersten eines Böllers vier
Mann, wobei dem 66 Jahre alten Mi
chael Völter aus Jochberg der rechte
Fuß abgeschlagen wurde, während die
drei anderen minder schwere Brand
wunden davontrugen.
n k i e n —Peinliches Auf
sehen erregt hier das mysteriöse Ver
schwinden des Besitzers der Szent-Lö
rinczer Tmapfsäge, Sigmung Engel.
Die Passiven des abgängigen Kauf
manne» betragen über 140,000 Kro
nett. Am Fünfkirchener Platz befinden
sich wie verlautet auch zahlreiche
Kellerwechsel Engel's. Der flüchtige
Kaufmann trat eine Auslandreise an.
Man glaubt, daß er sich nach Amerika
gewendet hat.
W i e n u k o w a s a e
als Reformator der türkischen Artil
lerie nach Konstantinopel berufen war
und gesundheitshalber die Stellung
aufgab, ist auf der Reife nach Teutsch
land im Orient Expreßzug einem
Schlaganfall erlegen. Der Tod er
folgte in Gegenwart seiner Frau in der
Nähe von Herkulesbad in Ungarn.
Grumbkow ist einer der aus der Molt
keschen Schule heroorgegartgenen Offi
ziere, die an der Reorganisation der
türkischen Arm* erfolgreich mitgear
beitet haben.
Schweiz.
e n e k z i v e s o e n e
Bankier Karl Besseres (Lausanne) hat
der Stadt Lausanne und verschiedenen
dortigen Anstalten im Ganzen die
Summe von 954,000 Frcs. vermacht.
e a s w e i l- i k o n
Die den Landwirthen Jean Frei
und Jakob Boßhard gehörenden Ge
bäulichteiten, je Wohnhaus unb
Scheune, sind niedergebrannt.
a u s a n n e E u e n i a e
langjähriger, energischer Präsident der
Gesellschaft der „Gazette de Lausanne",
gewesern Theologe, Erzieher des
Sohnes von Nubar Pascha von Ae
gypten, starb 77 Jahre alt.
i e A n S e e e s n a s
Obergericht gewählten Herrn Schorer
wurde zum Gerichtspräsidenten von
Biel mit 1036 Stimmen gewählt Für
sprech Neuhaus in Btel. Gerichtsprä
sident Krebs von Nidau erhielt 928
Stimmen.
S t. a I sen. Der Rentennns
rath benatragt dem Großen Rathe ei
nen Beitrag von 6500 Frcs. an eine
zwischen Billweil und Oberbüren zu
erstellende neue Brücke über die Thür,
deren Kosten auf 60,000 FrcS. veran
schlagt sind.
e e «. In Bauen am Vier
waldstättersee fand die Enthüllung des
Denkmals des Pater. Zwyssig statt.
Etwa hundert Gäste fanden sich in
Flüelen zusammen, von wo ein Extra
dampfer sie hinüber nach dem kleinen,
aber herrlich gelegenen Geburtsort des
KompoMxn des SHweizer^alms
führte.
Vermischtes.
TSTTTVS
Laut der Pariser Volkszählung vom
24. März d. I. betrug die Einwohner
zahl von Paris am "gen'.nnten Tage
2,714,068 gegen 2,251,139 im März
1886.
Um im Strudel der Londoner Ge
sellschast mit schwimmen zu können,
braucht Einer ein jährliches Einkom
men von $100,000. Zu diesem Be
funde ist der dortige „Spectator" ge
tarnen.
Der von General French mit^e
theilte Entschluß Kritzmgers. aUe Ein
geborenen, die im Dienste der Englän
der betroffen werden, erschießen zu
lassen, scheint nur ein Akt der Noth
wehr. Es war zwischen beiden Par
teien abgemachte Sache, die Schwarzen
von der Theilnahme am Kriege fernzu
halten. Wenn die Briten um das Le
ben derselben so besorgt sind, jdann
brauchen sie nur auf deren Dienste zu
verzichten.
In Halle promovirten nach bestan
dener Doktorprüfung die beiden ersten
in Deutschland ordnungsgemäß vor
gebildeten Medizinerinnen, Fräulein
Irma Klausner und Fräulein Else
von der Leyen. Die beiden Damen
haben in Berlin die Reifeprüfung, in
Halle das erste medizinische Gramen
und jetzt das Staatsexamen bestan
den und sind also genau so vorgebil
det, wie ihre männlichen Sollegen.
Die Russisizirung Finnland'! wirb
mit Hochdruck betrieben. Jetzt wirb
bie finnische Armee aufgelöst, obgleich
bas ein flagranter Bruch ber alten,
bindenden Verträge ist. Finnische Re
gimenter waren in den Zeiten, in
benen ber Nihilismus ben Schrecken
des Zarenreiches bilbete, bie zuverläs
sigsten. Der Nihilismus sanb keinen
Eingang bei ihnen und nun wird
ihnen der Dank des Hauses Romanow.
Der Ausschuß des französischen
Bergarbeiter cundes hat befchloiien,
daß die Möglichkeit eine» allgemeinen
internationalen Bergarbeiterausftan
des am 9. November zu erwägen sei.
Wenn die Forderungen der französi
schen Bergarbeiter nicht erfüllt wür
den, so würden sie am 1. November in
den allgemeinen Ausstand treten. Der
Ausschuß hat ferner beschlossen, das
internationale Gomite zu ersuchen, die
verschiedenen Regierungen zur Ver
anstaltung einer internationalen di
plomatischen Conferenz aufzuforbem,
burch bie ein Mindestlohn für alle
Länder eingeführt werden soll.
Das Offenbacher Eisenbahn Ln
gliick, bei welchem eine Anzahl Passa
giere verbrannten, hat zur Folge ge
habt, daß der Verkebrsminister die
neuen, wie die umgebauten Eisenbahn
Waggons mit großen Flügelfenstern,
statt der früheren Spiegelscheiben, hat
versehen lassen. Dieselben finb in ber
Mitte getheilt unb für gewöhnlich mit
einer Plombe versehen, bie aber burch
einen kräftigen Ruck zerrissen werden
kann. Die Fenster sollen bei Katastrd
phen nicht nur zum Heraufsteigen, son
dern auch zum Hineinsteigen zur Ret
tung von außen dienen. Unterhalb je
ben Fensters sind Griffe und Tritte
angebracht.
Der Wein ist in Süd-Frankreich bei
nahe werthlos geworden. In Per
pignan kann man den Hektoliter für 1
Franc kaufen die Satins du Midi
haben 25,000 Hektoliter zu 1.75 Fr.
losgeschlagen. Es ist nicht zu verwun
dern, wenn in Paris Wein zu 20 Cen
times das Liter verkauft wird. Frei
lich muß auch zugestanden werden, daß
der billige füdfranzössiche Wein oft
recht schal ist. Der Ackerbauminister
sagte denn auch kürzlich auf betft Fest
mahl des Vereins der Weinbergbesitzer,
es müßten Bessere Rebsorten gepflanzt
und die Weise imiUlfet" besser behan
delt werden.
„Der Wein Handel hat in Deutsch
land so berichten O. u. A. Schmidt
aus Kreuznach mit dem Rückgang
der Industrie zu rechnen, der sich sehr
bemerkbar macht und das Exportge
schäft leidet an ben Folgen des süb
afrikaimchen Kriege», unter benen
besonders das englische Geschäft schon
feit über Jahresfrist sehr darnieder
liegt. Auch die in letzter Zeit aufge
tretenen Befürchtungen, baß unsere
bisherige, bewährte Handelsvertrag
Politik nicht fortgesetzt wird, tragen
das ihrige zur Beunruhigung bei. Der
Geschäftsgang in den Ver. Staaten
ist zufriedenstellend und soll nach al
len Berichten anhaltend ein günstiger
fem, was wir gerne begrüßen."
Die letzten Fahrten des französischen
Unterseeboots „Narval" haben mit ei
ner besonders scharfen Probe abge
schlossen, indem das Boot auf seiner
letzten Reise zwölf Stunden unter
Wasser geblieben ist. Das Ergebniß
hat jedoch erwiesen, daß unter den bis
herigen Bedingungen die Besatzung
fcenf Mangel an frischer Luft in die
sem langen Zeitraum nicht gewachsen
ist. Die im Boot befindlichen Leute
waren mit Schluß der Fahrt völlig er
schöpft. Die Erzeugung künstlicher
Aibemlust, die von den Wissenschaft
lieben Gesellschaften in Paris vor eini
gen Monaten viel besprochen wurde,
scheint also bisher nicht angewandt zu
sein oder sich nicht bewährt zu haben.
Frankreich wird demnächst bereits ein
Dutzend solcher Boote Haben.
Das englische Unterhaus hat zehn
Millionen Dollars als Beitrag der Re
gierung für die Legung eines Kabels
bewilligt, das Canada und Australien
durch den Stillen Ozean verbinden
soll. In den Ver. Staaten ist von
einem Paafickabel nach Hawaii schon
seit dem Sturze der Königin Liliuoko
lani die Rede, die Erwerbung der Phi
lippinen ließ ein Kabel noch wiin
schenswerther erscheinen im Congreß
!*bet Hat man berathen, ob diese, ei 'inetn.
... vs.*.
jene Route die zweckmäßigere wäre utiS
nichts zu Stande gebracht, bis nun
England ein Kabel haben wird, daß
auch den hiesigen Depeschenverkehr oer
sehen kann. Nun ist ein amerikanische!
Kabel kaum noch nöthig, aber die Ge
bühren bezahlen wir an England unb
feine Unternehmer.
Zur Rückkehr der deutschen Trup
pen aus China schreibt die „Fr. Ztg.":
„Unter dem Eindruck allgemeiner Ent
täuschung stehen die deutschen Trup
pen bei ihrer Rückkehr in die Heimat^
der Generalfeld marschall sowohl wis
fämmtliche Mannschaften. Es ist i*
China ganz anders gekommen, all
man vor einem Jahre bei der Aus
fahrt sich gedacht. Vor einem Iah«
wurden bekanntlich die deutschenTrufl
pen beim Abschied ermahnt: „Führt
Eure Waffen so. daß auf 1000 Jahre
hinaus kein Chinese mehr es wagt, ei
nen Deutschen 'cheel anzusehen." Auf
dem Bahnhofe in Peking aber hat eine
deutsche Ehrencompagnie mit Musst
dem Bruder des Kaisers von China»
Prinzen Tfchun, bei seiner Abreife
nach Deutschland militärische Ehren
bezeugungen erwiesen."
Aus Buenos Aires wird 'berichtet?
Obgleich früher ein Einverständnis
zwischen der argentinischen und chibe
nischen Regierung darüber -Herberge*
führt worden ist, beiderseits bis zut
Lösung der schwebenden Grenzfragk
das Kriegsmaterial nicht zu vermeh
ren, werden, seitdem bei der letzten
Präsidentenwahl in Chile 'die wenige!
friedlich gesinnte Partei gesiegt hatj
bort Anstrengungen gemacht, bie Re»
gierung zur Erwerbung eines neuen
Schlachtschiffes unb zweier große?
Kreuzer zu bewegen. Sollten biefl
Versuche erfolgreich sein, wird Argen*
Linien sofort für eine gleiche Vermeh»
rung der Flotte Sorge tragen. Dil
südamerikanischen Staaten thäten an*
gesichts ihrer durchaus nicht rosige«
Finanzlage wirklich bessr, wenn sie allt
kriegerischen Gelüste energisch unter»
drückten.
Zusamt
ooi
Betreffs der angeblichen
menkunft der drei Monarchen
Deutschland, Rußland und England
in Mainz wird von dort mitgetheiltz
Die Thatsache, daß am 14. August auj
dem großen Sand bei Mainz eint
große Truppenschau stattfindet, wel«
cher der Kaiser, der König von Eng»
land und 'der Großherzog von Hesse»
beiwohnen, ist ben Behörden bereit!
vor einiger Zeit amtlich bekannt gegen
ben worden. Da nun im Herbst bet
Zar mit seinerGemablin voraussichtlich
in dem nahen hessischen Jagdschloß
Wolfsgarten zur Erholung weile»
wird, haben com&mationslüsternt
Journalisten sofort die Annahme ver
breitet, daß auch der Zar an der Trup«
penichau theilnehmcn und daß diese!
Ereigniß von großer politischer Trag»
weite sein werde. An allen hierbei il
Frage kommenden amtlichen Stelle»
ist noch gar nichts über ein Hierher
kommen bes Zaren bekannt. Mae
nimmt an, baß ber Zar erst Mitti
September in Wolfsgarten eintrifft
In Frankreich scheint man Ernsi
machen zu wollen mit ber Verwirk«
lichung bes Projektes, bas Mitielmeci
mit bem Atlantischen Ozean durch ei»
iten das Land durchquerenden Cana!
iir Seeschiffe zu verbinden. Dei
arineausschuß ber Deputirtenkam
met beschäftigt sich seit etwa einen
Jahre mit verschobenen Entwürfen,
Tie Vortheile sind oft genug erörtert
worden, welche der Canal für der
Handel und für den Krieg mit sic$
bringen würbe. England theilt mit
tels seiner unheimlichen Gibraltarbe
Festigungen die französische Flotte stetz
in zwei Theile, und dieser Mißstand
würde sofort aufhören, wenn die bei»
den 2heile durch den Zraeitneercanal
mit einander verbunden werden könn
ten. Die Ausführung stößt aber selbst»
verständlich auf unendlich großt
Schwierigkeiten, und so ist es kaum
ein Wunder, baß ber Marineausschuß
bis jetzt noch nicht wesentlich vorwärts
gekommen ist. Um bie oache nun abei
ernstlich in Gang gU bringen, hat bei
Ausschuß einen Unterausschuß einge«
setzt, der eine Erkundigungsreise durch
England und Deutschland unterneh
men soll. Derselbe wird zunächst den
Canal von Liverpool nach Manchester
besichtigen, danach den Kaiser Wil
helmscanal wie auch ben Dortmunb»
Elbe Canal.
Zum ersten Male Bat sich inDeuisch»
land eine größere Arbeitgeber-Organi
sation zu der Berechtigung eines Mi*
nitnallohnes bekannt. Eine Petition
seitens des Dresdener Arbeitgeber
Verbandes für das Baugewerbe an
das sächsische Finanzministerium ver
langt, in Übereinstimmung mit den
bisher bekämpften Forderungen der
Arbeiter, Mindestlöhne bei Ausfüh
rung von Staatsbaufn. Der Ver
band ersucht das Ministerium, bei den
nächsten Bau-Verdingungnt in die
Verträge zunächst versuchsweise eine
Lohnklausel aufzunehmen, durch wel
che der Unternehmer verpflichtet wird,
einen bestimmten Lohn zu zahlen.
„Für die Ausführung dieses Vorschla
ges dürfte es sich empfehlen, in der
Weise zu verfahren, daß zunächst ein
Mindest-Lohn für Maurer, Zimmer*
Itute und.all die anderen Bauhandwer
ter festgelegt sind. Mit der Festsetz
ung kann, will man nicht ohne Weite
res die vom Arbeitgeberverband festge
stellten Löhne annehmen, der Gewerbe
richter beauftragt werden, dein das
unter Zuziehung von Arbeitgeber- und
Arbeitnehmer Besitzern aus den be
treffenden Berufstreifen keine großen
Schwierigkeiten machen wird." Der
Vorstand des Arbeitgeber-VerbanbeS
hofft, daß durch eine solche Klausel,
wie das auch die Erfahrung in ande
ren Ländern bestätigt hat, die Schleu
der-Conkurrenz in Zeiten wirtschaft
lichen Niedergangs in hohem Grabe
verringert würbe. Er hofft auch auf
eine Abnahme ber Lohn-Differenze»
zwischen Arbeitgebern unb Arbeitneh
(Frankfurter Ztg.)
Sr l!

Brandenburg.
K ö s i n. Der Director des
s s e o a s S w u

xml | txt